Seite 1

UNTEN LINKS

Wir sind natürlich ganz und gar nicht einverstanden mit Euch, Ihr anonymen Bombendroher. Aber da Ihr nun offenbar entschieden habt, Euer gemeines Gewerk häufiger einzusetzen, stellen wir uns Fragen. Etwa, wer bei Euch die Auswahl trifft. Wird darüber abgestimmt, welche Großveranstaltung als nächste torpediert wird? Nach welchen Kriterien läuft die Entscheidung? Per Los? Manchmal denken wir ja, ...

Katja Herzberg

Noch zu retten?

Mit dem Verweis auf das Völkerrecht kritisierte nun UN-Generalsekretär Ban Ki Moon die Abweisung von Bootsflüchtlingen durch die Regierungen mehrerer südostasiatischer Länder. Der höchste Vertreter der Staatengemeinschaft hätte ruhig einen Schritt weiter gehen können. Seenotrettung wird durch internationale Abkommen verlangt. Die Bilder, die sich der Weltöffentlichkeit dieser Tage vor den Küsten v...

Varoufakis drängt auf Umschuldung

Athen. Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis hat sich erneut für eine Umschuldung seines Landes stark gemacht. Hellas benötige mehr Zeit für die Rückzahlung von Krediten an die Europäische Zentralbank (EZB). »Die Fälligkeit der Anleihen sollte verschoben werden«, sagte der Minister am Donnerstag in Athen. Dazu könnte ein Austausch von Papieren zwischen Europäischem Stabilitätsmechanismus...

Varoufakis drängt auf Umschuldung

Athen. Der griechische Finanzminister Yanis Varoufakis hat sich erneut für eine Umschuldung seines Landes stark gemacht. Hellas benötige mehr Zeit für die Rückzahlung von Krediten an die Europäische Zentralbank (EZB). »Die Fälligkeit der Anleihen sollte verschoben werden«, sagte der Minister am Donnerstag in Athen. Dazu könnte ein Austausch von Papieren zwischen Europäischem Stabilitätsmechanismus...

ndPlusTom Strohschneider

Bombenstimmung bei der FDP

Wenn der Neoliberalismus als TV-Format auf die Welt gekommen wäre - die Sendung hätte »Germany’s next Topmodel« geheißen. Sie bringt den Kern radikaler Marktideologie auf die Bühne. Was das mit der FDP zu tun hat?

Seite 2
René Heilig

Telekom im »Transit«

Mehr als die Hälfte der rund 40 000 Suchbegriffe, die der BND in der Abhörstation Bad Aibling aussortiert hatte, wurden dennoch zur Spionage in Europa verwendet, meldeten Medien am Freitag. Ergo: Die NSA spionierte also weit mehr gegen deutsche Interessen als bislang bekannt. Aha.

ndPlusOliver Eberhardt

Nur der Wille zur Macht

Fast acht Wochen ist es her, seit Israel ein neues Parlament gewählt hat. Viel wurde danach über einen »überzeugenden Sieg« für Benjamin Netanjahu, für die Rechte gesprochen. Gestimmt hat das schon damals nicht.

ndPlusGrit Gernhardt

Mehr Streiks!

Streiks sind doof und machen Ärger. Wer jetzt nur noch liegengebliebene Briefe, geschlossene Kitas und ausgefallene Züge auf sich zukommen sieht, sollte versuchen, die eigenen Befindlichkeiten zurückzustellen.

Ingolf Bossenz

Grausamer Guru

40 000 Militante in sechs Ländern sollen das Heer des Gurus gebildet haben. Als er vor 20 Jahren aufgespürt wurde, lag er verlassen in einem geheimen Raum seines Stützpunktes in der japanischen Provinz Yamanashi.

Martin Leidenfrost

Unter Ölmännern

In die britische Ölhauptstadt Aberdeen fuhr ich der Vollständigkeit halber hinauf. Ich hatte in diesem schönen Leben schon Atomstädte, Kohlestädte, Uranstädte, Manganstädte und Gasstädte durchstreift, besonders ausgiebig aber die Mutterstadt unserer Ölzivilisation, Baku. Zur vorletzten Jahrhundertwende kam die Hälfte der weltweiten Ölförderung aus dem ölgetränkten und gasdurchzischten Erdreich ...

Seite 3

Leben danach

Wie vielen Menschen die Erdbeben in Nepal ihre Existenzgrundlage raubten, weiß wohl noch niemand zu sagen. Unzählige leben derzeit in provisorischen Behausungen wie in Bhaktapur (Bild). Seit am Dienstag erneut die Erde gebebt hat, melden die Behörden wieder jeden Tag Todesopfer. 117 Menschen starben in dieser Woche; 8202 Tote wurden bisher nach dem verheerenden Beben am 25. April gefunden. Opfer f...

Arno Klönne

Nichts Rettendes in Pink

Wer soll - außer einem spezifischen Klientel - der FDP dauerhaft Vertrauen schenken? Die in vieler Hinsicht angeschlagene deutsche Demokratie hätte von einem Wiederaufstieg der Freidemokraten nichts Rettendes zu erwarten.

Seite 4

Mehr Beweise für NPD-Verbot

Karlsruhe. Das NPD-Verbotsverfahren ist einen Schritt weiter: Am Freitag sind die vom Bundesverfassungsgericht geforderten weiteren Beweise der Länder zur Abschaltung von Geheimdienstinformanten fristgerecht in Karlsruhe eingegangen. Ein Gerichtssprecher bestätigte auf Nachfrage den Eingang von insgesamt vier Aktenordnern mit Materialien. Die Unterlagen werden in einem nächsten Verfahrens...

Fabian Köhler

Islamfeindlichkeit für Regierung uninteressant

13 Angriffe auf Moscheen hat die Bundesregierung in diesem Jahr gezählt. Wenn das stimmte, wäre es reiner Zufall. Denn ihre Antwort auf eine Anfrage der LINKEN zeigt vor allem eines: Desinteresse.

ndPlusFabian Lambeck

Alles wird Mut

Die FDP ist wieder da. Bunt, grell und irgendwie rebellisch. Bereits bei der Wahl des Veranstaltungsortes zeigte die Parteiführung ihr Gespür für die Inszenierung eines Neuanfangs.

Seite 5
Ismail Küpeli

Kobane als Initialzündung

Die linke internationalistische Szene trifft sich bis Sonntag in Münster. Sie hofft, aus dem wieder erwachten Interesse an Fragen der internationalen Solidarität neue Kraft zu schöpfen.

Sebastian Haak

Doppelt hält vielleicht besser

In den vergangenen Monaten hat Susanne Hennig-Wellsow deutlich an Profil gewonnen - das findet sie wohl auch selbst. Ob sie sich deshalb einen Tabubruch leisten kann, will sie offenbar ausprobieren.

ndPlusSebastian Haak

Bizarr, bizarrer, AfD

Selten hat sich eine Partei öffentlich so zerlegt, wie die rechtspopulistische AfD das gerade tut. Trotzdem beteuern selbst die Spalter innerhalb der Partei, sie wollten, dass die AfD nicht zerbricht.

Seite 6

EU-Debatte dreht sich um die Schleuser

Berlin. Die Bundesregierung äußert sich weiter zurückhaltend zum deutschen Beitrag für den geplanten EU-Militäreinsatz gegen Schleuserbanden im Mittelmeer. Für die Bundeswehr stehe derzeit die Seenotrettung im Vordergrund, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums in Berlin. Darüber hinaus gebe es »keinerlei Planungen zu irgendeinem anderen Einsatz«. Seit dem 5. Mai sind eine Fregatte un...

ndPlusAlfred Michaelis

Malfest der Unfallskizzen in Vientiane

Ausländer halten die vielen weißen Linien und Zeichen auf der Souphanouvong Avenue in Vientiane für Reste eines Straßenmalfestes. Doch es sind die Markierungen von Verkehrsunfällen.

Mathias Peer

Rohingyas vor den Küsten

Vor den Küsten Thailands, Malaysias und Indonesiens treiben Tausende Flüchtlinge in Booten auf dem Meer. Bei den meisten handelt es sich um die in Myanmar verfolgte Volksgruppe der Rohingya.

Seite 7

Gorbatschow: Nüchternheit braucht Zeit

Moskau. 30 Jahre nach seinem Feldzug gegen Alkoholmissbrauch in der Sowjetunion hat der einstige KPdSU-Generalsekretär und »Vater der Perestroika« Michail Gorbatschow (84) die damalige Kampagne als Fehler bezeichnet. Die Maßnahme hätte Schritt für Schritt und nicht so radikal eingeführt werden müssen, sagte er der russischen Tageszeitung »Komsomolskaja Prawda«. »Man muss so etwas allmählich mac...

ndPlusFelix Weiß

Moldaus verschwundene Milliarde

Unter dem starken Druck der Öffentlichkeit laufen in der Republik Moldau inzwischen Ermittlungen gegen Korruption im öffentlichen Sektor.

Seite 8

Handy-Nutzung im Ausland bleibt teuer

Berlin. Die Roaming-Gebühren, die EU-Kommission und EU-Parlament ursprünglich per Gesetz bis Juli 2016 ersatzlos abschaffen wollten, sollen einem Zeitungsbericht zufolge noch jahrelang weiter bestehen. Das berichtete die »Bild«-Zeitung am Freitag unter Berufung auf ein Geheimpapier aus dem Europäischen Rat vom 27. April 2015. Demnach verständigte sich der zuständige EU-Ministerrat darauf, ab 1....

ndPlusHans-Georg Draheim 
und Ralf Streck

Nur mit EZB-Doping

Die deutsche Wirtschaft hat zum Jahresanfang geschwächelt. Angetrieben wurde die deutsche Konjunktur zuletzt vor allem vom niedrigen Ölpreis und dem abstürzenden Eurokurs.

ndPlusAndrej Sokolow

Wie viel Musik soll gratis sein?

Das Wachstum der Streaming-Dienste ist der Hoffnungsträger der Musikbranche. Doch es gibt Streit um die richtige Strategie: erst mit Gratis-Angeboten ködern oder gleich mit Abos abkassieren?

Grit Gernhardt

Keine Stille bei der Post

Die Gewerkschaft ver.di streikt weiter - und erhebt schwere Vorwürfe gegen die Post. Sie soll den Ausstand unzulässig behindert haben.

Seite 9

Vorschlag für Doppelspitze

Die geplatzte Wahl des neuen Chefdirigenten der Berliner Philharmoniker hat auch international für Aufsehen gesorgt. Weil sich die Orchestermitglieder Anfang der Woche nicht auf einen Kandidaten einigen konnten, schlägt der britische Musikkritiker Norman Lebrecht jetzt eine Doppelspitze vor, wie die »Bild«-Zeitung (Freitagsausgabe) berichtet. Lebrecht plädiert für den deutschen Dirigenten Christia...

Merk-würdigkeiten

Könnten Außerirdische auf unsere Erde blicken, sie würden auf allerlei Seltsames stoßen; Seltsames, das bei den Bewohnern dieses Planeten, den Menschen, den Status von Merkwürdigkeiten inne hat. Offenbar, so muss es den Außerirdischen erscheinen, gibt es Orte auf der Erde, an denen die Menschen Dinge sammeln, die sie für würdig erachten, sich an sie zu erinnern, sie sich also zu merken. Daraus, so...

Der Intendant kehrt zurück

Der auf Beschluss der Rostocker Bürgerschaft zurückgeholte Theaterintendant Sewan Latchinian hat seine Arbeit am Volkstheater wieder aufgenommen. »Die Stadt wurde fristgerecht darüber informiert, dass Herr Latchinian seine Tätigkeit zu den bisherigen Vertragskonditionen fortsetzt«, sagte dessen Anwalt Philipp M. von Groll am Freitag auf Anfrage. Damit sei auch das Verfahren vor dem Arbeitsgericht ...

Thomas Grossman

Bye Bye King

Der große Blues-Musiker B. B. King muss diese Geschichte Hunderte Male erzählt haben: Er spielte 1950 in Twist (Arkansas), als zwei Männer eine Schlägerei begannen und den Kerosin-Ofen umwarfen. King flüchtete wie alle anderen vor dem Brand nach draußen - bis er sich an seine 30 Dollar teure Gitarre erinnerte. Er rannte wieder in das Gebäude und rettete sie. Dann erfuhr er, dass die Auseinanderset...

ndPlusThomas Blum

Gefrorene Schokoriegel

Es ist nicht immer einfach, eine Leiche zweifelsfrei zu identifizieren, wenn von ihr nur ein kleines Teil aufzufinden war. Die schottische Romanautorin Helen FitzGerald ist so etwas wie eine Expertin darin.

Seite 10

Hinweise auf Raubkunst

Bei sechs Werken der Kunstsammlungen Chemnitz gibt es Hinweise, dass sie den ursprünglichen Eigentümern während der Nazi-Zeit unrechtmäßig weggenommen wurden. Die Bilder sollen in die Lost Art Datenbank des Deutschen Zentrums Kulturgutverluste in Magdeburg aufgenommen werden, wie Museumschefin Ingrid Mössinger am Freitag sagte. In den vergangenen 18 Monaten hatte ein Kunsthistoriker 197 Werke -...

Zurück zu den Erben

Ein Raubkunst-Bild aus der umstrittenen Kunstsammlung von Cornelius Gurlitt ist am Freitag zu seinen rechtmäßigen Besitzern zurückgekehrt. Der Vertreter der Familie Rosenberg, Christopher Marinello, nahm das Gemälde »Sitzende Frau« von Henri Matisse am Vormittag in der Nähe von München entgegen. »Das ist ein sehr glücklicher Tag«, sagte der Anwalt der Deutschen Presse-Agentur. »Meine Mandanten ...

Volkmar Draeger

Die Misere des Menschseins

Dass die Vorstellung stattfinden würde, war nicht selbstverständlich. Mehrfach hatten die Tänzer des Staatsballetts Berlin zuletzt kurzfristig gestreikt. Sie wollen einen Haustarifvertrag durchsetzen, in dem es um die Staffelung der Gagen, die Arbeitszeit und den Gesundheitsschutz geht. In großer Mehrheit sind die Tänzer bei ver.di organisiert. Nach Angaben der Gewerkschaft lehnt die Opernstifu...

ndPlusCaroline M. Buck

Kämpfer oder Zyniker

Sein dreißigstes Jubiläum feiert derzeit das DOK.fest München und ist deshalb in diesem Jahr gleich um drei Tage länger. Zehn Tage nun also, die mit Filmen über China gefüllt sind und mit Filmen über Geld.

Seite 11

»Ich bin kein Held«

Gustav Adolf Schur ist eine DDR-Sportlegende. Heute engagiert sich der 84-Jährige im Friedensfahrtmuseum in Kleinmühlingen und im »Kuratorium Friedensfahrt« für eine Neuauflage der unvergessenen Rundfahrt.

Seite 12

»Das war eines Finales würdig«

Celia Sasic erzielte das 1:0 gegen Paris. Später wurde sie zur besten Spielerin ausgezeichnet. Sie lieferte ein starkes Spiel ab, das ihr letztes für den 1. FFC Frankfurt gewesen sein könnte.

Spannendster Abstiegskampf seit Jahren

Der Fußball-Bundesliga steht das spannendste Abstiegsfinale seit Jahren bevor. Noch nie seit Einführung der Drei-Punkte-Wertung war der Abstand zwischen Platz 14 und 18 vor dem zweitletzten Spieltag so gering.

Oliver Kern

Die ich rief, die Geister, ...

Der 1. FFC Frankfurt hofft nach dem Gewinn der Champions League auf eine rosige Zukunft. Ohne den Erfolg hätte der einstige Branchenführer wohl den Anschluss an neue Konkurrenten verloren.

Seite 13

Zeichen setzen gegen Homophobie

Zum Internationalen Tag gegen Homophobie und Transphobie am Sonntag beteiligen sich zwölf Berliner Fußballvereine an einer Akzeptanzkampagne.

ndPlusSarah Liebigt

Ach, Bayern

Dass Menschen nach Berlin kommen, die Berlinerinnen und Berliner um ihren Schlaf bringen, das ist schon immer so gewesen. Touristen, Schwaben, Exil-Bayern, Ex-Baywatchstars, Schulklassen, Fans.

ndPlusChristian Baron

Kiffen gegen Solidarität

Aktuelle Debatten um eine Legalisierung von Cannabis verkennen, dass die Erfüllung dieser scheinbar emanzipatorischen Forderung ein weiterer Schritt auf dem Weg in die Gesundheitsdiktatur sein könnte.

Bernd Kammer

»Dragopoly« mit dem Bund

Das Verhältnis zwischen der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) und dem Land Berlin ist gerade etwas angespannt. Das gerichtliche Vorgehen des Bundes gegen den Bezirk wird Thema im Haushaltsausschuss des Bundestages.

Seite 14

Kasematte oder Ordenshaus

Zum Museumstag an diesem Sonntag können Interessierte Orte erkunden, die ansonsten verschlossen sind. Auch ungewöhnliche Führungen wie eine Nachtwanderung seien im Angebot, hieß es auf der gemeinsamen Internetseite der Museen, Ausstellungshäuser, Gedenkstätten und Schlösser in der Hauptstadtregion. In Berlin haben demnach mehr als 30 Häuser besondere Aktionen vorbereitet. Der Tag steht unter de...

Nachtflug für Fußballfans

Für das Champions-League-Finale wird das Nachtflugverbot in Tegel und Schönefeld außer Kraft gesetzt. Ein Finaleinzug des FC Bayern München hätte es Anwohnern leichter gemacht.

Milch und Butter sind zu billig

Im Streit um die Tierhaltung mischen sich »Ideologien und Legenden« unter die Fakten, meint Ministerpräsident Dietmar Woidke.

Wie sieht der Görli für alle aus?

Im neu gegründeten »Kollektiv kritische Stadtforschung« sind (ehemalige) Studierende und Aktivisten engagiert. Ein erster Beitrag widmet sich dem Kreuzberger Kiez rings um den Görlitzer Park.

Seite 15

Hochzeitsfest in der Lutherstadt

Wittenberg. Das Reformationsjubiläum rückt näher: eine Straße in der Wittenberger Altstadt, im Hintergrund die berühmte Schlosskirche, die derzeit saniert wird. Dort soll der Kirchenreformator Martin Luther am 31. Oktober 1517 seine 95 Thesen angeschlagen haben, der Tag gilt als Startpunkt der Reformation. Wittenberg in Sachsen-Anhalt erinnert im Juni aber zunächst an Luthers Hochzeit mit der N...

600 Hektar Polder werden renaturiert

Seit dreieinhalb Jahren fließt russisches Erdgas durch die Ostsee-Pipeline nach Deutschland. Als Ausgleich für den Eingriff in die Natur wird unter anderem der Polder Pinnow bei Anklam umgestaltet.

Nachtflug für Fußballfans

Für das Champions-League-Finale wird das Nachtflugverbot in Tegel und Schönefeld außer Kraft gesetzt. Ein Finaleinzug des FC Bayern München hätte es Anwohnern leichter gemacht.

Annika Graf

Forschen für das Parkhaus der Zukunft

Die Parkplatzsuche rangiert auf der Liste der unbeliebtesten Tätigkeiten vermutlich weit oben. Auch in Baden-Württemberg sucht man nach neuen Lösungen.

Milch und Butter sind zu billig

Im Streit um die Tierhaltung mischen sich »Ideologien und Legenden« unter die Fakten, meint Ministerpräsident Dietmar Woidke.

ndPlusAlice Bachmann

Mahnungen, auf Beton gemalt

In Bremen gibt es noch besonders viele Bunker aus der NS-Zeit, die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben bietet etliche zum Verkauf an. Doch einige sind durch Wandbilder zu Denkorten geworden.

Seite 16
Hans-Christian Wöste

Rollo-Siedlungen bis runter zum Strand

Viele Zweit- und Ferienwohnungen, aber hohe Mieten für die Einheimischen: Auf deutschen Inseln von Borkum bis Usedom greifen Sylter Verhältnisse um sich. Wie ist der Trend zu stoppen?

Antje Rößler

Supermond und Raumschiffklänge

Eineinhalb Jahre war die schweizer Künstlerin ununterbrochen auf Tournee. Danach verkroch sie sich für einige Zeit, um wieder zu sich selbst zu finden. Nun ist sie wieder zurück mit einem neuen Album.

ndPlusJörg Schurig, Pirna

Aus Sachsen ins Berliner Schloss

Mit Schlössern kennt man sich in Sachsen aus. Schloss Christiansburg in Kopenhagen, Schloss Braunschweig oder Dresdens Residenzschloss - alle gebaut auch mit Stein aus Pirna.

ndPlusGunnar Decker

Exkurs über dunkle Löcher

Wienerisch klingt nicht immer nach Opernball. Hier klingt es eher nach Wiener Blut aus der Schlachthofperspektive, ebenso gefährlich wie schmutzig. Aber das gibt sich dann bald wieder, denn so ernst ist »Die lächerliche Finsternis« in der Regie Dušan David Pařízeks vom Wiener Akademietheater doch wieder nicht gemeint. Schade. Die Stückidee des Autors Wolfram Lotz scheint erst einmal ...

Seite 17

Sieben Tage, sieben Nächte

Ein Fitnessstudio ist genau das Gegenteil eines dörflichen Sportvereins, der die einzige Möglichkeit für Zugezogene bietet, bei Einheimischen Anerkennung zu finden. Ins Fitnessstudio scheinen Menschen zu gehen, um bloß niemanden kennenzulernen.

Seite 18

»Der Islam ist die Religion, die aktuell am meisten nervt«

Wenn Sie mit einer neuen Zeichnung beginnen, was treibt Sie mehr an: der Wille, eine politische Aussage zu transportieren, oder die Neugier am Detail und die Lust am Zeichnen? Ich muss zugeben, als ich den Blog vor sieben Jahren begonnen habe, ging es mir in erster Linie um die Verbreitung einer politischen Botschaft. Ich war wütend und empört, ich denke, das war mein erster Antrieb. Aber...

Seite 20
ndPlusReiner Oschmann

Ein Mann mit vergiftetem Namen

Noch hat er sich nicht offiziell erklärt, doch es ist ein offenes Geheimnis: Auch Jeb Bush will ins Weiße Haus. Der frühere Gouverneur von Florida (1999-2007) ist das vierte Familienmitglied, das ein nationales Amt anstrebt - nach Bruder George W. und Vater George H.W., zusammen zwölf Jahre Präsident, sowie Großvater Prescott, einst Senator. Die Herausforderungen sind beträchtlich, die Chancen ...

Seite 21
Raul Zelik

Die Untoten 
des Kapitals

Laut »Wirtschaftswoche« sind 75 Prozent der Deutschen der Ansicht, der Kapitalismus müsste stärker politisch reguliert werden. In Frankreich sieht man noch klarer: Dort sind 43 Prozent der Ansicht, der Kapitalismus sei am Ende, ein neues System müsse her. Doch auch wenn die Hegemonie des Weltsystems bröckelt, artikuliert sich - auch im siebten Jahr der globalen Krise - vergleichbar wenig Widers...

Seite 22
ndPlusLeo Fischer

Das kann weg!

Ein Professor, berühmt, meinungsstark, umstritten, Berater der Mächtigen und beliebter Gelehrtendarsteller im Fernsehen, hat ein Problem. Das Problem sind seine Studenten. Sitzen doch einige von denen nicht nur treudoof ihre Veranstaltungen ab und hamstern Credit Points, sondern hören dem Professor zu. Diskutieren seine Thesen öffentlich, greifen fragwürdige Positionen an und nehmen ihn insgesa...

Schmidbauer

Süchtig nach Lob

Zu Beginn des Jahres 2015 haben wir beunruhigende Einblicke in das menschliche Ur-Bedürfnis nach Lob und Anerkennung erlebt. Es begann relativ trivial mit dem Hollywood-Streifen über einen Scharfschützen, der in Irak 160 Menschen erschossen hat. Die Kamera blickt durchs Zielfernrohr auf eine Trümmerstadt in Irak. Unten rücken die Marines vor, oben auf einem Dach liegt Chris Kyle und beherrscht ...

ndPlusKurt Starke

Emotionsbeben Abtreibung

Da und dort ein kleiner Disput, gelegentlich ein Lebenszeichen der so genannten Lebensschützer nebst Gegendemo. Ansonsten scheint - 20 Jahre nach der gesetzlichen Neuregelung zum Schwangerschaftsabbruch in Deutschland - beim Thema Abtreibung eine »merkwürdige Ruhe« eingezogen zu sein, wie es in dem vortrefflichen Buch von Ulrike Busch und Daphne Hahn »Abtreibung. Diskurse und Tendenzen« heißt. ...

Seite 23
Matthias Krauß

Das Warten auf die Stunde zwischen Hund und Wolf

Zu den abenteuerlichsten Szenen der griechischen Mythologie gehört die Legende vom fürchterlichen Minotaurus, der die Griechen in grauer Vorzeit terrorisierte. Der Minotaurus war ein stierköpfiger Halbgott, gezeugt von Göttervater Zeus und der Europa. Dieses Monster konnte von den Griechen so lange Menschenopfer fordern, bis der Athener Held Theseus ihn zur Strecke brachte. Mit Hilfe des Ariadn...

Seite 24
Lena Tietgen

Schule von morgen

In Finnland sollen die klassischen Schulfächer weichen und von fächerübergreifenden Themengebieten ersetzt werden. Es ist nicht grundsätzlich neu, was Finnland wagt. Den Fächerkanon in Themenblöcke zu fassen, wurde bereits Ende der 1990er Jahre in Hamburg erprobt. Pate stand ein Vorschlag des Schulforschers Wolfgang Klafki, der sogenannte Schlüsselprojekte entwickelt hat. Diese sollten die zukü...

ndPlusLena Tietgen

Finnland setzt auf Können, nicht auf Noten

Im August beginnt Finnland mit einer grundlegenden Schulreform, die bis 2020 umgesetzt werden soll. Im Zentrum steht die Umwandlung und Ergänzung des Fächerkanons in sogenannte »Phänomene«. Beispielsweise kann Mathematik in Berufsschulen des Gastgewerbes im Modul »Cafeteria-Service« in Form des Abrechnungswesens erlernt werden. Fächer wie Politik, Wirtschaft, Geografie und Fremdsprachen gehen i...

ndPlusVelten Schäfer

Die Katheder-Mimosen

Nicht nur gegen den Politologen Münkler ist Widerspruch laut geworden. Umgehend kommt der Vorwurf der »Feigheit« anonymer Kritik - über die neuesten Exempel des professoralen Waschlappenwesens.

Seite 25
Rainer Holze

Stunde Null?

»Meine Stunde Null« hieß ein DEFA-Spielfilm aus dem Jahr 1970 nach einem Drehbuch von Jurek Becker und mit Manfred Krug in der Hauptrolle. Ein Antikriegsfilm mit Witz, der ein Publikumserfolg war, trotz offizieller Kritik. »Eine ›Stunde Null‹ in den Köpfen?«, fragte ein Kolloquium, zu dem der Förderkreis Archive und Bibliotheken zur Geschichte der Arbeiterbewegung und das Berlin-Brandenburger B...

ndPlusKarlen Vesper

Eine Blumenspur auf dem Asphalt

Sie sehen wie Ninja-Kämpfer aus, ganz in Schwarz, halb vermummt. Die jungen Burschen am Roten Platz warten auf ihren Einsatz. Der Schnitt ihres Papphelms verrät, wen sie mimen sollen. Wolodja bestätigt auf unsere Nachfrage: »Ja, wir sind die Njemzi.« Als er bemerkt, dass er Deutsche (nd-Leser, die mit KulturenLeben reisen) vor sich hat, fügt er verlegen hinzu, er hätte lieber einen Rotarmisten ...

Irina Wolkowa

Traum und Albtraum

Auf dem Namensschild an der Tür in Berlin-Steglitz steht Heinz Hadrossek. In der Wohnung duftet es nach frisch gebrühtem Kaffee und Kuchen. Auf dem löwenfüßigen Couchtisch stehen Sammeltassen, aus der gleichen Ära scheinen die Ölgemälde an den Wänden und die Schrankwand zu stammen. Heinz Hadrossek, fast 88, spricht von »Komfort«. Er sagt es auf Russisch, obwohl er schon vor 23 Jahren nach Berli...

Seite 26
Walter Schmidt

Eine größere Familie macht Buntbarsche sozialer

Wenn Buntbarsche auch nur Menschen wären, könnte man von einer neuen Tierstudie auf die Prägung des menschlichen Sozialverhaltens in der Kindheit schließen - aber das wäre dann doch etwas zu kühn. Jedenfalls haben die Berner Verhaltensökologin Barbara Taborsky und der früher ebenfalls in Bern tätige Zoologe Stefan Fischer von der Universität Cambridge das Gruppenverhalten einer sehr familiären ...

ndPlusDieter B. Herrmann

Das lange Sterben der Riesengalaxien

Der Kosmos ist bekanntlich nicht nur unvorstellbar groß, seine Geschichte reicht auch Milliarden Jahre zurück. Die durchschnittliche Dauer eines einzelnen Menschenlebens, ja selbst die Existenz der Gattung Mensch auf unserem Planeten stellen im Vergleich zur bisherigen Lebenszeit des Universums nur Augenblicke dar. Setzen wir für die gesamte bisherige Dauer des Universums (13,82 Milliarden Jahr...

Seite 27
Martin Koch

Das Flüstern 
der Blätter

Viele Menschen halten Pflanzen nur für regloses Grünzeug. Andere wiederum glauben, dass die von ihnen liebevoll gepflegten Gewächse besser gedeihen, wenn man ab und zu mit ihnen spricht. Oder besser noch, wenn man behutsam über ihre Blätter streicht. Dass Pflanzen dies als Wohltat empfänden, wie es mitunter heißt, ist jedoch eine Legende. Denn sie verfügen über keine organische Struktur, ...

Seite 30
ndPlusKai Althoetmar

Die Gäste bringt der Klapperstorch

Das frühmorgendliche Stillleben von Čigoč ist stets das gleiche: Der alte Bauer mit der blauen Baseballkappe und seine Frau treiben ihre zwei Kühe über die Dorfstraße in die Allmende. Die Frau trägt ein Kopftuch und geht am Stock. Der Bauer sitzt o-beinig auf seinem vorsintflutlichen Rad und schwingt die Gerte. Die Morgenluft ist klar und kühl, die schwüle Hitze des Sommermittags noch...

Seite 31
ndPlusHeidi Diehl

Die Würfel sind gefallen

Natürlich ist der 13. nd- Lesergeschichten-Wettbe-werb unter dem Motto »Wenn alle Wege offen sind« noch nicht zu Ende, das Beste kommt zum Schluss: die Abschlussveranstaltung am kommenden Mittwoch, 18 Uhr, im Münzenbergsaal des nd-Gebäudes. Dennoch will ich schon einmal ein kleines Resümee ziehen: Mehr als 120 Leserinnen und Leser und solche, die es vielleicht noch werden, haben uns ihre Geschi...

Der schmeichelnde Hermes-Götterbote

Meine Freundin Christine, nicht mehr ganz jung - aber sie wissen ja, die Alten werden bekanntlich immer jünger -, erzählte mir ein Erlebnis, um das ich sie beneidete. Ich plaudere jetzt mal ziemlich detailliert aus dem Nähkästchen. Sie hat es mir erlaubt, weil sie metaphorisch meinte, frühlingsgrünen Rasen betrete sie in ihrem Alter nicht mehr, auf ausgetretenen Sommerwegen gehe sie sicherer. ...

Vom Sportmuffel zum Laufbesessenen

Im April 1974 gaben DDR-Sportjournalisten der sich zaghaft entwickelnden Laufbewegung mit der Idee »Eile mit Meile« neue Impulse. Ich gehörte damals zum Trio der Unsportlichsten meiner Klasse. Großvater prophezeite mir deshalb Probleme bei der Armee und schenkte mir einen Expander, mit dem ich mich durchaus anfreundete. Ein sehr sportlicher Klassenkamerad fragte mich im Oktober 1975, ob ich nic...

Seite 32
Christina Matte (Text) und Joachim Fieguth (Bild)

Überlebens-Kunst

Die Frankfurter Allee ist eine der dichtbefahrensten und lärmerfülltesten Straßen der Hauptstadt. Wer jedoch die studio galerie berlin betritt, die sich auf Höhe des U-Bahnhofs Samariterstraße befindet, den empfängt - vollkommene Stille. Nein: Leise, ganz leise swingt Benny Goodman. Rotweinmusik, Wohlfühltöne. Nun ist es nicht etwa so, dass die Leute die Galerie gleich in Massen betreten ...