Seite 1

UNTEN LINKS

Nach der lang erwarteten Entlassung des »Spiegel«-Chefredakteurs Wolfgang Büchner, der zwar viel BWL-Quatsch geredet hat, aber eben »nicht als herausragender Intellektueller in Erscheinung getreten« ist (»Süddeutsche Zeitung«), soll Gerüchten zufolge nun ein debattengestählter Top-Intellektueller sein Nachfolger werden: Franz-Josef Wagner. Wagner, dem man ein Monatsgehalt von 30 Kisten Riesling...

ndPlusTom Strohschneider

Um die Wurst geht’s erst jetzt

Ob Rot-Rot-Grün mehr sein wird als nur ein neues Angebot in der Liste der Farbkombinationen, wird nicht am Beginn feststehen. Aber mit Ramelow als Ministerpräsident kann eine neue Etappe linker Politik beginnen.

Seite 2

Überflieger Uber

Die Erzählung vom amerikanischen Traum hat sich im Internetzeitalter gewandelt: Heute heißt sie nicht mehr »Vom Tellerwäscher zum Millionär«, sondern: vom Mini-Start-up zum milliardenschweren Konzern.

Im Zweifel für die Politik

Es bleibt ein übler Nachgeschmack: Der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) hat das Verfahren gegen Kenias Staatschef Uhuru Kenyatta wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit eingestellt.

Alles Recht, doch nicht richtig

Die rechtlichen Regeln für die elektronischen Massenüberwachungsprogramme des britischen Geheimdienstes GCHQ verstoßen nicht gegen die Europäische Menschenrechtskonvention. Das entschied ein britisches Gericht gegen die Klage von Amnesty International und weiteren Bürgerrechtsgruppen.

Aert van Riel

Graue Eminenz

Für Menschen, die prekär beschäftigt sind, dürfte es keine gute Nachricht sein: Henning Voscherau soll den Vorsitz der neuen Mindestlohnkommission übernehmen. Als die Bundesrepublik von Rot-Grün regiert wurde, unterstützte der frühere Hamburger Bürgermeister als eine der grauen Eminenzen der SPD den damals betriebenen Sozialabbau und die Deregulierungen. Zudem sprach er sich dafür aus, die »Ref...

Samit

Am Ende werde ich den vielleicht vollkommensten Europäer kennenlernen, am Anfang aber habe ich Angst. Ich streife nämlich durch Marseille-Nord, durch Wohnblockgebirge, von denen immer dann berichtet wird, wenn die regierenden Drogen-Gangs wieder einen »Kalaschnikow-Ball« ausgerichtet haben.

Seite 3

Umstrittener Eintritt in den Ruhestand

Als in Westdeutschland der erste große Schritt zur Erhöhung und Flexibilisierung des Alters für den Übergang in den Ruhestand gemacht worden war, gab es darum so gut wie keine öffentliche Diskussion. Denn an dem Novembertag 1989, an dem der Deutsche Bundestag das entsprechende Gesetz - übrigens fraktionsübergreifend - beschloss, wurde abends die Berliner Mauer geöffnet. Damit gab es Wichtigeres...

Seite 4
Hannes Hofbauer, Wien

Eine Stadt in den Sand gesetzt

Nicht nur der verstorbene Landeshauptmann Haider, sondern auch Politiker im Bund bescherten Kärnten mit dem Hypo-Finanzskandal ein Negativerbe von 20 Milliarden Euro.

Mallika Aryal, Rasuwa

Unterernährung ist in Nepal weit verbreitet

Die hohe Ernährungsunsicherheit in Nepal hemmt die Entwicklung. Am schlechtesten ist die Ernährungslage im Zentrum und im äußersten Westen des 27 Millionen Einwohner zählenden Landes.

Seite 5
ndPlusSebastian Haak, Erfurt

Er kommt jetzt öfter vorbei

Die Wahl von Bodo Ramelow zum ersten linken Ministerpräsidenten war der Krimi, der erwartet worden war. Der neue Regierungschef ist daran erinnert worden, wie fragil sein Bündnis sein könnte.

Seite 6

De Maizière: 3000 IS-Kämpfer aus Europa

Brüssel. Die Zahl europäischer Islamisten auf dem Weg nach Syrien oder Irak steigt nach EU-Einschätzung. »Dieser Fluss wächst stetig«, erklärte der europäische Anti-Terror-Beauftragte Gilles de Kerchove am Freitag in Brüssel am Rande eines Treffens der EU-Innenminister. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) kommentierte die Entwicklung mit »Erstaunen und Befremden« angesichts der Brutalität...

Haftstrafe im ersten IS-Prozess

Er habe in Syrien nie geschossen, hat Kreshnik B. vor einem Frankfurter Gericht beteuert. Dennoch muss der Islamist ins Gefängnis.

ndPlusRené Heilig

Nicht originell, aber erprobt: der OLG-Trick

Auch ohne die Verfahrensführung im NSU-Prozess zu bewerten, kann man nach 19 Monaten feststellen: Das Oberlandesgericht (OLG) München kommt - falls überhaupt - nur im Schneckentempo voran.

Seite 7

Lösung der Krise stärkt den Friedensprozess

Nach seiner Freilassung hat General Ruben Alzate nun seinen Rücktritt erklärt. Er habe durch sein Verhalten - ohne Bodyguards und in Zivil in ein Konfliktgebiet zu fahren - seine Soldatenehre verletzt. Ist dieser Fall damit erledigt?Das halbe Land ist mit der Erklärung des Generals über das, was sich vor zwei Wochen in der Siedlung Las Mercedes abgespielt hat, nicht zufrieden. Aber der genaue Herg...

Seite 8

Vattenfall will Braunkohle zügig verkaufen

Stockholm. Der schwedische Energieriese Vattenfall will zügig einen Käufer für seine deutsche Braunkohlesparte in der Lausitz finden. »Wir haben keinen genauen Zeitplan, aber wir haben gesagt, dass wir versuchen werden, das so schnell wie möglich zu machen«, sagte Unternehmenschef Magnus Hall am Freitag. Zuvor war er zu Gesprächen mit den Ministerpräsidenten von Brandenburg und Sachsen, Dietmar Wo...

ndPlusSimon Poelchau

127 Argumente gegen CETA und TTIP

Auf fast 30 Milliarden Euro wurden EU-Mitgliedstaaten seit 1994 von privaten Investoren verklagt. Durch die Abkommen TTIP und CETA könnte es noch viel mehr werden.

Erneuerbare Energien sind ein Gemeingut

Wie bewerten Sie die Ankündigung des Energiekonzerns E.on, traditionelle Unternehmensteile abzuspalten und in die Erneuerbaren einzusteigen?Das ist ambivalent. Es gibt die Kritik, dass E.on eine »Bad Company« schafft, in die Unternehmensanteile, die mit enormen volkswirtschaftlichen Folgekosten verbunden sind, ausgelagert werden. Die spannende Frage ist: Wer übernimmt diese Folgekosten? E.on möcht...

Seite 9

Leihgabe

Das British Museum hat erstmals eines seiner weltberühmten Bruchstücke aus der Akropolis ins Ausland verliehen. Die kopflose, liegende Statue des griechischen Flussgottes Ilissos soll von Samstag an bis Mitte Januar in der Sankt Petersburger Eremitage zu sehen sein. Griechenland erhebt allerdings Anspruch auf die Teile aus dem Parthenon-Fries und will sie zurück nach Athen holen. dpa/nd...

Martin Hatzius

Reim auf die Woche

Oh, du linker Bösewicht, 
Wie du hungrig knurrst! 
Doch in Erfurt geht es nicht 
Länger um die Wurst. Deutschlands grünes Herz ersäuft 
Nun in roter Suppe
 Und in Borschtsch-Kolonnen läuft 
Die Matrjoschka-Puppe. Seht, im Landtag glimmt schon die
 Papirossy-Fluppe! 
Unrecht. Wodka. Havarie. 
Schnelle Eingreiftru...

Irmtraud Gutschke

Auf Eis gelegt - vorläufig

Bei Suhrkamp gibt man sich gelassen, aber kann doch nicht verhehlen, dass man nun zumindest einen Rückschlag hinnehmen musste bei der Umwandlung des Verlags von einer Kommandit- in eine Aktiengesellschaft. Dass Miteigentümer Hans Barlach dagegen ist und es auf alle nur mögliche Weise hintertreiben würde, war klar. Denn in einer AG mit Geschäftsführung und Aufsichtsrat wären seine Möglichkeiten bes...

ndPlusMartin Hatzius

Früher war weniger Lametta

Eine Bühne fürs Volk, gar eine Bühne des Volkes - hat es so etwas je gegeben? Die Antwort droht schon am Begriff des »Volkes« zu scheitern - ein »klebriges« Wort, wie Jürgen Kuttner in einer ausschweifenden Suade herausrotzt.

Seite 10

Deutsche Mythen

In deutschen Schulbüchern für den Geschichtsunterricht finden sich nach Ansicht von Experten immer noch Mythen. Das sei gar keine Absicht. Oft würden solche überholten Darstellungen schlicht nicht enttarnt, sagte Susanne Grindel vom Georg-Eckert-Institut (GEI) für internationale Schulbuchforschung vor Beginn einer Fachtagung zu Mythen in Schulbüchern in Braunschweig. Beispielsweise seien in Bücher...

Aufregung um antikes Grab

Die Einwohner von Amphipolis können ihr Glück kaum fassen. Vor den Toren des abgelegenen Bergdorfes fanden Archäologen im August ein prunkvolles Riesengrab aus der Zeit von Alexander dem Großen. Der als Held verehrte König von Makedonien lebte in der Zeit von 356 bis 323 vor Christus. Die Bewohner des 200-Seelen-Dorfs glauben sogar, dass der legendäre Feldherr dort selbst begraben sein könnte. Das...

ndPlusHorst Haase

Ein »J’accuse« gegen den imperialistischen Krieg

In jüngster Zeit ist viel berichtet worden über das Hurra-Geschrei, mit dem das kaiserliche Deutschland 1914 seinen Aggressionskrieg begleitete und an dem selbst hoch angesehene Wissenschaftler und Künstler teilnahmen. Aber es gab auch andere, die sich einen nüchternen Blick für das damit eingeleitete Menschenschlachtfest bewahrten, die die Gefahren für die Völker abzuschätzen vermochten und die t...

Gunnar Decker

Erst kommt das Fressen

Ich bin nicht verschwenderisch, ich hab nur kein Geld.« Das sagt Jana N. aus Stendal, als sie wegen Ladendiebstahls vor Gericht steht. »Zehn kleine Marzipanschweine« (für Kinder ab zehn Jahren) ist dann auch der Titel des Stücks von Jörg Menke-Peitzmeyer, das am Theater der Altmark in Stendal zur Uraufführung kam. Der Autor, früher selbst Schauspieler in Stendal, hat sich mit sogenannten »Klassenz...

Seite 11
ndPlusNikolaj Stobbe, Monaco

Will das IOC einen Kurswechsel?

Alles oder Nichts in Monaco: IOC-Präsident Thomas Bach schwört seit Freitag die IOC-Familie in Monaco auf seine Agenda 2020 ein. Die Abstimmung folgt Montag und Dienstag. Ein Scheitern wäre fatal.

Alexander Ludewig

Frischer Wind für Hansa

Der F.C. Hansa Rostock ist in der Krise. Uwe Klein war zwölf Jahre Co-Trainer bei Fortuna Düsseldorf und wechselte vor einem Monat als Sportdirektor an die Ostsee. Einen Ausweg aus dem sportlichen Abstieg sucht er nun beim Nachwuchs.

Seite 12

Der DOSB sortiert sich für 2015

Am Ende eines schwierigen Jahres will der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) auf seiner Mitgliederversammlung am Sonnabend in Dresden mit Rückenwind die anstehenden Großprojekte in Angriff nehmen. Olympiabewerbung, Anti-Doping-Gesetz, Strukturreform - das vorolympische Jahr 2015 wird für den Dachverband richtungsweisend. DOSB-Präsident Alfons Hörmann versuchte, am Donnerstag Zuversicht auszustra...

Denis Trubetskoy

Krimfußball am Ende

Die Fußballvereine der Krim dürfen nach einem UEFA-Entscheid nicht in russischen Ligen mitspielen. Die ehemaligen ukrainischen Spitzenvereine stehen vor dem Nichts.

Seite 13

Mehr Experten fürs Desaster

Es ist eine Forderung, die die Opposition in Berlin, Brandenburg sowie im Bund seit längerem erhebt: Nämlich mehr Expertenwissen im Aufsichtsrat der Flughafengesellschaft Berlin Brandenburg zu verankern. Dem wollen Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke und Berlins designierter Regierender Michael Müller jetzt offenbar nachkommen. Das ist gut so und mehr schaden kann es sicher nicht. ...

ndPlusChristin Odoj

Protest gegen Flüchtlinge

Zum kommenden Montag mobilisiert ein Bündnis aus antirassistischen Initiativen erneut gegen einen geplanten Aufmarsch rechter Gruppen sowie »besorgter« Anwohner in Marzahn-Hellersdorf. Unter dem Motto »Gemeinsam gegen Rassismus« will das Bündnis Berlin Nazifrei gegen die so genannte »Montagsdemo« protestieren, die mittlerweile schon zum sechsten Mal stattfindet und zu der die »Bürgerbewegungen«...

Martin Kröger

Am Flughafen rappelt es gewaltig

Projektausschuss, Untersuchungsausschuss und durchgestochene Briefe: Rund um den Flughafen BER in Schönefeld gibt es immer mehr Konflikte, die öffentlich ausgetragen werden.

Gras aus der Apotheke anstatt Görlitzer Drogenmarkt

»Cannabis legal in den Apotheken anbieten«, für diesen Vorschlag machen sich derzeit auch die Berliner Jusos stark. Anlass sind die kürzlich vom Senat verkündeten »Maßnahmen zur Bekämpfung des Drogenhandels im Görlitzer Park« und die für dort angekündigte Prüfung einer »Schwerpunktzone«, in der auch Cannabis-Besitz unterhalb der derzeitigen Freimenge von 15 Gramm strafverfolgt wird. Mit Kevin Kühnert, dem Landesvorsitzenden der Berliner Jusos, sprach Kerstin Ewald.

Seite 14
Steffi Bey

Gut beraten, aber skeptisch

Die Bauzäune um das künftige IGA-Gelände stehen. Was dort noch alles passiert, wollten Marzahn-Hellersdorfer bei der zweiten Bürgersprechstunde in der IGA-Markthalle wissen.

Seite 15

Bahnhof der Superlative

Maschen. Immer in Bewegung: Tausende Eisenbahnwaggons rollen täglich in Europas größtem Rangierbahnhof Maschen (Niedersachsen) ein und aus, dessen jüngste Modernisierung im Sommer abgeschlossen wurde. Das Gleisnetz in Maschen misst insgesamt 300 Kilometer. 120 Kilometer Gleise und 230 Weichen wurden in den vergangenen Jahren komplett erneuert, 200 000 Schwellen wurden verlegt und 200 000 Kubikmete...

Endlich erwachsen

Das erste eigene Girokonto - das ist für junge Menschen ein wichtiger Schritt zur Selbstständigkeit. Auch für Schulen, so in Sachsen-Anhalt, kann ein Konto vieles bewirken.

Alice Bachmann, Bremen

Grünliche Polit-Akrobatik in Bremen

Keine Häme, sondern kräftige Kritik fing sich die rot-grüne Bremer Koalition von der Opposition in Sachen Kita-Beitragstabelle ein. Nach dem Motto, was lange währt, wird endlich gut, sollte die durch ein Gesetz eingeführte neue Tabelle der große Wurf werden. Das sahen einige betroffene Eltern ganz anders und ließen das Werk vom Gericht überprüfen. Allein schon, weil die Tabelle für mehrere Monate ...

ndPlusGrit Böttcher, Güstrow

Im Land der Wanderkinos

Große Filmkunst auf dem Lande: Die »Abspielringe« eines Vereins in Mecklenburg-Vorpommern locken jedes Jahr Tausende Cineasten ins Dorfkino. Das Ganze ist bundesweit einmalig.

Seite 16

Spielberg beendet Dreharbeiten

Hollywood-Regisseur Steven Spielberg (67) hat die Dreharbeiten für seinen Agenten-Thriller in Berlin nach rund sechs Wochen beendet. Am Donnerstagabend wurden noch letzte Innenaufnahmen im Flughafen Tempelhof gedreht. Der Film, der am im Herbst 2015 in die US-Kinos kommen soll, erzählt Spielberg die Geschichte des US-Piloten Francis Gary Powers, der von den Sowjets gefangen genommen und auf der Gl...

Rückgabe von Druckschriften

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz hat 13 Bände aus dem Bestand der Staatsbibliothek zu Berlin an die Israelitische Kultusgemeinde Wien (IKG Wien) restituiert. Es handelt sich um Druckschriften, die zwischen 1840 und 1914 erschienen sind, wie die Stiftung Preußischer Kulturbesitz in Berlin mitteilte. Vier Bände stammten aus dem früheren Eigentum der Kultusgemeinde, die übrigen neun gehörten jüd...

Immer mehr Flüchtlinge nutzen Tafeln

Dresden. In Sachsen versorgen sich Flüchtlinge zunehmend über die Tafeln mit notwendigen Lebensmitteln. »Der Zulauf ist groß«, sagte der Vorsitzende des Landesverbandes Sächsische Tafeln, Joachim Rolke, der dpa. Der Tafel-Chef schätzt, dass etwa 10 bis 20 Prozent der hiesigen Flüchtlinge regelmäßig auf die Angebote der ehrenamtlichen Essensausgaben zurückgreifen. Viele machten zudem von den Kle...

Tom Mustroph

Konkretion und Imagination

Stephen Willats ist ein Künstler, dessen bevorzugtes Arbeitsmittel die Imagination der Zuschauer ist. Er liefert einige wenige konkrete Objekte wie Videoaufnahmen auf kleinen Monitoren, grafische Darstellungen, die an Auszüge von Schaltplänen erinnern, oder einzelne Fotos. Diese Objekte arrangiert er zu einem Parcours und gibt dem Betrachter einige Handlungsanweisungen auf den Weg. Einige ältere A...

ndPlusAdriane Lochner
und Roland Beck, Neutraubling

Bürokratische Grauzone

Das Gesetz soll Kinder in Vereinen vor sexuellen Übergriffen schützen: Ehrenamtliche müssen seit 2012 ein erweitertes Führungszeugnis vorlegen. Das kostet Zeit, vieles bleibt unklar. Ein Bericht aus Bayern.

Danuta Schmidt, Sonneberg

In der kleinen Welt des großen Gulliver

Das älteste Spielzeugmuseum Deutschlands steht im thüringischen Sonneberg. Nach der Restaurierung wird auch wieder der größte Schatz des Hauses gezeigt: eine Thüringer Kirmesszenerie.

ndPlusChristian Baron

Im Fegefeuer der Einsamkeiten

Sanft, ganz sanft, geht sie vor. Mit bedächtiger, fast träger Gemächlichkeit wickelt die junge Frau dem Mann ihrer jugendlich-feuchten Träume einen dicken Verband um jenen schrecklich schmerzenden Zeigefinger, den ihm der neunjährige Iljuscha Snegirjow kurz vorher in einer genüsslich in die Länge gezogenen Splatterszene blutig gebissen hat. Lisa Chochlakowa wickelt sich buchstäblich um seinen F...

Seite 17

Sieben Tage, sieben Nächte

Dass in dieser Woche vor Ultimo, einem bislang einmaligen Experiment oder dem Weltuntergang - also vor der Wahl des thüringischen Ministerpräsidenten - noch einmal in der schreibenden wie filmenden Zunft zu vermehrter journalistischer Aktivität angesetzt würde, war jedem klar. Warum auch nicht? Lange war es nach einer Landtagswahl nicht mehr so spannend wie jetzt in und um Erfurt. Selten drifte...

Seite 18
Johanna Treblin

Das Widerstandshaus neben dem Endlager

Auf der Weide stehen Kühe und grasen. Als das Auto angefahren kommt und die Türen klappen, blicken sie auf. Der Feldweg, der an die Weide grenzt, wird eher selten befahren. Gabriel läuft den Pfad entlang und springt in das Gestrüpp, das den Weg rechts begrenzt. Es geht einen kleinen Abhang hinunter, unter Haselnussbäumen hindurch auf eine große Lichtung. Mitten darauf steht ein altes Gebäude. D...

Seite 21
ndPlusOliver Eberhardt

Rechts und links am Tempelberg

Vor den Neuwahlen in Israel werden der Rechten massive Sitzzuwächse vorhergesagt. Trotzdem ist die Gesellschaft nicht nach Rechts gerückt; der Grund liegt in einer Änderung des Wahlsystems. Als an diesem Freitagabend über Jerusalem die Sonne untergeht, bewegen sich in der Altstadt Hunderte ultraorthodoxe Juden auf die Klagemauer zu, vorbei an den arabischen Händlern, den vielen Polizisten...

Seite 22
ndPlusBjörn Hayer

Schönheit in ewigen Worten

Jede Erinnerung braucht ein Bild, einen Duft oder ein Ding. Manchmal genügen Zettel, eine Vase, oftmals eine alte Tapete, um in einer verlassenen Wohnung etwa nochmals die Gegenwart eines geliebten Menschen zu spüren. In jedem Fall bedarf sie einer Form, worin sie sich vergegenständlicht. Ein Denkmal. Das muss nicht unbedingt ein Bauwerk sein. Wo Gebäude und Skulpturen ihre Grenzen haben, führt...

Seite 23
Felix Bartels

An jeder Ecke Vegetarier und Kommunisten!

Die wunderbare Welt des autoritären Liberalismus. Über die abenteuerlichen Phantasien des beliebten Autorenduos Maxeiner und Miersch und dessen gespanntes Verhältnis zur Wirklichkeit.

Seite 24

Bildungslexikon

VNS, die; Substantiv, plural. Die Vernetzungsstellen Schulverpflegung (VNS) sind Teil der »IN FORM - Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung«, hinter der sich der »nationale Aktionsplan« der Bundesministerien für Ernährung und Landwirtschaft sowie des Gesundheitsministeriums verbirgt. Der Plan orientiert sich an den von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung erstellten...

Bildungspolitik der kleinen Schritte

Die Industriellenvereinigung in Österreich wirbt massiv für die Abschaffung des gegliederten Schulsystems und die Einführung einer Schule für alle Kinder bis zur neunten Klasse. Wem das bekannt vorkommt, der täuscht sich nicht: Der Plan ist nicht neu. Allerdings - und an dieser Stelle muss möglichen Missverständnissen vorgebaut werden - hat das Thema mit der DDR-Einheitsschule nur insofern zu t...

Lena Tietgen

Und, schmeckt’s?

Eine kürzlich veröffentlichte Studie zur Qualität des Schulessens bescheinigt den Anbietern kein gutes Zeugnis: zu fett, zu viel Zucker und Fleisch, zu wenig Gemüse, Salat und Obst, lautet das Urteil. Im Netz wird dieses durchaus geteilt. spiegel.de lässt einen Grundschulleiter zu Wort kommen: »Manchmal ist das Essen super bei uns, aber oft denke ich mir: Das will ich eigentlich nicht essen. We...

Erhard Korn

Bildungsrevolution in Österreich

Verkehrte Welt in Österreich: Ende November stellte die Industriellenvereinigung (IV) - Schwesterorganisation von BDI und BDA - in Wien ihr neues Bildungskonzept vor. Von der großen Koalition aus SPÖ und ÖVP fordert die IV die Einführung einer verpflichtenden »gemeinsame Ganztagsschule« von 5 bis 14 Jahren. Der Vorstoß der Unternehmer kommt überraschend; noch 2011 wurde ein Bildungsvolksb...

Seite 25
Martin Stolzenau

Camille Claudel

Ausgegrenzt, weggeschlossen und endlich wiederentdeckt - Camille Claudel, die mit ihrem Genie aus eigener Kraft und ohne Mäzene gegen schier unüberwindliche männliche Vorurteile die einstige Männerdomäne der Bildhauerei eroberte, wurde erst in den letzten zwei Jahrzehnten wiederentdeckt. Die Französin gilt heute als erste bedeutende europäische Bildhauerin. Doch manche Nachschlagewerke reduzier...

ndPlusVon Horst Diere

Bis zum letzten Mann

Einst ein Fischerdorf am Gelben Meer, heute eine Millionenmetropole, war Qingdao von 1897 bis 1914 als »Tsingtau« das politische, wirtschaftliche und militärische Zentrum des vom Deutschen Kaiserreich »gepachteten« chinesischen Gebiets von Kiautschou. Dort befand sich der Stützpunkt des von Vizeadmiral Reichsgraf Maximilian von Spee befehligten Geschwaders der Kaiserlichen Marine, das aus zwei ...

ndPlusVon Kai Althoetmar

Papas Ladehemmung

Vor dem Altar liegen noch Äpfel, Kürbisse und Kartoffeln vom Erntedank-Gottesdienst. Die bunten Kirchenfenster zeigen abstrakte Motive. Im Vorraum der Katholischen Pfarrkirche St. Joseph in Vossenack, Rureifel, hängen neben einer Marienfigur Votivtafeln. »Maria hilft immer.« Im Spätherbst 1944 konnte auch Maria nicht helfen. Die Kirche war Kriegsschauplatz. Junge GIs verschanzten sich in der Ki...

Seite 26
Martin Koch

Tödlicher Fehler im Genom

Die Pest ist eine Infektionskrankheit, die durch das Bakterium Yersinia pestis verursacht wird und in einigen Teilen der Erde bis heute auftritt. Derzeit ist davon die Insel Madagaskar betroffen, wo sich seit August über 130 Menschen mit dem Erreger infiziert haben. Knapp 50 sind daran bereits gestorben. Nach Mitteilung der madagassischen Gesundheitsbehörden handelt es sich in fast allen Fällen...

ndPlusWalter Schmidt

Hauptsache schön feucht und nahrhaft

Die im Dunkeln sieht man nicht - auch im Reich der Pilze: Während über die Lebensumstände und natürlich auch die Essbarkeit von Maronenröhrling, Pfifferling und anderen Waldpilzen mit ihren oft gut sichtbaren Fruchtkörpern vergleichsweise viel bekannt ist, gehören die komplett unterirdisch lebenden Bodenpilze weltweit zu den noch wenig erforschten Organismen. Selbst Pilzexperten müssen bei den ...

Seite 27

Unbekannter Rand

Durch unser Sonnensystem bewegen sich neben den acht Planeten auch eine Vielzahl kleinerer Objekte. Und die konzentrieren sich in zwei Gebieten: Das ist einmal der Asteroidengürtel zwischen der Mars- und Jupiterbahn und zum anderen der sogenannte Edgeworth-Kuipergürtel, der sich hinter der Neptunbahn erstreckt. Von dort kommt der größte Teil der Kometen, wie 1995 Beobachtungen des Hubble-Weltra...

Seite 30
Hanne Walter

Direktanschluss zur Hirschsalami

Balderschwangs berühmteste Sehenswürdigkeit ist ein Baum. Genauer eine Eibe. Noch genauer: eine mit mindestens zweitausend Jahren auf dem knorrigen Buckel. Ganz genau: der älteste Baum Deutschlands. Das war aber auch lange Zeit das Einzige, was man immer mal wieder über das Allgäuer Dorf, gelegen im Dreiländereck Deutschland, Österreich und Schweiz, lesen konnte. Als Enklave war der Ort wie ges...

Seite 31
Heidi Diehl

Problembären müssen in den Knast

Ende November werden in Churchill die Bürgersteige hochgeklappt. Nun sind die knapp 900 Einwohner am nördlichsten Zipfel der kanadischen Provinz Manitoba wieder unter sich. Winnipeg, die nächstgelegene Stadt, ist 1700 Kilometer weit entfernt. Erst im Juli, wenn die ersten Touristen kommen, um die Belugawale zu beobachten, die sich im kurzen arktischen Sommer zu Tausenden im Churchill River und ...

Seite 32
ndPlusUlrike Gramann

Ein Kosmos aus Klängen

Die Augen sind geschlossen. Die Jalousie am Fenster zur Straße, ist sie jetzt auf oder zu? Egal, das Draußen entfernt sich, als der Klang hinter meinem Rücken beginnt, zwischen den Schulterblättern abwärts wandert, aufwärts, nach rechts oder links der Wirbelsäule, nicht genau zu orten, weil der Klang sich ändert, sich in Bewegung umsetzt, weil die Fläche, auf der ich sitze, zu schwingen beginnt, d...