Seite 1

Unten links

Was sind wir ohne Philosophie? Seit Jahrtausenden beantwortet sie Fragen, die uns bewegen: Was ist der Mensch? Wo liegt der Sinn des Lebens? Warum existiert Til Schweiger? Andererseits: Immer nur grübeln ist auch doof. Daher benötigen wir heute keine Philosophie mehr, sie wurde abgelöst von der Werbung. Überall sind heute tiefe Weisheiten zu finden, z.B. auf der Käseverpackung. Da steht: »Ein K...

EU drängt Athen zu »mehr Fortschritt«

Brüssel. Griechenland gerät wegen des verlangten Reformpakets unter zunehmenden Druck aus Brüssel. »Zum jetzigen Zeitpunkt sind wir mit den bisher gemachten Fortschritten nicht zufrieden«, sagte ein Sprecher der EU-Kommission am Donnerstag. Beim Treffen der EU-Finanzminister am 24. April werde es wohl »eine Bestandsaufnahme« geben - also keinen Beschluss. Der Sprecher: »Um eine Einigung der Fin...

Silvia Ottow

Mondpreise

Spätestens seit der Debatte um das neue Medikament gegen chronische Hepatitis C, Sovaldi, wissen wir, dass in der Medizin guter Rat in Form einer hilfreichen Arznei oft ganz besonders teuer ist. Warum, das könnten die Hersteller sicher ziemlich genau sagen. Sie tun es aber nicht. Und weil sie ihr Wissen darüber nicht mit der Öffentlichkeit teilen, entstand schon bei den Behandlungskosten für ei...

41 Flüchtlinge im Mittelmeer vermisst

Berlin. Nach einem neuen Schiffsunglück im Mittelmeer sind nach Medienangaben am Donnerstag 41 Flüchtlinge vermisst worden. Vier Menschen seien gerettet worden, hieß es in Berichten. Diese hätten mitgeteilt, dass insgesamt 45 Flüchtlinge in einem Schlauchboot versucht hätten, von Libyen nach Europa zu kommen. Schon bald nach dem Ablegen sei das Boot in Seenot geraten. Erst am Sonntag waren bei ...

ndPlusSilvia Ottow

Galgenfrist für die Krankenkassen

Überraschend hat am Donnerstag der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten und Krankenkassen die Nutzenbewertung eines der teuersten Medikamente der Welt ausgesetzt.

Zehntausende protestieren gegen TTIP

»Mensch und Umwelt vor Profit!« - das ist das Motto eines internationalen Aktionstags, mit dem Gegner des geplanten Freihandelsabkommens TTIP am Samstag gegen die Macht der Konzerne protestieren wollen.

Seite 2

Schiedsgericht verhandelt Wasserpolitik

In den Verhandlungen zum geplanten Freihandelsabkommen TTIP zwischen den USA und Europa sind private Schiedsgerichte heftig umstritten. Dabei sind sie längst Alltag und zeigen in der Praxis, wie die Handlungsfähigkeit von Staaten eingeschränkt werden kann. So hat der estnische Wasserversorger AS Tallinna Vesi gemeinsam mit seinem niederländischen Großaktionär (35,3 Prozent) United Utiliti...

ndPlusSabine Hunziker, Bern

Zaungast mit Ansprüchen

Die Schweiz ist nicht Mitglied der EU. An Handelsabkommen, zumal transatlantischen, ist sie dennoch interessiert.

Die FAQ zum Abkommen

Die USA und Europa wollen mit TTIP (Transatlantik Trade and Investment Partnership) eine gigantische transatlantische Freihandelszone schaffen. Beide Vertragspartner erwirtschaften rund 46 Prozent des weltweiten Bruttoinlandsprodukts. Verhandelt wird seit Juli 2013, in der kommenden Woche beginnt in New York die neunte Runde. Ursprünglich sollte das Abkommen 2014 unter Dach und Fach sein....

Seite 3

Aktionstag gegen Freihandel

Unter dem Motto »Mensch und Umwelt vor Profit« rufen international Organisationen und Gruppen für diesen Samstag zu Protesten auf, »um die Freihandels- und Investitionsabkommen zu stoppen und eine Wirtschaft zu fördern, die den Menschen und der Umwelt dient«. Allein in Deutschland sind nach Angaben des globalisierungskritischen Netzwerkes Attac in mehr als 120 Städten Kundgebungen und Aktionen ...

Ralf Hutter

Der Schrecken der Großen

Lloret, Calella, Blanes - diese drei katalanischen Küstenörtchen sind in Deutschland ziemlich bekannt. Hier, im Speckgürtel von Barcelona und nicht allzu weit von der französischen Grenze entfernt, machen seit Jahrzehnten viele Deutsche Urlaub, sei es mit der Familie oder mit einer Gruppe Mitsaufenden. Von hier, sozusagen aus dem politischen Nichts heraus, ist in den letzten Jahren aber auch ei...

Seite 4
ndPlusMartin Ling

Geschäftsmodell Vertreibung

Die Fakten sind erdrückend: Im Kontext von Weltbank-Projekten sind in den vergangenen zehn Jahren rund 3,4 Millionen Menschen weltweit umgesiedelt worden oder haben teilweise ihre Lebensgrundlage verloren.

Kurt Stenger

Blitzgescheit ist das nicht

Die meisten Staus entstehen, wenn zu viele Verkehrsteilnehmer mit stark unterschiedlichem Tempo unterwegs sind. Deshalb wäre es gut, wenn der Staat einen für alle erschwinglichen, umweltfreundlichen Nahverkehr fördert.

Uwe Kalbe

Flüchtige Wahrheit

Bundesfamilienministerin Schwesig sollte das Kindeswohl nicht nur im Munde führen und gleichzeitig als erstes Handlungskriterium die Entlastung »überforderter« Kommunen zum Antrieb einer Gesetzesinitiative machen.

Marcus Meier

In Erwartung

Nein, sagt Ralf Köpke, mit solch einem emotionalen Echo habe er nicht gerechnet. Auf all die Medienberichte gebe es eine Fülle von Leserkommentaren und nach wie vor registriere er auch eine Menge E-Mails und Einträge in seinem Facebook-Profil. »Zwei Drittel der Menschen reagieren ausgesprochen positiv, ein Drittel ist hasserfüllt, dazwischen gibt es nichts«, resümiert der ehrenamtliche Vorsitze...

Klagelied der Versicherungswirtschaft

Die eigentliche Wurzel für die gegenwärtig niedrigen Zinsen ist nicht die Politik der EZB, sondern etwas anderes: die Wachstums- und Investitionsschwäche sowie die deflationären Tendenzen im Euroraum.

Seite 5
Detlef D. Pries

Geschichtslektionen im Gerichtssaal

Wie andere Diktatoren auch, übte Pol Pot sein Schreckensregime über Kambodscha nicht allein aus. Vertraute stehen vor Gericht.

ndPlusMichael Lenz, Phnom Penh

Phnom Penh im Griff der neuen Eliten

Als die Roten Khmer vor 40 Jahren in Kambodscha nach jahrelangem Bürgerkrieg die Macht übernahmen, jubelten die Menschen. Dass danach alles noch viel schlimmer kommen würde, ahnten sie nicht.

Seite 6
ndPlusRudolf Stumberger, München

»Zehn Jahre Hartz IV sind genug!«

»AufRecht bestehen«: Unter diesem Motto protestierten am Donnerstag Betroffene in mehreren deutschen Städten. Darunter auch in München, wo sich die Demonstranten vor dem örtlichen Jobcenter trafen.

Jobcenter werden von oben fehlgesteuert

Jobcenter werden von oben fehlgesteuert

Martin Künkler engagiert sich bei der Koordinierungsstelle gewerkschaftlicher Arbeitslosengruppen und gehört zu den Organisatoren des Aktionstages. Mit ihm sprach Fabian Lambeck über den Hartz-IV-Aktionstag.

Seite 7

Schutz vor Flüchtlingen

In der Dokumentation wird das Drama zweier Familien geschildert, die im Mittelmeer sechs Angehörige verloren. Dank einer »Rettungsaktion« des griechischen Küstenschutzes. Ein Auszug:

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Entschieden zu weit

Das Gesetz, das Frankreichs Sicherheitsdiensten umfassende Rechte für Beschaffung und Sammlung von Informationen zur Terrorabwehr erlauben soll, stößt auf viele Vorbehalte.

Aert van Riel

Anlass zur Überwachung

Bei ihrer Göttinger Klausur haben die schwarz-roten Politiker über Maßnahmen gegen Einbrüche beraten. Hardliner in der Union wollen mehr Befugnisse für die Polizei.

ndPlusUwe Kalbe

Der Tod ist ständiger Begleiter

Unglücksmeldungen vom Mittelmeer wechseln mit freundlichen Erklärungen der Politik über Zuwanderung. Eine Dokumentation liefert regelmäßig Belege für den Realitätsgehalt solcher Bekenntnisse.

Seite 8

Türkei ätzt gegen EU-Parlament

Ankara. Nach der Resolution des EU-Parlaments zum »Völkermord« an den Armeniern hat die türkische Regierung den Abgeordneten »religiösen und kulturellen Fanatismus« vorgeworfen. Sie hätten »ein weiteres Mal angestrebt, die Geschichte bezüglich der Ereignisse von 1915 umzuschreiben«, kritisierte das Außenministerium in Ankara am Donnerstag in gewohnt scharfer Form. Die Parlamentarier sollten sic...

Irina Wolkowa, Moskau

Die Stunde des Patrioten

Bereits die 13. Bürgersprechstunde von Wladimir Putin lief am Donnerstag ab. Live per TV stellte sich der Kremlchef den Fragen.

ndPlusJan Keetmann

Süleyman Nazif - ein fast vergessener Held

Das Osmanische Reich hatte Beamte, die die Verbrechen an den Armeniern willfährig ausführten. Wenige widersetzten sich, zum Beispiel Süleyman Nazif. Bei Beginn des Ersten Weltkrieges war er Gouverneur von Bagdad.

Seite 9
ndPlusTomasz Konicz

Die deutsche Exportdampfwalze

Europa verfolgt gegenüber dem außereuropäischen Ausland dieselbe verhängnisvolle Strategie wie die BRD vor Krisenausbruch gegenüber der Eurozone. Und das ist eine Beggar-thy-neighbour-Strategie.

Simon Poelchau

Bei den Steuern ist man uneins

Die Wirtschaft wird Konjunkturforschern zufolge auch in nächster Zeit kräftig wachsen. Die Herbstprognosen wurden kräftig angehoben. Das schafft im Staatshaushalt einen Spielraum, um dessen Verwendung gestritten wird.

Seite 10
ndPlusIstvan Deak

Trucker wollen den Mindestlohn

Seit dem Beginn des Jahres läuft die Debatte, ob die Fahrer von ausländischen Lkw in Deutschland den gesetzlichen Mindestlohn erhalten sollen. Mit Inkrafttreten des Mindestlohngesetzes am 1. Januar sollte das passieren, doch nach einer Beschwerde der Regierungen von Polen, Ungarn, Rumänien und den Baltischen Staaten ist die Sache noch nicht in trockenen Tüchern. Fahrer die in Warschau starten u...

Ralf Streck

Ein Tag ohne Internet

Dem Streik von Scheinselbstständigen und Angestellten bei Subunternehmen des Telekommunikationsriesen Telefonica schließen sich nun die großen Gewerkschaften in Spanien an. Das ist nicht nur gut.

Carsten Hübner

Hass auf High Heels

Nach einer massiven antigewerkschaftlichen Kampagne auch durch die Gouverneurin überlegt die Flugzeugbauergewerkschaft IAM, ob sie eine Abstimmung über die geplante Vertretung der Arbeiter verschiebt. Von Carsten Hübner Die Provokation könnte kaum größer sein. Ausgerechnet in South Carolina, dem Bundesstaat mit dem zweitniedrigsten gewerkschaftlichen Organisationsgrad in d...

Seite 11
Martin Kröger

Czajas Dilemma

Immer wieder PeWoBe. Das private Unternehmen taucht im Zusammenhang mit den dubiosen Geschäftspraxen bei der Flüchtlingsunterbringung so häufig auf, das leicht der Überblick verloren gehen kann: Anschuldigungen gab es in vergangenen Monaten zu miesen Unterbringungsbedingungen, nicht bezahlten Bauaufträgen und zweifelhaften Lohnabrechnungen. Gut möglich, dass die jetzt bekannten neuen Vorwürfe d...

ndPlusChristin Odoj

Chronik voller Ungereimtheiten

Mit den neuesten Veröffentlichungen setzt der private Heimbetreiber PeWoBe seine dubiose Vita im Geschäft mit den Flüchtlingen fort.

Martin Kröger

LAGeSo-Vergaben beschäftigen erneut Prüfer

Wurde der Heimbetreiber PeWoBe vom Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) begünstigt? Dies prüfen die Innenrevision sowie externe Gutachter. Die Opposition verlangt Aufklärung vom Senat.

Seite 12
Peter Nowak

Instrument zur Entmietung

Immer mehr Berliner Mieter machen gegen die energetische Sanierung ihrer Häuser mobil. Sie ist oft nicht ökologisch und treibt zudem die Mieten hoch.

Tomas Morgenstern

Wassertourismus bleibt auf dem Trockenen sitzen

Der Wassertourismus ist mit 200 Millionen Euro Jahresumsatz ein bedeutender Wirtschaftsfaktor in Berlin-Brandenburg. Doch der Bund tut nicht genug für Erhalt und Ausbau der Infrastruktur, heißt es.

ndPlusJosephine Schulze

»Jetzt ist es bei mir dunkel«

Über 100 000 neue Wohnungen sollen in den nächsten zehn Jahren in Berlin entstehen. Welche Wohnungen Berlin braucht, war Thema im Stadtforum.

Seite 13

Frühlingsausfahrt auf dem Maschsee

Hannover. Mit dem Käfer-Cabrio in den Frühling: Tretboote in VW-Form kreuzen vor der Fackelläufer-Statue auf dem Maschsee in Hannover. Der Maschsee ist künstlich angelegt und 2,4 Kilometer lang sowie 180 bis 530 Meter breit. Mit einer Fläche von 78 Hektar ist er das größte Gewässer in der niedersächsischen Landeshauptstadt. Der See ermöglicht zahlreiche Wassersportarten und ist ein beliebtes Naher...

Bayern will trassenfreie Zonen schaffen

München. Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer (CSU) will neue Stromtrassen bei Bedarf über das Landesentwicklungsprogramm verhindern. Auf seine Initiative wird darin eine Anti-Trassen-Klausel aufgenommen, nach der »schutzwürdige Landschaftsbereiche« vom Leitungsbau ausgenommen werden können. Finanzminister Markus Söder (CSU) sagte in München: »Ich finde das eine gute Idee.« Söder ist hauptzust...

Harald Lachmann

Fünf Lückenfüller laden ein

Dass die diesjährige Buga eigentlich schon längst an Karlsruhe vergeben war, bevor dann die Havelregion zu Standort erklärt wurde, ist nahezu vergessen. Am Samstag nun startet die Buga 2015.

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

»Wie eine Marionette von K+S«

Mit dem Segen der grünen Regierungspartei in Hessen darf der Kali-Konzern K+S bis Ende November weiter Salzlauge verpressen. Ist dies die Vorentscheidung für eine solche Erlaubnis bis 2021?

Seite 14

Minister lehnt Verbotszonen für Waffen ab

Stuttgart. Baden-Württembergs Innenminister Reinhold Gall (SPD) lehnt Waffenverbotszonen für Stuttgart und Ludwigsburg als Reaktion auf die Kämpfe rivalisierender Straßengangs ab. Stattdessen prüfe man die Möglichkeit, Mitgliedern krimineller Gruppierungen jeder Art das Tragen von Waffen zu verbieten, sagte Gall am Donnerstag im Stuttgarter Landtag. »Wir haben hier nicht die Situation, dass in der...

Ein Zelt am »falschen« Platz

Eine Szene auf einem Campingplatz in Deutschland. Vater: »Wie das hier wieder stinkt bei den Türken.« Kind: »Papa, das sind Griechen.« Vater: »Ist doch alles das Gleiche!« Ausgangspunkt für diesen interkulturellen Disput: »Die Griechen« haben ihr Zelt auf dem angestammten Stellplatz von Herrn Müller aufgebaut, was eine Flut an Ressentiments auslöst. Erst die noch nicht rassistisch vergifteten Kind...

Ärger um Politikeressen im G7-Hotel

München. Mehrere Dutzend Abgeordnete und Politiker aus dem Bayerischen Landtag und anderen Gremien haben sich von G7-Gipfelhotelier Dietmar Müller-Elmau einladen lassen. Zu der »exklusiven Besichtigung« mit anschließendem gemeinsamen Abendessen reisten am vergangenen Montag nach dpa-Informationen unter anderem Vizepräsident Reinhold Bocklet (CSU), Freie-Wähler Fraktionschef Hubert Aiwanger, FW-Fin...

ndPlusAndreas Gläser

Meine erste Schönheits-OP

Uninteressant, ob mein Kehlkopf zu weit herausragt oder sonst wie der Norm nicht entspricht. Hauptsache, diese Knorpelbeule findet sich frontal zwischen Kinn und Brustbein, und nicht irgendwo an der Seite. Mein Kehlkopf ist wunderbar, aber vor einigen Monaten bemerkte ich erstmals, dass am Hals, an der Steuerbordseite, etwas zunehmend herausragte, was nach Schmerzen aussah, vor allem, wenn ich unt...

Jürgen Amendt

Katholizismus und RAF

Bei Kulturveranstaltungen in Berlin geht es in jeder Hinsicht anders zu als in den anderen Städten. Zum Beispiel muss man für gewöhnlich ein Baustellenlabyrinth durchkreuzen, um zum Veranstaltungsort zu gelangen. Hier darf man aber auch mit dem alten, braunen Baumwoll-Turnanzug und ausgewaschenem, über dem gewölbten Bauch spannendem T-Shirt in gediegenem bürgerlichen Ambiente Platz nehmen. In Fran...

Hendrik Lasch, Dresden

Grundstein für Woba 2.0

Neun Jahre nach dem Verkauf der Woba legt die linke Dresdner Ratsmehrheit den Grundstein für eine neue Wohnungsgesellschaft in der Stadt. Auch die CDU sieht Bedarf.

Tom Mustroph

Aus den Splittern der Zeit

Kunst wird wieder politischer. Dieser Tendenz, der vom Gipfel des Kunstolymps aus vor mittlerweile 18 Jahren die documenta X-Kuratorin Catherine David breitere öffentliche Wertschätzung verschaffte, verschreiben sich auch die aktuellen Senatsstipendiaten. Das belegt deren Jahrgangsausstellung »History is a Warm Gun« im Neuen Berliner Kunstverein (NBK). Aber nicht jede Arbeit lässt sich so leicht u...

Seite 15

Filmfest in harter Konkurrenz

Leena Pasanen, die seit 100 Tagen amtierende Intendantin von DOK Leipzig, richtet das renommierte Festival neu aus. Im großen internationalen Dokumentarfilmwettbewerb seien künftig neben klassischen Streifen auch reine Animationsfilme zugelassen, sagte Pasanen. Das gleiche gelte für den deutschen Wettbewerb.Die Genregrenzen würden zunehmend verschwimmen, dem wolle DOK Leipzig Rechnung tragen. Zude...

»Verzerrung historischer Fakten«

Russland hat am Mittwoch die Ausstrahlung des Hollywood-Thrillers »Kind 44« untersagt. Es gebe Bedenken hinsichtlich des Inhalts, »insbesondere hinsichtlich der Verzerrung historischer Fakten und der eigentümlichen Darstellung von Ereignissen vor, während und nach« dem Zweiten Weltkrieg, teilte das russische Kulturministerium mit. Der Film erzählt die Geschichte eines Serienmörders in der Stali...

Hinterm Mond

Wim Wenders ist vor allem bekannt als preisgekrönter Regisseur (»Der Himmel über Berlin«, »Pina«). Die »andere Hälfte« seines Lebens aber ist die Fotografie. Das Museum Kunstpalast in Düsseldorf zeigt von Samstag bis zum 16. August in der Retrospektive »4 REAL & TRUE 2. Wim Wenders. Landschaften. Photographien« rund 80 großformatige Fotografien des 69-Jährigen.Anders als beim Film, wo er ein Pioni...

Hurra, Schabowskis Zettel ist wieder da

Die Stiftung Haus der Geschichte in Bonn hat den Archivaren ein Dokument weggeschnappt, das Weltgeschichte schrieb: Schabowskis Zettel mit den Notizen für die legendäre Pressekonferenz am 9. November 1989.

Harald Kretzschmar

Malen zwischen Ost und West

Da sehen wir auf einmal dreißig Bilder dieses Dresdner Malers des Jahrgangs 1956 aus den 80er und 90er Jahren. Ein Farbfeuer ist gezündet. Wucht der Farbe löst und bildet Form. Ein Zauber der Leuchtkraft. Menschsein drängt nach Ausdruck. Hochgereckt aufrechte Gestalten in fast explodierenden Körperlichkeit. Der eigene Kopf des Künstlers wankend, ja stürzend, aufgefangen vom ewigen Symbol des Kreuz...

Seite 16
ndPlusKurt Pätzold

Auf wehrlosem Papier

Der Autor dieses Bandes ist mit Forschungen zur Geschichte des Zweiten Weltkrieges bisher nicht aufgefallen. Welches Fach Ian Buruma am Bard College, einer privaten Hochschule im Bundesstaat New York vertritt, wird nicht mitgeteilt. Geschichte kann es schwerlich sein, denn es fehlen Angaben über die Herkunft von Fakten, Zahlen und Zitaten, ein Geschichtsstudent würde mit einer solchen Arbeit schei...

ndPlusErnst Reuß

Kollektive Traumatisierung

Miriam Gebhardt bricht ein jahrzehntelanges Tabu, berichtet über Vergewaltigungen zu Kriegsende, die es auch in den westlichen Besatzungszonen gegeben hat. Sie spricht von mindestens 860.000 Frauen.

Raimund Waligora

Die Männer mit dem rosa Winkel

Es muss Ende der 1980er Jahre gewesen sein, als unser Freund André Grevenrath, ehemaliger Häftling im KZ Sachsenhausen, uns durch die Gedenkstätte führte. Er war schon in der Nacht, in der der Reichstag brannte, als Jungkommunist verhaftet worden. Zwischenzeitlich zum Arbeitsdienst in das besetzte Polen dienstverpflichtet, kam er erneut nach Sachsenhausen, weil er polnischen Zwangsarbeitern Brot z...

Seite 17
ndPlusJürgen Amendt

Überall ist Tröglitz?!

Der Brandanschlag auf ein geplantes Asylbewerberheim in Tröglitz sorgt deutschlandweit für Entsetzen. Er ist jedoch kein Einzelfall. Damit rückt der Kampf gegen rechts wieder mehr in den Mittelpunkt.

Seite 18
Alexander Ludewig

Mehr als nur ein verlorenes Spiel

Die Münchner haben ihre Souveränität verloren, verteidigen schlecht und schaffen es gegen gute Gegner nur noch selten, in der Offensive gefährlich zu werden. Der FC Bayern München ist in der Krise.

Thomas Niklaus

Finstere Münchner Mienen

Bayern München erlebte beim 1:3 in Porto einen rabenschwarzen Champions-League-Abend. Auf große Kampfansagen verzichten die entsetzten Stars vor dem Viertelfinalrückspiel am Dienstag.Von Thomas Niklaus, PortoDie Fassungslosigkeit über den Albtraum in der Champions League war den Stars von Bayern München auch beim obligatorischen Bankett noch deutlich anzusehen. Selbst die tröstenden Worte von Vors...

Seite 19

Baku 2015

Was sind die Europaspiele?Ein olympiaähnliches Sportfest in 30 Sportarten, das vom 12. bis 28. Juni 2015 seine Premiere in Aserbaidshans Hauptstadt Baku erlebt. Im Dezember 2012 entschied das EOC, der Dachverband der Nationalen Olympischen Komitees Europas, die 1. Spiele an Baku zu vergeben. Warum Baku?Geografisch gesehen liegt Aserbaidshan in Vorderasien, im Sport ist es Europa zugeordnet, weil d...

Das hier ist das Statement eines Landes

Mr. Clegg, gerade haben Sie einen Vortrag über die Europaspiele gehalten, doch so spannende Zahlen wie die Summe jener Ausgaben, mit denen Aserbaidshan innerhalb von nur drei Jahren ein Multisport-event aus der Taufe hebt, das Olympia gleicht, haben Sie vermieden? Wollen Sie dazu nichts sagen?Nein, nein, ich bitte Sie, fragen Sie mich, ich beantworte jede Frage, die Sie mir stellen, soweit Sie in ...

Öl schwimmt oben
ndPlusJirka Grahl, Baku

Öl schwimmt oben

In nur dreieinhalb Jahren hat die Petrodynastie der Alijews die aserbaidshanische Hauptstadt Baku für die ersten Kontinentalspiele im Juni hergerichtet. Doch kaum jemand außerhalb des Landes nimmt davon Notitz.

Seite 20
ndPlusRochus Görgen, Leipzig

Im Schloss Merseburg hat es gewackelt

Eines der stärksten Erdbeben in Ostdeutschland seit Jahrzehnten hat am Donnerstag die Region Halle-Leipzig erschüttert. Im internationalen Vergleich war es mit einer Stärke von 3,3 bis 3,6 allerdings eher leicht, Schäden wurden nicht bekannt. Im Schloss Merseburg, Sitz der Verwaltung des Saalekreises, habe es leicht gewackelt, berichtete das Amt. In Leipzig vibrierten nach Angaben der »Leipzige...

Barbara Barkhausen, Sydney

»Dummheit und Inkompetenz«

Über die weitere Suche nach der seit März 2014 vermissten MH370 ist entschieden. Die Suchregion wird erweitert. Die 239 Insassen sind inzwischen für tot erklärt worden.

Ralf Klingsieck, Paris

L’Hermione wieder hart am Wind

Auf historischen Wegen segelt eine französische Fregatte nach Amerika. Sie reist auf den Spuren des Schiffes, das einst Unterstützung für George Washingtons Freiheitskampf brachte.