Seite 1

Dem Streik sollen Verhandlungen folgen

Berlin. Nach dem vorzeitigen Ende des Lokführerstreiks wollen Bahn und Gewerkschaft GDL wieder verhandeln. »Wir diskutieren jetzt erstmal nicht über Streiks«, sagte GDL-Chef Claus Weselsky am Samstag auf dem Leipziger Hauptbahnhof. »Wir warten auf Verhandlungen.« Bahn-Chef Rüdiger Grube sagte der »Bild am Sonntag«, das Unternehmen sei jederzeit zu Verhandlungen bereit. »Jeder Tag zählt.« Einen neu...

Gabriele Oertel

Typisch deutsch

Der große Feiertag ist vorüber. Und es ist alles gesagt - und zwar wohl tatsächlich von allen. Gorbatschow, Merkel, Kissinger, Biermann, Gauck - selbst der Alt-Kanzler der Einheit hat sich mit seiner früheren Skepsis gegenüber den Bürgerrechtlern noch einmal zu Wort gemeldet.

Keine Schließung von Guantanamo zu erwarten

Guantanamo Bay. Der Kommandant des US-Gefangenenlagers Guantanamo glaubt nicht an die Schließung des höchst umstrittenen Lagers bis zum Ende seiner Amtszeit im Sommer 2016. »Ich denke, das ist eine unrealistische Hoffnung«, sagte David Heath in einem Interview am Freitag. Er habe keine eigene Meinung zur Schließung des Lagers, werde aber die Anweisungen von Präsident Barack Obama umsetzen, vers...

Mauerfallfeier - Freude & Furcht

Berlin. Mit zahlreichen Veranstaltungen wurde am Sonntag an den Fall der Berliner Mauer vor 25 Jahren erinnert. »Der Tag der Freiheit ist immer auch ein Tag des Gedenkens an die Opfer«, meinte Bundeskanzlerin Angela Merkel. Die DDR sei ein Unrechtsstaat gewesen, ein ideologiebesessenes Regime. Der Fall der Mauer am 9. November 1989 sei daher auch ein Signal der Hoffnung für die Krisen- und Konflik...

Regine Reibling, Quito

43 Studenten ermordet und verbrannt

Sechs Wochen nach dem Verschwinden der mexikanischen Studenten haben drei Bandenmitglieder gestanden, die 43 Menschen verbrannt zu haben.

Seite 2

Mauerbrocken

Die sogenannte Berliner Mauer war 155 Kilometer lang, 43,1 Kilometer verliefen innerstädtisch. Mindestens 136 Menschen kamen an der Mauer ums Leben - Flüchtlinge, Grenzsoldaten, Unbeteiligte. Mitte der Achtziger kostete ein Mauersegment 831,50 Mark samt Betonröhre knapp 1000 DDR-Mark. Heute kann man es via Internet für gut 11 000 Euro ersteigern. Plus Versandkosten....

Bekenntnis zu Demokratie und Rechtsstaat

Die Spitzen der Linkspartei haben anlässlich des 25. Jahrestags des Mauerfalls die Entschuldigung für in der DDR »begangenes Unrecht und das Bekenntnis« erneuert, »dass wir Demokratie und Rechtsstaat wie zwei Augäpfel zu hüten haben«. In einer gemeinsamen Erklärung der Vorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger sowie von Bundestags-Fraktionschef Gregor Gysi heißt es, die DDR sei auch ein Staat...

René Heilig

Die Nachfrage nach Geschichte

In zahlreichen Veranstaltungen wurde am Sonntag vor allem in Ostdeutschland an die Ereignisse des 9. Novembers 1989 und die Opfer der deutsch-deutschen Teilung erinnert.

ndPlusMarlene Göring

Die Mauer schwebt über Berlin

Zwei Brüder haben in Berlin die Mauer wieder aufgebaut, Hunderte halfen ihnen dabei: Die Grenze aus rund 7000 Luftballons stieg am Sonntag wieder in den Himmel. Und biologisch abbaubar ist sie auch.

Seite 3
Andrea Klingsieck

Unterschiede in der Geburtshilfe

Sein Baby außerklinisch, in einem Geburtshaus zur Welt zu bringen, ist in Frankreich weitaus seltener eine Alternative zur Klinikgeburt. In Frankreich sind im vergangenen Jahr 810 000 Kinder zur Welt gekommen, in Deutschland 680 000. Die französische Geburtenrate liegt mit knapp zwei Kindern pro Frau weit über der deutschen Geburtenrate (1,4). Von den 810 000 Geburten, die im vergangenen Jahr in F...

ndPlusAndrea Klingsieck, Paris

Mit dem Aktkalender für gute Geburtsbegleitung

Aktkalender, Videos und Benefizkonzerte - die Mitarbeiter der französischen Geburtsklinik «Maternité des Lilas» kämpfen mit allen Mitteln gegen ihre Schließung. Und der Protest trägt erste Früchte.

Seite 4
ndPlusHaidy Damm

Eine Frage der Zeit

Dank des Bahnstreiks konnten sich die Fernbusanbieter in diesen Tagen über viele Fahrgäste freuen. Bereits beim letzten Lokführerstreik erwarteten die Unternehmen das beste Wochenende seit der Liberalisierung vor knapp zwei Jahren.

Die Feinde in Guantanamo

Die Nachrichten über Guantanamo Bay sind spärlich geworden. Sein Kommandant ließ am Wochenende verlauten, dass er nicht mit einem baldigen Ende seines Jobs rechne. Das US-Gefangenenlager wird wohl selbst nach Ablauf von Obamas zwei Amtszeiten weiterbestehen.

Die Quadratur der Kreise

Die märkische Mitregierungspartei LINKE wird sich mit der beabsichtigten Kreisgebietsreform keine Freunde machen. Den Bürgern sind Verwaltungsgrenzen ziemlich egal. Doch bei Kommunalpolitikern und Lokalpatrioten ist mit Verstimmungen zu rechnen. Erst einmal ergebnisoffen diskutieren, das verlangen Oberbürgermeister der kreisfreien Städte und die CDU. Das ist das klassische Argument der Verhinde...

Olaf Standke

Todesschütze

Es war ein ganz spezielles Todeskommando, dieses »Team 6«, und zu lebenslanger Verschwiegenheit verdonnert, ging es doch um Osama bin Laden. Aber schon vor zwei Jahren enthüllte ein Killer der »Navy Seals« den Ablauf der hochgeheimen Kommandoaktion in einem Buch, allerdings unter Pseudonym. Und auch Robert O'Neill hat die Geschichte bereits erzählt, in einem Magazin. Damals noch anonym, aus Ang...

Seite 5
ndPlusKai Budler

Urteil gegen rassistische Praxis

Koblenzer Richter entschieden in einem Fall von »Racial Profiling« gegen die Bundespolizei. Mit der Entscheidung wächst bei den Kritikern die Hoffnung auf ein baldiges Ende der Kontrollpraxis.

René Heilig

Im Netz des NSU - der Dortmunder Knoten

In dieser Woche sind im Münchner NSU-Verfahren die Verhandlungstage 157 bis 159 angesetzt. Zeugen sind ein Verfassungsschützer und ein Neonazi. Neue Erkenntnisse sind also kaum zu erwarten.

Seite 6
Uwe Sievers

Informatiker als Helfer der Geheimdienste

Aus gutem Grund stand das Thema Geheimdienste im Zentrum des Jubiläumskongresses des Forums InformatikerInnen für Frieden und gesellschaftliche Verantwortung.

Seite 7

EU-Beauftragte für Lösung mit zwei Staaten

Ramallah. Die neue EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini hat sich auf ihrer ersten Amtsreise in den Nahen Osten für die Gründung eines unabhängigen Palästinenserstaats mit Ostjerusalem als Hauptstadt ausgesprochen. Jerusalem könne zugleich auch Hauptstadt Israels sein, sagte Mogherini bei einem Besuch in den Palästinensergebieten. »Wir brauchen einen palästinensischen Staat - das ist das letztlic...

Über 30 Tote bei Anschlägen in Bagdad

Bagdad. Bei einer Reihe von Autobombenanschlägen sind am Samstag in mehrheitlich schiitischen Vierteln der irakischen Hauptstadt Bagdad mindestens 31 Menschen getötet worden. Wie Ärzte und Sicherheitskräfte weiter mitteilten, gab es mehr als 90 Verletzte. Von den sechs Anschlägen waren demnach fünf Stadtteile betroffen.Seit Beginn der Offensive der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS), die se...

ndPlusKarin Leukefeld, Beirut

Laufen für den Frieden - mitten im Krieg

In Libanons Nachbarland Syrien und auch in Irak ist die Extremistenorganisation Islamischer Staat auf dem Vormarsch. Libanon sucht indes nach Inseln der Normalität.

Mirco Keilberth, Tripolis

Erfolg für Libyens Islamisten

Libyens Oberstes Gericht hat das international anerkannte Parlament des Landes für verfassungswidrig erklärt. In der Hauptstadt Tripolis feierten Islamisten das Urteil mit Hupkonzerten und Luftschüssen.

Seite 8

Katalanen bei symbolischer Abstimmung

Barcelona. Die Katalanen haben am Sonntag symbolisch über eine Unabhängigkeit ihrer Region von Spanien abgestimmt. Wähler aller Altersgruppen versammelten sich in langen Schlangen vor den Wahllokalen. Bis zur Mittagszeit hatten sich bereits mehr als eine Million Menschen beteiligt. Das Ergebnis lag bei nd-Redaktionsschluss noch nicht vor. Regionalpräsident Artur Mas erklärte nach seiner Stimmabgab...

Einsatz von Brandbomben in Ostukraine

Donezk. Bei neuen Kämpfen in der Ostukraine haben die prorussischen Separatisten den Regierungstruppen die gezielte Zerstörung von Wohnvierteln mit Brandbomben vorgeworfen. Mehrere Menschen seien verletzt worden, sagte in Donezk der Vizekommandeur der Aufständischen, Eduard Bassurin, am Sonntag. Zwei Aufständische seien getötet, ein weiterer verletzt worden. Nach Angaben der Nachrichtenagentur RIA...

ndPlusManfred Maurer, Wien

Wien: Schwarze auf dem Django-Trip

So euphorisch hat man die ÖVP schon lange nicht mehr erlebt. Die krisengeschüttelte Regierungspartei schart sich geschlossen hinter Reinhold Mitterlehner.

ndPlusMarian Krüger

Ukrainische Extremisten rücken vor

Nach den schlechten Wahlergebnissen der rechtsextremen Parteien in der Ukraine schalten viele auf Entwarnung. Doch der reale politische Einfluss ist gewachsen.

Seite 9

Fernbusfirma meldet Insolvenz an

Offenbach. Im hartumkämpften Fernbusmarkt wird es für die kleinen Anbieter immer enger: Nachdem im Oktober ein Frankfurter Anbieter den Betrieb eingestellt hat, musste nun das Offenbacher Unternehmen DeinBus.de Insolvenz anmelden. Das Amtsgericht Offenbach eröffnete das Insolvenzverfahren am 4. November, wie auf einem Justizportal nachzulesen ist. Das von Studenten gegründete Unternehmen gilt als ...

Manfred Schwarz

Fliegen am Rande der Effizienz

Flugzeuge gelten als Klimakiller. Zurecht, wie ein neuer Bericht zum Ausstoß von Klimagasen zeigt. Ein Problem ist die Effizienz.

ndPlusReimar Paul

AKW auf faulem Stein

Fast unbemerkt hat der Bundestag die Verlängerung des Atomabkommens mit Brasilien verabschiedet. Wie heute auch, waren auch damals bei der Unterzeichnung der verträge die SPD daran beteiligt.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Krieg und Öl

Der Ölpreis fällt auf ein Vierjahrestief. Eine schlechte Nachricht für Russland, aber auch die USA, die dank des umstrittenen Frackings im Markt wieder groß mitmischen. Nach Jahren des Stillhaltens dreht die OPEC nun am Ölhahn.

Seite 10
Nick Sinakusch

Die heimatlose Währung

Als Nischen-Zahlungsmittel und Spekulationsobjekt bleiben die Bitcoins vorerst wohl erhalten. Mittel zu einer dauerhaften »Entmachtung« des Staates dürften sie nicht werden.

Seite 11

Noch Koffer in Bonn

Es kostet Geld und Mühe, dass alle Bundesministerien noch mehr als einen Koffer in Bonn haben, sechs von ihnen sogar ihren offiziellen Hauptsitz. Schriftverkehr, Videotechnik und Telefonate können Dienstreisen nicht ganz ersetzen. Der Komplettumzug in die Hauptstadt, den Berlins Regierender Bürgermeister fordert, war und ist aber nicht beabsichtigt. Warum? Weil dem Bundesdorf Bonn die bittere P...

Lohn der Solon-Arbeiter nicht gezahlt

»Kein Mensch soll nur einen Euro verlieren.« Das war die Zusage, als das einstige Vorzeige-Unternehmen Solon in Berlin die Segel strich. Manche Betroffene haben das schon damals nicht geglaubt. 230 frühere Beschäftigte fürchten auch mehr als ein halbes Jahr nach dem Aus für die Solarfirma um ausstehende Gehälter für mehrere Monate. Für die insolventen Töchter Solon Modules und Solon Energy läuft d...

Wowereit will Bonn in Berlin

Die in Bonn gebliebenen Verwaltungsapparate der Bundesregierung sollten nach Ansicht des scheidenden Berliner Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit (SPD) endgültig an die Spree umziehen. »Der Bonner Oberbürgermeister ist natürlich erpicht darauf, sie zu behalten«, sagte der SPD-Politiker am 25. Jahrestag des Mauerfalls im Deutschlandfunk. »Aber es ist einfach von der Arbeitsfähigkeit der Bunde...

Neonazis vor Gericht

Ab diesem Montag stehen vor dem Jugendschöffengericht Berlin fünf von zwölf Neonazis, die auf einer eskalierten Demonstration im Jahr 2011 mehrere Menschen teils schwer verletzten.Am 14. Mai 2011 wollten rund 150 Neonazis aus den Reihen der Berliner NPD, des NW-Berlin und dem restlichen Bundesgebiet, durch Kreuzberg marschieren. Eine Demonstrationsroute hatte die Berliner Polizei nicht öffentlich ...

Sarah Liebigt

Der Neue am Steuer

Reibungsloser Stabwechsel zwischen Berlins Regierungschef Klaus Wowereit und seinem Nachfolger Michael Müller. Mit seiner Antrittsrede tritt Müller aus Wowereits Schatten.

ndPlusRobert D. Meyer

Der Drache von Adlershof

Der Alte ist der Neue. Klaus Lederer darf die Berliner LINKE für zwei weitere Jahre führen, entschied ein Parteitag am Samstag. Ein Fabelwesen sorgte für gelassene Stimmung in Adlershof.

Seite 12

Gedenkstein für Georg Elser

Oranienburg. 75 Jahre nach dem gescheiterten Anschlag Georg Elsers auf Adolf Hitler erinnert ein neuer Gedenkstein an den Widerstandskämpfer. Der Stein wurde am Sonnabend vor 100 Gästen in der Gedenkstätte Sachsenhausen enthüllt. Angebracht sind ein Porträt Elsers und ein Widmungstext. Nach dem Sprengstoffattentat im Münchner Bürgerbräukeller am 8. November 1939 war Elser jahrelang im KZ Sachsenha...

Polizei verlässt marode Wache

Bad Freienwalde. Die Polizei muss ein weiteres Revier wegen maroder Bausubstanz räumen. Betroffen ist die Wache in Bad Freienwalde, wie Finanzminister Christian Görke (LINKE) auf eine parlamentarische Anfrage der SPD-Fraktion erklärte. Demzufolge musste eine Baufirma provisorische Notsicherungsmaßnahmen an Balkonen und Fassade an dem alten Gebäude in der Gesundbrunnenstraße abbrechen. Die Beamten ...

Wilfried Neiße

Sauerteig ist eine Wissenschaft

Die jüngere Generation bevorzugt Weißbackwerk. Wie kann ihr der Roggen schmackhaft gemacht werden, fragen sich Lebensmittelwissenschaftler.

ndPlusAndreas Fritsche

Die Einkreisung der Städte

Das Innenministerium veröffentlichte Gutachten zur Aufhebung der Kreisfreiheit für Cottbus, Brandenburg/Havel und Frankfurt (Oder). Es gebe dazu keine Vorentscheidung, wird beteuert.

Seite 13

Ein Stadtgarten auf dem Bunkerdach

Hamburg. Ein begrüntes Modell des Bunkers an der Feldstraße im Hamburger Stadtteil St. Pauli steht auf dem Dach des Gebäudes. Visionäre planen einen Garten auf dem ehemaligen Flakbunker - auf das Dach des 40 Meter hohen grauen Kriegsbaus sollen ein 20 Meter hoher pyramidenförmiger Aufbau und ein Park gesetzt werden. Entwickelt wurde die Idee von Bewohnern des Stadtteils und Architekten - gemeinsam...

ndPlusBettina Grachtrup und Gioia Forster

Asylstreit: Unterstützung für Kretschmann

Tuttlingen. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat bei einem Landesparteitag der Grünen für seine Asylrechts-Entscheidung im Bundesrat viel Zuspruch, aber auch Kritik geerntet. Die Delegierten führten die Debatte kontrovers, aber sachlich, nachdem Kretschmann seine Entscheidung ausführlich erläutert hatte. Am Ende stimmten in Tuttlingen 180 von 223 Delegierten für den Ant...

Olaf Harning

Keine Chance für »mutige Löwin«

Die Whistleblowerin Margrit Herbst wurde 1994 aus dem Dienst als amtliche Tierärztin entfernt. Für ihr Engagement wurde sie ausgezeichnet. Doch der zuständige Kreistag verweigerte ihr die Rehabilitation.

Seite 14
Rudolf Stumberger, München

Die Freiheit erhebt ihr Haupt

Die CSU verschweigt oder diskreditiert Bayerns revolutionäre Vergangenheit. Dagegen richtet sich nun eine Kunstausstellung, die auch des 1919 ermordeten Ministerpräsidenten Kurt Eisner gedenkt.

ndPlusDirk Farke, Freiburg

Von wegen reiches Ländle

Bisher kann sich die LINKE in Baden-Württemberg nur kommunalpolitisch profilieren. In Freiburg zog die Partei eine positive Zwischenbilanz.

Seite 15

Hurzlmeier ausgezeichnet

Der Deutsche Karikaturenpreis geht in diesem Jahr an den Münchner Künstler Rudi Hurzlmeier. Für seine Zeichnung »Versteckte Fette« erhielt er am Sonntag in Dresden den mit 5000 Euro dotierten ersten Preis des Wettbewerbs. Platz zwei und drei (3000 und 2000 Euro) belegten Hauck & Bauer für ihre Karikatur »Hochbegabung« und das Karikaturisten-Duo Schilling & Blum für ihr Werk »Erkenntnis«. Der Wettb...

Friedemann Kluge

Von Schuld und Sühne, die oft ausgeblieben ist

Namen, Namen, Namen! Namenallergiker sollten dieses Buch meiden. Was allerdings schade wäre. Eine Eigenheit Steven Uhlys besteht darin, dem Leser durch »cut« die einzelnen Personen wieder wegzunehmen, noch ehe dieser die Chance hatte, sich mit ihnen so vertraut zu machen, dass er sie hernach wiedererkennt. Erst einige Kapitel später tauchen die unzähligen Protagonisten dann wieder auf, setzen ihre...

Thomas Blum

Der letzte vernünftige Mensch

Jener ältere Herr, der im Theater neben ihm gesessen sei, so teilt mir ein amüsierter Premierenbesucher mit, sei bei einzelnen Sätzen, die an dem Abend auf der Bühne gefallen sind, wiederholt heftig zusammengezuckt.

Seite 16

Tagung zur DDR-Literatur

Zwischen literarischer Ästhetik und sozialistischer Ideologie. Zur internationalen Rezeption und Evaluation der DDR-Literatur« - zu diesem Thema fand Ende voriger Woche in Neubrandenburg eine öffentliche Tagung mit Wissenschaftlern aus mehreren Ländern statt. Organisiert wurde sie vom Brigitte Reimann Literaturhaus in Zusammenarbeit mit der Bergischen Universität Wuppertal. Was heute noch am Werk ...

80 Jahre PEN-Club

Schriftsteller gehörten schon früh zu den Verfolgten des Nazi-Regimes. Nach den Bücherverbrennungen vom 10. Mai 1933 mussten viele von ihnen die Heimat verlassen und in alle Welt fliehen. Bei einem Symposium am Montag und Dienstag (10./11. November) in Berlin soll an die Gründung des Deutschen PEN-Clubs im Exil vor 80 Jahren erinnert werden. Emigrierte Autoren hatten den Club 1934 in London ins Le...

ndPlusGert Claußnitzer

Die Methode des echten Humoristen

Leben ist Zauberei, ein Lauern ins Dunkel, ein Schleichen um das Mysterium der Begattung« lesen wir in einer Erzählung des österreichischen Schriftstellers Hans Lebert. Man könnte vielleicht dessen Werk mit Arbeiten des vorwiegend grafisch sich äußernden Künstlers Claus Weidensdorfer in Beziehung setzen. Da werden Wesenszüge erkennbar, die im Grunde beide teilen, der Schriftsteller wie der Grafike...

Robert Best

Sozialismus im Digitalzeitalter

Man kommt im Jahr 2014 in Europa kaum um die Frage herum, ob man die Menschheit dem Profit- und Wachstumsimperativ des Kapitalismus überlassen oder dieses Himmelfahrtskommando bekämpfen will. Dass, wer fürs Bekämpfen ist, zugleich den Sozialismus wollen muss, ist eine Ansicht, die nicht alle Linken teilen.

Seite 17
ndPlusJürgen Amendt

Deutsche Mauernächte

An dieser Stelle diesmal keine TV-Kurzkritik, sondern ein kleines Rätsel. Welche der folgenden TV-Sendungen des zurückliegenden Wochenendes beschäftigte sich n i c h t mit dem 25. Jahrestag der Öffnung der DDR-Grenze gen Westen? »Die 25 kuriosesten Ost-Westgeschichten«, »Wie wir wurden was wir sind«, »Kalter Krieg der Konzerte«, »Wo warst du ... als die Berli...

Auf Konzeptsuche

Es war die große Abschiedsgala des Deutschen Fernsehpreises. Im Oktober triumphierten noch einmal Oliver Welke (zwei Preise für die Fußball-WM-Berichterstattung und die »heute show«), Günter Wallraff (»Team Wallraff«) oder Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf (»Joko & Klaas«). Nun suchen die Stifter (ARD, ZDF, RTL und Sat.1) mit einer Ausschreibung nach einem Konzept, das den wegen schlechte...

ndPlusJan Freitag

Komet in Sicht

So, das Halbfinale ist geschafft. Markus Lanz muss nur noch einmal auf die (Wett-)Couch. Das Rätseln, ob nicht doch irgendwer das ZDF-Flaggschiff übernimmt, dürfte damit zwar kaum vorüber sein.

Seite 18
Matthias Koch

Union verpasst den Sieg

Trotz einer 2:0 Führung gegen Zweitliga-Spitzenreiter FC Ingolstadt kann das Team von Trainer Norbert Düwel nicht gewinnen.

John Hennig

Sorgenvoll in die Länderspielpause

Nach dem schwachen und planlosen Auftritt in Darmstadt seiner Mannschaft, geht RB-Trainer Zorniger mit einigen Fragezeichen in die Länderspielpause.

ndPlusStephan Fischer

Klassiker am Mauerpark

Der BFC Dynamo unterliegt dem 1. FC Magdeburg in der Regionalliga Nordost und ist jetzt auf der Suche nach einem neuen Trainer. Der Schock über den Rücktritt von Volkan Uluc ist noch nicht verdaut.

Seite 19
Seite 20

Tragisches Ende einer Pilgerreise

Bis Sonntagnachmittag hatten die Behörden noch keine Ursache für das Busunglück im Südosten Spaniens ermittelt, bei dem 14 Menschen gestorben waren.

ndPlusWolfgang Jung, Moskau

Höllenritt durch die Atmosphäre

Feierabend für Deutschlands Mann im All: Nach 166 Tagen auf der Raumstation ISS kehrt Alexander Gerst zurück. Er freut sich auf Pizza und Waldläufe - wird eine Sache aber besonders vermissen.