Seite 1

UNTEN LINKS

Gestern wurde an dieser Stelle die Behauptung kolportiert, Windräder würden mit Atomstrom betrieben. Das ist natürlich Unsinn. Also Unsinn ist, dass es sich ausschließlich um Atomstrom handele. Wie andere Stromendabnehmer werden Windräder mit dem günstigsten Strommix versorgt, der an dem betreffenden Standort jeweils zur Verfügung steht. Dieser Mix kann von Atom-, Kohle-, Wasser-, Solar- oder a...

Politik verschweigt TTIP-Gefahren

Berlin. Die Verbraucherorganisation Foodwatch hat am Montag den Befürwortern des geplanten Freihandelsabkommens (TTIP) zwischen der EU und den USA eine Fehl- und Desinformationskampagne vorgeworfen. Foodwatch-Geschäftsführer Thilo Bode nutzte die Vorstellung seines Buches »Die Freihandelslüge: Warum TTIP nur den Konzernen nützt - und uns allen schadet« zu umfassender Kritik: »Eine so breit angeleg...

CDU und Pegida in regem Kontakt

Dresden. Zwischen der islamfeindlichen Pegida-Bewegung und der sächsischen CDU gibt es laut einem Bericht regelmäßige Gesprächskontakte. Eine Gruppe von 14 Pegida-Sympathisanten habe sich schon mehrfach mit CDU-Landtags- und -Bundestagsabgeordneten aus dem Freistaat getroffen, schreibt die »Sächsische Zeitung«. Koordinator der Gespräche sei Lars Rohwer. Rohwer habe ein Treffen der »Pegida«-Gruppe ...

Etwas Geld zum Atmen

Griechenland braucht zumindest kurzfristig neues Geld. Auch wenn die derzeitigen Spekulationen über Zahlungsschwierigkeiten des Landes übertrieben sind, so sind die Verpflichtungen im Umfang von 6,85 Milliarden Euro, die die SYRIZA-geführte Regierung im März erfüllen muss, kein kleiner Happen für ein Land, das sich derzeit kaum auf dem Kapitalmarkt finanzieren kann. Dass der griechische R...

ndPlusVincent Körner

CSU verbietet SYRIZA »das Maul«

Drohen und Drängen - die Tonart in Berlin und Brüssel gegenüber der Regierung in Athen hat sich auch vor dem jüngsten Treffen der Eurogruppe am Montagnachmittag nicht verändert.

Seite 2
Fabian Köhler

Das Einmaleins des Predictive Policing

Woher stammt die Idee der vorraussagenden Verbrechensbekämpfung? Die ersten theoretischen Vorläufer stammen aus den 70er-Jahren. Soziologen fiel damals auf, dass Verbrechensopfer oft innerhalb der nächsten 48 Stunden erneut zu Opfern werden. Später zog die Auswertung von Alter, Einkommen oder Bildungsstand in die Kriminalitätsstatistik ein. In den späten 90ern setzte sich »Crime Mapping« in d...

ndPlusMax Böhnel, New York

Streifendienst nach Art der US-Armee

In vielen amerikanischen Städten gehört »Predictive Policing« längst zum Alltag der Polizeiarbeit. Als Vorbild gilt ihnen das Vorgehen der US-Armee in Afghanistan und Irak.

ndPlusDetlef Borchers

Elektronisches Verbrechensorakel

Das Verbrechen nach Mustern geschehen, ist nicht neu. Im Zeitalter von Big Data können diese Muster von Computern an Polizisten vor Ort gemeldet werden. Doch die Technik birgt enorme Gefahren.

Seite 3
Simon Poelchau

Der politische Irrsinn steckt im Programm

Mit Hilfe von kurzfristigen Anleihen, sogenannter T-Bills, will sich Athen über Wasser halten. Doch der Plan könnte am Starrsinn der EZB scheitern.

Die richtigen Befehle geben

Dimitris Christopoulos ist stellvertretender Vorsitzender der Hellenischen Liga für Menschenrechte (FIDH) und lehrt an der Panteion- Universität für Sozial- und Politikwissenschaft Athen. Der 46-Jährige soll außerdem bald als Staatssekretär im Innenministerium seine Arbeit im Bereich Inneres, Migration, öffentliche Ordnung und Verwaltungsreform aufnehmen. Über die Aufgaben der SYRIZA-geführten Regierung auf diesem Feld sprach mit ihm Katja Herzberg.

Seite 4

Keine Angst vorm zahnlosen Tiger

Laut den neuesten Daten der Finanzämter sind in den meisten Bundesländern zum Jahresbeginn die Selbstanzeigen von Steuerbetrügern gesunken. Als Grund werden die ab Januar höheren Geldbußen und ein längerer Offenlegungszeitraum angeführt.

Fürchterliche Zustände

Tony Abbott war stinksauer. »Die Australier haben wirklich die Nase voll von den Vorhaltungen der UNO. Wir haben die Boote gestoppt und damit das Sterben auf dem Meer beendet«, polterte der australische Regierungschef am Montag vor Journalisten, als er nach den jüngsten Vorwürfen in einem Bericht der Vereinten Nationen gefragt wurde. Denn der UN-Folterbeauftragte interpretiert die Flüchtlingspo...

Bekenntnis zur Amoral

Die Haltung der Bundesregierung zu zivilen Opfern in Afghanistan kann man mit dem Satz zusammenfassen: Interessiert uns nicht. Wie sonst sollte man deuten, dass die Bundesregierung nicht einmal weiß, wie viele Opfer die Bundeswehr zu verantworten hat.

Irmtraud Gutschke

Textistenz

»Mein Buch gleicht mir selbst, ich selbst bin sein Plan«, sagt Mircea Cartarescu über sein Opus magnum »Orbitor«, für das er den »Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung« erhält. »Dieses monumentale, exzessive und alle Grenzen sprengende Prosa-Werk ist zugleich Künstler-, Großstadt- und Weltroman, übersteigt aber die Realität auf surreale, halluzinatorische und visionäre Weise«, so b...

ndPlusKathrin Gerlof

»Frauen ins Museum ...

Der Kolumnistin ist klar, dass der Frauentag nun schon zwei Tage zurückliegt und deshalb Geschichte ist, Zeitung von gestern, kalter Kaffee, Zeugs eben. Aber das Angebot des Deutschen Historischen Museums Berlin muss noch kommentiert werden.

Seite 5

Kahane über Fall Nierth erzürnt

Berlin. Der Rücktritt des Tröglitzer Bürgermeisters wegen einer geplanten NPD-Demonstration vor seinem Haus ist aus Sicht der Amadeu Antonio Stiftung eine »Katastrophe für die lokale Demokratie«. Der Fall aus dem Burgenlandkreis zeige, dass es vielerorts noch immer keine tragende Zivilgesellschaft gebe - allen Anti-Pegida-Aktionen und ähnlichen Erfolgen der jüngsten Zeit zum Trotz, erklärte die Vo...

Velten Schäfer

Die Schaufensterdebatte

Deutschland plane einen Alleingang zur Vorratsdatenspeicherung, behauptet der »Spiegel«. Es gebe nichts Neues, dementiert die »Süddeutsche«. Was steckt hinter diesem Duell der Leitmedien?

Seite 6

Nicht mehr Rentenanträge als vermutet

Berlin. Das Bundesarbeitsministerium hat erneuter Kritik aus der Union an der Rente mit 63 vehement widersprochen. Die Kritik sei falsch, wonach mehr Anträge als erwartet gestellt worden seien, erklärte ein Sprecher von Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) am Montag in Berlin. Gerechnet wurde seinen Angaben zufolge mit maximal 240 000 Anträgen im Jahr 2014. Bis Jahresende seien 206 000 gest...

ndPlusUwe Kalbe

Afghanische Opfer werden nicht so genau gezählt

Der Afghanistankrieg wurde zum Jahreswechsel für beendet erklärt, die Absicht, das Debakel rasch hinter sich zu lassen, dürfte scheitern. Am Donnerstag wird das Thema erneut auch vor Gericht aufgerufen.

Aert van Riel

Abgehängte Regionen, entleerte Landstriche

Junge Menschen zieht es in die Städte, ländliche Regionen verlieren hingegen an Attraktivität. Wie sich Lebens- und Standortbedingungen unterscheiden, zeigt nun ein neuer Atlas im Internet.

Seite 7

Likud verwirrt Wähler

In Israel herrscht Verwirrung: Ist Netanjahu noch für einen Palästinenserstaat oder nicht? Seine Likud-Partei sagt eindeutig Nein, doch Netanjahu dementiert.

Kronprinz warnt Gabriel

Werden deutsche Muslime von ausländischen Predigern radikalisiert? Die Frage beschäftigt Vizekanzler Gabriel auch am Persischen Golf.

Putin nennt Details der Krim-Aktion

Moskau. Knapp ein Jahr nach der Angliederung der Krim an Russland hat Kremlchef Wladimir Putin Einzelheiten der Aktion offen gelegt. Nach einer nächtlichen Krisensitzung im Kreml habe er am 23. Februar 2014 gegen 7 Uhr morgens befohlen: »Wir sind gezwungen, die Arbeit an der Rückkehr der Krim in den Bestand Russlands zu beginnen.« Das sagte Putin in einem am Montag vom russischen Staatsfernsehen a...

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Spurwechsel dringend erwünscht

Nach ersten Festnahmen im Mordfall des Kremlkritikers Boris Nemzow haben Weggefährten des Oppositionspolitikers starke Zweifel an einem behaupteten islamistischen Tatmotiv geäußert.

Thomas Roser, Belgrad

Staatschef unter flackerndem Verdacht

Nach den Botschaftsbränden in Belgrad vor sieben Jahren ist die Fahndung nach den Drahtziehern nicht am Ziel. Neue Vorwürfe gelten dem heutigen Staatschef Nikolic.

Seite 8
Wolf H. Wagner, Florenz

Berlusconi will gegen Renzi stimmen

Bei der Reform des Wahlrechts konnte sich Italiens Ministerpräsident bisher auf die Unterstützung der Opposition unter Berlusconi verlassen. Doch der will nun gegen sie stimmen.

ndPlusIan King, London

Generationenkampf und ein »feiger« Premier

Konservative überhäufen ältere Wähler mit Geschenken, Labour bietet Jüngeren eine Kürzung der Studiengebühren an. Premier Cameron weicht einem Fernsehduell mit Oppositionschef Miliband aus.

Barbara Barkhausen, Sydney

Australiens Flüchtlingspolitik ist Folter

Australien sperrt seit Jahren Bootsflüchtlinge in Lagern ein. Laut einem aktuellen UN-Bericht wird damit die Anti-Folterkonvention gebrochen. Die Regierung reagierte mit Verärgerung auf den Vorwurf.

Seite 9

Unternehmen zahlten Frauen weniger Lohn

Koblenz. Frauen haben bei Tochterunternehmen von Birkenstock über Jahrzehnte hinweg weniger Lohn bekommen als ihre männlichen Kollegen. Dazu seien derzeit gut 100 Verfahren vor dem Arbeitsgericht in Koblenz anhängig, erklärte Gerichtsdirektor Hans-Joachim Gans am Montag. Weibliche Mitarbeiter in der Produktion des Schuhherstellers hätten für die gleiche Arbeit gut einen Euro weniger pro Stunde erh...

Sebastian Haak, Weimar

Ärzte appellieren an Impfgegner

Angesichts des jüngsten Masernausbruchs werben deutsche Kinderärzte mit deutlichen Worten für Impfungen - und warnen davor, dass sich viele Ostdeutsche in trügerischer Impfsicherheit wiegen.

ndPlusFabian Lambeck

»Genug ist genug«

Das Bundeskabinett wird sich Ende März mit einem Gesetzespaket zum Fracking beschäftigen. Der Industrie geht das zu weit. Sie warnt vor zu hohen Auflagen.

Seite 10

Kein Wort über die offenen Adern

An Strategiepapieren fehlt es dem Entwicklungsministerium (BMZ) nicht, an überzeugenden Strategien sehr wohl. Viele einzelne Ansätze sind durchaus entwicklungspolitisch auf dem neuesten Stand, doch der Gesamtzusammenhang ist nach wie vor nicht kohärent, da die handelspolitischen Einschränkungen für die Entwicklung des Globalen Südens ausgespart bleiben. Was sich 2014 beim Afrika-Papier ze...

Thalif Deen, New York

Gewaltige Versäumnisse

Das Treffen soll eine der größten Einzelveranstaltungen werden, die je unter ein und demselben Dach stattfand: Auf der diesjährigen Sitzung der UN-Frauenrechtskommission (CSW) vom 9. bis 20. März in New York werden mehr als 1100 Nichtregierungsorganisationen und 8600 Frauenvertreter erwartet.Regierungen und UN-Agenturen haben 200 Parallel-Events geplant, die die offiziellen Gespräche der 59 Mitgli...

ndPlusKnut Henkel

Symbol des Widerstands

Der 8. März war in Peru auch ein Tag der Solidarität mit Maxima Acuña Chaupe. Die indigene Frau kämpft seit Jahren gegen die größte Goldmine des Landes.

Martin Ling

Zu viel Logik des Marktes

Die ländliche Entwicklung im Globalen Süden muss wieder stärker gefördert werden. Welche Rolle der Wertschöpfungskettenansatz dabei spielen soll, ist entwicklungspolitisch umstritten.

Seite 11

Boom mit Immobilien lässt nach

Die Nachfrage steigt, doch das Angebot schrumpft: Fehlende Flächen dämpfen das Geschäft mit Immobilien in Berlin. Im vergangenen Jahr wechselten Häuser, Wohnungen und Grundstücke für insgesamt 12,6 Milliarden Euro den Besitzer. Wie der amtliche Gutachterausschuss für Grundstückswerte am Montag mitteilte, gaben Käufer damit rund neun Prozent weniger aus als 2013. Noch stärker ging mit minus 12 Proz...

Henkel will Polizeigesetz verschärfen

Die Opposition hat die Senatspläne kritisiert, künftig potenzielle Gewalttäter bei Demonstrationen länger als bisher vorbeugend einsperren zu können. Diese Gesetzesänderung sei »dermaßen aus der Zeit gefallen«, sagte der Innenexperte der Grünen, Benedikt Lux, am Montag im Innenausschuss. Schon jetzt sei jeder dritte sogenannte Unterbindungsgewahrsam von zwei Tagen nach Gerichtsentscheidungen recht...

Die Mehrheit der Minderheit

In Oberhavel ist am Sonntag die Direktwahl eines Landrats am Quorum gescheitert. Bei einer Wahlbeteiligung von 20,7 Prozent scheiterte der Sieger an der Vorgabe, die Stimmen von mindestens 15 Prozent aller Wahlberechtigten zu erhalten. Seit 2010 sind acht von zehn Landratsdirektwahlen in Brandenburg an dieser Hürde gescheitert. Bei beinahe jedem misslungenen Versuch wurden Überlegungen laut, di...

Preiskampf im Bestattungswesen

Die Hauptstadt wird immer jünger, die Lebenserwartung steigt. Die Bestatter-Innung spricht von gestiegenem Konkurrenzdruck - auch weil die Berliner weniger für Beisetzungen ausgeben wollen.

Martin Kröger

Staatsoper: Debakel mit Ansage

Von 239 auf 389 Millionen Euro stiegen die Kosten für die Sanierung der Staatsoper. Entgegen der Aussagen der Verwaltung waren die Probleme feuchter Untergrund und marode Substanz früh bekannt.

Seite 12
Christian Thiele

Der Waschbär macht Frühjahrsputz auf der Spree

Bierflaschen und Kaffeebecher gehören zu den harmlosen Dingen, die auf der Spree treiben. Unter Wasser lagern dagegen Möbel, Fahrräder und abgesägte Blitzer. Die können Schiffen gefährlich werden.

ndPlusSteffi Bey

Weil es heraussticht

Die Charlottenburgerin Birgit Nisar gewinnt einen degewo-Gründerpreis. Mitte März eröffnet sie in der Wuhlestraße einen Laden - verkauft wird ausschließlich Selbstgenähtes.

Seite 13
ndPluswinei

AfD-Bewerber wird nicht akzeptiert

Potsdam. Der von seiner Fraktion erneut als Mitglied der Parlamentarischen Kontrollkommission (PKK) vorgeschlagene AfD-Landtagsabgeordnete Andreas Galau wird von der rot-roten Koalition auch im zweiten Anlauf nicht »durchgewinkt«. Es bleibe bei der Ablehnung dieses AfD-Kandidaten, erklärte Mike Bischoff, Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Fraktion. »Wir hatten gute Gründe, den konkreten Per...

Norbert Wilke

Nicht gegen Grundsätze linker Politik stimmen

Mehr als 34 000 BrandenburgerInnen haben die Volksinitiative gegen Massentierhaltung unterschrieben. Für hiesige Verhältnisse ist das eine beachtliche Anzahl, gesammelt von den 42 Mitgliedsgruppen des Bündnisses »Agrarwende«. Die Listen wurden am 20. November an Landtagspräsidentin Britta Stark (SPD) übergeben. Nunmehr muss der Landtag am 18. März eine Entscheidung treffen. Am 4. März hatte der Ag...

ndPlusAndreas Fritsche

Vergeblich verhandelt

Die LINKE unterstützt die Volksinitiative gegen Massentierhaltung, wird ihr aber im Landtag nicht zustimmen. Die Grünen sind enttäuscht.

Florian Naumann, Freising

Handwerk will Flüchtlinge

Das Handwerk will Flüchtlinge in Ausbildungsplätze bringen - und fordert ein Bleiberecht für die Dauer der Lehre »plus x«. Erfolgschancen scheinen entsprechende Vorstöße aber nicht zu haben.

ndPlusTimo Lindemann, Hessisch Lichtenau

Eine Ausbildung zur Hilfe in Afghanistan

Als Kind verlor er ein Bein, weil er auf eine Mine trat. Um anderen Kriegsopfern in Afghanistan zu helfen, macht Nazir Ahmad Ahmad Shah eine Ausbildung in Deutschland zum Orthopädie-Techniker.

Seite 14

Verliebt in Blumen und Schmetterlinge

»Der verliebte kleine Stier«, ein Clownsstück nach dem Bilderbuch von Munro Leaf, hat am Samstag, 16 Uhr, im Theater o.N. (Prenzlauer Berg) Premiere. Drei Toreros erzählen die Geschichte Ferdinandos, der verliebt ist in die Schönheit der spanischen Blumen und Schmetterlinge, am liebsten träumend unter einer Korkeiche sitzt und trommelt. Als ihn ein unglücklicher Zufall in die Stierkampfarena fü...

Theater - mit der Kamera dokumentiert

Zur Vorstellung des Buches »Maria Steinfeldt. Das Bild des Theaters. Szenenfotos und Portraits 1963 - 2003« lädt die Akademie der Künste am Hanseatenweg an diesem Dienstag, 19 Uhr, ein. Anlässlich ihres 80. Geburtstages würdigt die Akademie Maria Steinfeldts fotografisches Werk mit einem Buch, das in Kooperation mit dem Verlag »Theater der Zeit« entstand. Maria Steinfeldt ist die große Do...

Es war einmal in Zeiten des Krieges

Barbara Lehmanns »Eine Liebe in Zeiten des Krieges« feiert am Freitag, 20 Uhr, im Roten Salon der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz Premiere. Das Buch erzählt von der deutschen Journalistin Doro und dem kaukasischen Freiheitskämpfer Aslan, die sich in einer vom Krieg geprägten Welt begegnen. Sie geben einander Halt, während Tschetschenien in Angst und Gewalt versinkt. Sie sind verliebt, aber v...

ndPlusSamuela Nickel

Direktor aus dem Hinterzimmer?

Am Freitag hat das Kuratorium der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB) einstimmig beschlossen, den Produzenten Ralph Schwingel zum Geschäftsführer und Direktor der Akademie zu bestellen. Mit ihm werden jetzt diesbezüglich Verhandlung geführt. Allerdings regt sich starke Ablehnung von Seiten der Studierenden. Seit Oktober 2014 läuft der Prozess und auch die Diskussion um die neue Di...

Harald Lachmann

Nachtragende Kraftbündel

Wer auf Wasserbüffel steht, braucht ein Händchen für Tiere. Denn die Kraftpakete seien »schon etwas speziell«, sagt Katrin Lantzsch aus dem mittelsächsischen Forchheim, die eine kleine Herde hält.

Volker Trauth

Backstage-Bekentnisse

Spätestens nach dem Siegeszug, den die in diesem Hause entstandene Inszenierung »Verrücktes Blut« auf deutschen Theaterbühnen angetreten hat, ist das Ballhaus Naunynstraße zu einem Geheimtipp geworden.

ndPlusGrit Büttner, Schwerin

Zum Kugeln

Es klickt, kracht und rattert. Flipperautomaten lassen im Zeitalter von Smartphones und Spielekonsolen eine alte Kultur aufleben.

Seite 15

Unabhängige fördern

Die in Leipzig ansässige Kurt-Wolff-Stiftung hat für mehr Unterstützung der unabhängigen Verlage im Land geworben. Die zumeist inhabergeführten Verlage produzierten oft Bücher mit einem besonderen kulturellen Wert, die sich aber nicht unbedingt »Zigtausend Mal« verkauften, sagte Vorstandsmitglied Dietrich zu Klampen im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd). Dadurch könnten sie sich ...

Seite 16

Übersetzte Bilder

Die künstlerische Verarbeitung der Literatur von Franz Kafka (1883-1924) steht im Mittelpunkt einer neuen Ausstellung im Deutschen Buch- und Schriftmuseum in Leipzig. Unter dem Titel »Kafka im Künstlerbuch« werde ab diesem Dienstag aufgezeigt, wie Illustratoren, Comic-Zeichner oder Typographen die Bildhaftigkeit von Kafkas Werken in ihre eigene Kunst übersetzten, sagte Museumsleiterin Stephanie Ja...

45 Jahre kann man nicht wegwischen

Die »DDR-Bibliothek« des ehemaligen »Tatort«-Kommissars Peter Sodann wächst und wächst: Mittlerweile stehen knapp eine halbe Million Bücher in den Regalen seiner Bibliothek in Staucha (Landkreis Meißen) - sorgfältig geordnet und katalogisiert. In einem alten Rittergut, im ausgebauten Heuboden eines ehemaligen Kuhstalls, will der 78-Jährige alle Werke zeigen, die zwischen 1945 und 1989 in der DDR g...

Karlheinz Kasper

Ein »einsamer literarischer Wolf«

Michail Bulgakow (1891-1940) - sein Todestag jährt sich am 10. März zum 75. Mal - gilt vielen Menschen in der ganzen Welt als beliebtester russische Schriftsteller des 20. Jahrhunderts. Sein Roman »Der Meister und Margarita«, von 1928 bis 1940 geschrieben, blieb trotz sechs verschiedener Fassungen unvollendet. Erst 33 Jahre nach dem Tod des Autors in der Hand der Leser, gilt er als ein Gipfelpunkt...

ndPlusGunnar Decker

Rote Karte für Minister Brodkorb

Manchmal ist in einem knappen Vers gesagt, was in stundenlangen Diskussionen wortreich verborgen werden soll: »Als unnötigen Luxus / herzustellen verbot, was die Leute / Lampen nennen, / König Tharos von Xantos, der / von Geburt / Blinde.« Das schrieb Günter Kunert vor fünfzig Jahren in einer dramatischen Situation der DDR-Kultur - und traf damit eine auf Zensur gestimmte Politik, die auch dies...

Seite 17

Keine Wiederholung möglich

Auch wenn manche eine neue Show forderten, erteilt die ARD einer Wiederholung des deutschen Vorentscheids zum Eurovision Song Contest (ESC) eine deutliche Absage. »Das wäre schon aus logistischen Gründen nicht möglich. Zum Beispiel hätten wir keine zweite Location in der Kürze der Zeit bekommen«, erklärte ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber (55) gegenüber der »taz« das Nein vom federführ...

Börsensender meldet Insolvenz an

Das Deutsche Anleger Fernsehen (DAF) hat Insolvenz angemeldet. Wie das Unternehmen mit Sitz in Kulmbach und Frankfurt am Main auf seiner Internetseite mitteilt, haben die Vorstände Conrad Heberling und Mick Knauff am Freitag ihre Ämter niedergelegt. Der Sendebetrieb werde jedoch vorläufig weiterlaufen. Laut Pressemitteilung soll das DAF in den kommenden Monaten von einem frei über Satellit empfang...

Seite 19

Halbherzig

Ein Jahr lang ließ der Radsportweltverband UCI ermitteln - auch gegen sich selbst. Es war ja auch viel aufzuarbeiten aus der Zeit von 1998 bis 2013. Das Ergebnis klingt vielversprechender, als es ist. Dass die ehemaligen UCI-Präsidenten Hein Verbruggen und Pat McQuaid und somit auch der Weltverband keine vorbildliche Rolle gespielt haben, war vorher schon so offenkundig, wie die Betrügereien vo...

ndPlusVolker Gundrum, Kontiolahti

Zum Siegen fehlt nur das Geld

Seit 2004 ist Matthias Ahrens Trainer der kanadischen Biathleten. Seit 2012 ist er Cheftrainer. In Kontiolathi gewann Nathan Smith im Sprint nun die erste WM-Männermedaille für Kanada.

ndPlusStefan Tabeling, Aigle

Die Betrüger beschützt

Bevorzugte Behandlung seiner Stars, viele Verfehlungen im Antidopingkampf und weitere fragwürdige Vorgänge in der dunklen Zeit des Radsports: Die UCI missachtete ihre eigenen Regeln.

Seite 20

Rätselhafte Morde im schwedischen Uddevalla

Stockholm. Rätselhafte Morde an drei jungen Menschen im schwedischen Uddevalla beschäftigen die Polizei. Zwei Männer seien festgenommen worden, hieß es am Wochenende von den Ermittlern, nähere Angaben gab es zunächst aber keine. Die drei Opfer - eine 18-Jährige und zwei Männer im Alter von 21 und 22 Jahren - waren am Samstagmorgen erschossen auf einem Parkplatz gefunden worden.Ein Jogger hatte ein...

Mit Sonnenkraft um die Erde

Abu Dhabi. Die erste Erdumrundung eines Solar-Flugzeugs hat begonnen. Mit dem Schweizer Piloten André Borschberg im Cockpit hob die «Solar Impulse 2» (Si2) am Montagmorgen vom Militärflugplatz im Golfemirat Abu Dhabi ab. Die Abenteurer hinter dem Projekt haben eine Mission: Sie wollen eine breite Öffentlichkeit sowie Politiker und Unternehmer zu mehr Einsatz für erneuerbare Energien bewegen.«Wir h...

Mers-Virus bei 65-Jährigem in Osnabrück

Osnabrück. Zum dritten Mal ist das tödliche Coronavirus Mers bei einem Patienten in Deutschland nachgewiesen worden. Mediziner behandeln in Osnabrück einen 65-jährigen Mann, der sich während einer Urlaubsreise in den Vereinigten Arabischen Emiraten mit dem Erreger angesteckt hat. Laut einem Sprecher des kommunalen Gesundheitsdienstes in Osnabrück werden rund 100 Menschen aus dem Umfeld des Patient...