Seite 1

UNTEN LINKS

Es stimmt schon, verehrte Humanisten, auch wenn wir es nicht wahrhaben wollen: Europa ist dem Untergang geweiht. Die Grenze ist erreicht, das Fass läuft über, der gute alte Kontinent hält die schiere Menschenmasse bald nicht mehr aus. Mit einem Wort: Das Boot ist voll. Allerdings nicht wegen der Flüchtlinge, die übers Mittelmeer kommen, sondern wegen der Alteingesessenen. Europa steht eine »Übe...

Katja Herzberg

Zwei Unionen in Gefahr

Spätestens 2017 werden die Briten in einem Referendum gefragt, ob das Königreich die EU verlassen soll oder nicht. Ausgang offen, auch wenn Umfragen bestätigten, dass die Mehrheit Teil der Union bleiben will.

Historiker Winkler kritisiert Russland bei Gedenkstunde

Berlin. 70 Jahre nach dem Kriegsende in Europa hat der Historiker Heinrich August Winkler die Bundesregierung dazu aufgerufen, sich außenpolitisch stärker zu engagieren. Eine besondere Verpflichtung habe Deutschland nach den Verbrechen der Nationalsozialisten für die Länder Ost- und Mitteleuropas, sagte Winkler am Freitag im Bundestag. Mit den Verbrechen der Nationalsozialisten könne kein Beiseite...

Kita-Streik hat begonnen

Frankfurt am Main. Der unbefristete Kita-Streik hat schon an seinem ersten Tag Zehntausende Eltern und ihren Nachwuchs betroffen. Nach Angaben der Gewerkschaft ver.di beteiligten sich am Freitag rund 20 000 Beschäftigte des Sozial- und Erziehungsdienstes in fast allen Bundesländern. Ver.di-Chef Frank Bsirske sprach von einem »spürbaren und starken bundesweiten Signal« in dem Arbeitskampf. Zug um Z...

Freie Bahn für Cameron

Berlin. Von einem denkbar knappen Rennen konnte schon nach der ersten Prognose zur Parlamentswahl in Großbritannien von Donnerstagabend keine Rede mehr sein. Die Umfragen ließen Labour-Chef Ed Miliband bis zuletzt hoffen, in die Londoner Downing Street 10 einziehen zu können. Nun steht der bereits zurückgetretene Sozialdemokrat als großer Verlierer da. David Cameron wird das Vereinigte Königreich ...

Seite 2
Grit Gernhardt

Spielplätze ohne Gift

Im Fall des Pflanzenschutzmittels Glyphosat sind sich die Experten nicht einig. Die WHO belegte kürzlich in einer Studie eine krebserregende Wirkung von Glyphosat. Für ein Verbot reicht das noch nicht.

ndPlusUwe Kalbe

Amtshilfe für feuchte Träume

Ein Verriss der Maut durch EU-Kommission oder EU-Gerichtshof wird auch der SPD auf die Füße fallen. Mit ihrer Zustimmung hat sie einen Teil der politischen Verantwortung übernommen, ob sie will oder nicht.

Olaf Standke

Ungesetzlich

Zum ersten Mal hat ein Bundesgericht in den USA mit Blick auf die flächendeckenden Erfassung von Telefon- und Internetmetadaten der NSA klar gemacht: Dieses Ausspähen ist illegal und nicht durch das Gesetz gedeckt.

Christian Klemm

Türkischer Querkopf

In der Linksfraktion im Bundestag ist es Konsens, dass vor 100 Jahren in der Türkei ein Völkermord an den Armeniern verübt wurde. So sieht das auch die große Mehrheit der Historiker - von denen am Bosporus einmal abgesehen. Der 1943 in der Türkei geborene Hakki Keskin hat den Vorwurf des Genozids auch zurückgewiesen. Dafür musste er von den eigenen Genossen reichlich Prügel einstecken. Keskin s...

ndPlusMartin Leidenfrost

Im Plattenbau der Liebe

Wer in Europa weiß schon, dass 1944 im Slowakischen Nationalaufstand beinahe so viele Männer gegen den Faschismus kämpften wie in der Résistance des 20 Mal so bevölkerungsstarken Frankreich?

Seite 3

Unterschätzt

Auch wenn es sich mancher anders wünscht: Es kann nicht nur Meer und Berge geben. Dazwischen wird dringend flaches Land gebraucht, um Felder zu beackern für unser täglich Brot und um Strommasten aufzustellen, damit der Strom vom Meer in die Berge geleitet werden kann. Dazu würden gut noch ein paar Windräder passen, schließlich stürmt es in der Ebene manchmal fast wie an der See. Heraus kommt ein K...

Aert van Riel

Die Solidarität - völlig vergessen?

Es ist nicht verwunderlich, dass seit den Hartz-Gesetzen die gesellschaftliche Solidarität vor allem im Protest gegen die Politik der SPD entsteht. Etwa bei den Montagsdemonstrationen gegen den Sozialabbau im Jahr 2004.

Seite 4

Homepage von Gedenkstätte gehackt

Mauthausen. Am Freitag haben Hacker auf der Internetseite der KZ-Gedenkstätte Mauthausen kinderpornografische Bilder platziert. Die Seite sei inzwischen deaktiviert worden, teilte die österreichische Gedenkstätte am Freitag mit. »Dieser miese Hacker-Angriff und das Ersetzen der Inhalte durch kinderpornografische Darstellungen ist einfach nur widerlich und zeigt, welchen Geistes die Täter sind«, sa...

Gauck zeigt sich dankbar für Befreiung

Lebus. Bei einem Besuch der sowjetischen Kriegsgräberstätte im ostbrandenburgischen Lebus sagte Bundespräsident Joachim Gauck am Freitag, der von Deutschland ausgegangene Krieg habe unermessliches Elend über viele Millionen Menschen in allen Teilen der Welt gebracht. Deutschland habe sich nicht aus eigener Kraft von der Nazi-Diktatur befreit, sondern sei von den alliierten Truppen militärisch besi...

ndPlusAert van Riel

Auf neuen Irrwegen

Der Historiker Heinrich August Winkler hat die Bundesregierung bei einer Gedenkveranstaltung im Parlament aufgefordert, sich außenpolitisch stärker einzumischen. Zeitzeugen schlagen andere Töne an.

Seite 5
ndPlusRené Heilig

Das sichere Gefühl: Da ist noch mehr!

Alles, was irgendwo protokolliert wird, kann einem eines Tages auf die Füße fallen. Ergo? Man protokolliert nichts. So hielt es der BND offenbar mit seiner Lohnarbeit für die NSA. Über Jahre hinweg wurde »versäumt«, die Datenweitergabe an den US-Geheimdienst zu protokollieren. Zumindest ist so eine »Schlamperei« derzeit ganz angenehm - für den deutschen Auslandsgeheimdienst und das übergeordnete K...

Marian Krüger

SPD-Widerstand gegen Maut erloschen

Die Ausländer-Maut für PkW kommt. Ein Antrag des SPD-geführten Landes Rheinland-Pfalz im Bundesrat, die Maut in den Vermittlungsausschuss zu schicken, fiel am Freitag durch.

Alice Bachmann, Bremen

Bei Wahlsieg Großeinkauf

Erst sehen wir, dass es ein gutes Wahlergebnis gibt, dann gucken wir, wer regiert. Mit dieser Devise blickt Bau- und Verkehrsminister Joachim Lohse von den Grünen auf die Bremer Wahl am Sonntag.

Seite 6

USA: Neue Hürde für Iran-Abkommen

Washington. Der US-Senat will dem US-amerikanischen Kongress ein Mitspracherecht beim geplanten Atomabkommen mit Iran einräumen. Die sonst oft zerstrittene Parlamentskammer stimmte überraschend fast einstimmig für ein entsprechendes Gesetz. Lediglich der Republikaner Tom Cotton, mit 37 Jahren das jüngste Mitglied im Senat, votierte dagegen.Sofern auch das Abgeordnetenhaus zustimmt, müsste Präsiden...

ndPlusMeike Stolp, London

»Der süßeste Sieg von allen«

David Cameron galt als schwacher Parteiführer und visionsloser Politiker. Doch er hat die Konkurrenz ausmanövriert und seinen Verbleib im Amt des Regierungschefs gesichert.

ndPlusIan King

Ein Überraschungssieger, viele Verlierer

Das hatte keine Umfrage vorausgesagt: die absolute Mehrheit für Camerons Tories, die schottischen Nationalisten gewinnen 56 Wahlkreise und Labour erleidet Schiffbruch wie 1983 gegen Thatcher.

Seite 7
ndPlusGregor Waschinski, Washington

»Ein dröhnender Sieg für den Rechtsstaat«

Gewaltige Mengen an Telefondaten von US-Amerikanern hat die NSA gehortet. Unter Berufung auf den Patriot Act nach 9/11. Doch das ist illegal, befand jetzt ein Berufungsgericht auf Bundesebene.

ndPlusJürgen Vogt

72 Stunden für Chiles neues Kabinett

Chiles Präsidentin Bachelet nahm sich drei Tage und auch am Freitag noch Zeit, eine neue Regierung zu formieren. Der alten hatte sie im Zuge von Affären in einer Fernsehsendung den Laufpass gegeben.

Seite 8

Minister fordern Verbot von Glyphosat

Osnabrück. Die Verbraucherschutzminister der Länder haben die Koalition aufgefordert, Glyphosat in Gärten, Spielplätzen und Parks zu verbieten. Eine Studie der Weltgesundheitsorganisation hatte ergeben, dass das in Deutschland am häufigsten eingesetzte Pflanzenschutzmittel wohl krebserregend ist. Die Warnung müsse ernst genommen werden, sagte Niedersachsens Ressortchef Christian Meyer (Grüne) a...

John Dyer, Boston

Eine Börse für Bitcoins

Die Finanzwirtschaft sieht in digitalen Währungen den nächsten großen Trend. Die Aufsichtsbehörden von New York haben nun erstmals eine Bitcoin-Börse zugelassen.

Florian Brand 
und Grit Gernhardt

Der Kunde zahlt mit seinen Daten

Personalisierte Werbung, Datenprofiling und Aushebelung des Bankgeheimnisses - Paypal begibt sich mit der Verschärfung seiner AGB datenschutzrechtlich auf dünnes Eis.

ndPlusKurt Stenger

Die Vermessung der Autowelt

Kein selbstfahrendes Auto ohne präzise digitale Karten - um den Anbieter Nokia Here scharen sich die Übernahmeinteressenten. Bis zu drei Milliarden Euro seien bereits für eine Übernahme geboten worden.

Seite 9

Eigenwillig

Thomas Lehr bekommt eine der höchstdotierten deutschen Auszeichnungen in der Literatur, den Joseph-Breitbach-Preis. Er erhält die mit 50 000 Euro verbundene Ehrung als »eine der eigenwilligsten Stimmen der deutschen Gegenwartsliteratur«, wie die Stiftung Joseph Breitbach sowie die Akademie der Wissenschaften und der Literatur Mainz am Freitag mitteilten. Der in Speyer geborene 57-jährige Autor ist...

Haslinger wieder Präsident

Josef Haslinger (59) bleibt Präsident der Schriftstellervereinigung PEN. Bei der Mitgliederversammlung in Magdeburg sei der Autor am Freitag ohne Gegenstimmen gewählt worden, sagte PEN-Geschäftsführerin Claudia Krauße. Es habe zwei Enthaltungen gegeben. Damit ist der Österreicher für zwei weitere Jahre bestätigt, seit 2013 hat er das Amt inne.Bei ihrer Jahrestagung beschäftigen sich die PEN-Mitgli...

Wissen ist Ohnmacht

Der Internet-Aktivist Ethan Zuckerman schlug in dieser Woche in seiner Eröffnungsrede zur Internet-Konferenz re:publica in Berlin pessimistische Töne an. Die Gesellschaft sei heute von einer »allumfassenden Vertrauenskrise« gekennzeichnet. »Die Menschen misstrauen heute nicht nur der Politik, sondern allen Institutionen, den Banken, der Presse und sogar Nichtregierungsorganisationen.« Dies sei ...

Jan Freitag

Schmerz und Leidenschaft

Pornoindustrie: Ein lukratives, brutales Männergeschäft, das Menschen mal zu Tätern macht, mal zu Opfern, oft arm, seltener reich, schnell berühmt, oft vergessen. Auf Linda Lovelace trifft irgendwie alles auf einmal zu.

Stefan Amzoll

Wer strich das Wort Befreiung?

Bedenklich der Bock, den die Neubrandenburger Philharmonie. Sie kündigte die Aufführung des Requiems »zum Tag der Befreiung« an. Übrig blieb auf den Plakaten ein Konzert »zum 70. Jahrestag des Endes des Zweiten Weltkrieges«

Seite 10
Martin Hatzius

Reim auf die Woche

Sie rollt, dann streiken ihre Glieder, 
Dann rollt sie, steht sie still und rollt,
 Dann steht sie, ob ihr es nun wollt,
 Sie steht. Und dann, dann rollt sie wieder. Martin Hatzius (frei nach Ror Wolf) www.dasND.de/wochenreim...

ndPlusWalter Kaufmann

Ferne Nähe

Die Prosa dieser Dichterin ist streng, wortgenau, wunderbar bildhaft: »Jeder, der auf die kleinen weißen, rot gedeckten Häuser blickt, jeder, der den Duft nach Minze, Zitronen und Honig tief einatmet, fühlt sich, als sei er ins Paradies gekommen …«, schreibt sie, die als Kind dem polnischen Ghetto Czestochowa entkam, den Krieg mit gefälschten Papieren überlebte und sich später in Israel als Iri...

Ingolf Bossenz

Kein Glaube. Kein Dogma. Kein Kanon.

Muss das Alte Testament für Christen zum biblischen Kanon gehören? Notger Slenczka, Theologieprofessor in Berlin, plädiert für eine "Entheiligung" und handelt sich den Verdacht des Antijudaismus ein.

Seite 11
ndPlusEric Dobias, Frankfurt am Main

Ein Trio hofft auf den Titel

Der letzte Spieltag in der Bundesliga der Fußballerinnen wird nichts für schwache Nerven. Drei Mannschaften streiten noch um die Meisterschaft und den zweiten Platz in der Champions League.

Max Zeising, Tröglitz

Tröglitz will ganz anders sein

Seit in Tröglitz im südlichen Sachsen-Anhalt das geplante Asylbewerberheim in Flammen stand, ist dort nichts mehr, wie es war. Der Fußballverein des Dorfes will die Flüchtlinge willkommen heißen.

Seite 12

Es geht um alles oder nichts

Am Samstag kommt Buxtehude zum wichtigsten Saisonspiel. Wie gut stehen Thüringens Chancen auf einen Sieg gegen den Tabellenführer?Ich denke, dass die Chancen fast fifty-fifty sind. Buxtehude und wir haben bisher die besten Leistungen gebracht. Es ist für Buxtehude sicherlich ein Endspiel. Wenn sie gewinnen, dann sind sie Meister. Da müssen wir uns auch nichts vormachen. Und ja, wir wollen natürlic...

ndPlusOliver Kern

Zeit der Knochenarbeit

Einen schlechteren Start hätte die Basketball-Bundesliga der Männer wohl nicht haben können: Während die BBL noch dem Rückzug der Artland Dragons hinterhertrauert, sucht sie in den Playoffs nun ihren Meister.

Seite 13

Nachtwölfe in Karlshorst

Mitglieder und Sympathisanten des kremlnahen russischen Motorradclubs »Nachtwölfe« haben in Berlin der Gefallenen im Zweiten Weltkrieg gedacht. Sie legten am Freitag rote Nelken im Deutsch-Russischen Museum in Karlshorst nieder, wo die deutsche Militärführung in der Nacht zum 9. Mai 1945 die Kapitulationsurkunde unterzeichnet hatte. Die Biker knieten in Reihe vor einem Gedenkstein nieder. Anschlie...

Bernd Kammer

Wowereit und Müller mit Hauptrolle

Die Sanierung der Staatsoper kostet 150 Millionen Euro mehr. Jetzt beginnt die Suche nach den Verantwortlichen und nach Antworten, zum Beispiel wie so etwas nach dem BER-Desaster noch einmal passieren konnte.

Der Kampf um Meinungsfreiheit geht weiter

Seit 20 Jahren veranstaltet die Partei DIE LINKE jährlich am 10. Mai auf dem Bebelplatz das »Lesen gegen das Vergessen«, mit dem sie der Bücherverbrennungen durch die Nazis im Jahr 1933 gedenkt.

Seite 14

Briefwahl zum Sorbenrat

Cottbus. Für die Wahl des Sorbenrats in Brandenburg haben sich bisher rund 1000 Menschen registrieren lassen. Das teilte der Wahlausschuss in Cottbus mit. Noch bis zum 24. Mai können sich Sorben ins Wählerverzeichnis eintragen. Die Briefwahl endet am 31. Mai um 10 Uhr. Noch am selben Tag werden die Unterlagen gesichtet, kündigte Wahlleiter Jörg Masnik an. Das Ergebnis soll dann auf der Internetsei...

Potsdamer Alltag anno 1966

Potsdam. Seit Freitag und bis zum 19. Juli zeigt das Potsdam-Museum, Am Alten Markt 9, die zum Jahrestag der Befreiung vom Faschismus eröffnete Sonderausstellung »Werner Nerlich. Ehrenbürger, Künstler, Kulturfunktionär«. Zu sehen ist sie dienstags, mittwochs und freitags von 10 bis 17 Uhr, donnerstags bis 19 Uhr und sonnabends und sonntags bis 18 Uhr, Eintritt: 4 Euro, ermäßigt 2,50 Euro.Als Wehrm...

Stephan Fischer

Wuselige Gesamtumstände

Nach einer Woche Üben steht die Aufführung an: Cabuwazi zeigt geflüchteten Kindern die Welt des Zirkus. Und bindet sie damit näher an die Nachbarschaft. Unterstützt wird das Projekt auch vom Programm "Kultur macht Schule".

Seite 15

Kommunen haben viel Arbeit mit Grillmüll

Magdeburg. Während das Grillen auf öffentlichen Plätzen immer mehr Anhänger findet, klagen Kommunen auch in Sachsen-Anhalt über zusätzliche Lasten durch Müllentsorgung.Bis zu 15 Säcke Abfall fallen im Magdeburger Stadt- oder Nordpark bei schönem Wetter an, etwa zwei- bis dreimal mehr als sonst, wie die Stadt mitteilte. Die Grillwiesen müssen dann täglich gereinigt werden, statt wie sonst zweimal p...

»Der Markt schreit nach bio«

Schwerin. Das Agrarministerium in Schwerin ist alarmiert: Bio-Bauern geben auf. Die Ökolandbau-Fläche in Mecklenburg-Vorpommern hat im vorigen Jahr um 6000 auf rund 119 000 Hektar abgenommen. »Dabei schreit der Markt nach bio«, sagt der Experte für Agrarmarketing Ulrich Hamm von der Universität Kassel. Der Umsatz bei Bio-Lebensmitteln stieg 2014 in Deutschland von 7,55 auf 7,91 Milliarden Euro. Bi...

ndPlusHendrik Lasch, Leipzig

Ein Museum für den toten Befreier

In einem Haus in Leipzig wurde am 18. April 1945 vom Fotografen Robert Capa ein berührendes Kriegsfoto gemacht. Nun ist das jahrelang marode Gebäude fast saniert. In dem Café soll an das legendäre Foto erinnert werden.

Seite 16
Simon Poelchau

Daft Punk für die Freaks

Am Donnerstag öffnete das ehemalige Heizkraftwerk hinterm Ostbahnhof seine Türen für Normalsterbliche - insofern sie eine Karte für das ausverkaufte Konzert von Squarepusher alias Tom Jenkinson ergattern konnten.

ndPlusKira Taszman

Koschere Hasch-Kekse

Darf ein Muslim jüdisches Brot backen? Dürfen Holocaust-Überlebende Witze über Auschwitz reißen? Solcherlei Fragen werfen einige Filme des Jüdischen Filmfestivals Berlin und Potsdam auf. Und es versteht sich (womöglich nicht) von selbst, dass sie die Fragen mit Ja beantworten. Denn das Festival zeigt seit nun 21 Jahren Filme über jüdisches Leben überall auf der Welt im Heute und Gestern, die auch ...

Maren Martell, München

Weniger Menschen, aber mehr Supermärkte

Die Bevölkerung schrumpft. Und doch entstehen immer noch neue Wohn- und Gewerbegebiete. Auch Bayern wird weiter zugebaut und zersiedelt. Immerhin: Beim Einzelhandel denkt man langsam um.

ndPlusDanuta Schmidt, Weimar

Lasst Wände sprechen

Internationale Projektionskünstler werden auch in diesem Jahr in Weimar wieder drei Tage lang Fassadenshows produzieren. Dabei soll der Geist des jeweiligen Ortes aufgespürt werden.

Gunnar Decker

Die Stille vor dem Landeanflug

Wo sind wir hier? Auf einer von Schiffbrüchigen bevölkerten Insel? In einem stillgelegten Bergwerk? Dem Zwischendeck eines Ozeandampfers um 1900 auf dem Weg nach Amerika? Oder doch eher im Bauch des Leviathan?

Seite 17
Regina Stötzel

Fehlende Worte, fehlende Bilder

Nach der jüngsten Katastrophe, bei der etwa 800 Menschen ertranken, ist es in den Medien einigermaßen still geworden um das Meer der Toten. Entscheidet man sich doch für das Thema Flüchtlinge, fehlen häufig die Worte.

Seite 18
Dario Stefano Dell’Aquila

Festung Europa

Die Tragödie des vieltausendfachen Todes von Menschen auf ihrer Flucht nach Europa nötigt die Regierungen zu Beileidsbekundungen. Dieselben Regierungen haben den europäischen Kontinent in eine uneinnehmbare Festung verwandelt.

Seite 20

Ben E. King

1958 spielte die afroamerikanische Vokalgruppe »The Crowns« im Vorprogramm der ebenfalls schwarzen Band »The Drifters«. Es sollte für beide Formationen der letzte Auftritt gewesen sein: Das weiße Management der Drifters schmiss alle Sänger raus und ersetzte sie kurzerhand durch die Crowns - die sich nun Drifters zu nennen hatten. Die skandalöse Geschichte illustriert die damalige Ohnmacht schwa...

Jean Nidetch

Von der Hausfrau zur millionenschweren Unternehmerin - für die 1923 geborene Jean Nidetch wurde das Märchen Wirklichkeit. Aus Frust über das eigene Übergewicht gründete sie 1962 eine Abnehmgruppe. Das Weight-Watchers-Prinzip war geboren und entwickelte sich zu einem Großkonzern mit zehntausenden Diätberatern, eigener Lebensmittellinie und riesigem Werbebudget. Inzwischen setzt das Unternehmen, ...

Ute Weinmann

Der Rocker-Unternehmer

Mit 50 Jahren erreichte "Nachtwolf" Alexander Saldostanow den Zenit seiner Karriere. Dass sich eine Abordnung seines Biker-Klubs zu den Feierlichkeiten zum tag der Befreiung in Berlin ankündigte, sorgte für Schlagzeilen.

Seite 21
Daniel Leisegang

Der Uber-Kapitalismus

Mit seinem komfortablen und einfach zu nutzenden Angebot versteht sich Uber als Teil der neuen Sharing Economy, in der das Teilen im Vordergrund steht. Dabei werden arbeits- und sozialrechtliche Schutzmechanismen unterlaufen.

Seite 22
ndPlusIrmtraud Gutschke

»Aber wir haben gesiegt«

Ob er im Krieg Menschen getötet habe? Das hatte früher schon mal eine Schülerin aus Leningrad von ihm wissen wollen. Das Mädchen sei »religiös gebunden«, hatte die Lehrerin hernach errötend erklärt, bei der sei »nichts zu machen«. Aber nun stellt ihm der zwölfjährige Erik diese Frage, den sein Großvater, Gustav von Etter, zur Einweihung eines deutschen Soldatenfriedhofs mitgenommen hat. »Wie vi...

Seite 23
Egon Bahr

Frieden verlangt nach Respekt

Die Historiker haben es gut. Sie betrachten die Vergangenheit und sind sich selbst dabei nicht immer einig, welche Fehler vermeidbar gewesen wären. Die Politik muss in der Gegenwart entscheiden, ohne zu wissen, was in der nächsten Woche passiert, oder zu ahnen, welche Folgen ihr Kurs in einem halben Jahr haben wird. Meine Anmerkungen mit Anregungen reklamieren das Recht auf Irrtum. Diese Einsch...

Seite 24
Jürgen Amendt

Erinnern an das Erinnern

Noch leben einige der Überlebenden der Shoah. Die Zeitzeugen sind wichtig für einen Unterricht über die Zeit des Nationalsozialismus, der nicht von Fakten und Zahlen leben will und somit Authentizität der Geschichte vermitteln kann. Was aber wird sein, wenn die letzten Zeitzeugen nicht mehr unter uns weilen? Unter Intellektuellen macht sich Unbehagen breit. Verkommt die Erinnerungspädagog...

ndPlusLena Tietgen

Weder hart noch fair

Unter dem Titel »Problemfall Schule - zu viel Goethe, zu wenig Google?« widmete sich diese Woche in der ARD die Sendung »Hart aber Fair« dem Thema Bildung. Schon der Titel polarisiert: hier bildungsreiche alte Welt und dort verdummende neue. Entsprechend verhielten sich die Gäste. Auf der einen Seite standen mit dem Präsidenten des Deutschen Lehrerverbandes, Josef Kraus, und dem Hamburger Schul...

Guido Speckmann

Auschwitz in der Schule

Adornos "Erziehung nach Auschwitz" wurde zum Credo einer ganzen Lehrergeneration. Nach Verdrängung gehört der Holocaust heute zum Pflichtprogramm in Schulen. Das ruft neue Probleme hervor.

Seite 25
Horst Schützler

»Berlin lebt auf!«

Bereits am 1. Mai 1945 wehte über dem noch umkämpften Reichstag das rote Banner des Sieges. Am folgenden Tag stellte die Wehrmacht den Widerstand ein. Die deutsche Hauptstadt war von der Roten Armee erobert, und somit auch die Berliner von der Hitlertyrannei befreit. Ein sowjetischer Kriegskorrespondent notierte am 2. Mai: »Ja, Berlin ist furchtbar verwüstet. Kein Transportwesen, kein Tel...

Sie sangen die Internationale

nd: Wie stehen Sie, gebürtige Wienerin, Jahrgang 1925 und einst im Widerstand, zum Gedenken an die Befreiung 1945 in Deutschland? Erika Baum: Zweifellos ist der 8. Mai 1945 ein Tag der Befreiung, auch ein Tag des Sieges gewesen. Das trifft auch für die Mehrheit der Deutschen und Österreicher zu. Letztere jubelten 1938 auf dem Wiener Heldenplatz Hitler zu. Auch sie wurden befreit. Befr...

Seite 26
ndPlusIris Rapoport

Schwein gehabt

Viele Geheimnisse wurden den Hormonen bereits entlockt. Dabei haben sich allerdings fast noch mehr neue Fragen aufgetan. Doch ihr Name, entlehnt dem griechischen »antreiben«, hätte bei ihrer Entdeckung vor mehr als einem Jahrhundert nicht treffender gewählt werden können. Kein Wunder, dass diesen inneren Antreibern sehr bald therapeutisches Interesse galt. Eine Strategie zielt auf Ersatz,...

ndPlusMartin Koch

Absturz nach Plan

Der Merkur ist einer der am wenigsten erforschten Planeten unseres Sonnensystems. Das liegt vor allem an den für Raumsonden höchst unwirtlichen Verhältnissen in der Nähe der Sonne, die der Merkur in einer durchschnittlichen Entfernung von 58 Millionen Kilometern umkreist. Nicht einmal das Hubble-Weltraumteleskop taugt für die Beobachtung des sonnennächsten Planeten. Zu groß ist die Gefahr, dass...

Steffen Schmidt

Bakterientrick für den Menschen

Viele Krankheiten haben ihren Ursprung in einem genetischen Defekt - seien es ererbte Risiken wie bei der Huntington-Krankheit und der Mukoviszidose oder aber Defekte einzelner Zellen wie bei Krebs. Anfang der 1990er Jahre versuchte man erstmals, solche Defekte mit gentechnischen Mitteln zu beheben. Doch obwohl weltweit viele Forschungsgruppen auf diesem Gebiet aktiv wurden, blieben Erfolge aus...

Seite 27

Hybride

Hybride entstehen aus der Kreuzung zweier reinerbiger Linien, in denen alle »positiven« Eigenschaften der Elternlinien vereint sind, die nicht miteinander verwandt sind. Man setzt auf den sogenannten Heterosiseffekt: die Mehrleistung einer Kreuzung zweier reinerbiger Elternlinien im Vergleich zu diesen. Dieser Effekt ist bei Selbstbefruchtern wie Weizen und Triticale geringer als bei Fremdbefru...

Sortenschutz

Das Sortenschutzgesetz geht auf die Zeit des Nationalsozialismus zurück. Deutsche Bauern sollten vor »minderwertigem, verunreinigtem und erbkrankem Saatgut« geschützt werden. Damals durften Unternehmen erstmalig Lizenzgebühren erheben. Nach dem Krieg verbreitete sich die Sortenschutz-Gesetzgebung international. Im Unterschied zum Patentrecht durften die Bauern mit einem Teil des Erntegutes ihre...

ndPlusSteffen Schmidt

Brokkoli-Patent verschiebt Fronten

Bislang waren die deutschen Pflanzenzüchter nicht unbedingt für ihre Einwände gegen das Patentrecht bekannt. Dieses hatte sich weltweit spätestens mit Einführung gentechnischer Züchtungsverfahren vor allem in den USA zunehmend neben den klassischen Sortenschutz geschoben. Und da die Entwicklung einer neuen Pflanzensorte die Unternehmen doch einiges kostet - der Bundesverband Deutscher Pflanzenz...

ndPlusSusanne Aigner

Vielfalt statt Einfalt

Einst produzierten Bäuerinnen und Bauern ihr Saatgut selbst. Heute machen das in der Regel spezialisierte Betriebe, die mit Saatgutzuchtunternehmen zusammenarbeiten. Zugelassene Sorten müssen homogen sein, und ihr Saatgut muss über mehrere Generationen stabil geliefert werden. Der Vorteil: höhere Erträge und gezielte Anpassung an Marktanforderungen. Doch Landwirte, die zertifiziertes Saat...

Seite 29

Typisch Großmachtstreben

Sieben Spieler kämpfen als sieben europäische Großmächte am Vorabend des Ersten Weltkriegs um die Vorherrschaft auf 75 Feldern, die Land- und Seegebiete ausweisen. Sieger ist, wer mindestens 18 von 34 besonders markierten Versorgungszentren erobert. Zu diesem Zweck werden Armeen und Seestreitkräfte verschoben, die sich pro Zug in die jeweils unmittelbar benachbarte Position bewegen dürfen. ...

Denkspiellösung

Am 25./26. April ging es - in leichter Anlehnung an die derzeitigen Schießgewehrquerelen beim Bund - um die »Qual der Flintenwahl«. Richtig war unter den gegebenen Randbedingungen die Lösung: »Trefferwahrscheinlichkeit 70 Prozent«. So hatte es auch Sven Franke aus 05206 Bielefeld richtig. An ihn geht als Buchpreis der Roman als Buchpreis der Roman »Die Festung« von Henry Jaeger aus dem Verlag F...

Mike Mlynar

Welt und Würfelspiel

In der uns medial vorgeführten Weltlage wird täglich eine neue Sau durchs Dorf getrieben. Und offenbar gibt es eine ganze Menge Leute, die sich davon immer wieder beeindrucken lassen. Obwohl jeden Tag eine andere Sau so verlockend sein sollte, wie jeden Tag ein anderes Eisbein. Aber das alles ist nicht nur eine Frage weithin fehlenden Gespürs für guten Geschmack. Das liegt ebenso an der S...

Udo Bartsch

Leicht abgedreht

Trödelbelag ist eine Marktneuheit, speziell entwickelt für Gefängniswärter. Sein Zweck? Ganz leicht erklärbar. Angenommen, ein Knacki plant seinen Ausbruch. Er sprintet los, tritt auf den Trödelbelag - und plötzlich, wie durch Zauberei, hat er es überhaupt nicht mehr eilig und kann kinderleicht wieder eingefangen werden. Zu schön, um wahr zu sein? Stimmt. Und deshalb ist »Trödelbelag« natürlich...

ndPlusRené Gralla

Diplomatenspiel, brandaktuell

Im Garten gleich hinter dem Bahndamm wird Großes ausgehandelt. Ein kleiner drahtiger Mann mit Brille ist offenbar unterwegs in höherem Auftrag und versucht, seinem Gegenüber, das ist ein robuster Bärtiger, ein ehrgeiziges Projekt einzureden. Es fallen die Stichworte »Belgien« und »Picardie«. Während mit dem Dritten, augenscheinlich der Vertreter Russlands, niemand reden will. Eine geheime...

Seite 30
ndPlusHeidi Diehl

Zum Mond anheulen schön!

Aber Großmutter, warum hast du denn so große Augen? Warum hast du denn so große Ohren, und warum hast du so ein entsetzlich großes Maul?« Die Antwort kennt jedes Kind spätestens mit drei Jahren.

Seite 31

So gehts: Machen Sie mit!

Die Texte dürfen 60 Maschinenzeilen à 90 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht überschreiten. Längere Geschichten haben keine Chance, in die Wertung zu kommen. Über illustrierende Fotos zu Ihrem Text freuen wir uns. Wenn Sie diese nicht in digitaler Form besitzen, schicken Sie die Bilder als Reproduktion, da es sich sicher häufig um unwiederbringliche Zeitdokumente handelt! Eins...

Am Sonntag ist Einsendeschluss!

Um es gleich mal vorweg zu sagen: Die Resonanz auf den 13. nd-Lesergeschichten-Wettbewerb unter dem Motto »Wenn alle Wege offen sind« ist überwältigend! Wir haben bisher so viele tolle, bewegende, überraschende Geschichten bekommen, dass wir jetzt schon sagen können: Der Abschlussabend wird außergewöhnlich! Schon jetzt beneidet niemand die Jury, die aus den bereits mehr als 100 Einsendungen jen...

Mit der »Unvollendeten« hart am Wind

Sie erinnern sich sicher alle noch an das obligatorische Aufsatzthema »Mein schönstes Ferienerlebnis«. Sollte es diese Tradition noch heute geben, dann ist ziemlich sicher, worüber das glückliche Schulkind schreibt, das den oder die Gewinnerin des vom Kölner Reiseveranstalters »elan sportreisen« gesponserten Preises für den 13. nd-Lesergeschichten-Wettbewerb begleitet: über seinen abenteuerlich...

Wo gehobelt wird ...

Zwischen gestapelten gut abgelagerten längsrissigen Bohlen und den der maßgebenden Bearbeitung harrenden Brettern spielt sich sein Alltag ab. Seit unendlich langen Jahren. Quittung für einen Faustschlag, der einem Menschen den Tod brachte. Schwere Körperverletzung mit Todesfolge, hatte das Gericht geurteilt und ihn für sieben Jahre von der Außenwelt ausgeschlossen. Geblieben sind ihm nun die de...

Seite 32
ndPlusChristina Matte (Text) und Joachim Fieguth (Bild)

Keine Kamele in Sicht

Eine Plattenbausiedlung, Elfgeschosser, mitten hineingekleckst - ein Garten. Etwa so groß wie zwei Fußballfelder. In den grünen Baumkronen hat der Frühling die Kerzen angezündet, über der klebrigen, braunen Krume leuchten die Köpfe von Tulpen und Narzissen. Frauen und Männer, mit Spaten und Harken bewehrt, bestellen ihre gepachteten Beete: mit Kartoffeln, Obst und Gemüse. Landlust in der Metrop...