Seite 1

Terrorgefahr

Mit dem generellen Demonstrationsverbot in Dresden ist eine neue Qualität erreicht - möglicherweise der realen Gefahr eines Anschlages, auf jeden Fall aber der realen Unsicherheit, die in der Bevölkerung um sich greifen wird.

Tote und Tumulte um Charlie Hebdo

Niamey. Die Veröffentlichung einer Mohammed-Karikatur in der neuen Ausgabe des französischen Satiremagazins »Charlie Hebdo« hat in der islamischen Welt am Wochenende zum Teil gewalttätige Proteste ausgelöst. Im zentralafrikanischen Niger wurden mehrere Kirchen angezündet, mindestens zehn Menschen kamen ums Leben. Der nigrische Präsident Mahamadou Issoufou sagte am Samstagabend in einer Rede an die...

Pause für Pegida

Berlin. Alle für Montag in Dresden geplanten Demonstrationen wurden am Sonntag untersagt. Grund waren den Behörden zufolge Terrorwarnungen ausländischer Geheimdienste, die immer konkreter geworden seien. Wie dpa meldete, teilte Dieter Kroll, Polizeipräsident von Dresden, am Sonntag in einer E-Mail mit, dass in der sächsischen Hauptstadt alle öffentlichen Versammlungen unter freiem Himmel von »00:0...

Seite 2

»Unsere Aufgabe heißt jetzt: Opposition«

In Umfragen liegt die LINKE auf Bundesebene zwischen 8 und 10 Prozent – etwa so viel wie bei der Wahl 2013. Wie die »Oppositionsführerin« zulegen kann, darüber diskutieren Abgeordnete nun auf einer Klausur.

Seite 3
Hendrik Lasch, Dresden

Warum funktioniert Pegida nur auf Sächsisch?

Auch wenn die 13. Pegida-Demonstration am Montag in Dresden wegen Terrordrohungen abgesagt wurde, ist der Zuspruch ungebrochen. Anderswo bleibt er aus. Die Frage lautet: Warum Dresden?

Seite 4

Tortenheber für alle!

Jeder, der schon einmal auf einer Geburtstagsfeier war, weiß, dass sich handelsübliche Torten auch mit äußerster Anstrengung nicht in sieben Milliarden Stücke teilen lassen (Nanopartikel zählen nicht!)

Richterspruch ersetzt Bekenntnis

In den USA könnte die Prüfung des Obersten Gerichtshofs in Washington dazu führen, dass die Homoehe in allen 50 Bundesstaaten mit der Ehe zwischen Mann und Frau gleichgestellt werden muss. Sie könnte aber auch ergeben, dass Vorteile bei Steuern oder Erbschaften weiterhin nur heterosexuellen Partnern vorbehalten bleiben.

ndPlusAert van Riel

Schall und Rau(s)ch

Als sich Cem Özdemir im vergangenen Sommer dafür entschied, an der sogenannten Ice Bucket Challenge teilzunehmen und sich dabei einen Eimer Eiswasser über den Kopf zu schütten, tat er dies wohl nicht in erster Linie, um an einer Spendenkampagne teilzunehmen, sondern vor allem deswegen, um über das Videoportal Youtube seine Bekanntheit zu steigern. Es liegt nahe, dass bei dieser Inszenierung ein...

Thomas Blum

Etwas, das da ist

Martin Heidegger ist kein Unbekannter. Er ist der Alm-Öhi der deutschen Philosophie. Auch das Doktrinäre und die Verquastheit seines Denkens sind legendär. Oder wie der Schriftsteller Thomas Bernhard es einmal einer seiner literarischen Figuren in den Mund gelegt hat: Heidegger ist »der Pantoffel- und Schlafhaubenphilosoph der Deutschen« bzw. »der für den deutschen Philosophieappetit besonders ...

Seite 5
Marcus Meier

Das Pegida-Paradoxon

Paradox: Zwar ist die Pegida-Bewegung in Nordrhein-Westfalen schwach und gespalten und ruft massive demokratische Abwehrkräfte hervor. Und doch profitiert die stiefelfaschistische Szene.

Seite 6

SPD über Vergleich von Wagenknecht empört

Was hat ein US-Drohnenangriff mit dem Terror von Paris gemeinsam? Für die Linkspolitikerin Wagenknecht ist beides unter Umständen gleich schlimm. Diese Haltung bringt die SPD auf die Palme.

ndPlusRudolf Stumberger

Vorfreude: Die Geschichte klopft an

Eine Woche noch bis zur Wahl in Griechenland. Für den Fall eines Wahlsieges von SYRIZA wird bereits heftig um Solidarität geworben. Auch in München ...

Versuchslabor für den Bund

Vor der Landtagswahl 2013 setzte Ihr Spitzenkandidat Tarek Al-Wazir auf eine Abwahl des CDU-Regierungschefs und warnte: »Wer Linkspartei oder Piraten wählt, wacht mit Volker Bouffier als Ministerpräsident auf.« Sie koalieren mit der CDU. Woher dieser Sinneswandel?Ich sehe da keinen Sinneswandel. Wären LINKE oder FDP nicht in den Landtag eingezogen, hätte es möglicherweise auch andere Mehrheiten ge...

Seite 7

Iguala-Mord ohne deutsche Waffen

Mexiko-Stadt. Beim mutmaßlichen Massaker an 43 jungen Leuten in Iguala sind nach Angaben der mexikanischen Regierung keine deutschen Waffen verwendet worden. Die Tageszeitung »taz« hatte berichtet, bei der in das Verbrechen verwickelten örtlichen Polizei seien unter anderem Sturmgewehre vom Typ G36 der Firma Heckler & Koch sichergestellt worden. »Ich verfüge über keine Erkenntnisse, die mir erlaub...

ndPlusAnna Maldini, Rom

Kapitale Kriminalität

Die kriminelle Landkarte Italiens muss neu geschrieben und um die »Mafia Capitale« (Hauptstadtmafia) ergänzt werden. Sie beherrscht Rom offenbar seit Jahren.

Jetzt geht es nicht um noch mehr Waffen

Sie sind mit drei Abgeordneten anderer Fraktionen des Europaparlaments ins kurdische Autonomiegebiet in Irak gereist. War Ihnen denn bewusst, dass sich gleichzeitig die deutsche Verteidigungsministerin dort aufgehalten hat?Nein. Als wir das Lager in Khanke bei Dohuk verließen, muss wohl Frau von der Leyen angekommen sein. Es gab ziemlichen Trouble dort. Soviel ich weiß, hat sie aber nicht mit Flüc...

Seite 8
ndPlusMarkus Schönherr, Kapstadt

Offensive nur eine Frage der Zeit?

Afrikas Machthaber drohen der kongolesischen Miliz FDLR mit einem Militärschlag. Zuvor hatten die Rebellen bereits ein UNO-Ultimatum zur Waffenabgabe ignoriert.

Ute Weinmann, Moskau

Hilfe für Migrantenkinder in Petersburg

Der 19. Januar ist für Antifaschisten in Russland ein wichtiges Datum. Neonazis erschossen vor genau sechs Jahren den Anwalt Stanislaw Markelow und die Journalistin Anastasia Baburowa.

Seite 9
ndPlusMarcus Meier, Bochum

Wirtschaft ohne Markt und Plan

Der Ökonom Victor Agartz konzipierte eine sozialistische Wirtschaftsordnung für die BRD. Eine Konferenz gedachte des in den Nachkriegsjahren einflussreichen Theoretikers von SPD und DGB.

Josephine Schulz

Bratwurst, Veganer und TTIP

50 000 Menschen protestierte am Samstag in Berlin gegen Agrarindustrie und Tierleid. Auch das geplante Freihandelsabkommen wurde thematisiert.

Seite 10
Seite 11

Geisel will mehr Tramlinien nach Westberlin

Berlins neuer Verkehrssenator Andreas Geisel (SPD) ist ein Fan von Straßenbahnen. Er finde, die Tramlinien in der Stadt sollten ausgebaut werden, »ganz explizit auch in den westlichen Bezirken«, sagte er. »Das ist eine Aufgabe der nächsten Jahre und Jahrzehnte.« Straßenbahnen seien ökologisch und sicher. Zudem könnten sie annähernd so viele Fahrgäste transportieren wie die U-Bahn. »Finanziell sind...

Staatsoper im Ausschuss

Der Kulturausschuss des Abgeordnetenhauses will Auskunft über die Kostenexplosion bei der Sanierung der Staatsoper. Auf Antrag der Linksfraktion sollen am Montag Bau- und Finanzverwaltung über die Gründe für die Verteuerung und Verzögerung des Projekts informieren. Die Sanierung wird nach derzeitigem Stand um fast 150 Millionen Euro teurer als ursprünglich geplant. Außerdem verzögert sich die Wied...

Ostbahnhof evakuiert

Der Fund eines herrenlosen Koffers hat am Samstagnachmittag am Ostbahnhof für Aufregung gesorgt. Der Bahnhof wurde teilweise evakuiert. Nach mehreren Stunden Untersuchung entpuppte sich der Inhalt des Koffers aber als harmlos, wie eine Sprecherin der Bundespolizei sagte.Der Koffer wurde gegen 13.50 Uhr in einem offenstehenden Gepäckschließfach gefunden. Der Besitzer wurde mit mehreren Lautsprecher...

Bernd Kammer

Vorfahrt für die Straßenbahn

Der neue Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel ist also nicht nur ein Freund der Auto-, sondern auch der Straßenbahn. Das ist gut zu hören, denn während es beim Ausbau der Betonpisten gut vorangeht, tat sich bei der Straßenbahn lange gar nichts. Erst Ende 2014 konnte in der Invalidenstraße die rund zwei Kilometer lange Neubaustrecke zum Hauptbahnhof in Betrieb genommen werden - mit achtjähriger ...

Jutta Schütz

Wie vor 25 Jahren: Bürger stürmten Stasi-Zentrale

Als im Januar 1990 Demonstranten in die Berliner Stasi-Zentrale eindringen, ist völlig offen, was aus den Akten wird. Noch heute interessieren sich Tausende für die Hinterlassenschaft der Stasi.

ndPlusNicolas Šustr

Rummelsburger Badebucht

Baden ist im Rummelsburger See und der Spree heute undenkbar, dabei tummelten sich dort noch vor hundert Jahren die Menschen - irgendwann einmal soll es wieder so werden.

Seite 12

Prozess gegen Erzieher der Haasenburg

Seit rund einem Jahr sind die Haasenburg-Heime in Brandenburg geschlossen. Bis heute stehen Misshandlungsvorwürfe im Raum. Nun kommen Erzieher vor Gericht.

ndPlusCelestine Hassenfratz und Sarah Liebigt

Gleich und gleich gesellt sich gern

HoGeSa-Anhänger treffen sich in Berlin zum Vernetzungstreffen - Bärgida und Flüchtlingsheimgegner mobilisieren gemeinsam.

Peter Nowak

Naziaufmarsch gestoppt

Bündnis »Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)« ist zufrieden mit zivilgesellschaftlichem Engagement, unzufrieden mit Polizeigewalt bei Auflösung der Blockaden.

Caroline Bock

Schöner Scheitern

Wer spricht schon gerne über Niederlagen? Bei den »Fuck Up Nights« machen die Leute auf der Bühne genau das. Ein Abend mit einem Schokoladen-Pionier, einem Werber und einem Shitstorm-Opfer.

ndPlusAndreas Fritsche

Spielend Deutsch gelernt

2011 startete im Kreis Elbe-Elster das zunächst auf ein Jahr angelegte Pilotprojekt Bildungspaten. Es hat sich etabliert.

Seite 13

Niedrigere Hürden für Volksbegehren

Mainz. Die Hürden für Volksbegehren in Rheinland-Pfalz sollen nach dem Willen aller drei Landtagsfraktionen künftig sinken. Rot-Grün und CDU haben dafür bisher aber sehr unterschiedliche Vorstellungen. Während die Fraktionen von SPD und Grünen die Zahl nötiger Unterschriften von 300 000 auf nur noch 100 000 senken wollen, hält die Opposition die Marke von 200 000 für sinnvoll. Ein Konsens fehlt au...

Graben nach der Vergangenheit

Mit Funden wie der Himmelsscheibe von Nebra und Hinterlassenschaften Luthers haben Sachsen-Anhalts Archäologen Schlagzeilen gemacht. Im letzten Jahr waren sie sogar noch fleißiger als 2013.

ndPlusSebastian Haak, Erfurt

Ramelow soll in Bestechungsaffäre aussagen

In Thüringen hatten Politik und Justiz einst intensiven Kontakt miteinander - wegen Untreuevorwürfen gegen Lieberknecht. In der Bestechungsaffäre wird diese Kommunikation wieder aufgenommen.

Andreas Fritsche

Spielend Deutsch gelernt

2011 startete im Kreis Elbe-Elster das zunächst auf ein Jahr angelegte Pilotprojekt Bildungspaten. Es hat sich etabliert.

Seite 14

Erziehung des Herzens

Sie war überzeugt, dass der Film gegenwärtig die lebendigste, erregendste und bedeutendste aller Kunstgattungen sei, und dass Filme durch die von ihnen herbeigeführte Wahrnehmung der Realität eine außergewöhnliche Erziehungsfunktion haben könnten, nicht nur im Sinne einer ästhetischen Bildung, sondern auch im Sinne einer Ausweitung des Empfindungsvermögens, sozusagen einer »Erziehung des Herzens«....

Schau gegen Intoleranz

Die Stiftung Preußischer Kulturbesitz will mit einer Ausstellung in Berlin Fremdenhass und Intoleranz begegnen. Unter dem Titel »Ein Gott - Abrahams Erben am Nil« soll vom 1. April an im Bode Museum auf der Museumsinsel über die gemeinsamen Ursprünge der drei Weltreligionen informiert werden. »Wir wollen zeigen, wie eng Christentum, Judentum und Islam von der Antike bis ins Mittelalter und die Neu...

ndPlusSarah Liebigt

Kein Trost von nackten Männern

Wochenanfänge können richtig eklig sein, darum ja auch diese schöne Kolumne. Menschen im ÖPNV, Menschen im Büro und Menschen im Kaffeeladen können einem den Wochenanfang herzlich versauen, indem sie Paketbenachrichtigungsscheine erst Wochen später verschicken. Oder Rolltreppen und U-Bahnwaggonausgänge blockieren, am Freitag die Heizung im Büro ausdrehen oder ihr dreckiges Büroküchengeschirr übe...

Martina Rathke, Stralsund

Die letzten 450 Schweinswale in der Ostsee

Der Ostsee-Schweinswal steht seit einigen Tagen im Zentrum einer neuen Ausstellung im Deutschen Meeresmuseum in Stralsund. Unter dem Titel »Die letzten 300« zeigen Umweltverbände und Vertreter des Kleinwalschutzabkommens Ascobans in der Stadt im Nordosten von Mecklenburg-Vorpommern künstlerische Arbeiten zum seltenen Meeressäuger, die im Rahmen eines Wettbewerbs entstanden sind. Damit wollen sie a...

Alice Bachmann, Bremen

Hochburg der kriminellen Leseratten

Als Stadtstaat steht Bremen unter den Bundesländern in Kriminalitätsstatistiken ziemlich weit oben. Neue Zahlen zeigen nun allerdings, dass die Hansestädter auch eifrige Bibliotheksnutzer sind.

ndPlusChristoph Trost, München

Rennen um Seehofer-Nachfolge

Horst Seehofer ist sich sicher: Wer einmal sein Nachfolger wird, hängt von dessen Akzeptanz in der Bevölkerung ab. Bedeutet eine neue Umfrage deshalb nun schon eine Vorentscheidung?

ndPlusJürgen Amendt

Imagine all the people ...

Dass wir derzeit Tage verbringen, an denen das festgemauerte Gefühl, die Zentren der westlichen Gesellschaften seien Inseln der Sicherheit vor den tosenden Stürmen einer durcheinander geratenen Weltordnung...

Seite 15
ndPlusWolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Beim Spaziergang hatte Herr Mosekund ein Werbeschild entdeckt: »Bringen Sie uns Ihr Obst, Sie bekommen den Saft frisch gepresst.« Bei nächster Gelegenheit schwatzte Herr Mosekund einem Bekannten, der einen Garten besaß, ein paar Kilo Äpfel ab und trug sie zu dem Laden. Einen Tag später stellte der Inhaber eine Kiste voller Flaschen sowie ein Glas zum Probieren auf den Tisch. Herr Mosekund schüt...

Mehr Geld für Film

Bayern will in diesem Jahr mehr Geld für die Filmförderung ausgeben. Medienministerin Ilse Aigner stellte am Samstag bei einer CSU-Veranstaltung die Bedeutung der Filmbranche für den Wirtschaftsstandort Bayern heraus. Sie sicherte die künftige Unterstützung des bayerischen Filmförderfonds (FFF) durch die Staatsregierung zu. Für 2015 sei der Etat um eine Million Euro erhöht worden, sagte Aigner. Im...

Protest gegen Kulturabbau

Rund 300 Kunstfreunde haben sich in Stralsund für den Erhalt des Mehrspartentheaters Vorpommern und gegen eine Fusion mit der Theater- und Orchester GmbH Neubrandenburg/Neustrelitz ausgesprochen. Die Fusion in der geplanten Form würde die Qualität massiv beeinträchtigen, sagte die Initiatorin der Bürgerinitiative »TheaterLeben!«, Inkeri Beland. Es sei mit einer Verringerung der Veranstaltungszahle...

Martin Hatzius

Zombies Zukunft

Vor bald 20 Jahren starb Heiner Müller. Das Jahrhundert, an dem er sich abgearbeitet hatte, war schon einige Jahre zuvor an ein Ende gekommen, nicht kalendarisch, aber politisch - und mit ihm die Grundlage für die Entstehung von Müllers Werken. »Solange sein Leben in der Verlangsamung des DDR-Alltags und der Verhinderung seiner Arbeit verlief«, schreibt der Regisseur Sebastian Baumgarten in der ak...

Seite 16

Krieg gegen das Erbe

Durch die Kämpfe im Nahen und Mittleren Osten sind nach Angaben des Chemnitzer Museumsfachmanns Thomas Schuler viele archäologische Ausgrabungsstätten unwiderruflich zerstört worden. »Diese Schäden sind nicht in Dollar oder Euro aufzuwiegen«, sagte er. Schuler gehört zum Krisenstab des Internationalen Museumsrates. Viele Täter arbeiteten offensichtlich in die eigene Tasche, um zu überleben. »Wo ab...

Vandalismus in Bayreuth?

Auf dem »Walk of Wagner«, einem Touristenweg durch Bayreuth, sind inzwischen bereits 15 der insgesamt 16 Richard-Wagner-Figuren aus Kunststoff gestohlen oder beim Versuch, sie vom Sockel zu lösen, beschädigt worden. »Der Schaden beläuft sich auf einen mittleren vierstelligen Betrag. Wir bedauern dies sehr«, sagte Manuel Becher, Geschäftsführer der Bayreuther Marketing- und Tourismusgesellschaft. D...

Pilsen, öffne dich

Mit Straßenumzügen, Konzerten und spektakulärer Akrobatik ist das tschechische Pilsen (Plzen) ins Jahr als Kulturhauptstadt gestartet. Mehr als 25 000 Besucher verfolgten die große Eröffnungsshow am Samstagabend. Der Schweizer Arist David Dimitri balancierte zwischen zwei Kirchtürmen auf dem Seil, erstieg die Kathedrale und läutete symbolisch die Glocken des Wahrzeichens.In der bekannten Brauereih...

Harald Loch

Flammensetzende Revolte

Afrika ante portas? Nicht mehr nur vor den Toren steht Afrika. Zehntausende fliehen jährlich unter Lebensgefahr aus Ländern, in denen sie nicht leben können. Sie versuchen, oft von kriminellen Schleppern verleitet, die »Festung Europa« zu erreichen. Hier sind sie nicht willkommen, erhalten kein Asyl, werden - wie in Frankreich - ohne Papiere gelassen, um sie schneller abschieben zu können. Von sol...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Heino wird Heine singen

Einst schufen Theaterdichter feurige Charaktere, die mit Dolch in der Magengrube und Limonade im Bauch unsterbliches Leben anmeldeten. Über Ibsen und Strindberg und Tschechow aber zerrieb, erschöpfte sich das Bürgertum am flammend unverwechselbaren Helden. Längst schlingern nur noch Sprachröhren über die Bühnen, so, wie gesichtsscheue Kapuzentypen durch die Realität huschen. Unsterblich einprägsam...

Seite 17

Journalistin geehrt

Die Reporterin und Publizistin Carolin Emcke ist im ostsächsischen Kamenz mit dem Lessing-Preis des Freistaats Sachsen ausgezeichnet worden. Die 47-Jährige nahm den mit 13 000 Euro dotierten Preis am Samstag entgegen. Emcke berichtet seit vielen Jahren aus Kriegs- und Krisengebieten. Die Journalistin lebt in Berlin. dpa/nd...

Kakerlaken siegen

Kaum ist es eröffnet, schon bringt das Dschungelcamp dem Kölner Privatsender RTL den Quotensieg. 7,5 Millionen Zuschauer entschieden sich am Freitagabend für die erste Folge von »Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!« aus dem australischen Urwald. Das entsprach einem Marktanteil von 28,7 Prozent. Ein Trend wird sich erst mit den kommenden Folgen zeigen. Quiz-Master Günther Jauch hatte zuvor eben...

Run auf »Charlie«

Der Verkaufsstart von »Charlie Hebdo« hat auch in Deutschland einen Run auf das Satiremagazin ausgelöst. Zehn Tage nach den Terroranschlägen von Paris erschien am Samstag die erste Ausgabe des französischen Blattes hierzulande - und war wie in anderen europäischen Ländern binnen Minuten ausverkauft. Hunderte Menschen harrten nachts teils stundenlang vor noch geschlossenen Zeitungsläden aus, nur um...

ndPlusJan Freitag

Freiwillig komisch

Die bildgewaltig substanzarme Postdemokratie ersetzt bekanntlich Politik zusehends durch Symbole im Sinne einer PR, die von uns Medien boshaft verbreitet werden. Und kaum eins verdeutlicht dieses Gefälle zwischen Oberfläche und Hintergrund besser als das bildgewaltig substanzarme »Je suis Charlie«, das vieles aussagt und doch wenig, also viel gemeinsam hat mit der Restsymbolik dieser Tage: Merk...

Seite 18
Alexander Ludewig, Magdeburg

Der DFB lässt die Frauen nicht mehr spielen

Letztmals spielten die zwölf Teams der Frauenfußball-Bundesliga um den DFB-Hallenpokal. Weil der Verband trotz anderslautender Darstellungen das Ende beschlossen hat.

ndPlusStephan Fischer

Gemeinsam für Flüchtlinge

Union 06 und der 1. FC Union: Zwei Klubs, die sich der Situation von Flüchtlingen in Berlin nicht verschließen. Am Sonntag luden sie Berliner und Menschen, die ihre Heimat verloren, zu einem Spiel ein.

Seite 19

Rekord-Sieg

US-Skistar Lindsey Vonn hat mit ihrem 62. Weltcupsieg am Sonntag in der Abfahrt von Cortina d'Ampezzo den 35 Jahre alten Rekord von Annemarie Moser-Pröll (Österreich) eingestellt. Moser-Pröll, 1980 Olympiasiegerin, bestritt in ihrer Karriere von 1969 bis 1980 lediglich 174 Weltcupwettbewerbe, und zu ihrer Zeit gab es keinen Super-G. Dagegen erreichte Vonn den Rekord beim 332. Start. Beim Super-G a...

Podest-Platz

»Eigentlich habe ich mich echt schlecht gefühlt vor dem Rennen, die Schlussrunde ist aber super gegangen, ich bin saufroh über den zweiten Platz«, sagte Franziska Preuß nachdem sie in Ruhpolding den deutschen Biathletinnen den ersten Podestplatz der Saison in einem Einzelrennen beschert hatte. Für die Zollwachtmeisteranwärterin war die Platzierung im Massenstart nach 12,5 km hinter der Dreifach-Ol...

Welt-Spitze

»An der Spitze der Welt«, sagte Scotty James schmunzelnd, »das klingt ziemlich cool«. Der Snowboard-Weltmeister bejubelte die Goldmedaille schon während seines letzten Laufs und klatschte sich im Vorbeifahren mit den Fans am Kreischberg ab. »Ich wollte dem tollen Publikum etwas zurückgeben«, sagte der 20-jährige Australier nach dem ersten großen Titel seiner Karriere, »von einer Siegerrunde habe i...

ndPlusChristoph Leuchtenberg, Zao

Sieg in Fernost

In Degenfeld zeigte der Wecker 2.54 Uhr am frühen Sonntagmorgen, als Skisprung-Olympiasiegerin Carina Vogt 8890 Kilometer entfernt nach ihrem lang ersehnten Premierenerfolg die Arme in den japanischen Winterhimmel reckte. »I did it! Erster Weltcupsieg! Ich freue mich einfach nur wahnsinnig«, schickte Vogt sogleich erste Grüße aus Zao in die nachtschlafende schwäbische Heimat. 341 Tage nach ihrem S...

Christoph Stukenbrock und Jens Diestelkamp, Doha

Diskussionen um Torlinientechnik

Die WM-Premiere der Torlinientechnik war am Auftaktwochenende in Katar das Gesprächsthema Nr. eins. Eine Einführung des »Video Referee Assistance System« auf Vereinsebene dürfte schwer werden.

Jürgen Holz

Berlin nimmt Revanche im »Duell der Giganten«

Wenn die beiden Alphatiere im deutschen Volleyball, der VfB Friedrichshafen (12 Titel) und die BR Volleys (6), aufeinandertreffen, ist großer Sport angesagt. So auch im 96. »Duell der Giganten«.

Seite 20

Der Hunga Tonga spuckt Asche

Nicht nur den Fregattvögeln auf dem Foto macht der Hunga Tonga-Hunga Ha'apai, kurz Hunga Tonga, zu schaffen. Der Unterwasservulkan, der seit dem 20. Dezember 2014 aktiv ist, beeinträchtigt mit einer kilometerhohen Aschefontäne nun auch den Flugverkehr in der Südsee. Die Fluggesellschaften Air New Zealand und Fiji Airlines sagten Flüge in die Region ab. Nach Angaben des Wetterdienstes in Wellington...

Alkimos Sartoros, Wien

Ein Kuss im Kaffeehaus und seine Folgen

Zwei Frauen küssen sich in einem Kaffeehaus in Wien - und werden hinausgeworfen. Hunderte treffen sich daraufhin zum »Knutschprotest«. Homosexuelle werden in Österreich immer noch diskriminiert.