Seite 1

Unten links

Fortschrittlichen Menschen fällt dieser Tage ein sich stets bei Frühlingsbeginn ausbreitendes Ärgernis ins Auge: Allerorten sprudeln und spritzen wieder die Springbrunnen. Und noch immer gibt es ZeitgenossInnen, die diese reaktionären Relikte als harmlose Wasserspiele goutieren. Dabei handelt es sich nicht nur um Konstrukte, in deren Umfeld einst die Feudalklasse (Ludwig XIV. und Konsorten!) ih...

Rainer Balcerowiak

Schulterzucken für die Lehrer

Die Tarifrunden für den Öffentlichen Dienst der Länder verlaufen seit Jahren nach einem festen Ritual. Es beginnt mit gewerkschaftlichen Forderungen, die von den Arbeitgebern als vollkommen überzogen zurückgewiesen werden. Es folgen, begleitet von mehr oder weniger heftigen Warnstreiks, mehrere ergebnislose Verhandlungen. Schließlich kommt es zum Showdown, den die Gewerkschaften als letzte Möglich...

Rainer Balcerowiak

Schulterzucken für die Lehrer

Die Tarifrunden für den Öffentlichen Dienst der Länder verlaufen seit Jahren nach einem festen Ritual. Zum festen Bestandteil gehört dabei leider auch, die Forderungen der angestellten Lehrer hinten runter fallen zu lassen.

Vorläufige Einigung mit Iran?

Lausanne. Bei den Gesprächen über das iranische Atomprogramm ist nach Angaben aus Verhandlungskreisen eine vorläufige Einigung in zentralen Punkten erzielt worden. Dies teilten westliche Diplomaten am Sonntag im schweizerischen Lausanne mit. Ein Diplomat sagte, Teheran habe »mehr oder weniger« zugestimmt, die Zahl der Zentrifugen zur Urananreicherung um gut zwei Drittel auf 6000 oder noch wenig...

Mirco Keilberth, Tunis

Zehntausende in Tunis gegen den Terror

Gegen Terror demonstrierten am Wochenende in Tunis Tausende Menschen, darunter die Teilnehmer des beendeten Weltsozialforums. Doch das Terror auch soziale Ursachen hat, wollen viele Politiker bisher nicht sehen.

Seite 2
ndPlusTom Strohschneider

Was weiter verdrängt wird, kommt immer wieder

Auch unter Wählern der Linkspartei sagt eine Mehrheit Nein zur Athener Forderung nach Wiedergutmachung für NS-Verbrechen. Die Rufe nach Übernahme von Verantwortung verstummen aber nicht.

Tom Strohschneider

Athen zahlt zurück, aber Europa »hilft« nicht

Griechenland hat seit August 2014 keine Kreditraten mehr erhalten - aber stets seine Schulden pünktlich zurückgezahlt. Nun wird es eng für Athen. Die Schuld dafür gibt man der SYRIZA-Regierung.

Seite 3
ndPlusChristina Ujma

Leidenschaft, Intellekt und Parteidisziplin

Der Eurokommunist Pietro Ingrao wird an diesem Montag 100 Jahre alt. Er war nicht nur Führungsmitglied der Kommunistischen Partei Italiens (PCI), sondern von 1976 bis 1979 auch Parlamentspräsident.

Seite 4
ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Keine »Entoligarchisierung«

Eine »Entoligarchisierung« des ukrainischen Staates kündigte dessen Präsident an. Das Vorhaben verspricht wenig Erfolg. Petro Poroschenko gehört doch mit seinen märchenhaften Gewinnen als Schoko-, Medien- und vor allem Rüstungsbaron selbst zu den Top Ten dieser Herrscher. Sie haben das Land wie Fürstentümer unter sich aufgeteilt und befehligen eigene Kampfverbände zweifelhaftester Ausrichtung. ...

ndPlusSimon Poelchau

Ziemlich schwer im Falschen

Die Umweltorganisation Greenpeace hat bei Jugendlichen nachgefragt und als Antwort bekommen: Die Teens hierzulande mögen keine Öko-Klamotten. Sie kaufen ihre Kleidung lieber bei H&M und Primark. Erwachsene sind allerdings kaum besser.

Silvia Ottow

Fit für den Gabelstaplerschein

Immer, wenn man schon glaubt, der Politik gehen die Ideen aus, kommt aus weiter Ferne ein Lichtlein her. Die Ferne ist in dem Fall Sachsen-Anhalt und das Lichtlein hat deren Ministerpräsident gezündet. Reiner Haseloff hat auf seinen Spaziergängen an der Elbe so oft gelangweilte Lehrer im Ruhestand getroffen, dass er sie nun von der Straße haben möchte. Sie sollen Flüchtlingen Deutschunterricht ...

ndPlusUwe Kalbe

Wohltutäter

Er wolle sein gesamtes Vermögen gemeinnützigem Zweck spenden, ließ Tim Cook wissen - abzweigen will er nur das Geld für die Ausbildung eines Neffen. Zwar nimmt sich das Vermögen des Apple-Chefs - gemessen etwa an den acht Milliarden, die sein 2011 gestorbener Vorgänger Steve Jobs hinterließ, und zwar seiner Familie - geradezu bescheiden aus: gerade mal 120 Millionen US-Dollar. Doch erstens brau...

Matthias Dell

Rauschi hin, Knacki her

Der "Tatort" ist ohne Zweifel beliebt, aber ist der "Tatort" auch cool? Weckt er Begehren, taugt er zur Distinktion? Wohl eher nicht. Große Frage nun: Will er auch gar nicht? Antwort lautet in diesem Fall: nicht so klar.

Seite 5

Sonderumlage für Liberale

Berlin. Die FDP will ihre Mitglieder um eine Sonderabgabe bitten, um mit dem Geld zusätzliche Anstrengungen in den anstehenden Wahlkämpfen bezahlen zu können. Nach dem Erfolg der Partei bei der Bürgerschaftswahl in Hamburg wollen die Liberalen »zusätzliche Mittel in die neue Gemeinsamkeit« investieren, sagte ein Parteisprecher am Samstag in Berlin. »Deswegen diskutieren wir die Sonderumlage.« Die ...

Ein Bärchen für gutes Engagement

»Knuddel-Award« ist ein ungewöhnlicher Name für einen Preis. Den müssen Sie einmal genauer vorstellen.Der »Knuddel-Award« ist ein Ehrenpreis, der in der schwul-lesbischen Szene an Personen oder Vereine verliehen wird, die queere Themen vertreten und sich für mehr Respekt und Akzeptanz in der Szene einsetzen. Wie entstand die Idee zu diesem Preis?Wir sind vor fünf Jahren auf die Idee gekommen, eine...

Rainer Balcerowiak

Flickenteppich statt Flächentarif

Mit einer Einigung, die längst nicht alle Beteiligten zufriedenstellt, gingen die Tarifverhandlungen für rund 800 000 Angestellte zu Ende. Besonders die angestellten Lehrer dürften den Kompromiss kritisch sehen.

Seite 6

Dortmund: Gegendemonstranten bieten Nazis Paroli

Dortmund. Rund 2000 Menschen haben am Samstag gegen einen Aufmarsch von Nazis in Dortmund demonstriert. Die Kundgebungen verliefen nach Angaben der Polizei weitgehend friedlich, allerdings gab es einzelne Zwischenfälle. So seien mehrere Beamte verletzt worden. Die Polizei leitete Ermittlungsverfahren unter anderem wegen Körperverletzung und Beleidigung ein. Unter den Rechten waren auch Mitglieder ...

ndPlusHans Canjé

Keine Auskunft unter dieser Nummer

Im 70. Jahr nach der Befreiung vom Faschismus ist die Arbeitsfähigkeit der Dokumentationsstätte der Stiftung sächsische Gedenkstätten in Dresden ernsthaft in Frage gestellt. Es geht ums Geld.

Sebastian Haak

Resolutionen statt Politik

Ein Brief von AfD-Co-Chef Konrad Adam soll den Richtungsstreit in der Partei beenden. Der hatte seinen Ausgang in Thüringen und bringt neben der AfD-Fraktion im Landtag der gesamten Partei Probleme.

Seite 7

Anschlag in Mogadischu: 14 Todesopfer

Mogadischu. Bei einem Anschlag radikaler Islamisten auf ein Hotel in der somalischen Hauptstadt Mogadischu mit stundenlanger Belagerung des Gebäudes sind mindestens 14 Menschen getötet worden. Wie Innenminister Mohammed Abdi Hayr Mareye am Samstag mitteilte, wurden bei der Attacke der islamistischen Shabaab-Miliz 13 weitere Menschen verletzt. Nach Polizeiangaben hielt sich mindestens ein Angreifer...

Oligarchen im Visier

Der ukrainische Präsident möchte die Oligarchen loswerden. Sein Widersacher Kolomoiski versichert derweil seine Einigkeit mit Kiew.

»Bis die Bande sich ergibt«

Bei ihrer Offensive gegen die schiitischen Huthi-Rebellen in Jemen hat die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition am Wochenende strategische Stellungen der Aufständischen zerstört.

Oliver Eberhardt, Jerusalem

Netanjahu in Nöten

Schwierige Regierungsbildung in Israel: Gestritten wird um Posten, Beschränkungen für Medien und Gerichtsbarkeit, die Ausweitung der Todesstrafe. Beim Likud fürchtet man den Profil-Verlust.

Seite 8
ndPlusThomas Roser, Belgrad

Blitzstart von Johannis

Die ersten 100 Tage im Amt hat Rumäniens Präsident Klaus Johannis mit Bravour bewältigt. Sein ruhiger Stil und sein Beharren auf Verfolgung der Korruption steigerten seine Popularitätswerte.

Irina Wolkowa, Moskau

200 000 Mal Abschied von Russland

Viele Russen wollen nicht mehr in ihrer Heimat bleiben. Sie bangen um ihre Arbeitsplätze, fühlen sich vom Staat gegängelt und vom Kalten Krieg bedroht. Gleichzeitig gibt es immer mehr Zuwanderer.

Reiner Oschmann

»Ein neuer Sozialvertrag ist nötig«

Prof. Bruce Ackerman, Begründer des Konzepts der Teilhabegesellschaft (Stakeholder Society) sprach im Rahmen eines Studienaufenthalts in Deutschland in der Bundeszentrale für Politische Bildung in Berlin zum Thema »Gibt es eine fortschrittliche Zukunft für die USA?«. Er erntete, naheliegend, kontroverse Reaktionen. Ihre Regierung feiert die USA als »die älteste durchgängig intakte De...

Seite 9

Jugendliche wollen keine Öko-Kleidung

Design, Preis und Marken - darauf achten Jugendliche laut einer Greenpeace-Umfrage beim Kleiderkauf besonders? Biostoffe und faire Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie interesieren da nur am Rande.

60 Minuten gegen den Klimawandel

Berlin. Anlässlich der Klimaschutzaktion »Earth Hour« haben am Samstag Millionen von Menschen weltweit für eine Stunde das Licht ausgeschaltet. In Deutschland ging unter anderem am Brandenburger Tor in Berlin die Beleuchtung aus. Aktivisten formten dort aus Kerzen den Schriftzug »Save our climate! Now!« Auch der Pariser Eiffelturm blieb ab 20.30 Uhr unbeleuchtet, aus Sicherheitsgründen allerdings ...

Hanna Penzer, Brüssel

Juncker bekommt Gegenwind

Vor allem private Anleger sollen nach dem Juncker-Plan bei öffentlichen Investitionen einspringen. Dies birgt große Probleme.

ndPlusElke Bunge

Das Metall wird knapp

Metallische Rohstoffe werden bereits seit Jahrtausenden verwendet. Für die heutige moderne Technik sind sie unverzichtbar. Doch schon bald könnten Engpässe drohen, glauben US-Forscher.

Seite 10
Dieter Klein

Was Roosevelt Europa raten würde

Ist in Europa wirklich keine Rebellion in Sicht? Kein Anlass nirgends für den herrschenden Block, von seiner gegenwärtigen Politik Abstriche zu machen? Die Hoffnung nahm ihren Anfang in Griechenland.

Seite 11
ndPlusBernd Kammer

Wetter-Wette

Die Bäder und das Wetter: Im vergangenen Jahr hatte das nicht so tolle Wetter den Bäderbetrieben das Geschäft verhagelt (eine halbe Million Besucher weniger als 2013), in diesem Jahr soll ein »Super-Sommer« die Wende im Becken und außerhalb bringen. So jedenfalls nennt das Unternehmen die Aktion, bei der es ganz auf Spielermentalität und Optimismus seiner Badegäste setzt: Ab heutigen Montag starte...

Josephine Schulz

Grundstein als Aufbruchzeichen

Menschen mit HIV, Aids und Hepatitis C haben es schwer, einen Platz im Pflegeheim zu finden. Vorurteile gibt es immer noch. In Kreuzberg entstehen jetzt Appartements für chronisch Kranke.

Seite 12

Debütant überrascht alle

Ein Debütant hat den Favoriten beim 35. Berliner Halbmarathon die Show gestohlen: Der 21 Jahre alte Äthiopier Birhanu Legese gewann das Rennen am Sonntag in 59:45 Minuten im Schlussspurt vor dem zeitgleichen Kenianer David Kogei. Dritter wurde dessen favorisierter Landsmann Abraham Cheroben (Kenia) in 59:49. Er hält mit 58:48 die Weltjahresbestzeit 2014. Bester Deutscher war Steffen Uliczka (SG TS...

Deutlich mehr minderjährige Flüchtlinge

Potsdam. Im vergangenen Jahr hat Brandenburg nach Angaben des Innenministeriums gut 1800 Flüchtlinge unter 18 Jahren aufgenommen, noch 2010 seien in der Erstaufnahmeeinrichtung in Eisenhüttenstadt lediglich rund 360 Minderjährige registriert worden. Auch die Gesamtzahl der Flüchtlinge, die nach Brandenburg kamen, habe sich fast verdoppelt - von 3300 im Jahr 2013 auf gut 6300 im vorigen Jahr.In der...

Sarah Liebigt

Fußballfans blockieren Babelsberg

Nach einem Spiel gegen den BFC Dynamo kam es am Samstag zu Auseinandersetzungen zwischen Fans des BFC und des Gastgebers SV Babelsberg 03.

Jugendliche können die Poesie neu entdecken

Herr Risch, Sie wollen 2015 Ihr Museum in ganz Deutschland bekannter machen. Warum sollte jemand auf den Galgenberg kraxeln?Ein Besuch lohnt sich für den Freund und Verehrer, um die eigene Kenntnisse zu überprüfen und zu erweitern. Und all jene, die Christian Morgenstern entdecken wollen, können dies hier sehr gern tun. Und nicht wenige staunen hinterher, wie vielfältig das ist, was Morgenstern de...

Wolfgang Weiß

Rahnsdorfer zeigen Gesicht

Im Juni soll im Köpenicker Ortsteil Rahnsdorf eine weitere Flüchtlingsunterkunft entstehen. Engagierte Bürger und Bürgerinnen wollen schon frühzeitig klar machen: Flüchtlinge sind hier Willkommen.

Steffi Bey

Wandertag mit Instrumenten

Die kommunale Musikschule Hans-Werner-Henze in Marzahn-Hellersdorf hat ihr Ziel übererfüllt: Nutzten 2009 rund 800 Kinder und Erwachsene die Angebote, waren es 2014 fast fünf Mal so viele.

ndPlusTomas Morgenstern

Grünzug durchs Altneubau-Quartier

Wenn am 18. April die Bundesgartenschau öffnet, dann ist einer ihrer erstmals fünf verschiedenen Standorte entlang der Havel Premnitz. Für die alte Chemiestadt ist die BUGA Bereicherung und Chance.

Seite 13

Achterbahn für die Füße

Duisburg. Ein Erlebnis für Fußbänger - jenseits von ruhigem Waldspaziergang und Flanieren in der Großstadt: Besucher laufen in Duisburg (Nordrhein-Westfalen) auf den Stufen einer begehbaren Achterbahn. Die Künstler Heike Mutter und Ulrich Genth haben die weithin sichtbare Landmarke geschaffen, die an ihrem höchsten Punkt 85 Meter über NN reicht. Folgen die Fußgänger den Windungen der Achterbahn, s...

Sorben als Feindbild

Die Feindlichkeit gegenüber Sorben in Sachsen nimmt zu. Die Täter scheinen fest in der rechten Szene verankert zu sein.

Luise Binder

Riecht wie Katzendreck

Seiffen. Dicke Luft im Erzgebirge: Zwei Novemberwochen lang ging Anita Müller mit ihren beiden Söhnen nicht nach draußen. Manchmal seien sie in andere Gegenden gefahren. »Die Kinder brauchen ja frische Luft, aber die haben wir hier nicht«, sagt die junge Mutter. Müller wohnt mit ihrem Nachwuchs in Oberseiffenbach, einem Ortsteil von Seiffen. Sie sei hier aufgewachsen und habe sich an den beißenden...

ndPlusReimar Paul

Dubiose Gemengelage

Der Geschäftspartner des vorgesehenen Betreibers einer Flüchtlingsunterkunft in einer alten Kaserne in Osterode leitet eine Söldneragentur. Die LINKE im Kreistag hält das Unternehmen für ungeeignet.

Seite 14

Mein Haus ist dein Haus

»Mein Haus ist Dein Haus« - in Lateinamerika werden Gäste mit dem Spruch »mi casa es tu casa« willkommen geheißen. Unter diesem Motto öffnen die Flüchtlingsunterkunft Haus Leo und das Haus der Kulturen der Welt (HKW) seit Herbst 2014 füreinander die Türen. Als Gegenprogramm zum Arbeitsverbot für Flüchtlinge lichtete die Hamburger Fotografin Marily Stroux Anfang dieses Jahres die Bewohnerinnen und ...

Rattle verteidigt Wechsel

Der langjährige Chefdirigent der Berliner Philharmoniker, Sir Simon Rattle (60), hat seinen geplanten Wechsel an die Spitze des London Symphony Orchestra verteidigt. »Das ist ein völlig anderer Orchestertyp. Sie sind beweglich und zukunftsorientiert. Wir wollen etwas aufbauen«, sagte der Brite in einem Gespräch mit der »Frankfurter Allgemeinen Zeitung« (Samstag).Das Berliner Orchester zeichne sich...

Jürgen Amendt

Verschwörung

Merkwürdige Gestalten bevölkern seit einiger Zeit die Straßenecke vor dem vietnamesischen Spätverkauf gegenüber meiner Wohnung. Dort, wo früher die Ex-Knackis, steht jetzt - niemand mehr. Ganz klar: Es waren Aliens!

Christiane Gläser, Haßfurt

Die freiwilligen Hüter der Grenzen

Dieter Multerer hat eine Mission: Er soll einen Grenzstein sichern. Dafür rücken er und weitere Männer mit Zollstock, Maßband und einem Lot an. Sie messen genau den Abstand des Steines zur nächsten Wand und zum nächsten Bordstein und machen eine akkurate Skizze. Multerer und die anderen sind seit kurzem Feldgeschworene - die Hüter der Grenzen im Freistaat Bayern. Sie sichern und bewahren Grenzstei...

ndPlusDörthe Hein

Klassenzimmer unterm Riesenrad

Sie werden auf dem Rummelplatz groß, die Schule wechseln sie alle paar Wochen. Ein »rollendes Klassenzimmer« soll Schaustellerkindern dennoch zu guten Abschlüssen verhelfen.

ndPlusVolkmar Draeger

Vom Figürlichen zur Abstraktion

Zu seinem 80. Geburtstag im Jahr 2002 erschien nicht nur ein resümierendes Buch. Riesige Plakate popularisierten zudem seine neuen Werke weithin sichtbar für jeden. Keine Frage, Gust Romijn (1922 bis 2010), von einer indonesischen Mutter geboren, hatte in den Niederlanden einen bedeutenden Namen, galt auch international, nach seinen Aufenthalten in Paris, Mailand, New York, wo er Mark Rothko traf,...

ndPlusVolker Stahl

Wertschätzung für die Ärmsten

Wie sich Kinder fühlen, die aus einer anderen Kultur kommen und in Armut aufwachsen, weiß Tuncay Tüysüz. Der Pädagoge aus Hamburg-Billstedt stammt selbst aus einer Einwandererfamilie.

Seite 15

Kameramann bei Formans »Amadeus«

Der tschechische Kameramann Miroslav Ondricek, bekannt für seine Zusammenarbeit mit Starregisseur Milos Forman, ist tot. Er starb nach längerer Krankheit im Alter von 80 Jahren, wie die Nachrichtenagentur CTK am Sonntag berichtete. Ondricek stand für Formans Oscar-gekrönten Mozart-Film »Amadeus« hinter der Kamera. Er wurde zweimal für einen Oscar für beste Kameraführung nominiert, einmal 1981 für ...

ndPlusWolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Beim Spaziergang erblickte Herr Mosekund von Weitem einen äußerst flüchtig Bekannten, der ihm entgegen kam. Herr Mosekund war unschlüssig, ob er ihn grüßen sollte. »Ich weiß, dass er mich kennt«, überlegte Herr Mosekund. »Und er weiß, dass ich ihn kenne. Er weiß aber nicht, dass ich weiß, dass er mich kennt. Ich weiß dagegen, dass er nicht weiß, dass ich weiß, dass er mich kennt.« Inzwischen ha...

Eröffnung mit Stück von Jelinek

Elfriede Jelineks Stück »Die Schutzbefohlenen« wird am 1. Mai das 52. Theatertreffen in Berlin eröffnen. Nicolas Stemann lässt in seiner Inszenierung vom Thalia Theater Hamburg Lampedusa-Flüchtlinge mit Profi-Darstellern auftreten. Jelinek schrieb das Stück im Frühsommer 2013 als Reaktion auf Asylproteste in Wien, wo eine Gruppe von Flüchtlingen eine Kirche besetzte. Sie attackiert darin die Asylp...

ndPlusCaroline M. Buck

Was kein Tourist sieht

Fernab von Colosseum und Fontana di Trevi liegen die Orte, die Roms Touristen nie zu sehen bekommen. Die Orte jenseits des GRA, des Grande Accordo Anulare. Eine Ringautobahn, die die Stadt in 70 Kilometern Länge einkreist und sie in ein Innen teilt und ein Außen, ein historisches Zentrum, ein Niemandsland in Autobahnnähe und ein Vorstadtgeflecht. Dokumentarfilmer Gianfranco Rosi drehte in diesen B...

ndPlusDoris Weilandt

Ein Sieg der Menschlichkeit

Kurz vor dem 70. Jahrestag der Befreiung des KZ Buchenwald zeigt die ARD am 1. April die Neuverfilmung von Bruno Apitz’ Roman «Nackt unter Wölfen». Nach dem Tod der meisten Überlebenden soll das Gedenken bewahrt werden.

Seite 16
ndPlusHans-Dieter Schütt

Das Ziel: nur ein Schatten

Bücher können Millionenauflagen erreichen, aber die Weltaufmerksamkeit eines Preises kann ihr Ritterschlagschwert auch auf die Schulter eines Werkes legen, das groß in Stille lebt. Es gibt Poesie, die sich dem Leser sehr speziell zuwendet: Einsamkeit zu Einsamkeit. 2011 erhielt der Dichter Tomas Tranströmer den Nobelpreis für Literatur; der Schwede war mit dem kühnsten aller Abenteurer vergleichba...

Stefan Amzoll

Entdecken, was zu entdecken geht

Hermann Keller komponiert nach wie vor «Partiturmusik». Meist Werke für kleinere Räume, Solostücke für Piano, Trios, Quartette, Quintette, begleitete Vokalmusik und vieles mehr. Störrische groß besetzte Stücke hat er auch gemacht. Etwa das Klavierkonzert Nr. 1, Wurf eines Rebellen, das Anfang der 80er Jahre im Neuen Gewandhaus Leipzig mit dem Gewandhausorchester unter Heinz Holliger erklang. Kelle...

Uli Gellermann

Die Currywurst und die Lügen

Ob Uwe Timm sich 1974, als er seinen ersten Roman veröffentlichte, vorstellten konnte, dass er später einer der Großen deutscher Literatur werden würde? Nur den Streit um eine Currywurst nehmen ihm heute noch einige übel.

Seite 17
Jürgen Amendt

Sky zahlt jeden Preis

Davon kann ein Unternehmen nur träumen: ein Kunde, der bereit ist, jeden Preis zu zahlen, um die Ware zu erhalten. Da bekommt das Feilschen doch einen ganz neuen Sinn: Wären zehn Milliarden Euro recht? Ach nein, lieber Anbieter, ich zahle auch das doppelte. Einen ganz neuen Sinn bekommt auch die Bezeichnung »Bezahlsender«. Bislang dachte man, damit sei lediglich gemeint, dass die Zuschauer für das...

500 Mal auf Sendung

Das ZDF-Politikmagazin »Frontal 21«, dessen 500. Sendung diese Woche läuft, setzt auch künftig auf längere Analysen. »Investigativer Journalismus ist derzeit wieder sehr gefragt und damit auch die vertiefende Berichterstattung«, sagte Redaktionsleiter Christian Dezer der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. Am kommenden Dienstag (31. März) läuft die Jubiläumssendung, drei Tage später steht der 14. G...

ndPlusJan Freitag

Politisch in die Feiertage

Was wir aus dem Flugzeugabsturz lernen? Verlogener als im Unglücksfall zeigt sich die Medien selten. Täglich verrecken weltweit Abertausende an globaler Ungerechtigkeit, doch in die Nachrichten schaffen sie es nur als Katastrophenopfer.

Seite 18
Sebastian Stiekel, Amsterdam

Oranje bangt ums EM-Ticket

Nach dem peinlichen 1:1 in Amsterdam gegen die Türkei droht Bondscoach Guus Hiddink und seinen Niederländern ein vorzeitiges Scheitern in der Qualifikation zur EM 2016.

Jens Marx, Podgorica

Horrornacht in Podgorica

Im EM-Qualifikationspiel in Montenegro wurde der russische Torwart Igor Akinfejew von einer Leuchtrakete schwer getroffen. Nach dem Spielabbruch ist nur noch die Höhe der UEFA-Sanktion fraglich.

Seite 19
Britta Körber, Shanghai

Spaniens erster Weltmeister

Viel schlechtere Ausgangsbedingungen als der Spanier Javier Fernandez kann ein Eiskunstläufer kaum haben. Doch er suchte sich den besten Coach, ging nach Toronto und - wurde Weltmeister.

ndPlusKlaus Weise

Der Tempel wird zum Freudenhaus

Die Arena in Berlin-Prenzlauer Berg verwandelte sich am vergangenen Wochenende anlässlich der Finalrunde der Volleyball Champions League zum Mittelpunkt des europäischen Volleyballs.

Seite 20

Bergung der Leichen hat Vorrang

Sechs Tage nach dem Absturz eines Germanwings-Flugzeugs in Frankreich geht das Rätselraten über die Hintergründe weiter. Bergungskräfte suchen nach dem zweiten Flugschreiber.

Nach acht Jahren endgültig freigesprochen

Das höchste Gericht in Italien fällt nach jahrelangem Hin und Her ein spektakuläres Urteil: Amanda Knox und ihr Ex-Freund sind nun doch nicht Schuld an dem Mord an einer britischen Austauschstudentin.