Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

UNTEN LINKS

Noch vor wenigen Wochen hatte der Bundespräsident verraten, wie schwer es ihm falle, Vertrauen zu entwickeln. Seit seiner Weihnachtsansprache dürfen Joachim Gaucks Integrationsprobleme als ausgeräumt gelten. »Dass die Allermeisten von uns nicht denen folgen, die Deutschland abschotten wollen, das ist für mich eine wahrhaft ermutigende Erfahrung dieses Jahres.« Alle könnten einen Beitrag leisten...

Olaf Standke

Mexikanische Botschaft

Wieder erinnerten Angehörige und Freunde an die verschleppten und wahrscheinlich ermordeten 43 Studenten in Guerrero. Ihr Zorn richtete sich zugleich gegen Rüstungsfirmen hierzulande und die deutsche Regierung.

Proteste in Mexiko gegen deutsche Waffenlieferungen

São Paulo. Angehörige und Freunde der seit drei Monaten vermissten 43 mexikanischen Studenten haben von Deutschland einen Stopp von Waffenlieferungen nach Mexiko gefordert. Dutzende Menschen versammelten sich am Donnerstag (Ortszeit) vor der deutschen Botschaft in Mexiko-Stadt, wie die Zeitung »La Reforma« berichtete. Die Demonstranten machen Deutschland mitverantwortlich für das Schicksal der ver...

Tsunami 2004: Die Trauer bleibt

Berlin. Wolkenbruch in Thailand, Überschwemmungen in Indonesien und Sri Lanka: Zum 10. Jahrestag der Tsunamikatastrophe hat die Natur ihre Unberechenbarkeit und Gewalt am zweiten Weihnachtstag erneut unter Beweis gestellt. Während Menschen in aller Welt der unzähligen Opfer der Katastrophe von 2004 gedachten, kämpften in den damals am schlimmsten betroffenen Gebieten im indonesischen Aceh und auf ...

Ukraine-Gespräche vor Stillstand

Minsk. Der Friedensprozess für die Ostukraine droht nach einer ersten Verhandlungsrunde schon wieder zum Stillstand zu kommen. Die für Freitag geplante Fortsetzung der Gespräche zwischen Kiew und den Separatisten wurde abgesagt, auch wenn es von ukrainischer Seite noch Hoffnung gab: Nach weiteren Vorgesprächen könnten sich die Konfliktparteien doch wieder an den Tisch setzen, sagte ein hohes Deleg...

Soli-Baum für Flüchtlinge 
geschändet

Bereits eine Woche zuvor war der Weihnachtsbaum entwendet worden. An den Feiertagen wurde zudem bekannt, dass an diesem Sonnabend erneut ein Aufmarsch gegen Flüchtlinge im Berliner Osten geplant ist.

ndPlusUdo Labke

Weihnachtsgrüße an Pegida

Pegida - auch über Weihnachten waren die Proteste gegen eine angebliche Islamisierung Gegenstand der Debatten. Und Ziel wachsenden Widerstands - der formiert sich unter anderem im Netz mithilfe einer Online-Petition.

Seite 2
ndPlusUwe Kalbe

Letztes Aufgebot

Der Normalwähler kann den Vorschlag der SPD-Generalsekretärin als unverhohlene Drohung sehen: Wahlwochen statt eines Wahltages. Als letzte Hoffnung auf bessere Wahlergebnisse bleibt der SPD offenbar nur noch die Nötigung.

Ingolf Bossenz

Lies mal wieder!

»Als würde sie aus dem Kursbuch der Bundesbahn vorlesen.« Schreibt das US-Magazin »The New Yorker« über Angela Merkels betonungslosen Redefluss. Und meint das durchaus anerkennend - über die "mächtigste Frau der Welt"

Haidy Damm

Kohlekumpel Gabriel

Ob der Sozialdemokrat beim gewählten Zeitpunkt auf eine gewisse Feiertagsmüdigkeit gesetzt hat, ist Spekulation. Sicher ist, dass er mit der Entscheidung Umwelt- und Klimaschutz hintenan gestellt hat.

Unter Paris

In Gummistiefeln durch Paris flanieren? Das kann ich erklären. Seit einigen Jahren sollen immer mehr Franzosen, die an der Gesellschaft oben resignieren, Parallelgesellschaften unten in den Katakomben von Paris bilden.

Seite 3
ndPlusMatthias Dell

Komm, zwei Glühwein aufs Haus

Vom Kasprigen Striesows ist in »Weihnachtsgeld« immer noch das Moped übrig, das bei Verfolgungsfahrten, von denen es einige gibt, naturgemäß lächerlich wirkt. Abgesehen davon weiß die Geschichte zu gefallen.

Seite 4

Shabaab-Angriff in Mogadischu

Mogadischu. Bei einem Angriff auf das Hauptquartier der Truppen der Afrikanischen Union in Somalia (AMISOM) sind am Donnerstag in Mogadischu vier Soldaten und Zivilisten getötet worden. Zu dem Angriff bekannte sich die radikalislamische Al-Shabaab-Miliz. Wie AMISOM erklärte, habe die Mission inzwischen die Kontrolle über den Stützpunkt zurückerlangt. Fünf Milizionäre seien bei den Kämpfen gegen di...

Proteste nach tödlichen Polizeischüssen

Berkeley. Nach Protesten gegen den Tod eines weiteren schwarzen Teenagers durch Polizeikugeln sind im US-Bundesstaat Missouri mehrere Menschen festgenommen worden. Rund 75 Demonstranten blockierten in der Nacht zum Donnerstag eine Straße in Berkeley. Bis zu acht von ihnen wurden inhaftiert. Am Dienstag hatte ein Polizist an einer Tankstelle von Berkeley einen 18-Jährigen erschossen, der eine Waffe...

Kampfpilot in der Gewalt der Dschihadisten

War es ein Abschuss? Oder ein technischer Defekt? Der Absturz eines jordanischen Jets über Syrien gibt Rätsel auf. Der Pilot befindet sich in der Hand der Terrormiliz IS.

Christine Wiid

Ressourcenreichtum geht an Armen vorbei

Länder mit großen Vorkommen an Rohstoffen schneiden in der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung oft schlecht ab. Mosambik ist keine Ausnahme von dieser ungeschriebenen Regel: Das ressourcenreiche Land weckt Begehrlichkeiten.

Seite 5

Massaker im Nordosten von Indien: 77 Tote

Delhi. Tausende sind im Nordosten Indiens auf der Flucht, nachdem bei einem Gewaltausbruch zwischen verschiedenen Stammesvölkern mindestens 77 Menschen ums Leben kamen. Mehr als 14 000 Menschen drängten sich in Zufluchtsorten wie Schulen, Gemeindezentren und Kirchen, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Die meisten Opfer seien Frauen und Kinder. Die indische Regierung schickte Tausende Sicherh...

René Heilig

Erste-Klasse-Raketen

Offiziell heißt die Rakete RS-26, inoffiziell nennt man sie Raketenabwehrkiller. Die wohl stärkste Interkontinentalrakete der Welt wäre »im Falle, dass...« angeblich nicht zu stoppen.

ndPlusJindra Kolar, Prag

Babis auf dem Holzweg

Ein Unternehmen des tschechischen Finanzministers Babis hat staatliche Aufträge in der Forstwirtschaft erhalten. Die Opposition sieht einen Interessenkonflikt.

ndPlusGert Goertz, Mexiko-Stadt

»Gefährlich für die Regierbarkeit«

Das Menschenrechtszentrum Tlachinollan im mexikanischen Bundesstaat Guerrero gehört zu den angesehensten Einrichtungen dieser Art - es wird vom Zentrum für Forschung und Nationale Sicherheit gezielt unter die Lupe genommen.

Seite 6
ndPlusUwe Kalbe

Islamistisch, faschistisch - alles eins?

Die Pegida-Demonstranten sehen das Abendland gefährdet. Durch den Islam, nicht durch den Buddhismus. Damit sind sie Durchschnitt der Gesellschaft. Die Dresdner »Patrioten« und ihre Ableger in anderen Städten sprechen nur unverblümt aus, was in vielen verschwiemelten Varianten ständige Position in der Debatte in Deutschland ist. Die von der Bundesregierung ins Leben gerufene »Islamkonferenz«, deren...

Thomas Klatt

Buddha brutal

Im Buddhismus gibt es einen latenten Widerspruch zwischen seinem radikalpazifistischen Anspruch und buddhistischer Realpolitik. Insofern unterscheidet er sich nicht von anderen Religionen.

Seite 7
ndPlusRené Heilig

Zum Waterboarding übern Teich gejettet

Der sogenannte CIA-Folterbericht des US-Senates birgt viel Material zur Anklage durch den Generalbundesanwalt. Eine Verdächtige: Alfreda Frances Bikowsky. Sie ist angeblich die »Folter-Queen« der CIA.

Seite 8

Export von Kohlekraft wird gefördert

Berlin. Die Bundesregierung will sich einem Bericht zufolge über Bedenken wegen des Klimaschutzes hinwegsetzen und den Export von Kohlekraftwerken weiter fördern. Kohlekraftwerke sollten auch weiterhin mit Unterstützung der staatlichen Förderbank KfW sowie von Hermes-Bürgschaften ausgeführt werden können, teilte Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) nach einem Bericht der »Frankfurter Allgem...

Anne Gonschorek, Kapstadt

Niedriger Ölpreis wird teurer als Ebola

Die Folgen der fallenden Ölpreise beeinträchtigen Afrikas Wirtschaft schlimmer als die Ebolakrise. Nigeria musste sein Budget korrigieren: Der Naira hat seit September gegenüber dem Dollar 15 Prozent an Wert verloren.

ndPlusChristian Mihatsch

Preiskrieg bei Eisenerz

Der Preis für Eisenerz ist in diesem Jahr um die Hälfte gefallen. Neben einer schwächeren Nachfrage wird dafür ein absichtlich herbeigeführtes Überangebot verantwortlich gemacht.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

China auf Einkaufstour in Frankreich

In den vergangenen fünf Jahren kauften chinesische Anleger mehr als 70 Weingüter in Frankreich. Jetzt kam ein Flughafen hinzu - Nachrichten über größere Transaktionen chinesischer Investoren in Frankreich häufen sich.

Seite 9

Installation kaputt

Der Einsturz eines riesigen Freiluft-Kunstwerkes hat der künftigen Europäischen Kulturhauptstadt Mons einen Schock versetzt. Die mitten in der belgischen Stadt errichtete Installation »The Passenger« des Künstlers Arne Quinze (43) gab an Heiligabend plötzlich an einer zentralen Stelle nach, Teile stürzten zu Boden. Weil die aus Tausenden Holzlatten bestehende Konstruktion wie ein gigantisches Astw...

»Interview« im Internet

Die Nordkorea-Politsatire »The Interview« ist gegen Gebühr nun auch im Internet zu sehen. Die Produktionsfirma Sony Pictures machte den Film am Mittwochabend (Ortszeit) in den USA auf der Onlineplattform YouTube Movies, bei Google Play und bei Xbox Video von Microsoft zugänglich. Zudem konnte der Film auf der eigens eingerichteten Website www.seetheinterview.com für 5,99 Dollar (rund 4,90 Euro) ge...

ndPlusTobias Riegel

»Geht doch nach Drüben!«

Für viele deutsche Mediennutzer war 2014 ein hartes Jahr: Ein signifikanter Teil der Bevölkerung sieht – im krassen Widerspruch zur dominierenden Presse-Position – »den Westen« in der Ukraine eher als Aggressor.

Seite 10

Unterfordert

Der Philosoph und Schriftsteller Rüdiger Safranski wünscht sich mehr Tiefgang im Fernsehen. »In Bezug auf Philosophie war das Fernsehen schon mal mutiger. Die Sendungen, die es früher gab, hatten ihre Liebhaber. Und die Einschaltquoten waren auch nicht schlecht«, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Die Sender hätten jedoch Angst, die Zuschauer zu überfordern. »Das Resultat daraus ist, dass die ...

ndPlusMartin Hatzius

Reim auf das Jahr

Weltkrieg, Mauerfall und Wende, Wetten, dass …? Es hat ein Ende, Dieses Jubiläumsjahr, Welches selbst historisch war. Ach, Europas Stirn legt Falten; Will man ihr den Schädel spalten? Edinburgh, Sewastopol, Barcelona, Helmut Kohl. Referenden, Annexionen, Währungskrisen und Sanktionen, MH 17, Waffenruh, Schloss Bellevue, ein linker Schuh. Salafisten, Kindersch...

⋌Günter Benser

Abseits vom Mainstream

Wer sich abseits vom Mainstream über spezifische Aspekte des Ersten Weltkrieges informieren möchte, der sollte zum neuesten Band des »JahrBuches für Forschungen zur Geschichte der Arbeiterbewegung« greifen. Denn wo sonst findet sich etwas über das Schicksal der für alle Kolonialarmeen unerlässlichen afrikanischen Träger, die kaum durch Kampfhandlungen, aber durch Krankheiten und Entkräftung zu Zeh...

ndPlusStefan Amzoll

Harlekinske Gebärde

Er ist 1945 zehn. Er erlebt die Zerbombungen in Dresden. Die Familie, sie siedelt im Vorort Cotta, hat Glück. Sie wird ausgebombt bei einem kleineren Angriff noch vor dem 13. Februar. »Das war schon niederschmetternd«, sagt Goltzsche. »Meine Mutter allein mit zwei Kindern, meine Schwester, drei Jahre jünger als ich. Das war nicht einfach, die ganze Nachkriegszeit war sehr schwer. Meine Mutter ging...

Horst Nalewski

Wenn Poeten zusammenkommen

Das Büchlein, 119 Seiten, war 1984 im Reclam-­Verlag Leipzig mit einer «Vorbemerkung» von Stephan Hermlin erschienen - als erste Publikation von Günter Grass in der DDR.Liest man Hermlins «Vorbemerkung» heute, erfährt man etwas sowohl von dessen Bewunderung dem «genialen Erzähler» gegenüber wie auch von seiner mutigen Verortung der «Gruppe 47», «ohne die man nicht von deutscher Literatur nach dem ...

Seite 11

Diese nd-Leser haben gewonnen

Unser 1. Preis wurde Jani Mielke aus Berlin zugelost. Sie darf sich zusammen mit einem Erwachsenen und bis zu zwei Kindern auf ein Neckermann Reisen-Fußballcamp auf Mallorca freuen. Die Camps finden in allen Schulferien im Hotel Club Simo statt. Kinder und Jugendliche erhalten ein Training unter professioneller Anleitung. Die Leitung der Fußballschule verantwortet Michael Busse, lizenzierter DFB-T...

ndPlusHajo Obuchoff

Eric Frenzel

Der Olympiasieger in der Nordischen Kombination, Eric Frenzel, ist Star der nd-Leser.

Hajo Obuchoff

Hammerjahr für Kristina Vogel

»Das war ein Hammerjahr. Erst mein erster Einzeltitel bei der EM, dann erster Weltcup, dreimal Gold, zweiter Weltcup, auch dreimal Gold, dazu zwei Weltrekorde. Da dachte ich, was ist hier los?«

Jirka Grahl

Die Gewinner stehen fest

Fast 3000 Tipps haben Leser bei der 17. nd-Sportlerwahl abgegeben. Eric Frenzel und Ingo Steuer erreichten die deutlichsten Siege, für den Sonderpreis »Mein Verein, mein Zuhause« erhielten wir besonders spannende Vorschläge.

Seite 12

Ingo Steuer: »Ich will jetzt nach vorne schauen«

Herr Steuer, unsere Leser haben Sie zum fünften Mal zum Trainer des Jahres gewählt. Herzlichen Glückwunsch!Was? Das ist ja wirklich unglaublich, vielen Dank, ich freue mich sehr darüber.Wenn Sie auf das Jahr 2014 zurück schauen: Was bleibt?Es war ja ein Schlüsseljahr für Aljona Sawtschenko und Robin Szolkowy, die unbedingt Olympiagold gewinnen wollten. Dem hatten wir alles untergeordnet, doch es h...

ndPlusAlexander Ludewig

Erster nd-Pokal für die DFB-Elf

Bislang stand für die Fußballnationalmannschaft der Männer nur ein dritter Rang zu Buche. Aber Mut zu Neuem, steter Verbesserungswille und der WM-Titel überzeugten auch die nd-Leser.

Kurznachrichten:

Seite 13
Martin Kröger

Kommunale Zukunft

Zum Ende dieses Jahres lohnt es sich, eine Zwischenbilanz zur Rekommunalisierung zu ziehen. Wie das Beispiel Wasserbetriebe zeigt, die das Land Berlin zum 1. Januar 2014 von der französischen Veolia zurückkaufte, kann sich Rekommunalisierung lohnen. Und zwar für Bürger, Unternehmen und Landeshaushalt gleichermaßen. Die Wasserkunden sparen an den Tarifen für Trink- und Abwasser. Das Unternehmen ...

ndPlusBernd Kammer

Ab 1. Januar 2015 mehr Fahrgeld einplanen

Weihnachten ist vorbei, für die Nutzer des öffentlichen Nahverkehrs in Berlin und Brandenburg wird eine Bescherung der unangenehmeren Art aber noch nachgereicht: Nach 17 Monaten Preisstabilität verteuern sich die Tickets.

ndPlusMartin Kröger

Wasserbetriebe auf Investitionskurs

In den kommenden Jahren warten auf die Wasserbetriebe einige Herausforderungen. Neben seinem Kerngeschäft will das rekommunalisierte Unternehmen seine Stadtwerketochter ertüchtigen.

Seite 14

Einbrüche häufiger aufgeklärt

Es ist der Albtraum schlechthin: Die Familie schläft friedlich im Schlafzimmer und im Raum nebenan durchwühlen Einbrecher die Schränke. Die Opfer können davon krank werden.

Fahrradstaffel zeigt Wirkung

Das im Sommer gestartete Modellprojekt Fahrradstaffel bei der Polizei ist auf drei Jahre befristet. Zahlen zu Einsätzen und Kontrollen liegen noch nicht vor.

Steffi Bey

Klares Nein zur Ausgrenzung

Nein zur Ausgrenzung, ja zu anderen Sichtweisen und respektvollem Umgang: Im ersten Kurs der Elternakademie Hellersdorf beschäftigten sich fünf Familien mit vorurteilsbewusster Erziehung.

Andreas Fritsche

Kein Auftrag ohne Bestechung

550 Korruptionsstraftaten richteten im vergangenen Jahr in Brandenburg einen Gesamtschaden von rund 9,8 Millionen Euro an.

Seite 15

Wenn der Schularzt wegbleibt

Schwerin. Längst nicht alle Schüler in Mecklenburg-Vorpommern kommen in den Genuss schulärztlicher Untersuchungen - obwohl diese gesetzlich vorgeschrieben sind. Im Schuljahr 2013/14 wurden beispielsweise im Landkreis Rostock nur 29,6 Prozent der Viertklässler untersucht, von den Achtklässlern sogar nur 5,5 Prozent. Das geht aus der Antwort der SPD/CDU-Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der LI...

Tödliche Robben-Grippe ebbt ab

Friedrichskoog/Tönning. Den Seehunden im Wattenmeer geht es wieder besser, die tödliche Grippe-Welle scheint beendet. Zum Jahresende seien nur noch vereinzelt tote Robben an Schleswig-Holsteins Nordseeküste gefunden worden, sagte die Leiterin der Seehundstation Friedrichskoog, Tanja Rosenberger. Rund 1600 Seehunde verendeten in der Region seit Anfang Oktober. Einige tote Tiere wurden auch im niede...

»Die Luft ist dünn«

Für Friedhelm Adolfs läuft die Schonfrist in seiner alten Mietwohnung ab. Die Zwangsräumung könnte dem Raucher unmittelbar bevorstehen - bevor der BGH den prominenten Fall verhandelt.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Ministerin hat nachgesessen

Die freien Schulen in Sachsen erhalten mehr Geld vom Land. Das sieht ein Gesetzentwurf vor, mit dem die CDU/SPD-Regierung Konsequenzen aus einer Niederlage vor dem Verfassungsgericht zieht.

Seite 16

Silvester mit Sir Rattle

Die Berliner Philharmoniker, ihr Chefdirigent Sir Simon Rattle und der Pianist Menahem Pressler feiern den Jahreswechsel mit einem glanzvoll-beschwingten Silvesterkonzert. Menahem Pressler, Gründer des weltberühmten »Beaux Arts Trio«, spielt Mozarts Klavierkonzert A-Dur, KV 488. Auf dem Programm stehen außerdem Werke von Jean-Philippe Rameau, Antonín Dvorák und Zoltán Kodály. Der Fernsehsender Art...

Krumbiegel mal anders

Mit seiner Vokal-Gruppe »Die Prinzen« füllt er mühelos Arenen und Hallen. Sebastian Krumbiegel ist Autor und Interpret zahlloser Hits. Er hat eine beispiellose Karriere gemacht: vom Sakralsänger beim Leipziger Thomanerchor zum gefeierten Popstar. Doch abseits der großen Bühne dieses Landes wie auch international gibt es einen andern Sebastian Krumbiegel: den gefühlvollen Chansonier, leidenschaftli...

Walter Kaufmann

Sinnliches im Haus der Sinne

Suzannas Premiere mit Liedern von Alexandra war für wohl für viele im Publikum eine Entdeckung - für Suzanna war es die Wiederentdeckung. Im vollem Haus der Sinne am Prenzlauer Berg, war der vorweihnachtliche Jubel groß, auch der Applaus. Der Sängerin mit der dunklen Stimme und ihren Musikern Valery Pysarenko (Gitarre) und Vladislav Urbanski (Akkordeon) wurden immer wieder Zugaben abverlangt, b...

Alice Bachmann, Bremen

Die Senatorin und das Geld der anderen

Recht bekamen kürzlich jene Bremer Eltern, die die vom Senat rückwirkend eingesetzte Kita-Gebührentabelle angefochten haben. Unklar ist aber, ob und wann sie zu viel gezahlte Beiträge zurück bekommen. Zwar beschloss der Senat noch vor Weihnachten, das entsprechende Gerichtsurteil anzuerkennen. Und daraus folgen zwei Aufgaben für das von Anja Stahmann (Grüne) geführte Sozialressort: Es muss erstens...

Carolin Eckenfels, Limburg

Therapieversuche nach dem Schock

Mit der »Causa Tebartz« geriet die katholische Kirche in Deutschland auch für viele Gläubige unter Generalverdacht. Wie sieht es in Limburg neun Monate nach dem Rücktritt des Bischofs aus?

ndPlusJoachim Mangler, Rostock

Schleiertänze auf der Hohen Düne

Der Vorsitzende Richter ahnte es früh: »Die Rechtslage ist äußerst kompliziert und verworren.« Auch nach einem Jahr ist kein Abschluss im Rostocker Prozess um die Yachthafenresidenz Höhe Düne in Sicht.

ndPlusKlaus Hammer

Ein Malen rücksichtslos und geradeaus

Sie ist die wichtigste deutsche Malerin des 20. Jahrhunderts, wurde aber erst nach ihrem frühen Tod (1907) als bedeutende Wegbereiterin der Moderne entdeckt. Während ihr Ehemann Otto Modersohn zeitlebens ein genuiner Landschaftsmaler blieb, orientierte sich Paula Modersohn-Becker, die »rücksichtslos geradeaus malende« Künstlerin, wie Rilke sie nannte, weniger am Naturvorbild, sondern vielmehr an d...

Antje Rößler

Die Partitur als Drehbuch

Der große Opernregisseur Walter Felsenstein stammt aus Wien; an die Spree verschlug es ihn erst während des Zweiten Weltkriegs. 1945 brachte er am Schiller-Theater eine Offenbach-Operette auf die Bühne, die den sowjetischen Kulturoffizier Alexander Dymschitz so begeisterte, dass er Felsenstein die Leitung des dritten Opernhauses der Viersektorenstadt anvertraute. Dort sollte, in der Tradition der ...

Seite 17

Sieben Tage, sieben Nächte

Ein Fest haben wir hinter uns, das nächste steht vor der Tür. Die wenigen Tage zwischen Tannenbaum und Sektkorken sind auch in Redaktionsstuben ganz besondere. Da sinnen die Kollegen über die dümmsten Politikersprüche des Jahres, suchen die spektakulärsten Fotos, lassen Revue passieren, was die größten Aufreger, kleinsten Nenner, schlechtesten oder besten Taten waren. Rückblicke werden verfasst...

Seite 18

Nicht ankommen dürfen

Dass mitten unter uns Personen im Bus sitzen oder an der Supermarktkasse stehen, die hier offiziell nicht wohnen dürfen und dass wir von diesem Leben nichts wissen, das, sagt Stefanie Zofia Schulz, finde sie verstörend.

Seite 21
Katja Herzberg

Frei und glücklich werden

Gehen oder bleiben - um frei und glücklich zu werden? Diese Frage musste Emmanuel Mbolela im Jahr 2002 für sich beantworten. Eine richtige Wahl hatte er da aber schon nicht mehr. Als politischer Aktivist geriet er ins Visier der Behörden. Er setzte sich seit seiner Jugend dafür ein, dass sein Heimatland, die »Demokratische Republik Kongo«, tatsächlich einmal ein Staat wird, dessen Ordnung auf F...

ndPlusKatharina Strobel

Der gute Engel von Calais

Ein Adventssonntag geht zu Ende. Kurz nach 16 Uhr lässt sich Hannah Fischer* erschöpft auf den Fahrersitz ihres Wagens fallen. Einen Steinwurf entfernt liegt der Ärmelkanal, darüber färbt sich der Himmel von Calais dunkel. Irgendwo auf der anderen Seite des Wassers, wo jetzt die Sonne untergeht, befindet sich die englische Hafenstadt Dover, anderthalb Fährstunden entfernt. So nah, aber für viel...

Seite 22
Wolfgang Hübner

Gott wartet an der Tür auf dich ...

We shall Overcome«: Ikone der Friedensbewegung Pete Seeger. Kreierte das Motto »Frieden schaffen ohne Waffen«: Friedensaktivist Ulli Thiel. Kämpfte jahrzehntelang um Wiedergutmachung für Kolonialverbrechen: Herero-Häuptling Kuaima Riruako. Zeugin des vergangenen Jahrhunderts: Schriftstellerin Elfriede Brüning. »Anton der Zauberer«: DEFA-Regisseur Günter Reisch. Theaterregisseure Manfred Wekwert...

Seite 23

»Eine Schlampe ist dein Mann!«

Debatten-TÜV zum Jahreswechsel. Wer soll nach dem Tod von Frank Schirrmacher noch die großen gesellschaftlichen Debatten im Land anstoßen, 
fragte das Feuilleton bang nach dem Tod des »FAZ«-Mitherausgebers. Wir aber fragen: Welche großen gesellschaftlichen Debatten überhaupt?

Seite 24

Folge 47: Betreuungsschlüssel, der; Substantiv, maskulin.

einem Betreuungs- oder Personalschlüssel in der Kinderbetreuung wird die statistische Relation zwischen den zu betreuenden Kindern und dem pädagogischen Personal verstanden. Er ergibt sich aus dem Verhältnis von wöchentlicher Betreuungszeit pro Kind und vertraglicher Arbeitszeit des pädagogischen Personals. Der empfohlene Schlüssel liegt für Kinder unter 3 Jahren bei einem Pädagogen für drei Ki...

Pragmatismus und Lethargie

Das Jahr 2014 wird unter bildungspolitischen Aspekten als ein recht unspektakuläres Jahr in Erinnerung bleiben. Keine neue PISA-Studie schreckte die Republik und die Politik auf, keine Schulreform führte zu hektischen Debatten; einzig die Diskussion um die auf zwölf Jahre verkürzte Schulzeit bis zum Abitur (G8) erhitzte im Sommer die Gemüter in einigen Teilen des Landes. Weder in Bayern noch in...

Lena Tietgen

Ausblick auf 2015

Das Bildungsjahr 2015 beginnt mit dem turnusmäßigen Wechsel der Präsidentschaft der Kultusministerkonferenz (KMK). Neue Präsidentin wird Sachsens Kultusministerin Brunhild Kurth (CDU). In einem Interview auf mdr.de skizziert sie ihre Vorhaben. Mit Hinweis auf zunehmende Mobilität der Bevölkerung will sie die Vergleichbarkeit der Bildungsabschlüsse stärken und die Lehrpläne auf ein »bestimmtes W...

ndPlusMartin Koch

Gehirntraining statt Kinderspiele

Englisch für Babys, Ökonomie für Vierjährige, Astronomie für Fünfjährige. Auch in diesem Jahr steckten deutsche Eltern viel Geld in Frühförderkurse für ihre Kinder - in der Hoffnung, diesen einen bleibenden Vorsprung gegenüber Gleichaltrigen zu verschaffen. Noch bis in die frühe Neuzeit hinein galten Kinder als kleine Erwachsene, denen man keine eigene Individualität zubilligte. Sie wurde...

Seite 25

Wochen-Chronik

27. Dezember 1979 Sowjettruppen marschieren in Afghanistan ein, um die von Nur Muhammad Taraki geführte Demokratische Volkspartei Afghanistans zu unterstützen, die im Vorjahr in der Saurrevolution die Macht in Kabul übernommen und soziale Umgestaltungen, u. a. die Alphabetisierung, in Angriff genommen hatte. Taraki war im September 1979 vom einstigen Mitstreiter Hafizullah Amin und den vo...

ndPlusKlaus Bruske

Den Anfang macht Janusköpfigkeit

Mal als dünne Sichel oder runde Silberscheibe erscheint der Mond am nächtlichen Firmament. Seine himmlische Periode, der Synodische Mondmonat, dauert exakt 29 Tage, zwölf Stunden, 44 Minuten und drei Sekunden. Weil das periodische Zu- und Abnehmen des Erdtrabanten gut zu beobachten ist, ließen die alten Völker ihre Kalender zumeist »nach dem Mond gehen«. Diesen Brauch pflegen heute noch strengg...

Mit einem Fluch auf den Lippen

Mein Vater war 1914 Kriegsfreiwilliger und zuletzt bei der Luftaufklärung an der Vogesenfront, nahe der Industriestadt Mülhausen, wo er sich in eine junge Arbeiterin verliebte. Am 7. Mai 1918 (die Märzoffensive geht in die achte Woche) schreibt sie dem 24-Jährigen: »Mir träumt, Du wärest zu mir gekommen, Abschied zu nehmen, denn ihr kämet alle nach Frankreich in die Front, und da hast Du mich s...

Seite 26
ndPlusReinhard Renneberg , Hongkong, und JoJo Tricolor, Cherville

Vorsatz für 2015: Sport ... und Rotwein

Prosit Neujahr! Das Projekt »In vino veritas« (lat.: Im Wein liegt Wahrheit) ist eine Studie, die bewusst menschlichen Probanden Wein eingießt und dann die Gesundheitseffekte misst. Die ersten Ergebnisse gab es nun bei der European Society of Cardiology auf ihrem Jahreskongress in Barcelona. Viele Studien hatten zuvor bereits gezeigt, dass mäßige Weintrinker gesündere Herzen als Abstinenz...

Steffen Schmidt

Kometen-Hüpfer und neue Gen-Buchstaben

Für den Kometenlander «Philae» waren es nur drei Hüpfer, einige Hammerschläge und - vielleicht - ein Bohrloch. Doch für das renommierte US-Wissenschaftsjournal «Science» ist es der «Durchbruch des Jahres» 2014, und auch das britische Konkurrenzblatt «Nature» kürte Andrea Accomazzo, den Flugdirektor der «Rosetta»-Mission, die das Mini-Labor «Philae» trug, zum wichtigsten Menschen des Jahres für ...

Seite 27
ndPlusMartin Koch

Finsternis mit hellen Punkten

Lange Zeit war die Sonne die einzige Lichtquelle für den Menschen. Das änderte sich, als unsere Vorfahren vor einigen hunderttausend Jahren das Feuer zähmten, das ihnen neben Wärme auch etwas Helligkeit für die Nacht spendete.

Seite 29

Doppelpartie

Unser Leser Eberhard Krause aus Sömmerda erinnert zum einen an eine witzige Spielvariante von Mensch ärgere Dich nicht, zum anderen schlägt er eine leichtere Schachvariante für Anfänger vor: Als Kind spielte ich natürlich auch mit meinen Geschwistern »Mensch ärgere Dich nicht«. Als wir dann einmal von unserer Großmutter ein Brett für sechs Personen erhielten, wir aber nur zu dritt waren, ...

Carlos García Hernández

Eine spektakuläre Partie

So sah der Sieg von Daniel Fridman (38) gegen Christoph Schild (39) im Verlauf der Deutschen Einzelmeisterschaft 2014 aus. Es war die spektakulärste Partie Fridmans bei dieser Veranstaltung, bei der sich der Großmeister zum dritten Mal den Titel holte. Bereits beim 4. Zug überraschte er seinen Gegner und war beim 6. Zug schon deutlich im Vorteil. Zwar erholte sich Schild dann etwas, doch mit se...

Ohne Worte

Ein hohes, spitzes Bauwerk aus Stahl in einem rot-weiß-blauen Land? Das kann ja nur der Eiffelturm sein! Eine männliche Person aus der Filmbranche, die etwas mit einem sinkenden Schiff zu tun hat? Leonardo DiCaprio vielleicht? Je mehr Spieler beim hochoriginellen und sehr kommunikativen »Concept« mitknobeln, desto besser. Ein Spielplan mit Piktogrammen steht im Mittelpunkt. Aufgeteilt in ...

»Eine Partie mit Ramelow!«

Soll die DDR-Vergangenheit nun auf dem Umweg über die Spielzimmer aufgearbeitet werden? Durch das Spiel werden Menschen überhaupt erst motiviert, sich mal wieder mit dem Thema DDR zu befassen. Vor allem Lehrer berichten uns immer wieder, dass jene schließlich nicht ganz unwichtige Phase der jüngeren deutschen Geschichte im Unterricht immer weniger Raum einnimmt. An den Schulen kommt die...

Seite 30
ndPlusGabi Kotlenko

Martinshörnchen und Ziegenböckchen

Poznań hat nicht nur viele Geschichten aus längst vergangenen Zeiten zu erzählen. 120 000 Studenten, etwa ein Fünftel der Einwohner, machen Poznań zu einer jungen Stadt.

Seite 31
Heidi Diehl

Immobilien in Flaschen abgefüllt

Von so manchen Reiseerlebnissen habe ich im vergangenen Jahr erzählt, immer waren es vor allem die Menschen, die mich in ihren Bann gezogen haben. Sie erzählten vom großen und vom kleinen Glück, von Abenteuern, die sie erlebten, vom Stolz auf ihre Heimat, von ihren Hoffnungen und Wünschen an die Zukunft. Erinnerungen an solche Begegnungen sind die schönsten Souvenirs, die ich von unterwegs mitb...

Seite 32
ndPlusMichael Lenz

»Ach ja, stimmt, das war hier«

In Thailand waren die Westküste der Insel Phuket betroffen und schlimmer noch das Ferienparadies Khao Lak auf dem Festland, wo fast 6000 Menschen ums Leben kamen und in den Dörfern und Hotelsiedlungen entlang der Küste kein Stein auf dem anderen blieb.