Seite 1

UNTEN LINKS

Die Vorstellung, dass uns das Säbelrasseln in Bayern mehr als drei Jahre beschäftigen wird, ist mehr als gruselig. Aber es scheint so, als habe der amtierende weiß-blaue Ministerpräsident das Grauen kalkuliert. Mit seiner Ankündigung, 2018 die Staatskanzlei verlassen zu wollen, hat Horst Seehofer jedenfalls Markus Söder und Ilse Aigner einen Bärendienst erwiesen. Jeder Beifall irgendwo im Leder...

Sarkozy siegte in der ersten Runde

Paris. Der Sieger der ersten Runde der französischen Departementswahlen heißt Nicolas Sarkozy, Verlierer sind die regierenden Sozialisten von Präsident François Hollande. Schlechter als nach den Umfragen erwartet, jedoch als zweitstärkste Kraft schneidet die rechtsextreme Front National (FN) von Marine Le Pen ab. Die Abstimmung in den Landkreisen gilt als Stimmungstest für die Präsidentenwahl 2017...

Ukrainischer Waffenstillstand unter Feuer

Kiew. Die Konfliktparteien in der Ostukraine haben einander neue Verstöße gegen den Waffenstillstand vorgeworfen. Aufständische hätten in der Nacht ukrainische Positionen beschossen, teilte Armeesprecher Anatoli Stelmach am Montag in Kiew mit. Dabei seien Mehrfachraketenwerfer des Typs »Grad« (Hagel) eingesetzt worden. Vertreter der »Volksrepublik« Donezk warfen Kiew vor, die Waffenruhe mehr als 5...

ndPlusKatja Herzberg

Alt gegen neu

Die EU ist keine soziale Gemeinschaft, das führt uns zuvorderst die Politik vor Augen, die dem Ausbruch der Krise folgte. Die Weichen dafür werden in den EU-Ländern gestellt, wenn auch nicht überall mit so viel Einmischung von außen wie in Griechenland. Die jetzigen Wahlen in Spanien und Frankreich spiegeln den dabei ausgetragenen Hauptkonflikt, der sich auf den schlichten Nenner »Alt gegen neu...

Zu Gast bei Freunden

Berlin. Begleitet von Ermahnungen der einen und Solidaritätsbekundungen der anderen Seite ist Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras am Montag mit Kanzlerin Angela Merkel in Berlin zusammengetroffen. Politiker der Union drängten zuvor Athen abermals, »Hausaufgaben« zu machen. Aus der SPD kam immerhin der Hinweis, Europa müsse erkennen, »dass es eben nicht ausreicht, Banken zu retten«. Gene...

Ralf Streck, San Sebastián

Podemos drittstärkste Kraft in Andalusien

Die Regionalwahl in Andalusien verändert die politische Landschaft Spaniens. Aufstrebende Parteien machen Konservativen und Sozialisten Konkurrenz.

Seite 2
Katja Herzberg

Vertrauensbildende Maßnahme

Griechenlands Premier Tsipras berät bei seinem Antrittsbesuch in Berlin nicht nur mit der Kanzlerin. Teile der von den Gläubigern verlangten Maßnahmenliste stellt er auch Grünen und Linkspartei vor.

Seite 3
ndPlusMartin Ling

Von Porto Alegre nach Tunis

Die Brasilianer und ihre Visionen. So richtig ernst nahm im Mai 2000 im Berliner Mehringhof keiner der deutschen Internationalisten die Ankündigung von Antonio Martins: »Wir planen zum Beispiel für Ende Januar 2001 ein großes, globales Treffen in Porto Alegre, sozusagen ein Alternativ-Treffen zum Weltwirtschaftsforum in Davos«, ließ der brasilianische Attac-Mitbegründer im nd-Interview verlaute...

Andreas Behn, Tunis

Bunte Antwort auf den Terror

In der tunesischen Hauptstadt beraten von Dienstag bis Samstag rund 70 000 Teilnehmer des Weltsozialforums über Alternativen der Weltentwicklung. Es ist eine Neuauflage von 2013.

Seite 4

Kinderschreck

Ted Cruz gilt als begnadeter Rhetoriker. Aber manchmal gehen mit dem US-Senator die Pferde durch. So wie vor einigen Tagen, als seine scharfe Kritik an der Wirtschafts-, Gesundheits- und Außenpolitik von Präsident Barack Obama in den Worten gipfelte: »Die ganze Welt steht in Flammen.« Und als ein kleines Mädchen im Publikum ängstlich, aber unüberhörbar nachfragte, ob das wirklich stimme, bekräf...

Spiel mit den Sozialstandards

Die G7, also die Gruppe aus sieben inzwischen reichlich krisengeschüttelten Industrieländern, ist längst nicht mehr das, was sie mal war.

V-ergeigt

Dieses große V mit Bindestrich verheißt schon nichts Gutes. Kommen dann nach dem Bindestrich auch noch ein »Mann« oder »Leute«, ist klar: Jetzt ist wieder mächtig was Braunes in die Hose gegangen.

ndPlusUwe Kalbe

Glaubenskrieger

»Selten wurde ich Zeuge einer so dramatischen Persönlichkeitsveränderung. Ein Drama! Ich hoffe, der letzte Akt wird bald aufgeführt und Sie treten von der Bühne.« Konrad Adam, der hier so unfreundlich Angesprochene, tritt nicht ab von der Bühne. Seine Tage als einer der drei Vorsitzenden der Alternative für Deutschland allerdings sind gezählt, nachdem sich sein Ko-Vorsitzender Bernd Lucke zulet...

Gott verhüte!

Natürlich ist es durchaus nachvollziehbar, wenn man zunächst mit einiger Skepsis auf den neuesten Vorschlag der CSU blickt: Die Antibabypille soll kostenfrei an Bezieherinnen von Arbeitslosengeld II abgeben werden.

Seite 5
ndPlusSteffen Schmidt

Blick in die Wetterzukunft

Schon 2009 konnte man im »Nationalatlas Bundesrepublik Deutschland« des Leibniz-Instituts für Länderkunde im Kapitel »Klimawandel und Wintersport in Mittelgebirgen« lesen, dass der Klimawandel dem Wintersport in Höhenlagen zwischen 500 und 1000 Metern zunehmend die Basis - den Schnee - entziehen wird. Dem Trend der letzten 40 Jahre folgend werde sich beispielsweise im Schwarzwald die Zahl der S...

Susanne Götze

Die schneeblinde Tourismusbranche

Trotz des Klimawandels wird in zentraleuropäischen Mittelgebirgen viel Geld in den Ausbau von Skipisten gesteckt. Nur an wenigen Orten denkt man bisher über Alternativen zum Wintersport nach.

Seite 6
Aert van Riel

Schwarz-Rot verteidigt saudisches Regime

Zwischen Ankündigungen und praktischer Politik besteht oft eine große Kluft. Dies lässt sich derzeit bei der Rüstungsexportpolitik von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel beobachten.

Hagen Jung

Nazi-Flop im Doppelpack

Eine rechtsextreme Band und die Neonazi-Partei »Die Rechte« wollten am »Internationalen Tag gegen Rassismus« an zwei Orten in Niedersachsen provozieren. Beide Vorhaben scheiterten.

ndPlusRainer Balcerowiak

DGB verlangt Aktionsplan von Merkel

Das Treffen der G7-Staaten im bayerischen Elmau rückt näher - ein Außenministertreffen in dieser Woche in Lübeck zeugt davon wie die Gewerkschaften, die ihre Erwartungen formulieren.

Seite 7
Hammoud Mounassar, Aden

Sicherheitsrat stützt Präsident Hadi

Jemen droht nach den Worten des UN-Sondergesandten Benomar in einen Bürgerkrieg abzugleiten. Es drohe ein langwieriger Konflikt wie in Syrien oder Libyen.

Jürgen Vogt, Buenos Aires

Chile: Ermittlungen gegen Präsidentensohn

In Chile geht die Justiz gegen den Sohn und die Schwiegertochter von Präsidentin Michelle Bachelet vor. Ermittelt wird gegen Sebastián Dávalos und dessen Ehefrau wegen Vorteilsnahme.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Sarkozys rechtes Lager überraschend vorn

Die rechtsextreme Front National ist nicht, wie prognostiziert, stärkste Kraft in Frankreich. Das Rennen bei den Departementswahlen macht zum Leidwesen der Linken Nicolas Sarkozy.

Seite 8

Netanjahu hat eine Mehrheit sicher

Jerusalem. Der bisherige israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu hat nach Angaben des Präsidialamts in Jerusalem eine klare Mehrheit sicher, um auch die nächste Regierung zu bilden. Der Chef der konservativen Likud-Partei werde von mindestens 67 der 120 Abgeordneten des neuen Parlaments unterstützt, sagte Präsidentensprecher Jason Pearlman am Montag gegenüber AFP. Zuvor hatte Staatschef Reuv...

Seite 9

Millionen mit chronischen Schmerzen

Berlin. In Deutschland leiden rund 2,8 Millionen Menschen unter schweren chronischen Schmerzen. Nur etwa jeder achte Patient werde aber von einem spezialisierten Schmerzmediziner angemessen versorgt, erklärte der Berufsverband der Ärzte und Psychologischen Psychotherapeuten in der Schmerz- und Palliativmedizin in Deutschland (BVSD) am Montag in Berlin. Verbandschef Joachim Nadstawek warnte, die sc...

ndPlusSimon Poelchau

Fracking spaltet die Union

Umweltverbände fordern seit längerem ein Verbot von Fracking. Auch innerhalb der Union gibt es Zweifel an dem geplanten Gesetz.

Jutta Blume

Freihandel statt Klimaschutz

Die Globalisierungskritikerin Naomi Klein erläuterte bei einer Veranstaltung in Berlin die wichtigsten Thesen aus ihrem neuesten Buch »Kapitalismus vs. Klima«.

Seite 10

Es braucht mehr Quantität und mehr Qualität

Die Erhöhung macht sich gut: Im entwicklungspolitisch bedeutsamen Jahr 2015 rund um die im Herbst bevorstehende Verabschiedung der nachhaltigen Entwicklungsziele (SDG) innerhalb der UNO setzt die Bundesregierung ein Zeichen: 2016 soll der Etat des Entwicklungsministeriums (BMZ) um 859 Millionen Euro steigen - laut BMZ handelt es sich um die höchste Steigerung der Mittel und den höchsten Etat in...

ndPlusJulio Godoy, Mexiko-Stadt

Erneuerbare Energien im Kommen

In Lateinamerika sind saubere Energien trotz des Erdölpreisverfalls stetig auf dem Vormarsch. Die meisten Länder der Region haben sich mittel- und langfristige Ziele für die Erschließung und Nutzung alternativer Stromquellen gesetzt.Hugo Ventura, Leiter der Abteilung für Energie und natürliche Ressourcen der Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik (CEPAL), erklärt, warum die Theori...

Amantha Perera, Bali

»Bis man uns ins Meer getrieben hat«

Riesige Waldflächen mussten in Indonesien Palmenplantagen weichen. Die Entwicklung gefährdet die lokalen Ökonomien, indigenen Gemeinschaften und artenreichen Ökosysteme.

Knut Henkel

Im Zeichen der Regenbogenfahne

Donny Reyes Velásquez heißt Honduras bekanntester Regenbogen-Aktivist. Für ein halbes Jahr lebte er im sicheren Hamburg. Inzwischen ist er in eines der gefährlichsten Länder Mittelamerikas zurückgekehrt.

Seite 11

Unbekannte werfen Brandsätze

In Berlin sind in der Nacht zum Montag zwei Brandanschläge versucht worden - und jeweils glimpflich ausgegangen. Ob beide Attacken zusammenhängen, ist noch unklar. Auf das Gelände der von Flüchtlingen besetzten Gerhart-Hauptmann-Schule in Kreuzberg warfen Unbekannte einen Brandsatz, der im Hof gelagerte Kleidungsstücke in Brand setzte, wie die Polizei mitteilte. Die Feuerwehr konnte den Schwelbran...

Tierisch glaubwürdig

Im Landtag aus Rücksicht auf den Koalitionspartner SPD gegen die Volksinitiative »Stoppt Massentierhaltung!« stimmen, aber außerparlamentarisch das Volksbegehren unterstützen - würde das überhaupt gehen? Würde sich die brandenburgische LINKE durch einen solchen Schlingerkurs unmöglich machen? Oder ist das gar kein Schlingerkurs? Ist es nicht vielmehr gradlinig? Bis jetzt hat die LINKE ihr...

Das große Geschäft mit Drogen und Diebesgut

In Banden organisierte Verbrecher gibt es schon lange. Gerade im Drogenhandel spielen sie eine entscheidende Rolle. Die klassische italienische Mafia ist in Berlin aber nicht das große Problem.

Paul Liszt

Antisemitismus ist ein virulentes Problem

Angriffe, Bedrohungen und Schmierereien: Zivilgesellschaftliche Stellen zählen in Berlin deutlich mehr antisemitische Vorfälle als die Polizei in ihrer Statistik angibt. Viele Juden fühlen sich verunsichert.

Seite 12
Martin Donath

CSD-Parade wieder vereint

Die lesbisch-schwule Community will wieder gemeinsam demonstrieren. Im vergangenen Jahr hatten sie sich in zwei Paraden gespalten. Die Veranstalter sagen, sie hätten daraus gelernt.

ndPlusSteffi Bey

Ordnungsamt kündigt Aktionen an

Schlechte Personalausstattung bei ständig steigendem Arbeitspensum: Treptow-Köpenicks Stadtrat für Ordnungsangelegenheiten Michael Grunst (LINKE) gibt Ausblick auf die Herausforderungen 2015.

Seite 13

Bahnen und Busse bleiben im Depot

Ein Warnstreik bringt an diesem Dienstagmorgen landesweit den öffentlichen Nahverkehr nahezu zum Erliegen. Grund sind die festgefahrenen Tarifverhandlungen.

Trickserei um Münchens Flugpiste drei

München. Die Planung für eine dritte Startbahn am Münchner Airport liegt zwar auf Eis, und doch gibt es neuen Ärger. Will die Staatsregierung aus dem Flughafen eine Aktiengesellschaft machen? Und damit die Stadt München, die das Projekt ablehnt, als Gesellschafter ausbooten? Entsprechende Überlegungen in der CSU stoßen beim Bund Naturschutz (BN), der SPD und den Grünen auf scharfe Kritik. »Es wäre...

Heidrun Böger, Leipzig

»Nackenschläge gehören dazu«

Seit anderthalb Jahren gibt es im Leipziger Osten den Fußballverein International. Dort betreibt man zwar auch Leistungssport, zugleich aber kann dort jeder Jugendliche kicken, der Spaß am Fußball hat.

ndPlusAndreas Fritsche

Das Tierwohl hat emotionales Potenzial

Im Landtag lehnte die LINKE aus Rücksicht auf die SPD die Volksinitiative gegen Massentierhaltung ab. Das mögliche Volksbegehren könnte sie gleichwohl unterstützen.

Die Geburtsstation soll bleiben
Olaf Präger

Die Geburtsstation soll bleiben

Die Entscheidung über die beabsichtigte Schließung der Geburtsstation in Bad Belzig wurde aufgeschoben. Die Auseinandersetzung geht weiter.

Seite 14

Soy de Cuba gastiert im Admiralspalast

Das kubanische Tanzmusical »Soy de Cuba - Ich komme aus Kuba!« kommt im Frühjahr 2015 erstmals nach Deutschland. Am 12. April gastiert die neue Produktion im Rahmen ihrer Europatournee im Admiralspalast Berlin, wie der Veranstalter mitteilte. In dem Musical wird die bewegende Liebesgeschichte der jungen Tänzerin Ayala erzählt, die aus der Provinz nach Havanna kommt, um dort als Tänzerin Karriere z...

rbb zeigt preisgekrönte Doku

Der preisgekrönte Dokumentarfilm »Nach Wriezen« über das Leben dreier jugendlicher Straftäter nach der Haftentlassung wird im rbb-Fernsehen (26.3., 23 Uhr) gezeigt. Filmemacher Daniel Abma hat den 22-jährigen Imo, den 17 Jahre alten Jano und den 25-jährigen Marcel drei Jahre mit der Kamera dabei begleitet, wie sie versuchen, in Freiheit wieder Fuß zu fassen. Zentrale Frage des Streifens ist, ob de...

Rechteck oder Nadelspitze

Um den Mittelpunkt eines Landes zu errechnen, gibt es verschiedene Möglichkeiten, die in der Regel zu unterschiedlichen Ergebnissen führen. Ein paar Beispiele:Mittelpunkt des Breiten- und Längengrads: Bei dieser Methode wird der Mittelwert der Koordinaten zwischen dem nördlichsten und südlichsten sowie dem östlichsten und westlichsten Punkt errechnet. Anschaulich erklärt: Wenn man Deutschland mit ...

Neuer Berliner »Tatort« mit gutem Start

Für Meret Becker und Mark Waschke ist das ein guter Wochenauftakt: Die beiden Schauspieler schafften mit ihrem »Tatort«-Debüt in Berlin den Sprung über die Zehn-Millionen-Zuschauer-Hürde. 10,19 Millionen Zuschauer interessierten sich ab 20.15 Uhr im Ersten für den Fall »Das Muli«, in dem die Hauptkommissare Nina Rubin (Meret Becker) und Robert Karow (Mark Waschke) den Mord an einer Studentin aufkl...

Britta Warda, Hamburg

Als Altona die Hamburger das Fürchten lehrte

Am 23. August 1664 verlieh der dänische König Friedrich III. dem Ort Altona an der Elbe, der damals zu seinem Hoheitsgebiet gehörte, die Stadtrechte. Altona sollte neben Kopenhagen ein bedeutender Produktions- und Handelsstandort werden und dem Konkurrenten Hamburg das Fürchten lehren. 350 Jahre später hat der Historiker und Journalist Holmer Stahncke eine kenntnisreiche und zugleich unterhaltsame...

Benno Schwinghammer,
Silberhausen

Im Land der Mittelpunkte

Wo liegt der geografische Mittelpunkt Deutschlands? Das ist auch 25 Jahre nach der Einheit umstritten, denn es kommt auf die Messmethode an. In Thüringen aber liegen die meisten der fraglichen Orte.

ndPlusSamuela Nickel

Ungesehenes sichtbar machen

Auf dem Gehweg vor einem Gebäude, das mit einem großen Tor versehen ist, laufen Menschen an einem Straßenhändler vorbei. Auf Fußhöhe der Vorbeigehenden fährt ein die Figur eines Fahrradlieferanten in Miniaturformat einsame Runden. Die Schuhe der Vorbeistampfenden sind zu sehen, die den kleinen Kurier mit Pizzabox auf dem Gepäckträger kaum beachten. Nur ein weißes Hündchen hüpft grell bellend vorbe...

Seite 15

Schweizer Marxist

Der Schweizer Maler und Grafiker Hans Erni ist tot. Er starb am Samstag mit 106 Jahren in einer Klinik seiner Heimatstadt Luzern. Seine Familie bestätigte eine entsprechende Meldung des Nachrichtenportals »20 Minuten« vom Sonntag. Der Künstler hinterlässt ein umfangreiches Werk mit Lithografien, Buchillustrationen, mehr als 300 Plakaten und mehrere Wandbildern - darunter für die Vereinten Nationen...

Verteidiger gehen gegen Urteil vor

Das letzte Richterwort ist über den verurteilten Kunstberater Helge Achenbach noch nicht gesprochen. Die Anwälte haben Revision eingelegt. Auch Achenbachs zu einer 15-monatigen Bewährungsstrafe verurteilter Ex-Geschäftspartner geht gegen das Urteil des Essener Landgerichts vor. Das bestätigte ein Gerichtssprecher am Montag. Die große Wirtschaftsstrafkammer hatte Achenbach (62) am Montag vergangene...

ndPlusGeorg Leisten

Das Licht der Welt

Er wusste den Tag zu nutzen. Den dunstigen Morgen am Meer wie den gleißenden Mittag auf den Feldern oder das Wasserglitzern der Flüsse im Sommer. Mit Claude Monet kam das Licht der Welt auf die Leinwände. Aber auch ein neues Denken. Darin war die Stimmung wichtiger als das Motiv, Pose und Aktion wichen dem Eindruck des Augenblicks. Nicht nur den Impressionismus hob der Franzose aus der Taufe. Inde...

Klaus Bellin

Exil in Neuseeland

Im Mai 1938 rüstete er zur letzten Etappe seiner Flucht. In Sydney ging er mit einem Touristenvisum an Bord eines Schiffs, das ihn nach Neuseeland bringen würde, »diesen von Europa weitmöglichst entfernten Pazifischen Fleck«. Karl Wolfskehl war jetzt siebzig Jahre alt, ein hochgewachsener, sehbehinderter Jude aus Deutschland, Publizist, Essayist, Lyriker und hochgeschätzter Buchliebhaber, seit 193...

Seite 16
ndPlusJonas-Erik Schmidt

Misst sich Kunst an ihrem Preis?

Caspar David Friedrich (1774-1840) hat den Deutschen nicht nur seine Meisterwerke »Kreidefelsen auf Rügen« oder »Der Wanderer über dem Nebelmeer« geschenkt, sondern auch eine beispielhafte Geschichte über das Auf und Ab in der Kunstszene. Zunächst war der Maler eine Art Jungstar, doch der Ruhm hielt nicht lange an. »Zum Ende seines Lebens hat er miterlebt, dass er als total überholt galt«, sagt Gr...

Mario Pschera

Jenseits der Feindbilder

Wenn es an der Tür klopft, ist es nicht immer der Postbote. Für den türkisch-armenischen Schriftsteller Kirkor Ceyhan (1926 bis 1999), Vorbild für eine ganze Generation von Schriftstellern, war es der Gendarm.

Hans-Dieter Schütt

Geländergeschichten

Seine Geschichten sind oft nur so etwas wie ein Atemzug: »In Langnau im Emmental gab es ein Warenhaus. Das hieß Zur Stadt Paris. Ob das eine Geschichte ist?« Drei Zeilen. Mehr nicht. Der Titel: »Sehnsucht« - Aphorismus und Epos zugleich. Oder dies: »Sie hatte jahrelang einen Selbstmörder über Wasser gehalten. Nun ließen ihre Kräfte nach, und sie setzte sich und hielt sich die Ohren zu.« Dieser Rom...

Seite 17
ndPlusJürgen Amendt

Guten Abend, meine Damen und Herren!

Im Zeitalter der digitalen Medien gilt es als ausgemachte Sache: Die Zukunft der Medien liegt im Internet; die analogen Medien, also auch das herkömmliche Fernsehen, sind Auslaufmodelle. Waren die Gesänge auf den baldigen Bedeutungsverlust der analogen Medien vielleicht doch verfrüht? Diesen Eindruck könnte man bekommen, wenn man den Ergebnissen des Marktforschungsinstituts Media Control folgt....

Seite 19
ndPlusMartin Kloth, Leipzig

Handballer verlieren ihren Präsidenten

Der Modernisierer hat hingeworfen. Nach nur 548 Tagen im Amt ist Bernhard Bauer am Montag demoralisiert als Präsident des Deutschen Handballbundes (DHB) zurückgetreten. In einem Brief an seine Präsidiumskollegen übte er harsche Kritik an Alleingängen und Egoismen verschiedener Personen, ohne aber deren Namen zu nennen. »Ich habe mich sehr gerne mit meiner ganzen Arbeitskraft, mit meinem Können ...

Tom Mustroph, Sanremo

Herr Sanremo aus Erfurt

Der Erfurter John Degenkolb hat sich durch den Sieg beim Radklassiker Mailand-Sanremo in der Weltspitze etabliert.

Alexander Ludewig

Ein wilder, verzweifelter Haufen

Weil der HSV die Fehler der Vergangenheit wiederholt, wird der Weg für den Klub in die Zweitklassigkeit immer kürzer.

Seite 20

Vergleichbar mit einem kleinen Jetlag

Fast drei Viertel der Menschen in Deutschland sind gegen die Zeitumstellung in Frühjahr und im Herbst. 73 Prozent der Befragten halten demnach die Zeitumstellung für überflüssig und sind dafür, dass sie abgeschafft wird - das ist das Ergebnis einer Forsa-Umfrage, die am Montag veröffentlicht wurde. Damit stieg die Zahl der Gegner im Vergleich zum Jahr 2013 um 4 Prozentpunkte. 26 Prozent halten die...

ndPlusHilmar König, Delhi

Der Everest ist wieder frei

Nepals Regierung hat beschlossen, dass Expeditionen, die im April 2014 nach einem Lawinenunglück am Mount Everest ihre Gipfeltour abbrechen mussten, diese bis 2019 ohne Zusatzkosten fortsetzen dürfen.

Barbara Barkhausen, Sydney

»Ich habe meinen Traum erreicht«

Aus Andrej wurde Andreja. Jetzt kehrt das Model erstmals nach der Geschlechtsumwandlung auf den Laufsteg nach Melbourne zurück - wo ihre Karriere als »er« begann.