Seite 1

Unten links

Wissen Sie, wo genau bei Sigmar Gabriel der Privatmann anfängt und wo der Politiker aufhört? Verschiedene Versuche, durch eine genaue Vermessung des SPD-Vorsitzenden einer Antwort etwas näher zu kommen, sind dieser Tage gescheitert. Sozialdemokraten sind bereits ganz verwirrt: Gabriel hatte zunächst erklärt, als Privatmann mit Pegida-Mitläufern gesprochen zu haben. Generalsekretärin Yasmin Fahi...

ndPlusWolfgang Hübner

Neue Wurzeln

23 Prozent der Deutschen glauben, Juden hätten zu viel Einfluss auf der Welt. Gegen solche Vorurteile hilft vor allem Wissen. Auch konkretes Wissen darüber, was in der Nazizeit geschah. Deshalb darf man fragen, warum diesmal am Holocaust-Gedenktag im Bundestag kein Zeitzeuge spricht, sondern Joachim Gauck.

Riexinger erinnert Gysi an Parteilinie

Berlin. Auch in der LINKEN wird über den Umgang mit Pegida diskutiert. Am Montag hat Parteichef Bernd Riexinger Fraktionschef Gregor Gysi aufgefordert, auf Gespräche mit Anhängern der islamfeindlichen Bewegung zu verzichten. »Ich würde anraten, dass die Linie der Partei hier die richtige ist für alle Führungspersönlichkeiten«, sagte er. »Es bleibt dabei, die LINKE redet nicht mit Bewegungen, die e...

Kobane meldet Sieg über Miliz der Dschihadisten

Kobane. Nach monatelangen Kämpfen haben kurdische Kämpfer die nordsyrische Stadt Kobane vollständig von der IS-Terrormiliz befreit. Damit endete am Montag nach rund vier Monaten vorerst eine der erbittertsten Schlachten im syrischen Krieg. Die Verbände des Islamischen Staats (IS) erlitten eine ihrer schwersten Niederlagen seit Ausbruch des Konflikts. Die Kurden hoffen nun, die Extremisten auch ...

Kein Vergessen

Berlin. Als Nikolai Politanow am 27. Januar 1945 das Vernichtungslager Auschwitz betrat, regnete es schmutzig-schwarze Asche. Die Asche färbte die Schneeflecken dunkel. Es war die Asche von Menschen. NS-Schergen hatten bis zuletzt die Mordfabrik laufen lassen. »Hier regierte nur der Tod«, erinnerte sich Politanow, Frontdolmetscher der Roten Armee später. »Es roch danach.« 70 Jahre später ...

ndPlusKatja Herzberg

Griechenlands neue Regierung steht

So schnell Alexis Tsipras die Arbeitsfähigkeit seiner Regierung auf den Weg brachte, in der Frage des Schuldenschnitts für Griechenland zeigt sich Europa stur.

Seite 2
Frank Schumann

Alles so nah beieinander ...

Mitten auf dem Markt, eingelassen ins Pflaster, markiert ein rostbraunes Metallband die Grundrisse des Hochbunkers, der bis vor wenigen Jahren dort stand. In den 1980er Jahren wurde das offenkundig unsprengbare Bauwerk von einem polnischen Geschäftsmann erworben. In Erwartung einer hohen Rendite - wenn denn eines Tages die Altstadt rekonstruiert würde und die Stadt den Klotz zurückkaufen müsste...

Seite 3
ndPlusFabian Lambeck

Viele Deutsche mögen Israel nicht

Für Kanzlerin Merkel ist die Sicherheit Israels »deutsche Staatsräson«. Mehrmals bekräftigte sie die Freundschaft zwischen beiden Ländern. Doch wie stehen die Bundesbürger zum jüdischen Staat? Eine am Montag veröffentlichte Studie, die die Bertelsmann-Stiftung in Auftrag gegeben hatte, gibt Antworten. Demnach hatten 48 Prozent der Befragten eine »ziemlich oder sehr schlechte Meinung über Israel«. ...

Karlen Vesper

»Wenn ich spielte, war das Leben schön«

Berlin-Zehlendorf, Onkel Toms Hütte. Hier lebt Coco Schumann. Warum? Weil er, wie es im Nazi-Jargon hieß, »Negermusik« spielte? »Nee«, lacht der gebürtige Berliner.

Seite 4
ndPlusKatja Herzberg

Ausreden programmiert

Die griechische Verfassung verlangt eine rasche Regierungsbildung. Dass der SYRIZA-Vorsitzende Tsipras schon am Montagmittag einen Koalitionspartner präsentierte, verwunderte aber. Zumal es sich bei Panos Kammenos und seinen Unabhängigen Griechen (ANEL) wahrlich nicht um die auf den ersten Blick am natürlichsten erscheinenden Partner handelt. Mit der Entscheidung, sich auf die Nationalisten ein...

Olaf Standke

Ausgeschlafen

Man erfährt dieser Tage so einiges aus Delhi. Auch dass Barack Obama, wie er launig formulierte, »ausgeschlafener« sei als Narendra Modi. Einfach, weil der seit sieben Monaten amtierende Premier im Schnitt eine Stunde weniger schläft. Die Extrastunde sei der Bonus für sechs Jahre im Weißen Haus. Die Chemie zwischen beiden stimmt, wie es immer so schön heißt. Dabei war der Hindunationalist wegen...

ndPlusRoland Etzel

Wer hat Kobane gerettet?

Die Bedrohung von Kobane war 2014 das mediale Symbol für die erbarmungslose Vernichtungsbereitschaft der in Irak und Syrien wütenden islamisch-fundamentalistischen Milizen. Der kurdisch-syrischen Stadt an der Grenze zur Türkei drohte ein Massaker. Wenn sie nun tatsächlich frei sein sollte von dschihadistischer Umklammerung, ist das im Gegensatz zu anderen Regionen Syriens eine sehr gute Nachric...

ndPlusVelten Schäfer

Kronprinzle

Heute will und wird Guido Wolf in Stuttgart den Vorsitz der CDU-Fraktion übernehmen. Spätestens damit ist klar, wer der nächste legitime Ministerpräsident ist: Guido Wolf nämlich, denn »CDU-Fraktionschef« hat in Baden-Württemberg traditionell die gleiche Bedeutung wie »Prince of Wales« in England. Spannend war eigentlich nur, wann der Neue das Messer gegen den Alten wetzte. So war es bei Lothar Sp...

Kathrin Gerlof

»Als ich das WWF-Programm sah …

Beim Weltwirtschaftsgipfel in Davos ging es um den »Neuen globalen Kontext«. Was sagt uns das? Nichts. Soll es ja auch nicht, denn es drehte sich dort schließlich nicht um uns, sondern um das eine Prozent mit dem vielen Geld.

Seite 5

Berlin werkelt an einem Drohszenario

Berlin. Demonstrative Sorgenfalten bei den schwarz-roten Koalitionsparteien, Glückwünsche und Beifall aus der grünen und linken Opposition: Der Wahlsieg des SYRIZA-Bündnisses in Athen hat im politischen Berlin, dessen Pochen auf ein hartes Austeritätsprogramm seinerseits einer der wahlentscheidenden Faktoren gewesen sein dürfte, unterschiedlichste Reaktionen hervorgerufen. Steffen Seibert...

»Diese Koalition ist ein notwendiges Übel«

Der Politologe Alexandros Kioupkiolis über die Möglichkeiten und Gefahren für SYRIZA und die griechische Gesellschaft und welche Auswirkungen die Koalition mit der rechtspopulistischen Partei ANEL hat.

Anke Stefan, Athen

Regierungsbildung im Eiltempo

SYRIZA drückt nach dem Wahlsieg aufs Tempo. Am Montag ging die Linkspartei eine Koalition mit den über 13 Parlamentssitze verfügenden Unabhängigen Griechen ein und ließ Alexis Tsipras als Ministerpräsidenten vereidigen.

Seite 6

Boko Haram steht vor Millionenstadt

Lagos. US-Außenminister John Kerry hat Nigeria aufgefordert, die für Mitte Februar geplanten Wahlen trotz aller Gewalt der islamistischen Terrororganisation Boko Haram abzuhalten. Friedliche, glaubwürdige und transparente Wahlen seien der beste Weg, gegen Gruppen wie Boko Haram zu kämpfen. Die sunnitische Terrorgruppe will im Nordosten Nigerias einen Gottesstaat mit strenger Auslegung des islamisc...

23 Tote zum Revolutionsjahrestag

Kairo. Blutige Gewalt zum vierten Jahrestag der Revolution in Ägypten: Insgesamt 23 Menschen sind während der Auflösung oppositioneller Proteste in den vergangenen Tagen ums Leben gekommen, wie das Gesundheitsministerium am Montag bekanntgab. Weitere 97 seien verletzt worden. Bei den meisten Opfern handelt es sich um Demonstranten. »Vier Jahre seit der Revolution - und immer noch ermordet die Poli...

Notstand in der Ostukraine

Kiew. Die ukrainische Führung hat für die Regionen Donezk und Lugansk den Notstand erklärt. »Ich bitte Sie, das nicht mit Ausnahmezustand oder Kriegsrecht zu verwechseln. Die Entscheidung bedeutet, dass alle Dienste sieben Tage die Woche rund um die Uhr arbeiten sollen«, sagte Regierungschef Arseni Jazenjuk am Montag in Kiew. Landesweit seien alle Behörden in erhöhte Bereitschaft versetzt worden. ...

Den Kindern in Gorlowka fehlt alles

Wolfgang Gehrcke und Andrej Hunko waren Ende 2014 in der Ukraine und im südrussischen Rostow am Don. Auf ihrer Reise wurden sie auf ein Kinderkrankenhaus aufmerksam - das kaum noch medizinische Verorgung leisten kann.

Seite 7
René Heilig

Waffen fürs Hochregal?

Alle Waffenexporte nach Saudi-Arabien seien vorerst gestoppt, diese Entscheidung habe der Bundessicherheitsrat am Mittwoch vergangener Woche getroffen, berichtete »Bild am Sonntag«. Mag sein. Doch das Gremium, dem neben der Kanzlerin acht Minister angehören, tagt geheim. So gibt es weder eine Bestätigung noch ein Dementi aus dem für Exportgenehmigungen letztlich zuständigen Wirtschaftsmin...

ndPlusClaus Dümde

Keine Macht gegen DDR-Wimpel

Die CDU/CSU-Fraktion hat es aufgegeben, per Gesetz ein Verbot von Symbolen der DDR zu erreichen. Nicht aus Einsicht, sondern weil das nicht mit Europarecht vereinbar ist.

153 Angriffe auf Flüchtlingsheime 2014

Rassistische Attacken auf Flüchtlinge haben im vergangenen Jahr ein erschreckendes Ausmaß angenommen. Derweil wird in der Koalition über den Umgang mit »Pegdia« gestritten.

Seite 8
Ulrike Leszczynski

Helfen, bevor es zu spät ist

Opfer sexueller Gewalt tragen seelische Schäden davon. Damit es erst gar nicht zu solchen Übergriffen kommt, setzen einige Mediziner auf vorbeugende Projekte.

ndPlusThomas Klatt

Schweigespirale der Kirchen

Seit Jahren wird sexueller Missbrauch in kirchlichen, staatlichen und privaten Einrichtungen offengelegt. Doch es wird weiterhin vertuscht und die Täter können zuweilen die Regeln aufstellen.

Seite 9

»Volk der Sitzenbleiber«

Berlin. Die Deutschen verbringen nach Einschätzung von Experten zu viel Zeit im Sitzen - im Mittel mehr als sieben Stunden an Werktagen. Das geht aus dem neuen Gesundheitsreport der Deutschen Krankenversicherung (DKV) hervor. Junge Erwachsene sitzen sogar im Schnitt neun Stunden am Tag. »Das dauerhafte Sitzen hat weitreichende Folgen für den Fett- und Blutzuckerstoffwechsel und macht die Mensch...

Neuer Anlauf im Teldafax-Prozess

Der Energieversorger Teldafax baute auf ein fragwürdiges Geschäftsprinzip - und schädigte hunderttausende Kunden. Jetzt steht ein langer Prozess bevor.

Hermannus Pfeiffer

Scala-Verträge zu Unrecht gekündigt

In Ulm wurde ein Fall von bundesweiter Bedeutung entschieden: Eine Bank darf Sparverträge nicht einfach vorzeitig kündigen, wenn ihr die Zinszahlungen zu hoch sind.

ndPlusRalf Streck, Madrid

Steag zieht vors Schiedsgericht

Die Möglichkeit von Investoren, vor intransparenten internationalen Schiedsgerichten gegen staatliche Gesetze zu klagen, ist umstritten. Doch auch deutsche Energiekonzerne greifen darauf zurück.

Seite 10

Lepra wütet im Süden weiter

Wegen der Ebola-Epidemie in Westafrika sind die diesjährigen Lepra-Zahlen nach Einschätzung von Experten unzuverlässig. So habe Liberia, wo Ebola seit Monaten das Gesundheitssystem lähmt, im vergangenen Jahr keine Fallzahlen gemeldet, erklärte die Deutsche Lepra- und Tuberkulosehilfe in Würzburg zum Welt-Lepra-Tag an diesem Sonntag. Dabei zähle das westafrikanische Land zu einem der Lepra-Brennpun...

Die Segnungen des Freihandels

TTIP denkt Interessen des globalen Südens nicht mit: Schließlich soll das Abkommen europäischen Einfluss stärken, europäische Standards durchsetzen und gemeinsam mit den USA ein Gegengewicht zu China bilden.

ndPlusMiriam Gathigah

Ohne Wasser läuft in Afrika nichts

Afrika hat für seine Bemühungen im Rahmen der UN-Millenniumsentwicklungsagenda, mehr Menschen den Zugang zu sauberem Trinkwasser zu ermöglichen, viel Lob geerntet. Doch Experten zufolge wird es höchste Zeit, das Problem des Wassermangels in den Vordergrund zu rücken.Wie Thomas Chiramba, Frischwasserexperte beim UN-Umweltprogramm (UNEP) in Kenia erklärte, wird der wirtschaftliche Aufschwung ausblei...

Thomas Berger

Lepra ist heilbar

Jeweils am letzten Sonntag im Januar ist Welt-Lepra-Tag. Weltweit gibt es jährlich über 200 000 Neuansteckungen. Hierzulande ist die Krankheit zwar längst ausgerottet - doch Einzelfälle werden registriert.

Seite 11

Elektroautos eher unbeliebt

Der Hoffnungsträger Elektroauto findet bei den Berlinern nicht gerade reißenden Absatz. 237 rein elektrisch betriebene Autos wurden im vergangenen Jahr in der Hauptstadt zugelassen, wie das Amt für Statistik am Montag mitteilte. Im Vorjahr waren es 338 gewesen - die bis dahin höchste Zahl. Berlin-Brandenburg ist eines von bundesweit vier Schaufenstern für Elektromobilität, öffentliche Hand und Unt...

Absage an Grünen-Pläne für Flüchtlinge

Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) hat Wünsche seines Koalitionspartners SPD zurückgewiesen, die Ausländerbehörde der Senatsverwaltung für Integration zu unterstellen. »Wir sehen da keinen Handlungsbedarf«, sagte Henkel am Montag im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses. Die von der SPD am Wochenende vorgeschlagene Umwandlung in ein Landesamt für Integration »würde dem Charakter der Ausländer...

Was zu beweisen war

Nirgendwo in Deutschland sitzen die Menschen (nach Angaben der DKV) so viel herum wie in Berlin. Neun Stunden täglich, bei der Arbeit und in der Freizeit - trotzdem wurden die Berliner für ihre körperliche Aktivität gelobt

Senator verteidigt Finanzausgleich

Berlins neuer Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) hat in der Debatte um die Neugestaltung der Finanzbeziehungen von Bund und Ländern Sachlichkeit und Fairness angemahnt. »Beim Länderfinanzausgleich werden seit Jahren im Schnitt drei Prozent der Steuereinnahmen aller Länder verteilt«, sagte Kollatz-Ahnen. »Die Kritiker, die Berlin immer vorwerfen, das es am meisten aus dem Ausgleich profitie...

ndPlusChristin Odoj

Gepflegt alt werden

In Berlin werden in den nächsten fünfzehn Jahren rund 20 000 AltenpflegerInnen fehlen. Der Senat versuchte, mit einer Attraktivitätskampagne den Beruf beliebter zu machen. Was hat sie gebracht?

Seite 12

Datenschutz stoppt Google

Kleinmachnow. Jede Fünfte von 200 Kommunen in Brandenburg hat die Bewegungen der Nutzer auf ihren Webseiten mit einem Google-Dienst ausgewertet. Diese Erfassung sei von den betroffenen 40 Kommunen auf Intervention der Landesdatenschutzbeauftragten Dagmar Hartge gestoppt worden. Das teilte Hartges Behörde am Montag in Kleinmachnow mit. Mit dem Dienst können etwa Informationen zum Standort des Rechn...

Stadtpläne aus dem Labor

Wissenschaftler der Fachhochschule Potsdam wollen mit einem Kartenhersteller virtuelle Stadtpläne mit umfassenden Datensammlungen entwickeln. In dem am Montag eröffneten »Urban Complexity Lab« sollen digitale Karten erstellt werden, auf denen alle frei verfügbaren Informationen zu Stadtvierteln sichtbar werden. »Dazu gehören etwa die Verkehrsströme, die Daten der Luftverschmutzung, aber auch Infor...

Tragische Begegnung

Zwei Menschen geraten am Bahnhof in Streit, dann stürzt der Ältere zwölf Stufen tief - und stirbt wenige Tage darauf. Wurde der Mann Opfer einer Prügelattacke?

Wenig Zulauf für Pegida erwartet

Bislang gibt es in Brandenburg nur vereinzelt Proteste gegen die Aufnahme von mehr Flüchtlingen. Großdemonstrationen wie etwa in Sachsen seien auch nicht zu erwarten, sagen Experten.

Andreas Fritsche

Bauarbeiter leben gefährlich

Die Zahl der Arbeitsunfälle in Brandenburg liegt nicht mehr über dem Bundesdurchschnitt. Probleme mit dem Arbeitsschutz gibt es gleichwohl, besonders auf dem Bau.

Seite 13

Bamberger Bankgeheimnis

Bamberg. Am Sockel einer Sitzbank auf der Kettenbrücke in Bamberg ist ein Skelett aufgemalt, das wie in einem Sarg zu liegen scheint. Eine Reminiszenz an die jahrhundertealte Geschichte der Flussübergänge an diesem Ort? Die Brücke jedenfalls verbindet zwei ehemals unabhängig von einander entstandene gleichberechtigte Siedlungskerne Bambergs. Mit dem aus Kettengliedern konstruierten Polygonzug des ...

Hagen Jung

Mit oder ohne Kopfkondom

Bremens Polizei erprobt den Einsatz von Baumwollhauben, die spuckenden oder beißenden Angreifern übergezogen werden können. In Niedersachsen wurde über die Einführung diskutiert.

Wenn die Schiedsrichter knapp werden

Magdeburg. In Sachsen-Anhalt treiben immer mehr Menschen in ihrer Freizeit regelmäßig Sport. 4683 Kinder, Jugendliche, Frauen und Männer trugen sich nach Angaben des Landessportbundes im vergangenen Jahr neu in die Listen der Vereine ein. Während es bei den Mitgliedern um den Zuwachs gut bestellt ist, gibt es bei den Verbänden ein Ringen um den Nachwuchs bei den Schiedsrichtern, wie eine dpa-Umfra...

Seite 14

5000 bei »Ultraschall«

Am Sonntag ging das 17. »Ultraschall«-Festival für neue Musik zu Ende. Es lockte insgesamt 5000 Besucher in die dreizehn meist ausverkauften Konzerte im Berghain, Haus des Rundfunks, in die Heilig-Kreuz- und die Sophienkirche, das Hebbel am Ufer 1&2 und das Radialsystem V. Neben zahlreichen Uraufführungen und Deutschen Erstaufführungen kamen auch Klassiker der Moderne zur Aufführung und schufen vi...

»Nachbarn verwertet«

Anlässlich des Internationalen Tages des Gedenkens an die Opfer des Holocaust zeigt die Rosa-Luxemburg-Stiftung vom 27. Januar bis zum 5. März die Ausstellung »Deutsche verwerten ihre jüdischen Nachbarn. Dokumente der Aktion 3« von Prof. Wolfgang Dreßen. Dem Historiker bot sich im Jahr 1998 die Gelegenheit, die bis dahin gesperrten Akten der Oberfinanzdirektion Köln einzusehen. Aus den Dokument...

Elke Silberer, Köln

Von Saumagen-Orden und Schlappmäulern

Früher haben die Jecken mit ihren Karnevalsorden die Preußen veräppelt. Heute machen sie mit ihren Orden manchen Promi zum Narren oder zum Esel. Und in Köln ist sowieso alles anders.

ndPlusSebastian Haak, Erfurt

Landkreis pfändet Gemeinden

Einige Thüringer Kommunen waren in den letzten zwei Jahren so pleite, dass der Freistaat Zwangsvollstreckungen gegen sie zuließ. Rot-Rot-Grün will nun mit den kommunalen Verbänden reden.

ndPlusCarsten Albert, Worms

Es kracht am Dom zu Worms

Bauzäune versperren am Dom zu Worms (Rheinland-Pfalz) den Durchgang für Passanten. »Bald verdeckt ein Schandbau auch die Sicht«, schimpft Winfried Thier. Der 72-Jährige ist Vorstandsmitglied der Bürgerinitiative (BI) »Kein Haus am Dom«. Der Verein wehrt sich gegen ein geplantes katholisches Gemeindezentrum auf dem Vorplatz des romanisch-gotischen Kirchenbaus. Thier zeichnet mit der Hand das geplan...

Tom Mustroph

Massaker in Mitte

Eine Art Super-RAF konstituiert sich im Theaterdiscounter. Ein schrulliges, aber in gerechter Empörung entflammtes Damenkränzchen lockt mit einem nach Erdöl riechenden Köder ein ganzes Pack aus Spekulanten und von ihnen bestochenen Politikern in die Falle, wo sie jämmerlich verrecken. Danach blühen die Blumen wieder, das malträtierte Gras richtet sich auf und unter den Menschen verbreiten sich Lie...

Niemals das Gesicht verlieren

Im Theaterprojekt »Insight Men« agieren alle Schauspieler maskiert. Die Gruppe »AnonymoUS« versteht ihre Performance als Kritik an den Selbstvermarktungspraktiken von Künstlern: Der Betrieb übernehme neoliberale Praktiken.

Seite 15

Wächst weiter

Der internationale Kunstmarkt wächst weiter. 2014 Jahr erzielte der Handel mit Kunst weltweit einen Umsatz von mindestens 16,1 Milliarden US-Dollar (14,3 Milliarden Euro) - ein Plus von 12,1 Prozent gegenüber 2013, wie die Kunstplattform Artnet am Montag in Berlin mitteilte. Erneut führten Andy Warhol und Pablo Picasso die Liste der umsatzstärksten Künstler an. dpa/nd...

Reibung stimuliert

Der US-amerikanische Kultursoziologe Richard Sennett (72) hat eine veränderte Städteplanung gefordert. »Wir brauchen mehr öffentliche Räume, in denen Menschen ihre Verschiedenheit ausleben können«, sagte der Bestsellerautor (»Der flexible Mensch«) am Sonntag im Hamburger Thalia-Theater in seiner Eröffnungsrede der Lessingtage. Wahre Toleranz bestünde nicht im Vermeiden von Unterschieden, »vielmehr...

Sarg mit Initialen M.C. gefunden

Bei der Suche nach den sterblichen Überresten des Schriftstellers Miguel de Cervantes (1547-1616) haben spanische Wissenschaftler einen Sarg mit den Initialen des Autors des »Don Quijote« gefunden. Wie in der Nacht zum Montag verlautete, wurden die Holzreste des Sarges in einer Grabnische unterhalb eines Klosters in Madrid entdeckt. In der Nische fanden die Forscher nach diesen Angaben Holzstücke ...

ndPlusChristian Baron

Lernt schwimmen!

1931 veröffentlichte Kästner mit »Fabian oder Der Gang vor die Hunde« einen Roman, in dem er ein satirisch formuliertes und realistisch inszeniertes Bild von der chaotischen Spätphase der Weimarer Republik zeichnet.

Seite 16

Einigung mit kommunalen Musikschulen

Im langen Streit um das ungenehmigte Kopieren von Noten haben die kommunalen Musikschulen mit den Komponisten und Musikverlagen eine Lösung gefunden. Nach eigenen Angaben vom Montag hat die Verwertungsgesellschaft (VG) Musikedition (Kassel) einen Vertrag mit dem Verband deutscher Musikschulen (VdM) geschlossen. Gegen einen Pauschalbetrag dürfen die Musikschulen demnach Werke von einer Spieldauer b...

Der Bart war doch ab

Wende im Fall Tutanchamun: Experten in Kairo haben bestätigt, dass der Bart der berühmten Totenmaske des Pharao nun doch beim Reinigen abgebrochen und wieder angeklebt wurde. Der auf Metall spezialisierte deutsche Konservator Christian Eckmann aus Mainz habe die Maske untersucht und die Schäden bestätigt, berichtete die ägyptische Staatszeitung »Al-Ahram« am Sonntag. Der Restaurator vom Römisch-Ge...

Werner Jung

Wie eine Jugend vergiftet wurde

Arm, krank, herumgestoßen und auf der Suche nach dem letztmöglichen Ausweg, dem Transit in die USA, schreibt die 49-jährige Schriftstellerin und Journalistin Maria Leitner an ihren amerikanischen Mentor, den berühmten Schriftsteller Theodore Dreiser, für den sie zeitweilig als Sekretärin gearbeitet hatte. »Ich veröffentlichte einige Bücher über meine Reisen und einen Roman ›Hotel Amerika&ls...

Thomas Blum

Unter den blühenden Obstbäumen

Der Arten, der in den deutschen Konzentrationslagern Ermordeten zu gedenken, sind verschiedene. Die Art, wie Gauck & Co. es tun, ist hinlänglich bekannt: Man paradiert routiniert über das Gelände der Gedenkstätte Auschwitz, wiederholt gelegentlich - je nach dem, wann es einem ratsam oder erforderlich scheint - die Worte »Deutschland«, »Erinnerung«, »Verantwortung«, »Freiheit« und »Zukunft«,...

Seite 17

Kinderjury entscheidet allein

Für einen Platz in der Kinderjury des Thüringer Kinderfilmfestivals »Goldener Spatz« haben sich 644 Mädchen und Jungen beworben. Mit 109 Bewerbungen meldeten sich die meisten aus dem Gastgeberland Thüringen für einen der 23 Plätze der internationalen Jury, wie die Veranstalter Gera mitteilten. Die Bewerbungen kamen aus Deutschland, den deutschsprachigen Gebieten Belgiens, dem Fürstentum Liechtenst...

Facebook in der Kritik

Die neuen Datenschutzregeln von Facebook stoßen auch im Bundesjustizministerium auf Kritik. Die Nutzer müssten selbst entscheiden können, ob die neuen Regeln aktiviert werden sollten, sagte der Parlamentarische Staatssekretär Ulrich Kelber dem »Tagesspiegel« (Montagausgabe). Per Voreinstellung sollten die Funktionen auf »aus« gestellt sein. Die neuen Datenschutzregeln sollen laut Facebook am 30. J...

Seite 19
ndPlusChristoph Stukenbrock, Doha

Verschwörungstheorien in Katar

Katar steht erstmals im Viertelfinale einer WM. Die Begleitumstände des »historischen« Erfolgs sorgen aber für Kopfschütteln. Gegner Österreich wittert eine Verschwörung.

Oliver Kern

Velothon sucht Weltmeister

Von Anfang an waren Leserinnen und Leser des »nd« mit einem Team am Start. 2015 sollen es bei der achten Auflage mindestens 60 werden, also melden Sie sich schnell an! Die 60 Kilometer hat bisher noch jeder geschafft.

Maik Rosner

Imageschaden beim FC Bayern

Eigentlich sollte es um die Ausstellung »Kicker, Kämpfer und Legenden - Juden im deutschen Fußball und beim FC Bayern München« gehen. Doch an der Debatte um ein Testspiel kamen die Bayern in ihrer Arena nicht vorbei.

Seite 20
ndPlusChristian Fahrenbach, New York

Flugabsagen noch vor der ersten Schneeflocke

Beim Wort Blizzard bleiben die New Yorker meist cool, doch diesmal könnte es ernst werden. Könnte »Juno« zum größten Schneesturm in der Geschichte der Stadt werden?

»Ich habe ein Suchtproblem«

Kempten. Schneller als erwartet könnte der Prozess gegen den Ex- Leiter der Kemptener Drogenfahndung ein Ende finden. Der 53-Jährige legte zum Prozessauftakt ein Geständnis ab. Er habe die bei ihm gefundenen 1,8 Kilo Kokain für sich verwenden wollen, gab der Kriminalbeamte am Montag vor dem Landgericht Kempten zu Protokoll. »Die waren für den privaten Gebrauch bestimmt.« Das in seinem Dienstsch...

ndPlusReiner Oschmann

Frankreichs Roter und Chinas Reiche

Schon jetzt liefern die Weingüter des Bordelais jede fünfte ihrer Exportflaschen nach China. Das Land ist damit zum wichtigsten Ausfuhrland für den begehrtesten aller französischen Weine geworden.