Seite 1

UNTEN LINKS

Nach all dem Schindluder, das in der Vergangenheit mit dem Begriff Unrechtsstaat getrieben wurde, will ihn die LINKE in Thüringen unter Markenschutz stellen. »Wo Unrechtsstaat drauf steht, muss auch Unrechtsstaat drin sein«, erläuterte Bodo Ramelow, Ministerpräsident i. E.*, den verblüffenden Vorstoß. »Immerhin ist der Unrechtsstaat ein typisches Ostprodukt - wie die Thüringer Rostbratwurst ode...

Drohnenangriff: Jemeniten klagen gegen Deutschland

Berlin. Hinterbliebene eines US-Drohnenangriffs auf eine jemenitische Hochzeitsgesellschaft im August 2012 haben vor dem Kölner Verwaltungsgericht Klage gegen mutmaßliche deutsche Beteiligte eingereicht. Bei dem Angriff waren zwei Menschen getötet worden. Das Verteidigungsministerium soll, berichten »Süddeutsche Zeitung«, WDR und NDR aus der 43-seitigen Anklageschrift, Mitschuld am Angriff tragen,...

Hilfe für Sterbewillige

Das Leben kommt ungefragt, muss man es auch gehen lassen - ohne Recht auf eigene Entscheidung? Es gibt Manchmal ist es nicht einmal mehr möglich, einen Notrufknopf zu drücken. Ist der Ruf nach Sterbehilfe, dann Anstiftung zum Rechtsbruch?

ndPlusVelten Schäfer

Die Wacht am Bosporus

In Berlin scheint ein Experiment beendet, bevor es noch begonnen hatte: dass nämlich Deutschland und die EU ihre »Terrorliste« bearbeiten dürfen, ohne Washington zu fragen. Kurzfristig hatte es danach ausgesehen.

PKK bleibt wohl auf Terrorliste

Berlin. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hält offenbar am seit zwei Jahrzehnten bestehenden Verbot der in Europa als terroristisch eingestuften Kurdenbewegung PKK fest. Gegenüber AFP erklärte die Pressestelle des Ministeriums, es gebe »keinen sachlichen Grund, in Überlegungen über eine Aufhebung des PKK-Verbots einzutreten«. Damit bleibt jede Unterstützung der PKK in Deutschland eine S...

ndPlusMichael Bartsch

Antifaschist ist kein Landfriedensbrecher

Drei Jahre nach dem blockierten Naziaufmarsch in Dresden ging es beim Prozessauftakt nun schnell: Nach einer Stunde wurde die Anklage gegen einen linken Aktivisten fallen gelassen.

Seite 2
ndPlusFabian Lambeck

Wunsch von Komapatientin wird überprüft

Seit 2009 liegt die Patientin nach einem Schlaganfall in einem Wachkoma, wird mit Hilfe einer Magensonde ernährt und ist nicht ansprechbar. Die behandelnden Ärzte glauben nicht, dass sich der Zustand der Frau noch einmal bessern könnte. Gegenüber ihrem Ehemann und der Tochter hatte die Patientin vor ihrem Fall ins Koma betont, dass sie nicht künstlich am Leben gehalten werden wolle. Trotzdem ha...

Gesetze in anderen Ländern

Direkte Sterbehilfe - die Tötung auf Verlangen - ist in den meisten Ländern verboten, Ausnahmen in Europa sind Belgien, die Niederlande und Luxemburg. In manchen Ländern ist die medizinische Begleitung in den Freitod jedoch zulässig bzw. wird das Beschaffen von tödlichen Medikamenten toleriert, die der Patient dann selbst einnimmt. In vielen europäischen Staaten - wie Frankreich, Österreich, Dä...

Fabian Lambeck

In Würde zu gehen, ist nicht einfach

Beim Thema Sterbehilfe zieht sich die Debatte quer durch alle Fraktionen. Insbesondere christliche Politiker wehren sich gegen jede Form organisierter Suizidbeihilfe. Doch die Meinungen gehen selbst innerhalb der Parteien auseinander.

Seite 3
Martin Ling

Bruch im Block der Separatisten

Quim Arrufat hatte es schon vorab angekündigt: »Wenn es mit dem Referendum nicht klappt, durch Verschulden von Madrid, von Barcelona, von den Parteien, von wem auch immer, dann gibt es keine Übereinkunft für nichts mehr, dann ist der Bruch vollzogen.« Das sagte der 32-jährige Abgeordnete der linksradikalen CUP im katalanischen Parlament bei seiner Berliner Stippvisite vergangenes Wochenende geg...

ndPlusJulia Macher, Barcelona

Trillerpfeifen und Touristen

So zahlreich besucht wie die Demonstrationen für die Unabhängigkeit sind die Proteste noch nicht. Doch seit August wehren sich die Bewohner von Barcelona regelmäßig gegen den Massentourismus.

Seite 4
Olaf Standke

Deutsche Mitschuld

Tödliche Drohnenangriffe gab es schon in der Bush-Ära, seit dem Amtsantritt von USA-Präsident Barack Obama aber hat sich ihre Zahl auf über 400 massiv vervielfacht. Seit Jahren versucht das Bureau of Investigative Journalism, die Opfer dieser völkerrechtswidrigen Attacken zu erfassen.

Klaus Joachim Herrmann

Botin Merkel

Die Forderung der Bundeskanzlerin, dass zur Lösung der ukrainischen Krise der Kreml »entscheidend« deeskalieren möge, ist die Zuweisung der vollen Verantwortung. Warum auch sonst sollten antirussische Sanktionen verhängt, verschärft und ungeachtet von Besserungen fortgesetzt werden, wenn nicht als Buße.

ndPlusSimon Poelchau

Mini-Prestigeprogramm

Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD), wird bei ihrer Antwort auf eine Anfrage der LINKEN ins Grübeln gekommen sein, ob ihre Stelle und ihre Aufgabenbeschreibung von der Bundesregierung tatsächlich ernst gemeint sind.

ndPlusAert van Riel

Streiklustig

Wenn Claus Weselsky es will, stehen alle Räder der Deutschen Bahn still. Im derzeitigen Arbeitskampf haben der Vorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) und seine Mitstreiter seit Anfang Juni vier Mal die Züge stehen lassen. Zuletzt lief der Bahnverkehr nach einem 14-stündigen Streik der Lokführer am Donnerstagmorgen wieder an. In dem Konflikt geht es nicht nur um mehr Geld u...

ndPlusUdo Steinbach

Nahostallianz nicht zum Nulltarif

Die militärische Ausbreitung des »Islamischen Staates« wird nur durch einen militärischen Widerstand zu stoppen sein. Die Legitimation dazu ergibt sich aus den unsäglichen Brutalitäten, die die »islamisch«-terroristische Bewegung an den Menschen in den von ihr eroberten Gebieten beging und weiter begeht. Dabei stellen sich zwei Fragen: Wie wird die Allianz aussehen? Und welche strategischen Zie...

Seite 5
Georg Ismar und Sascha Meyer

Sticheleien aus der zweiten Reihe

Es knirscht im Gebälk der Großen Koalition. Während die Spitzen auf Harmonie machen, stichelt die zweite Reihe. Mit dem Schwächeln der Konjunktur wird das schwarz-rote Bündnis nervöser.

Sebastian Haak, Erfurt

Rot-Rot-Grün in Erfurt: Jetzt nur nicht lächeln

Die Sondierungen zwischen LINKE, SPD und Grünen in Thüringen sind zu Ende gegangen - in so guter Stimmung, wie sie begonnen hatten. Jetzt haben es die Sozialdemokraten in der Hand.

Seite 7

Bewaffnung von Rebellen bringt nichts

Washington. Der US-Geheimdienst CIA ist nach Angaben der »New York Times« in einer Studie zu dem Schluss gekommen, dass die Bewaffnung von Rebellen selten zum Erfolg führt. Diese Erkenntnis habe zu verstärkter Skepsis bei Washingtoner Regierungsmitgliedern gegen eine Unterstützung syrischer Oppositionskämpfer geführt, berichtete die Zeitung unter Berufung aktive und frühere Beamte.Demnach zählte d...

Paris will der Wirtschaft Beine machen

Paris. Mit einem neuen Gesetz will Frankreichs Wirtschaftsminister Emmanuel Macron der anhaltenden Wachstumsschwäche in seinem Land entgegentreten. Frankreich müsse von »seinen drei Krankheiten« befreit werden, sagte der als reformorientiert und unternehmerfreundlich geltende Macron in Paris. Frankreich leide unter mangelndem »Vertrauen«, einer zu großen »Komplexität« - wobei Macron die vielen Ges...

ndPlusRoland Etzel

Terrormiliz IS bleibt in der Offensive

Bei den Kämpfen zwischen Dschihadisten und Kurden um die Stadt Kobane sollen in den vergangenen vier Wochen über 600 Menschen getötet worden sein. Dazu kommen die Toten der US-Luftangriffe.

Klaus Joachim Herrmann 
und Aert van Riel

Ukraine dominiert Asem-Gipfel

Aus vielen Foren wurde in der Ukraine-Krise Russland ausgeschlossen. Nun werden solche wie das Asem-Treffen zum Dialog genutzt. Doch das Gipfeltreffen steht unter keinen guten Vorzeichen. Die Fronten sind schon im Vorfeld klar.

Seite 8
Seite 9

Müllabfuhr wird teurer

Berliner Bürger müssen künftig im Durchschnitt etwas mehr für Müllabfuhr und Straßenreinigung zahlen. Die Tarife in der Abfallwirtschaft steigen für die kommenden zwei Jahre um 3,2 Prozent, wie die Berliner Stadtreinigung (BSR) mitteilte. Maximal müsse ein Haushalt 1,52 Euro mehr pro Monat bezahlen, einige sollen nach der Umstellung auf das neue Tarifsystem der BSR sogar weniger zahlen. Die Kosten...

Noch kein Zoo-Manhattan

Stadtentwicklungssenator Michael Müller (SPD) sieht ein mehr als 200 Meter hohes Hochhaus auf dem Hardenbergplatz kritisch. »Das ist ein interessanter Vorschlag, aber nichts, was direkt umgesetzt werden soll«, sagte Müller am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. Das kürzlich vom Architekten Christoph Langhof vorgeschlagene Hochhaus rege die Debatte um die Umgestaltung des Hardenbergplatzes an. Für den ...

Opposition: Nußbaum hat versagt

Regierung und Opposition im Abgeordnetenhaus streiten weiter erbittert über die Vergabe für die Gas- und Stromnetzkonzessionen. Grüne und LINKE warfen Finanzsenator Ulrich Nußbaum (parteilos, für die SPD) Versagen vor. Die Fehde mit Justizsenator Thomas Heilmann (CDU) um dessen mögliche Befangenheit sei nichts weiter »als eine Nebelkerze« und »Allzweckwaffe, um die Unfähigkeit in der Finanzverwalt...

ndPlusChristin Odoj

Wir haben doch keine Zeit

Teilhabe, so der sozialpolitische Sprecher der Piratenfraktion, Alexander Spies, ist keine Wohltätigkeitsveranstaltung, sondern ein Menschenrecht. Am Ende seiner Rede im Plenum schrie der Abgeordnete sein Diktum mit einer derartigen Leidenschaft ins Mikrofon, dass es jedem Zuhörer in den Ohren festgefiept war: Bis die UN-Behindertenkonvention von 2009 in Berlin tatsächlich umgesetzt ist, ist es...

Kirsten Baukhage und Theresa Münch

Wettstreit der »drei Musketiere«

Müller, Stöß oder Saleh - wer kann Berlin? Die SPD sucht einen Nachfolger für Klaus Wowereit. Die Kandidaten lassen die Muskeln spielen. Am Samstag könnte der Neue dann endlich feststehen.

Christin Odoj

Wie die Inklusion behindert wird

Kinder mit Förderbedarf brauchen in der Schule zusätzliche Hilfe. Die bekommen sie aber nicht immer. Die Opposition gibt der Bildungssenatorin die Schuld. Sie würde die Inklusion an die Wand fahren.

Seite 10
Andreas Fritsche

Die Genossen entscheiden

Stimmzettel zum rot-roten Koalitionsvertrag erreichen ihre Adressaten. Kritiker sprechen von einer »Farce«.

Steffi Bey

Seelsorge bei einer Tasse Tee

Etwas trinken, in einem Buch lesen oder in den Auslagen stöbern. Wer möchte, findet zudem bei Schwester Inge, im Café-Lädchen »Innehalt« an der Lehrter Straße, immer ein offenes Ohr.

ndPlusAndreas Fritsche

Teurer Abriss statt billiges Asyl

Am Platz der Einheit sollen Wohnungen abgerissen werden, während an der Hermann-Seidel-Straße der Neubau von Flüchtlingsunterkünften geplant wird. Eine irre Verschwendung von Steuergeld.

Seite 11

Streit um Einladung an AfD-Politiker

Der AfD-Abgeordnete Starbatty soll am heutigen Freitag die Eröffnungsrede bei der Tagung »Sozialunternehmer - Gestalter Sozialer Marktwirtschaft« in Fürth halten. Dagegen gibt es massive Proteste.

ndPlusGrit Büttner, Rostock

Straßenlärm nervt auch Dorfbewohner

Laut geht es nicht nur in Großstädten zu. Lärmkarten vom Landesumweltamt belegen, dass auch Bewohner kleiner Orte in Mecklenburg-Vorpommern unter Krach leiden. Vor allem Verkehrsgeräusche und Erschütterungen belasten Anwohner an Hauptverkehrsadern, wie Hermann Lewke, Dezernatsleiter Lärm beim Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie (LUNG) in Güstrow, sagte. Entsprechend einer EU-Richtlinie ...

ndPlusOlaf Harning

Dunkle Wolken über Kappeln

Ein Integrationsbetrieb im schleswig-holsteinischen Kappeln baut 21 Arbeitsplätze ab und begründet das mit dem Mindestlohngesetz. Einen vergleichbaren Fall gab es im Land bislang nicht.

Seite 12

Monat der Fotografie beginnt

Die Umbrüche Europas in den vergangenen hundert Jahren stehen im Zentrum des Monats der Fotografie in Berlin. 130 Ausstellungen eröffneten am Donnerstag in der ganzen Stadt. Nach Angaben der Veranstalter ist es das größte Fotofestival Deutschlands. Es findet seit 2004 alle zwei Jahre statt. Die zentrale Ausstellung »MemoryLab« ist im Martin-Gropius-Bau zu sehen. »Die Fotografen haben sich dafür hi...

»Boléro« im Tempodrom

Das Béjart Ballet Lausanne, die Compagnie des legendären Choreographen Maurice Béjart, gastiert auf gemeinsame Einladung des Staatsballetts Berlin und der Deutschen Oper Berlin am 17., 18. und 19. Oktober im Tempodrom Berlin. An allen drei Tagen eröffnet Béjarts Choreographie »Ce que l’amour me dit« das Programm, am 17. und 18. Oktober folgt darauf seine unvergleichliche Version von »Le Sacr...

Eingeschrieben in die Körper

An diesem Freitag, Samstag und Sonntag erlebt in der Akademie der Künste am Hanseatenweg »Mistral« seine Tanzpremiere. Susanne Linke und Koffi Kôkô führen in der Produktion einen Dialog darüber, wie das Wissen großer Tanztraditionen zwischen Kulturen und über Generationen hinweg zu vermitteln ist. Tänzerische Präsenz, Körpergedächtnis, Technik, kultureller Kontext und Geschlecht werden zu Ausgangs...

Chancen für die Kleinen

Die Grundschulschließungen im Sommer hatten in Sachsen-Anhalt für viel Aufregung gesorgt. Eine zweite Schließungswelle im Jahr 2017 soll nun verhindert werden.

ndPlusTobias Riegel

Der Krieg der Knöpfe

»Kein Mensch ist zu klein, um etwas Großes zu vollbringen«, sagt Aissa Rabbaoui. Das sind ziemlich salbungsvolle Worte aus dem Mund eines 13-Jährigen. Und man würde sie wohl in die Kategorie »altklug« sortieren.

ndPlusAndreas Gläser

Zwischen den Welten

Ich stelle in lockerer Folge alle Männer vor, gegen die ich im Armdrücken nicht gewonnen habe. Teil 1, der Schreiberling und Fotograf Marco Bertram. Er ist ein fröhlicher und offener Typ, voller Energie, aber ein bisschen unscheinbar, da er sich entgegen der Trends nicht mit Tätowierungen und Piercings verhässlicht. Marco ist Fußball-Fan, aber keiner dieser reaktionären Spießer, die mit i...

Reimar Paul

Genug Platz zum Spielen

Das neue Flüchtlingswohnheim in Hannover-Bothfeld kann zu Ende gebaut werden. Eine Anwohnerin scheiterte am Mittwoch vor dem Verwaltungsgericht der niedersächsischen Landeshauptstadt mit einer Klage gegen die 2013 erteilte Baugenehmigung (Az 4 A 491/14). Zuvor hatte die 4. Kammer des Gerichts bereits einen Eilantrag der Frau abgewiesen.Das Wohnheim wird von der städtischen Immobiliengesellschaft G...

ndPlusSusanne Popp, Tübingen

Ein Ultra-Realo in Ungnade

Für Parteilinke ist er ein Problem: Tübingens grüner OB Boris Palmer. Er wurde als Wegbereiter von Schwarz-Grün gehandelt, auch als Nachfolger des Landeschefs. Doch nun steht der OB-Posten in Frage.

Christian Baron

Der Zorn der Arbeiter

Kreisförmig und schneeweiß steht sie auf dem Boden, jene kämpferische Losung, die seit Jahr und Tag auf einer Steintafel des Thomas-Müntzer-Schachts in Sangerhausen zu sehen war: »Die Macht soll gegeben werden dem gemeinen Volk«.

Seite 13

Erstmals ein Mexikaner

Der Mexikaner Jorge Zepeda Patterson hat den diesjährigen Planeta-Preis gewonnen, die höchstdotierte literarische Auszeichnung der spanischsprachigen Welt. Der 61-jährige Journalist erhielt den mit rund 600 000 Euro dotierten Preis für seinen Roman »Milena o el fémur más bello del mundo« (Milena oder der schönste Oberschenkelknochen der Welt). Der Roman handelt von einer Kroatin, die von einem Zuh...

Deutsche Geschichte

Eine Ausstellung über 600 Jahre deutscher Geschichte wurde am Donnerstag im British Museum in London eröffnet. »Germany - Memories of a Nation« hat zum Ziel, das herkömmliche Deutschlandbild 25 Jahre nach dem Mauerfall von Klischees zu befreien. Dazu hat Museumsdirektor Neil MacGregor rund 200 Objekte zusammengetragen, anhand derer die wechselvolle und »gebrochene« Geschichte Deutschlands erklärt ...

Neue Chefin

Die finnische Dokumentarfilmexpertin Leena Pasanen ist die neue Chefin des Leipziger Dok-Film-Festivals. Die 49-Jährige wurde am Mittwoch vom Stadtrat auf den Posten der Intendantin und Geschäftsführerin berufen. Derzeit leitet Pasanen noch das Kulturinstitut Finnagora an der finnischen Botschaft in Budapest.»Ich kenne Dok Leipzig schon lange, und ich habe es immer respektiert und bewundert. Die S...

ndPlusJürgen Amendt

Euthanasie reloaded

Vor kurzem sorgte der Fall des psychisch kranken Frank Van den Bleeken aus Belgien für Schlagzeilen. Da der seit 30 Jahren wegen Vergewaltigung und Mord einsitzende Mann keinen Therapieplatz erhielt, wurde seinem Antrag auf aktive Sterbehilfe stattgegeben. Grundlage dafür ist ein Gesetz, das seit 2003 das »Töten auf Verlangen« legitimiert. Begründet wurde dies ursprünglich damit, dass ein todkr...

Tobias Riegel

Die letzte Freiheit

Einem Menschen zu verweigern, aus dem Leben zu scheiden, ist eine skandalöse Bevormundung - wenn der- oder diejenige diesen Wunsch bei klarem Verstand fasst. Die Entscheidung »Schluss zu machen« ist die letzte und wichtigste Freiheit, die dem Menschen zusteht - auch wenn sie Umstehenden voreilig erscheint. Und auch dann, wenn der Umwelt das Ableben dieses Menschen gut in den Kram zu passen sche...

ndPlusMarika Bent

Schattenspiele

Was würde der singende Baggerfahrer heute über sein Tagebaurevier dichten? Was wäre Gerhard Gundermann zu Welzow-Süd eingefallen? Hätte er über Himmelsrichtungen nachgedacht, die auf neue Krater in der Erde verweisen?

Seite 14
ndPlusUli Gellermann

Die Fallen der Knechtschaft sieht er nicht

Batterien von Kameras, auch von Sendern aus Nachbarländern, füllten den Saal, in dem die Pressekonferenz zum neuen Buch von Joschka Fischer zelebriert wurde. Von der »Süddeutschen Zeitung« bis »BILD« waren alle großen deutschen Medien versammelt. Zu erfahren war, dass es nicht am Ex-Außenminister (1989 - 2005), dessen Kinn gut auf dem Hals gebettet lag, liegen solle, wenn Europa scheitere. Noch...

Anton Latzo

Verlässliche Fakten zur Abkühlung

Auf der Frankfurter Buchmesse fand diese Publikation reges Interesse. Und sie wird viele weitere Leser finden, die an der Wahrheit über den Konflikt und den Kampf um die Ukraine interessiert sind. Der Band versammelt verschiedene Sichten auf das Thema, bietet Betrachtungen aus verschiedenen Blickwinkeln an. Die Beiträge sind von Kennern der Materie verfasst, die unmittelbar mit den Ereignissen ...

Seite 15
ndPlusJürgen Amendt

«Laber-Rabbi»?

Ein dem Internet innewohnendes Prinzip ist die Suggestion von Wichtigkeit. Kaum ist ein Begriff in der Welt des Digitalen eingeboren, wird er auch schon durch Vervielfältigung auf eine Bedeutungsstufe gehoben, die seinem realen Stellenwert nicht unbedingt entsprechen muss. Beispielsweise wird als Beleg für die Verwendungshäufigkeit eines Begriffs die Zahl der Treffer auf google.de herangezogen....

Seite 16

Burgerbuden knausern

Berlin. Die Tarifverhandlungen für die rund 110 000 Beschäftigten bei McDonalds, Burger King, Autogrill, Marché und weiteren Unternehmen gingen am Donnerstag in die dritte Runde. Vertreter der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) und des Bundesverbandes des Systemgastronomie (BdS) trafen sich am Nachmittag in Berlin. Zwei Verhandlungsrunden waren zuvor ergebnislos vertagt worden. ...

Grüne lehnen Gesetz zur Tarifeinheit ab

Berlin. Die Grünen fordern, dass die Tarifeinheit nicht, wie es derzeit vom Bundesarbeitsministerium geplant wird, durch ein Gesetz geregelt wird. Im Bundestag wurde am Donnerstag erstmals über einen entsprechenden Antrag der kleineren Oppositionsfraktion diskutiert. Die Große Koalition will, dass nur noch die größte Gewerkschaft in einem Betrieb in der Lage sein soll, Tarifverträge abzuschließ...

Respekt und: Weiter so!

Es ist offensichtlich, unter den streikenden BahnwerkerInnen gibt es eine Menge Erwartungen an den Streik, das erklärt auch die hohe Beteiligung an den Abstimmungen und an den Streikaktionen.

Männer in Krawatten

Wer ist in Ihrer Gewerkschaft organisiert? Unser Schwerpunkt sind die Menschen, die Dienstleistungen in den Kommunen erbringen sowie Hausmeister und Reinigungskräfte. In den offiziellen Versicherungsdateien sind rund hundertfünfzigtausend Menschen in dieser Branche beschäftigt. Doch in der Realität arbeiten hier mindestens doppelt so viele. Wie ist die soziale Situation der Beschäft...

Josephine Schulz

Kämpfen für einen Hungerlohn

Die miesen und oft lebensgefährlichen Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie sind bekannt. Nun will ein neues Bündnis die Standards heben - allerdings lediglich nur auf freiwilliger Basis.

Seite 17

Schärfere Auflagen fürs Glücksspiel

Berlin. Für Automatenhersteller und Gaststätten gelten künftig strengere Auflagen bei Glücksspielgeräten. Die Bundesregierung billigte am Mittwoch eine Verschärfung der Spielverordnung. Die schwarz-rote Koalition ging dabei auch auf zahlreiche Forderungen der Länder ein. Ziel der Änderung ist nach Angaben des Wirtschaftsministeriums ein verbesserter Spieler- und Jugendschutz. Auch sollen Steuerhin...

»Social Freezing« in der Kritik

In Deutschland reagieren Gewerkschaften, Arbeitgeber und Sozialethiker mit Skepsis auf neue Leistungen von US-Konzernen zur Familienplanung. Dabei stößt das umstrittene Angebot hierzulande vor allem auf Skepsis.

Fabian Lambeck

Ost-Fördermittel gehen nach Bayern

82 Millionen Euro gibt der Bund jährlich für ein Programm aus, um vor allem die ostdeutsche Exportindustrie zu fördern. Doch die hat wenig davon. Die Hilfe kommt oft an ganz anderer Stelle an.

Rainer Balcerowiak

Nach dem Streik ist vor dem Streik

Während sich der Bahnverkehr im Laufe des Donnerstags allmählich normalisierte, mussten sich Kunden der Lufthansa-Tochter Germanwings ab Donnerstagmittag auf Flugausfälle einstellen.

Seite 18
Alexander Ludewig, Leipzig

Der SC DHfK auf dem Weg zu neuer Größe

Bis 1975 war der SC DHfK Leipzig einer der erfolgreichsten Klubs Europas, seit 2007 ist er wieder auf der Handball-Landkarte zu finden. Der Aufstieg in die 1. Bundesliga könnte in dieser Saison gelingen.

Seite 19
Thomas Brey, Belgrad

Serbien und Albanien beschuldigen einander

Mit dem Spielabbruch in der EM-Qualifikation zwischen Serbien und Albanien ist der Fall längst nicht erledigt. Während alle auf die Reaktion der UEFA warten, gehen bei den Betroffenen die Emotionen hoch.

ndPlusFelix Lill, Tokio

Tokio beschwört den Geist von 1964

1964 beeindruckte Tokio bei den ersten Spielen in Asien als hochmodernes Land. Wenn Olympia 2020 erneut nach Tokio kommt, hofft man auf einen Imagegewinn, will das Ereignis als Symbol des Wiederaufstiegs feiern. Es wird schwer.

Seite 20

31 Menschen sterben im Himalaya

Kathmandu. Durch einen heftigen Schneesturm im Himalaya sind nach jüngsten Angaben mindestens 31 Menschen umgekommen. Zu dutzenden Wanderern bestand auch am Donnerstag kein Kontakt, wie die nepalesischen Bergungskräfte mitteilten. Die Suche nach Vermissten wurde mit Helikoptern fortgesetzt. 23 Tote seien geborgen worden. Identifiziert worden seien ein Deutscher, drei Inder, zwei Israelis, vier Kan...

Ulrike Henning

Deutsche Hilfe mit Defiziten

Liberia ist am meisten von Ebola betroffen. Die Botschafterin des westafrikanischen Landes, Ethel Davis, bat um mehr Hilfe im Kampf gegen die Krankheit.