Seite 1

UNTEN LINKS

War das eine Freude, ein Johlen und Jauchzen, ein wahrer Glückstaumel am 3. Oktober, jenem Tag, als »nd« 25 000 Tage alt wurde! Landauf, landab wurde gefeiert, geplaudert und in Erinnerungen gebadet. Der Bundespräsident, die Bundeskanzlerin und all die anderen wichtigen Persönlichkeiten unserer Republik kamen im Kuppelsaal des Hannoveraner Kongresszentrums zusammen, rund um den Maschsee war Par...

Fabian Lambeck

Die Unvollendete

Die meisten Ostdeutschen, das belegen letzte Umfragen, begrüßen den Beitritt der DDR zur BRD, dessen Vollzug am gestrigen Freitag als »Tag der Deutschen Einheit« gefeiert wurde. Tatsächlich lässt sich schwer leugnen, dass der Beitritt für die meisten Ostdeutschen mehr Vor- als Nachteile gebracht hat.

Wackelkommissare müssen in den Hoffnungslauf

Brüssel. Die Prüfung von umstrittenen EU-Kommissarskandidaten durch das Europaparlament geht in die zweite Runde. Die zuständigen Ausschüsse ließen jetzt denjenigen Anwärtern, die bisher nicht überzeugen konnten, umfangreiche Fragenkataloge zukommen. Sie sollten bis zu diesem Sonntagabend beantwortet sein, schrieb Parlamentspräsident Martin Schulz in einem Brief an den zukünftigen Kommissionspr...

Kurden von Kobane in höchster Bedrängnis

Mursitpinar. Die Türkei hat den Kurden in der von Dschihadisten bestürmten nordsyrischen Stadt Kobane Hilfe zugesagt, doch läuft die Zeit davon. »Seit 16 Tagen verteidigen wir Kobane, wir sind alleine«, sagte ein Kurdenvertreter am Freitag per Telefon. Seit dem Morgen habe die Extremistengruppe Islamischer Staat (IS) 25 Granaten auf die Grenzstadt zur Türkei gefeuert. Dichter Rauch hing über de...

Ein verlorenes Jahr

Berlin. Kaum ein Tag vergeht, ohne dass ein Boot mit Flüchtlingen an Bord zwischen Europa und Afrika kentert, dass Menschen auf der Flucht aus Krieg und Armut ums Leben kommen. Sie nehmen das Sterben wortwörtlich in Kauf, wenn sie für die Überfahrt in eine friedlichere und vermeintlich bessere Welt zumeist ihr gesamtes Vermögen hergeben. Mehr als 3000 Flüchtlinge sind so schon allein dieses Jah...

ndPlusHaidy Damm

Weitere Rüstungsexporte genehmigt

Die Bundesregierung hat erneut Waffenlieferungen an arabische Staaten genehmigt. Ausreisewillige Gotteskrieger sollen dagegen jetzt in Deutschland bleiben müssen.

Seite 2
ndPlusHaidy Damm

Für mehr Papierfreiheit

Es ist sehr erfreulich, dass erneut Dokumente über das Freihandelsabkommen TTIP zwischen den USA und der EU geleakt wurden. Weniger erfreulich ist, dass die EU-Verhandler anscheinend auch beim Thema Chemikalien europäische Standards leichtfertig in die Waagschale werfen.

ndPlusRoland Etzel

Auf dem Territorium der Täter

Das Bedauern hierzulande über die Türkei, weil sie so viele Flüchtlinge aus Syrien aufnehmen muss, ist derzeit allenthalben groß. Der Anschein mag auch dafür sprechen, allerdings: Es ist fehl am Platze, mag der Anschein auch dafür sprechen.

Ingolf Bossenz

Mutterschoß und Vaterlos

Gebraucht werde »eine Kirche, die fähig ist, den Mutterschoß der Barmherzigkeit wiederzuentdecken«. Gute und große Worte, die Papst Franziskus vor ein paar Wochen in Sachen Familie und Ehe fand. Oder verlor?

ndPlusRoland Etzel

Senkrechtstarter

Die Fernsehbilder ließen keinen Zweifel an der Absicht: Ostentativ wandte er - und mit ihm Tausende weitere Demonstranten - der pathetischen Zeremonie den Rücken zu. Als die Flaggen Chinas und Hongkongs am Mast emporstiegen, hielten alle zum Zeichen des Protests schweigend die Hände überm Kopf gekreuzt. Das geschah am Mittwoch, dem Nationalfeiertag der Volksrepublik China, in Hongkong und war r...

Otfried Nassauer

Das Recht und die Stärke

Die Hoffnung, nach dem Ende des Kalten Krieges könne eine Weltordnung entstehen, in der die Stärke des Rechts das Recht des Stärkeren ablöst, erfüllt sich wohl nicht. Das Recht des Stärkeren hat an Gewicht gewonnen.

Seite 3

Proteste in Hongkong

La Croix, Frankreich Wie in Madrid, Kairo, New York Die »Entrüsteten« von Hongkong lassen nicht locker. Seit mehreren Tagen fordern Zehntausende Demonstranten von China mehr Demokratie. Sie wollen erreichen, dass ein von Peking vorgeschlagenes Wahlgesetz geändert wird, damit sie selbst ihren örtlichen Verwaltungschef bestimmen können. Die Konfrontation erinnert an die Bürgerproteste, die...

ndPlusMartin Delius

Die Einheit als ein leeres Versprechen

Als die Mauer fiel, war ich noch keine sechs Jahre alt. Dennoch bestimmte dieses Datum, diese Revolution, die meine Eltern mittrugen, nicht nur meine Jugend, sondern sie bestimmt bis heute mein Leben.

Seite 4

GDL-Streik bald möglich

Frankfurt am Main. Bei der Deutschen Bahn wird es voraussichtlich neue Streiks geben. Die Lokführer haben einer Urabstimmung deutlich für weitere Arbeitskämpfe gestimmt. Bis einschließlich Sonntag ist aber kein Streik zu erwarten, sagte Claus Weselsky, der Vorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL). »Wir werden nicht flächendeckend streiken, sondern den Druck stufenweise erhöh...

ndPlusHagen Jung

Mahnende Worte vom Bischof und der FDJ

Mit einem »Bürgerfest« gestaltete Niedersachsen den »Tag der Deutschen Einheit« in Hannover. Linke Demonstranten begleiteten die Feierei mit kritischen Tönen, selbst die FDJ war mit dabei.

Julia Vitalis

Ende der Hausgeburt?

Die Ärztin Anna R. muss wegen einer Geburt ins Gefängnis. Zwar fürchtet der Hebammenverband keine Auswirkungen für den Berufsstand. Die Kolleginnen vor Ort allerdings schon.

Seite 5
Sebastian Haak, Erfurt

Sondierungen können weiter gehen

Mit deutlichen Worten hat sich die Spitze der Thüringer LINKEN zu dem umstrittenen rot-rot-grünen Papier bekannt, das die DDR eine Diktatur und einen Unrechtsstaat nennt.

Michael Fischer

Wischtücher für den Kriegseinsatz

Nach den Materialpannen bei der Bundeswehr kommt nun ein PR-Problem hinzu. Es geht ausgerechnet um eines ihrer Lieblingsthemen - die Rekrutierung von Frauen für die Streitkräfte.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Rot-Rot-Grün als Option oder Illusion

Wie zufrieden kann Sachsens LINKE mit der Landtagswahl sein? Auf drei Konferenzen soll das besprochen werden. Vorab wird scharfe Kritik an der Wahlstrategie laut. Die Argumente könnten vielen bekannt vorkommen.

Seite 6

Hongkong im Bann der Proteste

Im Streit um das Wahlsystem in der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong hat es am Freitag erneut gewaltsame Zusammenstöße gegeben.

Julian Bartosz, Wroclaw

Pragmatismus für Polen

Polens Regierung, seit Mittwoch unter Führung der 57-jährigen Ärztin Ewa Kopacz, will in ihrer Politik angesichts der Situation in der Ukraine pragmatisch vorgehen.

ndPlusThomas Frahm, Sofia

EU-Beitritt verringerte die Armut nicht

In Bulgarien wird inzwischen fast jedes Jahr ein neues Parlament gewählt. Auch bei der sonntäglichen Abstimmung bleibt aber offen, wie die Politiker das Balkanland aus der Krise holen wollen.

Seite 7
ndPlusOliver Eberhardt

USA kritisieren Netanjahu

Zwischen Israels Regierung und US-Präsident Barack Obama gibt es erneut Streit: Am Rande eines Washington-Besuches von Premier Benjamin Netanjahu kritisierte das Weiße Haus die Siedlungspolitik.

Seite 8

EZB-Sitzung: Niedrigzins und Proteste

Neapel. Die Europäische Zentralbank (EZB) will Banken durch den Kauf von Kreditpaketen entlasten und ist dabei grundsätzlich auch bereit zum Erwerb von Ramschpapieren. Die Notenbank werde aber vorsichtig vorgehen, versicherte EZB-Präsident Mario Draghi am Donnerstag nach der Sitzung des EZB-Rates. Das Geld im Euroraum machten Europas Währungshüter indes nicht noch billiger: Nach der überr...

Sven Eichstädt, Leipzig und 
Reinhard Schwarz, Hamburg

Vertiefung vertagt

Die Elbe bei Hamburg wird nicht so bald weiter ausgebaggert. Welche Vorgaben dafür zu erfüllen sind, diese Entscheidung überlässt das Bundesverwaltungsgericht dem Luxemburger Gerichtshof.

Josephine Schulz

Regional statt global

Wie sieht sie aus, die Landwirtschaft von morgen: vegan, lokal, solidarisch? In Berlin diskutieren Bauern und Verbraucher auf der »Wir haben es satt Kongress« und dem »Stadt-Land-Food-Festival« ihre Visionen.

Seite 9

Echt doof

Der Dirigent Kurt Masur (87) gibt einem politischen System unter sozialistischen Vorzeichen derzeit keine Chance. »Die Verwirklichung des Sozialismus ist heute weit weg«, sagte er der »Westdeutschen Allgemeinen Zeitung«. Die Ursachen lägen auch in der »Schwachstelle Mensch«. Die Werte seien nicht verwerflich gewesen, sondern das, was man daraus gemacht habe. dpa/nd...

Echte Poesie

Alle reden vom Tag der deutschen Einheit: Einheit hier, Hymne dort, Bratwurst hier, Deutschlandflagge da. Dabei wird das im Vergleich weitaus wichtigere Datum sträflich vernachlässigt: Auf den Tag genau vor 25 Jahren, am 4. Oktober 1989, veröffentlichten die Wildecker Herzbuben ihren Top-Hit »Herzilein« und setzten damit Maßstäbe auf dem Feld der deutschsprachigen Populärmusik. Selten war in mo...

Echte Geldnot

Die Rostocker Bürgerschaft hat am Mittwoch für die umstrittene Zielvereinbarung mit dem Land über die finanzielle Zukunft des Volkstheaters gestimmt. Wegen der Deckelung der Zuweisungen von Land und Stadt könnten nach Einschätzung von Beobachtern am Ende so massive Einsparungen stehen, dass das Vier-Sparten-Theater auf die Sparten Schauspiel und Orchester reduziert wird. Die Sparten Musiktheate...

Marc Hairapetian

Hochkultur und Off-Theater

Den schauspielerischen Ritterschlag erhielt Krikor Arakel Melikyan von höchster Stelle: An der Theaterschule Düsseldorf wurde er ab 1947 von Gustaf Gründgens (1899-1963) ausgebildet, der ihn später ans Düsseldorfer Schauspielhaus holte.

ndPlusIngolf Bossenz

Die Sendung mit dem Huhn

Die ärmste Sau ist das Huhn. Das auf Hochleistung getrimmte, bis zur letzten Feder ausgebeutete Gallus gallus domesticus steht für die Effizienz moderner Nahrungsmittelerzeugung. Lediglich der trotz aller »wissenschaftlichen« Bemühungen nicht zu beseitigende Umstand, dass es sich bei diesen elenden Kreaturen um Lebewesen handelt, setzt der Produktionssteigerung Grenzen. Gewisse. Ob diese noch e...

Armin Jähne

Werner Schinko - und das so Liebenswürdige

Eben erst ist bei Beltz der DDR-Kinderbuchklassiker »Der Handschuh« von Wilfried Völker neu erschienen. Im Jahr zuvor wurde Otfried Preußlers »Wasserschratt und Tatzenkatz« ins Russische und Chinesische übersetzt. Beide Bücher sind von Werner Schinko illustriert worden, in der ihm unnachahmlichen Weise. Früh schon hat sich das Spezifische seines grafischen Schaffens herausgebildet, die Leichtig...

Seite 10
Martin Hatzius

Reim auf die Woche

Am Landesfeiertage, Der Deutsche sieht’s erquickt, Ist gelbes Volk vom Staate In Schleifen abgerückt. Der Himmel leuchtet über Hongkongs Finanzdistrikt. Warum? Weil tausend Schüler Ihr Telefon gezückt. Ein Traum auf harter Straße Ist uns noch nie geglückt, Weshalb man hier den Frei-Tag In Federn überbrückt. Indessen sind die Kriege weit westwärts vorgerückt Und weite...

Manches nur noch als Überschrift

Der Gigant macht ernst: Im Streit um das Leistungsschutzrecht für deutsche Verlage verweist Google auf einzelne Artikel künftig nur noch mit Links und Überschriften. Dies gelte ab dem 9. Oktober für Internetangebote von Verlagen, die von der VG Media vertreten werden.

Michael Saager

Tiefer rein

Als mit »Andorra« jenes Album erschien, das den kommenden Ruhm Caribous ermöglichte, durfte man sich Dan Snaith als rastlos-glücklichen Menschen vorstellen: Der damals 28-Jährige brauchte nicht mehr als drei Stunden Schlaf, zog Inspiration aus allem, was er tat. Das war sehr viel, er nannte sich selber einmal hyperaktiv. 600 Songs und Skizzen befanden sich 2007 auf seiner Festplatte. Heute, sie...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Zugriff und Zittern

Wir leben als Versehrte: Wir erfahren stets nur die Hälfte vom Erfahrbaren. Denn wir existieren uns in Traditionsgewohnheiten hinein: Proletarierwelt oder Bauernwelt oder Bürgerwelt oder Adelswelt. Eingesperrte Welt oder freie Welt.

Seite 11

Andere spielen einfach besser

Die deutschen Volleyballerinnen haben die anvisierte WM-Medaille deutlich verfehlt. Bundestrainer Giovanni Guidetti zog Bilanz: »Es gibt einfach Mannschaften, die besser spielen als wir.«

Dann müssen die Kampfrichter entscheiden

Fabian Hambüchen ist deutscher Vorturner bei den WM in Nanning (4.-12.10.) Vor der Abreise sprach Ernst Podeswa mit dem Reck-Olympiamedaillengewinner von 2008 und 2012.

ndPlusJirka Grahl

Mehr Autokratie wagen

Norwegens Regierung wollte die nötigen Staatsgarantien in Höhe von drei Milliarden Euro für Olympia nicht bereitstellen und sagte ab. IOC-Präsident Thomas Bach sieht Winterolympia nicht in Gefahr.

Seite 12
Andreas Morbach, Leverkusen

Karim Bellarabi träumt weiter

Eigentlich sollte Karim Bellarabi wieder verliehen werden. Weil er aber fleißiger als andere gearbeitet hat, durfte er in Leverkusen bleiben - und überzeugt bei Bayer.

Seite 13

Verkauf überdenken

Das Berliner Parlament fordert von der Bundesregierung ein Umdenken in der Immobilienpolitik. Bundeseigene Wohnungen in Städten mit angespanntem Wohnungsmarkt müssten mit sozialer Verantwortung und nicht einfach zum Höchstpreis verkauft werden, verlangten alle fünf Fraktionen am Donnerstag einstimmig. Wohnungen und Grundstücke sollten zuerst den Städten und Gemeinden angeboten werden. Die Bunde...

Andreas Fritsche

Kein Argument gegen Rot-Rot

Wenn die SPD Unzumutbares von ihr verlangen würde, dann könnte und müsste sich die LINKE weiteren fünf Jahren Rot-Rot in Brandenburg verweigern. Was bisher aus den Koalitionsverhandlungen verlautet, klingt jedoch gut und teilweise wie von den Wahlplakaten der Sozialisten abgeschrieben. Wenn sich dieser Eindruck Ende nächster Woche beim Lesen des kompletten Koalitionsvertrags bestätigen sollte, ...

Sarah Liebigt

Herzblatt mit Pfeffer

Schlagabtausch zwischen zwei von drei Kandidaten: Michael Müller und Jan Stöß diskutierten auf dem zweiten Mitgliederforum der SPD.

ndPlusWladek Flakin

Protest durch Räumung beendet

200 Polizisten räumten 20 Geflüchtete aus dem Gebäude des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in Berlin-Schöneberg. Nach einer Woche Besetzung hatte der DGB selbst Strafanzeige gestellt.

ndPlusWladek Flakin

Protest durch Räumung beendet

200 Polizisten räumten 20 Geflüchtete aus dem Gebäude des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in Berlin-Schöneberg. Nach einer Woche Besetzung hatte der DGB selbst Strafanzeige gestellt.

ndPlusChristin Odoj

Der ewige Streit um Olympia

Das Thema Olympia sorgt nach wie vor für hitzige Debatten. Die Opposition verlangte im Plenum des Abgeordnetenhauses ein solides Konzept zur Bürgerbeteiligung. Der Senat will sich damit Zeit lassen.

Seite 14
Bernd Kammer

Riesendach oder gar keins

Auch Berliner Bahnhofsprojekte haben mit Verspätungen zu kämpfen. Immerhin kündigen sich bei zweien Fortschritte an.

ndPlusCelestine Hassenfratz

Kunst im Knast

Unter Anleitung von erfahrenen KünstlerInnen aus Hip Hop, Oper, Film und Theater setzten sich inhaftierte Jugendliche der JSA Berlin künstlerisch mit Franz Schuberts »Winterreise« auseinander.

Schweden untergräbt Tagebaue

Es gab schon im schwedischen Wahlkampf Anzeichen, dass die Braunkohlesparte des Staatskonzerns Vattenfall in der Lausitz eingedampft werden soll. Die künftige Regierung wurde jetzt konkreter.

Seite 15
ndPlusAnn-Christin Schneider, Halle

Schlag doch mal zu

Möbel zerschlagen zum Stressabbau - kein Problem im »Wutraum« in Halle. Vor Baseballschläger und Vorschlaghammer ist dann auch das Bild vom Chef nicht mehr sicher.

Hagen Jung

Nazis wollen SA-Führer huldigen

Hells Angels und auch Neonazis haben schon mehrmals für Angst und Unruhe in dem 700 Einwohner kleinen Güntersen im Süden Niedersachsens gesorgt. Nun droht dem unweit Göttingen gelegenen Dorf erneut ein braunes Spektakel. Die vom Verfassungsschutz als rechtsextremistisch eingestufte Partei »Die Rechte« hat für den 28. Februar 2015 eine Demonstration in Güntersen angemeldet. Dabei wurde laut Gött...

Rudolf Stumberger, München

Altbacken, aber nicht verboten

Das Münchner Verwaltungsgericht bringt den bayerischen Verfassungsschutz in Bedrängnis. Der muss erklären, warum er den VVN-BDA überwacht.

Seite 16
ndPlusHans John

50 Jahre Jazzfest - und was noch?

Seit Bert Noglik das Jazzfest Berlin künstlerisch leitet, gibt es schon vor Beginn des eigentlichen Festivals Konzerte und Filmvorführungen, die darauf verweisen. Das Jazzfest feiert in diesem Jahr sein 50-jähriges Bestehen. Mit einem Vorab-Programm erinnert es an ein anderes 50-jähriges Jubiläum: 1964 nämlich hielt Martin Luther King Jr. eine Rede zum Andenken an John F. Kennedy in der Berline...

Volkmar Draeger

Einmal Adenauerrouladen, bitte!

Die Steilvorlage stammt wieder einmal von der Regierungspartei selbst. Auf dem nah dem Hauptbahnhof hängenden CDU-Werbeplakat von 2013 hält unsere Kanzlerin in schöner innerer Ausgeglichenheit die Hände zur Raute geformt: Nur das zeigt überdimensional das körnige Foto, daneben der Slogan, Deutschlands Zukunft sei »in guten Händen«. Daran muss ein Kabarettistenhirn sich entzünden. Bei der »Diste...

Klaus Hammer

Verwundungen, Verletzungen

Ernst Ludwig Kirchner und Erich Heckel erlebten den Kriegsausbruch im Sommer 1914 auf der Ostseeinsel Fehmarn und an der Flensburger Förde. Karl Schmidt-Rottluff hatte den Juni ebenfalls an der Ostsee im Fischerdorf Hohwacht und im Juli in Bayern verbracht. Max Pechstein wurde vom Krieg während seines Aufenthalts auf den deutschen Palau-Inseln in der Südsee überrascht, die Japaner internierten ...

Seite 17

Sieben Tage, sieben Nächte

Als am 3. Oktober 1990 die deutsche Einheit hergestellt wurde, haben wir das in der nd-Redaktion als Auftrag verstanden. Mit offenen Armen würden wir diejenigen empfangen, die den Fall der Grenzen zum Anlass nehmen wollten, endlich die Alt-BRD zu verlassen.

Seite 18
Von Hendrik Lasch

Idylle mit Ablaufdatum

Die Idylle ist kaum ein halbes Jahr alt. Im vorigen Sommer wucherten auf der Brachfläche, die zwischen Mietshäusern abseits der Eisenbahnstraße in Leipzigs Osten liegt, noch Unkraut und Gestrüpp.

Seite 19

Labor des neuen Kapitalismus

»Von Detroit lernen!«? Allein die Überschrift des Textes von »Recht auf Stadt Ruhr« muss schon als Provokation wahrgenommen werden. Just in Detroit sitzt der General-Motors-Konzern, und der hat aus Sicht vieler im Ruhrgebiet Lebender sein Bochumer Opel-Werk schmählich zum Abschuss freigegeben.

ndPlusVon Marcus Meier

Koalition der Schrumpfung

Solidarische Ökonomie statt Großindustrie, schöner Schrumpfen statt vom Wachstum träumen: 
Die Initiative »Recht auf Stadt Ruhr« legt provokante Thesen vor.

Seite 20

Nachrufe

Ossi Urchs / 16. 8. 1954 - 25. 9. 2014 Es gibt Wissenschaftler, die trauen dem Internet zu, die Menschen zur Unsterblichkeit zu führen. Warum sollte es in ferner Zukunft nicht möglich sein, menschlichen Verstand und Gefühl in künstliche Schaltkreise zu transferieren? Mit solcherart Gedanken hat sich Ossi Urchs zeitlebens eher weniger beschäftigt. Ein Visionär, der die positiven Aspe...

ndPlusAert van Riel

Wandel durch Annäherung

Vor einem Jahr hätte Iris Gleicke nicht damit gerechnet, einmal Ostbeauftragte der Bundesregierung zu werden. Damals ließ die SPD-Politikerin verbreiten, sie halte das Amt für überflüssig.

Seite 21
ndPlusHermannus Pfeiffer

Der unproduktive Kapitalismus

Dieser Hinweis war Premierminister Manuel Valls wichtig: »Frankreich ist nicht das kranke Kind Europas«, sagte er vergangene Woche während seines Besuches im Airbus-Werk in Hamburg-Finkenwerder.

Seite 22
ndPlusLeo Fischer

Das kann weg!

Die Welt ist im Wandel, heißt es schon im Gründungsdokument der westlichen Welt, dem »Herrn der Ringe«, und tatsächlich, fast im Wochentakt erhebt sich neues Unheil - seien es die Schwarzorks der Ukraine, die hungrigen Untoten an den Frontex-Grenzen oder die Söldnerarmeen drunten im Lande Syrien, wo die Schatten drohen. Und jetzt auch noch der fast schon überwunden gedachte Fachkräftemangel! De...

Wolfgang Schmidbauer

Prometheische Gier

»Ich fahre hundert!« kreischt der kleine Junge, der auf einem winzigen Fahrrad, wohlbeschützt durch einen knallroten Helm, seiner Mutter hinterherstrampelt, die sich besorgt nach ihm umdreht. Ich musste an einen anderen Dreijährigen denken, der mir bei einem Besuch bei seinen Eltern, besonnenen, konsumkritischen, aber auch liebevoll gewährenden Menschen, einen dicken Motorradkatalog brachte.

ndPlusMartin Koch

Krankheit und Kultur

Mens sana in corpore sano.« Was der römische Dichter Juvenal einst satirisch gemeint hatte, wurde zum geflügelten Wort: »In einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist.« Auch Thomas Mann war von diesem Thema fasziniert.

Seite 23

Von Florian Schmid

Sinnfreie Revolte?

Die Punkbewegung entsteht Ende der 70er, Anfang der 80er Jahre mit dem Einsetzen des konservativen Rollbacks und den neoliberalen Lösungsmodellen für die Krise des Fordismus.

Seite 24

Folge 39: Fakultät, die; Substantiv, feminin.

Der Begriff »Fakultät« leitet sich aus dem mittellateinischen »facultas« ab und bedeutet so viel wie »Fähigkeit, Vermögen, Vollmacht«. Heute bezeichnet man damit im allgemeinen ein Wissens- und Forschungsgebiet einer Hochschule.

ndPlusJürgen Amendt

Privilegierte und Benachteiligte

Es ist ein Nachteil der Schriftsprache, dass sie sich der Vereinfachung, der Reduzierung des Gedankens auf einen einzigen Begriff bedienen muss, um sich allgemein verständlich zu machen. Dabei gehen Zwischengedanken verloren, die doch so wichtig wären, um das Gemeinte allumfassend ausdrücken zu können.

Lena Tietgen

Ruinöses Spardiktat

Wie sehr Etatkürzungen und Bildung zuwider laufen, zeigte sich bei der Umsetzung der inklusiven Schule. Übrig blieben genervte Lehrer, überforderte Schüler und ratlose Eltern. Nun schlägt das Spardiktat erneut Kapriolen.

Vom Arbeiterkind zum Akademiker?

Die soziale Öffnung der Hochschulen vor 40 Jahren hat vielen Kindern abseits des bildungsbürgerlichen Milieus den Bildungsaufstieg ermöglicht. Doch der Aufstieg war mit Verlusten und Strapazen verbunden.

Seite 25

Wochen-Chronik

2. Oktober 1989 Auf der Montagsdemonstration in Leipzig ist neben »Gorbi-Gorbi«-Rufen und »Wir bleiben hier« erstmals zu hören: »Wir sind das Volk«. Das »Neue Deutschland« kommentiert die Feiern in Peking an diesem Tag zu 40 Jahre Gründung der Volksrepublik China mit der Schlagzeile »In den Kämpfen unserer Zeit stehen DDR und China Seite an Seite«. Das weckt Befürchtungen, dass auch die SE...

ndPlusMartin Stolzenau

Katharina Heise

Sie war politisch links orientiert und arbeitete eng mit Käthe Kollwitz zusammen; ihr Werk wurde von den Nazis als »entartet« diffamiert. Dank ihrer Freunde blieben zahlreiche Arbeiten von ihr erhalten: Katharina Heise.

Siegfried Prokop

Kapitalisten zick zack zwicken

Ein Vierteljahrhundert nach dem Ende der DDR zeichnet sich deutlicher als früher ab, dass die Gründung der DDR im Oktober 1949 eine unabdingbare Antwort auf die separate Staatsgründung der Bundesrepublik im Mai des Jahres war.

Seite 26
Michael Lenz

«Wir wissen nicht, warum sie das machen»

Ich weiß, dass ich nichts weiß«, soll einst der griechische Philosoph Sokrates gesagt haben. So wie der antike Denker mag sich der neuseeländische Meeresbiologe und Haiexperte Malcolm Francis gefühlt haben.

Steffen Schmidt

Süßstoff, Diabetes und Darmbakterien

Mit dem süßen Geschmack fängt es an: Schon die Muttermilch wird am enthaltenen Milchzucker erkannt, der Sinn für Süßes ist die erste Geschmacksrichtung, die ein Baby schmecken kann.

Seite 27

Viel Alt-Elfenbein in der EU

In der Europäischen Union lagere »unwahrscheinlich viel« oftmals altes Elfenbein, sagt Artenschutz-Experte Dietrich Jelden. Er schätzt die Menge auf über hundert Tonnen.

Walter Schmidt

Elefantenschutz im Chemielabor

Bullen des Afrikanischen Elefanten wiegen meist um die fünf, bisweilen auch sieben Tonnen. Es sind mächtige Tiere, doch zum Verhängnis werden den grauen Riesen zwei aus dem Maul ragende Zähne.

Seite 29

»Mensch ärgere Dich nicht«

Alljährlich im Frühherbst lädt die Leipziger Messe zur Ausstellung »Modell-Hobby-Spiel« ein. Noch bis Sonntag werden Hubschrauber- und Flugzeugmodelle gezeigt, die rasante Shows unterm Hallendach vorführen, und Modellsegler kämpfen bei Wettfahrten um die vorderen Plätze. Insgesamt sind 650 Aussteller vertreten.

Carlos García Hernández

Grenke Chess Classic

Das »Grenke Chess Classic« gilt als ebenso wichtig wie die deutsche Schachmeisterschaft. Es wird von der OSG Baden-Baden, dem besten und beständigsten Team Deutschlands, und Grenke Leasing als Partner organisiert. Die acht stärksten Spieler der Bundesrepublik nehmen teil. Und wenn man über die stärksten nationalen Spieler redet, dann ist da sofort auch Arkadij Naiditsch (28) im Blickfeld. Er ha...

ndPlusMike Mlynar

Mit Hand und Kuss

Der Sommer ist kalendarisch zu Ende, klimatisch und biologisch gleitet er fühl- und sichtbar in den Herbst über. Womit ebenso die Zeit der netten wie auch der weniger netten Sommergartenpartys ausklingt.

ndPlusRené Gralla

Welt als Spielwiese

Albert Lamorisse (1922-1970), ein französischer Filmregisseur, veröffentlichte 1955 das Brettspiel »La Conquête du Monde«, sprich: »Die Eroberung der Welt«. Längst gilt »Risiko«, wie es inzwischen heißt, als der moderne Strategieklassiker. Zum Fankreis hierzulande zählt Sebastian Fischer (26) aus Würzburg, von Beruf Verkaufsleiter, der 2011 sogar bester deutscher Risiko-Student war. In zwei Wochen will er in Leipzig Deutscher Meister werden. Unserem Autor René Gralla erzählte er, warum er so risikofreudig ist.

Seite 30
ndPlusCornelia Wolter

Film ab in Görliwood

Ob Bill Murray, Jude Law oder Tilda Swinton - ein ganzes Starensemble an Hollywoodschauspielern hatte Wes Anderson für den Film »The Grand Budapest Hotel«, der dieses Jahr in die Kinos kam, versammelt - auch in Görlitz.

Seite 31
ndPlusHeidi Diehl

Leben auf dem Präsentierteller

Tritt ein, scheint diese weit offene Tür den Flaneuren zuzurufen, die noch nicht ahnen, dass sie sich mit dem Überschreiten der Schwelle in eine Zeitmaschine begeben, die die Jahrhunderte rückwärts zählt.

Seite 32
ndPlusRegine Blöcher

Messeneuheit

Das ist für unsere armen Brüder und Schwestern im Osten«, sagte meine Mutter und zündete zwei Kerzen an, die sie aufs Fensterbrett gestellt hatte. Dann machte sie die Lampe im Zimmer aus. Es war ein trüber Novembersonntagabend in den 1950er Jahren.