Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

UNTEN LINKS

Nach dem Tamtam um die Äußerungen des ehemaligen Bundeskanzlers Helmut Kohl sind nun überraschend auch Tonbandmitschnitte eines früheren Spitzenpolitikers der Grünen aufgetaucht. Entdeckt wurden die Aufnahmen von einem ungenannt bleiben wollenden Mitarbeiter der Bundestags-Putzgruppe. Beim Aufräumen einer geheimen Speisekammer im Außenministerium, sagt er, sei er zufällig auf einen verstaubten ...

Kurt Stenger

Nullen unter sich

Dass die deutsche Konjunktur auf Abschwung dreht, ist längst unbestritten. Ein schwächeres Wirtschaftswachstum bedeutet aber gewöhnlich höhere Arbeitslosigkeit und geringere Steuereinnahmen.

Petersburger Dialog verschoben

Berlin. Wegen des Ukraine-Konflikts ist der für Ende Oktober im russischen Sotschi geplante Petersburger Dialog zwischen Deutschland und Russland abgesagt worden. Das Treffen werde auf einen späteren Termin verschoben, teilte der Vorsitzende Lothar de Maizière am Montag nach einer entsprechenden Einigung der Vorstände der Lenkungsausschüsse beider Seiten mit. Man wolle sich nicht in die politische...

Bolivianischer Präsident Morales wiedergewählt

Quito. Boliviens Präsident Evo Morales ist am Sonntag wiedergewählt worden. Rund 60 Prozent der Bürger stimmten laut Hochrechnungen für eine dritte Amtszeit des 54-Jährigen, wie die staatliche Nachrichtenagentur ABI am Montag berichtete. Seine Partei, die »Bewegung zum Sozialismus« (MAS), könnte ihre bisherige Zwei-Drittel-Mehrheit im Parlament verlieren. Morales siegte den Hochrechnungen zufolge ...

Kurden allein auch in der Trauer

Berlin. Die staubige Landschaft, in die sich auch die umkämpfte kurdische Stadt Kobane fügt, scheint selbst die Tränen der Kurden abzuweisen. Hier, jenseits der syrisch-türkischen Grenze, finden die Kurden wenigstens Schutz vor dem Tod, der ihnen droht, wenn die Terrormilizen des »Islamischen Staates« ihr Ziel erreichen und Kobane einnehmen. Doch die Schlacht um Kobane ist nur eine von Dutzenden w...

Seite 2
ndPlusRené Heilig

No Pasaran! Kein Lied für die Bundeswehr

Es muss etwas geschehen! Man kann die sich im Kampf gegen islamistische Fanatiker opfernden Kurden nicht alleine lassen. Bei dem Bekenntnis endet zumeist schon die Gemeinsamkeit von Demokraten.

Die LINKE und der Kampf gegen die IS-Milizen

1. Zunächst gilt es genau zu analysieren, wie es zu solchen terroristischen Strukturen kommt, wer sie wie finanziell, mit Waffen und aus welchen Gründen unterstützt und warum dagegen auch von den westlichen Staaten nichts oder viel zu wenig unternommen wird. Dabei stellt sich zusätzlich heraus, dass viele westliche Regierungen längst Informationen hatten, ohne aktiv zu werden. Generell wird Präven...

Seite 3
Olaf Standke

Obama sucht eine Strategie

Über 20 seiner Amtskollegen hatte US-Generalstabschef Martin Dempsey nach Washington eingeladen - nicht nur die von NATO-Partnern wie Großbritannien, Frankreich, Belgien, Dänemark und den Niederlanden, sondern auch Repräsentanten der fünf arabischen Verbündeten Saudi-Arabien, Jordanien, Bahrain, Katar und Vereinigte Arabische Emirate im Kampf gegen den Islamischen Staat (IS). Das Ganze läuft als z...

Seite 4

Siegesparade abgesagt

Mit Wladimir Geletej wurde vom ukrainischen Präsidenten ein Paradegeneral als Verteidigungsminister abgelöst. Der dritte in diesem Amt und Jahr hatte fern von der Truppe die steilste Karriere hingelegt, trug wie kein anderer die Uniform als Maßanzug und hatte allemal die größten Töne gespuckt. Er war es, der die ukrainische Parade auf der verlorenen Krim nach einem Sieg über Russland ankündigte...

Besser leben mit Evo Morales

»Mit Evo geht es uns gut!« Diesen Wahlslogan nimmt eine klare Mehrheit der Bolivianerinnen und Bolivianer für bare Münze und hält ihn nicht für billige Propaganda. Straßen, Computer, Essensmarken: Von allem gibt es mehr, seit Evo Morales Anfang 2006 seine erste Amtszeit angetreten hat.

Tobias Riegel

Oper statt Autobahn

Tim Renner, Kultur-Staatssekretär von Berlin, hat angeregt, die Preise der hauptstädtischen Theatertickets zu untersuchen: sie seien zu billig. Dem können wahrscheinlich spontan viele Menschen zustimmen.

ndPlusAert van Riel

Topverdiener

In einer unrühmlichen Hitliste steht Peter Jahr weit vorne. Der CDU-Politiker ist offenbar Spitzenverdiener unter den deutschen Abgeordneten im Europaparlament. Dies geht aus einer Datenbank der Anti-Korruptionsorganisation Transparency International hervor. Demnach ist Jahr Gesellschafter in sechs verschiedenen Unternehmen. Nach eigenen Angaben erhält der überregional eher unbekannte Sachse hi...

ndPlusKathrin Gerlof

»Wir verbinden ...

... wirtschaftliches Handeln mit sozialer Kompetenz.« So wirbt ein Essener Familienunternehmen namens European Homecare (EHC) für sich. Vor allem die Sache mit der sozialen Kompetenz kommt wahnsinnig gut an. Die EHC betreibt rund 40 Flüchtlingslager oder ähnliche humanitäre Einrichtungen in Deutschland. Das ist ein lukratives Geschäft (früher war die EHC eine Bude für Baubeschläge und Schlüssel...

Seite 5

Vorschläge für französische Wirtschaft

Hamburg. Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) will nach einem Bericht dem kriselnden Nachbarland Frankreich Argumentationshilfen für »Strukturreformen« liefern. Gabriel habe mit seinem französischen Amtskollegen Emmanuel Macron ein Forschungsprojekt in Auftrag gegeben, damit Deutschland und Frankreich Reformvorhaben besser gemeinsam angehen und wirtschaftlich umfassender kooperieren könn...

ndPlusFabian Lambeck

Die Fußspur der Lobbyisten

Wenn künftig wieder einmal Wirtschaftskanzleien Gesetzentwürfe formulieren, soll eine »legislative Fußspur« dies sichtbar machen, fordert die Antikorruptionsorganisation Transparency International.

Seite 6

Heimkinder-Fonds soll aufgestockt werden

Berlin. Der Hilfsfonds für frühere Heimkinder wird aller Voraussicht nach aufgestockt. Das Bundesfamilienministerium bestätigte am Montag einen Bericht der »Rhein-Zeitung«, wonach Bund, Länder und Kirchen ihre grundsätzliche Bereitschaft erklärt hätten. Die Details würden derzeit abgestimmt. Mit einer Einigung ist dem Bericht zufolge in den kommenden zwei Wochen zu rechnen. Einen konkreten Termin ...

Weiter Streit um Gesetz zu Prostituierten

Berlin. Die Große Koalition hat sich laut Bundesjustizministerium noch nicht auf Strafen für Freier von Zwangsprostitution verständigt. »Es gibt zum jetzigen Zeitpunkt noch keinerlei Vorfestlegung«, sagte eine Sprecherin des SPD-geführten Ressorts am Montag und wies damit einen Medienbericht über eine angebliche Einigung zurück. Es werde nach wie vor geprüft, wie der Koalitionsvertrag in diesem Pu...

Milder Winter entlastet Verbraucher

Das Wetter und die Energiemärkte haben sich zugunsten der Verbraucher entwickelt. Die Heizkosten fallen. Vor allem wer mit Öl heizt, darf sich auf Rückzahlungen im nächsten Jahr freuen.

Rudolf Stumberger, München

Nazi-Hasssänger im Richterdienst?

Ein Amtsrichter mit Neonazi-Vergangenheit steht in Bayern offenbar vor seiner Entlassung. Einst soll er seine Zeit als Sänger von rechtsradikalen Bands verbracht haben.

Seite 7

Weiter über 800 Millionen Hungernde

Berlin. Die Zahl der Hungernden weltweit sinkt nicht so schnell wie erhofft. Das geht aus dem am Montag veröffentlichten Welthunger-Index hervor. In 16 Ländern ist das Ausmaß des Hungers »sehr ernst« oder sogar »gravierend«. Und noch immer hungern 805 Millionen Menschen weltweit. Mehr als doppelt so viele, zwei Milliarden Menschen, sind vom Mikronährstoffmangel, dem »verborgenen Hunger«, betroffen...

Ban fordert Dialog

Ban Ki Moon besucht Israel und die Palästinensergebiete. Der im 50-tägigen Krieg verwüstete Gaza-Streifen soll mit Milliarden wieder aufgebaut werden.

»Ganze Welt in Gefahr«

Die Weltgesundheitsorganisation WHO bezeichnet die Ebola-Epidemie als schlimmsten Gesundheitsnotfall der jüngeren Geschichte.

ndPlusBenjamin Beutler

Kalte Abfuhr für Kolumbus

Nach seiner Wiederwahl orientiert Boliviens Präsident Evo Morales das südamerikanische Land auf eine konstruktive Zusammenarbeit.

Seite 8
ndPlusThomas Roser, Belgrad

Geteiltes Land, geteiltes Ergebnis

Am Superwahltag in Bosnien und Herzegowina wurden einige Parteifürsten abgestraft. Die Machtbasis von Milorad Dodik, bislang allgewaltiger Präsident der Republika Srpska, wurde ausgehöhlt.

Hoffnungszeichen im Ukraine-Konflikt

Vor ranghohen Treffen im Ukraine-Konflikt kommen Signale der Entspannung von den Konfliktparteien. Hoffnung auf eine politische Lösung der Krise wächst.

Seite 9

Diesel-Pkw stoßen zu viele Stickoxide aus

Berlin. Moderne Dieselautos belasten die Umwelt einer Untersuchung zufolge stärker als bislang angenommen. Diesel-Pkw stießen im Durchschnitt etwa sieben Mal so viel Stickoxide aus wie nach der EU-Norm Euro 6 erlaubt ist, heißt es in einer Studie des Forschungsinstituts International Council on Clean Transportation. Stickoxide werden als gesundheitsschädlich eingestuft und können zu Atemwegserk...

Kurt Stenger

Regulierung in der Ära der Deregulierung

»Wissenschaft von der Zähmung mächtiger Firmen« - so bringt die Wirtschaftsnobelpreisjury die Bedeutung des diesjährigen Laureaten auf einen Nenner. Für die Entschiedung gibt es auch Lob aus Deutschland.

ndPlusChristian Bunke, Manchester

Endlich höhere Löhne

Die Gewerkschaften in Großbritannien haben die öffentlich Bediensteten dazu gerufen, im Rahmen einer Aktionswoche für höhere Gehälter zu protestieren.

ndPlusAndrea Klingsieck, Paris

Energiewendeziele vs. Realität

Frankreich will mit seinem neuen Energiewendegesetz die Weichen für einen ökologischen Umbau des Landes stellen. Das Gesetz wirft jedoch viele Fragen auf.

Seite 10

Freiwilligkeit reicht nicht!

An Empathie fehlt es Gerd Müller nicht. Am Jahrestag der Katastrophe in Bangladesch, als beim Einsturz eines Textilfabrikgebäudes 1127 Menschen ihr Leben verloren, startete der Entwicklungsminister im April dieses Jahres seinen Runden Tisch zum Textilsektor. Ein offenes Projekt, an dem neben Unternehmen auch Nichtregierungsorganisationen teilhaben durften. Das große Ziel: ein Siegel für faire T...

ndPlusAshfaq Yusufzai, Peshawar

Offensive gegen Taliban

In Pakistan hat der Militäreinsatz zur Vertreibung der Taliban aus den Stammesgebieten unter Bundesverwaltung (FATA) eine Krise ausgelöst, von der hunderttausende Menschen betroffen sind. Hauptleidtragende sind schwangere Frauen, die auch nach den Strapazen der Flucht in Lebensgefahr schweben. Als die pakistanische Armee Mitte Juni mit ihren Luftangriffen auf den 11 585 Quadratkilometer g...

Das internationale Recht ist unser Maßstab

Al-Haq wurde 1979 von Juristen in Ramallah gegründet und hat einen Sonderstatus als beratende Organisation beim UN-Wirtschafts- und Sozialrat (ECOSOC). Mit Programmdirektor Majed Abbadi sprach Peter Nowak.

ndPlusMartin Ling

Entwicklung für den Frieden

Der Bürgerkrieg in Jugoslawien war der Ausgangspunkt für den 1999 gegründeten Zivilen Friedensdienst. Inzwischen ist er längst flügge geworden - in einer nicht friedlicher gewordenen Welt.

Seite 11

Gauck wird Ehrenbürger

Bundespräsident Joachim Gauck soll Ehrenbürger von Berlin werden. Gauck fülle sein Amt als Staatsoberhaupt »auf beeindruckende Weise aus«, erklärte Berlins Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) am Montag. »Es gelingt ihm, die Menschen unseres Landes zusammenzuführen.« Auch nach außen wirke »der Bundespräsident nicht zuletzt aufgrund seines Werdegangs als glaubwürdiger und engagierter Repr...

Fördermittel für Flussbad beantragt

Der Senat hat vom Bund Fördermittel in Höhe von 7,3 Millionen Euro für drei Stadtentwicklungsprojekte in der Hauptstadt beantragt. Dazu gehört der Plan des Vereins »Flussbad Berlin«, am Rande der Museumsinsel den Spreekanal als öffentlich Badeanstalt nutzbar zu machen. Dort soll eine Biotoplandschaft mit einem 750 Meter langen Schwimmbecken entstehen, einschließlich eines Schilfbeckens zur natürli...

Bernd Kammer über Gaucks 
Ehrenbürgerschaft

Endlich ein Ossi

Vor drei Monaten schien es dem Senat noch irgendwie peinlich zu sein. Gerüchte, Joachim Gauck wird Ehrenbürger, wollte er weder bestätigen noch dementieren. Es sei ja noch nicht mal mit dem Kandidaten gesprochen worden, vielleicht will er ja gar nicht, hieß es. Jetzt weiß Gauck offenbar Bescheid, und natürlich will er. Er hat schließlich bereits gut 30 andere Ehrungen und Auszeichnungen seit 1991 ...

Christin Odoj

Zwischen Wackelpudding und Notfallnanny

Berlin zeichnet jährlich seine familienfreundlichsten Unternehmen aus. Wer Spitzenkräfte halten und neue gewinnen will, muss sich beim Thema Kinderbetreuung extrem gut vernetzen.

ndPlusMarlene Göring

Die Drogenpolitik hat verpennt

Eve&Rave war in den 90ern einer der ersten Vereine, der über Drogen aufklärte, statt sie zu verteufeln. 20 Jahre später reagiert die Politik: 2015 beantragt Kreuzberg die ersten Coffeshops Deutschlands.

Seite 12

Die Namen der Kinder

Diese Namen erinnern an 123 Kinder von Zwangsarbeitern, die zwischen 1940 und 1945 auf den Rieselfeldern zwischen Berlin-Buch und dem Barnim für die Nazis schuften mussten. Die Kinder starben an den den Folgen von Mangelversorgung und Infektionskrankheiten. Das Mahnmal, das in Zusammenarbeit der Bildhauer Silvia Fohrer und Rudolf Kaltenbach mit Schülern der Grundschule Am Sandhaus, der Hufeland...

Peter Kirschey

Es war kein versuchter Mord

Mit einer Bewährungsstrafe und zwei Freisprüchen endete gestern ein Prozess, der vor zwei Monaten mit einer Anklage wegen versuchten Mordes begann.

ndPlusAndreas Fritsche

Totgeschwiegene Altanschließer

Brandenburgs Landtag kann die Altanschließer vor Beiträgen nicht mehr retten. Dies liege jetzt in der Verantwortung der Kommunen, sagt die Linksfraktion.

Seite 13

184 Millionen Euro Fluthilfe

Halle. Sachsen-Anhalts Landesverwaltungsamt hat den Kommunen seit dem Hochwasser 2013 bislang Wiederaufbauprojekte in Höhe von 184 Millionen Euro bewilligt. Damit können unter anderem Straßen, Plätze und Kitas saniert werden, die bei dem Hochwasser 2013 beschädigt wurden, wie die Behörde am Montag mitteilte. Mehr als 2000 Anträge seien bislang eingegangen, 1151 davon bearbeitet worden. Das Amt rec...

Wintergäste aus Sibirien

Dangast. Tausende von Nonnengänsen starten auf einer Weide bei Dangast (Niedersachsen) direkt an der Nordsee, um die Nacht draußen im Wattenmeer zu verbringen. Die großen Zugvögel kommen aus Sibirien und überwintern nun schon seit einigen Jahren an der deutschen Nordseeküste. Früher waren diese Gänse zur Überwinterung deutlich weiter in den Süden gezogen. Derzeit veranstaltet die Nationalparkverwa...

Streit um Tierschutz in Schwerin

Schwerin. Mit dem Vorhaben, das Verbandsklagerecht für den Tierschutzbund in einen Tierschutzplan für Mecklenburg-Vorpommern aufzunehmen, hat Agrarminister Till Backhaus (SPD) den schon beigelegten Streit mit dem Koalitionspartner CDU neu entfacht. Der von ihm eingesetzte ehrenamtliche Tierschutzbeirat habe sich für das Klagerecht stark gemacht. »Dazu gibt es einen Beschluss, außerdem ist der T...

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

V wie Vertrauen

Als Konsequenz aus der NSU-Mordserie soll der Verfassungsschutz auch in Hessen reformiert werden. Doch was Schwarz-Grün nun präsentieren, löse die Probleme nicht einmal im Ansatz, sagt die LINKE.

Seite 14

Monat der Fotografie

Bilder von Wolfgang Schröter (1928-2012) zeigt das FMP1 im Foyer des Hauses am Franz-Mehring-Platz 1. Es sind Arbeiten aus Schröters Heimat Bitterfeld-Wolfen und aus dem Betrieb Carl Zeiss Jena aus den 1960er bis 1980er Jahren.

Gedenken an Deportierte

Eine Gedenkfeier am Denkmal »Gleis 17« am S-Bahnhof Grunewald wird am 15. Oktober um 12 Uhr ausgerichtet. Am »Gleis 17« wird der ersten Deportation jüdischer Bürgerinnen und Bürger Berlins in die nationalsozialistischen Vernichtungslager 1941 gedacht. Veranstalter sind die Ständige Konferenz der Leiter der NS-Gedenkorte im Berliner Raum, der Berliner Senat, die Jüdischen Gemeinde zu Berlin und die...

Theaterkarten in Berlin bald teurer?

Der Berliner Kulturstaatssekretär Tim Renner (SPD) hat sich einem Zeitungsbericht zufolge für höhere Eintrittspreise bei Theatern und Opernhäusern in der Hauptstadt ausgesprochen. »Ich bin überrascht, wie günstig manches ist«, sagte Renner der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung«. Früher habe das zahlungskräftige Umfeld gefehlt. »Jetzt haben wir eine andere Situation«, so Renner. Die Wirtscha...

Leiter mit zehn Stufen

Mehr Transparenz bei ihren Nebeneinkünften müssen Thüringens Parlamentarier zeigen. Vorbild für die nun geltenden Regeln sind Bestimmungen des Bundestages.

Harald Lachmann

Rezepte gegen die Verödung gesucht

Nicht nur manchem Randzipfel Ost gehen die Bewohner aus. Auch der Nordeifel mit der Stadt Aachen sagen Prognosen einen verstärkten Wegzug der Jugend und damit rückläufige Einwohnerzahlen bis 2030 voraus. Dabei ist in den rauen, tiefen Eifeltälern die Siedlungsdichte ohnehin gering. Mithin entstehen in den nächsten Jahren zusätzliche Zwänge und Herausforderungen, etwa für die Erreichbarkeit gese...

ndPlusMarius Zippe, Dresden

An der Wiege des freien Kletterns

Auf vielen Felstürmen im Elbsandsteingebirge liegen Gipfelbuchkassetten. Kletterer finden darin Bücher, in die sie ihre Besteigungen eintragen. Gesammelt werden sie vom Sächsischen Bergsteigerbund.

Hans-Dieter Schütt

Frau Margot und ihre Urne

Frau Margot ist keine Frau. Frau Margot ist, so sagt sie selber, eine Idee. Und aus der Politik ist sie nie hinausgegangen. Und die Uhr hat sie nie umgestellt. Und die Bedeutung eines Lebens wächst mit der Zahl seiner Feinde.

Seite 15

Gesichter ins Internet

Ein Fotoportal unter dem Dach des Deutschen Kunstarchivs in Nürnberg soll Porträtfotografien von bildenden Künstlern aus dem deutschsprachigen Raum einfacher zugänglich machen. Die Internetpräsentation werde am 22. Oktober, dem 50. Geburtstag des Kunstarchivs, freigeschaltet, teilte die Archivleiterin Birgit Jooss mit. Zu sehen sind dann 450 Abbildungen namhafter Persönlichkeiten der deutschsprach...

Christian Baron

Alle Menschen werden prüder

Das Kino, meint der Philosoph Slavoj Zizek, gibt uns nicht, was wir wünschen: Es sagt uns überhaupt erst, was wir begehren sollen. Ein ideologiekritisches Verständnis des Kinematographentheaters, das aus der Mode gekommen scheint.

Seite 16

Grüne: Kein Ensemble auf der Autobahn

Mit einem Alternativmodell wollen die Grünen in Mecklenburg-Vorpommern neuen Schwung in die festgefahrene Debatte um die Theaterstrukturreform im Ostteil des Landes bringen. Mit einer Dynamisierung der Zuschüsse von Land und Kommunen in Höhe von jeweils zwei Prozent ab 2016 und einem auf den Flächentarif bezogenen Gehaltsverzicht besser gestellter Berufsgruppen könnte auf betriebsbedingte Kündigun...

Ein Rest Liebe

Kann Unglück gerecht sein? Es kann, wenn eine Geschichte so ausgeht, wie am Sonntag im »Tatort« mit Ulrich Matthes als blinder Rächer am Unglück, das ihm vor langer Zeit widerfahren ist. Am Ende gab es nicht nur eine Vielzahl von Leichen und Shakespeare-Zitate, sondern auch die Erkenntnis, dass großes Theater auch das jüngere Publikum anlockt. Vielleicht, nein: gewiss nicht in die traditionsreiche...

Cui bono?

Verlautbarungen aus den Koalitionsverhandlungen zwischen Linkspartei, SPD und Grünen in Thüringen entfachten eine neue kontroverse Diskussion über die DDR. In einem dem »nd« vorliegenden Papier bezeichnet Günter Benser, Mitglied der Historischen Kommission beim Parteivorstand der Linkspartei, die Bezeichnung der DDR als »Unrechtstaat« als eine verkürzte Sicht auf die Geschichte. Der Geschichtsprof...

ndPlusJoachim Lange

Leben im Vorhof der Hölle

Es ist offensichtlich, warum Charles Gounods Faust-Version (1859) auch »Margarethe« heißt. Er hat sich im Wesentlichen an der bekannten Gretchentragödie gehalten und daran entlang komponiert: Nur etwas vereinfacht.

Jakob Buhre und Laura Bähr

Journalisten haben ein »Wichtigkeitsgen«

Peter Frey folgte 2010 Nikolaus Brender als ZDF-Chefredakteur nach. Die Personalentscheidung war nicht unumstritten. Frey wurde immer wieder eine Nähe zur CDU attestiert. Ein Vorwurf, den er zurückweist.

Seite 17

Marktlücke bei guten TV-Serien

Der Filmkonzern Constantin sieht im deutschen Fernsehen Nachholbedarf an anspruchsvollen Serien und will sich stärker in dem Bereich engagieren. »Wir bei der Constantin haben - wie auch andere Produzenten - gemerkt, dass es eine Marktlücke in Deutschland in dem Bereich gibt«, sagte Vorstandschef Martin Moszkowicz der »Süddeutschen Zeitung« (Montag). Allerdings sei fraglich, ob es für Fernsehser...

Kampfplatz Wochenende

An Meldungen und Meinungen wahlweise zum ewigen Weiterleben oder aber zum baldigen Tod der klassischen Tageszeitung fehlt es seit Jahren nicht. Mit der »Süddeutschen Zeitung« wagt nun ein weiteres überregionales Medium den Schritt hin zu einer Wochenend-Ausgabe, mit der sich der Verlag einem veränderten Mediennutzungsverhalten anpassen möchte, das das ausgiebige Schmökern am Wochenende dem Rezipie...

Seite 19
ndPlusRonny Blaschke

Von den Ultras zum Leben erweckt

Bayern München hatte seinen jüdischen Präsidenten Kurt Landauer vergessen, 
die »Schickeria« holte ihn ins Gedächtnis zurück. Nun gibt es einen Film, der am Mittwoch in der ARD zu sehen ist, und einen Preis.

Stephan Fischer

Warten auf das Fax aus Kabul

In Berlin ist die Dichte an Vereinen so groß wie nirgendwo in Deutschland. Dennoch ist es für Flüchtlinge schwer, Fußball zu spielen.

Seite 20

Niue zahlt mit Micky Maus

Wellington. Im Pafizikstaat Niue können die Einwohner mit Donald-Duck-und Micky-Maus-Münzen zahlen. Die Insel ließ bei Neuseelands Münzanstalt Silber- und Goldstücke prägen, die neben dem Konterfei von Königin Elizabeth II. Disneys Comicfiguren zeigen. Der Nominalwert der Münzen liegt bei bis zu 25 Niue-Dollar (15 Euro), der Sammlerwert ist um ein Vielfaches höher. Mit den Münzen kann bezahlt w...

»Vongfong« peitscht über Japans Inseln

Tokio. Der Taifun »Vongfong« hat in Japan mindestens 45 Menschen verletzt. Vom südlichen Urlaubsparadies Okinawa kommend, peitschte er am Montag auf seinem Weg Richtung Nordosten über Teile der Hauptinseln Kyushu und Shikoku hinweg.In der Nacht zum Dienstag, so wurde erwartet, sollte der Taifun auch die Ostküste der Hauptinsel Honshu mit den Millionenstädten Osaka und Tokio mit starken Regenfällen...

ndPlusThomas Burmeister, Pretoria

Gebrochener Mann oder Heuchler?

Vielleicht muss Oscar Pistorius für viele Jahre hinter Gitter. Oder kommt er doch mit Hausarrest davon? Im Prozess gegen Südafrikas Ex-Sportidol wird hart um das Strafmaß gekämpft. Noch ist der Ausgang ungewiss.