Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

Unten links

Es gibt Meldungen, die wollen einfach nicht den richtigen Platz im »neuen deutschland« finden. Wo um alles in der Welt soll eine um genau drei Monate verspätet kommende Nachricht von einer Hochzeit im Saarland in einer Sozialistischen Tageszeitung stehen? Auf den Politikseiten? Unter Panorama? Vielleicht gar bei Wirtschaft und Soziales? Boulevardzeitungen kann derlei egal sein, die feiern die b...

Huthi-Rebellen in Jemen auf dem Vormarsch

Aden. Jemen steht vor einer Zerreißprobe. Nachdem der von den Huthi-Rebellen gestürzte Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi am Wochenende Aden zur neuen Hauptstadt ausgerufen hatte, stießen Huthi-Verbände nach Süden vor. Aden war vor der Vereinigung Jemens im Jahr 1990 die Hauptstadt der sozialistisch orientierten Volksdemokratischen Republik (Süd-)Jemen. Am Sonntag eroberten Huthi in Taizz, der na...

Blockupy weist Vorwürfe zurück

Berlin. Das Blockupy-Bündnis hat Berichte zu einem Angriff auf das Kolpingwerk in Frankfurt am Main während der Proteste anlässlich der EZB-Eröffnung zurückgewiesen. »Während der Blockupy-Proteste am 18. März wurde keine Unterkunft von Geflüchteten in Frankfurt angegriffen«, heißt es in einer Erklärung. Zwar habe es Steinwürfe auf die Glastüren des Mainhaus Stadthotels gegeben. Das auf dem gleiche...

ndPlusRoland Etzel

Kurdisches Hoch

PKK-Chef Öcalan wird von der türkischen Regierung als Gesprächspartnern akzeptiert. Vielleicht kommt auch Berlin zu der Erkenntnis, dass es spätestens jetzt widersinnig ist, die PKK auf der Terrorliste zu führen.

Kraftvolle Botschaft Öcalans

Diyarbakir, die heimliche Hauptstadt Türkisch-Kurdistans, erlebt jedes Jahr zum kurdischen Neujahrsfest Newroz eine gewaltige Demonstration für kurdische Eigenständigkeit. Nicht selten in der Vergangenheit wurden die versammelten Menschen vom türkischen Militär brutal attackiert. Doch auch die vielen Todesopfer, die es dabei gab, haben die Kurden nicht von ihrem Freiheitsstreben abhalten können...

Seite 2

Neue Gefechte im Donbass

Berlin. Trotz einer Waffenruhe im Kriegsgebiet Ostukraine melden Beobachter neue Explosionen und Gefechte im Donbass. Die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) berichtete ohne Schuldzuweisung über Dutzende Fälle von schwerem Beschuss in der Konfliktregion. Die prorussischen Separatisten warfen den Regierungstruppen am Sonntag vor, den Bahnhof von Donezk unter Feuer gen...

Karlen Vesper

Die Tür klemmt gewaltig

Im Exklusiv-Interview macht die ehemalige ARD-Korrespondentin in Moskau, Gabriele Krone-Schmalz, die öffentlich-rechtlichen Sender für das derzeit gespannte Verhältnis zu Russland mitverantwortlich.

Seite 4
ndPlusOlaf Standke

Kurs auf mehr Kooperation

So sperrig das Wortungetüm »trilateraler Kooperationsmechanismus« erscheinen mag, das die Außenminister Chinas, Japans und Südkoreas in die Abschlusserklärung ihres Treffens am Wochenende aufgenommen haben - in der Umsetzung könnte es ein Segen sein für eine Region, die zuletzt mehr als ein Mal am Rande einer gefährlichen Konflikteskalation stand. Nicht, dass die Probleme in den Beziehungen nun...

Jörg Meyer

Nicht vermittelbar?

Die Deutsche Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz fordert die Gewerkschaftsvertreter der Vereinigung Cockpit auf, den Aufsichtsrat der europaweit größten Fluglinie zu verlassen. Einerseits dem Unternehmenswohl dienen und andererseits das Unternehmen durch immer neue Streiks lahmlegen - das geht doch nicht! Das geht nicht nur, das muss sogar. Es gibt kein Gesetz, in dem steht, dass Gewerkschaf...

ndPlusKurt Stenger

Eiertanz um TTIP

Wenn es um das Freihandelsabkommen TTIP geht, schlagen bei Sigmar Gabriel zwei Herzen in der Brust: Als SPD-Chef kritisiert er, als Wirtschaftsminister drängt er auf den Vertrag. Am liebsten hält sich Gabriel alle Optionen offen.

Wolf H. Wagner, Florenz

Gestolpert

Italiens Minister für Verkehr und Infrastruktur, Maurizio Lupi, hat seinen Rücktritt erklärt. Er sei nicht angeklagt und verlasse daher sein Amt erhobenen Hauptes, betonte er am Wochenende. Der 54-Jährige, der in den schwersten Korruptionsfall des Landes seit den Tangentopoli der 1990er Jahre verwickelt ist, kam damit aber nur seinem Rausschmiss zuvor. Und er hatte seine Entscheidung schon zuvo...

ndPlusMatthias Dell

Gregor war müde und nervös

Was löblich ist an diesem Tatort: die Berlin-Abbildung. Dass jemand, der nicht gefunden werden will, in den Geisterhotels des BER eincheckt, ist keine schlechte Idee. Sonst wäre aber mehr drin gewesen.

Seite 5

Ein diabolischer Plan

Herr Ganser, das Bundeskanzleramt wirft dem Oberbefehlshaber der NATO in Europa, Philip M. Breedlove, vor, dieser stelle die militärischen Aktivitäten Russlands in der Ostukraine völlig überzogen dar. Wird die NATO ausgerechnet von der deutschen Regierung der Kriegspropaganda überführt? Das Bundeskanzleramt hat Recht mit dieser Kritik. Denn meiner Meinung nach passiert derzeit etwas sehr ...

Seite 6
ndPlusReinhard Schwarz, Hamburg

Elf Freunde solltet ihr sein

Der Konflikt um Dora Heyenn, ehemalige Spitzenkandidatin der Hamburger Linkspartei, schwelt weiter. Beim Parteitag am Wochenende gab es heftige Debatten. Doch eine Versöhnung ist nicht ausgeschlossen.

Regina Stötzel

Der Frauenkörper als Produktionsmittel

Hunderte Teilnehmerinnen aller Altersklassen, die sich am Wochenende in Berlin versammelten, sind der lebendige Beweis: Es gibt ihn, den Marxismus-Feminismus. Ein Kongress widmete sich diesem »Kampfbegriff«.

René Heilig

Exporthilfe aus Eckernförde

Am heutigen Montag wird U-35 in Dienst gestellt. Es ist das fünfte von insgesamt sechs U-Booten der 212A-Klasse für die Deutsche Marine. Die ist permanent eingebunden in die Interessen der Rüstungsindustrie.

Seite 7

Atomstreit vor Lösung

Berlin. Gegen den Widerstand Israels haben sich die USA und führende europäische Länder für eine schnelle Einigung im Atomstreit mit Iran ausgesprochen. »Unser Ziel ist, das in einigen Wochen - nicht einigen Monaten - zum Abschluss zu bringen«, sagte US-Präsident Barack Obama in einem Interview der »Huffington Post«. Wichtig sei aber, ob Iran bereit sei, der Welt zu beweisen, dass er keine Atom...

Hoffnung in Asien

Seoul. Trotz Konflikten um Inseln und historische Ereignisse gehen China, Japan und Südkorea wieder aufeinander zu. Zum ersten Mal seit drei Jahren trafen sich die Außenminister der drei Länder. Sie vereinbarten am Samstag in Seoul, auf ein Gipfeltreffen ihrer Staats- und Regierungschefs hinzuarbeiten und sich Problemen mit der unterschiedlichen Geschichtsauffassung stellen zu wollen. Zudem wol...

ndPlusFawaz Al-Haidari, Sanaa

US-Personal flüchtet aus Jemen

Die schiitischen Huthi-Milizen in Jemen haben am Sonntag in der Stadt Taizz die Regierungstruppen zurückgeschlagen und die Kontrolle über den Flughafen übernommen.

Ismail Küpeli

Die grausame Geschichte soll enden

Der inhaftierte PKK-Chef Öcalan hat seine Anhänger zum Frieden mit der türkischen Regierung aufgerufen. Es sei an der Zeit, die »grausame« und »zerstörerische« Geschichte zu beenden.

Seite 8
Julian Bartosz, Wroclaw

Auf Wacht an der NATO-Ostflanke

Im medialen Hauptstrom Polens schlägt die Hysterie gerade hohe Wellen. Prof. Karwat, ein linker Politologe von der Uni Warschau, spricht sogar von Kriegspsychose.

Irina Wolkowa

Rechtsextremer Treff in Petersburg

In Russland gab es ein Treffen der ganz besonders gruseligen Art: Europäische Rechtsextreme und russische Nationalisten offenbarten in Petersburg auf einem Forum ihre Gemeinsamkeiten.

ndPlusBengt Arvidsson, Stockholm

Riad sperrt Schweden aus

Die Kritik der Stockholmer Außenministerin Margot Wallström an der Menschenrechtslage in Saudi-Arabien hat zu einem Visa-Verbot für schwedische Geschäftsleute geführt.

»Ein reiches Land mit armen Menschen«

nd: Wo und wie erlebten Sie die Unabhängigkeit Namibias am 21. März 1990? Melber: Im Stadion in Windhoek, wo nach Mitternacht die südafrikanische Fahne eingeholt und die Flagge Namibias erstmals zur neuen Nationalhymne gehisst wurde. Es war ein bewegender Moment. Am emotionalsten war für mich das Einholen der Flagge Südafrikas. Allerdings gab es am Abend zuvor schon die ersten ernüchternden M...

Seite 9

Pilotenstreiks zu Ostern?

Frankfurt am Main. Nach dem viertägigen Pilotenstreik bei der Lufthansa zeichnet sich keine Annäherung in dem Tarifkonflikt ab. Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) schloss am Sonntag weitere Arbeitsniederlegungen nicht aus - auch nicht für die bevorstehenden Osterferien. Ein neuer Verhandlungstermin wurde nach Angaben beider Seiten nicht vereinbart. Die Lufthansa-PilotInnen h...

Rote Linien bei TTIP?

In der SPD ist die Haltung der Parteiführung zum Freihandelsabkommen TTIP umstritten. Nun gibt es aus dem Mund von Sigmar Gabriel neue Zusicherungen, dass Sozialstandards nicht abgesenkt werden - und neue Skepsis.

Andreas Knudsen, Kopenhagen

Leiharbeiter nicht für ewig

Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes könnte dem ausufernden Einsatz von Leiharbeitern in der EU einen Riegel vorschieben.

ndPlusRalf Streck, Madrid

Spanien lässt Banco Madrid fallen

Nach der Bad Bank der österreichischen Hypo Alpe Adria soll nun ein zweites Geldhaus nach den neuen Regeln der EU-Bankenunion abgewickelt werden: die Banco Madrid. Ein Systemrisiko sei aber nicht gegeben.

Seite 10
Hans-Jürgen Urban

Für eine radikale Wende in Europa

Es fehlt nicht an Alternativen zum Krisenkurs in der EU - es fehlt an politischem Willen, auch wenn uns "BILD"-Kampagnen weismachen, Austerität sei die richtige Medizin. Europa wird nur unseres, wenn wir es uns aneignen.

Seite 11

Keine rechte Demo vor Paus Wohnhaus

Die rechtsextremistische »Bürgerbewegung Marzahn« darf an diesem Montag nicht vor dem Wohnhaus von Bundestagsvizepräsidentin Petra Pau (LINKE) demonstrieren. Die Anmeldung einer entsprechenden Demonstrationsroute sei von der Polizei untersagt worden, berichtete der »Tagesspiegel«. Angesichts früherer Märsche vor das Haus von Pau habe die Polizei die Route verwehrt. Ob die »Bürgerbewegung Marzah...

Rabbiner und Imame radeln für Toleranz

Am Sonntagnachmittag radelten Imame und Rabbiner für Respekt und Toleranz auf Tandemfahrrädern durch die Hauptstadt. Auf mindestens zehn Rädern für zwei Personen sollte je ein Vertreter der beiden Religionen sitzen, wie die Veranstalter der »Cycling Unites« im Vorfeld der Tour mitteilte. Die Geistlichen wollten nach Redaktionsschluss dieser Zeitungsseite vom Brandenburger Tor aus an jüdischen und ...

ndPlusAndreas Fritsche

Klassenkampf

Bei allem Ärger über Unterrichtsausfall und Zeugnisse, bei denen deswegen in einzelnen Fächern die Noten fehlen - der rot-roten Koalition in Brandenburg muss dennoch bescheinigt werden, dass es in den vergangenen fünfeinhalb Jahren wichtige Verbesserungen im Bildungswesen gegeben hat. Insbesondere die LINKE verdient hier Lob. Sie hat einiges im Einvernehmen mit der SPD erreicht, anderes in Verh...

Josephine Schulz

Grüne setzen auf Mietenpolitik

Die oppositionellen Grünen wollen die SPD bei den steigenden Mieten packen: Dafür verabschiedeten die Delegierten auf ihrer Konferenz mietenpolitische Leitlinien. In punkto Führung setzt die Partei auf Altbewährtes.

Tim Zülch

Aktionstag gegen Rassismus

Antirassistische Aktionen fanden am Samstag in Berlin statt. Tausende beteiligten sich zudem an der Demonstration »My Right is your Right« für gleiche Rechte von Flüchtlingen, die vom Spreewaldplatz startete

Seite 12

FDP wählte Landesspitze

Wildau. Der 62-jährige Alexander Graf Bülow wurde am Sonnabend in Wildau als FDP-Landesvorsitzender bestätigt. Er bekam von den 174 Delegierten 91,5 Prozent der Stimmen. Er war der einzige Kandidat. Bülow hatte im November das Amt von Gregor Beyer übernommen, der nach dem Debakel bei der Landtagswahl zurückgetreten war. Die FDP hatte nur 1,5 Prozent erreicht und damit den Wiedereinzug ins Parla...

Martin Kröger

Sulfatbelastung in der Spree steigt an

Umweltschützer schlagen Alarm: Beim Abbau von Braunkohle wird die Spree mit Sulfat belastet. Das könnte auch zum Problem für das Berliner Trinkwasser werden, befürchten die Wasserbetriebe.

ndPlusUlrike Henning

Im Namen des Trinkwassers

Das Trinkwasser in Berlin ist durch Gefahrentransporte und illegales Parken gefährdet. Schutzvorschriften müssen besser umgesetzt werden, fordern zwei Bürger.

Henry-Martin Klemt

Lieder als gesungenes Willkommen

Das Mehrgenerationenhaus Mikado ist seit gut sieben Jahren Begegnungsstätte in Frankfurt (Oder). Alle zwei Wochen wird hier der »Gesang der Kulturen« veranstaltet.

Seite 13

Hoffnungsfrohe Bademeister

Bad Ems. Blick auf Bad Ems in Rheinland-Pfalz: Der Kurort greift nach dem UNESCO-Welterbe-Titel. Nicht einzeln, sondern zusammen mit 15 anderen traditionsreichen Kurstädten unter dem Motto »Great Spas of Europe«. In Deutschland zählen dazu Wiesbaden, Bad Homburg, Bad Kissingen, Bad Pyrmont und Baden-Baden. Hinzu kommen Spa in Belgien, Vichy in Frankreich, Bath in Großbritannien und Montecatini ...

Carsten Hoefer, München

Rettung à la Augsburger Puppenkiste

In Bayern soll der Untersuchungsausschuss »Labor« derzeit aufklären, ob 3700 betrugsverdächtige Ärzte in ganz Deutschland von der bayerischen Justiz gezielt verschont wurden. Eine Kernfrage: Was geschah im Dezember 2008 in der Staatsanwaltschaft Augsburg? An diesem Montag und Dienstag steht die Vernehmung eines weiteren Schlüsselzeugen an. Im Zentrum des Falls steht der Augsburger Laborun...

ndPlusDoris Weilandt

Ziemlich alte Westkontakte

Mit Partnerschaften zu französischen Städten unterlief die DDR einst den Alleinvertretungsanspruch der BRD gegenüber Drittstaaten. Die Partnerschaft Saalfeld - Stains gibt es noch heute.

Seite 14

Expressionist

Otto Mueller (1874-1930) gilt als einer der wichtigsten Künstler des deutschen Expressionismus. Der sensible Individualist hatte früh seine bevorzugten Themen gefunden: stimmungsvolle Porträts, träumerisch-entrückte Figurenbilder und atmosphärische Ansichten von Akten in der Landschaft. Als einstiges Mitglied der Künstlergruppe »Brücke« setzte er seine Kompositionen zwar weniger radikal um als sei...

Neuer Ring

Die Deutsche Oper Berlin ersetzt Götz Friedrichs legendäre »Ring«-Inszenierung durch eine Neuproduktion von Regiestar Stefan Herheim. Im April 2017 soll Friedrichs in den 1980er Jahren geschaffener Zyklus von Richard Wagners »Ring des Nibelungen« zum letzten Mal aufgeführt werden. 2020 soll dann die Tetralogie unter Herheims Federführung starten. Mit dem Norweger sei ein Regisseur gefunden worden,...

Renate Drommer ⋌Foto: Familienbesitz

Von Badostain nach Ostberlin

Manuel Martorell Perez, Historiker und Journalist, entdeckte bei Recherchen das Lebenswerk der Schwestern Pepita (auf dem Foto links) und Elisa Uriz Pi. Beide Frauen studierten in den zwanziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts Pädagogik an der Universität von Madrid. Stipendien ermöglichten ihnen die Teilnahme an Kursen bei den führenden Reformpädagogen jener Zeit. Pepita lernte bei Ovide De...

Claudia Schülke, 
Frankfurt am Main

Kein Platz für das Wildtier des Jahres

Für Kinder ist es ein eindeutiges Zeichen dafür, dass Ostern naht: In diesen Wochen sind besonders viele Feldhasen auf Wiesen und an Waldrändern zu sehen. Grund ist der Paarungstrieb im Frühjahr. Die Fortpflanzungszeit, die bei milder Witterung schon Anfang Januar oder sogar Ende Dezember beginnen kann, dauert bis in den Oktober. Bis dahin bringt die Häsin nach 42 Tagen Tragzeit dreimal bis zu ...

ndPlusRalph Schipke, Blücherhof

Ein Hauch von Jesus schwebt über Blücherhof

Um an Schilf zu gelangen, müsste man übers Wasser gehen - besser noch fahren - können, dachte sich ein Erfinder aus Mecklenburg-Vorpommern. Jetzt holt er dazu eine alte Idee wieder aus der Schublade.

Matthias Benirschke, Hamburg

Schwimmende Notrufstelle

Auch dieses Jahr werden wieder Tausende bei dem Versuch sterben, übers Mittelmeer nach Europa zu flüchten, schätzt Harald Höppner. Mit Gleichgesinnten und einem alten Fischkutter will er ihnen helfen.

ndPlusStefan Amzoll

Wo bleibt der lebendige, aufsässige Geist?

Mythen verlangen danach, wie Nüsse geknackt zu werden. Und seien deren Schalen Wällen gleich, die es zu durchbohren gilt. In der Oper von Kurt Weill und Georg Kaiser rumoren die »Zwanziger«. Darin »lebt« deren Wirklichkeit. Auch der Film »Mutter Krausens Fahrt ins Glück«, markierend die zahllosen Fensterstürze hinab in den Unrat Berliner Hinterhöfe, letzte Entschlüsse, sich aus dem Elend zu erl...

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

»Hier«, sagte Herr Mosekund zu einem Bekannten und wies auf einen Zeitungsartikel, »wieder eine Revolution, die hoffnungsvoll begonnen hatte und aus der dann doch nichts geworden ist.« - »Ja, es ist ein Jammer«, antwortete der Bekannte, »dabei waren doch die Revolutionen einmal die Lokomotiven der Geschichte. Erinnern Sie sich?« - »Gewiss, aber das waren andere Zeiten«, erwiderte Herr Mosekund,...

Hans-Dieter Schütt

Die Fährte der Filme

Seine Dokumentarfilme gehören zu den eindringlichen, stur genauen, konsequent persönlichen Werken der DDR-Kunst. Geschichte als autobiografischer Anlass, ohne dass fragende Subjektivität in bespiegelnde Eitelkeit umschlug. Peter Voigts Gabe war eine Spürsinnlichkeit fürs Details, für die scheinbare Beiläufigkeit, in der das große Ganze aufblitzte - so, dass das Große schrumpfte und das Ganze se...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Befreiungsübung, Schutzzauber

Ein rosa Buchumschlag mit einem blutroten Fleck: Ist’s Sonnenauf- oder -untergang oder ist’s, die Struktur könnte passen, ein Blutmal auf der Haut? Gar das pulsierende Herz? - Lothar Reher hat die Buchgestaltung für diese Geschichte von Hermann Kant übernommen. Wie Schrift und Satz dem Literarischen dienlich sind, hier wird es erlebbar. Joachim John hat fünf Federzeichnungen dazu geschaffen, di...

Seite 16

Neues und Kurioses

Museen und Ausstellungshäuser weltweit beteiligen sich von Montag an im Internet an einer »Woche der offenen Tür«. Unter dem Hashtag MuseumWeek informieren mehr als 1800 Häuser aus rund 60 Ländern auf Twitter über Neues, Spannendes und Kurioses. Aus dem deutschsprachigen Raum sind nach Angaben von Twitter mehr als 70 Museen dabei, darunter die Pinakotheken in München, das Frankfurter Städelmuseum ...

Der rote Ramelow

Der Autor Landolf Scherzer lässt seinen Thüringer Vor- und Nachwende-Chronologien über Politiker und das Funktionieren von Macht einen vierten Teil folgen. »Der Rote«, so lautet der Titel des Buches über Thüringens Ministerpräsidenten Bodo Ramelow (LINKE), das zur Frankfurter Buchmesse im Herbst im Aufbau Verlag Berlin erscheinen soll. »Macht und Ohnmacht des Regierens« überschreibt Scherzer im Un...

Bewerbung um Welterbe

Die Franckeschen Stiftungen in Halle hätten nach Ansicht von Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) den UNESCO-Titel mehr als verdient. »Die Franckeschen Stiftungen verkörpern Dauer im Wandel. Sie sind ein sichtbarer Ausdruck unserer Kultur«, sagte er am Samstag anlässlich einer Festveranstaltung in Halle. »Ihre fortwirkenden Prägungen in der Gegenwart sind offensichtlich.« Die Fr...

ndPlusHannes Bode

Potenziell emanzipatorisch

Kann das Grundrecht auf Glaubensfreiheit eingeschränkt werden, um das Grundrecht auf negative Religionsfreiheit, das Erziehungsrecht und die Verpflichtung des Staates zu religiöser Neutralität zu waren?

Hans-Dieter Schütt

Dorfrichter Nosferatu

Sein geblendeter Gloster, vor Jahren in Thomas Langhoffs »König Lear« am Deutschen Theater Berlin. Aus einem trotteligen, tattrig schlurfenden Greis, den Jörg Gudzuhn mit merkwürdigen Nuancen der Verkalkung und des Absonderlichen behängte, wurde mit genau gezirkelter Mählichkeit ein Charakter mit Fallhöhe, und der Fall erhob ihn, und es war das Leiden, das ihn zum Weisen machte. Was ja die furc...

Seite 17
ndPlusJürgen Amendt

Schön brav

Und jetzt alle noch einmal zum Mitgrölen: Pussy, Pussy, Pussy, Pussy! So, das muss jetzt aber reichen. Wir sind ja nicht in einem Pornokino, sondern beim öffentlich-rechtlichen WDR, dem »Fifty Shades of Grey«-Sender der deutschen Comedy. Der hat die Komikerin Carolin Kebekus am Samstagabend in die Primetime befördert. Man kann die Beförderung auch als Bewährungsmaßnahme verstehen, denn 2013 wei...

Klischees und Vorurteile

Der Bürgerkrieg, der 1983 im Sudan ausbrach, machte viele Kinder zu Waisen. Manche von ihnen schlugen sich jahrelang alleine durchs Leben, andere wuchsen in Flüchtlingslagern auf. Der US-amerikanische Kinofilm »The Good Lie« (2014), der bald in Deutschland anlaufen soll, greift dieses Thema auf. »Ein gut gemachter Film«, sagt die Würzburger Kulturwissenschaftlerin Heike Raphael-Hernandez....

Jan Freitag

Hip Hip Hurra

Man könnte glatt den Glauben verlieren an seriöses Fernsehen. Während ein Fußballländerspiel gegen Australien jede Sendestruktur perforiert, zeigt die ARD das allerletzte Interview mit Helmut Kohl.

Seite 18
ndPlusAlexander Ludewig

Was auch Löw nicht sehen will

Man muss Joachim Löw dankbar sein. Der oberste deutsche Fußballlehrer stellte im ZDF-Sportstudio zum Thema Doping im Fußball klar: »Für den Einzelnen bringt es wahrscheinlich schon was.« Doch auch ein Löw kann nicht aus seiner Haut.

Fabian Held, Aue

Ratlos im Erzgebirge

Zu selten lässt der FC Erzgebirge seine alten Tugenden im Abstiegskampf aufblitzen. Somit gelang Aue gegen Greuther Fürth auch im fünften Spiel in Serie kein Treffer.

ndPlusChristoph Ruf, Freiburg

Freiburg trifft und glaubt wieder

Nach dem verdienten Sieg gegen Augsburg hüpfen die Freiburger auf einen Nichtabstiegsplatz und glauben wieder an eine Zukunft in der ersten Liga. Der Blick auf das Restprogramm gibt ihnen Recht.

Seite 19
Patrick Storzer, Chanty-Mansijsk

Biathletinnen siegen zum Abschluss

Laura Dahlmeier und Franziska Preuß krönen die starke Saison der jungen deutschen Biathletinnen mit dem Weltcupsieg im Massenstart und dem Gewinn der kleinen Kristallkugel.

ndPlusEric Dobias, Planica

Happy End im dramatischen Finale

Happy End für Severin Freund. Punktgleich mit dem Slowenen Peter Prevc holt sich der Bayer beim Finale in Planica wegen der höheren Zahl an Siegen in einer grandiosen Saison den Gesamtweltcup.

Seite 20

Public Flut-Viewing

Von der Ferne kam das Wasser angerollt, Meter um Meter überflutete es den Boden, umspülte die Felsen des Mont-Saint-Michel und verwandelte den berühmten Klosterberg schließlich in eine erhaben aus den Fluten ragende Märcheninsel. Mehr als 30 000 Schaulustige bestaunten am Wochenende die »Jahrhundertflut« an der nordfranzösischen Küste, ein seltenes Naturereignis direkt nach der Sonnenfinsternis...

Zoom Dosso, Monrovia

Ebola kehrt zurück

In Westafrika kämpfen die Regierungen weiter gegen die Ebola-Epidemie. Auch wenn sich die Lage bessert, ein Ende ist noch nicht in Sicht. In Sierra Leone wurde eine geplante dreitägige Ausgangssperre ausgeweitet.