Seite 1
ndPlus

UNTEN LINKS

Mancher engagierte Zeitgenosse horchte empört auf, als bekannt wurde, dass Pegida, dieses Sammelsurium islamophober Angsthasen, einen gemeinnützigen Verein gründet. Was, die sollen gemeinnützig sein? Wo denn, bitteschön? Das lässt sich beantworten: Wegen Pegida wurde schon so manche teure Kilowattstunde eingespart. Seit nämlich die Gegner der Extrempatrioten dazu übergangen sind, entlang des Pe...

Toleranzzwang

Für den Montagabend hatten die Leipziger Behörden den Legida-Demonstranten das Zeigen von Mohammed-Karikaturen untersagt - und dann wieder erlaubt. Weil das Verbot eine Kapitulation vor dem Terror war?

Linkspartei fordert: Kein Heeres-Ball am »Tag des Sieges«

Berlin. Die Linkspartei hat den für den 9. Mai geplanten »Ball des Heeres« als »eklatante Fehlleistung« kritisiert. Eine Bundeswehr-Tanzveranstaltung »auf den Tag zu legen, an dem Russland mit Gästen aus aller Welt den 70. Jahrestag des Sieges über Hitler-Deutschland feiert«, sei ein Vorgang, der »dringend korrigiert werden muss«, sagte Linkenchef Bernd Riexinger der »Rheinischen Post«. Bisher han...

Ukraine-Gipfel droht Absage

Moskau. Vor dem Ukraine-Treffen am Montag in Berlin forderte der russische Außenminister Sergej Lawrow vom Westen deutlich mehr Druck auf die Führung in Kiew. Sie strebe offenbar weiter eine militärische Lösung an und zerstöre die brüchigen Hoffnungen auf nationale Versöhnung, sagte er am Montag in Moskau. »Der Westen muss seinen Einfluss auf Kiew nutzen, es gibt nur eine politische Lösung«, sagte...

ndPlus

Frankreichs Juden in Angst

Berlin. »Wir haben dem Präsidenten unsere Trauer ausgedrückt. Er hat uns versichert, dass alle Schulen und alle Synagogen überwacht werden, wenn notwendig nicht nur von der Polizei, sondern auch von der Armee.« Der Präsident des Jüdischen Rates Frankreichs, Roger Cukierman, zeigt sich zufrieden mit den Zusicherungen, die ihm François Hollande, der erste Mann des Staates, gegeben hat. Auch was sich...

ndPlusUwe Kalbe

Maas an Demonstranten: »Ihr seid Heuchler«

Am Montag riefen die für den Abend geplanten Pegida-Demonstrationen bereits im Tagesverlauf Debatten hervor - auch wegen des geplanten Trauerflors für die Opfer von Paris.

Seite 2
ndPlusOliver Eberhardt

Netanjahus Reise nicht ganz koscher

Die Paris-Reise von Regierungschef Netanjahu hat in Israel für massive Kritik gesorgt: Ihm wird vorgeworfen, die Gedenkveranstaltungen für Wahlkampfzwecke genutzt zu haben.

Ralf Klingsieck, Paris

Alltäglich kleine und große Anfeindungen

Der Solidaritätsmarsch für die 17 Opfer der Terroranschläge in Paris in der letzten Woche war auch ein Bekenntnis gegen Antisemitismus. Dies festzustellen, war vielen der Demonstranten in ganz Frankreich wichtig.

ndPlusAert van Riel

Die Kippa als Risiko

Jedes Jahr werden hierzulande hunderte antisemitische Straftaten verübt: Beleidigungen, körperliche Angriffe oder Schändungen von Denkmälern. Die Linkspartei warnt in erster Linie vor dem »militanten Rechtsextremismus«.

Seite 3

Prekär mit Kind

Immer mehr Eltern erziehen ihre Kinder in Deutschland ohne einen Partner. 2,8 Millionen Alleinerziehende gibt es laut dem Mikrozensus 2013. Nach den jüngsten Zahlen des Statistischen Bundesamtes wachsen damit derzeit in 20 Prozent aller Familien minderjährige Kinder mit nur einem Elternteil auf - im Jahr 1996 war das bei nur 14 Prozent aller Familien der Fall. Etwa 90 Prozent der Alleinerziehenden...

ndPlusSebastian Haak, Jena

Vier Stunden Schlaf müssen reichen

Im Alter von 15 wurde Susanne Heydenbluth schwanger. Trotzdem hat sie Abitur gemacht. Und studiert. Ihre Geschichte zeigt, was im Bildungssystem möglich ist. Und wie schwer es ist, darin zu bestehen.

Seite 4
ndPlus

In letzter Minute

»Wir müssen uns an unsere Toten erinnern und über die Lektionen aus der Tragödie nachdenken.« Überall im Lande wurde am Montag der 250 000 Menschen gedacht, die dem großen Erdbeben vor fünf Jahren zum Opfer fielen.

Tierwohlfeil

Dem wachsenden Unbehagen der Konsumenten wird mit beschwichtigenden Maßnahmen seitens der Fleisch-»Produzenten« begegnet. Aktuell ist es die »Initiative Tierwohl«, zu der sich Handel und Ernährungsbranche zusammengeschlossen haben.

ndPlus

Höherer Regelsatz spart Regelungen

Wenn jemand aus der Leitungsebene einer Behörde sich über die miesen gesetzlichen Rahmenbedingungen empört, unter denen seine Mitarbeiter zu leiden hätten, dann liegt einiges im Argen.

Simon Poelchau

Totengräber

Eines muss man Herbert Walter lassen: Mit Pleitebanken kennt er sich aus. Von 2003 bis 2009 war der 61-jährige Manager Vorstandsvorsitzender der Dresdner Bank, bis das Finanzinstitut von der Commerzbank geschluckt wurde. Erst im Mai 2014 übernahm Walter für sechs Monate den Chefsessel im Aufsichtsrat der österreichischen Krisen- und Skandalbank Hypo Alpe Adria.Nun wartet auf den passionierten Radf...

Flughafen der Chancen

Da die Flugreise entfällt, kann der BER mit der überwachungsfreien Abfertigung punkten. Nur eine der vielen Möglichkeiten und Einzigartigkeitend, die der BER bietet. Und demonstrieren kann man dort auch ganz gut.

Seite 5

Bereits 2014 keine Schulden im Bund

Berlin. Der Bund hat nach einem Bericht des »Handelsblattes« bereits im vergangenen Jahr keine neuen Schulden mehr machen müssen. Die Zeitung beruft sich dabei auf Angaben aus Koalitionskreisen. Bislang hat die Bundesregierung erst ab diesem Jahr eine »schwarze Null« geplant.Im Haushalt 2014 war noch eine Neuverschuldung von 6,5 Milliarden Euro eingeplant gewesen. Als Ursachen dafür, dass es nun d...

ndPlus

»Bild der Verwüstung« in Keupstraße

München. Im Münchner NSU-Prozess haben Kriminalbeamte die verheerende Wirkung der Nagelbombe aus der Kölner Keupstraße vor mehr als zehn Jahren geschildert. Der Sachschaden sei enorm gewesen, berichtete ein Sprengstoffexperte des nordrhein-westfälischen Landeskriminalamts am Montag. Sein Kollege sprach von einem »Bild der Verwüstung« - und zeigte zahlreiche Fotos, die dies belegten. Bei dem Anschl...

ndPlusRené Heilig

Verfassungsschutz: Enge Kooperation mit NSA

Nach den Anschlägen in Paris ist die deutsche Debatte über richtige Konsequenzen entbrannt. Die Union reitet ihr Steckenpferd Vorratsdatenspeicherung, die SPD »glänzt« mit aufgewärmten Gesetzesinitiativen.

René Heilig

Ausgerüstet wie für eine Schlacht

Die Attentäter waren ausgerüstet wie für eine Feldschlacht. Die französischen Ermittler wundern sich nicht über das Arsenal, das den Terroristen zur Verfügung stand - was eigentlich kein gutes Zeichen ist.

Seite 6
ndPlusJörg Meyer

Staatsdiener fühlen sich im Stich gelassen

Mit Kritik an der Regierung begann die Jahrestagung des beamtenbund und tarifunion (dbb) am Montag in Köln. Der Vorsitzende des Gewerkschaftsdachverbandes Klaus Dauderstädt sagte bei der unter dem Motto »Verfassung ohne Verfallsdatum - Gesellschaft im Wertewandel« stehenden Veranstaltung, die Nichtanerkennung der Kindererziehung auf die Beamtenversorgung sei »ungerecht und inakzeptabel«. Der dbb f...

ndPlusMarcus Meier

Flüchtlinge sollen in ehemaligem KZ unterkommen

Wo sollen die Flüchtlinge hin? Schwerte, nach eigener Aussage eine "Stadt zum Wohlfühlen" hat hierfür eine besonders kreative Lösung parat: die Flüchtlinge sollen in ehemaligen SS-Baracken wohnen.

Seite 7

Haiti gedenkt der Bebenopfer

Port-au-Prince. Haitis Bevölkerung hat seit Sonntag den Opfern des verheerenden Erdbebens vor fünf Jahren gedacht. Die Regierung rief für Montag zum nationalen Gedenken auf, doch schon am Vortag trauerten Tausende in Kirchen, Tempeln und zu Hause um die 250 000 Menschen, die dem Beben am 12. Januar 2010 zum Opfer gefallen waren. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon forderte die internationale Gemeinsch...

ndPlus

Seoul stimmt Treffen zu

Südkoreas Präsidentin Park Geun Hye hat sich zu einem Gipfeltreffen mit Nordkoreas Staatschef Kim Jong Un bereit erklärt.

Michael Fischer, Erbil

Kurdisches Lob für deutsche Waffen

16 000 Sturmgewehre, 10 000 Granaten, 500 Panzerabwehrraketen: Deutschland hat bereits jede Menge Waffen für den Kampf gegen die Terrormiliz IS nach Nordirak geschickt.

ndPlusThomas Roser, Belgrad

Kann auch eine Kuh melken

Bis zuletzt galt der Wahlausgang in Kroatien als völlig offen. Im Rennen um das Präsidentenamt hatten zwar in den Wochen vor der Wahl nur wenige der energischen Frau mit dem sperrigen Doppelnamen eine realistische Chance gegeben. Doch am Ende hat Kolinda Grabar-Kitarovic (46) in dem auszehrenden Stimmenstreit gegen den favorisierten Amtsinhaber Ivo Josipovic über ihren elf Jahre älteren Rivalen ge...

ndPlusJerko Bakotin, Zagreb

Triumph der Tudjman-Erben

Die rechtskonservative Präsidentschaftskandidatin Kolinda Grabar-Kitarovic hat am Sonntag im zweiten Wahlgang gegen den sozialdemokratischen Amtsinhaber Ivo Josipovic gesiegt.

Seite 8
Irina Wolkowa, Moskau

Noch keine Gipfelzusage Putins

Die Ukraine-Krise bedarf dringend einer Entschärfung. Doch auch Russlands Präsident hält sich mit einer Zusage zum Gipfel zurück.

ndPlusUlrich Heyden, Moskau

Die Radikalen haben ausgedient

Moskau bringt radikale Feldkommandeure in der Ostukraine unter Kontrolle. Russland stellt sich wohl darauf ein, dass der Krieg um die »Volksrepubliken« dauern wird und hat deshalb ein Interesse an stabilen Strukturen.

Seite 9
ndPlus

Keime in Putenfleisch

Berlin. Billiges Putenfleisch von Discountern ist laut einer Untersuchung oft mit gefährlichen Keimen belastet. Bei einer bundesweiten Stichprobe seien auf knapp 90 Prozent der Fleischstücke antibiotikaresistente Keime nachgewiesen worden, teilte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) am Montag mit. Nur sieben der 57 Proben seien nicht betroffen gewesen. Für die Untersuchung hatten...

Deutsche trinken mehr Bier

Berlin. Die Deutschen trinken wieder mehr Bier. Erstmals seit acht Jahren stieg der Absatz 2014 leicht: um etwa ein Glas pro Kopf. 106,9 Liter Bier flossen durchschnittlich durch jede Kehle, wie der Deutsche Brauerbund schätzt. Im Vorjahr waren es 106,6 Liter. Den gewachsenen Durst führt die Branche auf gutes Wetter, die Fußball-Weltmeisterschaft und ein stabiles Konsumklima zurück. Dabei fand bes...

ndPlusKlaus Gebauer

Konzernchefs trafen Kombinatsdirektoren

Im Wendejahr 1990 würgte die Bonner Politik Kooperationsversuche von Unternehmen aus der DDR und der Bundesrepublik sowie Ansätze eines neuen sozial-ökologischen Wirtschaftsmodells ab.

Hermannus Pfeiffer

Ein überschaubares Risiko

Mit 322 Milliarden Euro steht Griechenland derzeit gegenüber dem Ausland in der Kreide. Auf private deutsche Kreditinstitute entfallen dabei nur 4,6 Milliarden Euro. Für Deutschlands Banken bleibt ein »überschaubares Risiko«

Seite 10
Thalif Deen, New York

Aufstieg und Fall der LDCs

Trotz der internationalen Zugeständnisse für die ärmsten Staaten der Welt (LDCs), einer von den Vereinten Nationen anerkannten Sonderkategorie von Entwicklungsländern, ist erst drei Mitgliedern - Botswana, den Kapverden und den Malediven - der Aufstieg in die Riege der Entwicklungsländer gelungen. Doch sollen bald zehn weitere folgen.Auf einem von der UN geförderten Ministertreffen der asiatisch-p...

ndPlusAngela Franco und Vanessa Silva

Jugendliche informieren Jugendliche

In den Armenvierteln von Brasilien gibt es nach wie vor viel Unwissen über die Infektionskrankheit Aids. GrupoAdoleScER kämpft mit Aufklärungskursen dagegen an.

ndPlus

Moderne Landreform ist überfällig

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff hat 2015 ihre zweite Amtszeit begonnen. Seit 2003 ist die Arbeiterpartei PT damit an der Regierung. Insbesondere die erste Amtszeit von Rousseff hat viele Linke und soziale Bewegungen enttäuscht. Gibt es Hoffnung, dass die nächsten vier Jahre besser werden? Die Amtszeiten von Lula da Silva und Dilma Rousseff waren Regierungen mit Vertretern verschiedener ...

Seite 11

Olympia ist uninteressant

Thomas Heuser, der Geschäftsführer des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND), geht davon aus, dass die meisten Berliner in der Frage der Bewerbung um Olympische Sommerspiele 2024 noch unentschlossen sind. »Das Thema interessiert die Leute noch nicht besonders, weil wir zunächst einmal in dem Wettbewerb zwischen Berlin und Hamburg stecken«, erklärte Heuser am Montag in einem Interview der »Berli...

ndPlus

Terrorangst bei Berliner Juden

Die jüngsten Terrorakte in Frankreich haben nach Angaben von Mitgliedern der Jüdischen Gemeinde auch zahlreiche Berliner Juden verunsichert. Viele äußerten ihre Ängste und spielten mit dem Gedanken, die Stadt zu verlassen, warnte das Mitglied der Repräsentantenversammlung, Micha Guttmann, am Montag. Vor diesem Hintergrund appellierten Guttmann und drei weitere Repräsentanten an die Gemeindemitglie...

Nadelnde Windspiele

Grüner unsere Straßen und Gemeinden: Hunderttausende Weihnachtsbäume säumen die Straßenränder. Eben noch voller Lametta und anderem Glitzerzeugs Mittelpunkt unserer guten Stuben, sind sie über Nacht obdachlos geworden.

ndPlus

Flüchtlinge im Klassenzimmer

Der Bezirk Neukölln will leerstehende Unterrichtsräume für die Einrichtung von Notunterkünften für Flüchtlinge bereit stellen. Auf einer Fläche von etwa 500 m². könnten acht ehemalige Klassenräume mit einer Fläche von jeweils 60 genutzt werden.Wie alle anderen Berliner Bezirke habe auch das Bezirksamt Neukölln am 6. Januar ein Schreiben vom Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) erhalten m...

Alexander Isele und Bernd Kammer

Autobahn überrollt Mieter

Weil ihre Häuser der Verlängerung der A 100 weichen müssen, will der Senat die letzten Mieter in der Beermannstraße schnell loswerden. Ihnen wurde mitgeteilt, dass gegen sie ein Besitzeinweisungsverfahren beantragt wurde.

ndPlusChristin Odoj

Forschungsobjekt Löschschaum

Der Innenausschuss des Berliner Abgeordnetenhauses befasste sich auf einem Außentermin am Montag mit moderner Feuerwehrtechnik und neuesten Entwicklungen in Sachen Katastrophenschutz.

Seite 12
ndPlus

CDU fordert Referendum zu Kreisreform

Die Kreisgebietsreform ist das umstrittenste Vorhaben der rot-roten Landesregierung. Angesichts des breiten Widerstands in den Kommunen will die CDU die Bürger mitentscheiden lassen.

ndPlus

Grüne Woche im Dienst der Berufswerbung

Unterm Berliner Funkturm geht es traditionell ums Essen und Trinken - Brandenburgs Erzeuger werben mit der Ganzen Vielfalt der Region um Kunden und um deren Vertrauen.

Wilfried Neiße

Die Jugend geht weg

Mehr Menschen siedeln sich wieder im Land Brandenburg an, aber der Wegzug der Jugend vollzieht sich praktisch weiter ungebremst.

Celestine Hassenfratz

Geschichte mit Leben füllen

Es hat lange gedauert, bis die Opfer der Strafvollzugsanstalt ein Gedenken bekamen. Am Montag wurde die Dauerausstellung eröffnet.

ndPlusGisela Gross

Zu wenig Platz für gefiederte Neuberliner

Füchse, Wildschweine und sogar Seeadler machen vor der Berliner Stadtgrenze nicht halt. Und immer wieder entdecken Experten neue Arten. Aber bleibt ihnen genug Raum, um zu bleiben?

ndPlusWilfried Neiße

Der Hitler, der ein Schneider war

112 Porträts historisch bedeutender Personen hatte der Maler Lutz Friedel im neu eröffneten Landtag aufgehängt. Was für ein Eklat! Denn zu sehen waren auch blutige Gestalten wie Hitler und Stalin.

Seite 13

Schüler putzen Stolpersteine

Kinder und Jugendliche von 16 Magdeburger Schulen reinigen in dieser Woche die Stolpersteine in der Stadt. Davon gibt es 140.

ndPlus

Kampf dem frühen Mixer-Tod

Hannover. Niedersachsen will 2015 seinen Vorsitz bei der Konferenz der Verbraucherschutzminister für eine Initiative gegen den vorzeitigen Verschleiß langlebiger Verbrauchsgüter nutzen. »Was im nächsten Jahr ein großes Thema werden könnte, ist die Langlebigkeit von Produkten; wir wollen darüber eine Debatte führen«, sagte Niedersachsens Verbraucher- und Agrarminister Christian Meyer der dpa. »Dabe...

Sebastian Haak, Suhl

Suhl und der Super-Dispo

Auch für 2014 ist es der Stadt Suhl in Thüringen nicht gelungen, einen genehmigungsfähigen Haushalt aufzustellen. Auch, weil die Kommune Kassenkredite in ungewöhnlicher Höhe aufnehmen wollte.

Seite 14
ndPlusUwe Kraus, Braunlage

Eine Skiwelt ohne Schnee

Das Wetter macht den Wintersportlern im nördlichsten Mittelgebirge Deutschlands einen dicken Strich durch ihre Pläne. Im gesamten Harz waren am Wochenende weder die 53 Pisten geöffnet, noch ein Meter der 641 Kilometer Loipen gespurt. Als sich am Sonnabend und Sonntag zehn Skigebiete im Westharz, die sich zur »Skiwelt Harz« zusammengeschlossen haben, präsentieren wollten, fegte Orkantief »Elon« übe...

ndPlus

Glamour und Geschichte

Wird es neben Andreas Dresens Film »Als wir träumten« weitere deutsche Beiträge im Bären-Wettbewerb geben?Es wird zwei oder drei deutsche Filme im offiziellen Programm geben. Wir sind sehr zufrieden mit der Auswahl. In Dresens Film geht es um Technomusik als Kommunikationsform - der Sound war der gesellschaftliche Kitt, der die jungen Leute in Ost- und Westdeutschland in den Jahren 1989 bis 1991 m...

Volkmar Draeger

Leben in Libanon

»Meine Stücke beschäftigen sich mit Fragen, die im politischen Klima Libanons unter den Tisch gekehrt werden«, bekennt Rabih Mroué. Der 1967 in Beirut geborene Regisseur, Stückautor und Schauspieler hat 1989 die Lebanese University im Bereich Theater absolviert und dort seine Frau kennengelernt, mit der er häufig zusammenarbeitet. Mit seinen Avantgarde-Projekten möchte er die Grenzen zwischen Thea...

ndPlusCaroline M. Buck

Was soll bloß aus diesen Kindern werden? - Lange Nacht des Menschenrechts-Films

Für den einen ist das Lager der Ort, an dem er gequält wurde und fast verhungert wäre, wo er schließlich unter Druck und leeren Versprechungen Bruder und Mutter ans Messer lieferte. Ein Stachel in der Seele, den er niemals wird hinter sich lassen können, der auch Jahre nach der erfolgreichen Flucht noch fest von ihm Besitz hat. Für den anderen ist das Lager ein Ziel- und Sehnsuchtsort, ein fester ...

Gitta Keil, Leipzig

Kunstkosmos in Backstein

Die einstige Baumwollspinnerei im sächsischen Leipzig ist heute ein Zentrum der Kreativen und Künstler. Und sie ist inzwischen auch für Unternehmen interessant.

Roland Böhm, Stuttgart

Das »B10« und die Dreifach-Null

Weißenhof - der Stadtteil Stuttgarts (Baden-Württemberg) lässt Architekten noch immer mit der Zunge schnalzen. Und wieder geht es hier um das Bauen in der Zukunft.

Volkmar Draeger

Ein Script kann man nicht essen

Wie kann man über ein traumatisches Ereignis schreiben? Etwa die Flucht von Millionen Syrern vor dem Bürgerkrieg in ihrer Heimat, beispielsweise nach Libanon, wo bereits weit über eine Million Flüchtlinge in temporären Lagern unter extremen Bedingungen ausharren? Die 1978 in Beirut geborene, dort und in Amsterdam zur Bildenden Künstlerin geschulte Mounira Al Solh bezweifelt, dass diese Art von Sch...

Seite 15

Von Dresden nach Gotha

Das Gothaer Schloss Frieden-stein hat 70 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs kostbare Beutekunst zurückerhalten. Generaldirektor Hartwig Fischer von den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden übergab am Montag fünf Elfenbeinarbeiten, die bei der Rückgabe von Beutekunst aus der Sowjetunion an die DDR 1958 und 1959 irrtümlich ins Grüne Gewölbe in Dresden gelangt waren. Die Kunstwerke wurden von Mart...

ndPlus

Es bleibt bei der Lesung

Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq will trotz seines Rückzugs aus Paris nach dem Terroranschlag auf die Satirezeitschrift »Charlie Hebdo« seinen Roman »Unterwerfung« in Köln vorstellen. Das teilte der DuMont Buchverlag am Montag mit. Das Buch kommt an diesem Freitag in Deutschland in die Läden, die Lesung soll am darauffolgenden Montag stattfinden. »Unterwerfung« (im Original: »Sou...

ndPlus

Klasse statt Masse

Der große Gewinner der Golden Globes könnte kaum weniger »Hollywood« sein. »Boyhood«, über zwölf Jahre für nur vier Millionen Dollar gedreht, hat in den USA in mehr als einem halben Jahr gerade einmal 24,3 Millionen Dollar eingespielt - das im November gestartete »Tribute von Panem«-Spektakel schaffte am ersten Tag mehr als das Doppelte. Und doch ist »Boyhood« ein Sieger und der Beweis, dass unkon...

ndPlusChristian Baron

Die unerträgliche 
Spießigkeit des Scheins

Wer günstige Zufälle nutzt, um die schwer überwindbaren Klassenschranken zu passieren, dabei jedoch irgendwann aus der Spur gerät, gilt als gescheitert. So wie Maria, die Protagonistin in »Gegenspiel« von Stephan Thome.

Seite 16
Tahir Chaudhry

Ein Anschlag auf den Islam

Allahu Akbar« schrien die Pariser Attentäter, als sie um sich schossen, und fast reflexhaft nannte Bundeskanzlerin Merkel das Attentat einen barbarischen Anschlag auf europäische Werte. Tatsächlich war es aber auch ein Anschlag auf islamische Werte.Es greift in der westlichen Welt jetzt die Panik um sich, wir würden unsere Freiheiten verlieren, wenn wir die Karikaturen, die durchaus auch friedlich...

ndPlusSabine Neubert

Faszination einer religiösen Denkfigur

Wie entstand das Universum? Gibt es einen Anfang und ein Ende? Existiert überhaupt etwas oder ein Etwas außerhalb unseres Universums? Gibt es einen Schöpfer, wie ihn die monotheistischen Religionen annehmen? Ist Gott, nach aristotelischer, die abendländische Geistesgeschichte prägender Vorstellung, »Urgrund« und unbewegter »erster Beweger«? Wo ist die Grenze zwischen Unendlichem und Endlichem? Ist...

ndPlusGuido Speckmann

Immer mehr vom immer Gleichen

Die Musikindustrie war das erste Opfer der Digitalisierung. Illegale Tauschbörsen sorgten für enorme Einnahmeeinbrüche. Von Big Data könnte die Musikindustrie indes profitieren – auf Kosten der Vielfältigkeit der Musik.

Seite 17

Fortsetzung geplant

Die Fernseh-Saga »Tannbach« soll weitergehen. »Wir sind mit den ZDF-Verantwortlichen schon länger über eine Fortsetzung im Gespräch«, teilten die Produzenten am Montag mit. Der ZDF-Dreiteiler »Tannbach« über das Nachkriegsschicksal des fiktiven fränkischen Dorfs Mödlareuth ging am vergangenen Mittwoch zu Ende. Auf welchen historischen Entwicklungen die Geschichte allerdings beruhen werde, stehe no...

ndPlus

Sieger ist der »Tatort«

»Tatort«, »Brennpunkt«, »Tagesschau« - Die ARD hatte den Fernsehabend am Sonntag fest im Griff. Den »Tatort«-Krimi mit dem Titel »Hydra« aus Dortmund mit Kriminalhauptkommissar Peter Faber (Jörg Hartmann), der den Mord an einem Neonazi-Führer aufklären musste, verfolgten ab 20.30 Uhr 9,11 Millionen Zuschauer. Der Marktanteil betrug 25,0 Prozent. Zuvor hatten um 20 Uhr 7,58 Millionen Menschen (2...

Kontroverse Debatte in den USA

In den USA haben die europäische Aufrufe zum Nachdrucken der »Charlie Hebdo«-Karikaturen eine kontroverse Debatte ausgelöst. Führende Printmedien haben nicht nachgedruckt und den Inhalt der Karikaturen kritisiert.

Seite 19
Klaus Weise

Die schönsten Männerkörper leiden

Wasserball war mal so etwas wie ein Lieblingskind der deutschen Sportnation. Zumindest im Westen, wo nicht so sonderlich viel auf der Habenseite war. Und die BRD-Wasserballer wurden in den 80ern immerhin zweimal Europameister, je einmal Olympia- und WM-Dritter. Mit Spandau 04 aus Berlin gab es einen Verein, der viermal den Europacup der Landesmeister gewann.Heute leben die Akteure der Sportart, di...

ndPlusVolker Gundrum, Hamburg

Biathlonverband macht im Antidopingkampf ernst

Der Biathlonweltverband untersucht alte Dopingproben neu und wird fündig. Der Antidopingexperte Fritz Sörgel glaubt: »In anderen Sportarten käme man zum gleichen Ergebnis.«

ndPlusJirka Grahl

Manche mögens kalt

»Mein Verein, mein Zuhause« hieß diesmal das Motto des Sonderpreises beim nd-Sportpokal. Unsere Redaktionsjury wählte aus knapp 100 Vorschlägen die Berliner Seehunde aus, die am Wochenende den Preis entgegen nahmen.

Seite 20
Ulrike Leszczynski

Elternstress ist hausgemacht

Welcher Kinderwagen? Chinesisch in der Kita? Das Elterndasein in Deutschland fühlt sich nach einer Umfrage heute anstrengender an als früher. Schuld sind wohl auch die Mütter und Väter selbst.

ndPlusTom Mustroph, Garberville

Der Rausch wird industrialisiert

2016 wird in Nordkalifornien über die komplette Freigabe von Marihuana entschieden. Auch die Tabakkonzerne sind schon auf das große Geschäft vorbereitet.

nd-Kiosk-Finder