Seite 1

UNTEN LINKS

Endlich wird hierzulande wieder über wirklich wichtige Fragen diskutiert. Mehr noch: Es wird gehandelt. Ob es aber ausreicht, quengelfreie Kassen zwecks Steigerung der Kindergesundheit einzuführen? Und könnte es sich nicht als unzureichend herausstellen, Ernährungsführerscheine für Grundschulkinder auszugeben? Liebe Koalition, in Sachen Fehlernährung kennt ihr euch doch aus - deshalb eine Bitte...

Meinungsfreiheit in Gefahr

Europa diskutiert über die Konsequenzen der Terrorattacken von Paris. Die Regierungschefs betonen dabei unisono, »unsere Werte«, vor allem unsere Meinungsfreiheit, gegen die Angriffe von Fanatikern schützen zu wollen. Großbritanniens Regierungschef David Cameron will die Verschlüsselung privater Kommunikation im Internet, die im Lande Orwells ohnehin eingeschränkt ist, im Falle seines nächsten ...

Seite 2
ndPlusOliver Eberhardt

Abbas nimmt den Umweg über Den Haag

Nach dem palästinensischen Beitrittsgesuch zum Internationalen Strafgerichtshof drohen Israel und die USA mit Sanktionen und Gegenklagen. Palästinas Regierung gibt sich gelassen.

Olaf Standke

Die Grenzen des Weltstrafgerichts

Wenn das Völkerstrafrecht auf nationaler Ebene nicht greifen kann, soll es der ständige Internationale Strafgerichtshof in Den Haag durchsetzen. Er tut es mit unterschiedlichem Erfolg.

Seite 3

Erste Gespräche

Erstmals seit mehr als drei Monaten haben sich Vertreter mehrerer Konfliktparteien im libyschen Bürgerkrieg wieder zu Gesprächen getroffen. Das von den Vereinten Nationen vermittelte Treffen fand am Mittwoch in Genf statt. Ziel der UN ist die Gründung einer neuen Einheitsregierung. Zuletzt hatte es Ende September Gespräche gegeben. In Genf fehlten Vertreter aus Tripolis. Die Delegierten hatten am ...

Die Schuldigen am Chaos

Womit lässt sich die heutige Lage in Libyen vergleichen? Afghanistan? Irak? Syrien? Ganz sicher von jedem etwas. Eines ist Libyen auf jeden Fall nicht: ein friedlicher, funktionierender Staat. Am Dienstag debattierte das Europäische Parlament über die Lage in Libyen. Einig war man sich darüber, dass das Land momentan im Chaos versinkt. Über die Schuldigen an dieser Situation aber schwiegen sich di...

ndPlusMirco Keilberth, Misrata

»Für die gibt es nichts zu diskutieren«

In Genf haben sich Vertreter des libyschen Bürgerkrieges zu Friedensverhandlungen getroffen. Die UN-Vermittler hoffen auf ein baldiges Ende des Chaos - Wünsche fern der Wirklichkeit.

Seite 4

Fehlgriff - ob mit oder ohne Mandat

Die deutschen Verfassungsprinzipien sind eine so wunderbare Lektüre - wenn sie nicht immer wieder hinterrücks ausgebremst werden würden; in aller Regel von jenen Politikern, die sich am meisten mit ihnen brüsten.

Schlechtes politisches Theater

In der nächsten Woche präsentiert US-Präsident Barack Obama in der traditionellen Rede zur Lage der Nation seine politischen Vorhaben für das vorletzte Amtsjahr. Es wird für ihn ein ungemütliches.

Kleine Schritte

Widersprüchlich, höchst kompliziert und gründlich verworren erscheint in der Beschreibung durch Bundesaußenminister Steinmeier die ukrainische Krisenlage.

Sabine Schiffer

Alle Schubladen gefüllt

Die Berichterstattung zu den Anschlägen in Paris geriert sich als großer Reflex. Noch bevor man Vermutungen über die Täter anstellen konnte und einen Personalausweis fand, der sich den Killern der »Charlie Hebdo«-Redaktion zuordnen ließ, waren die Schubladen schon geklärt.

Seite 5

Kölner setzen Zeichen gegen Kögida

Köln. Mit einer Mahnwache hat das Kölner Aktionsbündnis »Wir stellen uns quer« um die Opfer der Terroranschläge in Paris getrauert und zugleich gegen Fremdenfeindlichkeit demonstriert. An der Kundgebung am Mittwochabend auf dem Kölner Appellhofplatz nahmen nach Polizeiangaben etwa 3000 Menschen teil. Weitere mehr als 3000 Menschen protestierten in der Nähe des Doms gegen einen zeitgleichen Umzug d...

Peter Nowak

Asylgesetze sollen Betroffenen gerecht werden

Flüchtlinge werden in »Erstaufnahmeländer« abgeschoben, wo sie nicht selten Obdachlosigkeit erwartet. Ein Aktionsbündnis protestierte am Donnerstag vor dem Bundesinnenministerium.

Seite 6
Aert van Riel

Ex-BKA-Chef in Erklärungsnot

Nach seinem souveränen Auftritt zu Beginn der Sitzung des Bundestagsuntersuchungsausschusses zur Affäre um den früheren SPD-Bundestagsabgeordneten Sebastian Edathy geriet Jörg Ziercke während der Befragung durch die Ausschussmitglieder am Donnerstagnachmittag sichtlich unter Druck. Die Frage der Ausschussvorsitzenden Eva Högl (SPD), ob er führende Sozialdemokraten über den Fall Edathy informiert h...

Fabian Lambeck

Neun-Punkte-Plan gegen Terror

Angela Merkel nutzte ihre Regierungserklärung auch als Kampfansage gegen Fanatiker. Linksfraktionschef Gregor Gysi erinnerte an die Mitschuld des Westens bei der Entstehung des Terrors.

ndPlusFabian Lambeck

Bundestag bald vor Gericht

Es gibt Lobbyisten, die einen Hausausweis für den Bundestag besitzen. Da Union, SPD und Bundestagsverwaltung dazu keine Informationen rausrücken, schaltet Abgeordnetenwatch nun die Justiz ein.

Seite 7

Abwarten bei Luxleaks

In der Luxleaks-Affäre haben die Fraktionschefs im Europaparlament einen Antrag der Grünen auf Einrichtung eines Untersuchungsausschusses geprüft - eine Entscheidung aber verschoben.

Irina Wolkowa, Moskau

Proteste nach russischem Soldaten-Amok

Sechs Menschen - Großeltern, Eltern und zwei halb erwachsene Kinder - waren sofort tot, ein sieben Monate alter Säugling überlebte mit schwersten Verletzungen. Die Motive für den Amoklauf von Waleri Permjakow sind noch unklar. Der russische Soldat, der erst im Dezember 2014 auf Moskaus Truppenbasis bei Gjumri in der Ex-Sowjetrepublik Armenien seinen Dienst antrat, wollte nach der Bluttat in die Tü...

Martin Ling

Nach der Wahl ist vor dem Krieg

Viel spricht dafür, dass der Angriff von Boko Haram auf die nigerianische Stadt Baga vor wenigen Tagen der bisher folgenschwerste war. Sicher ist, dass die Auseinandersetzung mit der Armee noch nicht zu Ende ist.

Seite 8

Wiesenthal: Putin einladen

Jerusalem. Das Simon-Wiesenthal-Zentrum hat sich für eine Einladung des russischen Präsidenten Putin zum 70. Jahrestag der Befreiung von Auschwitz nach Polen ausgesprochen. »Wenn es jemand verdient, bei der Gedenkfeier anwesend zu sein, ist es Wladimir Putin«, schrieb Efraim Zuroff, der Direktor der israelischen Abteilung des Zentrums in Jerusalem, am Donnerstag. Die Rote Armee habe Auschwitz am 2...

Kongress macht Front gegen Obama

Washington. Mit ihrer Mehrheit verabschiedeten die Republikaner im US-Abgeordnetenhaus am Mittwoch ein Haushaltsgesetz, das einen Erlass von Präsident Barack Obama rückgängig macht, der rund fünf Millionen Migranten ohne gültige Papiere ein befristetes Bleiberecht gewähren sollte. Zudem stimmten die Republikaner für eine Aufweichung der nach der Finanzkrise erlassenen strengeren Regeln für die Wal...

ndPlusJürgen Vogt, Buenos Aires

Relikt aus Pinochet-Ära entsorgt

Chile hat das 1989 noch in der Pinochet-Diktatur (1973-1990) verabschiedete Wahlgesetz abgeschafft. Was noch vor einem Jahr als unumstößlich galt, wurde am Mittwoch endgültig beiseite geräumt.

Seite 9

Facebook gibt es jetzt auch für die Arbeit

San Francisco. Das soziale Online-Netzwerk Facebook will künftig auch in der Arbeitswelt mitmischen. Das Unternehmen testet seit Mittwoch »Facebook at Work« (Facebook bei der Arbeit) in ausgewählten Firmen. Über die Seite können Nutzer mit Kollegen diskutieren, gemeinsam an Dokumenten arbeiten und auch berufliche Kontakte pflegen.Facebook selbst nutze »Facebook at Work« bereits seit Jahren intern,...

Haidy Damm

Renaissance der Bäuerlichkeit

Von »familienbetriebener Landwirtschaft« reden viele. Im »Kritischen Agrarbericht 2015« wird dieses Leitbild hinterfragt: Was ist eigentlich bäuerliche Landwirtschaft?

ndPlusYne Hunnius und Steffen Klatt, Zürich

Schweizer Notenbank sorgt für Panik

Daniel Kalt wurde auf dem falschen Fuß erwischt. »Und was passiert, wenn die Euro-Franken-Kopplung aufgehoben wird?«, fragt ein Journalist den Chefökonomen der Schweizer Großbank UBS auf einer Pressekonferenz. Der winkt ab: »Dann wären die 38 Milliarden Gewinn der Zentralbank von 2014 weg. Diesen Schritt geht sie nicht.« Plötzlich geht die Eilmeldung auf den Smartphones der Journalisten ein, dass ...

ndPlusSimon Poelchau

Konsum lässt Wirtschaft wachsen

Der Wirtschaft geht es derzeit relativ gut. Dies freut auch den Staat, der letztes Jahr ein Plus von 11,9 Milliarden Euro in seinen Kassen hatte - eigentlich genügend Geld für nötige Investitionen.

Seite 10

Jeden Tag Solidarität

Ein Solidaritätsaufruf für gekündigte GewerkschafterInnen ist in diesen Tagen wahrlich nicht selten. Der vielfach unterzeichnete Offene Brief gegen die Entlassung von Veit Wilhelmy ist dennoch etwas Besonderes. Denn der Adressat ist der Vorstand der Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU).

ndPlusRalf Streck

Vier Jahre Knast fürs Streiken

Die Verteidigung von Alfonso Fernández Ortega, der allgemein Alfon genannt wird, hat am Donnerstag angekündigt, gegen das harte Urteil vor den Obersten Gerichtshof zu ziehen. Der 21-jährige Gewerkschaftsaktivist war vorige Woche in Madrid zu einer vierjährigen Haftstrafe verurteilt worden, weil er sich am 14. November 2012 an einem Generalstreik in Spanien beteiligt hatte. Auch in Portugal und ...

Nelli Tügel

Zweiter Anlauf. Ziel: zehn Prozent mehr Lohn

Den Beschäftigten in den Sozial- und Erziehungsdiensten steht eine harte Tarifauseinandersetzung bevor. Sie wollen die Aufwertung ihrer Arbeit erreichen. Der Weg sind neue Eingruppierungen.

Jörg Meyer

IG Metall startet Tarifrunde 2015

Qualitative Forderungen in der Tarifrunde 2015 gibt es besonders für ältere Beschäftigte. Auch Befristungen und die Übernahme nach Ausbildungsende sind ein Thema.

Seite 11

Kaum Interesse an Olympia

Am Mittwoch hat der Landessportbund (LSB) bei der Turngemeinde Berlin 1848 unter dem Motto «vor Ort» eine öffentliche Diskussionsreihe in Berliner Großvereinen gestartet. Die Resonanz war bescheiden. Bis Mitte Februar sollen rund 20 der 35 Hauptstadtvereine mit über 2000 Mitgliedern besucht und von der Olympiabewerbung überzeugt werden. Zum Auftakt der Aktion beim ältesten und 5600 Mitglieder star...

Sarah Liebigt

Werbung für den Ironman

Berlins Regierende tönen immer wieder von der Sportbegeisterung der Städter, von den vielen Vereinen und all den Fans, die Großevents wie Marathonläufe bejubeln oder daran teilnehmen. Ich war mir noch nie sicher, ob die Begeisterung für das Rennen um die Siegessäule eine Begeisterung für all die anderen schönen Sportarten automatisch nach sich zieht.

Initiative will Flüchtlinge in Arbeit bringen

Bereits im Dezember hatte ein Bündnis aus Berliner Handwerkskammer, der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen und das Berliner Netzwerk für Bleiberecht die Initiative Arrivo Berlin gegründet. Mit dem Slogan »Flüchtling ist kein Beruf« will die Initiative Flüchtlinge mit Arbeitserlaubnis in Kontakt mit Berliner Handwerksbetrieben bringen. Am gestrigen Donnerstag startete nun eine b...

Vermieter muss 30 000 Euro zahlen

Das Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg hat einen Vermieter zu 30 000 Euro Entschädigung verurteilt, weil er Mieter mit türkischen Wurzeln diskriminiert hat. Der Türkische Bund Berlin-Brandenburg (TBB) begrüßte die Entscheidung.

ndPlusBernd Kammer

Bekenntnis zu den kleinen Dingen

Eine Schonfrist über 100 Tage erhält der neue Regierende Bürgermeister nicht. Jedenfalls nicht von der Opposition, die am Donnerstag im Abgeordnetenhaus die erste Regierungserklärung von Michael Müller (SPD) zerpflückte.

Seite 12
Wns

300 Stellen für die Polizei

Brandenburg stellt 300 weitere Polizisten ein. Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) hat am Donnerstag angekündigt, die Stellenzahl der Polizei um die Anzahl der dauerkranken Polizisten zu erhöhen. Die Maßnahme sei notwendig, um die Belastung der im Dienst befindlichen Beamten ansonsten zu hoch werde. Insgesamt beschäftigt Brandenburg derzeit 8200 Polizisten. Im Schnitt ist der brandenburgische ...

Umwandlungsverbot

Berlins Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) will im März die Verordnung für das Umwandlungsverbot von Miet- in Eigentumswohnungen im Senat vorlegen.

Anna Ringle-Brändli

Tierparks in Sorge wegen Vogelgrippe

Dass die Vogelgrippe im Rostocker Tiergarten ausgebrochen ist, beunruhigt brandenburgische Tierparks. Sie wollen vorsorgen, es bleiben aber Risiken.

Sarah Liebigt

Stille vor Gericht

Zwei mutmaßliche Mitglieder einer in Syrien operierenden Terrorgruppe sitzen in Berlin auf der Anklagebank. Eine große Frage lautete: Werden sie sich zu den Tatvorwürfen äußern?

ndPlusWilfried Neiße

Brandenburg stellt sich auf mehr Flüchtlinge ein

Von den steigenden Flüchtlingszahlen ist auch Brandenburg betroffen, immer mehr Asylbewerber werden erwartet. Neben der Erweiterung der Erstaufnahmeeinrichtung müssen neue Unterkünfte geschaffen werden.

ndPlusPeter Kirschey

Gefährdetes Vogelparadies

Dem Vogelschutzgebiet Rangsdorfer See am südlichen Rand von Berlin drohen Gefahren durch den neuen Flughafen. Dagegen setzt sich der Naturschutzbund zur Wehr.

Seite 13

»Ein Horrorszenario aufgebaut«

Nach Berichten über eine mögliche Panne bei der Organentnahme an einer hirntoten Frau in Bremerhaven warnen auch Patientenschützer vor Skandalisierung. Die Ärztekammer untersucht den Fall.

Petra Albers, Köln

Fast 18 - und keine Ahnung vom Alltag

Fit in Gedichtinterpretationen, aber keine Ahnung vom wirklichen Leben? Mit ihrer Schulkritik via Twitter hat eine Schülerin aus Köln eine gesellschaftliche Debatte über Unterrichtsinhalte ausgelöst. »Ich bin fast 18 und hab keine Ahnung von Steuern, Miete oder Versicherungen. Aber ich kann 'ne Gedichtsanalyse schreiben. In 4 Sprachen«, schrieb sie unter @nainablabla - und traf damit offenbar eine...

Folke Havekost, Hamburg

Der Hanseat im Rausch

Hamburgs LINKE fordert den Senat auf, sich konkret zu Kosten und Risiken einer Olympia-Bewerbung der Stadt für 2024 zu äußern. Parlamentarier befürchten eine »Elbphilharmonie des Sports«.

Seite 14

Ausstellung über Botticelli

Berlin und London planen gemeinsam eine große Ausstellung über den Florentiner Maler Sandro Botticelli (1445-1510). Unter dem Titel »The Botticelli Renaissance« soll der Einfluss des großen Malers auf Kunst, Design und Mode bis in die Gegenwart nachgezeichnet werden. Die Berliner Gemäldegalerie und das britische Victoria and Albert Museum stellten das Projekt am Donnerstag gemeinsam vor. In Berlin...

Andreas Gläser

Minijob-ABC, heute: DJ

Vor elf Jahren legten wir als DJs mit unserem »Kosmosklub« los. Wir, das waren DJ Leutnant Surf, der Surfrock-Trommler Mister Orange, der Zeichner Atak sowie die Schreiberlinge Jakob Hein, Ahne und ich.

ndPlusPeter Nowak

Per Konjunktiv in den VS-Bericht

Eine studentische Initiative hat an der Universität Rostock über rechte Bestrebungen innerhalb der Rostocker Professorenschaft informiert. Nun hat auch der Verfassungsschutz ein Auge auf die Aktion geworfen.

Wolfgang Schmidt, Kiel

Zwischen Baum und Borke

Bauern und Fischer sind für Politiker oft keine einfache Klientel - schon gar nicht für Grüne. Der Kieler Minister Habeck weiß ein Lied davon zu singen. Das Urteil über den Ressortchef fällt ambivalent aus.

Seite 15

»Figur tut weh«

Der überlebensgroße Frauenakt des DDR-Bildhauers Wieland Förster hat ein Tuch um den Kopf geschlungen, ein Sinnbild für Unterdrückung und Erotik. Die »Große Neeberger Figur«, ein Schlüsselwerk der deutschen Moderne, steht ab diesem Sonntag im Zentrum der Ausstellung »Figur tut weh« im Gerhard-Marcks-Haus Bremen. Plastiken aus den 50er bis 70er Jahren von 14 ost- und westdeutschen Bildhauern treffe...

Chancen für »Boyhood« und »Selma«

Die Filmdramen »Boyhood«, »Selma« und »The Imitation Game« gehen ins Rennen um den Oscar als bester Film. Die drei Werke gehören zu den neun nominierten Beiträgen für den wichtigsten Filmpreis der Welt. Dabei ist auch die britisch-deutsche Produktion »The Grand Budapest Hotel«. Das gab die Oscar-Akademie am Donnerstag bekannt. Richard Linklater und Wes Anderson haben Chancen auf den Regie-Oscar. L...

Architekt boykottiert Eröffnung

Paris hat seine neue Philharmonie ohne ihren berühmten Baumeister Jean Nouvel (69) eröffnen müssen. Der Stararchitekt boykottierte die Gala am Mittwochabend. Das Konzerthaus öffne zu früh, erklärte Nouvel in der französischen Tageszeitung »Le Monde«. Die architektonischen und technischen Anforderungen seien noch nicht erfüllt, heißt es in dem von ihm verfassten Beitrag »Warum ich nicht zur Eröffnu...

Thomas Blum

Kinder Gottes

Diverse »Islamgelehrte«, die neben ihrer kräftezehrenden Theologentätigkeit Zeit finden für eine ehrenamtliche Tätigkeit als Kunstsachverständige, laufen derzeit Sturm, weil manch ein Künstler immer noch Ungehorsam zeigt.

ndPlusJürgen Amendt

Klassenkampf in Dresden

Für den griechischen Philosophen Aristoteles hat die Komödie mit der Tragödie eines gemein: Beide bedienen sich des Mittels der Übertreibung. Eingedenk dieser Vorrede ist »Frau Müller muss weg!« eine gelungene Komödie.

Seite 16
Dominik Müller

Der Mindestlohn ist ein Papiertiger

Seit wenigen Tagen gilt der lang ersehnte gesetzliche Mindestlohn in Deutschland. Mit 8,50 Euro Bruttostundenlohn bleibt er zwar nur geringfügig über dem Hartz-IV-Satz. Aber vielen von denen, die von der Ausbeutung der Arbeitskraft leben, ist das schon zu viel. Sie wollen die 25 Prozent der Erwerbstätigen, die ganz offiziell unter der Armutsgrenze leben, weiter arm halten. Es sind diejenigen, d...

ndPlusGerhard Klas

Manikürte Rasenflächen hinter Stacheldraht

Die Hauptstadt Indiens ist eine Stadt der Gegensätze - und ein Moloch zwischen Armut und Reichtum, Empathie und Ignoranz. In den vergangenen zwanzig Jahren hat sich die Einwohnerzahl beinahe verdoppelt. Rana Dasgupta porträtiert die Stadt und ihre Bewohner. »Delhi inspirierte mich weit mehr als New York«, schreibt Rana Dasgupta. Er ist weder in Indien geboren noch aufgewachsen. Der Marketingber...

Seite 17
ndPlusJürgen Amendt

»Die Verschwörung von Paris«

Am Sonntag trauerten 1,5 Millionen Menschen in Paris über die wenige Tage zuvor ermordeten Menschen. Vorneweg liefen Staats- und Regierungschefs aus 50 Ländern. So jedenfalls vermeldete es die »Tagesschau« der ARD. Dass es anders war, ist inzwischen weithin bekannt.

Mathias Schulze

Angst vor Menschen

Es gibt sie überall. Menschen mit Ängsten, die den Kontakt zur Umwelt möglichst gering halten. Menschen, die sich in ihren Räumlichkeiten einschließen. Der Regisseur Marcel Ahrenholz, Jahrgang 1977 und heute in Leipzig lebend, war seit 2007 auf Spurensuche: »Ich fühlte großes Verständnis für den Wunsch, die Außenwelt vor sich wegzuschließen, sich vor den kleinen und großen ›Katastrophen&lsa...

Seite 18
Carola Frentzen

Fußballfest für einen Despoten

In der Liste der korruptesten Länder Afrikas nimmt Äquatorialguinea einen der führenden Plätze ein. Jetzt darf das Land den Afrika-Cup ausrichten - denn andere hatten zu viel Angst vor Ebola.

ndPlusErik Eggers, Doha

In der Zone des Schmerzes

Am Freitag treffen die deutschen Handballer zum WM-Auftakt ausgerechnet auf Polen. Die Vergangenheit aber soll keine Rolle mehr spielen.

Seite 19

Kein Erdbeben

Der Entscheidung im Fall Pechstein wird Epochales nachgesagt, die Schiedsgerichte im Sport stünden vor dem Aus. Doch dem ist längst nicht so.

Biathlonstaffel wird Zweite in Ruhpolding

Den ersten Sieg seit gut vier Jahren hat die deutsche Biathlonstaffel knapp verpasst. Doch das Quartett schaffte als Zweiter beim Heimweltcup in Ruhpolding den ersten Podestplatz der Saison.

ndPlusManuel Schwarz und
 Frank Thomas, München

Pechstein darf ISU in Deutschland verklagen

Es ist ihr sechster Prozess, und erstmals hat Claudia Pechstein im Kampf gegen den Weltverband ISU einen Sieg gelandet. Ihre Schadenersatzklage vor einem ordentlichen Gericht wurde zugelassen.

Seite 20
Barbara Barkhausen, Sydney

Auf der Suche nach Koala-Häufchen

Eine australische Universität hat neuerdings einen vierbeinigen Mitarbeiter: Maya ist der erste Koala-Spürhund der Welt. Der Collie soll bei Schutzprogrammen für die gefährdeten Tiere eingesetzt werden.

Ebola: Erleichterung ohne Entwarnung

Sie sind gerade aus Liberia und Sierra Leone zurückgekehrt. Wie ist die Lage vor Ort?In Liberia ist es ja ganz deutlich, dass sich die Zahl der Ebola-Neuinfektionen drastisch gesunken ist (acht Neuinfektionen vom 4. bis 11. Januar). Das ist das Beste, was passieren konnte. Wir haben nur noch wenige Neuinfektionen pro Tag. Die Ebola-Behandlungszentren, sind weitgehend leer, obwohl die WHO noch im O...