Seite 1

Unten links

Der Trend geht zum Alleinleben - der Stadtkaninchen. Während Wildkaninchen auf dem Land als Großfamilien Bauten mit 70 bis 80 Öffnungen bevölkern, lebt das Stadtkaninchen als Single oder in Paaren, hat einen kleinen Bau, in dem Enge herrscht und schlechte Luft sowie einen kleinen Bauch, in dem es nicht anders aussieht. Das Stadtkaninchen ist einsam und zufrieden damit, es studiert die Möhrenver...

Burundi nach Putsch im Chaos

Bujumbura. Einen Tag nach der Machtübernahme durch das Militär im ostafrikanischen Burundi ist es am Donnerstag in der Hauptstadt Bujumbura zu schweren Kämpfen gekommen. Augenzeugen berichteten seit dem Morgen von Explosionen und Feuergefechten zwischen Anhängern des Putschisten Godefroid Niyombare und Getreuen von Präsident Pierre Nkurunziza. UNO, EU und USA forderten die Konfliktparteien zur ...

Etappensieg für den Rechtsstaat

Dass »Law and Order« populär ist, weiß Hamburg, seit 2001 die »Schillpartei« in die Regierung stürmte. »Gefahrengebiete« zu erklären, um willkürliche Kontrollen durchzuführen, sind dennoch illegal. Vielleicht auch bald bundesweit.

»Gefahrengebiete« sind illegal

Hamburg. Mit der Einrichtung sogenannter Gefahrengebiete hat die Hamburger Polizei in der Vergangenheit gegen das Grundgesetz verstoßen. Das hat das Hamburgische Oberverwaltungsgericht am Mittwoch entschieden und damit faktisch die Regelung gekippt, die der Polizei bei drohenden schweren Straftaten verdachtsunabhängige Kontrollen erlaubt. Eine Revision ließ das Gericht nicht zu. Die Stadt kann ...

Vertrieben auf das Meer

Berlin. In Südostasien verschärft sich die Lage vieler Bootsflüchtlinge: Die Behörden Malaysias schickten in der Nacht zum Donnerstag zwei Schiffe mit rund 600 Migranten an Bord zurück aufs offene Meer. In thailändischen Gewässern trieb unterdessen ein Boot mit etwa 300 sichtlich geschwächten Menschen an Bord, ohne dass die thailändische Marine zunächst aktiv wurde. Nachdem in den vergang...

René Heilig

Weder Go noch No von der NSA?

Das US-Repräsentantenhaus hat eine Geheimdienstreform beschlossen, die der National Security Agency (NSA) das massenhafte Sammeln von Daten in den USA untersagt.

Seite 2

Ehrlichkeit wird verfolgt - ein Rüffel für das KSK

Nein, die Soldaten des Kommandos Spezialkräfte (KSK) nörgeln nicht am G36 herum. Für die Infanterie sei das ja womöglich brauchbar. Doch für Spezialkräfte nicht. Auch nicht in einer extra optimierten Version. Weshalb das KSK bei einem Vortrag auf andere marktverfügbare Waffen hinwies: ein FN-Gewehr, ein Schmeisser, eines von Colt, ein Sturmgewehr von SIG Sauer, das israelische Galil und das HK416 ...

Weihnachten fürs Militär

Jahrzehntelang war das Einsatzgebiet der »alten« Bundeswehr politisch wie geografisch eindeutig: Sie sollte das Gebiet der Bundesrepublik Deutschland und das der Partner im NATO-Bündnis verteidigen. Die Frage nach einem bewaffneten Einsatz »out of area« stellte sich nicht. Doch nach dem Ende des Kalten Krieges eröffneten sich Möglichkeiten, um die Bedeutung des vereinigten Deutschlands in der W...

ndPlusRené Heilig

Die »Banane« des Soldaten und der Filz

Todbringende Waffen versprechen Profit, Inkompetenz steigert ihn, Steuerzahler werden geschröpft. So wie der BND-Skandal zeigt auch der um das G36, dass Parlamentskontrolle keinesfalls ausreicht.

Seite 3
Miriam Sachs

Wie befreiend kann Lachen sein?

Im Gaza-Streifen kämpfen junge Musiker als Stand-up-Comedian und Rapper gegen die allgegenwärtige Zensur. Noch schwerer hat es das Theater. Die Spielstätte in Gaza ist geschlossen.

Seite 4
ndPlusHaidy Damm

Fauler Kompromiss

Es mag bei den Republikanern für die übliche parteipolitische Häme sorgen, dass ausgerechnet dessen Demokraten US-Präsident Barack Obama die Gefolgschaft versagten. Überraschend ist deren Verweigerung bei der Abstimmung über das »Fast-Track-Verfahren« nicht. Seit Monaten protestieren Umweltaktivisten, Gewerkschaften und linke Politiker gegen die Pläne der Regierung. Denn mit dem Schnellverfahre...

ndPlusMarkus Drescher

Hände weg von dem Zeug!

Sie sind abhängig. Voll drauf. Kommen einfach nicht weg von dem Stoff. Die bemitleidenswerten Kreaturen mit klaren Augen und ohne gesteigerten Appetit schaffen es nicht, die Finger zu lassen von dem Zeug, das offenbar süchtig macht: Kriminalisierung von Cannabis, auch Kifferrepression oder THC-Phobie genannt. Ganze Generationen von Unionspolitikern hat diese Substanz in hyperaktiven Aktionismus...

Christian Baron

Sehnsucht nach dem CDU-Rockzipfel

»Schwarz-grün wird die Republik, hier ist sie es schon«, singt Rainald Grebe in einem seiner Lieder. Mit »hier« meint er Berlin, wo zwar noch SPD und CDU regieren, der gentrifizierte Zeitgeist aber längst außerhalb der Bioläden angekommen ist. Zum Beispiel in Friedrichshain-Kreuzberg, wo die Grünen drei Bezirksstadträte stellen und mit der von Flüchtlingen besetzten Gerhart-Hauptmann-Schule ein...

Ingolf Bossenz

Birne statt Rübe

Das waren noch Zeiten: Schillers »Taucher« musste immerhin »hinunter auf Leben und Sterben«, um »den köstlichen Preis zu erwerben«. Dagegen ist Martin Schulz deutscher und europäischer Preisverleihungs-Wut seit Jahren nachgerade hilflos ausgeliefert. Regierungen, Männermagazine, Karnevalsgesellschaften konkurrieren in erbittertem Ringen darum, dem Sozialdemokraten und Präsidenten des Europäisch...

ndPlusOliver Höfinghoff

Überwacht die Polizei!

Die Polizei ist eine besondere Einrichtung in jedem Land der Welt. Mit dem Gewaltmonopol des Staates ausgestattet soll sie »Recht und Ordnung« durchsetzen und darf dabei Dinge tun, die den meisten Behörden verboten sind. Sie kann Menschen einsperren, Gewalt anwenden und persönliche Sachen kontrollieren. Dabei hat die Polizei einen besonders kurzen Draht zu Gerichten und Staatsanwaltschaften. Au...

Seite 5
René Heilig

Abgehoben: Auftrag für Drohnenstudie

Das bislang nur vage existierende deutsch-französisch-italienische Projekt zur Entwicklung einer bewaffnungsfähigen europäischen Drohne nimmt Gestalt an. Am kommenden Montag soll eine »Declaration of Intent« unterzeichnet werden. Für Deutschland wird Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) das Projekt unterschreiben. Zunächst geht es um eine Studie, mit der in den kommenden zwei Jahr...

ndPlusHendrik Lasch

»Wir dürfen die Dinge nicht schönreden«

Sachsen-Anhalts Wirtschaft wuchs 2014 nur um 0,4 Prozent. Im Frühjahr 2016 wird ein neuer Landtag gewählt. Die LINKE sieht sich bestätigt. Das Land hinke seit 2005 dem Rest des Ostens hinterher, sagt Fraktionschef Wulf Gallert im nd-Interview.

Seite 6
Marian Krüger

Petition für 8. Mai als Gedenktag

Nachdem die linken Landesregierungen in Brandenburg und Thüringen den 8. Mai künftig zum staatlichen Gedenktag erklären wollen, fordert der Verein der »Berliner Freunde der Völker Russlands«, diesen Tag bundesweit per Gesetz zum Gedenktag machen zu lassen. Dazu hat er eine Petition beim Deutschen Bundestag gestartet. Für das Vorstandsmitglied Sven Kindervater waren die vielen Veranstaltungen zum T...

Mindestlohn auch bei Krankheit

Erfurt. Kranke Arbeitnehmer haben Anspruch auf Krankengeld in Höhe des Mindestlohns. Das hat am Mittwoch das Bundesarbeitsgericht in Erfurt entschieden. Es schob damit der Praxis einiger Arbeitgeber einen Riegel vor, Mindestlohn nur für tatsächlich geleistete Arbeitsstunden zu zahlen. Die Richter gaben - wie schon die Vorinstanzen - einer Klägerin aus Niedersachsen recht, die unter anderem auf Kra...

Tom Strohschneider

Späte Ehrung für Nazi-Jäger

Mehrfach wurden die Antifaschisten Beate und Serge Klarsfeld bereits für eine Ehrung vorgeschlagen, nun hat Bundespräsident Joachim Gauck die entsprechende Urkunde unterzeichnet.

ndPlusVincent Körner

Union will nicht mitziehen

Die wirtschaftspolitischen Sprecher Joachim Pfeiffer (CDU) und Dieter Janecek (Grüne) plädieren für eine Cannabis-Freigabe - zum Missfallen der Union.

Seite 7

Migration in die EU: Quoten sollen’s richten

Brüssel. Nach den Bootsunglücken im Mittelmeer drängt Brüssel die Staaten zum Handeln: Gegen den Widerstand vieler Länder will die EU-Kommission Flüchtlinge künftig per Quoten auf verteilen. Auf Deutschland würden dabei mit 18,42 Prozent die meisten der umverteilten Migranten entfallen. Das sieht ein Strategiepapier zur Einwanderung vor, das die EU-Kommission am Mittwoch in Brüssel präsentierte. W...

ndPlusAnne Gonschorek, Kapstadt

Burundi in Turbulenzen: Lage nach Putsch unklar

Präsident Pierre Nkurunziza sitzt in Tansania fest. Nachdem er zu einem Gipfel mit der Afrikanischen Union geflogen war, muss er nun zusehen, wie ihn Generalleutnant Niyombare zu stürzen versucht.

Daniel Kestenholz, Bangkok

Vor den Traumstränden droht der Tod

Die Krise um die Bootsflüchtlinge in Südostasien geht dramatisch weiter. Berichten zufolge wurden Boote mit mehr als 800 Flüchtlingen zurückgewiesen. Ihre Lage scheint hoffnungslos.

Seite 8

US-Senat findet zu TTIP Kompromiss

Washington. Einen Tag nach ihrer Abstimmungsniederlage im US-Senat haben die Befürworter von Freihandelsabkommen mit der EU (TTIP) und dem Pazifikraum (TPP) einen Kompromiss mit den Gegnern ausgehandelt. Ab Donnerstag solle über ein Maßnahmenpaket abgestimmt werden, das strengere Vorgaben für die geplanten Handelsabkommen festlege, sagte der republikanische Mehrheitsführer Mitch McConnell am Mittw...

Auch nach 2016 Truppen in Afghanistan

Belek. Die NATO bereitet sich auf eine Verlängerung ihres bereits seit 14 Jahren andauernden Einsatzes in Afghanistan vor. Bei einem Treffen im türkischen Badeort Belek bei Antalya einigten sich die Außenminister der Mitgliedstaaten am Mittwoch, ihre militärische Präsenz in dem Krisenland auch nach dem Ende der aktuellen Resolute-Support-Mission aufrechtzuerhalten. Dann sollen zivile Kräfte die Fü...

Klaus Joachim Herrmann

Zum NATO-Frühstück nichts Neues

Den neusten Stand der Beziehungen zwischen der NATO und Russland brachte US-Außenminister John Kerry zum Auftakt der Tagung der NATO-Außenminister am Mittwoch selbst mit.

David X. Noack, Minsk

Kein Maidan in Minsk

Die Wirtschaft Belarusslands leidet unter der Wirtschaftskrise des großen russischen Nachbarn - doch einen Maidan wünschen sich eher nur wenige. Präsident Alexander Lukashenko sitzt fest im Sattel der Macht.

Seite 9

Bundesregierung will weniger Antibiotika

Die Koalition will schärfer gegen den Missbrauch von Antibiotika in der Medizin und Tierhaltung vorgehen, um so der Ausbreitung gefährlicher Keime vorzubeugen. Richten soll es ein globaler Aktionsplan der WHO.

ndPlusReimar Paul

Kohle für AKW-Rückbau gebraucht

Während der Energiekonzern RWE am Mittwoch weitere Gewinneinbußen beklagte, sorgt RWE-Chef Terium im TV-Interview für Furore: Das Geld für den Rückbau von Atomkraftwerken müsse noch verdient werden.

Seite 10

Ver.di will Kita-Streiks fortsetzen

Berlin. Die Gewerkschaft ver.di will die Arbeitsniederlegungen an Kindertagesstätten bundesweit in der kommenden Woche fortsetzen. Ein Angebot der Arbeitgeberseite, das lediglich über die Medien transportiert worden sei, berücksichtige zwei Drittel der Betroffenen nicht und sei deshalb nicht verhandlungsfähig, erklärte der Verdi-Sprecher Günter Isemeyer, in Düsseldorf. Zu dem unbefristete...

Lösung bei Lufthansa in Sicht

Frankfurt am Main. Die Chancen auf eine Lösung im Streit zwischen der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) und der Lufthansa steigen. Die Piloten nahmen das von ihnen seit langem geforderte Angebot der Fluggesellschaft für eine Gesamtschlichtung an. »Nun muss zügig ein Schlichter gefunden werden, mit dem die Details und Inhalte der Schlichtung abgestimmt werden«, sagte VC-Sprecher...

ndPlusPeter Nowak

Erwitte feiert Jubiläum

»Keiner, auch der Seibel nicht, keiner schiebt uns weg«. Das von der Liedermacherin Fasia Jansen umformulierte Streiklied erinnert an einen besonderen Arbeitskampf in der nordrheinwestfälischen Kleinstadt Erwitte. 150 Beschäftigte hatten dort am 10. März 1975 das Zementwerk Seibel & Söhne besetzt, um gegen Massenentlassungen zu protestieren. 40 Jahre später hat Dieter Braeg im Verlag ...

Oliver Eberhardt

Schuften in der Wüste

Mit Megaprojekten will Ägyptens Regierung Investoren und damit neues Geld ins Land holen - auf Kosten der Arbeiter, die unter extremen Bedingungen schuften. Gewerkschafter sind alarmiert.

ndPlusAndreas Knudsen

Klassenkämpferisches Dänemark?

Den europäischen Vergleich der Streiktage zwischen 2003 und 2013 führt Dänemark an. Dass die Beschäftigten als besonders arbeitskampffreudig bezeichnet werden können, stimmt noch lange nicht.

Seite 11

Buschkowsky wird Kommentator

Heinz Buschkowsky (SPD), früherer Bürgermeister von Neukölln, ist künftig wöchentlich mit eigenen Kommentaren im Radio zu hören. Der »Buschfunk mit Heinz Buschkowsky - klein, rund und bissig« werde ab sofort freitags zwischen 6 und 10 Uhr im Berliner Rundfunk 91.4 ausgestrahlt, teilte der Sender am Donnerstag mit. Buschkowsky werde in der Sendung von Moderatorin Simone Panteleit aktuelle politisch...

Post weitet Streik aus

Im Tarifstreit bei der Post weitet die Gewerkschaft Verdi ihren Warnstreik aus. Knapp 2000 Beschäftigte in Berlin und Brandenburg seien am Freitag ab Arbeitsbeginn in den frühen Morgenstunden aufgerufen, ihre Tätigkeit niederzulegen, teilte ver.di am Donnerstag mit. Betroffen seien Brief- und Paketzustellung in Berlin, im Randgebiet und an zahlreichen Standorten in Brandenburg. Einige Millionen Br...

ndPlusSarah Liebigt

Buschkowsky macht den Wowi

Es gibt Ereignisse, die sind so absurd, dass man sich darüber kaum noch lustig machen kann. Nachdem der ehemalige Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) von Kollegen (!) als »Journalist« geadelt wurde, weil er im Radio viereinhalb Minuten lang quasseln darf - wird nun noch ein Ex-Bürgermeister Kommentator im Rundfunk: Heinz Buschkowsky.

Festnahmen nach Gewalt im U-Bahnhof

Fünf Tage nach der brutalen Attacke auf einen 25-Jährigen und seinen Begleiter im U-Bahnhof Klosterstraße hat die Polizei erste Ermittlungserfolge und erschreckende Details öffentlich gemacht. Der Angriff, bei dem der Mann lebensgefährlich verletzt wurde, hatte den Erkenntnissen zufolge ein fremdenfeindliches Motiv. Das Opfer und sein 24-jähriger Begleiter sind mongolischer Herkunft.Zwei Verdächti...

Claudia Kornmeier und 
Andreas Rabenstein

Parallelwelt auf dem Neuen See

Im Berliner Tiergarten werden die Zeltlager der Obdachlosen immer größer. Das Ordnungsamt räumt regelmäßig - doch einige Tage später sind die Zelte wieder da.

Seite 12

Tierheime: Knappe Budgets

Potsdam. 1,6 Millionen Euro aus Lottomitteln sind seit 1992 in den Aus- und Neubau von Tierheimen in Brandenburg geflossen. Auch in Zukunft können Tierschutzvereine auf finanzielle Unterstützung zählen, wie aus einem Statement von Verbraucherschutzminister Helmuth Markov (Linke) hervorgeht.Der Landestierschutzverband kritisiert dennoch, dass die öffentliche Hand für den Betrieb der Heime und die V...

Tarifkonflikt gelöst

Potsdam. Im Tarifkonflikt beim Brandenburger Nahverkehr hat es eine Einigung zwischen ver.di und der Arbeitgeberseite gegeben. Das erklärte der ver.di-Landesbezirk Berlin-Brandenburg am Donnerstag in einer Pressemitteilung.Die ver.di-Tarifkommission hat demnach in ihrer Sitzung am Mittwoch dem tags zuvor erzielten Verhandlungsergebnis mit großer Mehrheit zugestimmt. In einer weiteren Urabstimmung ...

Absurde Debatte ums Raumschiff ICC

Das ICC ist ein Wahrzeichen des alten Westberlin. Voller Asbest und veraltet ist es seit einem Jahr geschlossen. Über seine künftige Nutzung wird seit Jahren heftig gestritten.

Streit um Zaun am Pfingstberg geht weiter

Mäzen Döpfner will den verwilderten Park samt der maroden Villa Schlieffen am Pfingstberg sanieren. Doch seine Pläne stoßen auf Widerstand. Der Park soll öffentlich bleiben.

ndPlusSteffi Bey

Kraft des Feuers

Kurioses auf 380 Quadratmetern: Neun Gartenkabinette sollen zur Internationalen Gartenausstellung 2017 (IGA) entstehen. Jetzt wurden die Entwürfe präsentiert. Kein Garten gleicht dem anderen.

ndPlusTomas Morgenstern

Ein Schiff wird kommen

2001 wurde in Schwedt Brandenburgs größter Hafen eingeweiht. Nun wollen Deutschland und Polen den Wasserweg zwischen Schwedt, Szczecin und der Ostsee für Küstenmotorschiffe fit machen.

Seite 13

Der Strand gehört allen

Sellin. Noch finden es wohl die meisten zu kalt, um in der Ostsee zu schwimmen. Doch die Badeorte haben sich vorbereitet. In Sellin auf Rügen etwa, wo schon die 1997 wiedererrichtete Seebrücke einen eher mondänen Charakter repräsentiert, warten in den am Hochufer neu gebauten Strandvillen »Philine« und »Claire« auf solvente Gäste: Bis zu 210 Quadratmeter auf zwei Stockwerken bieten die neuen Appar...

Hagen Jung

Lieber tot als zurück nach Bulgarien

An einem Samstagabend im April zündet sich der Marokkaner Hamid R. aus Angst vor einer Abschiebung im niedersächsischen Lingen auf einer Kreuzung an. Schwerverletzt überlebt er. Politisch sorgt der Fall für Wirbel.

Andreas Hummel

Kulturschätze für jedermann?

In Erfurt sind Museen jeden ersten Dienstag im Monat kostenfrei - mit guten Ergebnissen. Gera musste seinen eintrittsfreien Freitag wieder abschaffen. Doch die Diskussion geht weiter.

Seite 14

Große Gala für Hirschfeld

Die Finanzierung ist gesichert. Das Denkmal kommt. Es darf gefeiert werden. 80 Jahre nach seinem Tod wird der von den Nazis inkriminierte jüdische Arzt und Sexualwissenschaftler Magnus Hirschfeld in Berlin geehrt. Den Initiator und maßgeblichen Vertreter der homosexuellen Emanzipationsbewegung sowie all jenen, die sich für eine gebührende Erinnerung an ihn in der deutschen Hauptstadt einsetzten, i...

Kinderstars gesucht

Einmal mit Stars aus dem Londoner West End auf der Bühne stehen und das in einer offiziellen Musical-Produktion von Andrew Lloyd Webber und Tim Rice: Dieser Traum kann schon bald in Erfüllung gehen. Für das exklusive Gastspiel des Erfolgsmusicals Jesus Christ Superstar vom 28. Juli bis 2. August 2015 an der Deutschen Oper Berlin sucht das Produktionsteam einen Kinderchor, der das Star-Ensemble aus...

Ernst Reuß

Berlin in Trümmern

Im ambitionierten Elsengold Verlag erschien nach dem 400-seitigen Bildband »Berlin im Dritten Reich« nun noch das Buch »Leben in Trümmern«. Traudl Kupfer hat Zeitzeugen befragt und deren Erinnerungen an das Jahr 1945 aufgeschrieben. In 50 kurzen Geschichten werden Schicksale verschiedener Menschen geschildert, darunter Zwangsarbeiter, untergetauchte Juden, stramme Nazis und »ganz gewöhnliche Deuts...

Andreas Gläser

Das Karussell des Clowns

Wir spazierten zum Wochenmarkt, dort gab es ein altes Karussell, das von einem Clown betrieben wurde. Er hatte rote Haare und ragte wie ein kleiner Leuchtturm aus der sich zerstreuenden Menschenmenge hervor.

Claudia Götze, Heiligenstadt

Rollstuhlfahrer testet Hainich-Wege

Sein Handbike ist startklar, die vier Routen stehen fest. Rollstuhlfahrer Marco Pompe aus Altengottern (Unstrut-Hainich-Kreis) ist am Donnerstag zu einer Tour durch den Nationalpark Hainich und Teilen des Naturparks Eichsfeld-Hainich-Werratal aufgebrochen. Sein Ziel: Er will Radwege in den Parks auf Barrierefreiheit testen. Dafür hat er ein Konzept erarbeitet, das voriges Jahr beim bundesweiten We...

ndPlusRolf Schraa, Essen

Graue Schönheit vor zweitem Frühling

Seit der Kohle- und Stahlkrise ging es in Essen lange bergab. Doch seit einigen Jahren wächst die Wirtschaft der Ruhr-Metropole wieder. Mit dem Umzug von Eon hofft die Stadt auf weiteren Schwung.

Heidrun Böger, Leipzig

»Jeki« erobert die Klassenzimmer

425 000 Euro gibt Sachsen jährlich für zusätzliche Musikangebote an ländlichen Primärschulen aus. Das verbessere das Lernklima. In Hamburg, Hessen und Nordrhein-Westfalen gibt es ähnliche Programme.

ndPlusKlaus Hammer

Die Leidenschaft des Sehens

Er zeichnet und radiert, was ihm so vor die Augen kommt: Figuren und Porträts, Kleider und Kostüme, Sänger und Schauspieler auf der Bühne, Theater-, Literatur- und Leseerlebnisse, Bäume und Landschaften oder auch seine inneren Welten. Was er zu sagen hat und wie er es sagen will, das lässt sich nicht malen oder bildhauerisch erfassen, weniger der Motive und Themen als vielmehr seiner Art wegen, Di...

ndPlusChristian Baron

Der Gesichtsausdruck beim Nageln

Was am Ende bleibt, ist Ahnungslosigkeit. Wie um alles in der Welt soll man sich dazu nur verhalten? Klar, oft darf solch eine Kapitulation vor dem zu besprechenden Gegenstand nicht vorkommen, sonst hätte man ja seinen Beruf verfehlt. Aber dieser Theaterabend lässt einen doch ziemlich ratlos zurück. Eine eindeutig ausfallende Kritik, eine nachvollziehbare Bewertung und ein abschließendes Urteil er...

Seite 15

Krieg digital

Die American Battle Monuments Commission (ABMC) veröffentlichte einen kosten Lehrerleitfaden, um den Ersten Weltkrieg im Unterricht besser begreifbar zu machen. Er kann über iBook und auch von der ABMC-Webseite, www.abmc.gov/learning, heruntergeladen werden und ist für die Fächer Geschichte, Kunst und Englisch nützlich. nd...

Walter Kaufmann

Eindringlich

Die Prosa dieser Dichterin ist wortgenau und wunderbar: »Jeder, der auf die kleinen weißen, rot gedeckten Häuser blickt, jeder, der den Duft nach Minze, Zitronen und Honig tief einatmet, fühlt sich, als sei er ins Paradies gekommen …«, schreibt sie, die als Kind dem polnische Ghetto Czestochowa entkommen war, den Krieg mit gefälschten Papieren überlebt hatte und sich später in Israel als Ir...

ndPlusRalf Hutter

Gekonnter Krach

Die Aussage, dass eine Band sich musikalischen Schubladen verweigert, ist heutzutage abgedroschen. In den 1980er Jahren war das noch nicht so, doch schon damals traf diese Aussage auf Faith No More zu.

Hans-Dieter Schütt

Zwischen Spaß und Schrecken

Ein zukünftiges Theater kann »weder rechts noch links, weder 
sozialistisch noch 
ökologisch sein. Aber es kann sich begeistern für den Aufstand gegen alle Parasiten. Gedanken zum neuen Buch des Schauspielers Jürgen Holtz.

Seite 16

Leseprobe

Der Erste Weltkrieg war ein regelrechtes »Menschenschlachthaus«, so der Titel des prophetischen Buches von Wilhelm Lamszus aus dem Jahre 1912. Aber der »Große Krieg« war mit dem Friedensschluss von 1919 nicht wirklich beendet. Nicht nur, dass es Nachfolgekriege auf dem Balkan, im Nahen und Mittleren Osten sowie Vertreibungen von vielen Hunderttausend Menschen gab. Entscheidend für Europa blieb,...

ndPlusAlexander Bahar

»Hart, aber nützlich ...«

Das Deutsche Reich habe beim »Schicksal der Armenier im Ersten Weltkrieg« eine »unrühmliche Rolle« gespielt, formulierten es die Bundesregierung zum 100. Gedenkjahr des Genozids. Eine verharmlosende Formulierung.

Peter Kirschey

Die bellizistische Presse jubelte

Vor 100 Jahren, am 7. Mai 1915, gab der Kapitän des kaiserlich-deutschen U-Boots U-20, Walther Schwieger, den Befehl zum Abschuss des Torpedos auf das britische Passagierschiff RMS »Lusitania«. Ausgangspunkt für wilde Spekulation.

Seite 17
ndPlusRobert D. Meyer

Unter der Käseglocke

Internetgiganten aus dem Silicon Valley predigen die Freiheit im Netz und meinen die Freiheit zur real praktizierte freiwilligen Selbstaufgabe unserer Wahlmöglichkeiten. Eine neue Offerte an Verlage verstärkt die Monopolisierung.

Seite 18
ndPlusMarco Mader und Dominik Kortus, Madrid

Fiasko für Real - Überraschungscoup von Juve

Spaniens Medien betrauern die verpasste Chance auf einen »Super-Clásico« in Berlin. Italien jubelt: Ex-Stürmer der Real-Jugend Morata schoss die »Alte Dame« Juve ins Endspiel am 6. Juni gegen Barca.

Alexander Ludewig, München

Noch mehr Pep beim FC Bayern

Nur ein Titel 2015, erstmals seit 2011 keine Finalteilnahme: Weil die Strategie des FC Bayern Pep Guardiola heißt, wird der Klub ihm die Spieler kaufen, die er zur Umsetzung seiner Philosophie braucht.

Seite 19

Dann eben der nächste Pokal

Am vergangenen Wochenende verpasste Ihr Team wegen eines einzigen Tores gegen Magdeburg das DHB-Pokalfinale. Am Sonnabend wartet beim nächsten Final Four, diesmal um den EHF-Cup, eine weitere Titelchance. Ist die schnelle Pokalfolge ein Vorteil?Vorteil hin oder her. Es bringt nichts, dem einen Tor zu viel nachzuweinen. Ich bin bereits voll auf die neue Herausforderung im EHF-Cup konzentriert.Welch...

Andreas Zellmer, Castiglione

Das war nur der Aperitif

Schon nach der 5. Etappe fährt Giro-Topfavorit Contador in Rosa. In diesem Jahr peilt er das Double aus Giro- und Toursieg an, das zuletzt 1998 Marco Pantani schaffte. Ex-Sprintstar Cippolini stänkert.

Seite 20
Ammu Kannampilly, Chautara

Suche nach Überlebenden in Nepal

Nepal kämpft noch immer mit den verheerenden Auswirkungen der Himalaya-Erdbeben. Weitere Tote werden geborgen, Überlebende ausgeflogen, Zelte geliefert. Die Angst vor weiteren Beben geht um.

ndPlusReiner Oschmann

Lasst die Zausel doch unter sich bleiben

In der britischen Hauptstadt läuft eine Kampagne, in der es darum geht, ob die verbliebenen letzten Gentlemen Clubs, die nur Männer als Mitglieder dulden, für Frauen geöffnet werden.