Seite 1

Unten links

Seit Montag ist der Paternoster im nd-Gebäude aufgrund einer Zwangsverordnung des Merkel-Regimes stillgelegt - Zeit für eine erste Zwischenbilanz. An den Zugängen zu den beiden Fahrstuhlschächten bilden sich Schlangen, in den Kabinen wird es bedenklich eng. Für ausgewählte Fahrziele vor allem in den oberen Etagen liegen Vorbestellungen bis Mitte Juli vor. Wegen der lästigen Staus weichen immer meh...

Im Donbass feuern schwere Waffen

Kiew. Nach den blutigen Kämpfen im Donbass hat Präsident Petro Poroschenko den Einsatz schwerer Artillerie verteidigt. Das ukrainische Militär habe bei der Ortschaft Marjinka einen Angriff der prorussischen Separatisten »angemessen erwidert«, sagte er Donnerstag in einer Rede zur Lage der Nation in Kiew. Beobachter der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) bestätigten, da...

Protestauftakt gegen G7-Gipfel

München. Mit einer Kundgebung haben die Gegner des anstehenden G7-Gipfels ihren Protest gegen das Treffen der sieben größten Industrienationen eingeläutet. Unter dem Motto »TTIP stoppen - Klima retten - Armut bekämpfen« gingen am Donnerstag in München rund 34 000 Menschen auf die Straße. Dabei wurde vor allem auf die negativen Folgen des geplanten TTIP-Freihandelsabkommens zwischen der EU und den ...

Erzwungene Einigung

Der Streik ist vorerst vorbei, die Schlichtung beginnt nächste Woche. Ab Montag wird in den kommunalen Kitas und anderen Einrichtungen des Sozial- und Erziehungsdienstes wieder gearbeitet. Der Unmut, der ver.di-Chef Frank Bsirske am Donnerstag auf der Streikdelegiertenversammlung entgegenschlug, war verständlich. Vier Wochen hatten die Beschäftigten gekämpft, den Unmut der Eltern auf sich gezogen,...

Grummeln vor der Schlichtung

Frankfurt am Main. Verhalten reagierten die Streikdelegierten auf einer ver.di-Konferenz auf die Schlichtung im Tarifstreit der Sozial- und Erziehungsdienste. »Wir waren vier Wochen auf der Straße und fragen uns jetzt: wofür?«, sagte eine Erzieherin aus Niedersachsen. Für die Streikenden ist noch gar nichts gewonnen. »Die Stimmung könnte besser sein«, erklärte denn auch ver.di-Chef Frank Bsirske v...

Seite 2

Unbezahlbar

Eine Partei ist eine Partei ist eine Partei. Aber eine Partei ohne Geld ist nichts. Die LINKE hat ein bisschen Geldsorgen: Doch mit der Antwort auf das Problem sind einige Genossen unzufrieden.

Unvereinbar

Außenpolitiker Stefan Liebich ist Mitglied im Verein Atlantikbrücke. Der ist umstritten, weshalb die Angelegenheit für Aufregung sorgt. Ein Antrag aus Baden-Württemberg will solche Mitgliedschaften regeln. Auch das ist: Umstritten.

Unregierbar

Die Verhältnisse ändern? Unter parlamentarisch-demokratischen Bedingungen heißt das: Mehrheiten erringen, Koalitionen schmieden. In der LINKEN ist Letzteres nicht unumstritten. Auch in Bielefeld wird darüber diskutiert.

Unbefriedbar

»Unaufgeregt, ruhig und sachlich« sollten die Genossen doch bitte sehr über friedenspolitische Fragen diskutieren, forderte Bodo Ramelow kurz vor dem Parteitag. Doch die Außenpolitik bleibt ein Reizwort.

Tom Strohschneider

Unverkennbar

An den Beginn ihres Programms hat die Linkspartei Brechts »Fragen eines lesenden Arbeiters« gesetzt, darin taucht zur Rolle der großen Männer die Zeile auf: »Er allein?« Die große Gysi-Frage lässt sich kaum besser formulieren.

Seite 3
ndPlusHaidy Damm

Kritik an den herrschenden Verhältnissen

»Was ErzieherInnen verdienen, ist ein Skandal«, erklärte die Soziologin Gabriele Winker in einem Vortrag bei den Bielefelder Gramci-Tagen 2012. Für die Professorin an der TU Hamburg-Harburg ist die Arbeitsüberlastung bei schlechter Bezahlung in Betreuungs- und Pflegeeinrichtungen ein Puzzleteil in ihrer Kritik an einer Entwicklung, in der Sorge- oder auch Care-Arbeit zunehmend in der Krise steckt....

Jörg Meyer

Bei der Post kann gestreikt werden

Das Ultimatum mit einem Gewerkschaftsangebot verstrich am Donnerstag, die Post ging nicht darauf ein. Damit kann ver.di ab sofort zum unbefristeten Streik aufrufen.

Jörg Meyer und Hans-Gerd Öfinger

Wut und Verständnis: Der Streik ist ausgesetzt

Die Verhandlungen waren am Donnerstag erneut gescheitert, die kommunalen Arbeitgeber riefen die Schlichtung an. Ab Montag wird in den Kitas wieder gearbeitet. Die ver.di Basis war »not amused«.

Seite 4
ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Keine Wende in Kiew

Botschaften zur Lage der Nation bieten schon ihrer selbst wegen Möglichkeiten für größere politische Würfe und überraschende Wendungen in der Strategie. Der ukrainische Präsident folgte aber bewährten Mustern. Er übte Kritik an der Regierung und sich selbst, beschwor das schwere Erbe, die äußeren und inneren Feinde, große Gefahren, den Kampf gegen alte Korruption und für neue Reformen. Da abe...

Fabian Lambeck

Blockierte Spione

Die G-10-Kommission des Bundestags zieht erste Konsequenzen aus dem NSA-Skandal, der aus Perspektive des Gremiums eigentlich ein BND-Skandal ist, und blockiert zwei Spähaktionen der Auslandsspione. Das Gremium zur Kontrolle der Geheimdienste will endlich Einblick haben in jene NSA-Sektorenlisten, anhand derer der BND den ihm zugänglichen Teil des Internetverkehrs nach bestimmten Daten durchsuchte....

Kurt Stenger

Schuhe in der Ökonomie

Einzelhandelsexperten in den USA haben eine »Schuh-Theorie« entwickelt: Wegen des teuren Dollars kaufen sich New-York-Touristen aus Euroland derzeit nur zwei statt drei Paar Schuhe, sie gehen nur noch zwei Mal schick essen oder zwei Mal in Broadway-Shows. Dies ist aber nur ein Grund dafür, dass die Euroschwäche und aktuelle Probleme der US-Wirtschaft eben nicht zwei Paar Stiefel sind. Die Unterneh...

Elsa Koester

Sau-Feminismus

Das New Yorker Zentrum für feministische Kunst überreichte Miss Piggy am Donnerstag seinen einen Frauenrechtspreis. In der aktuellen Feminismusdebatte ein Plädoyer für mehr Sau und weniger Stock im Arsch.

Thomas Händel

Tropfen auf den heißen Stein

Die gute Nachricht: Die EU-Kommission stellt mit der »Job-Initiative« eine Milliarde Euro für Projekte der Jugendbeschäftigungsinitiative in 21 EU-Staaten bereit. Doch das allein wird die Krise nicht beenden.

Seite 5
Gisela Dürselen, München

Der Mut und die Wut der Frauen

»Wir sind Frauen, wir sind viele und wir haben die Schnauze voll«: Beim Protest gegen die G7 geht es auch um die Geschlechterfrage. Denn bis zur wirklichen Gleichberechtigung ist es weltweit noch ein sehr weiter Weg.

ndPlusRudolf Stumberger

»Es bleibt die Hoffnung und das sind wir«

In der Ablehnung des G7-Gipfels als überholtes Format der Weltpolitik sind sich viele Kritiker einig. Doch wie sehen die Alternativen aus? In München wird seit Mittwoch nach Antworten gesucht.

Seite 6

Bürgerrechtler fordern neue Ostdenkschrift

Berlin. Frühere DDR-Bürgerrechtler haben die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) aufgefordert, sich für eine Denkschrift zur Herstellung einer europäischen Friedensordnung einzusetzen. Gespräche und Kontakte zwischen NATO, EU und Russland müssten in Gang bleiben oder erneuert werden, heißt es in dem Aufruf, der nd vorliegt. Sicherheit in Europa werde es nur mit Russland geben. Russland dürfe ...

G-10-Gremium stoppt zwei BND-Spähaktionen

Im Streit um die NSA-Sektorenlisten, die die Bundesregierung seit Wochen zurückhält, erhöht die G-10-Kommission den Druck und blockiert nun zwei Überwachungsmaßnahmen des BND.

Uwe Sievers

Der steinige Weg zur Internet-Demokratie

Datenschutz reiche nicht aus, um Probleme der Digitalisierung zu lösen, sagt der ehemalige Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar. Er fordert eine echte Internet-Demokratie.

ndPlusRené Heilig, Erfurt

Polizeianweisung: Vorsichtig löschen!

Nach einer über ein Jahr dauernden Pause werden im Erfurter Landtag wieder Zeugen zum Thema Nationalsozialistischer Untergrund (NSU) vernommen. Das scheint auch bitter notwendig, wie die Anhörung zeigte.

Seite 7

Griechenland tilgt weitere IWF-Schulden

Brüssel. Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras verbreitete nach dem Treffen mit EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Eurogruppenchef Jeroen Dijsselbloem im Schuldenstreit mit den internationalen Geldgebern Zuversicht. Sein Land werde die bis diesen Freitag beim Internationalen Währungsfonds (IWF) fällige Tilgungstranche in Höhe von 305 Millionen Euro zahlen, deutete Tsipras am ...

Anke Stefan, Athen

Schonzeit für SYRIZA ist beendet

Es brodelt in der griechischen Bevölkerung. Der Unmut über die linksgeführte Regierung wächst besonders bei den Gewerkschaften. Bereits für die kommende Woche sind Demonstrationen angekündigt.

Seite 8

Wut über Frauenmorde

Fast täglich werden in Argentinien Frauen Opfer tödlicher Gewalt. Die Täter sind meist ihre Lebenspartner. Erst im Mai wurde eine schwangere 14-Jährige getötet.

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Poroschenko ist so unzufrieden wie das Volk

Die Ukraine bleibt in Krise und Krieg / Zur Lage der Nation verweist der Präsident auf Reformen und den Weg in EU und NATO / Russischer Außenminister warnt vor Auseianderbrechen der Friedensvereinbarungen

Seite 9

An der Charité droht Streik

Einen Tag vor Ablauf der Urabstimmungsfrist stehen in der Berliner Charité die Zeichen auf Streik. »Wir haben viel positive Resonanz bei der Urabstimmung und gehen davon aus, dass es breite Zustimmung für einen Streik gibt«, sagte ver.di-Gewerkschaftssekretär Kalle Kunkel am Donnerstag. Am Freitag läuft die Frist zur Stimmabgabe aus, für den späten Nachmittag wird das Ergebnis erwartet. In dem Kon...

ndPlusMartin Kröger

Hinterwald statt Großstadtpartei

Die Berliner CDU zeigt in ihrer Ablehnung der Ehe für alle ihr wahres Gesicht. Altbackene konservative Seilschaften aus West-Berlin setzen mit Billigung des Landesvorsitzenden Frank Henkel ihre hinterwäldlerischen Positionen durch. Mit dem im Koalitionsvertrag zwischen CDU und SPD vereinbarten Passus: »Wir werden konsequent die rechtliche Gleichstellung von Lesben, Schwulen, Bi- und Intersexuellen...

Berlin im Zeichen des Regenbogens

In den kommenden Wochen steht Berlin im Zeichen des Regenbogens. Lesben und Schwule wollen zu ihren »Pride Weeks« auf die Straße gehen, um Lebensfreude und Selbstbewusstsein zu zeigen. Am Freitag wird Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Nollendorfplatz die Regenbogenfahne hissen. In den kommenden Wochen wollen auch alle Bezirksrathäuser in der Metropole Flagge gegen Homophobi...

ndPlusSarah Liebigt

Ehe ohne CDU: Der Kleine will nicht mitspielen

Die Streitigkeiten der rot-schwarzen Koalitionen gewinnen an neuer Schärfe. Die CDU will die Bundesratsinitiative zur gleichgeschlechtlichen Ehe nicht mittragen. Ausgerechnet zum Start der Pride Week.

Martin Kröger

Linkspartei führt Online-Befragung zu Programm durch

Mehr Partizipation und Transparenz: Diese Schlagworte versuchen Parteien, bei der Entwicklung des Programms umzusetzen. Die LINKE befragt ihre Mitglieder online, die SPD plant einen Mitgliederentscheid.

Seite 10

Marzahn Hills

Plattenbauten, Arbeitslosigkeit und die Komikerin Cindy aus Marzahn: Mit dem Berliner Ortsteil Marzahn verbindet man so einiges. Hollywood gehört bisher nicht dazu. Das soll sich ändern: Ein Projekt namens Marzahn Hills will der Gegend zu einem eigenen Hollywood-Schild verhelfen. »Marzahn Hills soll neue Assoziationen mit dem Bezirk hervorrufen«, heißt es auf der Internetseite. Stehen sollen die L...

Fünfte Attacke auf Parteibüro

Nauen. Zwischen Dienstagabend und Mittwochnachmittag wurden erneut die Fensterscheiben der Geschäftsstelle der Linkspartei in Nauen beschädigt - wieder durch Hammerschläge. Das teilte am Donnerstagmorgen die Landtagsabgeordnete Andrea Johlige (LINKE) mit. Ihr Wahlkreisbüro ist zusammen mit der Geschäftsstelle und mit dem Wahlkreisbüro des Bundestagsabgeordneten Harald Petzold (LINKE) in der Nauene...

ndPlusPeter Nowak

Streit um Betriebsarztgutachten

Angelika Konietzko kritisierte die Arbeitsbedingungen bei einem Pflegedienst in Mitte - und verlor ihren Job. Jetzt streitet sie vor Gericht um ein Gutachten, das sie als »destruktive Person« beschreiben soll.

Wilfried Neiße

Ein ärztliches Attest spaltet die LINKE

Die drei Abgeordneten der Freien Wähler sind als Gruppe anerkannt und bekommen deswegen mehr Räume im Landtag. Diese Räume sind aber auf zwei Etagen verteilt.

ndPlusWilfried Neiße

Neonazis verstehen Fontane falsch

500 Neonazis erwartet die Polizei beim Tag der deutschen Zukunft an diesem Sonnabend in Neuruppin - und 2000 Gegendemonstranten. Streit gibt es im Vorfeld über ein Zitat des Schriftstellers Theodor Fontane.

Seite 11

Neue Sinnlichkeit im Knast

Magdeburg. Ziemlich verfahrene Kiste: ein Berliner U-Bahn-Wagen im Hof der JVA Magdeburg. Die vor zwei Jahren geschlossene Justizvollzugsanstalt wird von Freitag an zu einem Haus der Künste. Beteiligt sind rund 300 regionale und internationale Künstler. Sie präsentieren darstellende Kunst, Literatur, Film, Musik, Lichtinstallation und Performance. Den Wandel des Geländes wollen die Künstler auch m...

Ministerlob für Lärmpausen am Fraport

Wiesbaden. Wird es für die Anwohner rund um den Flughafen von Frankfurt am Main durch das aktuelle Lärmpausen-Modell erträglicher? Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) jedenfalls gibt sich optimistisch: Er erhofft sich vom Lärmpausen-Modell dauerhaft Entlastungen für die Anwohner an Deutschlands größtem Airport. Schon in der Startphase habe die Regelung fast durchgehend angewandt werden...

Hagen Jung

Suche nach dem Leck geht weiter

Monatelang wurde gegen den Celler Generalstaatsanwalt Lüttig wegen Geheimnisverrats ermittelt. Das Verfahren ist eingestellt - und Niedersachsens Justizministerin steht unter Druck.

Seite 12

Seniorenprotest in Forchheim

Forchheim. Sie haben eine Demo organisiert, Protestbanner an die Balkone gehängt und sogar eine Unterstützer-Gruppe im Netzwerk Facebook gegründet: Im bayerischen Forchheim gehen die Bewohner eines Altenheims auf die Barrikaden, um sich gegen den Abriss des Hauses zu wehren. Laut Oberbürgermeister Franz Stumpf (CSU) entsprechen die Zimmer im Katharinenspital nicht mehr den gesetzlichen Vorschrifte...

Wettbewerb um Standort für Museum

Das in Berlin geplante Museum der Moderne geht mit zwei Standorten in den Wettbewerb. Neben dem prominenten Grundstück zwischen Neuer Nationalgalerie und Philharmonie soll nun doch auch das kleinere Areal hinter der Nationalgalerie als mögliches Baufeld ausgeschrieben werden. Darauf haben sich die Haushaltsexperten des Bundestags mit Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) verständigt, wie au...

Mehr Geld für Lehrlinge

Schwerin. Das Land Mecklenburg-Vorpommern nimmt mehr Geld zur Unterstützung von Auszubildenden mit langen Wegen zur Berufsschule und geringem Lehrlingsentgelt in die Hand. Künftig sollen jährlich 350 000 Euro statt bisher 100 000 Euro zur Verfügung stehen, sagte Landesbildungsminister Mathias Brodkorb (SPD) am Donnerstag im Landtag. Das Parlament forderte die SPD/CDU-Regierung auf, eine Bundesrats...

Bereits 15 Nazi-Attacken seit Januar

Bitterfeld-Wolfen. Für das mehrfach angegriffene Alternative Kulturwerk (AKW) in Bitterfeld-Wolfen und die Opfer der Attacken in Sachsen-Anhalt ist eine bundesweite Spendenaktion gestartet worden. Zu den Erstunterzeichnern des Spendenaufrufs gehören die Bundestagsvizepräsidentinnen Petra Pau (LINKE) und Claudia Roth (Grüne) sowie Landtagsabgeordnete von SPD, LINKEN und Grünen, wie die Opferberatun...

Elke Vogel

Königin des Boulevards

Sie war die »Königin des Boulevard-Theaters« und blickte auf eine jahrzehntelange Bühnenkarriere zurück: Im Alter von 86 Jahren ist die Schauspielerin Edith Hancke am Donnerstag in Berlin gestorben. Die original »Berliner Pflanze« mit der kratzigen, schrillen Stimme liebte das Publikum und den Applaus. »Ich brauche das!«, sagte sie einmal. Hancke spielte am Berliner Renaissance-Theater, am De...

ndPlusAndreas Gläser

Meine Kaufhallenkassen-Queen

Meine Kaufhallenkassen-Queen gibt sich unverwandt, obwohl ich seit 2005 wöchentlich in ihrem Konsumwürfel verkehre, meine Waren von der Müritz aufs Band lege und den Wagen galant an ihr vorbeischiebe, worauf sie sich etwas erhebt und misstrauisch hineinschaut; ob er wirklich leer ist - oder ob ich für eine Schlagersüßtafel meine weiße Weste braun färbe. »Das ist aber eine blöde Anweisung vom ...

ndPlusKira Taszman

Der Zaungast

Viele Zuschauer hierzulande assoziieren Claude Sautet automatisch mit Romy Schneider. Denn der Regisseur (1924-2000), den man gemeinhin als Chronisten der französischen Mittelschicht bezeichnet, war maßgeblicher Wegbereiter von Schneiders zweiter Karriere in Frankreich. Sie war seine Muse, er ihr Mentor: Fünf Filme drehten sie in den 70er Jahren zusammen, darunter die psychologische Studie »Die Di...

ndPlusAndreas Göbel, Ilmenau

Aha-Effekt für Planer - und Kritiker

Wo genau fällt der Schatten geplanter Windräder, was kosten Alternativrouten für Straßenbauprojekte? Eine Software aus Ilmenau kann Antwort geben - nützlich auch für Bürgerinitiativen.

ndPlusRalf Hutter

Szene-Verlage und Glitzerbuchkiste

Das Programm der Linken Buchtage im Berliner Mehringhof ist vielfältiger denn je. So wird es vom 7. bis zum 9. Juni neben Verlagsständen und politischen Buchvorstellungen etwa auch eine Comic-Ausstellung geben.

Seite 13

Philippe Jaroussky

Der Franzose Philippe Jaroussky hat am Donnerstag den Händel-Preis 2015 in Halle (Saale) erhalten. Der Sänger zählt zu den bedeutendsten Countertenören der Welt, teilten die Initiatoren der Händel-Festspiele mit. Jaroussky erhielt in den vergangenen Jahren bereits zahlreiche Preise - unter anderem mehrmals den Echo Klassik. Countertenöre singen in ähnlicher Stimmlage wie Altistinnen oder Mezzo-Sop...

David Philip Hefti

Der Schweizer Komponist David Philip Hefti erhält in diesem Jahr den Hindemith-Preis des Schleswig-Holstein Musik Festivals. Die mit 20 000 Euro dotierte Auszeichnung soll am 26. August bei einem Festkonzert in Norderstedt verliehen werden, wie die Stiftung Schleswig-Holstein Musik Festival am Donnerstag mitteilte. »David Philip Hefti ist ein Komponist, dem es gelungen ist, aufbauend auf der klass...

Ali Smith

Die schottische Autorin Ali Smith hat den mit umgerechnet knapp 41 000 Euro dotierten Baileys Frauen-Literaturpreis gewonnen. Sie wurde am Mittwochabend in London für ihren Roman »How To Be Both« ausgezeichnet, der aus Sicht eines italienischen Renaissance-Malers und einer 16-Jährigen im heutigen Cambridge in England erzählt ist. Smith hatte es mit dem Buch, für das noch keine deutsche Übersetzung...

ndPlusMichael Saager

Bandwurmrap

Dass A$AP Rocky den Erscheinungstermin seines zweiten Albums zuletzt immer wieder verschieben ließ, erhitzte die Gemüter nicht weniger Fans. 12. Mai, 22. Mai, 2. Juni? Bätsch, alles falsch! Bei iTunes gibt’s »At.Long.Last. A$AP«, den Nachfolger des vor zwei Jahren erschienenen Debütalbums »Long. Live. A$AP«, bereits seit dem 26. Mai. Das offizielle Release-Date aber kennt nur »Spiegel-Online...

ndPlusErik Baron

Die Wahrheit der Fleischermesser

ohann Kresnik ist der Altmeister des linksradikalen Tanztheaters. Seine jüngste Inszenierung an der Berliner Volksbühne, „Die 120 Tage von Sodom“, ist eine blutige Abrechnung mit dem Konsumfaschismus.

Seite 14

Annotiert

»Es gibt vielleicht keinen zweiten Ort auf der Welt, an dem seit beinahe 100 Jahren ganzjährig mehr Hoch-Kultur zelebriert wird als Schloss Elmau«, meint Dietmar Müller-Elmau, der Enkel des Schloss-Erbauers. In seinem rechtzeitig vor dem G 7 Gipfel erschienenen Buch »Schloss Elmau. Eine deutsche Geschichte« preist er sein Haus »reisenden Ästheten und ihren Familien« an, die »nicht nur ultimative S...

Leseprobe

Helmut Schmidt über China Bis ans Ende des europäischen Mittelalters ist China wissenschaftlich und technologisch den Europäern seiner Zeit hoch überlegen gewesen. Die Chinesen konnten längst mit beweglichen Lettern Bücher drucken, sie konnten Stahl, Schießpulver, Kanonen und Granaten herstellen, sogar Raketen ... Mit dem Ende der Ming-Dynastie begann in der Mitte des 17. Jahrhunderts der all...

ndPlusHarald Loch

Die Schuld des Westens an der orientalischen Tragödie

Fassungslos steht die Welt vor der Gewalt im Orient. Der selbst ernannte Islamische Staat terrorisiert eine ganze Region. Der Religionskrieg zwischen den unterschiedlichen Ausprägungen des Islam erinnert an den Dreißigjährigen Krieg in Mitteleuropa, mit seinen lange andauernden Folgen. Alle fragen sich: Was ist dort los? Antworten fallen nicht leicht, andererseits gibt es sie - schnell und marktfr...

Uli Gellermann

Ohne Russland kein Frieden

Keine Schlagzeilen über den Ukraine-Konflikt scheinen gute Schlagzeilen zu sein. Doch wer das beharrliche Verschweigen der Black-Box-Analysen des Fluges MH 17, des am 17. Juli 2014 über der Ukraine abgestürzten Flugzeuges betrachtet, der weiß: Der Kampf um die Deutungshoheit im Ukraine-Krieg und der reale Kampf um die reale Ukraine ist noch nicht vorbei. Denn während die Ursachen des jüngsten Flug...

Seite 15
ndPlusRobert D. Meyer

Rehabilitator

Xavier Naidoo machte im Frühjahr Schlagzeilen durch seine Auftritte bei den Reichsbürgern. Trotz Verschwörungstheorien über 9/11 und die Freiheit der Republik tritt er dennoch in einer Gesangsshow auf. Harmlos ist das nicht.

Seite 16

IG BAU fordert FIFA-Neustart

Frankfurt am Main. Nach der Rücktrittsankündigung von FIFA-Chef Joseph Blatter fordert die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) eine Neuausrichtung des Fußball-Weltverbands. Die FIFA habe die Verantwortung für »deutlich mehr als korruptionsfeste Strukturen bei der Vergabe von Weltmeisterschaften zu sorgen«, erklärte der Stellvertretende Bundesvorsitzende Dietmar Schäfers. Sie müsse di...

Schulterschluss statt Schweigen

Dass sich Arbeitersolidarität nicht nur auf Papier beschränkt, stellten dieser Tage rund 40 Betriebsräte und betriebliche Gewerkschaftsvertreter aus Coca-Cola-Werken in Europa unter beweis. Gemeinsam traf man sich in Athen.

ndPlusMarcus Meier

Vom sinkenden Grenznutzen der Prävention

Die Arbeitsschutzstandards in Deutschland sind relativ gut, aber aus Kostengründen prekär. Indem wir billige Konsumgüter importieren, exportieren wir zudem schlechte Sicherheitsstandards.

Seite 17

EU verurteilt Teekanne

Luxemburg. Die Verpackung eines Lebensmittels darf nicht den Anschein von Zutaten wecken, die gar nicht enthalten sind. Das ist irreführend und wird auch durch eine korrekte Zutatenliste nicht ausreichend korrigiert, wie am Donnerstag der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg entschied. Er bestätigte damit den Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) im Streit mit der Firma Teekanne. Da...

Hermannus Pfeiffer, Hamburg

Forschungsförderung fürs Trockendock

Mit Milliardenmitteln wird die Luft- und Raumfahrt vom Staat hochgepäppelt. Die Hightech-Schiffbauindustrie fühlt sich benachteiligt.

Ralf Klingsieck, Paris

Atomindustriepolitik à la Elysée

Die französische Regierung versucht, den angeschlagenen Atomkonzern Areva durch Aufspaltung zu retten. Auch soll er enger mit dem AKW-Betreiber EDF zusammenarbeiten.

ndPlusSimon Poelchau

Kernbrennstoffsteuer ist rechtens

Bis zu 2,3 Milliarden Euro bringt die Brennelementesteuer dem Staat jährlich. Geld, das die AKW-Betreiber nicht zahlen wollen und deswegen klagten - vergeblich. Nicht nur Umweltverbände sind über das Urteil erleichtert.

Seite 18
ndPlusFlorian Lütticke, Frankfurt am Main

Nowitzki wird die EM spielen

Basketball-Deutschland jubelt: Dirk Nowitzki gibt sein Comeback in der Nationalmannschaft. Erstmals wird der Superstar bei der EM bei einem großen Turnier vor heimischem Publikum auflaufen.

Alexander Ludewig

Wer das Finale will, muss es auch bezahlen

Nichts für Fußballfans: Mit der Eröffnung des Champions Festivals am Brandenburger Tor begann der offizielle Countdown für das Finale der Fußball-Champions-League zwischen Turin und Barcelona in Berlin.

Seite 19
ndPlusJan Mies und
Alexander Sarter, Zürich

FIFA-Verschwörer packen aus

Der Skandal im Fußball-Weltverband ist ein Fass ohne Boden. Bei den WM-Vergaben 1998 und 2010 sind offenbar Schmiergelder geflossen, im nordamerikanischen Kontinentalverband regierten die Korrupten - der angekündigte Rücktritt von FIFA-Präsident Joseph Blatter erscheint mehr denn je als Flucht. Denn nun will auch ein verbitterter alter Weggefährte brisante Beweise liefern. »Blatter weiß, waru...

Luise Wagner, Vancouver

Fußball-WM: Frauen als Ausputzer

In Kanada ist die Erleichterung groß, dass Sepp Blatter zurücktritt. Die WM-Gastgeber befürchteten, dass die Fußballerinnen unter dem FIFA-Skandal zu leiden hätten.

ndPlusRainer Balcerowiak

Die dritte Kraft

Mit Steffen Baumgart als neuem Cheftrainer peilt der Viertligist Berliner Athletik Klub 07 höhere Gefilde an. Der frühere Bundesligaprofi erhielt Einjahresvertrag und freut sich über Aufbruchsstimmung.

Seite 20

Furcht vor einer Pandemie

In Südkorea breitet sich das Coronavirus MERS weiter aus. Es seien fünf weitere Menschen erkrankt, insgesamt gebe es landesweit nun 35 Infizierte, teilte das Gesundheitsministerium in Seoul mit.

ndPlusCelestine Hassenfratz

Ungebremst in den Tod

Seit 108 Jahren findet einmal jährlich auf einer Insel in der Irischen See ein spektakuläres Straßenrennen statt. Spektakulär sind vor allem die Todeszahlen.

Seite 21
Frisch gewagt und in jedem Fall gewonnen
Heidi Diehl

Frisch gewagt und in jedem Fall gewonnen

Der 13. nd-Lesergeschichten-Wettbewerb ist Geschichte. Alle die teilnahmen, haben gewonnen. Die Qual der Wahl hatten aber ganz offensichtlich nicht nur die Jurymitglieder sióndern auch die Gäste des Abschlussabends.

Seite 23
Einmal »Ich« zum Sonderangebot
Nicole Troelenberg, Reutlingen

Einmal »Ich« zum Sonderangebot

Das weiße Blatt auf dem Bildschirm. Mit der Unschuld eines Neugeborenen blickt es mich an, wartet ungeduldig darauf, befüllt zu werden. Dieses weiße Blatt. Es ruft und fordert, während mein Blick zu der Stellenanzeige auf dem Schreibtisch greift. Grellgelb markiert die Anforderungen. Ein Bleistift fasst erste Gedanken in zarte Form. Meine Augen wandern noch einmal über den Text, suchen nach mir in...

Blutsbrüder
Dr. Jochen Zimmermann, Rostock (1. Platz)

Blutsbrüder

1968. In meine Sprechstunde, ich war damals Referent für Studienfragen an der Universität in Rostock, kam ein Medizinstudent aus dem Sudan. Er hatte in Lübeck an einer Studentendemonstration teilgenommen und war dabei in das Visier der bundesdeutschen Verfassungsschützer geraten. Ein Schwarzer! Von wegen Meinungsfreiheit! Sofortige Relegation. Unerlaubte Einmischung in die Angelegenheiten einer fr...

Seite 24
Spiel des Lebens
Svenja Grütt, Kromsdorf (2. Platz)

Spiel des Lebens

Man kommt sich vor wie ein Sportler, wenige Sekunden, bevor der Startpfiff ertönt, wie ein Sänger, wenige Sekunden bevor man die Bühne betritt, wie ein Tänzer, wenige Sekunden, bevor er die Leute begeistern muss - oder wie ein Schüler, wenige Sekunden, bevor er sein Abiturzeugnis in den Händen hält. Alles zieht an einem vorbei, als wäre man in Watte gepackt. Glück und Nervosität vermischen sich zu...

Der Jungbrunnen
Rosel Ebert, Berlin

Der Jungbrunnen

Warum gerade ich?« Da taucht sie wieder auf, diese bedrückende Frage, auf die es keine Antwort gibt. Eine Frage der Frau von Mitte 40, die schon zum dritten Mal ihre Lebensträume begraben muss. Fast auf den Tag genau vor vier Jahren wurde sie, wie aus heiterem Himmel, zum ersten Mal mit der schrecklichen Diagnose Leukämie konfrontiert. Wie viel Kraft gehörte dazu, wie viel Engagement der Ärzt...

Seite 25
Beten und wünschen ändern nicht die Welt
Brigitte Schneider, Rostock

Beten und wünschen ändern nicht die Welt

Als meine Mutter 1941 starb, war ich drei, mein Bruder acht Jahre alt. Mein Vater war Soldat. Wir wurden in ein Kinderheim in Großmölln, das heutige Milno an der polnischen Ostseeküste, gebracht. Meine Erinnerungen beginnen mit dem Weihnachtsfest 1942. Größere Mädchen spielten für uns kleinere Theater. Ich glaubte, mir erschienen wahrhaftig Engel, die himmlischen Wesen, zu denen ich jeden Abend ve...

Mein Weg in die »Muskelkirche«
ndPlusWerner Riebel, Jena

Mein Weg in die »Muskelkirche«

Wenn alle Wege offen gewesen wären, hätte ich 1957 ohne Hindernisse meinen Weg zum Sportlehrerstudium gefunden. Ohne meine im Sport erworbene Leidenschaft, nie vor dem Ziel aufzugeben, und ohne die Hilfe von anderen Menschen hätte ich am 3. September 1957 in der »Muskelkirche« - so die volkstümliche Bezeichnung des 1929 erbauten Lehrgebäudes - mein Studium nicht beginnen können. Hier meine Geschic...

Seite 26
Zugfahrt des Grauens
Annegret Winkel, Halle (Saale)

Zugfahrt des Grauens

Eine schlaflose Nacht. Meine Zugfahrt sollte ursprünglich um acht Uhr beginnen. Will nicht warten, sondern nehme den Nachtzug. Fast alles Schlafwagen. Vor den beiden Waggons mit den Sitzabteilen sammeln sich Menschen, als würden sie gleich wie reife Trauben von den Reben fallen. Der Zug wird voll. Ich hoffe auf einen Platz. Ich schaue die beiden Männer, die schon im Abteil sitzen, an. Der eine, ku...

Der Hochzeitsweg
ndPlusRegine Marzahn-Blöcher, Berlin

Der Hochzeitsweg

Lass uns doch mal sehen, was aus Usedom geworden ist», sagt Fritz - und schon ein Wochenende später, im Januar 1991, zieht es uns auf unsere Lieblingsinsel, wo wir uns jetzt ohne Zeitlimit aufhalten können - denn vor einigen Monaten hat die Volkskammer der DDR der BRD das Jawort gegeben. Als frisch verliebtes Pärchen hatten wir Usedom Jahre zuvor für uns entdeckt, von West-Berlin aus, immer mit Ta...

Seite 27

Von A wie Abel bis Z wie Zimpel

Abel, Helmut, Mühlenbeck; Anders, Jan, Berlin; Apel, Brigitte, Berlin; Armbruster, Albert, Plauen; Armbruster, Sigrid, Plauen; Banse, Bärbel, Berlin; Bauer, Heiner, Nienburg (Saale); Bauke, Dieter, Gera; Becker, Fritz, Berlin; Besescheck, Lothar, Schönefeld; Birkner, Siegfried, Berlin; Böhm, Werner, Weinböhla; Böhme, Rainer, Sebnitz; Brandt, Mario, Grüna; Burgdorff, Dieter, Berlin; Chojn...

Begegnung auf der Parkbank
Horst Paulick, Elsterwerda

Begegnung auf der Parkbank

Da hatte ich mich diesmal wohl übernommen. Also schleunigst den nahe gelegenen Park angesteuert, wo ich auf einer abseitsstehenden Bank Gelegenheit zum Entspannen fand. Wie schön es hier war! Ringsum grünte und blühte es. Duftender Jasmingeruch stieg mir in die Nase. Der Frühblüher Zeit war längst vorüber. Dennoch, einige Spätkommer in bunter Blütenfülle erfasste mein Blick. Dazu majestätische Buc...

Seite 28
Ménage à quatre - glücklich zu viert
ndPlusEva Hahm, Berlin (3. Platz)

Ménage à quatre - glücklich zu viert

Binnen weniger Sekunden ändert sich alles für Matthias und seine Familie. Der Forstarbeiter gerät unter einen umstürzenden Baum. Knochenbrüche, Quetschungen und Blutungen - der Anblick ist furchtbar, die Diagnose der Ärzte niederschmetternd: Matthias hat einen schweren Hirnschaden. Monatelang liegt der 38-Jährige im Koma. Nie wieder würde er jener lebenslustige Mann sein, der zufrieden mit seiner ...