Seite 1

UNTEN LINKS

Heute vor 130 Jahren wurde Egon Erwin Kisch geboren. Ganz abgesehen davon, dass der große deutschsprachige Journalist aus Prag im größer gewordenen Deutschland nur noch selten Erwähnung findet und offenbar bei der journalistischen Nachwuchsausbildung noch seltener - es jammert schon einen Hund, wie wenig von seinem meisterlichen »Handwerk« in der heutigen Presselandschaft geblieben ist. Mi...

10 000 Bebenopfer in Nepal befürchtet

Kathmandu. Nach dem schweren Erdbeben in Nepal ist die Zahl der Toten auf weit mehr als 5000 angestiegen. Allein in Nepal seien 5057 Opfer gemeldet worden, sagte der für den Katastrophenschutz zuständige Abteilungsleiter im Innenministerium, Rameshwor Dangal, am Dienstag. Die Zahl der Verletzten stieg demnach auf über 10 000. Mehr als hundert Menschen starben im benachbarten Indien und China. M...

Urabstimmung bei ver.di begonnen

Berlin. Im Tarifstreit im Sozial- und Erziehungsdienstes stehen die Zeichen auf Streik. Die ver.di-Bundestarifkommission für den öffentlichen Dienst habe einstimmig das Scheitern der Verhandlungen erklärt, teilte die Gewerkschaft am Dienstag in Berlin mit. Deshalb wurde die Urabstimmung für einen unbefristeten Streik eingeleitet. Bis zum 5. Mai werden die Mitglieder zum Arbeitskampf befragt. St...

ndPlusJürgen Amendt

Sympathieträger

1,2 Milliarden Euro im Jahr würde eine Erhöhung der Erzieherlöhne kosten. Zu viel finden die Kommunen. Womit sie nicht ganz unrecht haben. Der Hauptverantwortliche dafür, dass den Kommunen das Geld fehlt, sitzt in Berlin.

Ho, Ho, Ho Chi Minh

Berlin. Gegen 11.30 Uhr an jenem 30. April 1975 nahmen Truppen der nordvietnamesischen Volksarmee den Präsidentenpalast in Saigon ein. Einen Tag später war einer der blutigsten Kriege des 20. Jahrhunderts zu Ende. Er hinterließ eine schreckliche Bilanz: Millionen Vietnamesen starben, noch mehr wurden verstümmelt oder erlitten Schäden durch den Einsatz von Giften. Im Vietnamkrieg wurde nic...

Seite 2

Das Denkmal für den Mönch

Aus Saigon wurde nach dem kommunistischen Sieg Ho-Chi-Minh-Stadt. Die Metropole ist heute das kommerzielle Zentrum Vietnams. Wahnsinnsverkehr, Unmengen von Baukränen - eine rasante Entwicklung. Die Stadt hat schon an die acht Millionen Einwohner. Zwischen Hochhäusern und Edel-Cafés sind noch einige historische Orte aus der Kriegszeit zu sehen.Die MönchsverbrennungDer Mönch Thich Quang Duc (66) wil...

Krieg über drei Jahrzehnte

1945: Ho Chi Minh erklärt nach Abzug der japanischen Besatzer am 2. September die Unabhängigkeit Vietnams von Frankreich. 1946: Frankreich entsendet Truppen, der Krieg beginnt. 1954: Der Fall der Dschungelfestung Dien Bien Phu nördlich von Hanoi besiegelt am 7. Mai die Niederlage der Franzosen. 1954: Die Genfer Indochina-Konferenz vereinbart am 21. Juni die Teil...

Seite 3

Fragen zum Bundeswehr-TV

Der Bundesrechnungshof hat Millionenausgaben für den Bundeswehreigenen Fernsehsender bwtv bemängelt. Grund: Sie seien verschwendet, weil überflüssig. So wie der Sender überhaupt. In den vergangenen 13 Jahren habe das Bundesverteidigungsministerium mindestens 50 Millionen Euro für den Sender ausgegeben, der Soldaten im Auslandseinsatz informieren und unterhalten soll. Laut einer Analyse der Bundesw...

Seite 4
Stefan Otto

Gnadenlose Selektion

Was Zuwanderung angeht, so wird in Deutschland noch immer mit zweierlei Maß gemessen: Wer dem Land nützlich ist, um den bemüht man sich. Wer nicht, kann mitunter jahrelang in einem tristen Heim vor sich hin vegetieren.

ndPlusRené Heilig

Unter dem IQ von Pflaumenmus

Für den 7. Mai ist im Erfurter Landtag eine Veranstaltung »anlässlich des 70. Jahrestages des Endes des 2. Weltkrieges« geplant. Nicht nur die Linksfraktion hätte lieber das Wort »Befreiung« gelesen. Doch das kommt dem CDU-gestellten Parlamentspräsidenten Carius nicht über die Lippen.

Olaf Standke

Abes Belohnung

In Washington wird keine Mühe gespart, um den Gast aus Tokio zu hofieren. Es ist die Belohnung für Shinzo Abe, der sein Land in die Transpazifische Partnerschaft (TPP) und damit eine Freihandelszone führen will.

ndPlusUwe Kalbe

Für große Fälle

Peter Noll leitet die geplanten Verhandlungen des aktuellen Prozesses gegen Spitzenmanagern der Deutschen Bank und will damit seine Karriere am Landgericht krönen, bevor er an das Oberlandesgericht versetzt wird.

ndPlusTomasz Konicz

Getriebene der Krisendynamik

Nach der Krise ist vor der Krise - diesen Grundsatz kapitalistischer Wirtschaftsgeschichte bestätigte jüngst ausgerechnet der Internationale Währungsfonds. Der kürzlich publizierte Global Financial Stability Report des Fonds warnt vor der abermals zunehmenden Instabilität des Weltfinanzsystems.

Seite 5
ndPlusHermannus Pfeiffer

Kritik und Lob von der Konkurrenz

Deutschlands Ökonomen sind gespalten: Eine Umfrage über die Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik und ihre Memoranden ergab viel Lob, aber auch scharfe Kritik. »Es ist ihr nie gelungen, etwas wirklich Bedeutsames alternativ zu formulieren«, kritisiert Professor Michael Hüther, Direktor des unternehmensnahen Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln. Sie habe seit den 1970er Jahren vergebli...

Kapitulation der gestaltenden Finanzpolitik

Die Arbeitsgruppe Alternative Wirtschaftspolitik hat ihr mittlerweile 40. Memorandum vorgelegt. Erstmals wurde es 1975 als Gegenentwurf zu neoliberalen Empfehlungen der fünf Wirtschaftsweisen publiziert. Ein Gespräch.

Seite 6

LINKE startet Mitmachkampagne

Die LINKE hat mit einer Plakatenthüllung in Berlin ihre Kampagne »Das muss drin sein« gestartet. Mit der Aktion will die Partei bundesweit unter anderem gegen Befristung und Leiharbeit vorgehen.

Landesbeamter scheitert vor Gericht

Weil er es angeblich nicht mit seinem Gewissen vereinbaren konnte, unter einer Regierung der LINKEN für die Thüringer Landesverwaltung zu arbeiten, zog ein Beamter vor Gericht. Ohne Erfolg.

ndPlusStefan Otto

Ein Lob auf die Zuwanderung

Ein Sachverständigenrat hält die deutschen Regelungen zur Einwanderung für besser als ihr Ruf. Nachholbedarf gebe es dagegen bei der Asylpolitik.

ndPlusRainer Balcerowiak

Der Spalt wächst

2014 rutschten wieder mehr Menschen unter die Armutsschwelle. Der Paritätische Verband fordert Maßnahmen von der Politik.

Seite 7
ndPlusMax Böhnel, New York

Wut und Verzweiflung in Baltimore

In den USA ist es wegen eines brutalen Polizeiübergriffs, der mit dem Tod eines jungen Schwarzen endete, erneut zu Protesten gekommen. In Baltimore wurde der Ausnahmezustand verhängt.

Anke Stefan, Athen

Athen: Die Wunden sind noch nicht geschlossen

Am 27. April 1941 besetzten deutsche Truppen die griechische Hauptstadt. 74 Jahre später wurde diesem Datum in Athen mit einer hochrangig besetzten Regierungsveranstaltung gedacht.

ndPlusSimon Poelchau

Die roten Linien schwinden

Drei Monate nun ist die SYRIZA-geführte Regierung in Athen an der Macht. Und in diesen drei Monaten musste sie immer mehr von ihren Wahlversprechen abrücken. Nun sollen offenbar weitere zentrale Wahlversprechen fallen.

Seite 8
Martin Ling

Al-Baschir bleibt und die Probleme auch

Sudans Präsident Omar al-Baschir steht nach seinem Wahlsieg vor einer neuen Amtszeit. Der nationale Dialog ist derweil noch nicht über seine Anfänge hinausgekommen.

Wir brauchen legale Zugänge nach Europa

Cornelia Ernst ist EU-Abgeordnete und migrationspolitische Sprecherin der Linksfraktion im Europa-
Parlament. Über die Initiative der GUE/NGL zur Rettung von 
Flüchtlingen sprach mit ihr für »nd« 
Uwe Sattler.

Seite 9

LAGeSo fordert Geld von Heimbetreibern

Nach Vorwürfen gegen private Betreiber von Flüchtlingsheimen wegen angeblich undurchsichtiger und überhöhter Kosten hat das zuständige Berliner Landesamt für Gesundheit und Soziales (LaGeSo) jetzt Konsequenzen gezogen. Es forderte von zwei immer wieder in der Kritik stehenden Betreibern - der PeWoBe und der Gierso - Personalkosten zurück und machte eine Vertragsstrafe geltend, sagte Sprecherin Sil...

ndPlusChristin Odoj

Immer wieder hinten anstellen

Eigentlich warten wir jeden Tag darauf, dass aus dem LAGeSo die nächste Kapitulation vor den herrschenden Zuständen ausgerufen wird. Schon einmal hatte die Zentrale Aufnahmeeinrichtung in der Turmstraße für einige Tage dicht gemacht, weil man mit der Bearbeitung der Anträge nicht mehr hinterherkam. Noch immer sprechen jeden Tag bis zu 1000 Menschen dort vor. Lange Schlangen vor dem Haus, Warten...

Martin Kröger

Bremse für Mieten gilt ab dem 1. Juni

Die Mietpreisbremse wird zum kommenden 1. Juni in Berlin eingeführt. Eine entsprechende »Mietenbegrenzungsverordnung« verabschiedete der Senat am Dienstag auf Vorlage von Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD).

ndPlusChristin Odoj

Endloses Warten auf Hilfe

Hilfsorganisationen haben dokumentiert, wie es Kindern mit schweren körperlichen und geistigen Beeinträchtigungen in Berlin ergeht. Die Ergebnisse sind - wie zu erwarten - besorgniserregend.

Seite 10
Steffi Bey

Ein Rucksack zur Geburt

Für Neugeborene in Treptow-Köpenick gibt es ab Mai ein besonderes Willkommensgeschenk: einen Kinderrucksack, bestückt mit Infomaterial sowie Babysöckchen und Mütze.

ndPlusJosephine Schulz

Lückenschluss am RAW?

Neue Investoren sind Nutzer und Besucher des RAW-Geländes in Friedrichshain gewohnt. Ein neuer will die Strukturen erhalten und - vielleicht - trotzdem freie Flächen bebauen. Kritiker bleiben skeptisch.

Seite 11

Bilanz nach 1000 Jahren

Merseburg. Blick auf den Dom in Merseburg in Sachsen-Anhalt: Derzeit wird dort die große Sonderausstellung »1000 Jahre Kaiserdom« vorbereitet, die am 10. August eröffnet werden soll. Der ab 1015 erbaute Dom St. Johannes der Täufer und Laurentius liegt an der Straße der Romanik und gilt als einer der bedeutendsten Kathedralbauten Deutschlands. Der Komplex beherbergt eine der größten romantischen Or...

Nicht richtig gespurt

Die Schiersteiner Brücke, eine Hauptverkehrsader im Rhein-Main-Gebiet, ist wieder offen - wenn auch nicht für Lkw. In Rheinland-Pfalz, wo 2016 die Landtagswahl ansteht, hat sie politischen Streit ausgelöst.

Schäubles unannehmbare Vorschläge

Schwerin. Bund und Länder ringen derzeit um Regelungen, wie sie ihre Finanztransfers künftig gestalten. Nach dem jüngsten Koalitionsgipfel wächst gerade im Osten, auf der Strecke zu bleiben. So warnt Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) davor, mit dem absehbaren Ende von Solidarpakt und Solidarzuschlag auch gleich den solidarischen Finanzausgleich zwischen den Ländern un...

Andreas Fritsche

Am 1. Mai ab 9.30 Uhr zur Kundgebung

Gewerkschaften, LINKE und SPD organisieren zahlreiche Demonstrationen, Kundgebungen und Feste zum 1. Mai, dem internationalen Tag der Arbeiterbewegung.

Paul Alexander

Hüh oder Hott auf der Trainierbahn

Die Trainierbahn Neuenhagen soll nun für den Pferdesport entwickelt werden. Die Anwohner fürchten um ihr vertrautes Naherholungsgebiet.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Landtag gewährt sich Rente mit 60

Ein Plus von steuerfreien 1000 Euro und die abschlagsfreie Rente mit 60: Diätenpläne von CDU und SPD in Sachsen sorgen für Aufruhr. Die Koalition bleibt jedoch unbeirrt.

ndPlusWilfried Neiße

»Kooperieren ohne zu heiraten«

Die Neuordnung der Verwaltung in Brandenburg gehört zu den wichtigsten Vorhaben der rot-roten Landesregierung. 2018 soll das Gesetz verabschiedet werden, es könnte das Ende der kreisfreien Städte sein.

Seite 12

Klischees des Zulu-Tanzes

Zur Einführung der Valeska-Gert-Gastprofessur der südafrikanischen Choreografin Robyn Orlin im Sommersemester 2015 an der FU lädt an diesem Mittwoch, 19 Uhr, die Akademie der Künste am Hanseatenweg 10 ein. Zu Beginn ihrer Arbeit zeigt sie den 2005 produzierten Film »Beautés cachées, sales histoires« (Versteckte Schönheiten, schmutzige Geschichten). Darin hinterfragt sie mit den Performern ihrer...

Bebel-Preis für Staeck

Der Plakat-Künstler Klaus Staeck (77), Präsident der Berliner Akademie der Künste, erhält den August-Bebel-Preis. Die Jury würdige damit sein beispielhaftes Engagement in gesellschaftspolitischen Auseinandersetzungen, teilte die SPD in Berlin mit. Die Laudatio bei der Verleihung am 4. Mai hält Christina Rau, die Witwe des früheren Bundespräsidenten Johannes Rau. Mit dem mit 10 000 Euro dotierte...

Renner als Mediator

Im Tarifstreit beim Berliner Staatsballett will sich die Senatsverwaltung für Kultur als Vermittler einschalten. Staatssekretär Tim Renner (SPD) sagte im Kulturausschuss des Abgeordnetenhauses, am vergangenen Freitag habe man mit Beteiligten über mögliche Lösungen gesprochen. »Das Ergebnis stimmt uns zuversichtlich, dass die Rolle als Mediator funktionieren könnte«, so der SPD-Politiker. Er geh...

Schwarzmarkt, Swing und große Träume

»Schwarzmarkt, Swing und große Träume«, verspricht der Untertitel von »Kolp«, dem 1984 gedrehten Nachkriegsdrama von Regisseur Roland Suso Richter und Drehbuchautor, Produzent und Hauptdarsteller Frank Röth. Der »nd«-Filmclub präsentiert den Film an diesem Mittwoch im Kino Toni (Gäste: Röth und Katja Flint). Deutsche Provinz, 1947: Der 18-jährige Gymnasiast Hans Kolp (Röth) hat sich mit d...

Oberender: »aggressiver Vorgang«

Der Intendant der Berliner Festspiele, Thomas Oberender, teilt die Sorge, dass mit der geplanten Veränderung an der Berliner Volksbühne die Berliner Festspiele kopiert würden. »Ich finde, das ist durchaus ein relativ aggressiver Vorgang, aus einem Künstlertheater ein Cluster zu machen, das verschiedene Spielstätten und Kunstformen unter ein Dach nimmt«, sagte er am Montag dem Rundfunk Berlin-Br...

Sachsen-Anhalt kauft keine BVVG-Flächen mehr

Jahrelang kritisierte Sachsen-Anhalt den Verkauf von Agrarflächen durch den Bund an den Höchstbietenden. Das Land wollte stattdessen selbst Flächen übernehmen. Damit soll es nun vorbei sein.

Volker Stahl, Hamburg

Der Markt hält die Luft an

Jahrelang kannten die Mietpreise in Hamburg nur eine Richtung: nach oben. In den ersten Monaten des Jahres 2015 wurde dieser Trend gestoppt. Im Vergleich zum Vorjahr sanken die durchschnittlichen Neuvermietungsmieten von 11,83 auf 11,79 Euro pro Qua-dratmeter. Das ist das Ergebnis einer von den Schülerinnen und Schülern des Gymnasiums Ohmoor erstellten Studie, in der die Elfklässler knapp 5000 ...

ndPlusChristoph Ludwig, Mössingen

Ein Bergrutsch zum Anfassen

Ein Bergrutsch als Touristenattraktion: Vor über 30 Jahren lösten sich bei Mössingen in Baden-Württemberg Unmengen von Geröll. Heute ist das Gebiet ein wertvolles Biotop - und eine Wanderung wert.

Volkmar Draeger

Lügen, Leichen, Lachattacken

Wieder erweist sich das Schlosspark Theater als ernsthafter Tempel herzerfrischenden Komödienulks, dessen Witz nicht öde verpufft. Bei der neuen Produktion der mittlerweile bestens etablierten Bühne passiert das garantiert nicht. Die Vorlage, der 1992 uraufgeführte Geniestreich »Und alles auf Krankenschein« des Londoner Erfolgsautors Ray Cooney, bietet eine Steilvorlage. In dem Österreich...

Seite 13

Tabaluga kehrt zurück

Das Rockmärchen um den kleinen grünen Drachen Tabaluga kommt zurück auf die Bühne. Rockstar Peter Maffay (65) verriet im Interview mit den »Badischen Neuesten Nachrichten« (Dienstag), dass das neue Album im Herbst erscheinen und die Bühnenshow im nächsten Jahr auf Tour gehen soll. »Ich denke, dass das dann zumindest für mich die letzte Tabaluga-Bühnenshow sein wird«, sagte Maffay dem Blatt. Vor dr...

ndPlusSabine Neubert

Das patriotische Andenken

Bei dem Buchtitel »Wir sehen uns dort oben« müsste man eigentlich wissen, wie das Ganze ausgeht. Noch deutlicher ist der französische Originaltitel: »Au revoir là-haut«. Aber man will ein solches Ende nicht wahrhaben, hofft bis zuletzt auf ein Happy End hier unten. Der Roman ist so spannend geschrieben (Lemaitre ist Autor preisgekrönter Kriminalromane), dass man den Titel beim Lesen vergisst. Aber...

Tom Mustroph

Ironisch und todernst

Wie geht man mit Idolen um? Anhimmeln? Vom Sockel stoßen? Nacheifern? Zu diesem zentralen Thema steuern die Hamburger Deichtorhallen eine Ausstellung mit einer ganzen Bandbreite an Antworten bei.

Seite 14

Sechs sind nicht Charlie

Die Auszeichnung der Pariser Satire-Zeitschrift »Charlie Hebdo« mit dem PEN-Preis für Mut und Meinungsfreiheit sorgt in den USA für Ärger. Sechs Schriftsteller, darunter Michael Ondaatje, Teju Cole und Rachel Kushner, hätten aus Protest gegen die Ehrung ihre Teilnahme an der Preisgala am 5. Mai abgesagt, berichtete die »New York Times« am Montag. Kushner begründete das mit der »kulturellen Into...

Runder Tisch für Rostock

Nach der Entscheidung von Rostocks Oberbürgermeister Roland Methling (parteilos), gegen den Beschluss der Bürgerschaft Widerspruch einzulegen, den gekündigten Volkstheater-Intendant Sewan Latchinian wieder einzustellen, wird die Bürgerschaft am 6. Mai erneut über die Wiedereinsetzung abstimmen können. Nun gebe es die Möglichkeit, sich zum Wohle Rostocks zu einigen, sagte Latchinian der Deutschen P...

Irene Constantin

Spitzen gegen Hof und Adel

Es ist Schnee gefallen in der Liebesnacht. Was tun, damit keiner die Spuren sieht, wenn sich der Geliebte in früher Morgendämmerung davonschleicht? Emma weiß sich und Eginhard zu helfen. Sie trägt die geliebte Last huckepack über den Schlosshof. Es ist nicht irgendein Schlosshof, sondern der in der Burg Karls des Großen. Der schlaflose Kaiser beobachtet die seltsame Erscheinung - und tobt vor Wut....

ndPlusFlorian Schmid

Die tiefe Sehnsucht nach dem Aufstand

Einige Jahre nach der Occupy-Bewegung hat sich in den USA eine medial gut wahrnehmbare neue junge Linke entwickelt. Dieser Schwenk nach links macht sich mittlerweile auch in der Literatur bemerkbar.

Seite 15

Die fantastische Reise der Vögel

Schwungvoll gleiten die Zugvögel durch die Lüfte auf ihrem Weg vom tiefen Süden Afrikas bis in den hohen Norden Europas. Dieses fantastische Naturschauspiel ist in der Doku mit der Kamera eingefangen: Störche über dem Mittelmeer, Kraniche und Flamingos auf dem Weg zu ihren Brutplätzen in der französischen Camargue und Basstölpel, die an Schottlands Küsten jagen. Die imposanten Kamerafahrten aus...

Rock the Casbah

Gerade erst haben sie die Schule verlassen. Gerade erst werden sie erwachsen, da schickt sie ihr Land in den besetzten Gazastreifen. Israel im Jahr 1989, es ist die Zeit der ersten Intifada, des »Kriegs der Steine«. Vier junge israelische Soldaten werden nach Gaza geschickt, um dort die Besatzung und den Krieg aufrecht zu erhalten. Als einer der Soldaten bei dem Einsatz ums Leben kommt, schwöre...

Investitionen in Online-Journalismus

Zwischen Google und Verlagshäusern gibt es oft Spannungen: Viele Verleger sehen Google als Nutznießer ihrer Arbeit im Netz. Nun geht der Suchmaschinenriese einen Schritt auf die Verlage zu. Der US-amerikanische Internetkonzern will in den kommenden Jahren 150 Millionen Euro in die Förderung des digitalen Journalismus in Europa stecken. Die Kooperation läuft unter dem Namen »Digital News Initiat...

Seite 16

Leises Klassenzimmer soll Gehör der Kinder schützen

Berlin. Der diesjährige Tag gegen den Lärm stellt Kinder und Jugendliche in den Mittelpunkt. Sein Motto: »Lärm - voll nervig!« Rufen, Lachen und Schreien der Kinder in Schulen, das 80 Dezibel erreichen kann und damit deutlich über der normalen Gesprächslautstärke von etwa 60 Dezibel liegt, werden durch ungünstigen Raumhall noch verstärkt. »Akustisch und optisch kann man da einiges verbessern. W...

Bank-Promis vor Gericht

München. Parallel zum gerade erst begonnenen Umbau der Deutschen Bank muss sich deren Ko-Chef Jürgen Fitschen (li.) seit Dienstag vor dem Landgericht München I verantworten. Die Staatsanwaltschaft wirft Fitschen und den vier Mitangeklagten versuchten schweren Prozessbetrug vor, wofür bis zu zehn Jahre Haft als Strafe drohen. Im Vorfeld des Prozesses hatte Fitschen seine Unschuld beteuert. ...

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Tauziehen um doppeltes Stimmrecht bei Renault

Staatliche Industriepolitik und strategische Beteiligungen an Großunternehmen haben in Frankreich eine lange Tradition. Auch bei Renault sollen die Geschicke nicht allein dem Markt überlassen werden.

Ulrike Henning

Blätterfall besser als Dauerschall

Lärm schädigt nicht nur das Gehör. Er kann auch Herz und Psyche krank machen, wirkt er doch trotz akustischer Gewöhnung unbewusst weiter auf den Körper.

Seite 17

Mit mehr Natur gegen Hochwasser

Nachdem es beim Hochwasserschutz in Deutschland viele Jahre nur um höhere Deiche ging, sollen die Flüsse nun wieder Platz bekommen. Naturschützer hätten sich mehr gewünscht.

ndPlusIstvan Deak

Schlechte Noten für Waffenlieferer

Laut Antikorruptionsindex verfügt fast ein Viertel aller Rüstungsfirmen nicht über ein Antikorruptionsprogramm. Auch bei deutschen Unternehmen besteht erheblicher Verbesserungsbedarf.

BASF steht in der Verantwortung

Warum nehmen Sie die lange Reise nach Ludwigshafen auf sich? Ich will auf der Aktionärsversammlung der BASF darauf aufmerksam machen, welche Auswirkungen deren Ausgaben in Südafrika für die Menschen dort haben. Ich möchte die Aktionäre informieren, wie ihr Geld zwischenmenschliche Beziehungen in Südafrika beeinflusst und wie sie direkt und indirekt zur Situation im Bergbausektor beitragen...

Seite 18

IN BEWEGUNG

Halbzeitbilanz der Blockaden in Büchel Büchel. Seit einem Monat finden regelmäßig Blockaden der Zufahrten zum Atomwaffenlager in der Südeifel statt. Die Kampagne büchel65 will damit Druck auf die Überprüfungskonferenz zum Atomwaffensperrvertrag in New York ausüben. Seit dem Beginn der Kampagne am fünften Jahrestag des Bundestagsbeschluss zum Abzug der Atomwaffen aus Büchel hät...

Barbara Lochbihler

Ein Jahrhundert lang gegen den Militarismus

Weite Teile Europas lagen bereits in Schutt und Asche, als im Jahre 1915 mehr als 1300 Frauen aus zwölf kriegführenden Ländern in Den Haag zusammenkamen, um die Internationale Frauenliga für Frieden und Freiheit ins Leben zu rufen.

Florian Schmid

Enttäuschte Sehnsucht

Vor einigen Jahren begeisterte sich das hiesige Feuilleton für das anarchistische Manifest »Der kommende Aufstand«. Nun melden sich die französischen Linksradikalen wieder zu Wort und ziehen Bilanz.

Seite 19
Michael Müller

Und jährlich lockt der Matsch

Regen wird den Rennsteig mal wieder aufweichen, sagen die Wetterprognosen. Doch für die Fans des GutsMuths-Laufs gehört der Matsch zur Faszination. Und auch das nd-Team wird bei Wind und Wetter alles geben.

ndPlusJörg Soldwisch

Absagenflut für Cortina

Mit Meisterpower aus Mannheim, dafür aber wohl ohne die erhoffte Verstärkung aus der NHL kämpft die deutsche Nationalmannschaft bei der WM in Tschechien um den Ruf des deutschen Eishockeys. Während neun Profis von Meister Adler Mannheim und »Vize« ERC Ingolstadt das Team schon bei der WM-Generalprobe am Mittwoch in Berlin gegen Slowenien verstärken, trifft die vermutliche Doppelabsage aus Norda...

Heinz Büse und 
Michael Rossmann, Bielefeld

Keine Zeit für Ausreden

Arminia Bielefeld ist der Favoritenschreck im DFB-Pokal. Drei Bundesligaklubs schieden gegen den Drittligisten aus. Halbfinalgegner VfL Wolfsburg will das westfälische Fußballwunder nun beenden.

Seite 20

Mehr als 100 Deutsche in Nepal vermisst

Berlin. Der Krisenstab im Auswärtigen Amt bemüht sich nach dem Erdbeben im Himalaya weiter um Informationen über das Schicksal von mehr als 100 vermissten Deutschen. »Nach derzeitigem Stand haben wir die traurige Gewissheit, dass ein deutscher Staatsangehöriger unter den Todesopfern des Erdbebens in Nepal ist. Wir können zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausschließen, dass sich weitere Deutsche unte...

Neue Lawine verschüttet 250 Menschen

Kathmandu. Bei einem weiteren Lawinenabgang nach dem schweren Erdbeben in Nepal sind am Dienstag möglicherweise rund 250 Menschen verschüttet worden. Die Lawine sei in Ghodatabela an der beliebten Trekking-Route Langtang ins Tal gerast, sagte ein Behördenvertreter. In der Nähe lag das Zentrum des Bebens vom Sonnabend, das weite Regionen des Himalaya erschütterte und tausende Menschen tötete. ...

Paavan Mathema

Helfer erreichen entlegene Dörfer

Sie haben alles verloren: Familie, Angehörige, Freunde, Nachbarn, ihre Häuser, ihren kargen Besitz. Die Bewohner der abgelegenen Regionen Nepals warten nach dem Erdbeben auf Hilfe und diese gestaltet sich schwierig.

Seite 21

Blutsauger lauern auf Gräsern und Büschen

Trotz kalter Frühlingsnächte sind Zecken längst in Aktion. Die Blutsauger lauern agil auf Gräsern und Büschen. Damit steigt auch für Spaziergänger und spielende Kinder die Gefahr von Zeckenbissen.

Seite 22

Bis zum Beginn der Vorlesungen

Erwerbslose, die ein Studium aufnehmen wollen, erhalten Arbeitslosengeld bis zum Tag des Vorlesungsbeginns. Die Einschreibung an einer Hochschule reiche nicht aus, um die Leistungen zu streichen.

Kabel-TV für Türken auf eigene Kosten

Das Sozialamt muss Ausländern, die kein Deutsch können, keinen Kabelanschluss bezahlen. Wenn Sozialhilfeempfänger nur per Kabel türkische Programme empfangen, um ihr Informationsbedürfnis zu befriedigen, müssen sie die Kosten aus dem Sozialhilfesatz bezahlen.

Mehr als 87 000 Rentenanträge

Die Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland hat im vergangenen Jahr insgesamt 87 061 Rentenanträge bewilligt. Das waren fast 11 000 mehr als im Jahr 2013. Grund ist vor allem der verstärkte Antragszugang bei den Altersrenten durch die abschlagsfreie Rente ab 63. Lebensjahr. Diese Rente wurde bei der Mitteldeutschen Rentenversicherung, die etwa die Hälfte aller Rentenversicherten in Sachsen, ...

Kasse muss Behindertem kein E-Bike zahlen

Eine Krankenkasse ist nach einem Urteil des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen nicht verpflichtet, einem schwerbehinderten Menschen ein E-Bike zu erstatten. Ein Fahrrad mit Elektrounterstützung werde regelmäßig auch von Gesunden benutzt und diene nicht speziell der Bekämpfung einer Krankheit und dem Ausgleich einer Behinderung.

Seite 23

Kein Rückgang bei den Arbeitsunfällen

Im vergangenen Jahr ist die Zahl der meldepflichtigen Unfälle in der gewerblichen Wirtschaft und im öffentlichen Sektor mit insgesamt 880 326 Fällen im Vergleich zum Vorjahr leicht gestiegen (2013: 874 514).

Seite 24

Wenn Eigenbedarf nicht zählt

Ein Vermieter kann grundsätzlich einen Mietvertrag wegen Eigenbedarfs kündigen, wenn er die Wohnung selbst nutzen möchte. Dieses berechtigte Interesse des Vermieters hat seine Grenzen aber dann, wenn der Mieter wegen körperlicher oder geistiger Erkrankungen die Wohnung nicht räumen kann.

Diät für die Stromrechnung

Manche Stromrechnung hat über den Winter deutlich zugelegt. Höchste Zeit für eine Frühjahrsdiät. Energieexpertin Marlies Hopf erklärt, wie die Rechnung wieder abspeckt und wie der Zählercheck der Verbraucherzentrale Brandenburg (vzb) dabei unterstützt.

Dunstabzug, Kochplatte und Co.

Ständig dreht sich der Stromzähler. Auch wer am Herd werkelt, verbraucht Energie. Um das Klima zu schonen, verbannt die EU besonders energiehungrige Küchengeräte vom Markt. Dazu Fragen & Antworten.

Seite 25

Wenn die Sophie vorüber ist ...

Das Wetterphänomen »Eisheilige« hat zwar in den letzten Jahrzehnten mit der zunehmenden Klimaerwärmung an Bedeutung verloren. Es gibt aber immer wieder Jahre in denen bis Mitte Mai noch sehr tiefe Temperaturen auftreten können. Der Frost kann vor allem jungen Gemüsepflanzen und den jungen Trieben von Obstbäumen gefährlich werden.

Wonnemond und Unlieblinge

Was man mit der alten Regel »Der April macht was er will« auch in diesem Jahr erleben durfte, hat die Sehnsucht nach Mai um ein Vielfaches verstärkt. Doch bei aller Vorfreude auf den Mai ist auch eine gewisse Vorsicht angeraten. Der Mai, das haben einen die letzten Jahre mal mehr, mal weniger deutlich spüren lassen, hat es immer in sich: die Eisheiligen zur Monatsmitte. Sie heißen »gestrenge Herre...

Seite 26

Väter nutzen Elterngeld kurz

Wenn Väter im Beruf aussetzen und für die Betreuung des Nachwuchses Elterngeld beziehen, dann erfolgt dies meist nur für die Mindestbezugsdauer von zwei Monaten. Fast vier von fünf Vätern (79 Prozent), die für ein im dritten Quartal 2013 geborenes Kind Elterngeld bezogen, wählten einen Bezug für zwei Monate. Insgesamt nutzen etwa ein Drittel aller bezugsberechtigten Väter Elterngeld.Väter in Thüri...

Seite 27

Vorsicht vor Überweisungsbetrug

Überweisungsbetrüger machen auch vor der Verbraucherzentrale Brandenburg (vzb) nicht Halt. Erst kürzlich konnte diese einen gegen sie gerichteten Betrug verhindern - Strafanzeige.

Aufgepasst beim Frühjahrsputz

Rund 192 000 Menschen verletzten sich 2013 im Haushalt so schwer, dass sie ihren alltäglichen Tätigkeiten vorübergehend nicht mehr nachgehen konnten. Oft ist es beim Frühjahrsputz ein kurzer Moment der Unaufmerksamkeit.

Hermannus Pfeiffer

Nicht mehr übers Ohr hauen

Nach der Pleite des in alternativen Milieus lange hochgelobten Windenergieunternehmens Prokon im Frühjahr 2014 hat die Politik reagiert. Kleinanleger sollen besser vor Fehlinvestitionen und Betrügereien geschützt werden.

Seite 28
OnlineUrteile.de

Ärger mit dem Fitnessstudio

Eine 70-jährige Frau, die Sozialhilfeempfängerin ist, fand in ihrer Post einen Flyer vom Fitnessstudio für Frauen: »Testen Sie uns!« forderte die Reklame. Geboten wurden zwei Probewochen zu »nur 19,90 Euro«. Da die Frau schon länger an Rückenproblemen litt und ihr die Ärzte nach einer Operation 2013 »sanftes Muskeltraining« empfohlen hatten, wollte sich die Seniorin, die sich sonst ein Fitnessstud...

Was dürfen Radfahrer?

Mit Frühlingsbeginn holen viele wieder ihr Fahrrad aus dem Keller. Aber kaum treten sie in die Pedale, hupt sie auch schon der erste Autofahrer an. Was Radfahrer im Straßenverkehr dürfen und was nicht - dazu Fragen & Antworten.