Seite 1

Unten links

Die Gewehre der Bundeswehr schießen daneben. Es wird an dieser Stelle ausdrücklich auf den hysterischen Unterton verzichtet, von dem die Nachricht sonst begleitet ist. Immerhin hat es fast 60 Jahre gedauert, bis überhaupt jemand etwas bemerkte. Im sogenannten Feld verhält es sich ja so: Wenn der Soldat anlegt, weiß er nie, ob er treffen wird. Und da die Waffen der Bundeswehr immerhin schießen, ...

Irakische Truppen befreiten Tikrit aus der Gewalt des IS

Tikrit. Rund vier Wochen nach Beginn einer Großoffensive haben irakische Armee und Milizen die strategisch wichtige Stadt Tikrit aus der Gewalt der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) befreit. Irakische Kräfte hätten Tikrit vollständig unter Kontrolle gebracht, erklärte Ministerpräsident Haidar al-Abadi am Dienstag nach Angaben der Nachrichtenseite Al-Sumaria. Die Stadt rund 170 Kilometer ...

Europaprojekt zum Bau von Kampfdrohnen

Berlin. Die gemeinsame Entwicklung einer bewaffnungsfähigen Drohne war als Thema der am Dienstag veranstalteten deutsch-französischen Regierungskonsultationen in Berlin aufgerufen. Vorab hatte die Rüstungsstaatssekretärin Katrin Suder Verteidigungs- und Haushaltsexperten darüber informiert, dass noch in diesem Jahr eine erste Vereinbarung über das MALE-Projekt unterzeichnet werden soll. Die mittel...

ndPlusRené Heilig

Killerdrohnen kommen

Überrrascht das Projekt zum Bau von Kampfdrohnen? Nein, denn vor zwei Jahren hatte der damalige Inhaber der Befehlsgewalt Thomas de Maizière ganz offen bewaffnete Drohnen gefordert und moralische Bedenken weggefegt.

Knausrige Queen

Berlin. Es gibt Staaten, die sich neben der Regierung noch einen Präsidenten leisten, den sie kostenlos in einem Schloss wohnen lassen. Als Gegenleistung muss er Ruck-, Durchhalte- und sonstige Reden halten, sollte die Benimmregeln beachten und darf möglichst nicht vor Ablauf der vereinbarten fünf Jahre beleidigt ausziehen. Es gibt aber auch Staaten, denen das zu langweilig ist. Sie heuern stat...

Seite 2

Der Gerichtshof in Den Haag

Der Internationale Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag verfolgt Völkermord, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Das Weltstrafgericht ist immer dann zuständig, wenn die Delikte nicht auf nationaler Ebene geahndet werden können. Eine weitere Voraussetzung, damit er tätig werden kann, ist, dass der Staat, auf dessen Territorium die zu ahndenden Taten begangen wurden, das Römisc...

ndPlusOliver Eberhardt, Jerusalem

Gegen die alltäglichen Repressionen

Ab heute ist Palästina Mitglied des Internationalen Strafgerichtshofes; Israel und die Vereinigten Staaten versuchen weiterhin, Ermittlungen zu verhindern. Doch die Möglichkeiten sind nun begrenzt.

Seite 3

»Der Staat hält sich vornehm zurück«

Im Juli 2012 wurde in Espinar ein Dialog zwischen Regierung, dem Bergbauunternehmen Glencore/Xstrata und der Zivilgesellschaft aufgenommen. Der zentrale Grund dafür waren die Proteste vom Mai 2012, wobei zwei Menschen starben und mehr als neunzig verletzt wurden. Die Demonstranten warfen dem Unternehmen die Kontaminierung von Wasserquellen vor, forderten eine höhere Gewinnbeteiligung und mehr Umwe...

ndPlusKnut Henkel, Espinar

Dialog mit Tücken

Dutzende von Bergbaukonflikten haben dazu geführt, dass Perus Regierung versucht, mit der regionalen Bevölkerung ins Gespräch zu kommen. In Espinar schwelt der Konflikt dennoch weiter.

Seite 4
Stephan Fischer

Die Anderen dürfen getötet werden

Dem barbarischen Akt folgte die Rache: Am Morgen nachdem die Milizen des IS ein Video veröffentlichten, das die Verbrennung eines jordanischen Piloten bei lebendigem Leib zeigte, ließ der jordanische Staat im Februar 2015 zwei mutmaßliche islamische Terroristen exekutieren. Ein Zeichen der Stärke wollte der Bündnispartner des Westens setzen - und stillte damit doch nur ein Rachebedürfnis auch s...

ndPlusHaidy Damm

Kein Glückwunsch

Greenpeace selbst spricht von einem »Riesenerfolg«. Sicher, ohne die Umweltorganisation und ihre Detox-Kampagne wäre der Stein wohl gar nicht erst ins Rollen gekommen. Jetzt vermeldet Aldi: Der Konzern werde dank Greenpeace ab 2020 auf Gift in Klamotten verzichten. Das ist gut für die von der Textilindustrie verseuchten Flüsse und die darin noch lebenden Fische. Es ist auch gut für die Verbrauc...

Silvia Ottow

Reden ist Silber

Immer neue Fakten erhärten den Verdacht, dass ein psychisch kranker Mensch ein Flugzeug abstürzen ließ und damit alle Insassen tötete. Nur allzu verständlich ist nach dem ersten Schock der Wunsch, man könne so etwas Ungeheuerliches für die Zukunft ausschließen, wenn ... . An diesem Wenn scheiden sich nun gerade die Geister. Einige Politiker haben sich überlegt, Mediziner stärker in die Ve...

Velten Schäfer

Schlachtross

Zwangstests für »Fixer«, Beamtenanwärter und Einwanderer - als Bayern in den 1980ern gegen AIDS zu Felde zog, war man nicht zimperlich. Ein Staatssekretär ersann stigmatisierende Regeln - und ein junger CSU-Mann übertraf ihn noch: Infizierte seien in »Heimen« zu »konzentrieren«. Der Staatssekretär hieß Peter Gauweiler, der Heißsporn Horst Seehofer. Beide haben ihre Partei geprägt, sind an...

ndPlusFriedrich Thießen

Unmenschlicher Hoffnungsträger

In vielen Ländern und bei vielen politischen Gruppen ist die Europäische Zentralbank ein Hassobjekt. Dies ist ein ziemlich einzigartiges Phänomen, was an ihrer Rolle als Teil des technokratischen europäischen Systems liegt.

Seite 5
ndPlusUlrike Henning

Von der Melancholie zum Freitod

Zu den weit verbreiteten Volkskrankheiten mit einer hohen Dunkelziffer gehören die Depressionen. Die meisten Menschen können sie überwinden, nicht wenige treibt sie zum Suizid.

Silvia Ottow

Vorhersagen unmöglich

Wer zum Arzt geht, kann sich darauf verlassen, dass der Inhalt der Konsultation unter vier Augen bleibt. Dafür gibt es gute Gründe. Momentan wird darüber diskutiert, dieses Patientenrecht auszuhebeln.

Seite 6

Kritik an Einladung zum »Kriegsende«

Berlin. Während die rot-rot-grüne Landesregierung einen Gesetzesentwurf vorbereitet, um den 8. Mai künftig als »Tag der Befreiung« zu begehen, hat der Landtagspräsident Christian Carius (CDU) zu einer Veranstaltung »anlässlich des 70. Jahrestages des Endes des 2. Weltkrieges« eingeladen - und erregte Protest. Die Fraktionschefin der LINKEN, Susanne Hennig-Wellsow, schrieb an Carius, sie »begrüße e...

ndPlusClemens Mieth

Wie die TTIP-Befürworter tricksen und täuschen

Verbände, die das Abkommen TTIP übertrieben positiv darstellen, knicken vor der Kritik der Verbraucherorganisation Foodwatch ein. Viele Argumente für das Abkommen lösen sich auf einmal in Luft auf.

René Heilig

Heiße Braut und kalte Füße

Fast könnte man meinen, das Verteidigungsministerium habe sich zu einer einzigartigen vertrauensbildenden Maßnahme entschlossen. Man will den Soldaten die Sturmgewehre wegnehmen.

Seite 7

Sanaa: Bislang schwerste Luftangriffe

Sanaa. Die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition hat in der Nacht zum Dienstag die heftigsten Luftangriffe auf die jemenitische Hauptstadt Sanaa seit Beginn ihrer Offensive vor knapp einer Woche geflogen. Die Kampfjets nahmen vor allem Stellungen der Republikanischen Garde unter Beschuss, wie Augenzeugen angaben. Die Garde unterstützt Ex-Staatschef Ali Abdallah Saleh, seinerseits Unterstüt...

Anne Gonschorek, Kapstadt

Buhari führt in Nigeria

Nigerias Präsidentschaftswahl bleibt ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Die Auszählung der Stimmen verzögert sich. Bisher liegt der Oppositionskandidat Muhammad Buhari knapp vorne.

ndPlusFlorian Wilde, Tunis

Linke wollen neue Netze nutzen

Linke suchten in Tunis die Vernetzung. Anfänge wurde gemacht. Nun gilt es, sie in den politischen Alltag zu überführen.

Seite 8

Kiew betreibt »Obstruktion«

Kiew. Der Europarat hat die Ermittlungen der ukrainischen Justiz zu den gewaltsamen Zusammenstößen auf dem Maidan-Platz in Kiew vor gut einem Jahr scharf kritisiert. Während der dreimonatigen Demonstrationen habe es »keinen wirklichen Versuch« gegeben, die Vorfälle aufzuklären, heißt es in einem Bericht, den drei vom Europarat ernannte Experten am Dienstag in der ukrainischen Hauptstadt vorlegten....

ndPlusBirgit Gärtner

Große Sorge um Mumia Abu-Jamal

Der 1982 in den USA unter fragwürdigen Umständen zum Tode verurteilte Mumia Abu-Jamal wird in einem zivilen Krankenhauses behandelt. Doch weder Angehörige noch Anwälte dürfen zu ihm.

ndPlusAnke Stefan, Athen

Athen sucht Partner jenseits der EU

Die griechische Regierung setzt nach wie vor voll auf den Verbleib des Landes in der Eurozone. Dies hindert sie jedoch nicht daran, vorsorglich die Fühler auch in andere Richtungen auszustrecken.

Seite 9

Bauarbeiter wollen Lohn einklagen

Mehrere Bauarbeiter vom großen Einkaufszentrum »Mall of Berlin« nahe dem Potsdamer Platz wollen ausstehende Löhne per Gericht einfordern. Zehn Klagen zumeist von rumänischen Arbeitern seien beim Berliner Arbeitsgericht eingegangen, sagte ein Gerichtssprecher. Zunächst gebe es drei Termine zur gütlichen Einigung im April. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hatte Ende Oktober zwei Baufirmen vorgew...

Niklas kippte Bäume um

Wegen des Tiefs »Niklas« mit Sturm und Regen galt nach Angaben der Feuerwehr seit Dienstagnachmittag der Ausnahmezustand in Berlin. Zu den Berufsfeuerwehren seien 21 freiwillige Wehren alarmiert worden. Seit Mittag gebe es verstärkt wetterbedingte Einsätze, berichtete die Sprecherin der Feuerwehr. Mehrmals gingen Notrufe wegen umgestürzter Bäume ein. Auf dem Flughafen Tegel wirbelte der Sturm den ...

Bernd Kammer

Spaßbremse

Die Meldungslage während der Osterferien ist immer relativ dürftig. Und wenn in diese Zeit auch noch der 1. April fällt, muss der arme Redakteur auch noch befürchten, dass so manche Nachricht nicht ganz ernst gemeint ist. Wir machen uns an dieser Stelle nicht die Mühe, den Wahrheitsgehalt jeder einzelnen Verlautbarung zu überprüfen, sondern lassen einfach unsere werten Leser entscheiden. Hier also...

Haus der Türen ist abgebrannt

Übrig geblieben ist ein Gerippe aus verkohlten Stahlträgern: Das Kunstprojekt »Das Haus der 28 Türen«, das in Kreuzberg den Blick auf Flüchtlingsschicksale lenkte, ist in der Nacht zu Dienstag niedergebrannt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus. Hinweise auf mögliche Täter gebe es noch keine, sagte eine Polizeisprecherin. Nach dem Feuer war ein 25-Jähriger vorübergehend festgenommen worden. Ein...

Sarah Liebigt

Von einer Bruchbude in die nächste

Wegen der Zustände weigerten sich rund 120 Flüchtlinge, eine neue Unterkunft zu beziehen. Das Beispiel Reinickendorf lässt darauf schließen, dass der Senat seine Planung nicht verbessert hat.

Seite 10

Wohnungen für Flüchtlinge

Frankfurt (Oder). Die Stadt Frankfurt (Oder) will mehr Wohnungen für Flüchtlinge bereitstellen. Eine Kooperation mit der Wohnungswirtschaft wurde aber zunächst noch nicht besiegelt. Die für Dienstag geplante Vertragsunterzeichnung wurde auf voraussichtlich Ende April verschoben, wie ein Stadtsprecher sagte. Auf Anraten des Rechtsamtes solle der Verfahrensvorschlag noch dem Finanzausschuss der Stad...

Marschieren für den Frieden

Der Ostermarsch in Berlin steht in diesem Jahr unter dem Eindruck der Ukraine-Krise. Unter dem Motto »Die Waffen nieder« wollen Friedensaktivisten an diesem Samstag (12.00 Uhr) auf die Straße gehen, wie die Friedenskoordination Berlin mitteilte. Mit dem Konflikt in der Ukraine seien alte Feindbilder wiederbelebt worden. »Nur ein Funke trennt einen kalten von einem heißen Krieg zwischen Ost und Wes...

Vier CDU-Vize vorgeschlagen

Potsdam. Die mögliche neue Führungsspitze der Brandenburger CDU nimmt weiter Gestalt an. Aus den Kreisverbänden seien neben der bisherigen Vizevorsitzenden Barbara Richstein drei neue Vizevorsitzende nominiert worden, sagte Landesgeschäftsführer Philip Gursch am Dienstag.Der CDU-Landesvorstand hatte zuvor bereits erklärt, die Bewerbung von Landtagsfraktionschef Ingo Senftleben als Parteivorsitzend...

Wilfried Neiße

Freie Wähler verlassen LINKE-Flur

Durch den Gruppenstatus werden die drei Abgeordneten der Freien Wähler künftig sechs statt drei Büros im Landtag nutzen dürfen.

ndPlusAndreas Fritsche

Mehr Jobs mit geringer Bezahlung

Die Zahl der freien Stellen in Brandenburg ist um 5440 auf 14 663 gestiegen. Die Schere zwischen Gut- und Geringverdienern öffne sich immer weiter, bemerkt die LINKE.

Steffi Bey

Handwerker auf der Zielgeraden

Endspurt bei der Innensanierung des Schlosses Biesdorf: Finanzsenator Matthias Kollatz-Ahnen (SPD) besuchte Marzahn-Hellersdorf und machte auch in der spätklassizistischen Villa Halt.

Seite 11

Waldspaziergang im Ruhrpott

Dortmund. Wie Säulen in den Himmel: alte Eichen im Schwerter Wald in Nordrhein-Westfalen. Der Schwerter Wald ist ein beliebtes Naherholungsgebiet zwischen den Ruhrgebietsstädten Schwerte und Dortmund. Das eher kleine Waldgebiet - es ist etwa dreieinhalb Kilometer lang und maximal zwei Kilometer breit - befindet sich südlich des Dortmunder Stadtteils Aplerbeck auf einem Rücken des Ardeygebirges. Di...

ndPlusWinfried Wagner, Parchim

Nach 130 Jahren fuhr die letzte Bahn

Trotz monatelanger Protesten ging im Süden Mecklenburgs am Dienstag ein Stück Bahngeschichte zu Ende: Um 17.02 Uhr sollte der letzte Zug der Mecklenburgischen Südbahn von Malchow (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) nach Parchim (Kreis Ludwigslust-Parchim) fahren, wo er gegen 18 Uhr eintreffen sollte. Die Hanseatische Eisenbahn GmbH (Putlitz) stellt den Personenzugverkehr, der seit Dezember 2014 oh...

Fabian Lambeck

Schienenblockade bei minus zehn Grad

Zwei Blockierer, die 2010 einen mit Castorbehältern beladenen Zug bei Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern stoppten, sollen Strafe zahlen. Das Landgericht Stralsund muss nun entscheiden.

Johannes Hartl

Repression statt Hilfe

Die Rauschgiftkriminalität in Bayern wird seit Jahren mit großen Anstrengungen bekämpft, aber die Zahl der Toten wächst weiter. Die SPD fordert die Schaffung von kon-trollierten Konsumräumen.

Seite 12

Hochhuth lädt zur Debatte

Das ist kein Aprilscherz: Rolf Hochhuth lädt am heutigen 1. April ins Berliner Ensemble. Auf der Probebühne liest er ab 20 Uhr aus alten und neuen Gedichten und Prosatexten und diskutiert den aktuellen Konflikt zwischen Russland, der Ukraine und dem Westen. Die NATO-Militärparade in Narwa/Estland, einhundert Meter vor der russischen Grenze und das NATO-Flottenmanöver im Schwarzen Meer nähren seine...

Peymanns Kampfansage

Theatermacher Claus Peymann (77) geht mit einer Kampfansage in seine letzten zwei Jahre als Intendant des Berliner Ensembles. »Ich möchte es meinem Nachfolger möglichst schwer machen«, sagte er der »Märkischen Allgemeinen Zeitung«. »Alle sollen sagen: Mein Gott, war das eine tolle Zeit mit dem Peymann und seiner Truppe.« Er träume davon, seine 18 Jahre am Berliner Ensemble zu einem unvergesslichen...

»Achtung Berlin«

Der Film »Lichtgestalten« von Regisseur Christian Moris Müller mit Max Riemelt und Theresa Scholze in den Hauptrollen eröffnet am 15. April das 11. Festival »Achtung Berlin«. Bis zum 22. April stehen 70 Spiel- und Dokumentarfilme auf dem Programm, darunter sechs Weltpremieren. Das Festival ist für Kinofans eine Gelegenheit, neue Produktionen aus Berlin und Brandenburg kennenzulernen. Die Wettbewer...

ndPlusPeter H. Feist

Das Leben einer Künstlerin

Drei Jahre lang, von März 1949 bis Januar 1952, schrieb die Leipziger Kunststudentin Evelyn Hartnick ihre Gedanken, Gefühle und Erlebnisse an ihren nach Hamburg »abgehauenen« Studienfreund Günter Nitzsche bis er zurückkehrte, um die inzwischen in Berlin bei Heinrich Drake Studierende zu heiraten. Als die Ehe nach 30 Jahren zerbrach, ließ der Mann die Briefe in einem Schrank zurück. Die Schreiberin...

Kathy Stolzenbach

Zwölf Biere bis zum Mittagessen

Jährlich untersuchen Lebensmittel-Experten im bayrischen Freising Hunderte verschiedene Biersorten aus dem In- und Ausland. Über die Qualität entscheidet dabei mehr als Geruch und Geschmack.

ndPlusUwe Kraus, Bad Lauterberg

Hexerei im Jubiläumsjahr

Der Harzer Tourismusverband feiert in diesem Jahr seinen 111. Geburtstag. Zum Jubiläum sollen die Gäste über ihre zehn Lieblingsorte im Gebirge entscheiden.

ndPlusVolkmar Draeger

Raumskulptur und Durchschnittsort

Wie Stadt heutzutage funktioniert, fragt man angesichts fatal verwechselbarer Neubauten von Amerika bis Russland. Besonders gilt das für »Satellitenstädte« wie Marzahn, gelegen am Rand einer Metropole. Hineingesetzt in früheres Brachland, rasch hochgezogen, um neuen Wohnraum zu schaffen. Infrastruktur kam später, manchmal sehr spät, und macht doch Kieze wie Marzahn, jetzt gut ausgebaut, durchgr...

Seite 13

Poesie an der Hochschule

Die in Berlin lebende Schriftstellerin Marion Poschmann übernimmt zum Sommersemester dieses Jahres die Thomas-Kling-Poetikdozentur an der Universität Bonn. Die Kunststiftung NRW ermögliche mit dem Stipendium jedes Jahr namhaften Autoren oder Übersetzern für zwei Semester eigene Lehrveranstaltungen, teilte die Hochschule am Dienstag in Bonn mit. Ihre Antrittsvorlesung hält Poschmann am 13. April zu...

DDR-Seife und Knochen

Das Online-Projekt »Museum-Digital« wächst nur stockend. »Das Projekt selbst ist auf einem guten Weg«, sagte die Geschäftfsführerin des Museumsverbandes Sachsen-Anhalt, Susanne Kopp-Sievers, in Bernburg. Knapp 52 900 Objekte aus 385 deutschen Museen seien inzwischen auf der Internetseite www.museum-digital.de mit Bild und ausführlicher Beschreibung archiviert. Allein aus Sachsen-Anhalt kommt fast ...

Jürgen Amendt

»Und jetzt sag Heini zu mir«

Was der verstorbene Helmut Dietl mit der Fernsehserie »Kir Royal« in den 1980er Jahren produzierte, beweist 30 Jahre später Aktualität. Stellen Sie sich einfach vor, Alexis Tsipras und Wolfgang Schäuble hätten mitgespielt.

Seite 14
Irina Wolkowa, Moskau

Einführung der Zensur

Eine Inszenierung des Tannhäusers mit einem Jesus samt halbnackter Mädchen sorgt in Russland für einen Eklat und den Ruf nach Zensur. Der Forderung kommt der Staat auf Druck der orthodoxen Christen im Land nach.

ndPlusKonstantin Alexiou

Tierliebe im digitalen Dickicht

Der Kurzfilm »Apes as Family« dokumentiert einen Versuch im Schimpansengehege. Die US-Künstlerin Rachel Mayeri zeigt den Tieren ein Video, in dem sich Menschen in Affenkostümen wie Artgenossen geben. Ein Schimpanse springt aufgebracht gegen den Bildschirm, einen weiteren scheint die Handlung in den Bann zu ziehen, insbesondere wenn die Schauspieler die Masken absetzen. Ist hier wirklich nur der Pr...

Er war poetisch, uneitel und umsichtig

Ihr Mann Ernst Engelberg hat eine in Ost und West anerkannte Bismarck-Biografie verfasst. Wie kam es dazu, dass ein DDR-Historiker den »Eisernen Kanzler«, der als Reaktionär und Feind der Arbeiterbewegung angesehen wurde, aus der »Schmuddelecke« holen durfte? Ernst stammte aus einer Familie, die ein entschiedener Gegner des ersten Reichskanzlers war. Sein Vater hat im Schwarzwalder Kinzigtal 1890 ...

Seite 15

Suche Wohnung in Berlin

Der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) und der Regisseur Volker Heise wollen sich dem Thema Gentrifizierung in der deutschen Hauptstadt annehmen. In dem multimedialen Projekt werde der sich wandelnde Wohnungsmarkt in Berlin untersucht. Dies teilte der Sender am Dienstag mit. Das starte am 1. April 2015 und sei auf sechs Monate angelegt.Im Selbstversuch begibt sich die Radioeins-Reporterin Diane Ara...

»Der Feind auf deinem Kopf«

Herr Tukur, mit »Grizmek« spielen Sie mal wieder eine Figur, für die Sie sich optisch kaum verändern müssen, um Ähnlichkeit zu entwickeln.Schmeichelhaft, aber unterschätzen Sie nicht die subversive Kraft der Maske. »Grzimek« war eine Perücken-Orgie! Und bei Kunsthaar, das fast nie hundertprozentig sitzt, kämpfst du immer gegen den Feind auf deinem Kopf. Persönlichkeit lebt vor allem durchs Wesen, ...

Seite 16

Keine Chemie in Kleidung von Aldi

Berlin. Giftige Chemie soll aus Schuhen und Kleidung in den Regalen der großen Discounter verschwinden. Nach Lidl und Penny folgt nun Aldi einer Kampagne von Greenpeace und will laut freiwilliger Selbstverpflichtung bis 2020 Textilien und Schuhe umweltfreundlicher produzieren lassen. Hierzu sei ein Katalog mit ökologischen Standards erarbeitet worden, teilte Deutschlands größter Lebensmitteldis...

Hermannus Pfeiffer

Das Aus für Familiengeschäfte

Immer mehr Verbraucher bestellen ihre Waren über das Internet. Dies hat dramatische Folgen für Deutschlands Innenstädte.

ndPlusHendrik Lasch

Heißer Draht zum Käse

Ab 23. April findet in Leipzig die Agrarmesse »agra 2015« statt. Zu den rund 1000 Ausstellern gehören viele Direktvermarkter. Sie stärken das Vertrauen vieler Verbraucher in die Landwirtschaft.

Seite 17
Ralf Streck

»Musterknabe« verfehlt sein Ziel

Portugals Regierung feiert sich, weil das Haushaltsdefizit niedriger als erwartet ist. Zu hoch für die Troika ist trotzdem.

ndPlusAlexander Amberger

Panikmache hat Konjunktur

Rechtspopulisten nutzen die Angst vor »Überfremdung«. Die alte Furcht vor der »Bevölkerungsbombe« wurde wiederbelebt und mit patriotischen Elementen versehen. Probleme der Bevölkerungspolitik müssen jedoch anders gelöst werden.

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Lissabon

Die Jugend verlässt Portugal

Portugals Regierung versucht, seine ausgewanderte Jugend zurück ins Land zu holen. Kritiker bewerten die Bemühungen Lissabons jedoch als halbherzig.

Seite 18
ndPlusReimar Paul

»Heidenspaß« am Trauertag

Am Karfreitag heißt es wieder »Tanzverbot« in den meisten Bundesländern. Doch es gibt Protest gegen strenge Feiertagsgesetze.

Uwe Krüger

Ignoriert oder verspottet

Es gab Zeiten, da wurde in den Leitmedien viel über die Friedensbewegung berichtet. Das ist lange vorbei. Das heutige Desinteresse ist viel weniger Konsequenz ihrer Schwäche als der Stärke von Eliten.

Seite 19
Alexander Ludewig

Potsdam siegt im Spiel der Superlative

Im "Alles-oder-Nichts-System" hatte Potsdams Trainer Bernd Schröder seine Spielerinnen auf den Platz geschickt. Der Plan ging auf: Turbine gewann in Frankfurt und spielt um den DFB-Pokal.

ndPlusAlexander Ludewig

Noch mehr Geld

Angeführt von Bayern Münchens Vorstandsvorsitzendem Karl-Heinz-Rummenigge stärkt die European Club Association ihre Position im Machtspiel Fußball.

Denis Trubetskoy, Sewastopol

Russisch oder ukrainisch?

Ist die Krim russisch oder ukrainisch? Diese Frage will die UEFA umschiffen und regte eine Krim-Liga an, die im August beginnen könnte. Wie es mit dem Fußball auf der Krim weitergeht, bleibt ungewiss.

Seite 20

Orkan »Niklas« stoppt Züge

Einer der stärksten Stürme der vergangenen Jahre zieht über Deutschland. Besonders betroffen: Nordrhein-Westfalen. Hier stoppte der Orkan »Niklas« den Nahverkehr. In Sachsen-Anhalt starb ein Mann. Offenbach. Extreme Windgeschwindigkeiten, gestrandete Pendler: Orkan »Niklas« hat den Zugverkehr in Nordrhein-Westfalen streckenweise lahmgelegt. Wegen des Sturmtiefs zog die Deutsche Bahn ...

ndPlusAxel Eichholz, Moskau

Duma veräppelt sich selbst

Niemand weiß genau, wann und wo der Brauch entstanden ist, Mitmenschen am 1. April zu veräppeln. Dafür vollzieht sich der Niedergang dieser netten (Un)Sitte vor aller Augen heute in Russland. Sie büße ihren Sinn ein, weil die Zahl der Dummköpfe und der dummen Ideen rapide zunehme, schreibt die Internetzeitung Gazeta.ru. Aprilscherze ließen sich neuerdings von idiotischen Initiativen und Weisung...

John Dyer, Boston

Astronauten auf Zwillingsmission

Bei einem Langzeitexperiment der NASA wird Astronaut Scott Kelly ein Jahr an Bord der ISS bleiben. Seine Lebenszeichen werden mit denen seines Zwillingsbruders verglichen.

Seite 21

Ohne steuerliche Anreize unwirtschaftlich?

Eigenheimbesitzer sollen bei der energetischen Sanierung von Gebäuden steuerlich entlastet werden - das war bisher der Plan der Bundesregierung. Doch nun deutet sich eine Kehrtwende an. Was bedeutet das für Hausbesitzer?

Seite 22

Krankenhaus haftet nicht für Sturz auf Toilette

Ein Krankenhaus muss nicht für den Sturz einer Patientin haften, die alleine zur Toilette gegangen war. Da die Klägerin die mögliche Hilfeleistung des Klinikpersonals nicht in Anspruch genommen habe, wirke sich ihr Sturz nicht zulasten des Krankenhauses aus.

Die wichtigste private Versicherung

Berufsunfähigkeit - das kann schnell eintreten. Denn ein Unfall oder eine schwere Krankheit können von heute auf morgen jede Berufslaufbahn jäh beenden.

Seite 23

Immer mehr Frauen arbeiten Teilzeit

Im Jahr 2014 waren 11 Millionen Frauen teilzeitbeschäftigt, Tendenz weiter steigend. Die Quote der Frauen ist deutlich höher als die der Männer. 2014 betrug sie bei den Frauen knapp 58 Prozent, bei den Männern 20 Prozent. Ein Viertel der Frauen (26 Prozent) entscheidet sich wegen der Betreuung von Kindern oder pflegebedürftigen Menschen für eine Teilzeitstelle. Bei den Männern gaben 27 Prozent als...

Kündigungsschutz gilt für alle nach einem Betriebsübergang

Wird bei einem Betriebsübergang Kündigungsschutz für die Beschäftigten versprochen, muss dieser für alle gelten. Eine entsprechende Vereinbarung darf nicht Arbeitnehmer ausnehmen, die dem Übergang ihres Arbeitsverhältnisses auf den neuen Arbeitgeber widersprochen haben.

Urlaubsansprüche nach Kündigung geklärt

Gekündigte und von der Arbeit freigestellte Arbeitnehmer können noch Anspruch auf Urlaub haben. Dies gilt zumindest dann, wenn eine ausgesprochene fristlose Kündigung unwirksam ist und der Arbeitnehmer bis zum Ende der ordentlichen Kündigungsfrist von der Arbeit freigestellt wurde.

Seite 24

Streit um erneuerte Rollläden

Eine Vermieterin hat die Rollläden erneuert. Danach konnte sie der behinderte Sohn einer Mieterin nicht mehr bedienen. Liegt hier nun ein Mietmangel vor?

Wussten Sie, dass ...

... knapp jeder zweite private Vermieter in den deutschen Städten in den letzten zwei Jahren eine Mieterhöhung vornahm? Laut Umfrage des Eigentümerverbands Haus und Grund sind Mieter in Metropolen wie München und Düsseldorf besonders betroffen. Haus und Grund hatte Ende letzten Jahres 50 000 Fragebögen an nicht gewerbliche Vermieter in München, Düsseldorf, Lübeck, Tübingen, Gelsenkirchen, Magdebur...

Lohnenswerte Prüfung alter Mietverträge

Sollte im Mietvertrag auf einen veralteten Betriebskostenkatalog Bezug genommen werden, wie z. B. die »Anlage 3 zu § 27 der II. Berechnungsverordnung« - heute ersetzt durch die Betriebskostenverordnung -, so ist die Klausel unwirksam.

Seite 25

Entschädigung für Stromlieferanten

Der Betreiber einer Photovoltaikanlage erhält eine Entschädigung, weil der Netzbetreiber wegen eines überlasteten Stromnetzes nicht die komplette Leistung abgenommen hatte.

Was beachtet werden muss

Um Erkrankungen durch Legionellen vorzubeugen, müssen große zentrale Warmwasseranlagen in Wohnhäusern mit einem Speichervolumen von mehr als 400 Litern regelmäßig untersucht werden.

Frühjahrscheck für Dach und Fassade

Kleine Ursachen haben oft große Wirkungen. Das gilt auch für Schäden am Haus. Deshalb sollten Hauseigentümer nach dem Winter prüfen, ob Regen, Schnee, Frost und Wind Spuren an Dach, Fassade und Balkonen hinterlassen haben.

Seite 26

Kein Geld an den Fiskus verschenken

Jahr für Jahr verschenken Steuerzahler einige hundert Millionen Euro ans Finanzamt, weil sie auf ihre Steuererklärung und damit auf fällige Rückerstattungen verzichten. Dabei bekamen sie nach Angaben des Statistischen Bundesamtes in Wiesbaden im Durchschnitt für ihre Einkommensteuererklärung in den vergangenen Jahren rund 500 Euro zurück. Bei den Nutzern von Steuersoftware waren es über 1400 Euro ...

Seite 27

Hilfebedürftig oder nicht?

Lebt eine Jugendliche bei der Mutter, die ALG II bezieht, und hat ebenfalls Anspruch auf Hartz-IV-Leistungen, darf das Jobcenter die Zahlungen nicht mit der Begründung einstellen, dass die Großeltern auf den Namen der Enkelin Sparbücher mit Guthaben von fast 10 000 Euro angelegt haben.

Autoschlüssel sicher aufbewahren

Ein Restaurantbesuch, ein gemütliches Glas Wein in der Bar um die Ecke: Wer seinen Mantel außer Sichtweite legt, sollte den Autoschlüssel aus der Manteltasche nehmen.

Nur einvernehmlich kündigen

Hatten Ehegatten für eine gemeinsame Wohnung eine Hausratversicherung, darf ein Ehegatte diese nur im Einvernehmen mit dem Partner kündigen oder auf eine andere Wohnung umschreiben.

Auf der Geschäftsreise versichert?

Ich reise bald für eine internationale Firma nach Asien. Bin ich dort bei einem Unfall oder plötzlicher Krankheit abgesichert? Bernhard O., Cuxhaven

Hermannus Pfeiffer

Wer Sparbriefe loswerden will ...

Sparbriefe gelten als sichere »konservativen« Geldanlagen, die vor einem halben Jahrhundert eingeführt wurden. Sie ähneln Festgeldkonten. Doch was passiert, wenn Sparer sie wieder loswerden wollen?

Seite 28

Irreführende TV-Reklame von Vodafone

Der letzte Schrei auf dem Telekommunikationsmarkt sind sogenannte »Allnet-Flat«-Tarife. Zum Einheitspreis uneingeschränkt durch alle Netze telefonieren, surfen und simsen - so oder ähnlich lauten die Werbeslogans.In ihren Werbespots für das Fernsehen versprach die Vodafone GmbH: »Jetzt für alle Vodafone-Kunden die Allnet-Flat schon ab 19,99 Euro im Monat«. Die Wettbewerbszentrale beanstandete die ...

Haftung nach grundlosem Bremsen

Üblicherweise haftet derjenige, der auf ein anderes Fahrzeug hinten auffährt. Jeder Fahrer muss sein Fahrzeug so beherrschen, dass er jederzeit bremsen kann. Bei grundlosem Bremsen zahlt auch der Geschädigte.