Seite 1

UNTEN LINKS

Auf die CSU ist Verlass. Wann immer sich in der Politik ein bisschen Tristesse breit zu machen droht, sind sie da, die Bajuwaren - und lassen uns an ihrem lustigen und ursprünglichen Leben teilhaben. Mal bekommen da das ganze Land und vor allem seine ausländischen Gäste die Maut übergeholfen, obwohl einzig die bayerische Staatspartei sie ihren Wählern an den Stammtischen versprochen hat. Mal dr...

Parteitage stimmen für Rot-Rot im Land Brandenburg

Potsdam. Knapp zwei Monate nach den Landtagswahlen ist der Weg für Rot-Rot in Brandenburg frei: Mit deutlicher Mehrheit stimmten die Delegierten auf Sonderparteitagen der SPD in Wildau (Dahme-Spreewald) und der Linkspartei am Samstag in Potsdam für den Koalitionsvertrag. Die Sozialisten bestätigten ihre Riege von nur noch drei Ministern mit knapp 75 Prozent der Stimmen. Auch die Delegierten der...

ndPlusTom Strohschneider

Gaucks Grenzübertritt

Natürlich ist es völlig in Ordnung, Bedenken gegen einen Ministerpräsidenten der Linkspartei zu äußern. Viele haben von dieser Möglichkeit regen Gebrauch gemacht. Trotzdem hat Joachim Gauck eine Grenze überschritten. Er ist als Staatsoberhaupt nicht beliebige Figur der politischen Öffentlichkeit, sondern Inhaber eines Amtes, das auf dem Integrationsgedanken und Überparteilichkeit fußt. Zumal Ga...

Umstrittene Wahl in der Ostukraine

Donezk. Trotz scharfer Kritik aus Kiew und dem Westen haben die prorussischen Separatisten im Osten der Ukraine am Sonntag die Einwohner zu Wahlen an die Urnen gerufen. Für die als Parlaments- und Präsidentschaftswahlen deklarierten Abstimmungen in den sogenannten Volksrepubliken Donezk und Lugansk ließen die Aufständischen nach eigenen Angaben rund drei Millionen Stimmzettel drucken. »Diese Wa...

Kampf dem Kalifat

Berlin. »Stoppt den IS - Solidarität mit Rojava« lautete das Motto, unter dem am Wochenende Zehntausende gegen die Terrormiliz »Islamischer Staat« demonstrierten. Allein in Stuttgart kamen 10 000 Demonstranten zusammen und übertrafen die Erwartungen der Veranstalter um ein Vielfaches. In Düsseldorf und Frankfurt schätzte die Polizei die Teilnehmerzahl am Samstag auf jeweils 4000. Auch in Köln, ...

»Nervosität im bürgerlichen Lager«

Äußerungen von Joachim Gauck zu Rot-Rot-Grün in Thüringen sind vor allem bei der Linkspartei auf Widerspruch gestoßen. Aber auch von SPD und Grünen kommen Einwände.

Seite 2

Die Empörung des Abu Khalid

Wie andere Gruppen, die in Syrien unter der Fahne des Islam vorgeben, die Menschen von dem »Despoten Assad befreien« zu wollen, erlässt auch der IS die Scharia als neues Rechtssystem. Dieben werden Hände abgehackt, Frauen müssen sich von Kopf bis Fuß verhüllen, andere, die sich nicht fügen, werden geköpft oder gekreuzigt. Musik oder Unterhaltung wie Cafés, Theater, Kino sind nicht erlaubt. Wer ...

ndPlusKarin Leukefeld

Leben unter der Schwarzen Fahne

Der Islamische Staat kennt in seinem Herrschaftsgebiet auch Gouverneure, Finanzräte und den Schura-Rat. Denn auch die Terrormiliz kann nicht regieren, ohne sich auf einen eigenen Verwaltungsapparat zu stützen.

Seite 3
Ralf Klingsieck, Paris

Europaweite Solidarität

Vielerorts in Europa sind am Wochenende Zehntausende auf die Straße gegangen, um mehr Unterstützung für die bedrohten Kurden im nordsyrischen Kobane zu fordern.

ndPlusSimon Brost, Berlin, und 
Hans-Gerd Öfinger, Frankfurt am Main

Tausende gehen für Kobane auf die Straße

Weg mit dem Verbot der PKK in Deutschland und mehr Solidarität für die nordsyrische Kurdenstadt Kobane forderten am Wochenende tausende Demonstranten in Deutschland. Doch wie sich den Kurden helfen lässt, darüber herrscht Uneinigkeit.

Seite 4
Martin Ling

Schwarzer Frühling in Gefahr

Für eine militärische Personalrochade sind die Burkiner nicht auf die Straßen gegangen: Sie wollen einen grundlegenden, demokratischen Neuanfang nach 27 Jahren Herrschaft von Blaise Compaoré. Doch nun schlägt die Stunde des Militärs.

ndPlusKurt Stenger

Zwischen Horror und Hoffnung

Der erste der drei großen Eisschilde in der Antarktisregion hat wegen der Erderwärmung seinen Kipppunkt überschritten. Egal, welche Maßnahmen in den kommenden Jahrzehnten ergriffen werden - die gewaltigen Eismassen werden den Meeresspiegel um bis zu drei Meter ansteigen lassen. Eine Horrorvorstellung.

Christian Klemm

Zierckes Autobahnschnüffelei

Vergangene Woche erst hat Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) einen neuen Gesetzentwurf für seine Pkw-Maut vorgelegt. Jetzt fängt das Bundeskriminalamt (BKA) bereits an, Ansprüche an dem Vorhaben anzumelden.

Martin Ling

Weißes Interim

Es klingt spektakulärer als es ist: Zum ersten Mal nach dem Ende der Apartheid-Zeiten wird ein weißer Politiker im südlichen Afrika Präsident: Guy Scott in Sambia. Von der Bevölkerung gewählt ist der Sohn schottischer Einwanderer zwar nicht, trotzdem geht alles mit rechten Dingen zu. Scott amtierte als Vizepräsident von Michael Sata, der vergangene Woche verstarb und ist damit laut Verfassung d...

ndPlusMatthias Dell

In dem Alter noch studieren

Zum ARD-Sonntagabendkrimi gehört eine gewisse Unzuverlässigkeit. Anders als bei einer Serie ist das Niveau schwer kalkulierbar. Der Nachteil: Es gibt solche Folgen wie Lena Ödenthal letzte Woche, wo eine fade Geschichte in ihren Umrissen aufgemalt wird. Der Vorteil: Es gibt solche Folgen wie »Familiensache« aus Rostock, die das Gegenteil davon ist - ein spannender Kriminalfilm (NDR-Redaktion: D...

Seite 5
ndPlusMichael Schulze von Glaßer

Rechte Söldner im Auslandseinsatz

Söldner des privaten Militärdienstleisters Asgaard waren in Nordirak im Einsatz. Weitere Einsätze im Mittleren Osten sind geplant. LINKE und Grüne fordern staatliche Kontrolle, denn bisher spielt sich alles in einer Grauzone ab.

ndPlusReinhard Schwarz, Hamburg

Opposition der Armen

Die wachsende Armut im reichen Hamburg soll im Mittelpunkt des LINKE-Wahlkampfs 2015 stehen. Umstritten ist das Bekenntnis zur Oppositionsrolle. Beschlossen wurde das Wahlprogramm noch nicht.

Seite 6

»Kommunale Ernährungspolitik verändert viel«

Herr Stierand, was haben Sie gegen Supermärkte?Gar nichts. Als vorherrschende Handelsform in Deutschland haben sie ermöglicht, dass in den vergangenen Jahrzehnten ausreichend preiswerte Lebensmittel da waren. Doch durch die Entwicklung des Ernährungssystems in der westlichen Welt kennen wir all das, was hinter den Supermarktregalen passiert, nicht mehr. Für uns tauchen Lebensmittel irgendwie auf. ...

Seite 7

Zida übernimmt in Burkina Faso das Ruder

Ouagadougou. Oberstleutnant Isaac Zida hat nach dem Sturz des langjährigen Präsidenten Blaise Compaoré am Freitag die Macht übernommen. Die Staatengemeinschaft hat den neuen Militärmachthabern in Burkina Faso mit Sanktionen gedroht, sollten sie nicht rasch die Macht an eine zivile Regierung übergeben. »Wir hoffen, dass es gemäß der Verfassung einen von einem Zivilisten geführten Übergang geben wir...

Boko Haram drohen mit Geisel-Tötung

Der in Nigeria im Juli verschleppte Deutsche befindet sich offenbar in Händen der Islamisten von Boko Haram. Die nigerianischen Terroristen drohen, den Lehrer umzubringen.

ndPlusHannes Hofbauer, Wien

Wie Medien einen Terroristen machen

Ein österreichischer Schüler suchte nach Bombenanleitungen im Internet und soll sich positiv über den Islamischen Staat geäußert haben. In Österreich wird der Vorfall zur Schürung von Ängsten genutzt.

Meike Stolp, London

Iren protestieren gegen Sparmaßnahmen

Etwa 120 000 Iren haben am Wochenende gegen Sparmaßnahmen der Regierung demonstriert. Auslöser waren neu eingeführte Wassergebühren. Doch die Wut richtet sich allgemein gegen den Sparkurs.

Seite 8

Unbegrenzte Amtszeit für Rafael Correa

Quito. Ecuadors Verfassungsgericht hat den Weg für eine unbegrenzte Amtszeit aller Mandatsträger im Staatsdienst geebnet und damit auch die Wiederwahl des jetzigen Präsidenten Rafael Correa ermöglicht. Laut der Entscheidung vom Freitag darf das Parlament eine Verfassungsänderung beschließen, mit der alle gewählten Ämter im Andenstaat prinzipiell auf Lebenszeit bekleidet werden können. Oppositionsf...

ndPlusDavid Graaff, Bogotá

Mit dem Klingelbeutel durch Europa

Die Friedensverhandlungen zwischen der kolumbianischen Regierung und der FARC-Guerilla nähern sich dem Ende. Präsident Santos wirbt in Europa schon einmal für einen Friedensfonds.

ndPlusWolfgang Kötter

»Atomexplosion« am Toten Meer

Am heutigen Montag beginnt ein Feldexperiment, bei dem das weltweite Verifikationssystem des Atomteststoppvertrages im Süden Jordaniens an den Ufern des Toten Meeres simuliert wird.

Seite 9

EVG bietet GDL Kooperation an

Berlin. Im Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn hat die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) der Konkurrenz von der GDL gemeinsame Verhandlungen angeboten. »Kommt in die Verhandlungskommission und lasst uns gemeinsam mit der Bahn verhandeln. Davon profitieren alle unsere Mitglieder«, warb der EVG-Vorsitzende Alexander Kirchner im »Focus«. Die von der Lokführergewerkschaft GDL ausgerufene Stre...

Reinhard Schwarz, Hamburg

Die e-Card für den gläsernen Patienten

Seit Jahren gibt es Proteste gegen die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte. Am Wochenende trafen sich die Kritiker, um sich zu beraten. Viel Zeit bleibt ihnen nicht: In wenigen Monaten wird das neue Stück Plastik Pflicht.

Seite 10

Abgewickelt

Werner Schönke wurde 1934 in Ostpreußen geboren. Als Zehnjähriger verlor er durch eine Handgranate seine rechte Hand. Die Familie flüchtete 1945 nach Mecklenburg-Vorpommern. Schönke arbeitete vor allem auf gesellschaftlicher Ebene - in der FDJ sowie in der SED. Seit 1982 engagierte er sich für die Menschen der Region als Stadtrat sowie Direktor des Amtes für Arbeit in Wismar. 1994 ging er in Re...

Dann gehen Sie mal nach Schwerin

Nach 1989 verloren viele Menschen in der DDR ihre Arbeit, die Arbeitsämter bekamen eine völlig neue Bedeutung. Werner Schönke hat die Wandlung hautnah erlebt. Erinnerung an einen Umbruch.

Seite 11

Künftiger Regierender kommt gut an

Der designierte Berliner Regierungschef Michael Müller kommt laut einer Umfrage gut bei den Berlinern an und zieht die SPD aus dem Umfragetief. Sieben von zehn Berlinern (67 Prozent) finden, der Senator für Stadtentwicklung verstehe etwas von Berlin und seinen Problemen, wie eine Forsa-Umfrage im Auftrag der »Berliner Zeitung« ergab. Rund 60 Prozent der 1003 Befragten halten Müller für kompetent, ...

ndPlusMartin Kröger

Mit Vorsicht 
zu genießen

Natürlich ist es für Berlin eine gute Botschaft, dass der Aufmarsch von 10 000 rechten Hooligans und ihren Neonazi-Verbündeten offenbar ins Wasser fällt. Vorsicht ist dennoch angebracht. Schließlich hat die HoGeSa-Kampagne nach den heftigen Auseinandersetzungen von Köln eine ziemliche Eigendynamik entwickelt.

ndPlusChristin Odoj

Bei Strom und Gas in der Warteschleife

Vor genau einem Jahr scheiterte der Energievolksentscheid denkbar knapp. Was ist aus den großen Ökoplänen des Senats und dem eigens gegründeten Stadtwerk geworden? Der Energietisch zieht eine kritisches Fazit.

Martin Kröger

Polizei: Hooligan-Aufmarsch fällt ins Wasser

Der für den 15. November am Brandenburger Tor geplante Aufmarsch der rechten Organisation »Hooligans gegen Salafisten« (HoGeSa) findet nicht statt - Antifaschisten wollen dennoch protestieren.

Seite 12
ndPlusMarlene Göring

Raus aus der Sackgasse

Wer sind die Menschen, die sich in Deutschland ein neues Leben aufbauen wollen? Linda und Jenny wollten das wissen - und haben einen Freund gefunden.

Marina Mai

Familie Nuhi darf bleiben

Nach fünf Jahren hat die Familie Nuhi aus Kosovo, über die »nd« seit zwei Jahren regelmäßig berichtet, endlich ein Bleiberecht für Deutschland und Berlin bekommen. Und Vater Sadat Nuhi hat gleich doppelten Grund zur Freude.

Seite 13

Die Immobilie als Bumerang

Hamburg. Die Hansestadt wird das Kulturzentrum »Rote Flora« (siehe »nd« vom Wochenende) nach Medienberichten für 820 000 Euro von dem mittlerweile insolventen Immobilienhändler Klausmartin Kretschmer zurückkaufen. Der Schritt ist nicht überraschend und hatte sich bereits seit Monaten angekündigt. Der SPD-Senat um den ersten Bürgermeister Olaf Scholz dürfte damit versuchen wollen, Brisanz aus dem a...

Entspannung für Flüchtlinge in München

München. Die Situation in der überfüllten Münchner Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge beginnt sich allmählich zu entspannen. Derzeit seien rund 1400 Flüchtlinge in der Bayernkaserne untergebracht, so am Freitag der Sprecher der Regierung Oberbayern, Florian Schlämmer. Zwischenzeitlich waren es bis zu 2200 gewesen. »Unser Ziel ist die Unterbringung von 1200 Menschen hier, also immer noch 200 w...

Explosion in Ritterhude hat ein Nachspiel

Hamburg. Der niedersächsische Umweltminister Stefan Wenzel (Grüne), will nach Informationen des NDR die Genehmigung für die Abfallverbrennungsanlage der Firma Organo Fluid in Ritterhude überprüfen lassen. Das sagte Wenzel dem NDR-Magazin »Hallo Niedersachsen«. Vor rund sieben Wochen war die Anlage im Landkreis Osterholz explodiert, ein Mitarbeiter der Firma kam dabei ums Leben und zahlreiche Häuse...

Andreas Fritsche

Ein Sarrazin für die Innenpolitik

Die SPD will Karl-Heinz Schröter zum Innenminister machen. Der hat als Landrat an diskriminierenden Gutscheinen für Flüchtlinge festgehalten. Einige in der Linkspartei attestieren ihm einen »autoritären Führungsstil«.

Rainer Funke

Konstruktiv und vertrauensvoll

Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) begründete auf einem Parteitag in Wildau, warum er nicht mit der CDU koalieren wollte.

Sebastian Haak, Weimar

Ein winziges Herz aus Metall

Selbst im Konzentrationslager Buchenwald machten sich Menschen Geschenke und bastelten an Dingen. Seit Kurzem kümmert sich nun eine Restauratorin um dort ausgegrabene Dinge.

ndPlusAndreas Fritsche

Weiter mit Rot-Rot, aber nicht so

So rechnet Landesparteichef Christian Görke: Nur noch drei statt vier Minister der Linkspartei, die allerdings für neun statt bisher sieben Politikfelder zuständig sind.

Seite 14

Rockerrente? Ach, nö.

Zusammen mit 11 000 Fans haben die Puhdys am Freitag ihr 45-jähriges Bühnenjubiläum gefeiert - und zugleich ihre Abschiedstour begonnen. »Wir sind immer noch frisch und haben genug Power«, sagte Sänger Dieter Birr alias »Maschine« zu Beginn des Konzerts in der Berliner Mehrzweckhalle am Ostbahnhof. Im Februar hatten die Puhdys überraschend mitgeteilt, dass sie 2015 in Rockerrente gehen wollen, wei...

Erste Fraktion der Liberalen

Hamburg. Die im September gegründete Partei »Neue Liberale« hat eine erste Fraktion. Im Bezirksparlament von Hamburg-Harburg gibt es nun sieben Parteien. Anna-Lena Bahl und Barbara Lewy (beide EX-SPD) sowie Isabel Wiest und Kay Wolkau (beide Ex-Grüne) traten aus ihren bisherigen Fraktionen aus und bildeten eine neue - nötig für den Fraktionsstatus sind in dem Bezirksparlament drei Abgeordnete.Die ...

Martin Hatzius

Halloween in der Party-Tram

Das Wort »Gentrifizierung« leitet sich von »gentry« ab, englisch für »niederer Adel«. Was die Verdrängung alteingesessener Bevölkerungsschichten aber mit blauem Blut zu tun hat, erschließt sich nicht an allen Tagen gleichermaßen.

Miriam Bunjes,
 Frankfurt am Main

Ärzte und Mechaniker im Wartestand

Asylbewerber sitzen untätig herum, obwohl sie gerne arbeiten würden. Das soll sich nun ändern. Forschern und Unternehmen gehen die geplanten Neuregelungen aber noch nicht weit genug.

Karin Schmidt-Feister

Der Sauerstoff-Clou

Mit Ideenreichtum, musikalischem Raffinement und inszenatorischer Vielfalt überrascht die Junge Oper Berlin in ihrem Domizil Schlossplatztheater in der Köpenicker Altstadt. Der Spielplan ist ambitioniert und richtet sich sowohl an entdeckungsfreudige Opernliebhaber als auch an Kinder und Jugendliche ab der fünften Klasse. Immer wieder gehen die künstlerischen Teams um Leiterin und Regisseurin Birg...

Filip Lachmann

Ausfahrt in der Staatskarosse

Der sächsische Fahrzeugschlosser Gerrit Crummenerl hat eine Leidenschaft: Er sammelt Traumautos aus DDR-Zeiten - vom Nobel-Lada über den »Ostgolf« bis zu Erich Honeckers letztem Dienstwagen.

ndPlusStefan Amzoll

Kritik am System, nicht nur dem der DDR

Endlich. Nach 25 Jahren Schweigen hat im gut besuchten Saal der Akademie der Künste am Hanseatenweg die erste Reprise der »Engel« stattgefunden, gefördert von der Bundeszentrale für Politische Bildung aus Anlass von »25 Jahren Mauerfall«. Was die wenigsten wissen: Das »Engel«-Projekt sollte 1989 auch in New York eine Öffentlichkeit erreichen, als Jochen Berg und Ulrich Gumpert dort zu Gast ware...

Seite 15

Slam Champ

Das »Team Scheller« hat das Team-Finale der deutschsprachigen Poetry Slam Meisterschaften in Dresden gewonnen. Dominique Macri (33) aus Marburg und »Dalibor« (39) aus Frankfurt am Main hatten sich erst 2014 zusammengetan. Zweiter wurde das bereits mehrfach ausgezeichnete »Team LSD« aus Berlin. Das Team-Finale bildete den Abschluss der 18. deutschsprachigen Meisterschaften. Etwa 300 Poeten und Lite...

Raabe-Preis

Der Schriftsteller Thomas Hettche hat am Sonntag im Braunschweiger Staatstheater den Wilhelm-Raabe-Literaturpreis erhalten. Der 49-Jährige wurde für seinen Roman »Pfaueninsel« ausgezeichnet. Darin erzählt Hettche von dem kleinwüchsigen Schlossfräulein Maria Dorothea Strakon, das von 1810 bis 1880 auf der Pfaueninsel in der Havel vor den Toren Berlins lebte. Der Raabe-Preis erinnert an den gesellsc...

Warnung

Der Präsident des Jüdischen Weltkongresses, Ronald Lauder, hat das Kunstmuseum Bern davor gewarnt, den Nachlass des Anfang Mai verstorbenen Kunst-Erben Cornelius Gurlitt voreilig anzunehmen. Ließe sich das Museum auf dieses Erbe ein, »wird es die Büchse der Pandora öffnen und eine Lawine von Prozessen auslösen«, sagte Lauder dem »Spiegel«. Gurlitt hatte seine komplette Gemäldesammlung dem Kunstmus...

ndPlusWolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Herr Mosekund hatte ein Traditionswirtshaus aufgesucht, um einmal wieder zu speisen wie in alten Zeiten. Als er den Teller geleert hatte, näherte sich der Kellner und fragte: »War alles recht so, der Herr?« Herr Mosekund dachte nach. »Nun ja«, sagte er, »es war irgendwie nicht so, so interessant, wie ich es in Erinnerung ...« - »Nicht so interessant?«, fragte der Kellner. »Was soll das heißen? ...

Leben in drei Zeiten

Wie fing es an mit dem Malen?Mit einer Freundin, die vom Freund ihres Vaters gemalt wurde. Ich ging immer mit in das Atelier. Das fand ich sehr faszinierend. Ich wollte malen und auf die Akademie. Unbedingt. Mein Vater sagte: Nein, es ist Krieg. Ich begann also eine Lehre als technische Zeichnerin. Als ich fertig war, sagte mir der Chef: Ich glaube, Ihre Begabung liegt woanders. Er hatte Zeichnung...

Seite 16

Arbeitssuche

Der französische Dokumentarfilm »Les règles du jeu« (Die Spielregeln) hat die Goldene Taube im internationalen Wettbewerb des Dokumentar- und Animationsfilmfestivals »Dok Leipzig« gewonnen. Die Filmemacher Claudine Bories und Patrice Chagnard erzählen in dieser »subtilen, poetischen Dokumentarfilmkomödie« von einer Gruppe junger Franzosen auf Arbeitssuche. Im deutschen Wettbewerb ging die Goldene ...

ndPlusGünter Agde

Offenes Atelier

Offenes Atelier« - so nannte eine Kunsttherapeutin die Vorführung einiger Wettbewerbsfilme des diesjährigen 57. Dokumentarfilmfestivals »Dok Leipzig« in der Jugendstrafvollzugsanstalt Regis-Breitingen. Alle Filmfestivals expandieren mit Spezial-Programmen und Spielstellen und geben so dem wachsenden Publikumsdruck nach. Das Leipziger Dok-Film-Festival kam auf die etwas exotische Idee, »im Knast« z...

ndPlusRudolf Stumberger

Was tun?

Schto delat« heißt eine russische Künstlergruppe aus St. Petersburg. Bis vergangenen Sonntag waren im Nürnberger Kunstbunker einige ihrer Arbeiten zu sehen: etwa ein Songspiel namens »Baden-Baden Lessons in Dis-consent«, in dem ein Chor Aussagen wie »Man braucht nur drei Kleider« oder »Wie soll es in einer kranken Gesellschaft um Gesundheit gehen« singt.Nur 100 Meter von dem ehemaligen Kriegsbunke...

Gunnar Decker

Wahrheit ist Schmerz

Über den Menschen und wie er gelebt hat, wissen wir empörend wenig. Liegt das nur daran, dass nach seinem Tod die Familie all jene Dokumente vernichtete, die sie für kompromittierend hielt? Nein, nicht nur.

Seite 17
ndPlusJan Freitag

Alltag West

Uns wird tagein, tagaus das Grauen vorgesetzt - und das zum Mauerfalljubiläum auch noch mit vorgegaukelter Relevanz. RTL steckt eine Schulkasse im Experiment »Eine Woche DDR« in FDJ-Hemden und füttert sie mir Spreewaldgurken.

Harald W. Jürgensonn

»Außer Raum Dresden«

Das Programm des »NWDR-Fernsehens« am 12. Juli 1950 war bescheiden. Nichts als ein Testbild flimmerte aus dem grauen Luftschutzbunker auf dem Hamburger Heiligengeistfeld. Schwarz-weiß, sprachlos, starr. Zuschauerquote: 100 Prozent.

Seite 18
ndPlusAndreas Morbach, Mönchengladbach

Stoppschild am Strafraum

Erst fünf Gegentore und nun schon 17 Spiele ungeschlagen: Trainer Lucien Favre erinnert mit seiner Borussia an die guten alten Zeiten in Mönchengladbach. Und die Erfolgssträhne hält weiter an.

Frank Hellmann, Mainz

In Skripniks Ruhe liegt Bremens Kraft

Klare Ansprache, einfache Aussagen: Viktor Skripnik ist keiner, der den Fußball verkompliziert. Genau so einen hat der SV Werder Bremen gebraucht, um in Mainz den ersten Saisonsieg zu landen.

Seite 19
ndPlusEmanuel Reinke

Pechsteins langer Schatten

Die Deutschen Meisterschaften in Berlin haben gezeigt, dass die Eisschnellläufer nach wie vor auf Claudia Pechstein angewiesen sind. Die Hoffnungen ruhen daher vor allem auf den Männern.

Erst bestrafen, dann vergeben

Sie haben die NADA wegen mangelnder Unabhängigkeit vom Sport kritisiert. Wie bewerten Sie die jüngsten Änderungen, die der NADA zumindest die Verantwortung für alle Trainings- und Wettkampfkontrollen übertragen?Ich habe nicht den deutschen Sport speziell kritisiert. Ich habe nur gesagt, dass allgemein der Sport Druck ausübt auf die, die die Kontrollen durchführen. Ganz besonders geschieht dies bei...

Seite 20
ndPlusMarco Mierke, Los Angeles

Aus der Traum vom Urlaub im All?

Nur noch wenige Monate, dann sollte das »SpaceShipTwo« Privatreisende ins All fliegen. Nun fiel es bei einem Test wie ein Stein auf die Erde. Ist der Traum vom Weltraumtourismus damit ausgeträumt?