Seite 1

Unten links

Dieses Jahr wird nicht ganz ohne sein, wie man so schön sagt. Fernsehzuschauer müssen künftig ohne »Wetten, dass ..?« auskommen, Schlagerfans ohne Udo-Jürgens-Konzerte und Luxemburg ohne Bankgeheimnis. Und das ist noch nicht alles: Ein Hersteller schickte dieser Tage in den USA ein Fahrzeug vom kalifornischen Silicon Valley über Bakersfield bis nach Las Vegas - 900 Kilometer ohne Fahrer! Das sc...

ndPlusKurt Stenger

Spiel mit dem Feuer

Dass die Bundesregierung bereits ernsthaft über ein Ausscheiden, oder besser gesagt einen Rauswurf Griechenlands aus der Eurozone nachdenkt, ist nicht wahrscheinlich. Aber die ausbleibenden Dementis und nebulösen Äußerungen von Schwarz-Rot sind wohl durchaus beabsichtigt: Den Griechen sollen die möglichen negativen Folgen eines linken Wahlsiegs bei den anstehenden Parlamentswahlen vor Augen gef...

Beamtenprotest gegen New Yorks Bürgermeister

New York. Tausende Polizisten aus New York und weiten Teilen der USA haben einem erschossenen Kollegen die letzte Ehre erwiesen. Die Beamten standen am Sonntag stundenlang im strömenden Regen vor einem Bestattungsinstitut, in dem die Trauerfeier für den New Yorker Polizisten Wenjian Liu (32) stattfand. Zahlreiche Beamte nutzten die Gelegenheit zu demonstrativer Kritik an New Yorks Bürgermeister...

Poroschenko will Frieden schaffen mit mehr Waffen

Kiew. Ungeachtet internationaler Friedensbemühungen im Ukraine-Konflikt hat Präsident Petro Poroschenko dem Militär weiteres schweres Kriegsgerät für den Kampf gegen Separatisten übergeben. »Ich bin überzeugt, dass 2015 das Jahr unseres Sieges wird. Dazu brauchen wir eine starke, patriotische und gut ausgerüstete Armee«, sagte der Staatschef am Montag bei einer Zeremonie nahe Schitomir im Norde...

Guter Rat gegen Idiotisierung

Berlin. Die Demonstrationen gegen Zuwanderung und eine angebliche Islamisierung Deutschlands nehmen immer mehr bundesweite Ausmaße an. In mehreren Städten, so in Berlin, Köln, Kassel und Münster, waren am Montagabend Versammlungen der »Patrioten« gegen eine angebliche Islamisierung Europas angekündigt - sowie Gegendemonstrationen. Auch in Dresden, wo zuletzt 17 500 Demonstranten den Parolen gegen ...

Katja Herzberg

»Schreckgespenst« lässt Tsipras kalt

Griechenland soll Teil der Eurozone bleiben, doch nur unter bestimmten Bedingungen. Die Forderungen der Bundesregierung blieben am Montag nicht unbeantwortet.

Seite 2

Der Kongress in Washington

Der US-amerikanische Kongress in Washington ist das Parlament der Vereinigten Staaten. Seine Aufgabe ist die Gesetzgebung sowie die Kontrolle von Präsident und Regierung. Die Volksvertretung mit Sitz auf dem Kapitolshügel besteht aus zwei Kammern: dem Repräsentanten- oder Abgeordnetenhaus und dem Senat. Jeder der 50 Bundesstaaten stellt zwei Senatoren, die in der Regel auf sechs Jahre dir...

ndPlusReiner Oschmann

Da capo Bush - Clinton?

Die Eröffnung des US-Kongresses ist vordergründig ein parlamentarischer, politisch und medial aber zugleich schon ein Termin mit Blick auf die Präsidentschaftswahl im nächsten Jahr.

Seite 3
Holger Reile

Kein Beileid vom Heiler

Das Geschäft mit der Esoterik boomt, ein milliardenschwerer Markt ist entstanden. Alleine in Süddeutschland werden rund 600 kleinere und größere Gruppierungen dieser Szene zugerechnet.

Seite 4
ndPlusUwe Kalbe

Gaumenpatriotismus

Beim Geld hört die Freundschaft auf, und auch beim Essen. Wenn jetzt Bundesagrarminister Schmidt einräumt, dass regionale Markenprodukte nicht mehr geschützt werden können, sobald das TTIP gilt, dann bestätigt dies erstmals einen bisher immer wieder geäußerten Verdacht gegenüber dem Freihandelsabkommen mit den USA. Einen schwerwiegenden, denn es leuchtet jedem ein, dass Tiroler Speck aus Texas ...

ndPlusRené Heilig

Klagen statt Anklagen

Die Menschen sind gut, doch die Leute sind schlecht. Auch deshalb - und weil jedes Staatsgebilde Regeln des Zusammenlebens braucht - haben sich Gesellschaften zu allen Zeiten Gesetze gegeben und ein Gerichtswesen geschaffen. Was Ermittler voraussetzt. Doch statt anzuklagen, klagen Staatsanwälte nun über zu viel Arbeit, über zu wenig Personal und insgesamt über mancherlei Mangel vor allem im Ber...

Roland Etzel

Ghanis Fall der Fälle

Im Falle von Fortschritten müsse es die Bereitschaft geben, eine Frist erneut zu prüfen. Die Aussage des afghanischen Präsidenten Ghani war gemünzt auf die neue zweijährige Stationierungszeit der 12 000 vor allem US-amerikanischen Soldaten in Afghanistan. Da diese gerade begonnen hat, ist es schon erstaunlich, dass das neue Staatsoberhaupt darauf zu sprechen kommt. Offensichtlich meint Gh...

ndPlusMarcus Meier

Auf der Suche

Der Countdown läuft: »Spätestens in drei Wochen« wisse er, ob er als Kandidat ins Rennen gehe, wenn im September Kölns neuer Oberbürgermeister gewählt wird. Das verkündete Konstantin Neven DuMont in der Mittagszeit des Silvestertages im sozialen Netzwerk »Facebook«. Noch 15 Tage also, dann weiß die Welt bescheid. Spätestens dann! Der als Sohn und designierter Nachfolger des im Rheinland m...

Kathrin Gerlof

»Die harten Reformen …

… tragen Früchte, sie sind ohne jede Alternative.« 2015 wird das Jahr sein, in dem wir endlich mal über Geld reden müssen. Wolfgang Schäuble hat bis zur letzten Sekunde des vergangenen Jahres nichts anderes getan.

Seite 5
ndPlusFabian Lambeck, Stuttgart

Zwischen Ampel und Pegida

Der FDP geht das Geld aus. Nach den verlorenen Wahlen klafft eine Millionenlücke im Budget, zudem drücken Schulden aufs Parteikonto. Eine Trendwende erhoffen sich die Liberalen auf dem Dreikönigstreffen.

Hendrik Lasch, Dresden

Applaus für Angriff auf junge Migranten

Demonstrationen der islamfeindlichen Initiative Pegida, deren elfte gestern in Dresden stattfand, verunsichern Migranten. Berichte über eine Attacke im Dezember verstärken deren Sorgen.

Aert van Riel

»Wir müssen Deutschsein anders definieren«

Für Migrationsforscher sind die Pegida-Demonstrationen nicht gerade überraschend. Denn die von der rechten Bewegung propagierten Vorurteile sind hierzulande schon lange weit verbreitet.

Seite 6
René Heilig

Training am baltischen Himmel

Die Bundeswehr hat ihre Beteiligung an der NATO-Luftraumüberwachung über dem Baltikum nach vier Monaten planmäßig beendet. Ohne Vorkommnisse. Trotz mancher politischen Hysterie.

ndPlusKurt Stenger

Drohkulisse für die Griechen

Kann, soll, darf Griechenland den Eurowährungsraum verlassen? Eine Geisterdebatte lenkt den Blick von den harten Fakten ab. Denn an der derzeitigen Krise verdienen einige Akteure kräftig mit.

Seite 7

Ghani: Fristen sollten keine Dogmen sein

Kabul. Kurz nach Beginn des NATO-Einsatzes »Resolute Support« in Afghanistan hat Präsident Aschraf Ghani das geplante Ende der Mission in zwei Jahren infrage gestellt. »Fristen sollten keine Dogmen sein«, sagte Ghani dem US-Sender CBS. Bei Fortschritten bei dem Einsatz müsse es die Bereitschaft geben, »eine Frist erneut zu prüfen«. Bei »Resolute Support« sollen nach derzeitigen Plänen bis Ende 201...

ndPlusKarin Leukefeld

Wachablösung bei Syriens Opposition

Die vom Westen unterstützte syrische Opposition hat den Arzt Chaled Chudscha zu ihrem neuen Vorsitzenden gewählt. In einer Abstimmung in Istanbul erhielt er am Sonntag eine knappe Mehrheit.

Seite 8

Trügerische Idylle

Gaza. Was wie eine abendliche Idylle erscheint, ist pure Not. Ein Stromausfall zwingt diese Kinder im Flüchtlingslager Al-Shati in Gaza-Stadt, ihre Schulaufgaben bei Kerzenschein zu erledigen. Die palästinensische Energieverwaltung teilte jetzt den Bewohnern des Gaza-Streifens mit, dass wegen des Mangels an den nötigen Betriebsstoffen der tägliche Stromausfall bis zu zwölf Stunden betrage.Die wirt...

Roma-Baby in Nachbarort bestattet

Paris. Nach der verweigerten Beerdigung eines Roma-Babys in einer Gemeinde in Frankreich ist das Kind nun in einem Nachbarort beigesetzt worden. Die Weihnachten gestorbene Maria Francesca wurde am Montag in der Kleinstadt Wissous südwestlich von Paris in einem kleinen weißen Sarg zu Grabe getragen, wie eine AFP-Reporterin berichtete. Die anfängliche Ablehnung eines Friedhofsplatzes für das Baby ha...

ndPlusJürgen Vogt, Buenos Aires

Chile: Bigotterie lässt Ministerin stürzen

In Chile hat die Abtreibungsdebatte ihr erstes prominentes Opfer gefordert. Gesundheitsministerin Helia Molina musste ihren Rücktritt einreichen. Grund ist das bigotte gesellschaftliche Klima im Land.

ndPlusBrigitte Dusseau, New York

»Ich will ihn tot sehen«

Vor einem Bundesgericht im US-Bundesstaat Massachusetts hat am Montag der Prozess gegen den überlebenden der beiden mutmaßlichen Attentäter auf den Marathon von Boston begonnen.

Seite 9

Rekordmonat für Windkraftanlagen

Münster. Deutsche Windkraftanlagen haben im Dezember wegen des anhaltend stürmischen Wetters so viel Strom produziert wie noch nie in einem Monat. 8,9 Milliarden Kilowattstunden Strom seien im Dezember produziert worden, teilte das Internationale Wirtschaftsforum Regenerative Energien (IWR) am Montag unter Berufung auf eine Auswertung von Daten der Strombörse mit. Damit sei die bisherige Rekord...

TTIP: Streit um regionale Lebensmittel

Berlin. Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) hat klargestellt, dass regionale Spezialitäten trotz des geplanten Freihandelsabkommens mit den USA (TTIP) weiter geschützt werden sollen. »Mit ihm wird es keine Nürnberger Rostbratwurst made in Kentucky geben«, betonte sein Sprecher. Allerdings gebe es in den Verhandlungen mit den USA gewisse Irritationen über die Vielzahl an Siegeln und gesc...

Haidy Damm

Gülle ohne Ende

Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) nennt den Entwurf zur neuen Düngemittelverordnung einen »guten Kompromiss«. Von Verbänden hagelt es Kritik. Es gibt schlicht zu viele Tiere in der Landwirtschaft.

Rainer Balcerowiak

Bahn auf Privatisierungskurs?

Glaubt man Befürchtungen von Verkehrsverbänden und Privatisierungskritikern, stehen noch in diesem Jahr weitere Versuche an, Teile des Deutsche-Bahn-Konzerns meistbietend zu veräußern.

Seite 10
ndPlusMartin Ling

Fast freie Fahrt für die Konzerne

Die Forderung kam aus berufenem Munde: 70 katholische Bischöfe aus Afrika, Asien und Lateinamerika forderten die Europäische Union (EU) auf, ihren Gesetzentwurf zum Handel mit Rohstoffen aus Krisengebieten nachzubessern. Notwendig seien verbindliche Regeln, um die Finanzierung von Konflikten zu verhindern, betonten sie in einer gemeinsamen Erklärung. Sie wissen, wovon sie reden: Viele der Unterzei...

Martin Ling

Fast freie Fahrt für die Konzerne

Die EU plant ein Gesetz zum Handel mit Rohstoffen aus Krisengebieten. Eine Regelung wäre dringend notwendig, den zu oft kleben Blut und Vertreibung an den kostbaren Produkten. Doch dafür interessiert sich Brüssel nicht.

Jeffrey Moyo , Harare

Simbabwe mit Rückstand bei Grundbildung

Simbabwe gehört zu den afrikanischen Staaten mit der höchsten Alphabetisierungsrate. Dennoch bleibt die universelle Grundschulbildung ein ferner Traum und wirft das Land in dem Bemühen zurück, die Millenniumsentwicklungsziele (MDGs) zur Armutsbekämpfung fristgerecht bis Ende 2015 doch noch zu erreichen. Das Bildungs-MDG, eines von acht UN-Zielen, verlangt den Staaten ab, bis spätestens En...

ndPlusTobias Lambert

Die Vorgeschichte des comandante

Ignacio Ramonet, langjähriger Direktor von »Le Monde Diplomatique«, hat Venezuelas 2013 verstorbenen Präsidenten Hugo Chávez ausgiebig interviewt und daraus einen Biografie gebastelt - bis 1998.

Luz Kerkeling, Chiapas

Widerstand ist möglich

21 Jahre ist es her, dass die Zapatisten an Neujahr in Chiapas zum Aufstand gegen das Nordamerikanische Freihandelsabkommen bliesen. Der Widerstand gegen die neoliberalen Zumutungen hält an.

Seite 11

Psychiatrie zieht um

Die Charité gibt ihren Außenstandort im Berliner Westend auf. Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie mit rund 80 Patienten ziehe im Laufe der Woche schrittweise in das Klinikgebäude auf dem Campus Benjamin Franklin in Steglitz, wie Direktorin Isabella Häuser-Collier sagte. Die neuen Räume für Stationen, Tageskliniken und Ambulanzen wurden am Montag vorgestellt. Die Kosten für den Umbau mehr...

Schlafplätze gehen aus

Trotz der milden Wintertemperaturen sind die Notübernachtungsplätze der Berliner Kältehilfe bereits fast vollständig belegt. In der Silvesternacht wurde mit einer Auslastung von 104,1 Prozent der insgesamt 517 Plätze ein Spitzenwert erreicht, teilte die Gebewo pro gGmbH am Montag in Berlin mit. Es seien in der Nacht mehr Menschen in den Notunterkünften aufgenommen worden als Plätze zur Verfügung s...

Inflation auf dem Nullpunkt

Keine Inflation mehr in Berlin: Die Teuerungsrate lag im Dezember bei 0,0 Prozent. Die durchschnittlichen Verbraucherpreise haben sich also im Vergleich zum Vorjahresmonat nicht verändert. Es ist der niedrigste Wert seit mehr als fünf Jahren, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Im September 2009 waren die Preise sogar um 0,5 Prozent gesunken.Als Grund für den Stillsta...

Körperwelten ab Februar

Das »Körperwelten«-Museum von Leichen-Plastinator Gunther von Hagens soll Anfang Februar unter dem Berliner Fernsehturm eröffnet werden. Über den genauen Termin werde in den nächsten Tagen entschieden, sagte eine Sprecherin der Initiatoren am Montag in Berlin auf epd-Anfrage. Auf einer Fläche von rund 1200 Quadratmetern sollen dann am Alexanderplatz rund 20 präparierte Leichen und etwa 200 weitere...

ndPlusMartin Kröger

Das Wetter war es nicht allein

Natürlich ist es richtig, dass in Berlin mit seinen Strandbädern wie am Wannsee das Wetter eine wichtige Rolle spielt. Ist der Sommer verregnet oder zu kalt, haben die kommunalen Bäderbetriebe ein Problem. Nun war der Sommer 2014 sicherlich kein Jahrhundertsommer, aber auch kein wirklich schlechter. Schließlich war es eines der wärmsten Jahre seit der Aufzeichnung des Wetters. Das Wetter allein...

ndPlusBernd Kammer

Berlin muss Landowskys Anwalt bezahlen

Berlin hat nicht nur den Schaden aus dem Bankenskandal, sondern muss einem der Verursacher auch noch die Anwaltskosten erstatten. Das entschied jetzt das Berliner Landgericht.

Martin Kröger

500 000 Schwimmer weniger

Trotz Sanierungen von mehreren Schwimmhallen, heißeren Beckentemperaturen und massiven Werbemaßnahmen brechen die Besucherzahlen bei den Berliner Bäder Betrieben (BBB) ein.

Seite 12

Schiffshebewerk wegen Wartung geschlossen

Niederfinow. Maschinist Andreas Kunkel vom Wasser- und Schifffahrtsamt Eberswalde arbeitet zwischen riesigen Zahnrädern an einer von vier Antriebsmaschinen des Schiffshebewerkes in Niederfinow. Für planmäßige Wartungsarbeiten wurde das Schiffshebewerk am Montag geschlossen. In den kommenden sechs Wochen wird der Schiffsfahrstuhl überprüft und es werden Mängel beseitigt. Beispielsweise müssen diesm...

Stunde der Wintervögel

Zum fünften Mal schlägt Mitte Januar die »Stunde der Wintervögel«. Der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) ruft wieder dazu auf, sich zwischen Freitag und Sonntag (9. bis 11. Januar) eine Stunde Zeit zu nehmen und im Garten, im Park, auf dem Balkon oder am Futterhäuschen die heimischen Vogelarten zu zählen sowie das Ergebnis an den Nabu weiter zugeben. Anhand dieser speziellen Studie mit Bürgerhilf...

ndPlusCaroline Bock

Hundert Mal Berlin

Berlin, das gibt es nicht nur einmal. Namensvetter sind auf der ganzen Welt verstreut. Eine aufwendige Doku zeigt, wie anders es in Berlin sein kann als in der deutschen Hauptstadt.

Seite 13

Mekka der Fischfreunde

Hamburg. Nach der ersten Sturmflut 2015: Möven streiten sich auf dem Fischmarkt in Hamburg um ein Stück Fischhaut. Die Flut hatte den Markt am Wochenende zeitweise überschwemmt. In der Nacht zum Samstag lag der Pegel etwa zwei Meter über dem durchschnittlichen Hochwasser, wie das Bundesamt für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) mitteilte. Ab 1,5 Metern spricht das BSH von einer Sturmflut. Größe...

Schiffshebewerk wegen Wartung geschlossen

Niederfinow. Maschinist Andreas Kunkel vom Wasser- und Schifffahrtsamt Eberswalde arbeitet zwischen riesigen Zahnrädern an einer von vier Antriebsmaschinen des Schiffshebewerkes in Niederfinow. Für planmäßige Wartungsarbeiten wurde das Schiffshebewerk am Montag geschlossen. In den kommenden sechs Wochen wird der Schiffsfahrstuhl überprüft und es werden Mängel beseitigt. Beispielsweise müssen diesm...

Gefährliche Fracht

34 Straßentransporte mit hochgiftigem Uranhexafluorid fuhren 2014 durch Rheinland-Pfalz. Nur in diesem Land ist das meldepflichtig.

Wilfried Neiße

Peer Jürgens zurück im Landtag

Wissenschaft, Forschung, Jugend, Kultur, Bildung und Sport sind die Themen, um die sich Peer Jürgens als Fraktionsmitarbeiter kümmern wird.

Andreas Fritsche

LINKE will Bündnis mit CDU fortsetzen

Die ungewöhnliche Kooperation von CDU und LINKE in Brandenburg/Havel soll weitergehen. Über die Einzelheiten wird noch im Januar verhandelt.

ndPlusHans-Gerd Öfinger

»Erst mal eine Schaufel besorgen«

Die aktuellen Zugausfälle in Hessen und Rheinland-Pfalz offenbaren hausgemachte Probleme der Bahnen: Der jüngste Mini-Wintereinbruch lief im Rhein-Main-Gebiet zwar glimpflich ab, dennoch haben regionale Bahnen derzeit mit Personalmangel und anderen Widrigkeiten zu kämpfen. So wurden die Züge der S-Bahn-Linie von Kronberg über die Frankfurter Innenstadt nach Langen tagelang vom Fahrplan genommen. A...

ndPlusAndreas Fritsche

AfD verliert 4,2 Prozent

Die LINKE verharrt dem Meinungsforschungsinstitut Forsa zufolge bei 19 Prozent, doch die neue Sozialministerin Diana Golze steigt in der Zufriedenheitsskala gleich oben mit ein.

Annett Gehler, Erfurt

Klingeln in der Beitragskasse

Mehr als 20 000 Thüringer sind Mitglied einer der Landtagsparteien. Nach deren Auskunft entrichten die meisten pünktlich ihre Beiträge. Ein Problem ist bisweilen jedoch die Ehrlichkeit bei der Zahlungshöhe.

Seite 14

TU Berlin stellt Studie vor

Das Zentrum für Antisemitismusforschung der TU Berlin stellt am Mittwoch, 15 Uhr, im Rathaus Charlottenburg die Studie »Antisemitismus als Problem und Symbol« vor. Sie wurde für die Landeskommission Berlin gegen Gewalt erarbeitet.Die Studie gibt einen Überblick über die verschiedenen Konzepte und Diskurse von Antisemitismus und enthält eine Bestandsaufnahme darüber, wer in Berlin mit welchen Instr...

Von Marionetten und Puppenspielern

»Ich werfe keine Bomben, ich mache Filme.« So grenzte sich 1979 der Regisseur Rainer Werner Fassbinder von der RAF ab, die seiner Ansicht nach »einfach agiert, ohne zu denken, die weder eine Ideologie noch eine Politik hat und die, sicher ohne es zu wissen, sich wie eine Schar von Marionetten von anderen lenken lässt«. Eine solch klare Sicht auf das RAF-Desaster war in den 70er Jahren unter Linken...

100 Jahre Volksbühne: die Plakate

Am Mittwoch, 16 Uhr, lädt das Kollegium Wissenschaft in Kooperation mit dem Kulturforum der Rosa-Luxemburg-Stiftung zu einer Vortragsveranstaltung »100 Jahre Volksbühne Berlin am Rosa-Luxemburg-Platz - Die Plakate« in die Probebühne des Kreativhauses Berlin, Fischerinsel 3. Das Theatergebäude der Volksbühne war zu Beginn des Ersten Weltkrieges am damaligen Bülow-Platz eröffnet worden. Der Volksbüh...

Telefonkosten im Gefängnis Burg zu hoch

Stendal. Das Telefonieren in vielen Gefängnissen Deutschlands ist einer Entscheidung des Landgerichts Stendal zufolge lange Zeit zu teuer gewesen. Das Gericht verpflichtete das Land Sachsen-Anhalt, die Telefonkosten für die Gefangenen im Hochsicherheitsgefängnis Burg zu senken, teilte ein Gerichtssprecher am Montag mit.Die Entscheidung habe überregionale Bedeutung, weil der Anbieter in Burg Marktf...

ndPlusCaroline M. Buck

Die Mauer retten?

Am Anfang war sie 1,3 Kilometer lang, die East Side Gallery. Dann mussten Teilstücke kommerziellen Interessen weichen und wurden in der Nähe ganz neu aufgestellt. Witterung und Bebauungspläne gefährden den Erhalt der Freiluft-Kunstmeile, vor allem aber der Vandalismus genau der Menschen, die täglich kommen, um sie anzusehen. Eine halbe Million Touristen sind es wohl übers Jahr gesehen, und sie hin...

Klaus Tscharnke, Nürnberg

Authentische Orte und ihr Preis

Lange tat sich Nürnberg schwer mit seinen Nazi-Hinterlassenschaften. Heute setzt sich die Stadt intensiv mit ihrer Vergangenheit auseinander. Doch muss man alle NS-Bauten erhalten?

Harald Lachmann, Leipzig

Auf der Suche nach dem richtigen Teller

Statt zwei- oder dreimal im Jahr, wie all die Jahrhunderte zuvor, trifft sich die Fachwelt heute in Leipzig gleich zu rund 40 Messen und Spezialausstellungen jährlich. Wie organisiert man dies als Messemacher?

Seite 15

Schnee von morgen in Österreich

Im Rennen um die Winterszenen im neuen James-Bond-Abenteuer hat sich Österreich gegen Italien und die Schweiz durchgesetzt. »Bis zuletzt war Südtirol im Gespräch«, sagte der Chef der Location Austria, Arie Bohrer. Die drei Drehorte in Österreich hätten das beste Gesamtpaket geboten. Dazu zählten aus seiner Sicht spektakuläre Orte wie das neue Restaurant im Gletschergebiet von Sölden, die Infrastru...

Historiker brachte Stein ins Rollen

Der Betrugsprozess gegen den Kunstberater Helge Achenbach ist am Montag am Landgericht Essen fortgesetzt worden. Als Zeuge war der renommierte Kunsthistoriker Thomas Kellein geladen, der mehrere Jahre die Bielefelder Kunsthalle geleitet hatte. Er soll nach Medienberichten mit einem Hinweis die Ermittlungen gegen Achenbach in Gang gebracht haben.Kellein hatte nach einem Bericht der »Frankfurter All...

Jürgen Amendt

Hoffen auf die AfD

Ein Gespenst geht um in den Medien. Es hat viele Namen; manchmal nennt es sich Bärgida, Legida, Dügida oder Kögida, meist aber ist es unter der Bezeichnung Pegida bekannt. Was dessen Analyse allerdings nicht einfacher macht.

ndPlusWolfgang Schmidbauer

Abendland retten? Keller aufräumen!

Wer die alles andere als intelligente Polemik verabscheut, in der Pegida-Bewegte Dummköpfe gescholten werden, kommt meist auf den Typus des ängstlich-besorgten Bürgers, der doch noch längst kein Rechtsradikaler ist. Eine Analyse.

Seite 16
ndPlusHans-Dieter Schütt

Schnee kennt keine Namen

Man kann mit einem Grashalm durch alles Windbewegte rudern. Und eine schöne Aufforderung ist auch: »Jeder muss mal am Hafen winken,/ sich umdrehen,/ ohne zu einer Salzsäule zu werden« (Annukka Peura). Poesie aus Finnland. Natürlich Schnee und Schmelze, Wälder und andere Weiten. Die Wildnis aber irgendwie sanft, und die Kälte von einem Charakter, der eher anzieht als abstößt. Wo es dunkel, finster ...

ndPlusWerner Jung

Die einstürzenden Twin-Towers und ein toter Hund

Man kennt ihn, Karlmann, auch Charly Renn, aus einem früheren Roman von Michael Kleeberg. Nun ist der Protagonist sechzehn Jahre älter, und die Handlung des neuen Romans konzentriert sich auf den fürchterlichen 11. September 2001, an dem die Welt anders wurde. Für alle, ganz besonders aber für Charly und seine Familie, Ehefrau Heike und die beiden Kinder Luisa und Max. Die kleine und die große Wel...

Karlen Vesper

Saladin der Kommunismusforschung

Ein Gespräch mit ihm war stets gewinnbringend. Und schließlich war auch er nach dem Fall der Berliner Mauer sofort bereit gewesen, jener Zeitung ein Interview zu geben, die ihn über vierzig Jahre nicht gerade mit freundlichen Worten bedacht hatte.

Seite 17

Unbekannter Kurzfilm entdeckt

Der bislang unbekannte Kurzfilm des Komikers Heinz Erhardt »Geld Sofort« feiert am heutigen Dienstag im Abendprogramm des Norddeutschen Rundfunks (NDR) seine Premiere. Der Sender widmet dem Kult-Schauspieler, der 1979 starb, gleich einen ganzen Themenabend: Zur Biografie folgt im Anschluss an die Filmpremiere eine Dokumentation mit dem Titel »Geld sofort - die Geschichte zum Film«.Die 35 Minuten l...

Positives Bild von Deutschland

Die Deutsche Welle und die Deutsche Presse-Agentur (dpa) bieten mit finanzieller Unterstützung des Auswärtigen Amtes einen Fremdsprachendienst an, der die internationale Berichterstattung über Deutschland im Ausland fördern soll. Der neue multimediale Fremdsprachendienst solle tagesaktuelle Nachrichten und Hintergründe aus deutscher Perspektive an Medienpartner und Interessenten in aller Welt verb...

Seite 19
Patrick Kleinmann, London

Mit altem Feuer zum Weltmeistertitel

Der Schotte Gary Anderson hat sich in einem epischen Finale erstmals den WM-Titel gesichert. Gegner und Rekordchampion Phil Taylor ging bereits das zweite Jahr in Folge leer aus.

ndPlusOliver Kern

Die Jungen haben es verdient

Sieben deutsche Etappensiege allein 2014 waren ein starkes Argument für ein Comeback der ARD in Frankreich. Dass - bislang - keiner der Herren Tony Martin, Marcel Kittel, André Greipel oder John Degenkolb beim Dopen erwischt wurde, ist zumindest keins dagegen. Und Fans gibt es noch genug in Deutschland. Der Schritt der ARD ist vielleicht nicht mutig. Das macht ihn aber noch lange nicht falsch. Die...

Alexander Ludewig

Die Quote stimmt wieder

Die ARD berichtet 2015 wieder live von der Tour de France. Will man ganz gemein sein, könnte man fragen: Wer sonst? Damals, in der Hochzeit des Radsports in Deutschland, waren noch beide öffentlich-rechtlichen Sender bei der Frankreichrundfahrt. Aber es war die ARD, die wegen ihrer engen Zusammenarbeit mit dem Team Telekom und eines Vertrages mit dessen Spitzenfahrer Jan Ullrich ganz besonders ...

Seite 20
Anne Gonschorek Kapstadt

Ebola soll 2015 besiegt werden

Auch zu Jahresbeginn breitet sich der tödliche Ebolavirus in Westafrika aus. Vor allem Sierra Leone und Guinea kämpfen mit neuen Fällen. Vor kurzem schien sich die Situation zumindest in Liberia zu verbessern, doch nun gab es dort Dutzende Neuerkrankungen. Eine Situation, die wenig Raum für Optimismus lässt. Anthony Banbury, der abtretende Chef der Anti-Ebola-Mission der UNO, zeigt sich aber ho...

ndPlusWolf H. Wagner, Florenz

»Norman Atlantic« brennt noch

Die unteren Decks der brennenden Adriafähre sind noch immer unzugänglich. Immer neue Vorwürfe bemängeln die Sicherheit auf Fähren und kritisieren die Schlamperei von Reedereien mit Passagierlisten.

René Heilig

UFOs werden bloßgestellt

Erst nutzt der US-Auslandsgeheimdienst CIA die Gläubigkeit zahlreicher UFO-logen, nun spuckt er ihnen in die Suppe, die in allerlei Gerüchteküchen entstanden ist.