Seite 1

UNTEN LINKS

Warum so halbherzig?, so muss man als denkender Mensch die Marktwirtschaft fragen. Nun, wo man auch Berlin erfolgreich mit den überall identischen Einkaufspassagen (Parfümerie Douglas, H & M, »Back-Shops«) zugepflastert hat und schon zwei Drittel der Stadt aussehen wie Osnabrück, weil sie an windige Immobilienkonzerne und die Betreiber einer hässlichen Restaurantkette (auch als »Heizpilzmafia«...

René Heilig

Schon wieder »etwas« NSU

Zugegeben, das was da Journalistenkollegen herausgefunden haben, ist noch recht vage. Doch darum nicht minder brisant! Ein V-Mann könnte etwas mit dem ausländerfeindlichen Bombenanschlag in der Kölner Probsteigasse zu tun haben. Wieder einmal, so scheint es, war ein bezahlter Zuträger des Staates zugleich als Terrorist unterwegs. Wieder einmal hat eine für dessen Führung verantwortliche Verfassung...

Gefälschte Merkel-E-Mails im Bundestag

Berlin. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist offenbar von dem Cyber-Angriff auf den Deutschen Bundestag persönlich betroffen. Ein Rechner aus ihrem Bundestagsbüro sei einer der ersten, bei dem ein Schadprogramm, ein sogenannter Trojaner, gefunden worden sei, berichtete die »Bild am Sonntag«. Ein Sprecher der Unionsfraktion wollte dies demnach »weder bestätigen noch dementieren«. Der Z...

Party beim Mann in Pink

Berlin. Am Ende sank der Mann in Pink mit seiner E-Gitarre vor dem nd-Gebäude am Franz-Mehring-Platz 1 ermattet in die Knie. Wegen eines herannahenden Unwetters sollte der Bärtige aus Trier in Sicherheit gebracht werden. Zu diesem Zeitpunkt hatte er aber auch schon rund 2500 Besucherinnen und Besucher zum zweiten ndLive empfangen. Politische und literarische Veranstaltungen standen am Samstag...

SPD-Chef zieht die nationalistische Karte gegen Athen

Berlin. SPD-Politiker haben im Streit um das blockierte Kreditprogramm mit teils drastischen Äußerungen und nationalistischer Rhetorik gegen die griechische Regierung Front gemacht. Parteichef Sigmar Gabriel ließ sich in der »Bild«-Zeitung mit den Worten zitieren, Europa und die Bundesrepublik würden sich nicht durch die Forderungen nach einer alternativen Krisenlösung seitens Athen »erpressen las...

ndPlusStefan Otto

V-Mann als Bombenleger im Verdacht

Ein neuer steht Verdacht im Raum, nachdem ein brisantes Schreiben öffentlich wurde: Möglicherweise ist ein V-Mann in einen Anschlag verstrickt, der bisher dem Nationalsozialistischen Untergrund angelastet wird.

Seite 2
ndPlusTom Strohschneider

Und immer wieder Grexit

Eine längerfristige Lösung für Athen wäre auch mit der Auszahlung der verbliebenen Kredittranche längst nicht erreicht. Also werden die Verhandlungen weiter gehen. Wann es ernst wird, hört man auch künftig daran, dass die Grexit-Musik wieder lauter wird.

Anke Stefan, Athen

Der Schrecken ist Alltag geworden

Die Mehrheit der Griechen will nach wie vor den Euro behalten. Doch Panik wegen eines möglichen Grexits bleibt aus. Die Menschen haben genug damit zu tun, die alltäglichen Folgen der Krise zu bewältigen.

Seite 3
ndPlusHannes Hofbauer, Baltimore

Tatort Baltimore

Baltimore geriet mit brutaler Polizeigewalt und dem Protest dagegen weltweit in die Schlagzeilen. Die US-Stadt ist kein zufälliger Tatort.

Seite 4
Martin Ling

Chance für eine andere Politik

Seit diesem Wochenende ist es Wirklichkeit: Madrid und Barcelona werden von Bürgermeisterinnen regiert, die nicht aus etablierten Parteien kommen. Manuela Carmena und Ada Colau heißen die Wahlsiegerinnen.

ndPlusGrit Gernhardt

Konten für alle!

Die Miete bar bezahlen? Das Gehalt in der Papiertüte erhalten? In der fast bargeldlosen Gesellschaft klingt das angestaubt, wenn nicht gar anachronistisch. Dänemark will Scheine und Münzen nächstes Jahr abschaffen, die großen Elektronikkonzerne pushen das Bezahlen mittels Smartphone. Was aber ist mit denen, die weder ein Smartphone noch eine Kreditkarte besitzen - ja nicht einmal ein Konto? Viele ...

ndPlusTom Strohschneider

Schöner wählen reicht nicht

Gegen sinkende Wahlbeteiligung hilft es nicht, den Leuten die Abstimmung in der Kaufhalle zu ermöglichen, womöglich über drei Wochen. Und auch eine neue Runde mit Demokratie-Appellen überzeugt niemanden.

Christian Klemm

Mit aller Kraft gegen die Pleite

Ludwigshafen bestimmt nicht gerade die Schlagzeilen dieser Republik. Überregional ist die Stadt am Rhein für seine chemische Industrie bekannt - BASF hat dort seinen Stammsitz. Und alle paar Monate sind Ulrike Folkerts (Lena Odenthal) und Andreas Hoppe (Mario Kopper) als Kommissare im »Tatort« gemeinen Verbrechern auf der Spur. Viel mehr dürfte Otto Normalverbraucher nicht von Ludwigshafen wissen....

ndPlusMatthias Dell

Du hast für Geld alles verraten

Man könnte lange darüber debattieren, ob gesellschaftliche Relevanz sich in Filmen nur dann herstellt, wenn ein »Tatort« die Themen der »Tagesschau« präsentiert wie das in eine Spielhandlung aufgelöste Talkshow-Theater.

Seite 5

Wählen soll attraktiver werden

Berlin. Alle im Bundestag vertretenen Parteien sowie die FDP wollen gemeinsam für eine höhere Wahlbeteiligung in Deutschland sorgen. Mehr Möglichkeiten zur Stimmabgabe, Vereinfachungen des Wahlrechts und verstärkte Werbung für die Demokratie sollen die Bürger an die Urne führen. CDU, CSU, SPD, Grüne, LINKE und FDP starteten dafür in außergewöhnlicher Eintracht einen Reformprozess, der über einen g...

Snowden-Dateien angeblich geknackt

Haben Russland und China die vom US-Informanten Snowden entwendeten Geheimdienst-Daten gehackt? Das behaupten anonyme Regierungsmitarbeiter in Großbritannien. Doch es gibt Zweifel.

ndPlusFabian Lambeck

Erst ein Prozent veröffentlicht

Die Internetaktivisten Sarah Harrison und Jacob Appelbaum fordern ein schärferes Vorgehen gegen den US-Stützpunkt Ramstein und raten Überwachungsgegnern, Verschlüsselungssoftware zu finanzieren.

Seite 6

Miserabel bezahlt

Köln. Mit Demonstrationen in Köln, Hannover, Nürnberg und Dresden hat der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) am Samstag den Forderungen nach einer besseren Bezahlung der Mitarbeiter in den Sozial- und Erziehungsberufen Nachdruck verliehen. Rund 26 500 Menschen folgten dem Aufruf, für die Aufwertung der Sozial- und Erziehungsberufe zu demonstrieren, teilte der Gewerkschaftsbund mit. Die größte Kundge...

Deutsche Ex-Politiker arbeiteten Nasarbajew zu

Bei Geld fängt die Freundschaft an: Prominente Ex-Politiker wie Gerhard Schröder, Otto Schily oder Peter Gauweiler sollen sich für die Ziele des kasachischen Machthabers eingesetzt haben.

ndPlusMarina Mai

Vietnamesen protestieren gegen China

Der Alexanderplatz war voll von roten Fahnen mit dem gelben Stern: Rund 1500 Vietnamesen aus dem gesamten Bundesgebiet demonstrierten am Sonntag in Berlin gegen China. Mit Marschmusik aus der Zeit des Vietnamkrieges und Sprechchören zogen sie zur chinesischen Botschaft. Han ist eigens mit seinen Eltern und dem Bruder aus Erfurt angereist, »weil China unsere Inseln einnimmt«, erklärt der 14-Jährige...

Rudolf Stumberger

Bilderbücher statt Bilderberger

Hinter verschlossenen Türen, aber nicht mehr ganz geheim: Von der exklusiven Bilderberg-Konferenz wussten die Kritiker Datum, Ort und Namen und waren in diesem Jahr ebenfalls zur Stelle. Mit Protesten

Seite 7

Schirme in Hongkong

Hongkong. In der chinesischen Sonderverwaltungszone Hongkong sind im Vorfeld einer umstrittenem Abstimmung über eine Wahlreform im Parlament mehr als Tausend Menschen auf die Straße gegangen. Die Menge setzte sich am Sonntag vom Victoria Park aus unter Schirmen als Zeichen des Protestes in Bewegung und zog zum Parlament, um dort bis in den Abend zu demonstrieren. Die Zahl der Teilnehmer lag zunäch...

Linksruck in Madrid und Barcelona

Madrid. Zwei aus der Protestbewegung Indignados (Die Empörten) hervorgegangene Kandidatinnen stehen seit Samstag an der Spitze der beiden größten Städte Spaniens. Mit absoluter Mehrheit wurde die 71-jährige Ex-Richterin Manuela Carmena zur neuen Bürgermeisterin von Madrid gewählt. In Barcelona wurde die 41-jährige Aktivistin Ada Colau die erste Frau an der Spitze des Rathauses. »Vielen Dank. ...

Andreas Herrmann, Budapest

Keine Kampfkandidatur

Die europäischen Sozialdemokraten und Sozialisten ließen die Dinge, wie sie waren. Der alte wurde auch ihr neuer Vorsitzender.

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Kadyrow, den er rief...

Ramzan Kadyrow half die unbotmäßige Kaukasusrepublik Tschetschenien im Sinne Moskaus zu befrieden. Doch er verstimmt immer häufiger seine Gönner.

Seite 8

Hillary Clinton macht große Versprechen

Zwei Monate nach ihrem Einstieg ins US-Präsidentschaftsrennen hat die Demokratin Hillary Clinton bei ihrer ersten Großkundgebung der Mittelschicht eine größere Beteiligung am Wohlstand versprochen.

ndPlusMax Böhnel, New York

Skepsis gegenüber »Freihandel« wächst

Die Demokraten von US-Präsident Barack Obama haben die geplanten Freihandelsabkommen mit der Europäischen Union und dem Pazifikraum torpediert. Eine empfindliche Niederlage für Obama und die mächtige Freihandelslobby.

Seite 9

120 000 radelten zum Großen Stern

Das Wetter spielte mit - viele Radler blieben trotzdem zu Hause. Nur etwa die Hälfte der erwarteten 250 000 Fahrradfahrer haben nach Angaben der Veranstalter am Sonntag an der 39. Sternfahrt des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs (ADFC) teilgenommen. Trotzdem waren 120 000 Radler unter dem Motto »Fahrradstadt Berlin - jetzt!« unterwegs und sorgten für erhebliche Behinderungen im Straßenverkehr. B...

Jazz und Rosen im Schloss

Gleich im Anschluss an das Richtfest ist die Baustelle des Berliner Schlosses am Wochenende für Neugierige geöffnet gewesen. Zwei Tage lang tummelten sich Besucher im Rohbau an der Prachtstraße Unter den Linden in Berlin-Mitte. Sie wurden über das Kunst- und Kulturzentrum Humboldt Forum informiert, das bis Ende 2019 dort entstehen soll. Zudem gab es ein Musikprogramm und für zehn Euro als Andenken...

Referendarin verzichtet

Erst stritt sie für das Recht auf Kopftuch in der öffentlichen Verwaltung, jetzt tritt sie die erkämpfte Stelle doch nicht an: Die angehende Juristin und Bloggerin Betül U. wird ihr dreimonatiges Rechtsreferendariat nun doch nicht im Bezirksamt Neukölln absolvieren, wie der »Tagespiegel am Sonntag« (Ausgabe 14. Juni) berichtet. Sie habe die Frist zur Anmeldung verstreichen lassen. Zur Begründung g...

ndPlusChristin Odoj

Scheidungskrieg

Die Beziehung ist längst im Eimer, aber an mir hat es sicherlich nicht gelegen. Dieser Satz, von Jan Stöß am Samstag auf dem Landesparteitag der SPD über seine Partei und ihr Verhältnis zur CDU ausgesprochen, sagt eigentlich alles.

Aus Rot mach Grün

Mit Lob für den Landeschef, Spitzen gegen den Koalitionspartner und Avancen an die Grünen schwor sich die CDU beim Parteitag auf den Wahlkampf ein. Das Ziel: Henkel im Roten Rathaus.

Sarah Liebigt

Keine Lust mehr auf Beleidigungen

Der Konflikt zwischen Sozial- und Christdemokraten ist nicht vorbei. Auf Landesparteitagen versicherten sich die beiden Parteien jeweils der Richtigkeit ihrer Politik und der Untauglichkeit der anderen.

Seite 10

Spaziergänge als Wissenschaft

Noch vor drei Jahren wussten sie nicht, ob es überhaupt weiter geht. Jetzt wachsen die Kreuzberger Prinzessinnengärten vom Berliner Umland in die ganze Welt. Auf dem Gelände am Moritzplatz startete in der vergangenen Woche eine Nachbarschaftsakademie, die Initiativen und KünstlerInnen aus dem Bezirk, Brandenburg, Hamburg aber auch Paris, New York und Spanien nach Berlin einlädt, um sich bei Spazie...

Christian Bark

Amtsärzte sorgen sich um Nachwuchs

Hygienekontrollen in Gasthöfen oder Impfberatungen in Asylbewerberheimen: Ärzte im öffentlichen Gesundheitsdienst haben viele Aufgaben. Dafür fehlt allerdings der Nachwuchs.

Peter Nowak

Von Schülern für alle

Berlin-Buch entwickelt sich seit Längerem zum neuen Zentrum der organisierten Neonazi-Szene der Stadt. Ein Festival wirbt seit Jahren für Toleranz. Bereits bei den Vorbereitungen gab es Ärger.

Wilfried Neiße

Landnahme der besonderen Art

Die Schlösserstiftung und Springerchef Matthias Döpfner haben eine Grünanlage der Öffentlichkeit entzogen. Die linksalternative Fraktion »Die Andere« will mit einer Kunstaktion darauf aufmerksam machen.

Seite 11

Biker beim Gottesdienst

Hamburg. Etwa 27 000 Biker haben am Sonntag den 32. Motorrad-Gottesdienst (MOGO) in Hamburg gefeiert. Im Hamburger Michel sprach erstmals der neue MOGO-Pastor Lars Lemke zur Biker-Gemeinde. Er war zuvor von Hamburgs Bischöfin Kirsten Fehrs feierlich in sein Amt eingeführt worden. Der Gottesdienst, der per Lautsprecher auf die Straße übertragen wurde, stand unter dem Motto »Trau Dich!«. Anschließen...

Wer hat diese Präriehunde gesehen?

Nürnberg. Das Schicksal der verschwundenen Präriehunde-Kolonie im Nürnberger Tiergarten ist weiter unklar. Auch drei Wochen nach der Entdeckung des Verlustes gebe es keine Erkenntnisse über den Verbleib der verspielten Nager, sagte der stellvertretende Tiergartendirektor Helmut Mägdefrau. »Bisher hatten wir keinen ausreichend großen Bagger zur Verfügung, mit dem wir das frühere Gehege der Präriehu...

Holger Reile

Digitaler Rassismus

Die Hemmschwelle Hetze im Internet abzusondern, ist niedrig, auch in den Online-Kommentaren von Zeitungen. Um so wichtiger wäre ein Eingreifen. Doch das passiert nicht überall. Beispiel »Südkurier«.

Seite 12

FDP muss im Stammland punkten

Alle liberalen Augen schauen 2016 auf Baden-Württemberg. Scheitert die FDP in ihrem Stammland an der Fünf-Prozent-Hürde, könnte es auch mit dem Wiedereinzug in den Bundestag mau aussehen.

Kicher! Grunz!

Eine beliebte Form des Entertainments ist die »Cartoon-Show«. Eine solche funktioniert wie folgt: Ein oder mehrere Künstler - in der Regel handelt es sich um Comic-Zeichner oder Karikaturisten - finden sich an einem geeigneten Ort zusammen, zeigen ihre jüngsten bzw. klassisch gewordenen Werke - in der Regel handelt es sich dabei um mal mehr, mal weniger gelungene Bilderwitze - im Rahmen eines Lich...

Wozu braucht man eigentlich Dirigenten?

Ein rhythmisch komplexes Werk wie Krzysztof Pendereckis Konzert für Viola, Streicher, Percussion und Celesta ohne Dirigenten aufzuführen, ist für die Musiker eine echte Herausforderung, sofern das Ergebnis nicht klingen soll wie eine Vogelhochzeit. Ungeachtet dessen sieht Tabea Zimmermann, der ein Ruf als international anerkannte Spitzenbratschistin vorauseilt, »die Rolle des Dirigenten eher kriti...

Andreas Göbel, Weimar

In Thüringen allein unterwegs

Weimar. Abseits der Thüringer Touristenmagnete Erfurt und Weimar sorgen sich viele Kommunen zunehmend um Nachwuchs an fähigen Stadtführern. »Zur letzten Mitgliederversammlung ist deutlich geworden, dass besonders in den kleineren Städten die Stadtführer «aussterben» und sehr wenig qualifiziertes Personal zur Verfügung steht«, sagte Friederike Heller vom Verein Städtetourismus in Thüringen. So...

Paternoster für alle!

Wir müssen noch mal über das leidige Thema Paternoster reden. Wie regelmäßige Leser dieser Zeitung wissen, verfügt auch das Gebäude, in dem sich die Redaktionsräume des »nd« befinden, über ein solches, amtlich als »Personenumlaufaufzug« bezeichnetes Transportmittel. Dank der deutschen Sozialdemokratie in Person der Arbeitsministerin Andrea Nahles ist damit seit Kurzem Schluss. Die »Verordnung zur ...

Birgit Gärtner

Kommt das in die Tüte?

Melitta - der Name steht für Kaffee-Filtertüten, der Familienbetrieb ist längst ein weltweit agierendes Unternehmen. Um Lohnkosten zu senken sollen nun Arbeitsplätze nach Polen verlegt werden.

ndPlusHans-Dieter Schütt

Automobilmachung

Kollektive Begeisterung fördert erst das Gefühl der Erhebung, später meist das der Scham, daran teilgehabt zu haben. Des Menschen Werdegang im Zündfeld großer Ideen: zunächst das Feuer des Enthusiasmus, dann der Schmerz der Verbrennungen, am Ende das Stilleben stiebender Asche. Dies schuf dem Theater große Namen: Tasso, Faust, Egmont. Die Dramatik der Menschwerdung durch Tat und Gegentat von Indiv...

Seite 13
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Herr Mosekund, der sich über die Angst mancher Freunde vor zu viel Überwachung stets amüsierte, war stundenlang mutterseelenallein durch den Wald gewandert. An einer Wegkreuzung entdeckte er eine Orientierungstafel, darauf einen Pfeil, der ganz offensichtlich auf seinen Standpunkt gerichtet war und mit dem Satz »Sie befinden sich genau hier!« beschriftet war. Herr Mosekund sah sich um und spürte, ...

Abendspaß

Die lange Museumsnacht in Erfurt und Jena hat Tausende Menschen angelockt. Allein in der Landeshauptstadt sei das Interesse am Freitagabend ähnlich groß gewesen wie im Vorjahr, teilten mehrere Museen mit. In den Vorjahren entschieden sich etwa 20 000 Menschen für einen abendlichen Museumsbesuch.Dieses Mal waren 27 Einrichtungen geöffnet, darunter die Domschatzkammer. In Jena zählten die Veranstalt...

Wassermusik

Mehr als 51 000 Besucher sind in diesem Jahr zu den Händel-Festspielen in Halle gekommen. Das sei das beste Ergebnis seit zehn Jahren, teilte die Stiftung Händelhaus am Sonntag mit. In den vergangenen Jahren wurden rund 15 Prozent weniger Besucher verbucht. Von den 49 Verkaufsveranstaltungen in den vergangenen 16 Tagen war etwa die Hälfte ausverkauft. Noch einmal so viele Konzerte und andere Aktio...

Schlossgäste

Das Gästehaus der Bundesregierung in Meseberg (Brandenburg), ein denkmalgeschütztes Barockschloss, durfte am Samstag, als Tag der offenen Tür war, ausnahmsweise auch mal der Pöbel besuchen. 1600 Besucher kamen, wie ein Regierungssprecher mitteilte. Gleich am Morgen bildete sich eine Schlange vor dem Gästehaus. Die Besucher durften sich die Räume ansehen, im Barockgarten flanieren und ihren Unterta...

Ingo Arend

Schönheit ist nicht mehr, was sie war

Kunst ist politisch, oder sie ist gar nicht. Mit dem Motto für die 7. Berlin-Biennale erlebte Artur Żmijewski eine ziemliche Bauchlandung. Die politaktivistische Gerümpelkammer, die der Künstlerkurator 2012 in den Kunst-Werken öffnete, diskreditierte die »politische Kunst« so wirkungsvoll, wie es keine rechte Diffamierung vermocht hätte. Doch wie hätte eine solche Kunst auszusehen, wenn man s...

ndPlusKlaus Hammer

Madonna vom Prenzlauer Berg

Sie starb, 50-jährig, wenige Wochen vor dem Fall der Berliner Mauer und hinterließ noch eine letzte Zeichnung: »Biermann sitzt auf der Mauer und singt von seiner Trauer um Germania« (Stifte schwarz, Kugelschreiber blau auf Papier, 1989). Der nackte Biermann hält darauf eine ebenso nackte, üppige Frauenfigur im Arm. Mutet das nicht an wie eine moderne Paraphrase auf Heinrich Heines »Denk ich an Deu...

Seite 14

Gleitcreme

Mit ihrem autobiografischen Buch »Fucking Berlin« sorgte die Studentin Sonia Rossi für Schlagzeilen. Die »Beschreibungen des Alltags der jungen Studentin berichten von Gleitcreme und Kartoffelsuppe« sowie »von wenig Zärtlichkeit, viel Trieb und noch mehr Gewalt«, hechelte das Boulevardnachrichtenportal »Spiegel online« vor einigen Jahren. Jetzt wird das Bekenntnis einer jungen Frau, die sich ihr S...

Rührstück

Für den Germanisten Heinrich Detering ist »Vonne Endlichkait« - das letzte, noch nicht erschienene Grass-Werk - »ein Buch aus einem Guss«. »Das weit gefächerte Grundthema ist der Ausblick auf das eigene Sterben, was sehr deutlich und sehr unverblümt zum Thema gemacht wird«, sagte Detering (55), der auch Präsident der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung ist, der Deutschen Presse-Agentur. »E...

Geldfluss

Mehr als 2000 israelische Künstler haben eine Petition gegen die neue Kulturministerin Miri Regev unterzeichnet, wegen »antidemokratischer Schritte«. Regev gehört zum rechten Rand der konservativen Regierungspartei Likud. Sie hatte mit Kürzungen der Budgets von Kultureinrichtungen gedroht, sollten diese Israel in schlechtem Licht darstellen. Die Likud-Partei wurde im März stärkste Kraft im Parlame...

Florian Schmid

Als Tito und Cary Grant einmal über Kleidung redeten

Das italienische Autorenkollektiv Wu Ming, bekannt durch seinen Roman „Q", begann in den 1990er Jahren als politische Gruppe. In ihrem Roman „54" treffen kommunistische Partisanen auf Cary Grant.

Gunnar Decker

Der Kühlkammer-Exzess

„Jeder Dreck hat seinen Markt, aber Kunst wird mal so aus dem Handgelenk heraus verboten?" Über eine bizarre neue Inszenierung von Brechts „Baal" in Leipzig und Schlöndorffs Verfilmung des Stoffes mit Rainer Werner Fassbinder.

Seite 15
Jan Freitag

Mutanten und Grillfleisch

Von Emanzipation sind Medien oft weiter entfernt als die ARD-Primetime vom Staatsauftrag. »Dass nur ein Bruchteil der Führungspositionen in Rundfunkanstalten und Verlagshäusern von Frauen besetzt« sei, nennt daher nicht nur Anne Will einen »katastrophalen Missstand«. Und der ändert sich auch nicht, wenn sie 2016 befördert wird: Nach Günther Jauchs Ausstieg kehrt Anne Will auf jenen Sendeplatz zurü...

ndPlusKatharina Dockhorn

Dann gehen wir eben nach London!

Von der Bundesregierung kommen verheerende Signale zur Filmförderung, die dem Filmstandort Deutschland schaden. CDU/CSU und SPD streiten um zehn Millionen Euro. Um diese Summe wurde der Deutsche Filmförderfonds (DFFF) 2015 gekürzt. Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) versprach das Geld aus seinem Etat - und wurde im Haushaltsausschuss gestoppt. Eine Entscheidung auf Kosten von Tausenden Arbei...

Seite 16
ndPlusCarolin Wiedemann

Schule der Bewegung

Eine leer stehende Schule in Berlin Kreuzberg ist zum Zentrum einer einzigartigen Protestbewegung von Geflüchteten gegen die Asylgesetze in Deutschland geworden.

Seite 17

Konto für alle soll schneller kommen

Berlin. Voraussichtlich schon Anfang 2016 sollen auch Flüchtlinge oder Obdachlose das Recht auf ein Bankkonto haben. Ein entsprechendes Gesetz könne wohl deutlich vor Ablauf einer Frist durch die zugrundeliegende EU-Richtlinie in Kraft treten, sagte ein Sprecher des Bundesfinanzministeriums am Samstag. Er bestätigte damit einen Bericht der »Süddeutschen Zeitung«. Von dem neuen Gesetz sollen g...

ndPlusJohn Dyer, Boston

Hat Colt sein Pulver verschossen?

Der legendäre US-Waffenproduzent Colt steht vor der Pleite. Bis Sonntag musste das Unternehmen fast elf Millionen Dollar aufbringen, um das zu verhindern.

ndPlusMarcus Meier

Armenhaus Ruhrgebiet

Wie kann man verhindern, dass das Ruhrgebiet tief in die Armut rutscht? Darüber debattierte die LINKE am Samstag mit Experten und Bürgern. Dass den Reichen genommen werden muss, war Konsens.

Steffen Klatt, Zürich

Der Flirt mit links ist vorbei

Kapitalismuskritik war den Schweizern nur kurzzeitig sympathisch. Linke Vorschläge haben bei Volksabstimmungen keine Chance mehr. Nun hat es auch die moderate Erbschaftssteuer getroffen.

Seite 18
ndPlusArne Richter, Faro

Nachfeilen ist angesagt

Nach dem Sieben-Tore-Pack gegen Gibraltar konnte es manchem Nationalspieler gar nicht schnell genug Richtung Urlaub gehen. »Ich bin froh, dass das Jahr jetzt vorbei ist«, sagte der am Oberschenkel leicht angeschlagene Mario Götze. Vorher hatte Bundestrainer Joachim Löw nach einer viel zu lässig heruntergespielten ersten Halbzeit aber noch deutliche Worte an seine fußballmüden Weltmeister richten m...

Martin Kloth, Astrachan

Handballerinnen vor einem Scherbenhaufen

Zwei Niederlagen gegen Russland haben das sportliche Aus der deutschen Handball-Frauen für die WM und Olympia besiegelt. Nur die Aussicht auf die ungeliebte Wildcard hält die Hoffnungen am Leben.

ndPlusFrank Hellmann, Winnipeg

Frauen als Kickeravantgarde

Eine enorme Leidenschaft und rührige Unterstützung wird wohl kaum nützen: Für Thailands Frauen-Nationalmannschaft dürften Gegner wie Deutschland augenscheinlich wohl eine Nummer zu groß sein.

Seite 19

Fragen Sie mich!

Bakus Personennahverkehr erlebt derzeit eine Art Idealzustand: Weil noch mehr Busse als üblich fahren und die Taktung der U-Bahn für die Spiele deutlich erhöht wurde, reibt sich mancher Einheimische die Augen, wie viele freie Sitzplätze in der ansonsten meist überfüllten Metro leer bleiben. »Tagsüber im Sitzen von der Station Azadliq-Prospekt bis Nizami? Das gibst es sonst nie!« erzählt mir ein Mi...

ndPlusJirka Grahl, Baku

Kaukasische Kämpfer

Seit mehr als zwei Jahrzehnten herrscht zwischen Aserbaidshanern und Armeniern wegen des Nagorny-Karabach-Konflikts offene Feindschaft. Die Sportler versuchen, es professionell zu meistern.

Seite 20

Zootiere fliehen nach Sturm

Tbilissi. Bei Überschwemmungen nach heftigem Regen sind in der georgischen Hauptstadt Tbilissi mindestens acht Menschen ums Leben gekommen. Der Zoo wurde in der Nacht zum Sonntag zu weiten Teilen zerstört, wie örtliche Medien berichteten. Zahlreiche Tiere, darunter sechs Tiger, acht Bären und sechs Löwen, brachen aus ihren Gehegen aus und streunten durch die Stadt. Aus Sicherheitsgründen erschosse...

ndPlusFelix Lill, Tokio

Rustikal-quietschiges auf Tournee

Kann sich dunkles Metal mit hellem Pop vertragen? Japans Teenieband Babymetal stellt dies auf die Probe - mit Erfolg. Die erste Fusion aus Rustikalem und Quietischigen ist auf Welttournee.

Seite 22
Griechischer Sommer
ndPlusJérôme Lombard

Griechischer Sommer

Heiß her ging es am vergangenen Samstag im Münzenbergsaal. Das lag zum einen an den hochsommerlichen Temperaturen und noch mehr am Thema der Diskussionsrunde: Griechenland, SYRIZA und die europäische Krisenpolitik.

Seite 23
Ahoi, ahoi - Konzerte vorbei
Isabel Wolf

Ahoi, ahoi - Konzerte vorbei

Einen Hauch von Meer wehte die Band »Artio Trio« mit in das Quarré des Innenhofs. Bereits am Freitag waren mehr als 500 Zuschauer dort von den großartigen Auftritten von Lautaro & Freunden sowie Wenzel & Band begeistert.

Seite 26
Als nächstes ist die Bibel dran
ndPlusJosephine Schulz

Als nächstes ist die Bibel dran

Ein Streitgespräch ist das nicht. Vielmehr eine anekdotische Reise in die Vergangenheit zweier Männer, die viel erlebt und viel zu sagen haben. Dem Interesse der Gäste tut die fehlende Reibung keinen Abbruch.

Seite 27
Mareike Heiss

Immer schnell. Niemals fertig

In der Onlineredaktion bewältigen zurzeit fünf Mitarbeiter jeden Tag ganz unterschiedliche Aufgaben. Im Ergebnis versorgen sie die Leser mit den wichtigen Themen des Tages auf den verschiedenen Plattformen.

Weit mehr als eine Zeitung
Mareike Heiss

Weit mehr als eine Zeitung

Am 23. April 1946 erschien die Zeitung »neues deutschland« zum ersten Mal auf Papier. In den fast 70 Jahren ist viel passiert - sowohl außerhalb, als auch intern. Die Angebote gehen über die gedruckte Zeitung hinaus.