Seite 1

Verfassungsschutz bremst Aufklärung im NSU-Prozess

Berlin. Brandenburgs Verfassungsschutz will verhindern, dass sein ehemaliger V-Mann Carsten Szczepanski - alias »Piatto« - vor dem NSU-Prozess in München aussagt. Er hatte eine Zeugenladung für den 4. November erhalten. Dass eine sogenannte Sperrerklärung ergangen ist, wurde am Donnerstagabend durch Nebenklagevertreter bekannt. Der V-Mann soll laut internen Dokumenten des Potsdamer Geheimdienstes ...

ndPlusKurt Stenger

Es ist nicht alles relativ

Bei Politikern klaffen Taten und Worte bekanntlich besonders weit auseinander. Jüngstes Beispiel der EU-Gipfel: Einen »großen Schritt« nannte die scheidende EU-Klimakommissarin Connie Hedegaard die Beschlüsse der Staats- und Regierungschefs. Sie hoffe, dass »Peking und Washington dieses Signal wahrnehmen«.

Ralf Klingsieck, Paris

Frankreichs Sozialisten im Stresstest

Ein anderer Name für die Sozialistische Partei (PS) als umgemodelte Mitte-Links-Bewegung - Frankreichs Premier Manuel Valls sorgt in den eigenen Reihen für neue Aufregung. Als Vorbilder nennt Valls Gerhard Schröder und Tony Blair.

Seite 2
Fabian Lambeck

Selbstvertrauen aufbauen

Niemand weiß genau, wie viele Sinti und Roma in Europa leben. Aktuelle Schätzungen oszillieren zwischen zehn und zwölf Millionen. Weil viele die Stigmatisierung fürchten, geben sie bei entsprechenden Erhebungen oft an, der jeweils dominierenden Volksgruppe anzugehören.

Simon Poelchau

Zu leicht gemacht

Der Karstadt-Gesamtbetriebsrat Helmut Patzelt sprach am Freitag zu Recht von einem »dunklen Tag für die Beschäftigten«. Denn der »Rettungsplan« des neuen Kaufhauskonzern-Chefs Stephan Fanderl verdient diese Bezeichnung in keinerlei Hinsicht.

ndPlusOlaf Standke

Nabelschau

Bund und Länder haben jetzt eine Einigung über die Lastenverteilung in Sachen Flüchtlinge erneut vertagt. Was bleibt, ist der Eindruck, Deutschland sei hier in besonderem Maße betroffen. Nun ist Überlastung aus der Sicht vieler Kommunen tatsächlich ein Problem - gesamtgesellschaftlich aber wäre es angemessen, wenn sich eines der reichsten Länder der Welt nicht von der Nabelschau überwältigen lassen würde

Mattes Dellbrück

Der Koordinator

Im Kampf gegen das Ebola-Virus will die EU jetzt ihre Hilfe auf eine Milliarde Euro aufstocken. Die Frage, wie die Union die Unterstützung für die am schwersten betroffenen Staaten Liberia, Guinea und Sierra Leone besser koordinieren könne, war zum Thema der Staats- und Regierungschefs auf dem jüngsten Gipfel in Brüssel geworden, nachdem die EU erst viel zu spät und dann um so hektischer auf die T...

ndPlusFabian Lindner

Gesunde Banken - dem Staat sei Dank

Die Banken haben ihr Geld wirklich dumm angelegt. Doch was auch immer passiert, der Staat steht bereit, wenn die deutschen Institute in Stress geraten. Vor Stresstests brauchen sie also keine Angst zu haben.

Seite 4

Patriotische Wut und nur noch eine Meinung

Bei Friedensmärschen in ukrainischen Städten werden von der Polizei immer wieder Demonstranten festgenommen und bewaffnete Neonazi-Banden dürfen sich ungehindert bewegen. Diese Reaktionen des Staates zeigen, dass die Ukraine heute eine Diktatur ist. Die Gewaltherrschaft Kiews wird mit den offiziellen bewaffneten Einheiten, aber auch mit den marodierenden paramilitärischen faschistischen Banden abg...

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Kreml verliert an Einfluss

Auch Russland wird im Rahmen der OSZE-Gruppe Beobachter zu den Parlamentswahlen in der Ukraine entsenden. Einfluss auf deren Ausgang hat Moskau indes nicht. Eine prorussische Partei wird in der neuen Werchowna Rada wohl fehlen. Diese Rolle hatte die Partei der Regionen als Hausmacht des gestürzten Präsidenten Viktor Janukowitsch zuweilen gegeben. Im neuen Zentralparlament ist sie nicht mehr ver...

Klaus Joachim Herrmann

Werchowna Rada rückt nach Westen

Die infolge des Maidan-Umsturzes vom Februar und der ukrainischen Krise vorgezogene Wahl findet international größte Aufmerksamkeit. Der Westkurs wird mangels Alternativen aber in jedem Fall bestätigt.

Seite 5

Verstärkung für Kurden in Kobane

Kobane. Die kurdischen Kämpfer erhalten bei der Verteidigung der syrischen Stadt Kobane gegen die Terrormiliz »Islamischer Staat« (IS) weitere Verstärkung. Rund 1300 Kämpfer der Rebellengruppe »Freie Syrische Armee« (FSA) wollen nach Angaben des türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan den Kurden in Kobane militärisch Hilfe leisten. Am Freitag gaben die oppositionellen FSA-Kämpfe...

EU gibt mehr Geld im Kampf gegen Ebola

Brüssel. Im Kampf gegen die Ebola-Epidemie stockt die Europäische Union ihre Hilfe auf eine Milliarde Euro auf. Das teilte EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy mit. Derweil wurde erstmals in New York ein Arzt positiv auf das tödliche Virus getestet, der in Guinea Ebola-Patienten behandelt hatte. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) kündigte für Dezember erste Tests mit einem Ebola-Impfstoff in d...

Bengt Arvidsson, Stockholm

Eindringling oder »Budget-U-Boot«?

Schwedens Marine stellt die Suche nach einem vermeintlichen ausländischen U-Boot in Stockholms Schären ein. Die Frage bleibt, ob da überhaupt etwas war.

Andreas Behn, Rio de Janeiro

Angst mobilisiert Brasilianer

In der Stichwahl in Brasilien am Sonntag trifft Amtsinhaberin Dilma Rousseff von der Arbeiterpartei (PT) auf den Liebling der Unternehmer, Aécio Neves. Rousseff liegt wohl vorne, aber es wird knapp.

Seite 6

Zähes Ringen um Kosten für Flüchtlinge

Berlin. Bund und Länder wollen bis zum Jahresende Lösungen für die Kostenverteilung bei der Versorgung von Asylbewerbern finden. Entscheidungen dazu sollen beim nächsten Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mit den Ministerpräsidenten der Länder am 11. Dezember fallen. Das kündigte Kanzleramtsminister Peter Altmaier (CDU) am Donnerstag nach einer Konferenz mit den Chefs der Staatskanzle...

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Warmlaufen zur Wahl

Erst im Frühjahr 2016 wird in Sachsen-Anhalt wieder gewählt. Die LINKE, die in eine rot-rote Regierung strebt, beginnt dennoch schon mit den Vorbereitungen.

René Heilig

Affront gegenüber NSU-Opfern

Carsten Szczepanski, alias »Piatto« soll am 4. November im sogenannten NSU-Prozess vernommen werden. Das wollen die Auftraggeber des mehrfach verurteilten gewalttätigen Neonazis verhindern.

Seite 7
Robert D. Meyer

AfD-Wähler ticken rechts

»Mut zur Wahrheit« hat sich die »Alternative für Deutschland« (AfD) als Leitmotiv auf ihre Agenda gesetzt. Doch die Wahrheit ist eben auch immer eine Frage des Blickwinkels: Die Rechtspopulisten verwehren sich seit ihrer Gründung 2012 dagegen, eben in genau diese politische Kategorie gesteckt zu werden. Wenn die Mitglieder allzu offensichtliches Gedankengut von sich geben - wie jüngst im Fall d...

ndPlusSven Eichstädt, Leipzig

Kiffen kostet den Führerschein

Wer mindestens zweimal nach dem Rauchen eines Joints am Steuer erwischt wird, verliert seine Fahrerlaubnis. Möglich wurde die Grundsatzentscheidung durch die Klage eines Autofahrers, der ist nun aber seinen Führerschein los ist.

Thomas Klatt

Druck auf deutsche Bischöfe

Die Initiative »Wir sind Kirche« drängt die deutschen Bischöfe, dem päpstlichen Modernisierungskurs zu folgen. Das meint den Umgang mit Sexualität und Geschiedenen, aber auch das soziale Engagement.

Seite 8

Klimabeschlüsse beim EU-Gipfel

CO2-Emissionen: Die EU-Staaten haben das verbindliche Ziel festgelegt, bis 2030 den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase gegenüber dem Jahr 1990 um insgesamt »mindestens« 40 Prozent zu reduzieren. Erneuerbare und Energiesparen: Den Anteil der Erneuerbaren an der Energieerzeugung in der EU soll bis 2030 auf mindestens 27 Prozent gesteigert werden. Außerdem sollen beim Energieverbrau...

Hermannus Pfeiffer

Treuhand geht an die Börse

Wenn eine frühere Treuhand-»Tochter« an die Börse spaziert, ist dies bezeichnend. 400 Millionen Euro machte der Investor Lone Star am Freitag mit dem Börsengang der TLG. Nur ein Bruchteil davon fließt in die Firma.

ndPlusGrit Gernhardt

Sparen bis zum Schlussverkauf

Mit den Sparankündigungen des neuen Karstadt-Chefs könnte es nicht getan sein: Den Beschäftigten drohen weitere Einschnitte.

Seite 9

Schlusspunkt

Im jahrelangen Streit um den Suhrkamp Verlag hat das Landgericht Berlin endgültig grünes Licht für den Sanierungsplan des Traditionshauses gegeben. Das geht aus einem Urteil vom 20. Oktober hervor, das der dpa vorliegt. Damit kann der Verlag von einer Kommandit- in eine Aktiengesellschaft umgewandelt werden. In dem Urteil wies das Gericht die Beschwerde des Mitgesellschafters Hans Barlach zurück. ...

Historiker ausgespäht

Wie der »Guardian« berichtet, hat der britische Inlandsgeheimdienst MI5 über Jahrzehnte hinweg die marxistischen Historiker Eric Hobsbawm und Christopher Hill überwacht. Das belegen Akten, die die »National Archives« am Freitag freigegeben haben. Sowohl die private schriftliche und telefonische Korrespondenz als auch die persönlichen Kontakte der beiden renommierten Forscher haben die Agenten ausg...

Tobias Riegel

Die Pop-Epidemie

Im Moment befeuern sich Seuche und Popkultur gegenseitig: Es war wohl auch die Ebola-Hysterie in den USA, die dem US-Start der fünften Staffel »The Walking Dead« vergangene Woche ein neues Rekordergebnis bescherte.

Seite 10
Martin Hatzius

Reim auf die Woche

Sind Schranken denn nur für Beschränkte da? Man durfte das jedenfalls hoffen. Vor Tagen noch standen in Kanada Die Türen der Häuser meist offen. Und Michael Moores »Bowling for Columbine«, Im Lichtspielhaus luftiges Flimmern, Sah Mordlust viel häufiger dort gedeih‘n, Wo Ängste die Missgunst verschlimmern. Wo keiner dem eigenen Nachbarn traut, Weil in ihm ein Angreifer schlumme...

Prinzessin statt Prinz

Die spanischen Prinz-von-Asturien-Preise ändern ihren Namen. Die angesehenen Auszeichnungen werden vom kommenden Jahr an Prinzessin-von-Asturien-Preise heißen. Die Stiftung, die die Preise alljährlich in acht Sparten vergibt, beschloss eine entsprechende Satzungsänderung.Sie zog damit die Konsequenzen aus dem Wechsel auf dem spanischen Thron. Spaniens König Felipe VI. hatte bis zur Ablösung seines...

Deutschland mit kritischem Blick

Fünf deutsche und internationale Medienkünstler mit einem kritischen politischen Blick auf die Gegenwart gestalten den Deutschen Pavillon für die Biennale in Venedig 2015. Beteiligt sind der Documenta-Teilnehmer Olaf Nicolai, die deutsche Filmemacherin Hito Steyerl, der Fotograf Tobias Zielony sowie die in Kairo lebende Filmemacherin Jasmina Metwaly und der Ägypten-Blogger Philip Rizk. Das gab der...

Günter Agde

Die Utopie blieb auf dem Acker

Die DEFA-Stiftung und das Zeughauskino begehen am kommenden Montag den diesjährigen europaweiten Tag des audiovisuellen Erbes mit der Uraufführung des bislang völlig unbekannten DEFA-Spielfilms »Sommerwege«.

ndPlusAlfons Huckebrink

Lob der Blockhütte

Abgeschiedenheit ist zum raren Gut geworden. Sie zu suchen, setzt eine persönliche Entscheidung voraus. Vor der Abreise steht die Absage. An das Getriebe der Zeit und das Getriebensein. Ein Überdruss an der Zivilisation.Deren Auswüchse reichen weit, alles hinter sich zu lassen, ist leichter gesagt als getan. Diese Erfahrung bleibt dem französischen Reisenden und Autor Sylvain Tesson nicht erspart,...

Seite 11
ndPlusUlrike Weinreich, Mannheim

Gegen die künftigen Kollegen

Beim Gipfeltreffen der Handball-Bundesliga zwischen Tabellenführer Rhein-Neckar Löwen und Verfolger THW Kiel am Sonnabend in Mannheim werden sich die Blicke auf Weltklasse-Torhüter Niklas Landin richten.

Und plötzlich kamen die Spielerberater

Eberhard Vogel war Rekordspieler der DDR-Oberliga. Der 71-Jährige, Nationaltrainer für genau ein Spiel, sprach nun mit Oliver Kern über die Wirren vor und fehlende Anerkennung nach der politischen Wende.

Seite 12
ndPlusTom Mustroph, Rom

»Zu unserem Dasein gehört der Kampf«

Im italienischen Fußball sind Ultras von Rechtsextremen unterwandert und extrem gewaltbereit. Es gibt sogar Tote. Die Politik reagiert mit Verboten, die so gar nicht hilfreich sind.

Seite 13

SPD: Hallen für Flüchtlinge verhindern

Die SPD-Fraktion möchte verhindern, dass Flüchtlinge in Berlin auch in Traglufthallen untergebracht werden. »Das ist keine gute und sinnvolle Lösung mit Blick auf den nahenden Winter und eine humanitäre Unterbringung von Flüchtlingen«, sagte die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Ülker Radziwill am Freitag der dpa. Sozialsenator Mario Czaja (CDU) habe diesen Plan nicht vorab mit dem Koaliti...

Pfützenkeim im Wasserzähler

Auch in Berlin sind einige neue Wasserzähler wegen des Verdachts auf Bakterien ausgetauscht worden. Bei Untersuchungen an 1700 in den vergangenen Monaten gelieferten Wasserzählern seien vereinzelt Auffälligkeiten festgestellt worden, sagte ein Sprecher der Berliner Wasserbetriebe der dpa. Vor Bekanntwerden des Verdachts seien allerdings nur 75 Zähler eingebaut worden. Davon habe man 20 Prozent ber...

Bernd Kammer

Zu teuer für Geringverdiener

Ausgerechnet viele Sozialwohnungen stehen in Berlin leer. Im vergangenen Jahr waren das knapp 7400 der 142 000 öffentlich geförderten Wohnungen, über die Berlin derzeit noch verfügt.

ndPlusAlexander Isele

Mieter sollen Autobahn weichen

Unangenehme Post erhielten dieser Tage die letzten Mieter in der Treptower Beermannstraße 20 und 22. Die beiden Häuser stehen dem Bau der Stadtautobahn A 100 im Wege und sollen abgerissen werden.

Seite 14

Sanierung am Pfingstberg unsicher?

Potsdam. Steht die Sanierung des Unesco-Welterbes am Pfingstberg in Potsdam vor dem Aus? Nach einem Bericht der »Märkischen Allgemeinen« zieht sich der Vorstandsvorsitzende des Medienunternehmens Axel Springer, Mathias Döpfner, aus dem Projekt zurück. Hintergrund sollen anhaltende Proteste gegen die Einzäunung des Geländes für die Sanierung des Parks und der Villa Schlieffen sein. Der Schlössersti...

Wilfried Neiße

Bildung am Stadtrand

Haus des Reisens und Staudenhof-Ensemble: Mit der Fachhochschule werden weitere Spuren der DDR-Architektur aus dem Stadtbild getilgt.

Steffi Bey

Promenade wird aufpoliert

Freizeit, Kultur, Shoppen: Die Marzahner Promenade will mehr sein als eine normale Einkaufsstraße. Über sechs Millionen Euro flossen seit 2009 in die Umgestaltung, die noch bis 2018 dauert.

Seite 15

Baustelle mit Mittelmeerflair

Touristen schätzen das Mittelmeerflair im Altstadt-Hafen von Waren (Mecklenburg-Vorpommern). Nun sollen die Molen erneuert werden. Acht Millionen Euro kostet der Ausbau.

Valentin Frimmer, Braunschweig

Verschnarchtes Date mit Angela

Es ist immer das Gleiche und sorgt dennoch jedes Mal für Aufregung: Zeitumstellung. Und auch in diesem Herbst wird es mancher zu spät merken. Doch auch Computer sind schusselig.

ndPlusHagen Jung, Hannover

Hannover: CDU entdeckt Stasi-Thema

Wie und wo ist die Staatssicherheit der DDR in Niedersachsen aktiv gewesen? Knapp ein Vierteljahrhundert nach Auflösung des Ministeriums für Staatssicherheit (MfS) ist es der CDU in Niedersachsen eingefallen, eine Enquete-Kommission zum Aufarbeiten der Stasi-Aktivitäten zu fordern. Hat eine unlängst ausgestrahlte Fernseh-Dokumentation des NDR zu jenem Thema in der Union ihren späten Wunsch gewe...

Seite 16

Unerfüllte Liebe

Liebesgeschichten wohnungsloser Menschen stehen im Mittelpunkt des Diakonie-Kunstprojektes «Die schöne Müllerin» in der Kreuzberger Heilig-Kreuz-Kirche in Berlin. Mitwirkende sind unter anderem die Schauspieler Dagmar Manzel und Ulrich Matthes, wie die Veranstalter mitteilten. In der szenischen Lesung am 2. November erzählen sie von unerfüllter und verlorener Liebe. Die Liebesgeschichten wohnungsl...

Volkmar Draeger

Holografische Spielchen

Nein, mit Tschaikowskis »Schwanensee« hat das wirklich nichts mehr gemein. Da tut Choreograf Andros Zins-Browne gut daran, gleich auch den Titel zu ändern. Was er im Stundentakt auf der Hinterbühne des Hebbel am Ufer in einer technisch raffinierten Installation laufen lässt, vor stets nur zwölf handverlesenen Zuschauern, ist nicht einmal ein abstrakter Extrakt daraus und heißt deshalb »The Lac of ...

Sven Eichstädt, Leipzig

Jäger bleibt die Jagd verboten

Zum Wildbret gehört ein guter Rotwein. Wild und Wein gehören also in der Regel zusammen, könnte man meinen. Das Bundesverwaltungsgericht kippte jedoch nun Essig in den guten Tropfen.

ndPlusAndreas Göbel

Bildung auf Rädern

Einst gab es in Thüringen sieben Fahrbiliotheken, jetzt sind es nur noch zwei. Umso mehr freut man sich im Weimarer Land, dass ein neuer Bus in Dienst gestellt wurde.

ndPlusVolkmar Draeger

Am Thema dicht vorbei

Recht haben die Kabarettisten von den »Stachelschweinen«. Es ist ein ewiges Hin und Her regierungsseits. Mal sind unsere Staatslenker für etwas, dann rudern sie wieder halb zurück.

Seite 17

Sieben Tage, sieben Nächte

Der famose Karikaturist Willy Moese konstruierte 1976 eine wundersame Schreibmaschine. Aus einem frühzeitlichen Modell der Firma Adler entfernte er alle Tasten und baute statt dessen lediglich ein großes B, ein großes L und ein großes A ein. BLA. BLABLA. BLABLABLA. Dieses Gerät wurde auf der DDR-Kunstausstellung 1977/78 gezeigt. Moese konnte sich eines großen Publikums in den weiträumigen Dre...

Seite 18
Haidy Damm

Besuch bei den Landautonomen

Norddeutscher Altweibersommer, Wolken jagen einander, die Sonne kann nur selten punkten. Für Kaffee und Zigarette draußen unter dem Hofeingang ist es gerade warm genug, um nicht ungemütlich zu sein. Ein Ort zum Verweilen, ebenso wie die große Wohnküche, in der es an langen Tafeln zweimal täglich für die rund 20 BewohnerInnen und ihre Gäste den Luxus eines Mahls aus den selbst hergestellten Prod...

Seite 19

40 Jahre Longo maï

Sie gelten als Pioniere einer gelebten Utopie, selbstbewusste Streithähne, auch ein alter Sektenvorwurf taucht in vergilbten Zeitungsartikeln auf. Vor 40 Jahren beschlossen 30 Jugendliche, ihr widerständiges Leben gemeinsam zu organisieren. Heute leben und arbeiten rund 200 Menschen in den Kooperativen von Longo maï.Der konkrete Beginn ist auf das Jahr 1973 festgelegt, für einige AktivistInnen zei...

Seite 20
Sebastian Haak

Der einzige Hoffnungsträger

Selbst wenn Andreas Bausewein laut ist, ist er leise. Schreien? Toben? Poltern? Das ist nicht seine Sache. Bausewein spricht - und das wirkt bei einem Mann seiner Statur bisweilen eigentümlich - in der Regel mit geringer Lautstärke, ganz ruhig und, was wiederum bei Politikern zu selten ist, er geht auf Fragen ein, die ihm gestellt werden. Während der Sondierungen der Thüringer SPD mit den LINKE...

Seite 21
ndPlusGuido Speckmann

Der Entropie-Ökonom

Jeder heute neu gebaute Cadillac verkürzt die Lebenschancen künftiger Generationen.» Diese für die jetzige Generation unangenehme Aussage ist die Quintessenz eines Buches, das 1971 erschien und seinen Autor, einen bis dato hoch anerkannten Wirtschaftswissenschaftler zu einem Außenseiter seiner Zunft werden ließ - und gleichzeitig zum Stichwortgeber der heute so en voguen Wachstumskritik. Der Ti...

Seite 22

Leben im Rüschhaus

Die Dämmerung kam früh. Sie saß in ihrem Kämmerchen, vor sich das Schreibpapier, die Feder in ihrer Hand konnte sie kaum noch erkennen. Wenn sie zum Fenster blickte, sah sie die dunklen Regenwolken über dem Wald und wie draußen feucht und schaurig die Eichen rauschten, »daß einem grauen sollte«. Alles war an diesem Septemberabend 1843 in eine bedrückende Stimmung getaucht, »und doch dünkt mich«...

Seite 23
Hans-Dieter Schütt

Geschichte und Gespenster

Eine Relativitätstheorie der öffentlichen Meinung wird nie geschrieben werden. Denn die politische Verständigung, vor Publikum, ist im guten wie im schlechten Sinne Grobianismus. Von Wehner bis Kauder, dazwischen auch Honecker und Reagan. Oft genug Worte wie Spitzhacken - schön ist anders. Besonders unschön ist: «Unrechtsstaat». Es ist eine Wahrheit, die zum Angriffspunkt zusammenschoss. Geschi...

Seite 24

Deutsche Gründlichkeit

Uns Deutschen wird gemeinhin nachgesagt, besonders gründlich zu sein. Selbst die Auftritte der Fußballnationalmannschaft, die ob ihrer Leichtigkeit und Spielfreude weltweit gelobt wird, umwehte lange Zeit dieser graue Schleier der disziplinierten, auf Exaktheit und Fleiß bedachten Arbeitsmoral, die keine Korrektur eines einmal eingeschlagenen Kurses kennt, eisern an Prinzipien und Beschlüssen f...

Studiengebühren zum Zweiten

Kaum, dass Niedersachsen als letztes Bundesland die Studiengebühren zum Wintersemester abschaffte, stößt die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) die Debatte neu an. Als Begründung dient die finanzielle Unterversorgung der Hochschulen. Auch die Berliner Sektion der OECD wolle die Studenten an den »Kosten ihrer Ausbildung beteiligen«, weil der »Einkommensvorteil von Akademikern im Vergleich zu Nicht...

Guido Sprügel

Es will nicht gelingen

Nun hat es endlich mal ein Politiker offen und ehrlich ausgesprochen - zumindest in Hamburg wird es nicht mehr Geld für die Inklusion behinderter Kinder in die allgemeinen Schulen geben. So hat es zumindest Ties Rabe (SPD) auf einer Veranstaltung der GEW Ende September ausgesprochen. Er erteilte damit den Gewerkschaftsforderungen nach einer Einstellung von zusätzlichen 550 Sonderpädagogen eine ...

Seite 25
ndPlusRalf Höller

Georg I.

Als am 1. August 1714 die britische Königin Anna unerwartet starb, stand für einen deutschen Kurfürsten ein Umzug ins Haus. Schuld daran war der 1701 vom englischen Parlament erlassene Act of Settlement. Er sicherte den Protestanten die Thronfolge gegen alle Ansprüche möglicher katholischer Anwärter zu, nachdem die Ehe Wilhelms III. von Oranien kinderlos geblieben und alle Kinder seiner Nachfol...

Julia Killet

Verhungert, vergiftet, vergast

Er war erst neun Jahre alt, als er in der niederbayerischen »Heil- und Pflegeanstalt« Mainkofen verhungerte. Die Nationalsozialisten ließen Rolf Haubenreisser sterben, weil er geistig behindert war, sein Leben ihnen als »lebensunwert« galt.

Armin Jähne

Der Zar wollte eigentlich nicht

Seit Katharina II. war die »Orientalische Frage«, das Problem der Meerengen, sprich des Bosporus und der Dardanellen, ins zentrale Blickfeld russischen Interesses und russischer Außenpolitik gerückt. Die Beherrschung dieser geopolitisch sensiblen Durchfahrten würde Russland einen enormen Machtzuwachs bringen, seine Einflussnahme auf den Balkan erleichtern und seine Rolle als Schutzmacht der dor...

Seite 26
ndPlusMartin Koch

Überraschender Blick ins Gehirn

Die Frage, was Schönheit ist, wurde im Laufe der Geschichte oft sehr unterschiedlich beantwortet. Gleichwohl dürften die meisten Menschen eines für unstrittig halten: Dem Ideal der Schönheit fühlen sich vor allem Künstler verpflichtet, während das Streben nach Wahrheit in der Mathematik zur höchsten Vollendung gelangt ist. Mathematische Erkenntnisse werden deshalb in der Literatur häufig als el...

Andreas Knudsen

Made in Europe: Schmelztiegel der Steinzeitkulturen

Große Sportereignisse und der Eurovision Song Contest sind sicher die besten Gelegenheiten für die Europäer, ihre Ähnlichkeiten und Unterschiede zu studieren. Dabei wird man leicht konstatieren, dass wir uns einerseits sehr ähnlich sind, aber charakteristische Züge sich relativ einfach geografisch gruppieren lassen. Bleibt die Frage, warum das so ist. Diese hat die Genetiker seit dem Durchbruch...

Seite 27
ndPlusBenjamin Haerdle

Wie viel Natur dulden wir im Wald?

Besuchern des Kiefernwaldes im sachsen-anhaltischen Kenzendorf bei Letzlingen bot sich im Jahr 2009 ein gespenstischer Anblick. Dort, wo einst auf einer Fläche von 100 Hektar prächtige Kiefern wuchsen, fanden sich auf einer Länge von mehr als vier und einer Breite von rund einem Kilometer nur noch braune Baumgerippe. Schuld daran hatte ein kleiner Hautflügler mit dem etwas umständlichen Namen »...

Seite 29

Marke Eigenbau

Aus bis zu 64 Kunststoffteilen bestehen die Fahrzeuge von Puzzle Fun 3D, die nach dem Puzzeln zum Spielzeug für Kinder werden. Die verschiedenen Teile werden Ebene für Ebene zusammen- und aufeinandergesetzt, so dass nach und nach ein komplettes Fahrzeug entsteht. Die einzelnen Teile sind bedruckt oder lackiert, womit die Fahrzeuge auch mit Details wie Spiegel, verchromten Felgen, Nummernschilde...

Mike Mlynar

Déjà-vu oder echt?

Mit den modernen medialen Sprachbildern ist das schon so eine Sache. Man ahnt zwar häufig, was gemeint ist, aber man wundert sich, warum das Herz des Verfassers so hartnäckig gerade an diesem Vergleich hängt. Zumal der nicht selten abwegig und nicht weniger selten auch falsch ist. Die »Blaupause« ist beispielsweise nicht totzukriegen. Noch vor 20 Jahren spielte dieser terminus technicus i...

ndPlusUdo Bartsch

Deutscher Spielepreis 2014 an Russland und Rubine

Beide Gewinner des Deutschen Spielepreises 2014 setzen auf das Feuer. Bei »Russian Railroads«, der Sieger in der Kategorie für Erwachsene, muss ein wirtschaftliches Eisenbahnnetz quer durch Russland aufgebaut werden. Im preisgekrönten Kinderspiel »Feuerdrachen« machen junge Drachenreiter in gefährlicher Umgebung Jagd auf Rubine. Der Deutsche Spielepreis wird jährlich zur Messe »SPIEL« in ...

Ganz ohne Glück zum Sieg

Weltweit werden inzwischen an die 100 verschiedene »18er-Spiele« gezählt. Aus Ihrer beider Feder entstammt allein ein Dutzend davon. Was ist das Besondere an diesem Spielsystem? Orgler: Die Spieler fungieren als Direktoren von Aktiengesellschaften und bauen auf dem Spielfeld Bahnstrecken. Alle werden immer reicher, und das Ziel lautet ganz einfach, schneller reich zu werden als die andere...

Seite 30

»Polin« – Hier kannst du bleiben

Wo können wir leben?, sollen einer Legende nach vor 1000 Jahren aus Westeuropa vertriebene Juden verzweifelt gerufen haben, als sie in einem Wald Rast machten. Da antwortete Gott auf Jiddisch: »Polin«. Was im Hebräischen soviel heißt, wie: »Hier kannst du bleiben«. Also entschlossen sich die Menschen, ihre Wanderung zu beenden, und sich an dem durch göttliche Botschaft versprochenen sicheren Or...

Seite 31
Elke Thonke

Schatzkästchen mit Aussicht

Staunend steht der Besucher vor der massiven Bergwand von Rosengarten, Latemar und Schlern. Hier in den Südtiroler Dolomiten hat sich die Natur mächtig ins Zeug gelegt. Das sah auch die UNESCO-Welterbekommission so und nahm sie in ihr Schatzkästchen der Welterbestätten auf. Die Landschaft aus geologischer, landschaftlicher und botanischer Sicht gehöre weltweit mit zum Schönsten und Wertvollsten...

Seite 32
Hasardeure des Selbstvertrauens
Jens Grandt

Hasardeure des Selbstvertrauens

In einer Zeit, in der Kulturhäuser geschlossen werden, bauen wir ein neues auf.« Wie bitte? Was für ein Satz! Der Gedankenschleifen befeuert. Der den frustrierten Bürger an Fesseln der Alternativlosigkeit zerren lässt.