Seite 1

UNTEN LINKS

In ihrem Wahn, die Fülle in der Leere, in der Finsternis das Licht zu entdecken, hat sich die FDP jetzt das Motto »German Mut« zugelegt. »German Angst« war gestern. Von wegen. Hier eine kleine Auswahl dessen, wovor sich die Deutschen fürchten: Teuerung und Terrorismus, Krankheit und Katastrophen, zu viel Arbeit und zu wenig Arbeit, Unterbezahlung und Übergewicht, Fuß- und Giftpilze ... Jüngsten Um...

ndPlusVelten Schäfer

Dobrindt-Maut für alle

Wird der den bajuwarischen Stammtischen geschuldete Maut-Plan wieder zurückgezogen werden müssen? Oder wird kommen, was Kritiker schon lange vorhersagen: eine allgemeine Pkw-Maut durch die Hintertür?

NSA-Überwachung wird vorerst eingeschränkt

Washington. Der US-amerikanische Geheimdienst NSA muss vorerst auf die umstrittene massenhafte Speicherung der Telefon-Metadaten von US-Bürgern verzichten. Der Senat in Washington konnte sich in der Nacht zum Montag nicht auf eine Verlängerung der zeitlich befristeten Spähprogramme zur Terrorismusbekämpfung einigen. Auch die Bundespolizei FBI verlor mehrere spezielle Befugnisse bei Terrorismusermi...

Grüne: Gauck soll Maut verhindern

Berlin. Aufgrund von Bedenken der EU-Kommission haben die Grünen Bundespräsident Joachim Gauck dazu aufgefordert, die Gesetze zur Pkw-Maut zu stoppen. »Er ist gefordert, die Europarechts-Bedenken aufzunehmen und den Schritt Richtung Brüssel zu unterbinden«, erklärte Parteichefin Simone Peter am Montag in Berlin. Ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland, wie es Kommissionspräsident Jean-C...

Sexarbeit ist vor allem Arbeit

Berlin. Sexarbeit ist kein Beruf wie jeder andere. Mit dem Internationalen Hurentag am 2. Juni erinnern Prostituierte in vielen Ländern daran, dass dies jedoch kein Grund ist, ihnen Rechte zu verwehren oder Arbeit und Leben durch Sonderregelungen zu erschweren - wie mit dem geplanten deutschen Prostituiertenschutzgesetz. »Eines der dringendsten Probleme von Frauen in Deutschland sind gut beza...

Seite 2

Essen wegwerfen bleibt erlaubt

Berlin. Fast 1000 Tafeln gibt es inzwischen deutschlandweit, die regionale Verteilung ist allerdings sehr unterschiedlich. So gibt es in Bayern 168 Tafeln, in Sachsen-Anhalt trotz deutlich höherer Armutsquote aber lediglich 28. Fast alle Mitarbeiter arbeiten ehrenamtlich im Bundes- und in den Landesverbänden, lediglich in der Geschäftsstelle gibt es zwölf hauptamtliche Mitarbeiter. Die erste deuts...

Anja Sokolow

Wenn das Geld nicht fürs Hundefutter reicht

Tierbesitzer, die nicht mehr genug Geld für das Futter haben, können sich an die Tiertafeln wenden. Experten bezweifeln jedoch den Nutzen - und kritisieren, dass die Tafeln nur Symptome bekämpften.

ndPlusRainer Balcerowiak

Mehr Spenden, mehr Bedürftige

Neben anderen sozial Bedürftigen kommen inzwischen immer mehr Flüchtlinge zu den Tafeln. Dafür reichen aber die Lebensmittelspenden kaum - und auch die Mitarbeiter sind mit der neuen Situation überfordert.

Seite 3
Philipp Hedemann

Nach dem Beben ins Bordell

Die Schlepper geben sich teilweise als Mitarbeiter von Hilfsorganisationen aus. Maiti Nepal will sie zur Rechenschaft zu ziehen und setzt sich für die ehemaligen Prostituierten ein, die nach Nepal zurückkehren.

Seite 4
ndPlusOlaf Standke

Eingeschränkte Überwachung

Wenn die NSA vorerst nicht mehr so maßlos drauf los spionieren darf wie bislang, dann ist das noch nicht Resultat eines grundsätzlichen Sinneswandels in Washington. Vielmehr hat die fehlende Einigung im Senat über die Fortführung der Spähprogramme dazu geführt, dass der sogenannte Patriot Act nicht fristgemäß verlängert werden konnte. Und damit fehlen dem allgegenwärtigen Geheimdienst schlichtweg ...

René Heilig

Europas Beispiel - Asiens Problem

»Wir diskutieren hier über die Sicherheit der halben Weltbevölkerung. Ich bin gekommen, um zuzuhören und zu lernen«, sagte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) in Singapur und versuchte, beim Shangri-la-Dialog Deutschlands Entwicklung als Beispiel anzupreisen: »Wir haben unsere Grenzen geöffnet, wir haben unsere D-Mark aufgegeben und Teile unserer Souveränität - und wir haben dadurch...

ndPlusRoland Etzel

Übers Stöckchen gesprungen

Recht hat er - der deutsche Außenminister: Die Blockade bei den Nahostverhandlungen muss schnell überwunden werden, sonst droht der nächste Krieg. Allerdings ist die deutsche Politik nicht gerade dafür bekannt, hier viel bewegen zu wollen. So richtig es ist, beide Seiten zu neuen Gesprächen zu drängen - wenn Steinmeier die Palästinenser zur Respektierung der Sicherheit Israels auffordert, so ...

Martin Hatzius

Lauter werden

Eine Überraschung war der Ausgang dieser Wahl kaum, eine Sensation gleichwohl. Erstmals in der 319-jährigen Geschichte der Akademie der Künste haben deren Mitglieder am Wochenende eine Frau zu ihrer Präsidentin gewählt: die 71-jährige Regisseurin Jeanine Meerapfel. Dass Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) von einem »Meilenstein« sprach, ist also angemessen - auch wenn Meerapfel vor der Wa...

»Die Kosten sind ...

360 Millionen Euro soll der G7-Gipfel kosten. Ein bisschen viel. Aber ein Bürgerkrieg kostet Geld. Und die Regierung - die Kanzlerin in heiliger Eintracht mit bayerischen Behörden - führt einen Krieg gegen Bürgerinnen und Bürger.

Seite 5
ndPlusRené Heilig

Roll out für den NATO-Stalker

Schon bald kann Putin nicht mehr heimlich rauchen. Am Donnerstag wird die Überwachungsdrohne »Global Hawk« aus den Produktionshallen in Kalifornien rollen.

Seite 6
Fabian Lambeck

Immer mehr Schwerbehinderte auf Hartz IV

Die Zahl älterer Schwerbehinderter, die Hartz IV beziehen, ist in den vergangenen Jahren gestiegen. LINKE und DGB fordern nun entschiedene Maßnahmen. Zu wenig Unternehmen sind bereit, Menschen mit Handicap eine Chance zu geben.

Aert van Riel

Kopfschütteln über Özdemir

Cem Özdemir will seinen weiteren Aufstieg bei den Grünen vorbereiten. Doch dabei neigt er offenbar zur Selbstüberschätzung.

ndPlusAert van Riel

Kopfschütteln über Özdemir

Cem Özdemir will seinen weiteren Aufstieg bei den Grünen vorbereiten. Doch dabei neigt er offenbar zur Selbstüberschätzung. Seine Zweifel an der Doppelspitze kommt in der Partei nicht gut an.

ndPlusSusann Witt-Stahl, Hamburg

Erniedrigung im Kinderheim

In drei Kinderheimen in Schleswig-Holstein sollen Mädchen und junge Frauen entwürdigenden Erziehungsmethoden ausgesetzt gewesen sein. Die Zustände waren offenbar bekannt.

Seite 7

Anschlag der Dschihadisten: 40 Soldaten tot

Bagdad. Bei einem Selbstmordanschlag der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) sind nach Angaben aus irakischen Sicherheitskreisen mindestens 40 irakische Soldaten getötet worden. Wie die Deutsche Presse-Agentur am Montag erfuhr, galt der Angriff mit einem mit Sprengstoff beladenen Panzerfahrzeug einem Waffendepot im umkämpften Westen des Landes - in einer Wüstenregion zwischen den Städten Samarra un...

Irina Wolkowa, Moskau

Duma und Datscha

Um nur zwei Monate vorgezogene Dumawahlen in Russland könnten durchaus deren Ergebnis verändern - zugunsten der Kremlpartei.

Ulrich Heyden, Moskau

Ein »Rosenrevolutionär« in Odessa

In Georgien wegen Korruption auf der Fahndungsliste, soll Michail Saakaschwili als neuer Gouverneur von Odessa gegen Korruption in der Hafenstadt vorgehen.

ndPlusAnna Maldini, Rom

Urnen- wird zum Krebsgang

Am Sonntag wurde in sieben italienischen Regionen ein neuer Präsident und ein neues Parlament bestimmt. Die Wahlen brachten Ergebnisse, die allen Parteien komplexe Denkaufgaben stellen.

Seite 8

Steinmeier im Streifen des Elends

Als einer von wenigen ausländischen Politikern fährt Minister Steinmeier in den Gaza-Streifen. Fast ein Jahr nach Kriegsende ist die Lage in dem Palästinensergebiet immer noch katastrophal.

Kredite und Knackpunkte

Im Ringen um eine Einigung über die von den Gläubigern blockierte Kreditauszahlung für Griechenland sind aus Europa Ermahnungen in Richtung Athen zu hören - und die SYRIZA-geführte Regierung kritisiert die neoliberale Krisenpolitik. Ein paar Fakten zum Stand der Verhandlungen: Worum geht es eigentlich? Mit der Einigung vom 20. Februar im Rahmen der Eurogruppe wurde das zweite, seit Febru...

Toms Ancitis, Riga

Lettlands Sieger bleibt zu Hause

Am 3. Juni wählt Lettland einen neuen Staatspräsidenten. Im Zentrum stehen die prowestlichen und prorussischen Einstellungen der vier Kandidaten. Was wollen sie genau? Die vier Kontrahenten im Überblick.

Seite 9
Mathias Peer, Bangkok

Der Terminator verschickt blaue Briefe

Der neue Vorstandschef von Malaysia Airlines, Christoph Müller, baut den Konzern grundlegend um. Ob der Name erhalten bleibt, ist noch unklar.

Wir brauchen spürbare CO2-Reduktionen

Bolivien setzt sich bei den Weltklimaverhandlungen für ambitionierte Emissionsminderungsziele und eine Verknüpfung mit der Armutsbekämpfung ein. Ein Gespräch mit René Orellana Halkyer, dem Chefunterhändler.

Seite 10
ndPlusMartin Ling

Planet der Slums

Das Recht auf Wohnen wird vielerorts mit Füßen getreten, insbesondere im Globalen Süden. In Afrika wohnt jeder zweite Stadtbewohner in einem Slum, in Asien jeder Dritte und in Lateinamerika jeder Vierte.

ndPlusJeffrey Moyo, Harare

Wohnen im Slum ist Normalität

Jedes Mal, wenn Nompumelelo Tshabalala über die Schwelle ihrer Wellblechbehausung im Township Diepkloof in der südafrikanischen Metropole Johannesburg tritt, muss sie den Kopf einziehen, um sich nicht am Türrahmen zu stoßen. »Seit 16 Jahren lebe ich hier«, berichtet die Witwe, die mit ihren vier Kindern auf engsten Raum zusammenlebt. Das Wort »Township« ist ein beschönigender Ausdruck für »Sl...

Caroline M. Buck

Die Wayúu zählen nicht

Was das indigene Volk der Wayúu unter gutem Leben versteht, hat mit Raubbau an der Natur nichts zu tun. Der Film »La Buena Vida« dokumentiert ihren Konflikt mit dem Bergbaukonzern Cerrejón.

Tod für unser Fenster zur Welt

nd: Herr Torres, Sie vertreten die Hafenarbeitergewerkschaft (SINTRAJAP), die sich seit fast zehn Jahren gegen die Privatisierung des internationalen Hafens von Puerto Limón an Costa Ricas Karibikküste zur Wehr setzt. Was ist die besondere Bedeutung dieses Hafens für Costa Rica und die Region? Torres: Costa Rica exportiert sehr viel landwirtschaftliche Produkte: Orangen, Kaffee, Ananas, Bananen. ...

Seite 11

»Kotti & Co« gibt es drei Jahre

Mit einem Fest hat die Kreuzberger Initiative »Kotti & Co« am vergangenen Sonnabend an ihrem Häuschen am Kottbusser Tor, dem »Gecekondu«, ihr dreijähriges Bestehen begangen. Die Losung »Die Miete ist zu hoch! - Wir bleiben bis das Problem mit dem sozialen Wohnungsbau gelöst ist!« aus dem Jahr 2012 gilt weiter. So gehen die Proteste für bezahlbare Mieten in Kreuzberg ins vierte Jahr. mkr...

Integration: Lüke hinterlässt große Lücke

Nach dem Abgang der Berliner Integrationsbeauftragten Monika Lüke ist der Posten seit diesem Montag unbesetzt. Die Grünen kritisierten die Vakanz scharf: »Angesichts der vielen Herausforderungen braucht Berlin mehr denn je eine starke und unabhängige Integrationsbeauftragte«, erklärte die Sprecherin für Partizipation und Gleichbehandlung der Abgeordnetenhausfraktion, Susanna Kahlefeld. Die Grünen ...

ndPlusMartin Kröger

Mieten-Initiative rockt die Politik

Das Thema Mieten steht wieder da, wo es hingehört: Im Mittelpunkt der stadtpolitischen Debatte. Fast 50.000 Unterschriften wurden in der ersten Stufe zu einem Volksbegehren am Montag überreicht.

Stadtforscher Holm kritisiert Mietenbremse

Der Stadtsoziologe Andrej Holm hat die neue Berliner Mietpreisbremse kritisiert. Zur Regelung gehörten zu viele Ausnahmen, in denen das neue Instrument nicht greife, sagte der Soziologe der Humboldt-Universität Berlin am Montag dem RBB-Sender »radioeins«. Zudem würden von der Mietpreisbremse vor allem Mieter mit hohen Einkommen profitieren. »Was sie nicht bringt, sind jedoch preiswerte Wohnungen f...

Christian Baron

Fast 50 000 für Mietenbegehren

Am Montag übergab die Initiative »Berliner Mietenvolksentscheid« die 48.541 gesammelten Unterschriften an die Berliner Innenverwaltung. Die Aktivisten fordern damit mehr bezahlbaren Wohnraum.

Seite 12

Prosegur lässt Streikende im Regen stehen

Streikende Mitarbeiter der Geldtransportfirma Prosegur sitzen am Montag im Regen. Seit einem Monat hat die Mehrheit der 350 Mitarbeiter der Niederlassung Potsdam die Arbeit niedergelegt. 18 Kreditinstitute werden seither nicht mehr oder nur noch selten mit Bargeld beliefert. »Die Kollegen haben sich am Morgen für eine Fortsetzung des Arbeitskampfs ausgesprochen, nachdem Prosegur sechs streikenden ...

Andreas Fritsche

NPD-Aufkleber am Büro

Keine 48 Stunden nach der Demonstration gegen ein geplantes Asylheim in Nauen fanden sich am LINKE-Büro Aufkleber der NPD.

Andreas Fritsche

Feuer an der »Zelle 79«

Unbekannte griffen in der Nacht zum 24. Mai das alternative Hausprojekt »Zelle 79« in Cottbus an. Bis heute sind die Täter unbekannt. Derweil organisierte die Antifa eine Solidaritätsdemonstration.

Geachteter CDU-Politiker verstorben

Der CDU-Landtagsabgeordnete Ludwig Burkardt (CDU) war als Fachmann anerkannt. Auch Finanzminister Christian Görke (LINKE) will sein Andenken in ehrenhafter Erinnerung halten.

ndPlusTheresa Münch

Flüchtlinge statt Hauswächter

Sie sind so etwas wie legale Hausbesetzer: Hauswächter passen auf leerstehende Gebäude auf und zahlen kaum Miete. Platz haben sie eigentlich genug. Doch allmählich wird es in Berlin trotzdem enger.

Christin Odoj

Warten auf den Schulpsychologen

Im Berliner Haushalt 2016/17 will die Senatsbildungsverwaltung vier zusätzliche Stellen für Schulpsychologen schaffen. Die Bildungsgewerkschaft GEW meldet einen weit höheren Bedarf an.

Wilfried Neiße

Freizeitspaß im Discount

Pünktlich zum Internationalen Kindertag präsentierte Sozialministerin Diana Golze (LINKE) am Montag im Filmmuseum Potsdam die neue Ausgabe des Familienpasses.

Seite 13

Zählappell im Rathaus

Dresden. Viel Arbeit im Dresdener Rathaus: Auszubildende stellen Kisten für die Wahl des neuen Oberbürgermeisters am 7. Juni bereit. Die Kisten enthalten die Ausrüstung für die 360 Wahlräume und 85 Briefwahlvorstände. Bislang wurde Sachsens Hauptstadt von einer CDU-Oberbürgermeisterin regiert - als die letzte deutsche Stadt mit mehr als einer halben Million Einwohner unter christdemokratischer Füh...

Neue fünfte Klasse bei den Schulrebellen?

Seifhennersdorf. An der durch die »Schulrebellen« bekannt gewordenen Seifhennersdorfer Oberschule im sächsischen Landkreis Görlitz könnte es zum ersten Mal seit Jahren wieder eine fünfte Klasse geben. »Zumindest nach derzeitigem Stand«, sagte eine Sprecherin der Sächsischen Bildungsagentur (SBA) am Montag. An 21 Eltern seien die entsprechenden Bescheide verschickt worden. 20 Anmeldungen sind für d...

Milchbauern protestieren gegen Handel

Schwerin. Am »Tag der Milch« haben Landwirte in Schwerin flüssige Lebensmittel verschenkt. Unter dem Motto »Milch ist mehr wert!« reichten am Montag aus Protest gegen Dumpingpreise etwa 30 Bauern aus Mecklenburg-Vorpommern an Passanten in der Fußgängerzone der Landeshauptstadt literweise frische Milch aus. »Wir wollen auf die miserable Lage in der Milchwirtschaft aufmerksam machen«, sagte Bauernve...

15 Stimmen und eine Tür

Das Echo war groß, als Stefan Fassbinder im Mai in Greifswald knapp zum ersten grünen Oberbürgermeister im Osten gewählt wurde. Doch es gibt Einsprüche, am 8. Juni befasst sich die Bürgerschaft damit.

Dieter Hanisch, Kiel

Gegen falsche Heldenverehrung

In Kiel nimmt eine Ausstellung Kriegerdenkmale, Mahnmale, Gedenkstätten sowie die Arbeit mit und zu diesen Orten in den Fokus. Sie ist bis zum 16. August zu sehen.

Seite 14

French Connection

Bekannte Namen und Neuentdeckungen der deutsch-französischen Jazzszene - wie die hier abgebildete »Auditive Connection« - geben sich vom 2. bis zum 5. Juni im Kesselhaus der Kulturbrauerei die Klinke in die Hand: Das Festival Jazzdor Berlin hat sich zu einer wichtigen Plattform für den französischen Jazz in Deutschland entwickelt, bei dem die französische Jazz-Szene präsentiert und die Entstehung ...

Shortlist für Literaturpreis

Der israelische Schriftsteller Amos Oz ist für den Internationalen Literaturpreis 2015 des Berliner Hauses der Kulturen der Welt nominiert. Der 76-Jährige steht gemeinsam mit Übersetzerin Mirjam Pressler für den Roman »Judas« auf der Shortlist. Ebenfalls nominiert: NoViolet Bulawayo (»Wir brauchen neue Namen«), Patrick Chamoiseau (»Die Spur des Anderen«), Daša Drndic (»Sonnenschein«), Gilbe...

Der gesamte Herrndorf

Zum 50. Geburtstag des verstorbenen Bestsellerautors Wolfgang Herrndorf ist sein Werk in einer Gesamtausgabe erschienen. Im Mittelpunkt der seit Samstag erhältlichen, fast 2000 Seiten starken Sammlung stehen die beiden Erfolgsromane »Tschick« und »Sand«, mit denen der Autor seit 2010 zahllose Leser begeisterte.Auch das posthum veröffentlichte Tagebuch seiner Krebserkrankung (»Arbeit und Struktur«)...

Heimspiel: Heimatlieder

Zurück zu den Wurzeln kehrt das auf deutschen Bühnen gefeierte Berliner Erfolgsprojekt »Heimatlieder aus Deutschland« an diesem Dienstag mit einem Auftritt in der Komischen Oper Berlin. Hier feierte das Kunstprojekt vor fast genau zwei Jahren seine Premiere - mit Heimatliedern aus Deutschland, von denen keins auf Deutsch gesungen wird. Nahezu alle Künstler oder ihre Eltern sind in den 50er bis 70e...

ndPlusThomas Blum

Albtraum der Introvertierten

Merrill Garbus, 36 Jahre alt, ist in einer wie aus dem Bilderbuch geschnittenen Hippie-Familie großgeworden und dort, so muss man annehmen, zum Blödsinnmachen regelrecht ermutigt, wenn nicht gar erzogen worden.

Sönke Möhl, Bremen

Spätzündung: Hauskrach bei Bremer Grünen

Drei Wochen lang haben die Bremer Grünen ihre Enttäuschung über die herbe Wahlschlappe bei der Landtagswahl am 10. Mai hinter verschlossenen Türen aufgearbeitet. Jetzt bricht offener Streit aus. Noch-Fraktionschef Matthias Güldner fordert einem Bericht der Zeitung »Weser-Kurier« zufolge indirekt den Rücktritt von Finanzsenatorin Karoline Linnert. Linnert war Spitzenkandidatin ihrer Partei bei der ...

Roland Böhm, Stuttgart

Höchstens wackeln, niemals rütteln!

Prüfsaison auf Deutschlands Friedhöfen: Jeder Grabstein muss jährlich auf Standfestigkeit untersucht werden - so ist es vorgeschrieben. Dabei kommt es auf Technik an. Ein Bericht aus Baden-Württemberg.

Tom Mustroph

Interdisziplinärer Ausflug

Die darstellenden Künste haben Rimini Protokoll bereits erobert und verändert. Einladungen zum Berliner Theatertreffen, der Mülheimer Dramatikerpreis und ein Silberner Löwe der Theaterbiennale von Venedig sind Belege für die Anerkennung der postdramatischen Theatertruppe. Dass heute kaum ein jüngerer Theaterkünstler auf eine Produktion mit sogenannten »Experten des Alltags« verzichtet - also mit T...

ndPlusAndreas Göbel, Erfurt

Es tut sich was im Bratwurst-Land

Auch in Thüringen, dem Land der Bratwurst und der Wildspezialitäten, ist die fleischlose Ernährung im Kommen. Bei genauerer Betrachtung gibt es diesen »Trend« aber auch im Freistaat schon lange.

Seite 15

Wieder komplett

Nach dem fremdenfeindlichen Anschlag ist die Teppich-Installation der Künstlerin Nezaket Ekici in Dresden wieder komplett. Das Portal aus insgesamt 34 Perser-Teppichen vor dem Landgericht der Elbestadt werde wie geplant bis zum 5. Juli hängen bleiben, bestätigte die türkische Performance-Künstlerin am Montag dem Evangelischen Pressedienst. Unbekannte hatten die Teppiche der Installation »Post It« ...

Die falsche Christiane

Nein, es war nicht Christiane von Goethe, die wir gestern im Beitrag zu ihrem 250. Geburtstag zeigten. Die zweiundzwanzigjährige Frau, die Friedrich Bury Anfang 1800 zeichnete, hieß in Wahrheit Friederike Voß. Der Dichter, der die geschätzte Schauspielerin 1793 ans Weimarer Theater geholt hatte, nahm das Blatt in seine Sammlung der »gemahlten Frauenzimmer« auf, und dort wurde das Bild auch 1885 ge...

Tobias Riegel

Lechts und rinks

Unsere Nachbarn müssen nun Vokabeln pauken. Zumindest eine: Wer sich in Frankreich einen linken, fortschrittlichen Touch geben wollte, bezeichnete sich als »Republikaner« - bis zum Wochenende. Nun muss ein weiterer progressiver Begriff als verloren gelten - besetzt und geraubt von Sarkozys reaktionärer Partei UMP, die sich in »Les Républicains« umbenannt hat. Gemeinsam mit befreundeten Medien...

Harald Kretzschmar

Willst du Abraham sein?

Durch 15 Räume des Jüdischen Museums erstreckt sich die Installation "Gehorsam". Peter Greenaway und Saskia Boddeke verfolgen darin die Geschichte Abrahams, der bereit war, seinen Sohn zu opfern, bis in die Gegenwart.

Seite 16
Roberto Becker

Getanzt zu allen Zeiten

Die Damen kommen auf die Bühne gestürmt und schminken sich noch mal nach. Mit Blick ins Publikum. So, als wäre die vierte Wand ein großer Spiegel. Dann kommen die Herren und los geht’s. Flott durch die Jahrzehnte. »Ballhaus«, diese Bühnen-Version von Ettore Scolas Films »Le Bal« (1983), funktioniert immer. Als Kreation des Balletts oder des Schauspiels. In Dessau gibt es jetzt eine Mischung aus be...

ndPlusRalf Hutter

Auffällig unauffällig

Im letzten Jahr füllten nur am Abend, an dem Konstantin Wecker auftrat, einige hundert Menschen den Hof von Schloss Weitersroda in Südthüringen - dieses Mal hat das Paradiesvogelfest gezeigt, dass es auch ohne solch einen ganz großen Namen über die kleine Szene hinaus wirken kann, von der es seit der ersten Ausgabe 2011 getragen wird. Von Donnerstag bis in die Nacht zum Sonntag zeigte sich hier di...

Hans-Dieter Schütt

Unter Schneewehen

Simon Stone inszenierte Ibsens „John Gabriel Borkman" für die Wiener Festwochen – schnippisch-schnöselig und ärgerlich oberflächlich. Doch der umwerfende Martin Wuttke in der Titelrolle rettet den Abend.

Seite 17

»Profilierte Leitfigur«

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) würdigte den Verleger Alfred Neven DuMont, der am Samstag im Alter von 88 Jahren gestorben war, wie die Mediengruppe M. DuMont Schauberg am Sonntag mitgeteilt hatte, als »profilierte Leitfigur des verlegerischen Schaffens«. Weiter bezeichnete sie ihn als einen »unternehmerischen Patriarchen alten Stils, der die deutsche Medienlandschaft über Jahrzehnte ...

Jury hat jetzt eine Chefin

Seit Montag steht zum ersten Mal in der über 200-jährigen Geschichte der Schwedischen Akademie eine Frau an der Spitze der Jury für den Literaturnobelpreis. Zum 1. Juni hat die Literaturwissenschaftlerin Sara Danius das Amt des Ständigen Sekretärs von dem Schriftsteller Peter Englund übernommen. Als Jurychefin wird sie in diesem Jahr den Literaturnobelpreisträger verkünden. Die Stockholmerin ...

Seite 19
ndPlusOliver Kern

Erfolg der Wiederholung

Sasa Obradovic sagt gern, dass er als Trainer von Alba Berlin jungen deutschen Basketballern mehr Chancen einräumen würde als es andere Kollegen in der BBL tun würden. Und doch stehen in seiner Startformation schon mal ausnahmslos US-Amerikaner und Kroaten. Das sieht nach Täuschung aus. Doch wer genau hinsieht, der merkt, an den Worten des Trainers ist etwas dran. Er gibt Akteuren wie Kapitän Alex...

Torsten Teichert, Eisenach

Keine Halle für Aufsteiger

Der ThSV Eisenach hat seine Rückkehr in die Bundesliga perfekt gemacht. Nun kämpft der Traditionsverein um seine Spielstätte.

Denis Trubetskoy, Kiew

Der andere Maidan

Vor einem Jahr noch unvorstellbar, wurde am Sonnabend ein internationales Radrennen auf dem Maidan in Kiew gefahren. Ein Sprinter aus Deutschland kämpfte bis zur letzten Sekunde um den Sieg.

Seite 20
ndPlusHeinz Krieger, Valencia

Englisch ist den Spaniern fremd

Do you speak english? - No, ich bin Spanier« lautete der Titel eines Artikels über mangelnde Englischkenntnisse südlich der Pyrenäen in der Tageszeitung »La Verdad«. 72 Prozent der spanischen Bevölkerung seien nicht in der Lage, sich in einer anderen als der Muttersprache verständlich zu machen. Nur einer von fünf Spaniern gibt auf Befragung an, dass er eine Fremdsprache beherrscht, schrieb das Bl...

ndPlusSusanne Steffen, Tokio

In Taiji geht die Treibjagd auf Delfine weiter

Der japanische Zooverband hat seinen Mitgliedern verboten, per Treibjagd gefangene Delfine einzukaufen. Nun kündigte der Fischereiverband an, die Jagd im westjapanischen Taiji trotzdem fortzusetzen.

Barbara Barkhausen, Sydney

Ferien in der Steinzeit

Urlaubsziel für Familie Feuerstein oder Paleotherapie für Architektur? In Australien können Steinzeitfans jetzt Urlaub in einer Höhle mitten im Nationalpark machen.