Seite 1

Unten links

Hilfe, ich muss für einen Monat neben dem größten Burger der Welt wohnen! Die Kuppel des Zeissplanetariums im Berliner Prenzlauer Berg - immerhin 30,8 Meter im Durchmesser - ist dem Werbungswahnsinn einer Hamburgerlieferkette zum Opfer gefallen und hat sich binnen weniger Tage in einen Riesenburger verwandelt. Seit wann reimt sich Wissenschaft auf ekelhaft? Und wer garantiert mir, dass die Fast...

René Heilig

»... geht gar nicht!«

»Ausspähen unter Freunden, das geht gar nicht«, sagte Kanzlerin Merkel im Oktober 2013. Eineinhalb Jahre später muss Merkel erklären, warum sie - mit Hilfe des deutschen BND - von der NSA ausgeforscht wurden.

Schelte aus Ankara - Berlin schweigt

Berlin. Die Bundesregierung hat die scharfe Kritik der Türkei an Bundespräsident Joachim Gauck nicht kommentiert. Bundespräsidialamt, Kanzleramt und Auswärtiges Amt äußerten sich nicht zur türkischen Empörung über Gaucks Aussagen zum »Völkermord« an den Armeniern vor 100 Jahren. Gauck hatte die Massaker im Osmanischen Reich an bis zu 1,5 Millionen Armeniern im Ersten Weltkrieg klar als Völkermord ...

Union gefährdet den Mindestlohn

Berlin. DGB-Chef Reiner Hoffmann hat sich strikt gegen Änderungen beim Mindestlohn ausgesprochen. Die Einführung des Mindestlohns zu Jahresbeginn sei ein historischer Erfolg, von dem 3,6 Millionen Menschen profitierten, sagte der Gewerkschafter im »Deutschlandfunk«. »Die Befürchtung, dass Tausende Arbeitsplätze gefährdet werden, hat sich nicht bewahrheitet.« Unterstützung erhielt Hoffmann von den ...

Katastrophe am Dach der Welt

Kathmandu. Leichen aufgereiht vor Hospitälern in Nepal, ganze Bergdörfer in Schutt, verheerende Lawinen am Mount Everest: Ein gewaltiges Erdbeben im Himalaya der Stärke 7,8 hat Tod und Zerstörung gebracht - es war das stärkste Beben in Nepal seit mehr als 80 Jahren. Die Rettungskräfte in Nepal, Indien, China und Bangladesch bargen bis Sonntag mehr als 2400 Leichen. Tausende Menschen wurden nach...

René Heilig

Kanzleramt von NSA-Neugier informiert?

Bereits vor sieben Jahren soll der Bundesnachrichtendienst (BND) das Kanzleramt darüber informiert haben, dass er von der NSA für illegale Spionageoperationen eingespannt wird.

Seite 2
ndPlusTom Strohschneider

Keine kleine Aufgabe

Weder neoliberales »Weiter so« noch nostalgischer Blick zurück: Die beiden LINKEN-Vorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger haben auf der Zukunftswoche ihre Vision der »kommenden Demokratie« skizziert.

Robert D. Meyer

Wo Zukunft auf Gegenwart trifft

Gemeinwohl-Ökonomie, Grundeinkommen, Industrie 4.0, solidarische Wirtschaft: Auf der Zukunftswoche gab es viele Konzepte für das Morgen, aber gab es auch den notwendigen Raum für linke Utopien?

Seite 3

»Die Kinder schämen sich für Armut«

Klaus Wicher ist Landesvorsitzender des Sozialverbands Deutschland (SoVD) in Hamburg. Mit ihm sprach Volker Stahl über die Situation von Kindern und Jugendlichen, die in prekären Verhältnissen leben.

Volker Stahl

Nach der Schicht ins Kellerbett

Armut wird in Deutschland wenig wahrgenommen und wenn, dann heißt es, die Verhältnisse seien ja andernorts noch viel schlimmer. Das liegt auch daran, dass Arme sehr häufig nicht wählen gehen.

Seite 4

Alles neu bei VW?

Wirtschaftsflauten, Korruptionsaffäre und Machtkämpfe - alles überstand Ferdinand Piëch. Nun stolperte der VW-Chef über sein großes Ego. Doch ob Europas größter Autokonzern eine bessere Führung bekommt, ist zweifelhaft.

Klaus Joachim Herrmann

Die Russen kommen

Der hysterische Schreckensruf »Die Russen kommen!« erschallt 70 Jahre nach Kriegsende in Deutschland. Dem Anrollen von ein paar Dutzend Bikern des Motorradclubs »Nachtwölfe« auf ihrer Gedenkfahrt stellt sich die Bundesrepublik mit gleich zwei Ministerien mutig entgegen - mit prinzipieller Abweisung und bürokratischen Winkelzügen. Ausgerechnet Berlin wacht gegenüber Moskau über die »Würde« diese...

ndPlusAndreas Fritsche

CDU zerstritten, aber nicht unfähig

Die brandenburgische CDU ist zerstritten. Aber sie ist deshalb keineswegs regierungsunfähig, obwohl das oft behauptet wird. In den letzten Jahren der Regierung aus SPD und CDU von 1999 bis 2009 war das Klima in der CDU viel schlechter. Die Koalition hielt trotzdem. Zur CDU-Mannschaft gehören heute gewiefte Politiker und fähige Fachleute. CDU-Landeschef und Spitzenkandidat Schierack wurde 2014 a...

ndPlusJohn Dyer, Boston

Holt Frauen!

Hillary Clinton gilt als wahrscheinliche Präsidentschaftskandidatin der Demokratischen Partei im kommenden Jahr. Ihr stärkstes Argument war bisher, es müsse endlich eine Frau Präsidentin der USA werden. Damit stand sie allein. Denn alle anderen Kandidaten, die ihren Hut in den Ring geworfen haben, sind männlich. Bisher. Denn die Republikanerin Carly Fiorina will laut Medienberichten Anfang Mai ...

ndPlusMatthias Dell

Wir werden hier nichts finden

Wer in der Oubliette landet, wird vergessen, erklärt der Lehrer Prickel den Schülern - was ein wenig sardonisch ist, weil der Lehrer selbst eine Oubliette betreibt, einen Kerker, aus dem nicht mehr kommt, wer in ihn gesteckt.

Seite 5

Alternativgipfel in München

Im Vorfeld des G7-Gipfels in Elmau findet vom 3. bis 4. Juni im München der »Internationale Gipfel der Alternativen« statt. Auftakt ist am Mittwoch, 3. Juni, um 17.15 Uhr in der »Freiheizhalle« ein Vortrag von Jayati Ghosh, Professorin an der Universität New Delhi. Sie spricht über die Politik der G7, die aktuellen globalen Krisen und mögliche Alternativen. Dem schließt sich eine Diskussion über g...

Rudolf Stumberger, München

Auch »Kuhle Wampe« kommt zum G7-Gipfel

Anfang Juni treffen sich die G7-Chefs in Elmau. Dagegen sei »ein ganzer Blumenstrauß an Protesten« geplant, sagt Ingrid Scherf vom Bündnis »Stop G7 Elmau«. Ein Alternativgipfel soll für die nötige Stimmung sorgen.

Aert van Riel

Diskrepanz zwischen Wort und Tat

In der europäischen Krisen- und Flüchtlingspolitik fordern die Grünen Veränderungen. Deutliche Kritik an Kanzlerin Angela Merkel vermeiden sie aber, denn in der Praxis hat sich die Partei selten gegen deren Krisenpolitik gestellt.

Seite 6

Strittige PR der Fraktionen

Berlin. Der Bundesrechnungshof hat nach einem Bericht fragwürdige PR-Maßnahmen der Bundestagsfraktionen kritisiert. Insgesamt hätten die Prüfer im Zeitraum von 1999 bis 2006 in 67 Fällen Ausgaben der Fraktionen beanstandet, zitiert »Spiegel« aus einem Papier des Rechnungshofes. Es gehe dabei um den Verdacht unerlaubter Partei- oder Wahlkampffinanzierung.Angeführt werde die Mängelliste von der SPD-...

Ulf Buschmann, Bremen

Haushaltsnotlage als Totschlagargument

Bremen hat am 10. Mai wieder die Wahl. Die chronisch schlechte Haushaltslage der Hansestadt ist das Wahlkampfthema. Nicht nur die LINKE lässt kein gutes Haar am aktuellen Senat.

ndPlusHarald Lachmann

Die Antonows der NATO

Am Flugplatz Leipzig/Halle bei Schkeuditz unterhält die russische Unternehmensgruppe Volga-Dnepr zwei Tochterfirmen. Sie sind wichtig auch für NATO-Kriegseinsätze.

Seite 7
Eva Krafczyk, Warschau

Lohn der Anständigkeit

Selten sagt man beim Tod eines 93-jährigen, er sei mitten aus dem Leben gerissen worden. Aber Wladyslaw Bartoszewski, der am Freitagabend nach einem Schwächeanfall starb, war so ein Mensch: Rastlos bis zum Schluss. Noch am vergangenen Samstag sprach der ehemalige Außenminister am Denkmal der Warschauer Ghetto-Kämpfer über den einsamen Aufstand der Warschauer Juden vor 72 Jahren; diesen Montag soll...

ndPlusAlex Werbitskij, Kiew

»Terroristin« Marjana im Donbass

Die 16-jährige russische Weltrekordlerin im Gewichtheben Marjana Naumowa kam im Frühjahr auch bei ihrem dritten Besuch der Ostukraine nicht mit leeren Händen. Die als »stärkstes Mädchen der Welt« gefeierte Kraftsportlerin brachte Sportgeräte für Schulen, warme Kleidung für Kinderheime und auch Süßigkeiten mit. Nicht zuletzt veranstaltete sie einen Wettbewerb im Bankdrücken. Darin wurde sie mehr...

Stephan Fischer

Musterschüler der Schocktherapie

Am 28. April steht eine Geberkonferenz für die Ukraine an - die Aussichten auf neue westliche Finanzhilfen stehen für das Land gut, weil die Regierung in Kiew Auflagen der Geldgeber umsetzt.

Seite 8

Signal aus der Kälte

Iqaluit. Die acht Mitgliedsstaaten des Arktischen Rates wollen sich trotz interner Spannungen des Westens mit Russland gemeinsam für Frieden und Stabilität in der Arktis einsetzen. Vertreter Russlands und der USA, Kanadas, Islands, Dänemarks, Finnlands, Norwegens und Schwedens vereinbarten dazu eine »konstruktive Zusammenarbeit«. Die Erklärung wurde am Samstag zum Abschluss des zweitägigen Treffen...

ndPlusMaxime Popov, Moskau

»Nachtwölfe« auf Spur der Roten Armee

Trotz Einreiseverboten für Deutschland und Polen sind Dutzende Mitglieder des russischen Motorradclubs »Die Nachtwölfe« am Samstag in Moskau zu ihrem Weltkriegskorso aufgebrochen. »Nach Berlin!«, riefen die Biker in Anlehnung an den Schlachtruf der Roten Armee, als sie unter ohrenbetäubendem Getöse zu ihrer Tour durch Mitteleuropa starteten. Es wird erwartet, dass letztlich etwa rund 30 Mitglieder...

Zur Nuklearabrüstung verpflichtet

Prof. Dr. Götz Neuneck ist stellvertretender wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg (IFSH) und Leiter der Forschungsgruppe Abrüstung. Mit ihm sprach für »nd« Olaf Standke.

Seite 9

Angst um die Jobs

Berlin. Während in Garzweiler tausende Menschen gegen die klimaschädliche Kohleenergie protestierten, demonstrierten in Berlin rund 15 000 Beschäftigte der Kohleindustrie gegen die von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) geplante Abgabe auf ältere Kraftwerke. Die Arbeiter - vor allem aus der Braunkohleindustrie im Rheinland, der Lausitz und Mitteldeutschland - fürchten um ihre Jobs. ...

Wer bestimmt bei VW?

Wolfsburg. Die Machtfrage bei VW steht vor dem Hintergrund einer besonderen Konstellation aus Familienunternehmen, Börsenorientierung, Einfluss der öffentlichen Hand und einem starken Betriebsrat. Das spiegelt sich im 20-köpfigen Aufsichtsrat. Der Familienstamm Porsche/Piëch gilt als Mittelpunkt der Macht. Der PS-Clan hält über seine Porsche-Holding PSE die Mehrheit im VW-Konzern. Sie hän...

ndPlusMarcus Meier

Tanzen, bis der Bagger kommt

Angekündigt hatten die Veranstalter 5000 Teilnehmer, ein ambitioniertes Ziel - es kamen sogar 6000: Am Samstag fand die bisher mit Abstand größte Anti-Kohle-Aktion im Rheinischen Revier statt.

ndPlusStefan Uhlmann

Abgang eines Patriarchen

Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch hat den Machtkampf bei VW verloren und ist zurückgetreten. Für die Nachfolge kommt auch Vorstandschef Winterkorn in Frage, den Piëch zuvor gerne losgeworden wäre.

Seite 10
Ralf Krämer

In der Liquiditätsfalle

Seit 2009 wird der Euro-Raum von einer anhaltenden Krise geprägt, die den Bestand der gemeinsamen Währung schon mehrfach in Frage stellte. Die Geldpolitik ist inzwischen weitgehend machtlos.

Seite 11

Proteste bei Konferenz von Palästinensern

Rund 200 Demonstranten haben gegen eine Konferenz von Palästinensern in Berlin protestiert. Unter ihnen waren am Samstag auch Politiker fast aller Parlamentsfraktionen. Redner warfen den Konferenzteilnehmern vor, das Existenzrecht Israels nicht zu akzeptieren und der radikal-islamischen Hamas nahezustehen.An der Zusammenkunft in der Veranstaltungshalle Arena in Treptow nahmen mehrere tausend Mensc...

Homo-Ehe: Kirche will sich trauen

Die Evangelische Kirche in der Region öffnet sich weiter gegenüber eingetragenen Lebenspartnerschaften und will deren bisherige Segnung mit Traugottesdiensten gleichstellen. Mit den nötigen Vorbereitungen bis zur Frühjahrssynode 2016 sei die Kirchenleitung beauftragt worden, teilte die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz am Samstag mit.Einen entsprechenden Beschluss hatt...

Jugendfeier im Palast

Schauspieler Ben Becker ist beim Auftakt der Jugendfeiern in Berlin als prominenter Ratgeber aufgetreten. Er gab den rund 400 Mädchen und Jungen zu ihrem symbolischen Schritt ins Erwachsenenleben Tipps für die Zukunft.»Vergesst niemals Fragen zu stellen. Wissen wollen ist nicht doof! Zu fragen, niemals peinlich«, sagte Becker am Sonnabend im Friedrichstadtplast. Die Jugendlichen sollten alles ausp...

Ulrike Henning

An der Grenze der Belastung

Die Charité gilt zu Recht als eines der renommiertesten Universitätskrankenhäuser Deutschlands. 100 Kliniken und Institute, 17 spezialisierte Zentren und eine dreihundertjährige erfolgreiche Wissenschaftsgeschichte stehen dafür. Über die Hälfte der deutschen Nobelpreisträger für Medizin und Physiologie stammen von hier, heißt es stolz auf der Webseite des Unternehmens. In den jüngsten Pressemit...

ndPlusJosephine Schulz

LINKE als Hafen für gestrandete Piraten?

Der erneute Einzug ins Abgeordnetenhaus erscheint ungewiss. Einst prominente Piraten haben die Partei bereits verlassen, andere denken darüber nach. Manche suchen eine neue politische Heimat.

ndPlusUlrike Henning

Pflegefall Charité

An der Charité stehen große Einschränkungen bevor. Aber gestreikt wird nicht für mehr Gehalt, sondern für mehr Personal, denn der daraus folgende Pflegenotstand nimmt erschreckende Auswüchse an.

Seite 12

Naziaufmarsch gestoppt

Frankfurt (Oder). Rund 150 Menschen haben in Frankfurt (Oder) gegen eine Demonstration von Neonazis protestiert. Man habe verhindern können, dass der Aufmarsch die Grenzbrücke zu Polen erreicht, sagte ein Sprecher des Bündnisses »Kein Ort für Nazis in Frankfurt (Oder)« am Sonnabend. Dennoch sei es nicht gelungen, die etwa 50 Rechtsextremisten aus der Innenstadt fernzuhalten - trotz einer Blockade ...

Steffi Bey

Lange Leitung beim Tunnelbau

Marzahn-Hellersdorf und Lichtenberg, die Gemeinde Ahrensfelde sowie Wirtschaftsverbände fordern die Weiterführung des Planfeststellungsverfahrens für die Ortsumfahrung Ahrensfelde.

Andreas Fritsche

Die CDU will nach oben wandern

Die vergeigte Koalition mit der SPD ist nicht vergessen. Führende CDU-Politiker bitten um Geschlossenheit. Nun soll die Verdrängung der LINKEN aus der Regierung 2019 klappen.

Seite 13

Tonnenwechsel in der Nordsee

Büsum. Der Frühling hält auch im Wattenmeer Einzug. Höchste Zeit, die Fahrwasser-Markierung auszutauschen. Das machen zweimal jährlich sogenannte Tonnenleger wie hier die »Triton« im Hafen von Büsum. Seit vier Wochen tauscht die Crew die wesentlich dünneren Eistonnen gegen Sommertonnen aus. Zum Ende dieser Woche soll der Wechsel der Schifffahrtszeichen abgeschlossen sein. Alleine an der schleswig-...

Wolf-Konferenz geplant

Die Wölfe breiten sich immer weiter in Deutschland aus. Schäfer, Bauern und Jäger wollen nun von den Skandinaviern lernen.

Sellering als SPD-Chef wiedergewählt

Wismar. Die SPD Mecklenburg-Vorpommern setzt auf Kontinuität an der Spitze. Auf ihrem Landesparteitag am Samstag in Gägelow bei Wismar bestätigten die etwa 90 Delegierten Regierungschef Erwin Sellering im Amt des SPD-Landesvorsitzenden. Der 65-Jährige, der den 2800 Mitglieder zählenden Landesverband seit 2007 führt, bekam 80,2 Prozent der Delegiertenstimmen. Deutlich mehr Zustimmung erhielten zwei...

ndPlusHans-Gerd Öfinger

Schlechte Stimmung in Hessen

Nach den Protesten gegen die Politik der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main drängen die hessischen Parteien weiter auf einen Rücktritt des linken Vize-Landtagspräsidenten Ulrich Wilken.

Seite 14

Künstlerische Verwandtschaft

Max Liebermann und Vincent van Gogh: Zum diesjährigen Van-Gogh-Jahr geht die Liebermann-Villa am Wannsee der bisher kaum bekannten Wahlverwandtschaft zwischen den beiden Künstlern nach. Seit Sonntag zeigt das Museum rund 40 Gemälde, Zeichnungen und Aquarelle, die zwischen 1882 und 1885 in Holland entstanden. »Während Liebermann das ländliche Leben als sozial intakte Lebenswelt erlebte, legte Van G...

Quo vadis, Lateinamerika?

Der Karikaturist Rainer Hachfeld reiste 1971 zum ersten Mal nach Lateinamerika, zu einer Ausstellung seiner Werke in Caracas/Venezuela. Weitere Expositionen in Venezuela, Mexiko, Kuba und Nicaragua folgten. Hachfelds vorerst letzte Schau in der Region fand auf Initiative des mexikanischen Karikaturisten Rius im Jahr 2000 in Cuernavaca statt. Am heutigen Montag (19 Uhr) eröffnet eine Ausstellung mi...

Celestine Hassenfratz

Mit Fotos Gutes tun

Als Thomas Heinrich vor drei Jahren von seiner Weltreise zurückkehrte, hatte er nicht nur eine Reihe guter Fotos, sondern auch ein schlechtes Gewissen im Gepäck. Der studierte BWLer erntete für seine Aufnahmen von Freunden großen Zuspruch, besonders ein Bild erregte die Aufmerksamkeit der Bekannten: Es zeigt einen kleinen Jungen während eines Thaiboxkampfes in Bangkok, zusammen mit seinem Trainer....

Stephan Fischer

Sie haben Post

Weißensee ist schön verschlafen. Seit hundert Jahren wartet man hier vergeblich auf die U- oder S-Bahn, dafür gibt es schöne Friedhöfe. Ganz dicht am größten jüdischen in Europa wohne ich. Steht der Wind günstig, riecht es nach Bier.

Steffen Schreiber, Kromlau

Im Schatten von Pücklers Areal

An der polnischen Grenze liegt ein einzigartiges Kulturdenkmal im Dornröschenschlaf. Die Gemeinde kann den Unterhalt des Kromlauer Parks nicht mehr bezahlen. Aber der Bürgermeister hat eine Idee.

ndPlusHagen Jung

Pädagogen in Niedersachsen bleiben bockig

Seit Ende 2013 weigern sich viele Pädagogen an niedersächsischen Gymnasien, mit ihren Schülern auf Tour zu gehen. Dies ist Teil des Protestes gegen die von Rot-Grün beschlossene neue Arbeitszeit an jenen Schulen. Statt zuvor 23,5 müssen die Lehrer seit 2014 wöchentlich 24,5 Stunden unterrichten. Auch eine erwartete Arbeitszeitverkürzung für ältere Lehrer hatte die Koalition gestrichen.Von all dem ...

ndPlusMaren Martell, München

Satirische Wirtshausmusik

Mit anarchisch interpretierter Volksmusik füllten sie in den 1990er Jahren die Konzertsäle. Jetzt will der »Jodelwahnsinn« an seine alten Erfolge anknüpfen.

ndPlusAntje Rößler

Von der Newa an die Spree

In meiner Ostberliner Kindheit gehörte zu jeder Adventszeit ein Tschaikowski-Ballett. Mit sämtlichen Cousins marschierten wir zur Staatsoper, wo wir dann den »Nussknacker« oder »Schwanensee« erlebten. Einmal auch »Dornröschen«, wobei wir mit dem Opernglas vorm Auge auf den Kuss des Prinzen lauerten. Später kam es zu häufigen Begegnungen mit Tschaikowskis Opern, Konzerten und Sinfonien. Nur seine K...

Seite 15

Schauspieler verlassen Set

Schauspieler indianischer Abstammung haben aus Protest gegen die Darstellung der Ureinwohner in Adam Sandlers Western-Komödie »The Ridiculous Six« das Set verlassen. Die Schauspielerin Allison Young sagte dem Sender CNN am Freitag, dass sie und einige Kollegen Szenen als anstößig und beleidigend empfunden hätten. Sie beklagte die stereotype Darstellung der »Hollywood-Indianer«. dpa/nd...

Das letzte Geleit

In einer Gedenkfeier mit hochkarätigen Gästen verabschiedet sich die Hansestadt Lübeck am 10. Mai von Literaturnobelpreisträger Günter Grass. An der Feier im Theater Lübeck wollen auch Bundespräsident Joachim Gauck, Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) und Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) teilnehmen, teilte die Hansestadt am Freitag mit. Die Hauptrede soll US-Schri...

ndPlusWolfgang Hübner

Mosekunds Montag

»Lassen Sie uns von der Zukunft sprechen, nicht immer nur von den alten Geschichten!«, forderte ein Freund Herrn Mosekund auf. »Aber wieso denn?«, fragte Herr Mosekund, »die Zukunft kenne ich ja gar nicht.« - »Das ist es doch gerade!«, erwiderte der Freund. »Und außerdem«, fügte Herr Mosekund hinzu, »nimmt die Zukunft stetig ab, wir verbrauchen sie permanent. Die Vergangenheit hingegen frisst die ...

Replik steinzeitlicher Malereien

Eine Replik der für ihre steinzeitlichen Malereien berühmten Chauvet-Höhle in Südfrankreich ist seit Samstag für Besucher offen. Der Höhlennachbau in Vallon-Pont-d'Arc im südfranzösischen Département Ardèche war am 10. April von Staatschef François Hollande eingeweiht worden. Zu sehen sind beeindruckende Felsmalereien von Tieren, darunter Panther, Höhlenbären, Löwen und Eulen auf 3500 Quadratmeter...

ndPlusGeorg Etscheit

Streit um Orchester eskaliert

Neues Kapitel in der Debatte um den Neubau eines Münchner Konzertsaals: Die von Stadt und Freistaat beauftragten Gutachter raten von einer Orchester-Doppelbelegung im Münchner Kulturzentrum Gasteig ab, wie die »Süddeutsche Zeitung« am Samstag berichtete. Bayerns Kultusminister Ludwig Spaenle (CSU) bestätigte am Samstag, dass die gemeinsame Nutzung einer quasi neu gebauten Philharmonie im Gasteig d...

ndPlusVelten Schäfer

Echse Homo

Das Buch beginnt so rasant wie ein »NSU Prinz, 2 Zylinder 4-Takt, Hubraum 578 cm³, mit 30 PS, der gerade mal 120 macht...« Witzels Roman ist nicht nur nicht leicht, sondern eigentlich gar nicht konsumierbar.

Seite 16

USA sahnen Preise ab

Spielfilme und Dokumentationen von jungen Amerikanern, einem Isländer und einer Dänin haben beim Tribeca-Filmfest in New York die wichtigsten Preise abgeräumt. Einer der beiden Publikumspreise wurde am Samstagabend (Ortszeit) dem US-Filmemacher Felix Thompson für sein Debüt »King Jack« überreicht. Der Spielfilm gewährt Einblick in das harte Leben eines mit allen Wassern gewaschenen 15-Jährigen, ge...

Hallervorden: Eklat in Wien

Dieter Hallervorden (79) hat sich auf ungewöhnliche Art für den »Romy«-Filmpreis bedankt und damit Stirnrunzeln ausgelöst. »Diese österreichische ›Lola‹ - diese österreichische ›Romy‹ natürlich - führe ich heim ins Reich«.

Ägypten erhält antike Kunst zurück

Die USA haben 123 illegal ins Land gebrachte antike Kunstgegenstände an Ägypten zurückgegeben. Darunter waren ein Sarkophag aus griechisch-römischer Zeit, bemalte Holzmodelle von Begräbnisbooten aus der Zeit des Mittleren Königreichs (2010-1793 v. Chr.) und Grabfresken aus der Dritten Zwischenzeit (1075-652 v. Chr.), wie ägyptische Zeitungen am Samstag berichteten. Der Transport traf am Freitag in...

Harald Loch

Auf der Flucht vor den Erinnyen

Der Chronist der portugiesischen Kolonialkriege bleibt dem Land seiner eigenen afrikanischen Erfahrungen treu. António Lobo Antunes thematisiert in seinem Roman »Kommission der Tränen« den Bürgerkrieg und die Diktatur im postkolonialen Angola. Den Befreiungskampf gegen Portugal hatten die rivalisierenden Gruppen noch gemeinsam geführt. Danach, als es um die Gestaltung des unabhängigen Landes ging,...

Stefan Amzoll

Ein Kristall, der leicht zerbricht

Positiva beseelen seine Musik. Sentimentalitäten à la Tschaikowsky kennt Alexander Skrjabins Musik so wenig wie den Schrei der Kreatur, deren Leid und Tragik. In Skrjabins Welt wohnt stattdessen die verwickelte, vom Göttlichen beküsste »Komödie«, welche die Düsternis und den Jammer eines Tschaikowsky nicht braucht. Skrjabins Musik, nicht alle, ist freudig und lichtvoll. Und wo sie das nicht ist, h...

Seite 17
ndPlusJürgen Amendt

Nach Knopp

Zum Thema Nationalsozialismus sei bereits alles gesagt worden, deshalb brauche man auch keine neuen Dokumentationen darüber mehr für das Fernsehen zu produzieren. Das meinte der Historiker und TV-Moderator Guido Knopp bereits 2008 und kündigte an, seine Sendung »ZDF History« bunteren Themen zu öffnen. Den Unterschied zwischen dem, was Knopp vor 2008 produzierte und dem, was er danach anmoderier...

Ehrungen für Aufdecker

Für die Aufdeckungen der Manipulationen bei der Wahl zum »Lieblingsauto der Deutschen« durch den ADAC werden zwei Journalisten der »Süddeutschen Zeitung« mit dem Wächterpreis der Tagespresse ausgezeichnet. Bastian Obermayer und Uwe Ritzer hatten berichtet, dass der Automobilclub die Abstimmungsergebnisse im Sinne der eigenen kommerziellen Interessen veränderte, wie die Stiftung »Freiheit der Press...

ndPlusJan Freitag

Anbiedern an die Jugend

Schweigen ist keine Kernkompetenz des Fernsehens. Entsprechend gut fühlte sich jene Schweigeminute an, die ein Gast Günther Jauch abrang. Wie der folgende Shitstorm zeigte, wäre eine Schweigestunde noch besser gewesen.

Seite 18

Eisernes Remis

Der FC Ingolstadt kommt dem Aufstieg mit kleinen Schritten immer näher. Die Oberbayern erkämpften sich mit dem 2:2 beim 1. FC Union einen Punkt und liegen sieben Zähler vor dem Relegationsrang.

Anne Grimm

Endspurt der Rasenballer

RB Leipzig ist nach dem 2:1-Sieg am Freitag gegen Darmstadt wieder im Aufstiegsrennen dabei. Interimstrainer Achim Beierlorzer könnte doppelter Gewinner sein.

Christoph Ruf

Zwei Trainer gehen in Klausur

Nach dem turbulenten 2:2 im Baden-Württemberg-Derby bestreiten Huub Stevens und Christian Streich eine merkwürdige Pressekonferenz.Von Christoph RufHuub Stevens gilt als Kauz, als »Knurrer«, der nur selten gute Laune hat. Es gibt allerdings nicht wenige Menschen, die das für verkürzt halten. Der Mann ist bei Trainerkollegen wie Christian Streich beliebt und soll gegenüber den Spielern weit einfühl...

Seite 19

Matchball für den Titelverteidiger aus Berlin

Der Titelverteidiger BR Volleys hat es am kommenden Donnerstag in der Hand, in der heimischen Berliner Max-Schmeling-Halle zum vierten Mal in Folge deutscher Volleyballmeister der Männer zu werden.

ndPlusKlaus Weise

Rollentausch im Vollkontaktsport

Am Wochenende ist es richtig losgegangen in der GFL, in der Langform German Football League und quasi die 1. Bundesliga im über den »großen Teich« importierten Vollkontaktsport ist.

Seite 20

Auch am Mount Everest bebt die Erde

Kathmandu. Durch die Himalaya-Erdbeben haben sich mehrere Lawinen am Mount Everest gelöst und Dutzende Bergsteiger unter sich begraben. 19 Menschen konnten nur noch tot geborgen werden, wie ein Sprecher der indischen Streitkräfte, die mit einem Expeditionsteam vor Ort sind, am Sonntag sagte. Damit starben 2015 am höchsten Berg der Welt mehr Menschen als im vergangenen Jahr. Am 18. April 2014 wa...

Mehr als 2400 Menschen sterben

Seit mehr als 80 Jahren hat die Erde in Nepal nicht mehr so stark gebebt. Damals kamen Tausende Menschen ums Leben - und auch diesmal steigt die Zahl der Toten immer weiter. Hilfe aus aller Welt läuft an.