Seite 1

Unten links

Dieser Tage erschreckte uns die Meldung, dass der Computerkonzern Apple mehr wert sei als die Schweiz. Das ist in der Tat erstaunlich. Schließlich verfügt Apple zwar über ganz viele verschiedene Telefone und sonstiges kommunikatives Equipment, aber weder über Berge noch Schokolade noch Käse noch Offiziersmesser. Auch der Bestand an Bernhardinern oder Papstgardisten dürfte sich bei dem kali...

Waffenruhe in der Ostukraine hält

Donezk. Die Waffenruhe im Kriegsgebiet Ostukraine hat Hoffnungen auf eine allmähliche Entspannung im Konflikt zwischen der prowestlichen Führung in Kiew und prorussischen Separatisten genährt. Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) bestätigten am Sonntag in Kiew, die Feuerpause habe in den ersten zwölf Stunden gehalten - mit einigen Ausnahmen vor allem im...

Lauerstellung

In keinem anderen Bundesland steht die SPD so gut da wie in Hamburg. Dabei ist der Hamburger Bürgermeister alles andere als ein linker Politiker. Doch seine Erfolge könnten ihn zu einem Kanzlerkandidaten werden lassen.

Der »Scholzomat« darf weiterlaufen

Berlin. Kurz nach 18 Uhr brach bei der SPD in der Hansestadt frenetischer Jubel aus, als ihr Ergebnis bekannt wurde: Nach den ersten Prognosen sind die Sozialdemokraten die klaren Sieger der Hamburger Bürgerschaftswahl - während die CDU auf ein historisches Tief abrutscht. Bürgermeister Olaf Scholz ist nach den Prognosen von ARD und ZDF vom Sonntagabend nach vier Jahren Alleinregierung aber vor...

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Terroranschläge erschüttern Dänemark

Ein Wochenende der Angst in Kopenhagen: Ein Attentäter ermordet einen Filmemacher und einen jüdischen Wachmann und wird selbst erschossen. Die Szenen erinnern an Paris.

Seite 2
ndPlusVincent Körner

Rote Linien aus Athen

Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras hat am Sonntag »schwierige Verhandlungen« mit den Gläubigern vorausgesagt, zugleich aber auch Selbstvertrauen demonstriert: Seit dem Start der SYRIZA-geführten Regierung in Athen hätten die EU-Partner »ein anderes Griechenland getroffen, das weiß, was es will«.

Seite 3
ndPlusOlli Will 
und Jens Malling, Tiraspol

»Hier sind wir für Russland«

Sowohl die Ukraine als auch Moldawien binden sich enger an die EU und die NATO. Aber zwischen den zwei Nationen liegt ein kleines Stück Land, in dem sich die Mehrheit etwas anderes wünscht.

Seite 4
ndPlusAndreas Fritsche

Anrüchiger Wechsel in die Wirtschaft

Erst letzte Woche wurde ein Karenzzeit für Politiker, die in die Wirtschaft wechseln eingeführt, im Bundestag beschlossen. Noch am gleichen Tag überraschte die Potsdamer CDU jedoch genau mit so einem Fall.

Olaf Standke

Doppelte Hölle

Die Menschen in Westirak gehen gleichsam durch eine doppelte Hölle. Zunächst litten sie unter der Besatzung durch die Miliz des Islamischen Staates. Doch die irakischen Soldaten kamen nicht als Befreier.

ndPlusRegina Stötzel

Tödliches Muster

Die Attentate von Kopenhagen sind schockierend. Doch hinter dem vermeintlichen Einzeltäter steckt mehr als nur ein wirrer Kopf. Dahinter steckt ein tödliches Muster, welches sehr viele Menschen bedroht.

Tobias Riegel

Der Bumerang

In Teheran studierte Jafar Panahi in den 80ern Regie, sein 1995 produzierter Debütfilm »Der weiße Ballon« wurde in Cannes gleich mit der Goldenen Kamera ausgezeichnet. Nun hat sein Film »Taxi« den Goldenen Bären gewonnen.

»Die Scharia ist ...

Eine »medienwirksame Sammelabschiebung« schlägt die deutsche Botschaft in Pristina/Kosovo vor um die massenhafte Flucht der Kosovaren nach Deutschland zu unterbinden. Sicher eine Idee die Thomas de Maizière gefallen könnte.

Matthias Dell

Pass bloß auf, do, do, dumm, do

Der Leipziger »Tatort« schwingt sich auf dem Weg in sein beschlossenes Ende zu bester Form auf - und beeindruckte weit weit mehr, als das die Aufsage-und-Abfrage-Routine der Leipziger Fälle normalerweise tut.

Seite 5

Union für längeres Wählen

Berlin. CDU und CSU haben sich auf gemeinsame Vorschläge verständigt, mit denen die sinkende Wahlbeteiligung gestoppt werden soll. Bei Europa-, Bundestags- und Landtagswahlen sollten die Wahllokale nach ihren Vorstellungen künftig von 8 bis 20 Uhr geöffnet bleiben, berichtet die »Süddeutsche Zeitung« unter Berufung auf ein gemeinsames Papier der beiden Generalsekretäre. Bisher schließen die Wah...

Seite 6

Karnevalszug abgesagt

Braunschweig. Hinweise auf einen Terroranschlag haben zur kurzfristigen Absage des traditionsreichen Braunschweiger Karnevalszugs geführt. Knapp zwei Stunden vor dem geplanten Beginn am Sonntagmittag sagte die Polizei den Umzug ab, weil ihr Anhaltspunkte für eine »konkrete Gefährdung durch einen Anschlag mit islamistischem Hintergrund« vorlägen. Der Altstadtmarkt in Braunschweigs Innenstadt wur...

ndPlusAert van Riel

SPD-Linke fordert mehr Zeit für TTIP-Debatte

In der SPD gibt es große Sorgen wegen TTIP und CETA. Linke Sozialdemokraten pochen darauf, dass ihre Partei nicht von ihrem Beschluss zu den transatlantischen Freihandelsabkommen abweicht.

ndPlusFabian Lambeck

Zum Verbrechen getrieben

Darf jemand verurteilt werden, der von V-Leuten und verdeckten Ermittlern zu der Tat getrieben wurde? Ja, meint das Bundesverfassungsgericht und bestätigt damit eine fragwürdige Rechtspraxis.

Seite 7

Boko Haram marschiert

Kano. Die Dschihadistenmiliz Boko Haram hat am Samstag ihre Offensive fortgesetzt und ist in eine weitere Stadt im Nordosten Nigerias eingefallen. Hunderte Kämpfer seien auf Geländewagen und Motorrädern bis ins Zentrum der Regionalhauptstadt Gombe vorgedrungen, bevor sie sich wieder zurückzogen, berichteten Einwohner der Nachrichtenagentur AFP. Auf Flugblättern rief Boko Haram zum Boykott der Präs...

Verbrechen an Zivilisten in Irak

Bagdad. Mindestens 3000 Einheimische seien in den vergangenen Monaten in Westirak vertrieben oder gar entführt worden, berichtete Human Rights Watch (HRW) am Sonntag unter Berufung auf Augenzeugen. Häuser seien in Brand gesteckt worden; auch auf Hinrichtungen gebe es Hinweise. Bei den Zivilisten handelt es sich um sunnitische Iraker aus der Provinz Dijala. Die Region war im Juni von Kämpfern des I...

EU zahlt Kiew Millionen für Flüchtlingshaft

Mainz. An der EU-Außengrenze aufgegriffene Flüchtlinge werden einem Medienbericht zufolge in der Ukraine bis zu ein Jahr lang inhaftiert - in von der EU mitfinanzierten Sondergefängnissen. Dort kommt es laut einem Bericht der ARD-Sendung »Report Mainz« und des Nachrichtenmagazins »Der Spiegel« vom Freitag immer wieder zu Misshandlungen. Eine weitere Haftanstalt für Migranten im ukrainischen Martyn...

Olaf Standke

OSZE als Stolperstein?

Es gibt viele Stolpersteine auf dem Weg zum Frieden für die Ostukraine. Einer der größeren ist die in Minsk beschlossene Überwachung der Waffenruhe. Diese Aufgabe fällt der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) zu - und dafür braucht sie zusätzliche Beobachter, Satellitenbilder und Drohnen. Vom ukrainischen Präsidenten wurde die OSZE am Wochenende vor allem zur soforti...

Klaus Joachim Herrmann

Waffenruhe nur wenig gestört

Nach monatelangen Gefechten war es in der Ostukraine am Sonntag fast ein wenig wie vor dem Krieg. Vorbei ist er aber noch nicht.

ndPlusVincent Körner

Berlin will keine Kompromisse machen

In Griechenland bekunden Zehntausende ihre Unterstützung mit der SYRIZA-Regierung - doch deren Forderungen werden auf EU-Parkett weiter blockiert. Vor allem von der Bundesregierung.

Seite 8

Papst ernennt 20 neue Kardinäle

Vatikanstadt. Papst Franziskus hat am Samstag im Vatikan 20 neue Kardinäle in ihr Amt eingeführt. Unter den Würdenträgern war auch Erzbischof Karl-Josef Rauber. Der 80-jährige gebürtige Nürnberger war über Jahre Botschafter des Kirchenstaats in verschiedenen Staaten West- und Osteuropas. Nach dem Tod des Kurienkardinals Karl Josef Becker und der Ernennung Raubers gibt es nun zehn aus der Bundesrep...

USA erlauben einige Importe aus Kuba

Die US-Regierung erlaubt zum ersten Mal seit 50 Jahren einige Importe aus Kuba und unternimmt damit einen ersten Schritt zur Lockerung des Handelsembargos gegen den kommunistisch regierten Inselstaat.

ndPlusOliver Eberhardt

Sisis verlängerter Arm

In Ägypten sind drei zu langen Haftstrafen verurteilte Journalisten freigelassen worden; mehrere hundert Todesurteile wurden indes bestätigt. Die Justiz wird zunehmend zum verlängerten Arm der Politik.

Stefan Lombé, Ouagadougou

Militärs gefährden Neuanfang

Nach dem Sturz des langjährigen Präsidenten Blaise Compaoré hat im westafrikanischen Burkina Faso die Übergangsregierung erste Weichen gestellt. Doch der Neuanfang steht auf wackeligen Füßen.

Seite 9
ndPlusHaidy Damm

Noch ist längst nicht alles bio

Am Wochenende ging die Ökomesse Biofach in Nürnberg zu Ende. Politisch stand die Ablehnung der Revision der EU-Ökoverordnung oben auf der Tagesordnung.

ndPlusUlrike Henning

330 Millionen Euro entsorgt

In Panik vor einer Pandemie, die nie ausbrach, wurden massenweise Medikamente gegen Grippe gekauft. Ein Bericht zeigt die Kosten.

Jörg Staude

Klimaschutzdynamik und Emissionshandel

Vor zehn Jahren wurden erstmals völkerrechtlich verbindliche Ziele für den CO2-Ausstoß festgelegt. Aus heutiger Sicht wirken die 5,2 Prozent, um die die Industrieländer bis 2012 ihre Emissionen verringern mussten, lächerlich.

Seite 10
Taras Salamaniuk

«Ich konnte nicht gleichgültig sein»

Linke Gruppen haben in der Ukraine an der Maidan-Bewegung teilgenommen - und bei regionalen Anti-Maidan-Aktionen mitgemacht. Eine Bestandsaufnahme.

Seite 11
ndPlusMartin Kröger

Kaum Chancen für Gescheiterte

In Berlin muss normalerweise niemand auf der Straße leben. Menschen, die in eine Krise geraten oder scheitern, können zum Amt gehen und sich Hilfe holen, damit sie nicht durchs soziale Netz fallen. Die Realität sieht freilich anders aus.

Stabwechsel bei der Berliner Stadtmission

Nach 25 Jahren tritt Ende März der 65-jährige Direktor der kirchlichen Hilfsorganisation, Hans-Georg Filker, in den Ruhestand. Offiziell verabschiedet wurde er schon.

Tim Zülch

Prävention soll Wohnungslosigkeit verhindern

Seit Jahren steigt die Zahl der Menschen, die wohnungslos werden. Trotz guter Zusammenarbeit sind Sozialverbände und Politik oft machtlos. Prävention soll die Menschen künftig besser schützen.

Johanna Treblin

Plötzlich auf Platte

Die Traglufthalle am Innsbrucker Platz in Berlin bietet 100 Obdachlosen einen Schlafplatz. Viele der Männer, die hier übernachten, hätten gerne eine Arbeit, finden aber keine. Johanna Treblin hat sich umgesehen.

Seite 12

Gedenken an Burak Bektas

Der Mord an Burak Bektas vor knapp drei Jahren ist noch immer nicht aufgeklärt. Am Sonnabend erinnerten mehr als 50 Menschen bei einer Gedenkveranstaltung an den jungen Mann, der am 5. April 2012 in der Nähe des Vivantes-Klinikums in Neukölln auf offener Straße erschossen worden war. Ein Mann hatte damals das Feuer auf eine Gruppe Jugendlicher eröffnet. Bektas wäre an diesem Sonnabend 25 Jahre ...

Mit Energie gegen Rechts

Cottbus. In Cottbus wurde am Sonntag gegen eine NPD-Kundgebung protestiert. Zu den 1700 Gegendemonstranten - eine davon ist im Bild zu sehen - gehörten Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) sowie etliche Bundestags- und Landtagsabgeordnete. Am 15. Februar 1945 war die Stadt bombardiert worden. Neonazis versuchen seit Jahren, dieses Datum für propagandistische Aufzüge zu missbrauchen. In der An...

ndPlusChristin Odoj

Integration macht kleine Schritte

Der Koalitionsvertrag legte der inklusiven Schule einst feste Ketten an, weil Mittel gedeckelt waren. Im Januar wurden nun zusätzliche Stellen versprochen. Gewerkschaften und Opposition ist das zu wenig.

ndPlusChristian Bark

Wenig direkte Demokratie

»Die Staatsgewalt geht vom Volke aus«, ist am Giebel der Potsdamer Staatskanzlei in großen Lettern zu lesen. Doch die Zahl der Volksbegehren ist gering.

Alexander Isele

Beermannstraße besetzen

Weil der Senat auf ein Ultimatum nicht reagierte, soll nun die Eigentumsfrage gestellt werden. Möglichkeiten werden diskutiert.

Olaf Präger

Geburtsstation soll sterben

Eine Entscheidung der Krankenhausgesellschaft und des Gesundheitsministeriums hat den Widerstandsgeist der Bad Belziger geweckt. Die baldige Schließung der Geburtshilfe nehmen sie nicht hin.

Seite 13

Das Ländle lockt Touristen

Stuttgart. Nicht nur Langläufer, wie hier zu sehen, reisen gerne nach Baden-Württemberg. Mit rund 19,5 Millionen Gästeankünften und mehr als 49 Millionen Übernachtungen haben die Hotels, Herbergen und Campingplätze im Südwesten im Jahr 2014 zum vierten Mal in Folge Rekordwerte verbucht. Platz zwei hinter Bayern bleibe sicher, teilte Minister Alexander Bonde (Grüne) bei der Vorlage der Tourismusbil...

Kaum Beteiligung an Flächenausschreibungen

Landwirte können sich an Flächenausschreibungen beteiligen, die nicht für alle offen sind. Doch machen sie kaum davon Gebrauch. Sie könnten maximal 25 Hektar erwerben - zu wenig für einen Betrieb.

ndPlusMiriam Bunjes, Dortmund

Wohngruppe für jugendliche Mediensüchtige

Den Nachbarn hat Jörg Alexander sich und die neue Wohngruppe schon vorgestellt: Haustür für Haustür hat der Sozialarbeiter abgeklingelt, auf der Suche nach dem Betreiber des offenen W-Lans. »Zum Glück mit Erfolg«, sagt der Sozialarbeiter von »auxilium Reloaded«, einer Dortmunder Einrichtung für medienabhängige Jugendliche. Denn dass es in der Nachbarschaft eine ungeschützte Internetverbindung g...

Harald Lachmann

Närrisches Treiben in Wasungen

Auch der Osten kann närrisch: Der Karneval im südthüringischen Wasungen gehört zu den traditionsreichsten Faschingshöhepunkten im deutschsprachigen Raum.

Seite 14

Konflikt um Pastor erreicht Bürgerschaft

Bremen. Der Konflikt um eine beleidigende Predigt des konservativen Bremer Pastors Olaf Latzel erreicht nun auch den Landtag in der Hansestadt. Die Bürgerschaftsfraktion der LINKEN legte eine Entschließung »gegen Hasspredigten und Diskriminierung von der Kanzel« vor, die die Parlamentarier in der kommenden Woche behandeln sollen. Darin heißt es, die Bremische Bürgerschaft distanziere sich von alle...

Nur mit dem Herzen tanzt man gut

Je schneller Werbetexter mit überschwänglichen Formulierungen wie jener, eine Künstlerin lege ihrem Publikum ihr Herz zu Füßen, bei der Hand sind, desto fader schmecken solch abgegriffene Formulierungen. »Von der japanischen Teezeremonie inspiriert«, heißt es in einer Pressemitteilung der Sophiensaele, »lädt die multimediale Tanzinstallation ›MatchAtria‹ das Publikum zu einer einziga...

Berlin Heijo - Wir starten durch!

Der Montag zählt neben dem Dienstag, dem Mittwoch, dem Donnerstag und dem Freitag zu den unbeliebtesten Wochentagen überhaupt. In erschütterndem Maße ist diese Montagsphobie in Berlin zu beobachten, dessen mürrische Bewohner sich nach dem Wochenende gar keine Mühe geben, ihre hundsmiserable Laune zu verbergen. Wenn sie sich am Montagmorgen in überfüllten Bussen, Straßen-, S- und U-Bahnen zu ihr...

Regina Stötzel

Leben neben der Bolle-Ruine

Die Romanheldin wacht unbekleidet, allein und hochgradig verkatert in ihr unbekannter Bettwäsche auf in einer Berliner Wohnung auf. Kein besonders origineller Einstieg für einen Berlin Roman, doch der erste Eindruck täuscht.

Hagen Jung, Hannover

»Unter Strom« zum Löscheinsatz

Der »Elektromobilität zwischen Wunsch und Wirklichkeit« widmet sich eine Ausstellung in Hannover. Sie beleuchtet den Einsatz stromgetriebener Fahrzeuge in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

Seite 15

Ausgezeichnet

Goldener Bär: »Taxi« von Jafar Panahi (Iran)Silberner Bär, Großer Preis der Jury: »El Club« von Pablo Larraín (Chile)Silberner Bär für die beste Regie: Radu Jude (Rumänien) für »Aferim!«, Malgorzata Szumowska (Polen) für »Body«Silberner Bär für die beste Darstellerin: Charlotte Rampling in »45 Years« von Andrew Haigh (Großbritannien)Silberner Bär für den besten Darsteller: Tom Courtenay in »45 Yea...

ndPlusGunnar Decker

Underground oder Mainstream?

Und wieder einmal geht eine Berlinale vorbei. Und erneut gibt es Gewinner und Verlierer. Während dieses Jahr nur wenige Bären nach Asien gehen, freuen sich Lateinamerika und Osteuropa über viele Preise.

Seite 16

Lob der Kunst

Der Komponist Siegfried Matthus (80) ist am Freitag mit dem Großen Verdienstkreuz der Bundesrepublik Deutschland geehrt worden. Damit würdige man Matthus’ herausragende Verdienste für das Allgemeinwohl, sagte Brandenburgs Kulturministerin Sabine Kunst (SPD). Matthus schuf mehr als 600 Musikwerke aller Gattungen. Außerdem ist er Begründer der Kammeroper Schloss Rheinsberg, die er bis 2014 lei...

Für Kosovo

Der österreichische Schriftsteller Peter Handke (72) ist nach Serbien und Kosovo gereist, um 50 000 Euro für den Bau eines Schwimmbades zu spenden. Das berichtete die Belgrader Zeitung »Novosti«. Handke werde das aus dem Ibsen-Preis stammende Geld am Montag in der Kosovo-Gemeinde Velika Hoca übergeben. In dem Ort wohnt eine kleine serbische Minderheit mitten unter der albanischen Bevölkerungsmehrh...

Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Ein geschwätziger Freund von Herrn Mosekund hatte wegen finanzieller Engpässe bereits jeden denkbaren Bekannten um Kredit gebeten und diverse Wertgegenstände veräußert. Schließlich verdingte er sich als Gastredner für alle Gelegenheiten. Wovon der wohl Ahnung hat, fragte sich Herr Mosekund, als er im Anzeigenblatt ein entsprechendes Inserat fand. Um den Freund zu unterstützen, buchte er für sich a...

Hardlinern zu liberal

Die iranische Regierung wird von konservativen Medien kritisiert, weil sie die Übersetzung des Comic-Romans »Blau ist eine warme Farbe« von Julie Maroh zugelassen hat. In der Graphic Novel geht es um die Beziehung zweier Frauen. Eine Verfilmung von Abdellatif Kechiche gewann 2013 in Cannes die Goldene Palme. Ein Roman, der Werbung für Homosexualität mache, sei gegen alle religiösen und moralischen...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Zu dunkel? »Lesen Sie!«

Der Experte ist der Botschafter des Elitären - und ist so bitter nötig in einer Welt derer, die einen schlichten Hauptsatz schon für den Gipfel des Sprachschatzes halten. Einfach und verständlich möge alles sein? Und ist doch nur auftrumpfende Beschränktheit. Der Jahrhundert-Dichter Paul Celan zum Beispiel: verschlüsselt, hermetisch, geheimnisvoll. Längst erdrückt die Auslegungsliteratur das zarte...

Jan Ole Arps

Hipster wissen, wer der Babo ist

Haftbefehl ist bekannt für seinen Rap direkt von der Straße. Seine Fans allerdings haben mit dem Straßenleben wenig gemein: Auf einem Hamburger Konzert tummelte sich die Jugend der Mittelschicht.

ndPlusVolkmar Draeger

Dornröschen, aufgeweckt

Nun hat Berlin ihn, Nacho Duatos choreografischen Einstand als Choreograf beim Staatsballett. Keine Uraufführung, dafür ein gediegenes »Dornröschen« als Übernahme aus dem Mikhailovsky-Theater Sankt Petersburg, wo Duato das Märchenballett 2011 inszeniert hatte. Und ein Märchenballett sollte es bleiben. Beibehalten wurde daher die Grundstruktur, abzüglich einiger Striche in der musikalischen Abfolge...

Seite 17

Mehr Politik, weniger Sport, null Werbung

Die Politikwissenschaftler Josef Krieg und Markus Rhomberg schlagen eine Fusion von ARD und ZDF zu einer neuen digitalen Senderplattform vor. Diese Plattform müsse »zwingend politischer werden: investigativ und aufklärend, provozierend und nicht skandalisierend«, schrieben die Forscher der Zeppelin-Universität Friedrichshafen in einem Gastbeitrag für die »Süddeutsche Zeitung« (Freitag). Als Vertei...

Jürgen Amendt

Tod im Newsroom

Titelzeilen, mit denen im täglichen Nachrichtengeschäft der Medien der Tod eines Menschen mitgeteilt wird, haftet meist etwas Makaberes an. Es ist ja auch nicht einfach, sowohl den Namen wie auch die Umstände, die zum Tod eines Menschen geführt haben, in drei, vier Wörtern so auszudrücken, dass keine Missverständnisse entstehen. Bei der folgenden Schlagzeile musste man zunächst an eine ironisch...

Jan Freitag

Die Hölle lodert am Vorabend

Um zu sehen, wie Werbung das Leben durchdringt, kann man beim Internetsurfen eine Stunde lang probehalber Pop-ups zählen. Oder beim Spaziergang durch die Stadt Plakate. Oder all die Spots einer Folge - sagen wir von «Germany’s Next Topmodel», inklusive Produktplacement, Präsentationen und der Marke Klum. Wem das zu viel ist, kann bekanntlich auf öffentlich-rechtliche Sender wechseln, die - a...

Seite 18

Irrsinnig

Für Peter Stöger war es der »bitterste Abend, seit ich in Köln bin.« Nicht weil der Trainer mit seinem 1. FC Köln das rheinische Derby bei Borussia Mönchengladbach durch ein Tor von Granit Xhaka in der Nachspielzeit mit 0:1 verloren hatte. Sondern weil nach dem Abpfiff rund 30 Vermummte irrsinnigerweise den Platz stürmten und heftige Auseinandersetzungen mit Polizisten und Sicherheitskräften liefe...

Wahnsinnig

Wäre Wolfsburgs Bas Dost nicht gewesen, wäre Leverkusens Heung-Min Son mit Sicherheit Stürmer des Spieltags geworden. Seine Bayer-Elf lag zur Halbzeit 0:3 zurück, ehe der Südkoreaner dreimal in elf Minuten traf. Ein Hattrick war Son aber nicht vergönnt - und auch kein Sieg. Denn Bas Dost hatte einerseits Sons Torreigen unterbrochen - und andererseits in der Nachspielzeit das 5:4 für Wolfsburg e...

Unsinnig

Am Ende hatte auch Franck Ribéry Mitleid mit HSV-Torwart Jaroslav Drobny. Der Unsinn einer Reise nach München stand freilich schon vorher fest: Bei den letzten vier Gastspielen in München kassierte der HSV insgesamt 24 Gegentore. Am Sonnabend kamen acht hinzu. Arjen Robben traf zweimal - und hat mit 14 Saisontoren genau so viel wie die gesamte Hamburger Mannschaft. Drobny brauchte Trost, weil ihn ...

Frank Hellmann, Frankfurt am Main

Potsdam schreibt den Titel ab

Erst sollte das Spiel wegen Bodenfrost abgesagt werden, dann lief es doch. Nicht so gut jedoch für Turbine. Bernd Schröder war sauer: »Das war unter aller Würde«, sagte Potsdams Trainer nach der derben Pleite bei den Frankfurterinnen.

Seite 19
ndPlusNicolas Reimer, Oslo

Voller Hoffnung nach Finnland

Durch seinen Sprintsieg beim Weltcup in Oslo mauserte sich Arnd Peiffer zum nächsten Medaillenanwärter im deutschen Biathlon-Lager für die WM in knapp drei Wochen in Finnland.

Jürgen Holz

Überflieger Lavillenie attackiert Weltrekord

Die weltweit größte Leichtathletik-Veranstaltung unterm Hallendach wurde ihrem Ruf voll gerecht: Beim 2. ISTAF Indoor in Berlin erlebten die über 12 600 Fans Weltbestleistungen und eine Supershow.

Seite 20
ndPlusOliver Eberhardt, Jerusalem

Sandsturm wütet im Nahen Osten

Über große Teile des Nahen Ostens ist ein Sandsturm hinweggefegt: Vielerorts kam das öffentliche Leben zum Erliegen, mehrere Menschen starben.