Seite 2
Oliver Eberhardt, Tel Aviv

»Iran ist nicht Euer Freund, Iran ist Euer Feind«

Israels Premierminister Netanjahu hat vor einem vorschnellen Atomdeal mit Iran gewarnt. Regierungspolitiker mahnen, das Land sei eine größere Bedrohung als die Terrormiliz Islamischer Staat.

ndPlusOlaf Standke

Finale mit offenem Ausgang

Zum Auftakt der Atomverhandlungen in Wien trafen sich am Dienstag EU-Chefverhandlerin Catherine Ashton und Irans Außenminister Mohammed Dschawad Sarif.

Seite 3

Für ein paar Rubel zur kaukasischen Riviera

Die Hufe platschen durch tiefe Pfützen. Auf der langen und stark ramponierten Brücke über dem Fluss Ingur hat der Regen sich in großen Schlaglöchern gesammelt. Eine auf Siedlerart gespannte Schutzplane erstreckt sich über das Fuhrwerk mit den wenigen Fahrgästen. Der schweigsame Kutscher peitscht sein kleines Pferd, das den Wagen aus Georgien in Richtung abchasische Grenze zieht, mit stoischer Ruhe...

Seite 4
ndPlusSteffen Schmidt

Ehe vorgeschrieben

Der Erfinder der Pille, Carl Djerassi, kündigte unlängst eine dritte Revolution im Verhältnis von Sexualität und menschlicher Reproduktion an: Nicht nur durch Krankheit unfruchtbare Eltern würden künftig die künstliche Befruchtung nutzen, auch fruchtbare Eltern würden so ihren Nachwuchs planmäßig in die Welt setzen. Ganz sicher wird dies wohl eine Revolution der Ober- und Mittelschicht werden.

ndPlusFabian Lambeck

Niederlage für Datenschützer

Die Richter von Deutschlands höchstem Sozialgericht in Kassel meinen, dass die elektronische Gesundheitskarte nicht gegen das Recht auf informationelle Selbstbestimmung verstoße. Doch die Argumentation des Gerichts ist nicht in jedem Punkt nachvollziehbar.

Velten Schäfer

Ticket nach Karlsruhe

Oberflächlich betrachtet, käme ein Gesetz, das kleinen Gewerkschaften vermeintliche Streikorgien verböte, gerade recht - fiel es zuletzt doch schwer, sich auf chaotisierten Bahnhöfen nicht schwarz zu ärgern.

Simon Poelchau

No-Genfood-Man

Neil Young ist vielleicht so etwas wie das gute Gewissen Nordamerikas. Nun hat sich der mittlerweile 69-Jährige Rocker Young weder einen Terroristen noch einen Staatschef als neuen Hauptfeind ausgesucht.

Jens Berger

Handzahme Parteilinke

Seit diesem Wochenende ist die SPD um eine organisierte parteiinterne Strömung reicher: Die »Magdeburger Plattform« feierte in der Elbestadt ihre Gründung. Beteiligt sind 250 SPD-Politiker, die sich selbst zur Parteilinken zählen. Parteilinke? Gab’s da nicht schon was? Richtig!

Seite 5
ndPlusFabian Lambeck

Bundessozialgericht bestätigt Fotopflicht

Seit 2014 ist die elektronische Gesundheitskarte (eGK) Pflicht. Das Bundessozialgericht meint nun: Fotos auf der eGK seien okay und die informationelle Selbstbestimmung sei auch nicht Gefahr.

János Erkens, Frankfurt am Main

Blockupy ist den Kinderschuhen entwachsen

Das Bündnis Blockupy will wieder in die Offensive kommen. Wie das gehen soll, darüber beraten die Aktivisten am Wochenende in Frankfurt, dem Epizentrum der europäischen Krisenpolitik. Schon am Donnerstag beginnen Aktionstage.

Seite 6
ndPlusUwe Sievers

Von Sicherheit kann keine Rede sein

Der Chaos Computer Club wurde bekannt, als zwei Hacker vor 30 Jahren die Hamburger Sparkasse knackten. Das Vertrauen in die jungen Online-Dienste war erschüttert. Das Misstrauen hält bis heute.

Velten Schäfer

DGB sagt Ja zu umstrittener Tarifeinheit

Das Tarifeinheitsgesetz könnte im DGB noch zu erheblichen Konflikten führen: Die Verbandsspitze will nicht kategorisch Nein sagen, doch Einzelgewerkschaften haben verfassungsrechtliche Bedenken.

Seite 7

EU weiter ohne Budget

Ein Kompromiss zu den milliardenschweren EU-Ausgaben lässt weiter auf sich warten. Falls Mitgliedstaaten und Europaparlament bis Jahresende keine Einigung erzielen, drohen Notbudgets.

ndPlusAnne Gonschorek, Kapstadt

Burkina Faso will zur Ruhe kommen

Michel Kafondo ist zum Übergangspräsidenten in Burkina Faso ernannt worden. Die Militärs haben damit dem großen Druck nachgegeben. In einem Jahr sollen Wahlen abgehalten werden.

Oliver Eberhardt, Jerusalem

Netanjahu kündigt Kurs der harten Hand an

Bei einem Anschlag auf eine Synagoge in Jerusalem sind am Dienstag vier Menschen getötet worden; die beiden Attentäter wurden erschossen. Israels Regierung will nun die Gangart verschärfen.

Seite 8

Hoffnung für Geiseln

Paris. Al Qaida im Islamischen Maghreb (Aqmi), eine Extremistengruppe in Nordwestafrika, hat ein Video mit zwei Geiseln aus Frankreich und den Niederlanden veröffentlicht, in dem die Männer ihre Regierungen zu Verhandlungen über ihre Freilassung drängen. Wie das Internetportal Site am Montag mitteilte, sind in dem Video der Franzose Serge Lazarevic und ein Mann zu sehen, der sich als Sjaak Rijke a...

Flugverbot über IS-Gebiet geplant

Irakische Truppen haben die Blockade der wichtigen Erdölraffinerie Baidschi nach eigenen Angaben endgültig gebrochen. Eine UN-Kommission befasst sich mit dem Kampf gegen den Islamischen Staat.

ndPlusHanna Ongjerth

»Tag der Empörung« gegen Orbán

In mehr als 25 Städten demonstrierten die Menschen am Montagabend gegen die ungarische Regierung von Viktor Orbán. Die Korruptionsvorwürfe gegen die Steuerbehörde erhitzen die Gemüter.

Seite 9

Was Besseres 
als Görli-Park

Die Eskalation am Görlitzer Park in Berlin schreckt auf. Doch mehr als das Aufwärmen gescheiteter Konzepte fällt Innensenator Frank Henkel (CDU) nicht ein. Die Legalisierung von Marihuana und Perspektiven für die Dealer wären ein Schritt.

ndPlusMarlene Göring

Altwerden in der fremden Heimat

Sie kamen seit den 1960ern um zu arbeiten, jetzt gehen sie in Rente: Die Zahl pflegebedürftiger Migranten wird zunehmen. Integrationsbeauftragte Monika Lüke will die Stadt vorbereiten.

Kerstin Ewald und Martin Kröger

Görli-Taskforce soll Sumpf trockenlegen

Die Debatte um die Konsequenzen aus dem Messerangriff auf zwei mutmaßliche Dealer durch Gewerbetreibende nahe des Görlitzer Parks ist in vollem Gange. Anwohner kritisieren die Polizei.

Seite 10
ndPlusWilfried Neiße

»Eine sehr schwierige Situation«

In den vergangenen 25 Jahren bekam allein Brandenburg eine Wirtschaftshilfe, die den Umfang des Marshallplans nach dem 2. Weltkrieg für ganz Westeuropa um ein Mehrfaches übertraf. Doch zeichne sich ab, dass damit nun Schluss ist, brachte Finanzminister Christian Görke (LINKE) zum Ausdruck, als er am Montagabend vor dem Brandenburgischen Wirtschaftsforum in Potsdam auftrat.Als Finanzminister müsse ...

ndPlusBernd Kammer

Warnung vorm zweiten BER

Weil die Stiftung Preußischer Kulturbesitz mehr Flächen braucht, könnte Berlin seine Landesbibliothek aus dem Schloss zurückziehen - wenn es dafür Geld erhält.

Gelder für humanitäre Hilfe

Drei Männer sind angeklagt, weil sie für die in Deutschland verbotene kurdische Arbeiterpartei PKK Spendengelder gesammelt haben sollen. Nun wurde das Verfahren eingestellt.

Wilfried Neiße

CDU-Fraktion wählt neue Spitze

Kaum hat die CDU einen neuen Fraktionschef, ist er auch schon in die Enge getrieben. Ingo Senftleben ist seit Dienstag der elfte in diesem Amt und sein neuer Stellvertreter Hendryk Wichmann hat ein schlechtes Wahlergebnis.

Seite 11
Kai Böhne, Göttingen

Politik an der Fassade

Das Studentenwerk in Göttingen möchte nicht, dass politische Transparente aus Wohnheimfenstern gehängt werden. Für viele ist das nicht nachzuvollziehen. Nun gibt es Spannungen.

Seite 12

Lena Dunham liest im DT

Die US-Bestsellerautorin und Schauspielerin Lena Dunham (28) holt am 7. Dezember ihre Lesung in Berlin nach. Ihren Auftritt im November hatte sie aus Krankheitsgründen abgesagt. Dunham ist Erfinderin und Hauptdarstellerin der US-Serie »Girls«. Sie ist mit ihrer Autobiografie »Not That Kind of Girl: Was ich in meinem Leben so gelernt habe« unterwegs. Der Abend am Deutschen Theater wird von »Zeitmag...

Neu im Orden Pour le mérite

Der Berliner Kunsthistoriker Horst Bredekamp (67) ist neu in den Orden Pour le mérite für Wissenschaften und Künste aufgenommen worden. Als ausländische Mitglieder wurden die britische Philosophin Onora O'Neill und der italienische Schriftsteller und Literaturwissenschaftler Claudio Magris gewählt. Das teilte Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) am Dienstag auf Wunsch von Ordenskanzlerin C...

Jürgen Holtz: radikal persönlich

Der Schauspieler Jürgen Holtz ist neuer Träger des Konrad-Wolf-Preises der Berliner Akademie der Künste. Dem 82-Jährigen wurde die mit 5000 Euro dotierte Auszeichnung für sein darstellerisches Lebenswerk zugesprochen.»Jürgen Holtz ist ein Kollege, der mit der Fähigkeit versehen ist, seine ganz persönliche Auffassung von der Figur auch radikal persönlich beizubehalten«, erklärte Jurorin Jutta Wacho...

Kommunen nehmen Geld an

Ein sogenanntes Hilfspaket für klamme Kommunen schnürte Schwarz-Rot in Thüringen zu Jahresbeginn. Die Betroffenen haben bis jetzt einen großen Teil der Mittel abgerufen.

Weltnaturerbe statt Nationalpark

Seit Jahren tobt ein Streit um die Frage, ob der fränkische Steigerwald Nationalpark werden soll. Nun strebt die Staatsregierung eine Ernennung zum Unesco-Weltnaturerbe an.

ndPlusElke Vogel

»Supergute Tage«

Der Nachbarhund ist tot. Erstochen mit einer Mistgabel. Es war eindeutig Mord. Christopher will wissen, wer das getan hat und beginnt zu ermitteln - auf seine Art. Denn der 15-Jährige ist Asperger-Autist. Der Held des preisgekrönten Bestsellers »Supergute Tage oder die sonderbare Welt des Christopher Boone« von Mark Haddon hat einen anderen Blick auf das Leben als die sogenannten Normalos. Das Ber...

Taktstock und Schlagtechnik

Warum veranstaltet Impuls-Intendant Hans Rotman so eine recht spezielles Dirigierseminar?Neue Musik ist im Vormarsch, sehr gute Musiker widmen sich ihr. Hier am Nordharzer Städtebundtheater in Halberstadt erhält der Dirigentennachwuchs die große Chance, solche Werke mal mit einem Orchester zu spielen, was noch schwieriger zu bewerkstelligen ist als mit einem eher kleineren Ensemble wie meinem »Lin...

Tom Mustroph

Das Leben der Frauen

Von Tom Mustroph Manch freier Journalist wird erst durch eine Institution zu seinem Lebensthema gebracht. Monique Jacot, eine damals aufstrebende Schweizer Fotografin, wurde Ende der 1950er Jahre neben einigen für die renommierte Agentur Magnum arbeitenden Kollegen von der Weltgesundheitsorganisation WHO engagiert, um Fotoreportagen über kritische Lebens- und Arbeitsbedingungen in allen Weltgegend...

Seite 13

Puccini und Offenbach

Mit »geheimnisvoller Exotik« wollen die Bregenzer Festspiele im kommenden Sommer Zuschauer an den Bodensee locken: Auf der Seebühne wird ab Juli 2015 Giacomo Puccinis Oper »Turandot« gezeigt. Das Werk mit der weltberühmten Arie »Nessun dorma« (Keiner schlafe) erzählt die Geschichte der chinesischen Prinzessin Turandot, die jeden Freier köpfen lässt, der ihre Rätsel nicht lösen kann. Im Festspielha...

Kündigungen abgewendet

An der traditionsreichen Oper in Rom ist die geplante kollektive Kündigung von allen Mitgliedern des Orchesters und des Chors vorerst abgewendet worden. Das notorisch unterfinanzierte Haus und die Gewerkschaften einigten sich in der Nacht zum Dienstag auf einen Sanierungsplan ohne Kündigungen, wie die Nachrichtenagentur Ansa berichtete. »Ein Erfolg für die gesamte Stadt. Die Oper kann mit Ernsthaf...

ndPlusGunnar Decker

Virtuose der Publikumsbeschimpfung

Erregungen hat Wolf Biermann immer produziert. Das gehört zum seinem Werk. Er hat sich nicht damit begnügt, ein Werk zu schaffen - Lyrik von politischer Intensität -, sondern besteht darauf, dieses auch noch selbst vorzutragen.

Seite 14
Jürgen Amendt

Weiter lachen

Am 20. November 2013 verstarb Dieter Hildebrandt. Zu seinem geistigen Nachlass gehört eine Frage, die zu selten gestellt wird: Kann politisches Kabarett der politischen Macht überhaupt noch Selbstentblößung abringen?

ndPlusJörn Schütrumpf

Antikommunismus, leicht verdaulich

Drei der blutdurstigsten Antikommunisten blieben in Jena außen vor: Stalin, Mao sowie, von der »anderen Seite«, Suharto: Doch der Reflexion über den Antikommunismus vergangener Zeiten half dies nicht auf die Sprünge.

ndPlusHans-Dieter Schütt

Leider. Gut so!

Wenn eine Parteiführung einen Streit unbedingt beilegen möchte, gesteht sie dessen schwelende, nicht zu löschende Brennkraft. Der Israelstreit in der Linkspartei reizt zu Anmerkungen, die vielleicht auch etwas zu tun haben mit allem, was jetzt wieder an Debatten über Wurzeln und Wesen der DDR aufkam. Wenn es stimmt, dass Vergangenheit ungefragt, erinnerungstechnisch nicht immer kontrollierbar, vor...

Seite 15

Verkauf von Kunstwerken

Der Westdeutsche Rundfunk will angesichts massiver Sparzwänge Kunstwerke aus seinem Bestand verkaufen. Eine Sprecherin des öffentlich-rechtlichen Senders sagte, es werde geprüft, was möglichst schnell veräußert werden könne, um das Defizit zu verringern. »Eine der Überlegungen ist der Verkauf des WDR-Kunstfundus.« Ein externer Experte nehme die Bewertung der knapp 600 Kunstwerke vor. Die WDR-Samml...

ndPlusJan Freitag

Mehr Toleranz für Intoleranz

Wer tolerant ist, nimmt etwas hin, statt es aufrichtig als gleichwertig anzunehmen. Toleranz trägt den Keim der Verlogenheit tiefer in sich als vorgebliche Anteilnahme. Kirsten Heisig hätte sich Stolz als intolerant bezeichnet.

Wer möchte nicht im Leben bleiben?

Seit mehr als 40 Jahren steht Barbara Thalheim als Liedermacherin auf der Bühne – eine Karriere voller stilistischer Wechsel und personeller Veränderungen in der Zusammensetzung ihrer Musiker und künstlerischen Begleiter

Seite 16

2,5 Millionen Kinder in USA ohne Bleibe

Washington. In den USA sind rund 2,5 Millionen Kinder im vergangenen Jahr zumindest zeitweilig obdachlos gewesen. Das bedeute einen Anstieg von acht Prozent gegenüber dem Vorjahr, berichtete das Nationale Zentrum für obdachlose Familien am Montag als Ergebnis einer neuen Studie. Eines von 30 Kindern habe 2013 auf der Straße gelebt. Die Kinder »in Obdachlosenheimen, im Keller der Nachbarn,...

Florian Schmid

Gegen den Arbeitsfetisch

»Arbeit ist das halbe Leben«, sagt ein Sprichwort. Für neoliberale Verhältnisse dürfte das noch untertrieben sein. Dabei ginge es auch anders, behauptet eine Streitschrift.

Reimar Paul

Ist das Endlager viel zu klein?

Das deutsche Entsorgungskonzept für schwach und mittelradioaktiven Atommüll ist Makulatur - die Mengen sind zu groß.

ndPlusHaidy Damm

Satt werden allein reicht nicht

Die am Mittwoch in Rom beginnende »Second International Conference on Nutrition« soll neue Impulse für die Überwindung des Hungers bringen. Doch satt zu sein, bedeutet längst nicht automatisch auch gesund zu sein.

Seite 17

Überhöhte Zinsen kassiert

Berlin. Obwohl die allgemeinen Zinsen für Immobilienkredite seit Jahren sinken, erheben viele Banken immer noch hohe Bereitstellungszinsen für Baudarlehen. Fast alle Institute verlangen einheitlich drei Prozent Zinsen im Jahr dafür, dass sie die zugesagte Summe zur Auszahlung bereit halten, wie aus einer Erhebung der Zeitschrift »Finanztest« hervorgeht. Der Bereitstellungszins sei damit seit me...

Ralf Streck

Spanien wirft Greenpeace »Piraterie« vor

Die Menschen auf den Kanaren lehnen die Ölsuche vor ihren Inseln ab. Doch die spanische Regierung schlägt sich auf die Seite der Energieindustrie. Eine spektakuläre Aktion von Umweltschützern hat für die Regierung ein Nachspiel.

Hendrik Lasch, Dresden

Der Klimakiller dreht eine Extrarunde

Die Frage, wie Kohlendioxid sinnvoll zu nutzen ist, elektrisiert Forscher. In Dresden soll das Treibhausgas zu Sprit werden. Das Erdklima rettet die Technologie nicht.

Seite 18

Folge 71: SPALTEN (Verb)

Schon in Monty Pythons Film »Das Leben des Brian« wird ironisch das nicht überbrückbare Zerwürfnis zwischen »Judäischer Volksfront« und der »Volksfront von Judäa« thematisiert. Wenn es eine Kernkompetenz linksradikaler Aktivisten gibt, ist das die Fähigkeit, sich zu spalten. Das konnten schon die Sozialisten 1917, als die USPD gegründet wurde, und 2003 gestaltete der Spaltpilz wegen unterschied...

Dieter Hanisch, Kiel

Falsche Adresse

Gewerkschafter haben mit Empörung darauf reagiert, dass die Kieler Polizei Bürger persönlich vor der Beteiligung an Protesten gegen den rechtsextremen Hooligan-Aufmarsch in Hannover gewarnt hat. Der Bezirksvorstand ver.di Kiel-Plön forderte am Dienstag Konsequenzen für die verantwortlichen Polizeibeamten und erwartet von Politikern, »auf ein Ende solch skandalöser Praktiken hinzuwirken«. Antifa...

ndPlusStephan Lindner

Mobilisierung der Gegengeister

Die Informationsstelle Militarisierung warnt vor militärisch gestützten Großmachtambitionen Deutschlands. Sie will Aktivisten fit machen, um diese Entwicklung zu stoppen.

ndPlusStefan Otto

Plädoyer für das Maßhalten

Früher spielte Kindererziehung in den politischen Kommunen eine große Rolle, heute drängt vielerorts eine neue Generation in die Gemeinschaften. Ein Sammelband beleuchtet diesen Aufbruch.

Seite 19
ndPlusNikolaj Stobbe und Dominik Kortus

Thomas Bach und seine 40 Thesen

Große Überraschungen blieben bei der Präsentation der »Agenda 2020« am Dienstag aus, dennoch ist das Reformwerk von IOC-Präsident Thomas Bach weitreichend.

Dagobert Kohlmeyer

Epische Schlachten

Der Kampf um die Schachkrone 2014 beschert den Schachfans in aller Welt spektakuläre Partien und einmalige Aussetzer ihrer Idole.

Seite 20

Manson will in Haft heiraten

Er sitzt seit mehr als 40 Jahren wegen Massenmords hinter Gittern - jetzt darf der US-Sektenführer Charles Manson im Gefängnis seine Freundin heiraten. Dem 80-jährigen Manson und der 26-jährigen Afton Elaine Burton sei die Erlaubnis erteilt worden, sich im Gefängnis das Jawort zu geben, teilten die Behörden im US-Bundesstaat Kalifornien am Montag mit. Burton besucht Manson seit vielen Jahren im Ge...

»Tschuri« mit harter Oberfläche

Mini-Labor »Philae« hat für die Wissenschaftler auf der Erde die erste Überraschung parat: Der Komet »Tschuri« ist an der Oberfläche deutlich härter als angenommen.

ndPlusBengt Arvidsson, Stockholm

Schwere Zeiten für Schulschwänzer

Stockholmer Schulen ist es gelungen, das Schulschwänzen deutlich zu reduzieren. Eltern bekommen automatisch eine SMS, wenn die Kinder beim Unterricht fehlen.

Seite 21
Seite 22

BGH: Passive Sterbehilfe ohne Patientenverfügung

Bei der Frage nach dem Ende lebenserhaltender Maßnahmen muss der mutmaßliche Sterbewunsch von Schwerkranken künftig stärker beachtet werden. Das gilt auch dann, wenn der Patient nicht unmittelbar vom Tod bedroht ist, wie der Bundesgerichtshof in einem am 16. Oktober 2014 veröffentlichten Beschluss (Az. XII ZB 202/13) entschied. Im konkreten Fall ging es um eine 1963 geborene Frau aus dem ...

Kommt 2015 eine gesetzliche Regelung?

Dürfen Ärzte oder Organisationen unheilbar kranken Menschen beim Sterben helfen? Die Bundesregierung will eine neue Gesetzesregelung zur Sterbehilfe auf den Weg bringen. Eine gesetzliche Regelung soll 2015 kommen.

Seite 23

Wussten Sie, dass ...

... wegen unzulässiger Niedriglöhne Leiharbeitsfirmen nur 71,7 Millionen Euro an Beiträgen in die Sozialkassen nachgezahlt haben, obwohl die Deutsche Rentenversicherung bislang 221,5 Millionen Euro von ihnen eingefordert hat?Das Bundesarbeitsgericht (BAG) hatte im Dezember 2010 Tarifverträge von Zeitarbeitsfirmen mit der christlichen Gewerkschaft CGZP für ungültig erklärt. Zehntausenden Leiharbeit...

Jobeinstieg für Behinderte

Das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel hat den beruflichen Aufstieg für leicht behinderte Menschen bei öffentlichen Arbeitgebern vereinfacht.

Entschädigung für Tausende Beamte in Bund und Ländern

Für viele ein Ärgernis: Jüngere Beamte wurden allein wegen ihres Alters schlechter bezahlt als ältere Kollegen. Nach einer Gerichtsentscheidung haben nunmehr mehrere Tausend Beamte in Bund und Ländern wegen einer unzulässigen Altersdiskriminierung bei ihrer Besoldung Anspruch auf Entschädigung.

Seite 24

Bürgschaften im Mietrecht

Bei einer Bürgschaft haftet ein Bürge für die Verbindlichkeiten eines Anderen. Bürgschaften gibt es auch im Bereich des Mietrechts. Hier kann beispielsweise vertraglich vereinbart werden, dass eine Person für die Mietschulden einer anderen Person haftbar gemacht werden kann, wenn diese etwa zahlungsunfähig ist. Gerade bei Mietern, die sehr einkommensschwach sind, sind Vermieter oft nicht bereit...

Ärger mit Nachbars Katze

Dringt eine fremde Katze in eine Wohnung ein, so beeinträchtigt das die Wohnungsnutzung und berechtigt zur Minderung der Miete.

Gespräch statt unnötiger Prozesskosten

Kündigen Vermieter wegen Eigenbedarfs, sollten sie nicht sofort eine Räumungsklage erheben, wenn die Mieter einen einvernehmlichen Auszugstermin vereinbaren wollen.

Richter stärken Stromkunden

Schon wieder sind bei Strom bzw. Gas die Preise gestiegen? Über solche Änderungen müssen Energieversorger ihre Kunden genau informieren - auch bei Standardverträgen. Das gilt sogar rückwirkend.

Seite 25

Urteil des BGH mit einiger Tragweite

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass ein einzelner Wohnungseigentümer die Sanierung des gemeinschaftlichen Eigentums verlangen kann, sofern diese zwingend erforderlich ist und sofort erfolgen muss.

Seite 26
Seite 27

Geldanlegen will gut überlegt sein

Finanzielle Vorsorge ist richtig und sinnvoll - auch wenn die Zinsen ein Rekordtief erreicht haben. Zehn Grundregeln können beitragen, das eigene Geldvermögen sicher anzulegen, so der Bundesverband deutscher Banken (bdb).

Schutz für Kleinanleger

Die Bundesregierung will Kleinanleger künftig besser vor risikoreichen Geldanlagen schützen. Ein Referentenentwurf liegt vor - doch Verbraucherschützer, Finanzinstitute und Unternehmen wünschen Änderungen - dazu Fragen & Antworten.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Wo lauern die Tücken?

Die Versicherer können ihren Kunden 2015 noch weniger Rendite versprechen - trotzdem sollten Sie nicht überstürzt noch in diesem Jahr einen Vertrag abschließen.

Seite 28

Erkältungsmittel

Nicht nur Drogen und Alkohol beeinflussen die Fahrtüchtigkeit negativ. Auch scheinbar harmlose Erkältungsmittel können das Fahrvermögen beeinflussen, weil sie das Reaktionsvermögen und die Wahrnehmung einschränken. Wer sich mit Medikamenten hinters Steuer setzt, sollte vorher den Beipackzettel studieren. DVW/nd...

Verletzte müssen nicht immer auf Polizei warten

Nach einem Autounfall müssen Verletzte nicht immer am Unfallort auf die Polizei warten. Vielmehr dürfen sie sich unter Umständen schnell im Krankenhaus versorgen lassen, ohne sich gleich wegen Fahrerflucht strafbar zu machen.

Stornieren, mit der Bahn fahren oder warten

Erster Ansprechpartner für Flugreisende ist immer die Fluggesellschaft, bei Pauschalreisen der Reiseveranstalter. Bei einen streikbedingt gestrichenen Flug kann der Kunde stornieren und Geld zurück erhalten.