Seite 1

Unten links

Man trifft im Alltag ja immer wieder auf die unglaublichsten Menschen: die meist älteren Damen zum Beispiel, die, bevor sie die Wohnung verlassen, aus ihrem Haar chemiewaffenfähiges Material produzieren, indem sie es mit einer Tonne Haarspray so lange imprägnieren, bis es eine stahlhelmartige Konsistenz angenommen hat. Menschen, die freiwillig Star Trek Conventions, Schützenfeste oder Erfolgsmu...

ndPlusUwe Kalbe

Bremer Notlagen

Natürlich ist nun viel von Respekt die Rede, von Konsequenz und alter Schule. Jedoch ist Jens Böhrnsens Rückzug wohl Ergebnis einer nüchternen Güterabwägung. Der erste Hinweis auf eine mögliche Koalition mit der CDU.

Bin Ladens letzte Stunde - die Stunde der Lügner?

London. Ein bekannter US-Journalist hat Präsident Barack Obama »Lügen« im Zusammenhang mit dem Tod von Al-Qaida-Chef Osama bin Laden vor vier Jahren vorgeworfen. Bei der Vorbereitung und Ausführung des tödlichen Angriffs durch US-Elitetruppen im pakistanischen Abbottabad im Mai 2011 hätten Pakistans Armee und Geheimdienst eine stärkere Rolle gespielt, als bislang bekannt sei, schrieb Seymour He...

Kitastreik wurde ausgeweitet

Berlin. Tausende Kitas und Sozialeinrichtungen sind bundesweit dicht. Die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) sowie der Deutsche Beamtenbund dbb haben am Montag die Streiks im Sozial- und Erziehungsdienst ausgeweitet. Rund 40 000 der insgesamt 240 000 Beschäftigten haben sich nach Angaben der GEW am Ausstand beteiligt. Aufgerufen sind die Belegscha...

Böhrnsen wirft hin

Berlin. Jens Böhrnsen, bisheriger Bremer Regierungschef, tritt nicht wieder zur Wahl als Senatspräsident an. Er zog damit die Konsequenz aus dem schlechten Ergebnis der SPD bei der Wahl zur Bremischen Bürgerschaft am Sonntag, die zwar erneut stärkste Partei wurde, aber ihr schlechtestes Ergebnis seit 1946 erzielte. »Als Spitzenkandidat der SPD übernehme ich selbstverständlich Verantwortung für das...

Seite 2
Velten Schäfer

Beliebt sein reicht nicht

An Jens Böhrnsen persönlich hat es nicht gelegen, dass die Bremer SPD am Wahlsonntag eine solche Watschn bekam. Der Jurist und SPD-Politiker, Sohn eines stadtbekannten Widerstandskämpfers von der KPD, hatte nach knapp zehn Jahren an der Stadtstaatsspitze zwar nicht derartig hohe Popularitätswerte wie etwa Amtsvorgänger Henning Scherf. Dennoch waren laut einer Umfrage von Infratest dimap für die AR...

ndPlusTom Strohschneider

Eine Frage der Kompetenzen

Der Zusammenhang zwischen sinkender Wahlbeteiligung und sozialer Lage ist bekannt. Nun trifft er auch die SPD, deren soziale Kompetenzwerte eingesackt sind.

Alice Bachmann, Bremen

Schneller als das Wahlergebnis

Mit welcher Koalition es nach der Wahl in Bremen nun weitergeht, ist völlig offen - auch weil das Endergebnis noch nicht feststeht. Sicher ist nur, Jens Böhrnsen wird nicht erneut Bürgermeister.

Gute Medizin geht ohne IGeL

Welche individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL), die der Patient zusätzlich zu seinem Krankenkassenbeitrag bezahlen muss, bieten Sie in Ihrer internistischen Facharztpraxis an? Keine. Wir brauchen das nicht. Man kann komplett ohne IGeL eine gute Medizin machen. Die allermeisten individuell zu zahlenden Leistungen sind höchst fragwürdig, manche auch nicht ungefährlich. Wenn es eine Indik...

Seite 3
Uwe Kalbe

Handfeste Solidarität mit Israel

Vor 50 Jahren war der heutige israelische Präsident kein Freund diplomatischer Beziehungen mit der Bundesrepublik. »Ich gehörte zu einer Gruppe von Studenten, die gegen die Ankunft des ersten deutschen Botschafters in Israel demonstrierte«, sagte Reuven Rivlin vor seiner Abreise zu einem dreitägigen Staatsbesuch in Deutschland, der am Montag mit einem Empfang bei Bundespräsident Joachim Gauck b...

Wir trauten den Deutschen nicht

Am 12. Mai 1965 nahmen die Bundesrepublik Deutschland und der Staat Israel diplomatische Beziehungen auf. Wie erlebten Sie als Mitarbeiter des israelischen Außenministerium diesen Tag? Ich wollte davon kaum etwas wissen, hatte Einwände. Für mich war Deutschland ein Land, mit dem es keine Beziehung geben dürfte. Ich war der Ansicht, dass man einen ewigen Bann gegen Deutschland verhängen so...

Seite 4
Olaf Standke

Ein anderes Drehbuch

Nicolas Cage auf der Jagd nach Osama bin Laden - die unlängst angekündigte Hollywood-Komödie verspricht, ein skurriler Film zu werden. Soll sie doch auf der wahren Geschichte eines durchgeknallten Ex-Häftlings beruhen, der elf Mal versucht habe, den Gottvater des Terrorismus zu töten. Aber was ist schon real, wenn es um den Fürsten der Finsternis geht. Der preisgekrönte Enthüllungsjournalist Se...

ndPlusRené Heilig

Pofalla, Potemkin und die Fichte

»Das Kanzleramt hat letztlich die Menschen hinter die Fichte geführt. Auch uns als Koalitionspartner. Es wurde ein Potemkinsches Dorf errichtet, um das Thema wegzudrücken und alle ruhigzustellen.« Richtig, nun hat sie es begriffen, die einstige FDP-Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger. Aber wieso fühlt sie sich von Merkel betrogen? Die hat doch gar nichts gemacht! Die Kanzlerin i...

Aert van Riel

Zauberlehrling Lucke

Die AfD würde weiter nach rechts rücken, wenn Lucke und seine Mitstreiter verlieren sollten. Fraglich ist aber, wie erfolgreich dieses Modell dann sein würde.

ndPlusFabian Lambeck

Greifswalds neuer Chef

Greifswald sei nun das »Tübingen des Nordens«, witzelte ein Kommentator am Sonntagabend auf Facebook. An dem Vergleich ist mehr dran, als es auf den ersten Blick scheint.

Kathrin Gerlof

»Wir fordern ...

... eine lückenlose Aufklärung.« Der Verbraucher weiß, dass die Stunde der Wahrheit geschlagen hat, ist dieser Satz erst einmal gefallen. Der Bürger und die Bürgerin lachen oder weinen sich in den Schlaf, in Erinnerung an all die lückenlosen Aufklärungen der vergangenen Jahre. Der Bundespräsident - fragte man ihn (bitte nicht!) - erklärte sicher, dass es die Pflicht derer ist, die das Privileg hab...

Seite 5
ndPlusAert van Riel

Bernd Luckes letztes Gefecht

Die Konflikte in der Führung der AfD spitzen sich zu. Parteichef Bernd Lucke schließt offenbar auch eine Spaltung der Partei nicht mehr aus. Die Rechtspopulisten stehen trotz Wahlerfolgen vor einer Zerreißprobe.

Velten Schäfer

Hat die AfD bald ausgeschillert?

Erneut hat die AfD ein Landesparlament erreicht. Doch das Ergebnis unterscheidet sich in einem Detail von früheren: Von der LINKEN kam nicht eine Stimme. Dafür aber viele von den Grünen.

Seite 6

EVG fordert Zugeständnis von der Bahn

Frankfurt am Main. Vor der elften Runde der Tarifverhandlungen mit der Deutschen Bahn am Dienstag hat die Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) Nachbesserungen angemahnt. Bei der Frage der Lohnerhöhung gebe es noch eine »erhebliche Diskrepanz« zwischen den Forderungen der EVG und dem Angebot der Bahn, erklärte die Gewerkschaft am Montag. 4,7 Prozent mehr bei einer Laufzeit von 29 Monaten seien...

René Heilig

Kontrolleur Ströbele spontan beim BND

Hans-Christian Ströbele, Bundestagsabgeordneter der Grünen, machte sich am Montag auf zu einem Blitzbesuch beim Bundesnachrichtendienst (BND).

ndPlusRichard Claus

Allzu ahnungslose Exportgenehmiger

Seit Ende März fliegt Saudi-Arabien Angriffe auf Ziele in Jemen. Deutschland liefert seit Jahren Waffen und Munition und billigt Riad eine »Schlüsselrolle für Sicherheit« in der Region zu.

Jörg Meyer

Was tun Eltern, wenn die Kita streikt?

Wenn die Kitas dicht sind, werden sie auch nicht geputzt. Bekommen Gebäudereiniger trotzdem Geld? Und was machen Eltern, wenn sie nicht arbeiten gehen können? Mit dem Kitastreik kommen Fragen auf.

Seite 7
ndPlusDaniel Kestenholz, Bangkok

Bin Laden - Islamabads Bauernopfer

Er ist erprobter Legendenzerstörer. Jetzt legt der US-Journalist Seymour M. Hersh Hand an die offizielle Story der Bin-Laden-Tötung.

Seite 8
Julian Bartosz , Wroclaw

Schock für Polens Establishment

Mit einem Stechen um das polnische Präsidentenamt war vor dem Wahlsonntag allgemein gerechnet worden, nicht aber mit dem nationalkonservativen Duda als neuem Favoriten.

ndPlusThomas Roser, Belgrad

Mazedonien bleibt labil

Mazedonien präsentiert sich wie bei dem jüngsten Gewaltausbruch labil. Die EU scheint keine Strategie für den Umgang mit dem Problemkind zu haben - und lässt die Machthaber gewähren.

Seite 9

Des Beraters Liebling

Kleinanleger, die sich auf der Suche nach Alternativen zu wenig rentablen Sparbriefen an ihren Bankberater oder an Verbraucherschützer wenden, bekommen derzeit meist drei Buchstaben zu hören: ETF, die Abkürzung für »Exchange-Traded Fund«. Diese Investmentfonds werden an der Börse gehandelt und bilden einen Aktien-, Anleihen- oder Rohstoffindex ab. Die Fondsmanager verwalten das Anlegergeld pass...

Kritik am Treffen der Mediziner

Berlin. Vor dem heute beginnenden 118. Ärztetag, auf dessen Tagesordnung aktuelle gesundheitspolitische Vorhaben wie das Versorgungsstärkungsgesetz, die Regierungspläne für Krankenhäuser oder der Gesetzentwurf zur Verbesserung der Prävention stehen, haben sich verschiedene Medizinergruppen kritisch zu Wort gemeldet. Keine ernst zu nehmenden Vorschläge zum Abbau medizinischer Über-, Unter- oder ...

ndPlusGeorg Ismar und Tim Braune

Alternativen zum russischen Gas gesucht

Rund ein Drittel des Erdgases für die EU kommt aus Russland. Die G7-Energieminister suchen Alternativen - vor allem aber will Gastgeber Sigmar Gabriel für den deutschen Weg werben.

Kurt Stenger

Herdentrieb bis zum Crash

Zu den bislang kaum regulierten Finanzprodukten gehören die unzähligen Investmentfonds. Das könnte sich rächen. Die Risiken für die Stabilität des weltweiten Finanzsystems haben in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen.

Ralf Streck, Madrid

Verspätet, teuer, gefährlich

Der Absturz des A400M in Sevilla ist ein erneuter schwerer Rückschlag für eines der bedeutendsten europäischen Rüstungsprojekte.

Seite 10
ndPlusOlaf Standke

Armutszeugnis

Die sogenannten UN-Nachhaltigkeitsziele, die im September in der New Yorker Vollversammlung zur Debatte stehen, sollen zu Ende bringen, was die Umsetzung der Millenniumsziele zwischen 2000 bis 2015 bei allen Teilerfolgen letztlich nicht vermochte: weltweit Hunger und Armut nachdrücklich zu bekämpfen. Einem Vorhaben, dem sich auch die EU verschrieben hat, wie der gerade vorgelegte »Europäische E...

ndPlusSaikou Jammeh, Banjul

Raubbau im großen Stil

Es sind Trawler aus dem Norden, die Kleinfischern in Westafrika ein Überleben schwer machen und einen Migrationsgrund liefern. Ein Urteil des Seegerichtshofes soll dem Einhalt gebieten.

ndPlusAndreas Herrmann, Valletta

Die Tiger müssen warten

Im kleinsten EU-Mitgliedsland Malta bewegt sich langsam etwas in der Flüchtlingsfrage. Gefängnisse für Asylsuchende sollen geschlossen werden. Doch noch kommen die Fortschritte nicht allen zugute.

Seite 11

Mehr neue Wohnungen

Der Wohnungsbau in Berlin gewinnt immer mehr an Tempo. Im vergangenen Jahr wurden 8744 neue Wohnungen fertig, knapp ein Drittel mehr als im Vorjahr, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg mitteilte. Mit 3901 entfielen fast die Hälfte der neuen Quartiere auf Eigentumswohnungen. Gut 5200 Wohnungen entstanden in Mehrfamilienhäusern, doppelt so viele wie 2013. Insgesamt wurden 7299 Wohnungen neu...

Weitere Punkte aus dem Jahresbericht

 Bei den Leistungen für behinderte Menschen bemängeln die Prüfer fehlende Standards für die Beförderung. So sei bei den akzeptierten Beförderungskosten eine Bandbreite zwischen 0,28 Euro bis 4,87 Euro für Fahrten zwischen Wohn- und Arbeitsbereich festgestellt worden. Ein »wirtschaftliches und sparsames Handeln« sei durch die Bezirksverwaltungen nicht sichergestellt, hieß es dazu. 2013 wurd...

Cannabis am Kottbusser Tor entdeckt

In Kreuzberg sind 700 Cannabis-Pflänzchen auf einer öffentlichen Grünanlage am Kottbusser Tor entdeckt worden. Ein Angestellter der Stadtreinigung BSR meldete die »verdächtige« Bepflanzung am Montag der Polizei. Die 2 bis 40 Zentimeter großen Pflanzen, die zwischen Unkraut wucherten, hätten sich als Cannabis herausgestellt. Ob sie den berauschenden Wirkstoff Tetrahydrocannabinol (THC) enthalten, s...

Berlin plant neue Heime für Flüchtlinge

Das Land Berlin richtet einen eigenen Runden Tisch für Flüchtlingsfragen ein. Das erste Treffen soll am 21. Mai stattfinden, sagte die Senatssprecherin für Gesundheit und Soziales, Regina Kneiding, am Montag dem epd. Vertreter von Senat, Parteien, Kirchen, Wohlfahrtsverbänden, Verbänden und Initiativen wollen gemeinsam über diverse Fragen der Flüchtlingspolitik beraten. Im Vordergrund stehe die Ve...

Martin Kröger

Verwaltung mit Systemmängeln

Der Landesrechnungshof geht mit der Berliner Verwaltung hart ins Gericht. Bei der Planung und der Finanzierung von Bauinvestitionen meinen die Prüfer sogar, »erhebliche systemische« Mängel erkannt zu haben. Tatsächlich wurden zwischen 2008 und 2015 insgesamt drei Viertel der neuen Bauprojekte ohne geprüfte und genehmigte Bauplanungsunterlagen im Haushalt veranschlagt. Sprich: Es wurde ohne sorg...

Martin Kröger

Prüfer fordern mehr Investitionen

Wie beim BER und der Staatsoper werden auch bei kleineren Bauten öffentliche Gelder verprasst. Selbst in der Senatskanzlei stellte der Berliner Landesrechnungshof »grundlegende« Mängel fest.

ndPlusBernd Kammer

Mietenbündnis wirkt schon

Die SPD hat Eckpunkte vorgelegt, wonach mehr Sozialwohnungen gebaut und Privatisierungen verhindert werden sollen. Der Senat will einem drohenden Volksentscheid damit zuvorkommen. Doch ob der Plan aufgeht, ist fraglich.

Seite 12

Reiner räumt auf

Er freut sich über Kaffeebecher, Kippen und Hundekot: Bis Mitte Juni ist der Papierkorb-Roboter »Reiner« wieder in Berlin unterwegs. An zentralen Orten werde er Passanten ermuntern, Abfalleimer noch stärker zu nutzen, teilte die Berliner Stadtreinigung (BSR) am Montag mit. Teil der diesjährigen Kampagne seien auch Postkarten und Papierkorb-Aufkleber in englischer Sprache sowie einige englisch besc...

Wilfried Neiße

Kein Segen für das Rechenzentrum

»Der Mensch bezwingt den Kosmos« heißt das 1973 geschaffene Kunstwerk von Fritz Eisel am Potsdamer Rechenzentrum. Doch nun bezwingt der Mensch das Mosaik.

ndPlusMartina Rathke

Wie Lilienthal über Spandau flog

Ganz ohne Photoshop: Schon vor 120 Jahren wurden Fotos manipuliert. Ein Wissenschaftler hat jetzt eine historische Aufnahme mit dem schwebenden Flugpionier Lilienthal als Montage entlarvt.

ndPlusAndreas Fritsche

Arbeit schweißt zusammen

Deutsch und Schweißen lernen und sich ihren Lebensunterhalt selbst verdienen, das ist vier Asylbewerbern in Fürstenwalde gelungen. Sie arbeiten künftig für einen Windradhersteller. Doch nicht alle hatten Glück.

Seite 13

Zeitzählen in Magdeburg

Magdeburg. Skurril: der »Zeitzähler« in Sachsen-Anhalts Hauptstadt Magdeburg. Das Kunstwerk im Zentrum der Elbestadt wurde von Gloria Friedmann geschaffen. Es zeigt einen Mann, der mit einer Uhr in der Hand auf einer drei Meter großen Kugeluhr sitzt. In die Kugeluhr sind zahlreiche Uhren eingelassen, die die Uhrzeiten an anderen großen Flüssen der Welt angeben. In Magdeburg gibt es ungewöhnlich vi...

Kein Geld vom Land für Großställe

Zeit für eine Agrarwende? Thüringens Agrarministerin Birgit Keller (LINKE) hat sich für ein Ende umstrittener Praktiken wie das Kastrieren von Ferkeln ohne Betäubung und das millionenfache Töten männlicher Küken ausgesprochen.

Iris Leithold, Schwerin

Wenn es im Klassenzimmer stinkt

Dreckige Toiletten, Gestank, schlecht geputzte Klassenräume - nicht immer sind die Schulen so, wie sich dies die Eltern wünschen. Auch im Nordosten, wie eine parlamentarische Anfrage der LINKEN ergab.

Hagen Jung

Schulbehörde schwingt Zensorenhammer

Ein Zeitungsbericht über Schülerprotest gegen Niedersachsens SPD-Kultusministerin musste von der Homepage des Gymnasiums Brake verschwinden. Diese Weisung der Schulbehörde löste Empörung aus.

Seite 14

Biblisches für Kinder

Das Jüdische Museum Berlin will 2019 ein Kindermuseum eröffnen. Das neue Museum werde sich einem biblischen Thema widmen, wie eine Sprecherin am Montag sagte. Sie bestätigte damit einen Bericht der RBB-»Abendschau«. Die Grundfinanzierung sei vom Stiftungsrat des Museums, in dem Vertreter von Bund und Land sitzen, gesichert, es würden aber noch private Sponsoren gesucht. Das Kindermuseum soll in de...

Die Hoffnung befreien

Bernd Stegemanns neues Buch »Lob des Realismus« (Verlag Theater der Zeit) hat am Mittwoch, 19 Uhr, in Akademie der Künste am Pariser Platz Premiere. Darin erinnert der Dramaturg an die folgenreichen Debatten um Formalismus und Realismus in den Künsten und schließt sie an die aktuelle Diskussion über einen Neuen Realismus an. Stegemann wolle das dialektische Denken und die Hoffnung auf eine bessere...

»Ich bin kein Herr«

Zur Vorführung des Dokumentarfilms über Ernst Busch »Ich bin kein Herr - Vergesst es nie, wie es begann« lädt die Ernst Busch Gesellschaft an diesem Dienstag, 19.30 Uhr, in das Kino »Babylon« ein. Zu Gast sein wird der Regisseur Karl Siebig.»Ich bin kein Herr …« hatte Ernst Busch 1976 dem damaligen Studenten der Film- und Fernsehakademie in Westberlin, Karl Siebig, entgegnet, als ihn dieser...

ndPlusEkkehart Krippendorff

Frischer Wind

Ein frischer, ein politischer Wind kommt - wer hätte das gedacht - - aus der Deutschen Oper: Mit ihren Produktionen in der Spielzeit 2015/16 will sie neben dem emotionalen Miterleben des klassischen Repertoires ihr Publikum programmatisch zur gedanklichen Auseinandersetzung mit ihren Themen und Problemen provozieren. »Oper kann das« konstatiert das reichhaltige Programmbuch selbstbewusst: Sie kann...

Hendrik Lasch, Dresden

Baggern an der falschen Stelle

Knapp daneben ist auch vorbei: Im seit Monaten schwelenden Streit um ein Bauvorhaben direkt an der Elbe in Dresden hat die Bauunternehmerin Regine Töberich ihre Drohung wahr gemacht und ein 60 Meter langes Stück des Elbe-Radwegs abbaggern lassen. Dabei erwischte sie aber irrtümlich einen Wegabschnitt, der gar nicht auf dem ihr gehörenden Grundstück im Stadtteil Pieschen liegt. Die Stadt ließ den a...

ndPlusDieter Hanisch, Lübeck

Zündelnder Beamter verurteilt

Nach einer Brandstiftung in einer noch unbewohnten Flüchtlingsunterkunft wurde am Montag in Lübeck ein Beamter zu einer Bewährungsstrafe von zwei Jahren verurteilt. Der Mann war geständig.

Sabine Dobel, München

Schäumender Volkszorn auf Münchens Straßen

Auch eine Freiheit: bis 23 Uhr im Biergarten zu sitzen. Vor 20 Jahren schien es kurzzeitig, als sei es damit vorbei. Doch der Protest gegen die Einschränkung der Öffnungszeiten war erfolgreich.

Hans-Dieter Schütt

Zwei Schwesternunwesen

Theodor Fontane schrieb kopfschüttelnd über die Alten: »Dieses am Ruder bleiben Wollen/ In allen Stücken und allen Rollen,/ Dieses sich unentbehrlich Vermeinen/ Samt ihrer ›Augen stillem Weinen‹,/ Als wäre der Welt ein Weh getan -/ Ach, ich kann es nicht verstahn.« Was beim deutschen Dichter noch einen Anhauch von Sanftheit hat, wird beim Norweger Henrik Ibsen zum schroffen Aburteil: Das Alter ...

Seite 15

Migranten einladen

Die Museen in Deutschland sollten nach Ansicht des Deutschen Museumsbundes aktiv auf Migranten zugehen. »Entscheidend ist, dass man in die Milieus der zugewanderten Gruppen reingeht, dass man den Kontakt zu den entsprechenden Verbänden, zu Institutionen sucht«, sagte Museumsbund-Präsident Prof. Eckart Köhne in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur.»Man kann nicht warten, bis die Menschen zu...

Warten auf den weißen Rauch

Die Suche nach einem neuen Chefdirigenten für die Berliner Philharmoniker hat sich am Montag zu einer stundenlangen Hängepartie entwickelt, die sich bis nach Redaktionsschluss des »nd« hinzog. Auch nach mehr als sechs Stunden Beratung hinter verschlossenen Türen war am späten Nachmittag in der Jesus-Christus-Kirche in Berlin-Dahlem ein Ende der Diskussion und anschließenden Abstimmung nicht in Sic...

Joachim Lange

Nur nicht erschrecken

Roggero Leoncavallos »Bajazzo« ist toll, aber zu kurz für einen Abend. Meistens wird der Verismo-Schmachtfetzen mit Mascagnis »Cavalleria rusticana« kombiniert. In der Oper Leipzig gibt es jetzt den von Gordon Getty (81) neu komponierten Einakter »The Canterville Ghost«, mit dem nach der »Salome« noch eine Oscar-Wilde-Erzählung zu Einakter-Ehren kommt. Da versucht ein Schlossgeist, die neuen ameri...

ndPlusThomas Blum

Bitte jetzt die Fische auf die Bühne werfen!

Andreas Dorau erzählt mit Sven Regener als Ghostwriter unglaubliche Geschichten aus seinem Leben. Unteranderem über furchtbare Auftritte, alkoholbedingte Ausfälle und seinen unverhofften Neue-Deutsche-Welle-Hit.

Seite 16

Berichtigung

»Immer noch Sturm« heißt das Stück von Peter Handke, das derzeit an den Kammerspielen des Deutschen Theaters Berlin zu sehen ist. Darin ist Katharina Matz als Großmutter zu sehen und nicht, wie in unserer Rezension vom 7. Mai (»Was erzählt wird, stirbt nicht«) zu lesen war, eine gewisse Johanna Matz. nd...

Feinsinnige Porträts

Ehrung für die Schauspielerin Corinna Harfouch: Die 60-Jährige erhält beim 11. Festival des deutschen Films in Ludwigshafen neben Mario Adorf den Preis für Schauspielkunst, wie die Organisatoren am Montag in Mannheim mitteilten. Festivaldirektor Michael Kötz würdigte die »unglaubliche Authentizität« der Schauspielerin, die ihre Rollen so feinsinnig wie keine andere porträtiere. Harfouch ist bei de...

Narbe geschlossen

Mehr als 100 Jahre nach der Bombardierung durch deutsche Truppen hat die Kathedrale im französischen Reims aus Deutschland drei neue Buntglasfenster bekommen. Die Fenster - ein Werk des deutschen Künstlers Imi Knoebel - wurden am Montag offiziell ihrer Bestimmung übergeben. An dem Festakt nahmen auch die Außenminister Frank-Walter Steinmeier und Laurent Fabius teil. Steinmeier sagte, damit sei jet...

Freikarten für Flüchtlinge

Die Dresdner Musikfestspiele werden am 14. Mai mit einer »Gala für alle« ihren offiziellen Auftakt feiern. Ein Kontingent an Freikarten steht dabei auch für Flüchtlinge, Asylbewerber und Einwohner mit geringem Einkommen bereit, wie die Stadt Dresden und die Musikfestspiele am Montag mitteilten. »Die Dresdner Musikfestspiele möchten damit ganz im Sinne des Festspielgedankens Weltoffenheit, Internat...

ndPlusThomas Klatt

Besserer Journalismus dank Google?

Sie ist unter dem Kürzel DNI eine der zur Zeit lukrativsten Lotterien in Deutschland. Zu gewinnen sind bei der «Digital News Initiative» bis zu 150 Millionen Euro. Und wen wundert es, immer mehr machen mit. Zuerst waren aus Deutschland nur die «FAZ» und die «Zeit» am Start bzw. in der Arbeitsgruppe, die über das viele Geld entscheiden soll. Rasch kamen der «Spiegel», «Süddeutsche Zeitung», «Tagess...

ndPlusWolfgang M. Schmitt

Auf zum Happy-End-Sieg

Der Regisseur und Drehbuchautor setzt sich in einer Streitschrift kritisch mit Filmdramaturgie, Schauspieltheorie und Lichtsetzung auseinander, nach deren Regeln in Hollywood seit Jahrzenten Filme produziert werden.

Seite 17

Umsätze mit Werbung sinken

Im Zeitalter der digitalen Medien geraten Printprodukte zunehmend unter Druck. In Deutschland sank die Auflage der Tageszeitungen im Zeitraum zwischen 2010 und 2014 von knapp 20 Millionen auf rund 17 Millionen. Entsprechend rückläufig ist seit Jahren das Anzeigengeschäft. Auf der anderen Seite steigern die Medien im Internet ihre Umsätze und Werbeeinnahmen. Von dieser Entwicklung ist auch der Zeit...

Quotenhoch für Krauses letzten Fall

Erfolgreicher Schlussakt nach 17 Jahren und 26 Fällen: 8,12 Millionen Zuschauer haben am Sonntagabend in der ARD den letzten »Polizeiruf 110« mit Horst Krause (73) als gleichnamiger Dorfpolizist eingeschaltet. Der Marktanteil des Brandenburg-Krimis um 20.15 Uhr betrug 24,8 Prozent. In der Geschichte »Ikarus« ging es um den mysteriösen Sturz eines Piloten aus einem Kleinflugzeug. In der letzten Ein...

Seite 19
ndPlusAlexander Ludewig

Das Unmögliche denken

Im Halbfinale der Champions League muss Bayern München gegen Barca ein 0:3 aufholen. Der aber vielleicht wichtigste Grund für die schon an Resignation grenzende Zurückhaltung findet sich beim Klub selbst.

ndPlusOliver Kern

Der Kapitän zieht die Fäden

Der 95:90-Auftaktsieg von Alba Berlin im Playoff-Viertelfinale der Basketball-Bundesliga gegen Oldenburg war eine Willensleistung. Mit Alex King haben die Berliner dafür den richtigen Kapitän.

Seite 20

Haare ab zu Buddhas Ehren

Seoul. Mit Lotusblume und Gebetskette behängt faltet der kleine Nachwuchs-Mönch die Hände zur Namaskara-Geste in einem buddhistischen Tempel in Seoul. Zuvor wurden dem Jungen und den anderen Novizen zu Buddhas Geburtstag der Kopf kahl geschoren. Die Jungen, die sich am größten Tempel des Jogye-Ordens in der südkoreanischen Hauptstadt dem jährlichen Ritual vor Buddhas Geburtstag unterziehen, wur...

Stephan Scheuer, Peking

China kämpft gegen den Qualm

Es wird gelacht und viel geraucht. Das Lokal in Pekings Innenstadt wird von dichtem Qualm durchflutet. Männer haben sich in der stickigen Luft die Unterhemden bis unter die Achselhöhlen hochgerollt. Auf Plastikhockern sitzen sie um die Tische. Auf den Tellern türmen sich Essensberge. Zu einem gelungenen Abend gehören für waschechte Pekinger blanke Bäuche, viel Bier und natürlich reichlich Zigar...

Bengt Arvidsson, Stockholm

Dänische Rentnerinnen sind die glücklichsten

Die glücklichsten Rentnerinnen Europas leben, so eine Studie, in Dänemark. Ein ausgebautes soziales Sicherungssystem, gute Freunde, viele Hobbys und Emanzipation gelten als Gründe.