Seite 1

UNTEN LINKS

Nichts auf der Welt bleibt noch geheim, leider nicht einmal die Memoiren von Thomas Gottschalk, und alles wird kopiert. Beispielsweise haben die USA eine iranische Atomanlage nachgebaut, um zu prüfen, wie das Ding funktioniert und ob die Iraner ihnen bei den endlosen Atomverhandlungen die Taschen vollhauen. Da bekanntlich jeder jeden ausspioniert, werden die Chinesen längst die amerikanische Ko...

Deutsche Panzer vor Bergen-Belsen

Bergen-Belsen. Um eine Kaserne unweit des ehemaligen Konzentrationslagers Bergen-Belsen, die im Sommer 2015 von der britischen Rheinarmee aufgegeben wird, ist ein Konflikt um die Nachnutzung ausgebrochen. Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) kündigte unlängst an, in Teilen der Kaserne ein Panzerbataillon stationieren zu wollen. Dies könnte aber den Wunsch der jüdischen Gemeinsc...

Seenotrettung und Bekämpfung von Schleusern geplant

Berlin. Bei der Beisetzung von 23 Opfern des Flüchtlingsdramas im Mittelmeer wurde am Donnerstag in Malta der bis zu 950 Toten gedacht, die am Sonntag ums Leben gekommen waren. Am gleichen Tag trafen die EU-Staats- und Regierungschefs in Brüssel zu einem Gipfeltreffen zusammen, bei dem es um eine effektivere Seenotrettung und den Kampf gegen Schleuser gehen sollte. Auch über einen Einsatz der deut...

Flüchtlingsfalle

Ein Gipfel der Hilflosigkeit war es, der da am Donnerstag in Brüssel zustande kam. Auf das Massensterben im Mittelmeer haben die EU-Regierungschefs keine Antwort, die auch nur die leiseste Hoffnung auf Linderung zuließe.

Es war Völkermord

Berlin. Eigentlich haben es die Deutschen damals ja sogar als erste im Ausland gewusst: Es waren die aufgeregten Depeschen des deutschen Botschafters bei der Hohen Pforte, Hans von Wangenheim, die den deutschen Kaiser Wilhelm II. wissen ließen, dass seine Weltkriegs-Bundesgenossen aus Konstantinopel gerade Abscheuliches verübten. Das lasse sich nicht mehr durch militärische Rücksichten rechtfertig...

René Heilig

NSA forschte mit BND-Hilfe Verbündete aus

Das Kanzleramt bestätigt: Der US-Geheimdienst NSA hat offenbar über Jahre mit Wissen des Bundesnachrichtendienstes (BND) Ziele in Westeuropa und Deutschland ausgespäht.

Seite 2

Affront für und gegen Erdogan

Der Türke zieht ab - so wurde es am Mittwoch aus Wien gemeldet. Diesmal handelt es sich nicht wie 1683 um das Belagerungsheer von Großwesir Kara Mustafa Pascha vor der Residenzstadt des Heiligen Römischen Reiches, sondern nur um den Botschafter der Türkei aus der Hauptstadt der Republik Österreich. Doch handelt es sich dabei immerhin um eine mittelschwere diplomatische Protestbezeigung. V...

Die Demütigung der Opfer setzt sich fort

nd: Der Völkermord löschte die armenische Bevölkerung im Gebiet der heutigen Türkei weitgehend aus. Gibt es noch eine lebendige armenische Gemeinschaft in der Türkei? Heute gibt es schätzungsweise 60 000 Armenier in der Türkei, Tendenz fallend. Sie leben fast ausschließlich in Istanbul, wo es mehrere armenische Schulen, die beiden armenischen Tageszeitungen »Jamanak« und »Marmara« sowie die W...

Seite 3
Adelheid Latchinian

Was Hitler ermutigte

»Wer redet heute noch von der Vernichtung der Armenier?« Mit diesen fast triumphierenden Worten stimmte Hitler im August 1939 seine Generäle auf den bevorstehenden Vollzug seiner menschenverachtenden aggressiven Rassenpolitik im Zweiten Weltkrieg ein. Die Millionen Opfer, darunter sechs Millionen Juden, veranlassten die Alliierten zu den Nürnberger Kriegsverbrecherprozessen von 1946 bis 1948. Für ...

ndPlusAlexander Bahar

Mörderischer Akt: Verbannung ins Nichts

Mehr als die Hälfte der 1,4 Millionen durch Massaker und »kriegsbedingte« Deportationen ermordeten Armeniern starben in Lagern der Wüstenregion um Aleppo. Die deutsche Führung wusste davon und half.

Seite 4
ndPlusRené Heilig

Bundes-Nachrichten-Dirne

Nein... so etwas! Wer hätte das gedacht?! Dass unser BND... Willig wie eine billige Dirne gab er sich jahrelang für ein paar Informationsbrocken der NSA hin.

Spezielles Kulturverständnis

In Berlin wird derzeit über die Kultur gestritten. Vordergründig geht es in dem Konflikt um die Zukunft der Theater der Stadt. Die eine Seite (die Theaterintendanten) wirft der anderen (den Politikern) vor, die Kultur dem schnöden Event zu opfern. Der Ton ist schrill: Claus Peymann, Intendant des Berliner Ensembles, kritisierte, dass Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) kürzli...

Olaf Standke

Unbefriedigend

Angela Kane ist unzufrieden, denn sie macht Stillstand aus auf dem Weg zu einer atomwaffenfreien Welt. Und die scheidende Abrüstungsbeauftragte der Vereinten Nationen weiß, wovon sie spricht. Kane kennt auch den Grund für die Situation.

Martin Hatzius

Das Phantom

Die Entscheidung des Berliner Senats, Frank Castorfs Vertrag als Volksbühnen-Intendant nicht über die Spielzeit 2016/17 hinaus zu verlängern, hat die Gemüter erhitzt. Wer einen Theaterbeherrscher wie den seit 1992 hier wirkenden und wütenden Castorf nötigt, vom Thron zu rutschen, so hieß es allenthalben, der brauche eine große Zukunftsvision. Die aber wollte der Berliner Kulturpolitik von Peyma...

ndPlusGeorg Fülberth

Verbrechen eines Verbündeten

Über den Völkermord der osmanischen Regierung an den Armenierinnen und Armeniern im Ersten Weltkrieg war die Führung des Deutschen Reiches informiert. Sie schritt nicht dagegen ein. Es handelte sich um die Tat eines Waffenbruders, dem man nicht in den Arm fallen mochte.

Seite 5

Busemann will nur Christen

Hannover. Ob er christliche Flüchtlinge bevorzugen wolle, muss sich derzeit Niedersachsens Landtagspräsident Bernd Busemann (CDU) fragen lassen. Er hatte angesichts der Dramen im Mittelmeer gefordert, sein Land solle 1000 verfolgte syrische Christen »unbürokratisch« aufnehmen. In einem Interview bemerkte der Politiker: »Andere mögen diskutieren, ob der Islam zu Deutschland gehört, das Christentum ...

Größere Spielräume zur Unterbringung

Berlin. Länder und Kommunen sollen 2015 und 2016 bei der Unterbringung von Flüchtlingen mit jeweils 500 Milliarden Euro aus dem Bundeshaushalt zusätzlich unterstützt werden. Das ist Teil des Gesetzentwurfs zum Nachtragshaushalt für 2015, über den der Bundestag am Donnerstag in Berlin beriet. An der »schwarzen Null«, dem von der Bundesregierung verfochtenen Ziel der Haushalte ohne Neuverschuldung, ...

ndPlusRené Heilig

Mandate für Militäreinsätze auf Vorrat?

Afghanistan war gestern. Bei aller Auswertung der Erfahrungen zieht die Regierung eine Schlussfolgerung nicht: Hände weg von neuen Abenteuern! Siehe die sogenannte Rühe-Kommission. Anfang 2014 eingesetzt, hat sie 13 Sitzungen absolviert, am Mittwoch traf man sich zum letzten Mal. Die Expertengruppe unter dem ehemaligen Verteidigungsminister und CDU-Mann Volker Rühe weckt den Argwohn, sie solle den...

Sebastian Haak, Erfurt

Thüringer Kehrtwende

In Erfurt hat die Thüringer Landesregierung einen Flüchtlingsgipfel veranstaltet - aus Insidersicht mehr als Symbolpolitik.

ndPlusAert van Riel

Kritische Aufarbeitung verweigert

Die Bundeswehr kooperiert mit dem afghanischen Geheimdienst, der offensichtlich Foltergefängnisse betreibt. Trotzdem hält die Große Koalition das Engagement am Hindukusch für gerechtfertigt.

Seite 6
Jürgen Schön

Spitzfindige Juristen vertuschen Behördenrassismus

Ein 40-jähriger Deutscher klagt vor dem Verwaltungsgericht Köln gegen die Bundespolizei. Sein Vorwurf lautet »racial profiling«. Es geht dabei um letztlich rassistisch begründete Voreingenommenheit.

ndPlusAlice Bachmann, Bremen

Für Premiumplatz hart gespart

Unterrichtsausfall, Lehrermangel, Umbau der Hochschullandschaft - in Bremen ist Bildung in Bewegung und ständiges Streitthema. Die Landesregierung macht dabei für Kritiker keine gute Figur.

Seite 7
ndPlusBirgit Gärtner

Krank hinter Gittern

Der afro-amerikanische Journalist Mumia Abu-Jamal leidet unter Diabetes und einer Hautkrankheit, die in Freiheit gut zu behandeln wären. An diesem Freitag wird er 61 Jahre alt - 33 verbrachte er im Gefängnis.

Ralf Klingsieck, Paris

Anschlag in Paris knapp vereitelt

Drei Monate nach den islamistischen Terroranschlägen von Paris, die 17 Menschenleben forderten, ist am vergangenen Sonntag offenbar nur knapp ein weiteres Attentat vereitelt worden.

ndPlusMirco Keilberth

Libyens Schleusen stehen offen

Libyen driftet auseinander. Der Bürgerkrieg zwischen den Militärallianzen »Fadschr Libya« und »Karama« ist ein Glücksfall für die kriminellen Strukturen und die Dschihadisten Libyens.

Seite 8
Irina Wolkowa, Moskau

Steppenstaat als Faktor der Stabilität

Moskau schätzt Kasachstan als militärischen Bündnispartner und als Stabilisator im instabilen Zentralasien. Dort sind radikale Islamisten und transnational organisierte Drogenkartelle seit langem politische Konstanten. Vor allem aber: Mit Kasachstan steht und fällt die Eurasische Wirtschaftsunion, die zu Jahresbeginn ihre Tätigkeit aufnahm. Die Idee dazu stammte von Nursultan Nasarbajew, der sich ...

Artem Kouida, Pawlodar

Ewig wie Feuer und Wasser

Glaubt man der kasachischen Propaganda, dann will »das Volk« Nursultan Nasarbajews erneute und vorgezogene Präsidentschaft.

Seite 9

Denkzettel für Mietpreistreiber

Es war natürlich Zufall, dass am Donnerstag eine Studie über die wachsende Zahl von Zwangsräumungen in Berlin veröffentlicht wurde, während der Bundesrat deutliche Kritik an der Liegenschaftspolitik der Bundesregierung übte. Aber die beiden Vorgänge passen gut zum selben Aufregerthema. Und das heißt steigende Mieten. Die Praxis des Bundes, die eigenen Immobilien zum Höchstpreis zu verkauf...

Schüler streiken gegen Asylrechtsverschärfung

Jan Börger, 17 Jahre, besucht die Sophie- Scholl-Schule in Schöneberg. Er steht ein Jahr vor dem Abitur. Seit Sommer 2014 ist er im Refugee Schulund Unistreik (RSUS) Bündnis aktiv. Außerdem versucht er, die Inhalte der antirassistischen Aktivitäten an seine Schule zu tragen und sich mit anderen SchülerInnen der Sophie-Scholl-Schule zu vernetzen. Über den am heutigen Freitag stattfindenden »Refugee-Schulstreik « sprach mit Jan Börger für »nd« Kerstin Ewald.

ndPlusJosephine Schulz

Hauptstadt der Wohnungsnot

Fast 10 000 Räumungsklagen im Jahr zeigen, dass der Verlust der Wohnung in Berlin kein Schicksal Einzelner ist. Soziologen haben das System Zwangsräumung und Hilfsmaßnahmen genauer untersucht.

Seite 10

So weit ein Liter Kraftstoff trägt

Berlin. Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU) unterhält sich am Donnerstag vor dem Berliner Reichstagsgebäude neben einem futuristischen Fahrzeug mit Mitglieder von zwei Teams aus Neuruppin (Ostprignitz-Ruppin), die am weltweit größten Energieeffizienz-Wettbewerb teilnehmen.Beim Shell Eco-Marathon versuchen Schüler und Studenten, mit ihren selbst konstruierten Fahrzeugen mit nur einem Liter...

Alleen in Gefahr

Potsdam. Die Schutzgemeinschaft Brandenburger Alleen fürchtet um den Baumbestand entlang von Bundes- und Landesstraßen. »Es werden viel mehr Bäume abgeholzt als nachgepflanzt«, erklärte Sprecher Wolfgang Ewert. Die selbstgesteckte Vorgabe der Landesregierung, 30 Kilometer pro Jahr aufzuforsten, werde nicht eingehalten.Das Infrastrukturministerium bestätigte dies. Es sei nicht mehr so leicht, Fläch...

Streiks im Nahverkehr

Potsdam. Die Bus- und Straßenbahnfahrer in Brandenburg wollen von Montag an streiken. Nach dem Scheitern der Tarifverhandlungen haben sich in der Urabstimmung 93 Prozent der Gewerkschaftsmitglieder für einen unbefristeten Streik ausgesprochen, sagte ver.di-Verhandlungsführer Marco Pavlik am Donnerstag. »Wenn die Arbeitgeber bis Samstagvormittag kein deutlich verbessertes Angebot vorlegen, werden w...

Staatssekretär Arne Feuring gibt auf

Den Vorwurf der gezielten Täuschung hat Arne Feuring stets zurückgewiesen. Die Opposition forderte seit langer Zeit seinen Rücktritt. Nun zieht er die Konsequenzen und orientiert sich beruflich neu.

ndPlusSteffi Bey

Zwei Weltrekorde an einem Tag

Zum Welttag des Buches und fünftem Jubiläum der Bibliothek der Müggelsee-Grundschule wurden am Donnerstag in Friedrichshagen gleich zwei Weltrekorde aus dem Köpenicker Ortsteil präsentiert.

ndPlusMartin Kröger

Parteien protestieren gegen Hamas

Das »Palestine Return Center« (PRC) will am Sonnabend in der Arena seine »13. Konferenz der Palästinenser in Europa« abhalten. Gegen die Hamas-nahe Veranstaltung regt sich Widerstand.

Istvan Deak

Erst ausgebeutet und dann fallen gelassen

Die Situation von Ovidiu Mandrila ist kein Einzelfall, sondern ein symptomatisches Beispiel für die Ausbeutung der osteuropäischer Arbeiter in Deutschland.

Seite 11

Im Land der Gräften

Hannover. Lob der Symmetrie: Der 1708 erbaute Eckpavillon des Großen Gartens in Hannover-Herrenhausen (Niedersachsen) spiegelt sich bei leichtem Nebel im Wasser der Graft. Der Große Garten zählt zu den bedeutendsten Barockgärten in Europa. Graft ist die westfälische Bezeichnung für Wassergräben, die einst Adelssitze zu Verteidigungszwecken umgaben, das Wort ist verwandt mit dem niederländischen Wo...

BKA belauscht LKA-Beamte und Journalisten

Die Staatsanwaltschaft hört die Telefonate zweier Spitzenpolizisten ab - darunter auch solche mit einem Journalisten. Gegen alle drei wird zeitweise ermittelt. Bayerns Opposition ist empört.

Harald Lachmann

Engagement gegen böse Gerüchte

Der Dienstag nach Ostern war ein ganz besonderer für die kleine Alexia: Sie ging das erste Mal in den Kindergarten. Natürlich war sie aufgeregt, fand aber schnell Spielgefährten. Das mag auf den ersten Blick nicht ungewöhnlich sein, bei näherem Hinsehen ist es das aber schon. Denn die knapp Dreijährige stammt aus Albanien und lebt erst seit November im ostsächsischen Neschwitz. Ein Bus setzte sie ...

Frank Pfaff, Schwerin

Und noch einmal mit Sellering

Ministerpräsident Erwin Sellering gilt als Erfolgsgarant der Nordost-SPD. Dem Rentenalter zum Trotz will er seine Partei auch im kommenden Jahr als Spitzenkandidat zur Landtagswahl führen.

Seite 12

Zielgruppe Ruheständler

Reiselustige Ruheständler halten die Tourismusbranche am Laufen. »Dass die Nachfrage konstant bleibt, liegt vor allem daran, dass mehr Senioren mehr reisen«, erklärte Martin Lohmann vom Institut für Tourismus und Bäderforschung in Frankfurt am Main der dpa. Für die Branche seien die Ruheständler ein wesentlicher Treiber. Denn große Zuwächse des Gesamtmarktes seien nicht mehr zu erwarten. Zwar bevo...

ndPlusAndreas Gläser

Arbeitslos durch die Nacht

»Radio eins ohne Ahne - nur für Verwachsene!« Das wäre eine Losung für den 2. Mai, den Kampf- und Feiertag der Arbeitslosen, wo ich mich als Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens sogar zum kulturellen Dilemma äußern könnte. Denn die Potsdamer Radiologen wollen des Berliner Dichters »Zwiegespräche mit Gott« nicht mehr ausstrahlen, weil alles mal eine Ende hat, wie ich munkeln hörte. Som...

Thomas Blum

Länga hänga

Wenn von einer »Maultrommel« und einer »steirischen Harmonika« die Rede ist, denken die meisten an gefleckte Kühe, Trachtenjanker und eine der Tradition verhaftete Volksmusik, nicht an einen wagemutigen Popentwurf aus Linz. Zumal da auch Linz nicht nach musikalischer Experimentierfreude klingt, sondern nach Torte und Hitler. Im Fall des nun seit 25 Jahren bestehenden, aus dem Oberösterreichisch...

Wie sich die AfD in NRW zerlegt

Düsseldorf. Die Alternative für Deutschland (AfD) könnte in Nordrhein-Westfalen Parteigeschichte schreiben. Wenn sich bestätigt, was das Landesschiedsgericht gerade prüft, arbeitet der Landesverband seit fast einem Jahr ohne rechtmäßigen Vorsitzenden - quasi kopflos. Das könnte sich aus dem Parteienrecht ergeben, bestätigte der Vize-Vorsitzende der AfD NRW, Reiner Rohlje, der dpa in Düsseldorf. Fü...

ndPlusHermannus Pfeiffer

Dunkle Wolken überm Traumschiff

»Leinen los!« heißt es jetzt für die Kreuzfahrtschiffe. Doch in vielen Städten mit Kreuzfahrthäfen werden die EU-Luftschadstoff-Grenzwerte überschritten.

Anika Greve-Dierfeld,
Bruchsal

Von der CDU-Bühne zur Werbe-Marke

Jedes Jahr richtet eine Südwest-Kommune die Heimattage Baden-Württemberg aus. Die sind beliebt und gut fürs Image. Entstanden sind sie seinerzeit vor allem als Bühne für die einst übermächtige CDU.

ndPlusKarlen Vesper

Jubel und Trauer, dicht beieinander

Gewiss, es verwundert angesichts der aktuellen Debatte um deutsche Reparationsschuld, dass das Leid des griechischen Volkes unter deutsch-faschistischer Okkupation in der neuen Ausstellung des Deutschen Historischen Museums nicht thematisiert wird. Erinnert wird hier auch nicht an die Massaker der SS und Wehrmacht in Italien, deren Überlebenden und Nachfahren bundesdeutsche Regierungen seit Jahr u...

Seite 13

Chris Dercon übernimmt Volksbühne

Der Londoner Museumsdirektor Chris Dercon (Tate Modern) wird Nachfolger von Intendant Frank Castorf an der Berliner Volksbühne. Das bestätigte am Donnerstag Berlins Regierender Bürgermeister und Kultursenator Michael Müller (SPD). »Ich freue mich darauf, dass Chris Dercon 2017 nach Berlin kommen wird«, sagte Müller in der Aktuellen Stunde des Abgeordnetenhauses. Dercon werde seine Erfahrung zusamm...

»Avengers« boykottiert

Trotz einer großen Fangemeinde verzichten fast 700 Kinos in Deutschland darauf, den am Donnerstag gestarteten Film »Avengers: Age of Ultron« zu zeigen. Der Grund: Die Kinobetreiber wollen gegen die Preispolitik des Disney-Konzerns protestieren, der die Verleihmiete für den Streifen für Kleinstadtkinos auf dem Land von 47,7 auf 53 Prozent pro verkaufter Eintrittskarte angehoben hat.»Die Entscheidun...

Michael Saager

Aufreizend schlaff

Der erste Song muss sitzen. Kleines Musikerstrategie-Einmaleins, klar. Courtney Barnetts Opener »Elevator Operator« ist ein Musterbeispiel für die Beherzigung dieser Regel. Die unverwüstlichen Kinks im Sinn, geht’s mit viel Temperament los und immer weiter, angenehm trocken, hypnotisch und cool.Im Mittelpunkt steht Barnetts lasziv-gelangweilter Beinahesprechgesang. Sie singt: »Don't jump lit...

Hans-Dieter Schütt

Dies Theater ist des Teufels

Keine Lust ohne Schmerz? Wenn’s stimmt, stimmt’s auch so: kein Schmerz ohne Lust, kein Leiden ohne Lieblichkeit, nichts Teuflisches ohne das Alberne, Übermütige. Theater ist Spiel-Zeug, daran erinnert kaum einer so ausgiebig markenbewusst wie der US-Amerikaner Robert Wilson. Die scharfen Schwarzweiß-Konturen seiner Bühnenflächen, die fließenden grellen, sauberen Farben (Wilson, der Schein-Werfe...

Seite 14
ndPlusPeter Nowak

Zumutbar: 278,7 Milliarden Euro

Herr Straubinger, ist die Geduld mit Griechenland unendlich? Was müssen wir uns eigentlich alles noch zumuten?« Mit dieser Frage leitete Gerd Breker vom Deutschlandfunk Anfang April ein Interview mit dem parlamentarischen Geschäftsführer der CSU, Max Straubinger, ein. Kurz zuvor hatte die griechische Regierung ihre Reparationsforderung an Deutschland konkretisiert. Auf die Summe von 278,7 Milliard...

Kurt Wernicke

Das letzte Gefecht des Korsen

Die prägnanteste und packendste Darstellung der Schlacht bei Waterloo, die im allgemeinen deutschen Geschichtsbild ihren festen Platz eingenommen hat, findet sich leider beim stockreaktionären deutschen Historiker Heinrich Treitschke im ersten Band seiner »Deutschen Geschichte im 19. Jahrhundert«. Seit dessen Erscheinen 1879 ist sie wieder und wieder von Autoren als Vorlage zur Beschreibung des Ge...

Seite 15

Geheimnisvolle Orte

1971 feierte ein ungewöhnliches Bauwerk seine Fertigstellung: In einem 17 Kilometer langen unterirdischen Labyrinth sollten im Kriegsfall Regierungsmitglieder, Bundestagsabgeordnete und führende Vertreter der Politik Unterschlupf finden und etwa 30 Tage lang bei Margarine und Fertiggerichten ausharren. Mit Ende des Kalten Krieges wurde der Bunker überflüssig; seit 2008 können Teile des Stollens be...

Mein Sohn Helen

Der 17-jährige Finn (Jannik Schümann) geht für den Schüleraustausch in die USA. Als er nach einem Jahr zurückkommt, erwartet seinen Vater, den Witwer Tobias (Heino Ferch, li.) eine Überraschung: Aus Finn wurde Helen (ebenfalls Jannik Schümann, re.). Sein Kind will fortan als Mädchen leben und sich deshalb einer Geschlechtsoperation unterziehen. Der alleinerziehende Tobias ist mit der Situation übe...

Robert D. Meyer

Wenn Springer ruft

Der Piratenpartei schloss sich 2009 auch Christopher Lauer an, der zwei Jahre später in das Berliner Abgeordnetenhaus einzog und sich auch jenseits der Hauptstadtblase einen Ruf als streitlustiger Querkopf erarbeitete.

Seite 16

Verhandeln wie ein Profi

Nun ist er zu Ende, der jüngste Streik der Lokführergewerkschaft GDL bei der Deutschen Bahn. Die Verhandlungen bleiben festgefahren. Die Tarifparteien werfen einander Hinhalten, Unwillen und mehr vor.

ndPlusIstvan Deak

Erfolgreicher Protest für ein Visum

In einem Protestschreiben der Internationalen Bergarbeiter Gruppe (ICG) zur Verweigerung des Visums für Eugene Badibanga Kapongo aus dem Kongo werden das deutsche Auswärtige Amt, der belgische Minister für Auswärtige Angelegenheiten, die Belgische Botschaft in Kinshasa/Kongo, scharf kritisiert. Im März 2013 wurde die erste internationale Bergarbeiterkonferenz in Peru mit über 500 Teilnehmern aus 1...

ndPlusRainer Balcerowiak

Stimmungslagen im Streiklokal

Es gibt Verunsicherung, aber auch Wut und Kampfesmut. Die Streikbeteiligung war schon höher, aber einknicken werde die Lokführer Gewerkschaft nicht. »nd« war vor Ort im Streiklokal in Berlin.

Seite 17

Machtkampf bei VW noch nicht zu Ende

Wolfsburg. Der Machtkampf bei Volkswagen ist nicht zu Ende. Nach übereinstimmenden Informationen des NDR, der »Welt« und der Deutschen Presseagentur hat VW-Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch versucht, Vorstandschef Martin Winterkorn noch vor der Hauptversammlung am 5. Mai absetzen zu lassen.Piëch dementierte dies gegenüber mehreren Medien. Er erklärte am Donnerstag: »Wir haben uns letzte Woche ausg...

ndPlusHendrik Lasch, Leipzig

Keine Träne für die Quote

1000 Aussteller, 50 000 Gäste: Die Landwirtschaftsausstellung agra ist ein wichtiger Treff der Branche - und Forum für politische Debatten. Im Mittelpunkt: Milch, Boden und Bürokratie.

ndPlusSimon Poelchau

»Regulierungsdschungel«

Noch immer wird zu wenig gebaut - weil es zu teuer ist, so die Bauwirtschaft. Selbst Normalverdienern fällt es immer schwerer, bezahlbaren Wohnraum zu finden.

Grit Gernhardt

Sanierung auf Kosten Erwerbsloser

Bei der öffentlich geförderten Beschäftigung spart der Bund, wo er nur kann. Die LINKE fordert Stellen für 200 000 Langzeiterwerbslose.

Seite 18
ndPlusManuel Schwarz, Ingolstadt

Mannheim kehrt an die Spitze zurück

Überglücklich und erleichtert sind die Adler Mannheim in die verdiente Meisterparty gestartet. Acht Jahre Warten hat in der eishockeyverrückten Kurpfalz ein Ende.

Oliver Kern

Willkommener Erfolgsdruck

Kawika Shoji wusste selbst, dass seine Berlin Volleys diesen so wichtigen zweiten Satz eigentlich nicht hätten gewinnen dürfen. Die Annahme des deutschen Volleyballmeisters war noch schlechter als im verlorenen ersten Satz, doch irgendwie konnte Zuspieler Shoji seinen Angreifern trotzdem noch passable Pässe daraus zaubern, und irgendwie fanden die plötzlich Lücken in der Abwehr des VfB Friedric...

Alexander Ludewig

Wenn das Strahlen plötzlich erlischt

Das Champions-League-Finale wird am 14. Mai in Berlin angepfiffen. Gekonnt warb Steffi Jones dafür im Stadtteil Friedrichshain. Weniger souverän geht sie mit Kritik an ihrer Ernennung zur Bundestrainerin um.

Seite 19
Marco Mader

Die »göttliche Erbse« belebt Real

»Kleine Erbse« mit Knalleffekt: Real Madrid träumt dank des überraschenden Torschützen Javier Hernández weiter von der Titelverteidigung in der Champions League.

»Ich habe richtig Bock auf RWE«

Mit 31 Jahren ist Christian Preußer der jüngste Trainer im deutschen Profifußball. Im Interview spricht er mit Thomas Fritz über die Vorzüge der Jugend, RB Leipzig und die sportliche Krise bei Rot-Weiß Erfurt.

Seite 20

Tausende Chilenen fliehen vor Calbuco

Santiago de Chile. Nach mehr als 40 Jahren Ruhe hat sich der Vulkan Calbuco im Süden Chiles mit einem gewaltigen Ausbruch zurückgemeldet. Über dem Krater bildete sich am Donnerstag eine kilometerhohe Rauch- und Aschewolke. Der 2003 Meter hohe Berg stieß auch glühendes Gestein aus, Blitze zuckten am rötlich-violett gefärbten Himmel . Die Behörden ordneten die Evakuierung aller Orte im Umkreis von 2...

Wider alle Statistik

Wie wahrscheinlich ist es, mit geschlossenen Augen zwei rot gefärbte Grashalme auf einem riesigen Fußballfeld zu finden? Die Hand greift wohl eher zwei der rund 160 Millionen grünen Halme auf der Spielfläche. Wer würde dieser Behauptung widersprechen? Den Eurojackpot an diesem Freitag zu knacken, ist ungefähr genauso (un-)wahrscheinlich.Trotzdem machen sich viele Hoffnung, den Rekordgewinn von 62 ...

ndPlusTimo Lindemann

Keine entstellende Wirkung

Seit Jahrzehnten leidet ein Mann unter seiner krankheitsbedingtenGlatze. Als er Mitte 70 ist, will die Krankenkasse ihm keine Perückemehr bezahlen. Vor Gericht scheiterte der Mann.