Seite 1

UNTEN LINKS

Man kann es drehen und wenden, wie man will - es läuft gerade wirklich nicht gut für die CSU und ihre Lieblingsprojekte. Die Maut steckt mitten im Stau einer juristischen Prüfung durch die EU-Kommission, für das Betreuungsgeld steht ein Urteil aus Karlsruhe noch aus und die Umleitung der Monsterstromtrassen über Baden-Württemberg ist im dortigen Landtag gerade gescheitert. Dass der bayerische Mini...

Kein Strafprozess gegen Oberst Klein

Karlsruhe. Wegen des tödlichen Luftangriffs im afghanischen Kundus wird es kein Strafverfahren geben. Mit einem am Freitag veröffentlichten Beschluss billigte das Bundesverfassungsgericht die Entscheidung der Bundesanwaltschaft, das Verfahren unter anderem gegen den damaligen Bundeswehr-Oberst Georg Klein einzustellen. Klein hatte 2009 die Bombardierung von zwei Tanklastern in Nordafghanistan...

Tsipras: Wir wollen Erfolg des Treffens

Luxemburg. Nachdem es bei den Gesprächen der Euro-Finanzminister zu Griechenland zu keiner Einigung gekommen ist, hat EU-Ratspräsident Donald Tusk für Montag einen Sondergipfel der Währungsunion zur Schuldenkrise einberufen. »Wir hoffen, dass die abschließende Verhandlungsrunde auf höchster politischer Ebene in Europa stattfindet, und wir arbeiten jetzt daran, dass dieser Gipfel ein Erfolg wird«, ...

Dänemark rückt nach rechts

Kopenhagen. Nach einem Rechtsruck bei der Parlamentswahl bekommt Dänemark eine neue Regierung. Ein historischer Erfolg der Rechtspopulisten brachte die Koalition der sozialdemokratischen Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt am Donnerstag zu Fall. Die rechte Dänische Volkspartei ist künftig mit 37 Sitzen (21,1 Prozent) zweitstärkste Kraft im Parlament. Doch an der Spitze der künftigen bürgerl...

EU-Asylsystem reif für Reform

Berlin. Zum Weltflüchtlingstag an diesem Samstag fordert ein Bündnis aus Flüchtlingsorganisationen, Sozialverbänden und Juristen in Deutschland eine grundlegende Neuausrichtung der Flüchtlingspolitik. Die Unterzeichner, zu denen Pro Asyl, die Diakonie, der Paritätische Wohlfahrtsverband und Juristenvereinigungen gehören, fordern, dass Asylsuchende sich das Zufluchtsland in der Europäischen Union f...

Tom Strohschneider

Dieses Europa ist es nicht

Solidarität mit Flüchtlingen und mit SYRIZA hat man hierzulande vielen ausgetrieben - unter anderem mit der Lüge, man könne sich nur in Konkurrenz zu anderen der Zumutungen des kapitalistischen Alltags erwehren.

Seite 2
ndPlusOlaf Standke

Rechtsausleger

Jeder fünfte hat in Dänemark für die rechtspopulistische Partei gestimmt. Das ist erschreckend. Es könnte ein rein dänisches Problem sein, hätte ihre Weltsicht nicht auch grenzüberschreitende Folgen.

Klaus Joachim Herrmann

Putin flexibler

Im heimatlichen Petersburg macht Russlands Präsident flexibel Politik. Allein die zwei neuen Gasleitungen im Norden und eine im Süden waren auf dem internationalen Wirtschaftsforum ein strategischer Erfolg bei der Durchsetzung russischer Interessen. Wenn Putins Rechnung aufgeht, erschließt Russland neue Märkte und Regionen, nutzt es äußere Zwänge als Fitmacher der Wirtschaft. Die soll sogar »freie...

Uwe Kalbe

Umständehalber erledigt

Der Fall Kundus ist erledigt. Deutsche Gerichte haben ihn abgehakt. Lange hat man sich Zeit gelassen, doch mit besonderer Gründlichkeit hat das vermutlich wenig zu tun, denn das Ergebnis ist wenig zufriedenstellend.

ndPlusTobias Riegel

Kommentator der Nation

Als »der vertrauenswürdigste Name in Sachen gefälschte Nachrichten« gilt der Talker, Satiriker und Host der »Daily Show« in den USA schon lange. Mit dem Kollektivversagen der meisten US-Redakteure während der Bush-Ära und dem gleichzeitigen Siegeszug ultrarechter und heute dominanter Propagandisten nicht nur bei »Fox News« stieg er vom Meister der satirischen »Fake-News« zusätzlich zum superpopulä...

Martin Leidenfrost

Im Kanton Nr. 10

Einige Häuser sind zerstört, fast alle verlassen. »Hier würde man günstig ein Wochenendhaus kriegen«, wird Anfangs noch gescherzt. Martin Leidenfrost schildert seine Eindrücke aus dem Kanton Nr. 10.

Seite 3

Kammerspieljäger

Vorsichtigen Optimismus äußerte am Donnerstag Margaret Chan, die Direktorin der Weltgesundheitsorganisation (WHO). Südkorea sei nach der anfänglich langsamen Reaktion nun auf einem guten Weg, die Krankheit Mers in den Griff zu bekommen. Ausräuchern ist eine Methode, mit dem das gefährliche Virus bekämpft wird - so etwa in den Theatern der Hauptstadt Seoul. Beim bisher folgenschwersten Ausbruc...

ndPlusOlaf Koppe

Für eine lebendige Zeitung

Wohl wissend, dass es kaum etwas Kurzlebigeres gibt als die Zeitung von letzter Woche, sei mir doch gestattet, noch einmal auf unser ndLive vom letzten Wochenende zurückzukommen. Weil es nicht nur Kraft gekostet, sondern auch Kraft gegeben hat. 2500 Besucher waren begeistert, haben die Podiumsdiskussionen verfolgt, zur Musik getanzt und sind direkt mit ihrer Zeitung in Kontakt gekommen. Nicht weni...

Europas Flüchtlinge

De Volkskrant, Niederlande Solidarisch - oder gar nicht Sogar die begrenzten Vorschläge stoßen auf ein kategorisches Nein der osteuropäischen Mitgliedstaaten und große Skepsis anderswo, außer in Deutschland. Ja, Italiens Nachbarländer, allen voran Frankreich, schließen sogar wieder die Grenzen, um die unwillkommenen Gäste abzuwehren. Menschenunwürdige Szenen wie in Ventimiglia oder Calai...

Seite 4

Die Guten ins Töpfchen

Berlin. Bund und Länder wollen künftig schärfer zwischen Asylsuchenden mit guten und schlechten »Bleibeperspektiven« unterscheiden - schon zu Beginn der rechtsstaatlichen Verfahren. Flüchtlinge, die eine »gute Bleibeperspektive« hätten, sollten »schnell integriert« werden, erklärte Bundeskanzlerin Angela Merkel am Donnerstag nach den Bund-Länder-Gesprächen zur Flüchtlingsproblematik. Unter an...

ndPlusInes Wallrodt

Behandelt wie Erwachsene

Immer mehr minderjährige Flüchtlinge erreichen ohne Angehörige die Bundesrepublik. Nach einem neuen Modell ist ihre Odyssee dann nicht zu Ende.

Stefan Otto und Kurt Stenger

Zivile Rettung in Sicht

Angesichts des Massensterbens von Flüchtlingen auf ihrem Weg nach Europa gibt es nun couragierte Ansätze für eine zivile Seenotrettung auf dem Mittelmeer. Doch die Beteiligten sehen sich mit vielen Problemen konfrontiert.

Seite 5

Soldat begeht Fahnenflucht

Berlin. Ein in Thüringen stationierter Soldat der Bundeswehr soll Fahnenflucht begangen haben - angeblich um in Syrien gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu kämpfen. Ein Sprecher des Verteidigungsministeriums bestätigte am Freitag, die Staatsanwaltschaft habe wegen eines Verdachts auf Fahnenflucht Ermittlungen aufgenommen. Über den Aufenthaltsort des Soldaten sei aber nichts bekannt. ...

Einsätze der Bundeswehr verlängert

Berlin. Der Bundestag hat den Auslandseinsatz der Bundeswehr in Kosovo verlängert. Für die Fortsetzung der Mission stimmten 532 Abgeordnete, dagegen votierten 60 Abgeordnete aus der Linkspartei. Derzeit sind in der serbischen Provinz etwa 770 Angehörige der Bundeswehr stationiert. Damit handelt es sich nach Afghanistan um den zweitgrößten deutschen Kriegseinsatz. Die Kosten für die nächsten zwölf ...

Riexinger wird Landes-Spitzenkandidat

Berlin. Der Bundeschef der Linkspartei, Bernd Riexinger, und die Mannheimer Stadträtin Gökay Akbulut werden Spitzenkandidaten ihrer Partei für die baden-württembergische Landtagswahl im März 2016. In der Wochenzeitung »kontext« zeigte sich Riexinger bereits optimistisch: »Umfragen sehen uns inzwischen bei fünf Prozent. Viele Wähler, insbesondere der Grünen und der SPD, sind enttäuscht. Viele haben...

ndPlusFabian Lambeck

Russische Spur beim Cyberangriff auf LINKE

Die Linksfraktion hat den Angriff auf ihre IT-Infrastruktur von einem Experten untersuchen lassen. Demnach könnten russische Hacker hinter der Aktion stehen. Sicher ist das aber nicht.

Aert van Riel

Streit auf Vorrat

Der innerparteiliche Konflikt um die Vorratsdatenspeicherung zeigt die Unzufriedenheit in der SPD über die Große Koalition. Der sozialdemokratischen Führung steht ein schwieriger Konvent bevor.

Seite 6
ndPlusMarian Krüger

Nur 25 Prozent abscheulich

Mord, Folter und Vergewaltigung sind Straftaten, die inzwischen sogar nach Ansicht der Staatsanwaltschaft in Kiew von Angehörige des im Donbass eingesetzten regierungstreuen Bataillons »Tornado« verübt wurden. Die Truppe soll nun aufgelöst werden. Auch dessen Kameraden vom rechtsextremen Bataillon »Aidar« stehen längst unter schwerstem Verdacht. So übergab der Gouverneur der Region Lugansk, G...

Roland Etzel

»Grexit« keine Option für Griechen

Zu Griechenland werden sich die Finanzminister der Eurozone am Montag in Brüssel vor den EU-Spitzen treffen. Sie werden auch das Votum eines Athener Prüfungsausschusses zu werten haben.

Seite 7
ndPlusAndreas Knudsen, Kopenhagen

Am Tropf der Rechtspopulisten

Nach ihrer Wahlniederlage hat Dänemarks Ministerpräsidentin Helle Thorning-Schmidt am Freitag ihren Rücktritt eingereicht. Chef einer neuen bürgerlichen Regierung soll Lars Løkke Rasmussen werden.

Seite 8

Frequenzen: Auktion bringt 5,1 Milliarden

Bonn. Die Versteigerung von Mobilfunkfrequenzen hat 5,1 Milliarden Euro eingebracht. Alle drei zum Bieterverfahren zugelassenen Unternehmen - Telefónica Deutschland, Deutsche Telekom und Vodafone - seien dabei erfolgreich gewesen, teilte die Bundesnetzagentur am Freitag in Bonn mit. Mit Hilfe der erstmals versteigerten 700-Megahertz-Frequenzen (MHz) sollen künftig auch in ländlichen Regionen schne...

ndPlusReimar Paul

Bayern kriegt Castoren

Die Bundesumweltministerin hat sich mit den Energiekonzernen auf ein Lagerkonzept für Strahlenmüllbehälter geeinigt. Nicht alle Bundesländer sind begeistert.

ndPlusRalf Streck, Madrid

Flucht nach Lateinamerika

Seit dem Jahr 2010 sind deutlich mehr EU-Bürger nach Lateinamerika und in die Karibik ausgewandert, als Menschen von dort nach Europa kamen. Schuld an den neuen Verhältnissen ist die Euro-Krise.

Kurt Stenger

Ebola-Epidemie noch nicht beendet

Die Ebola-Epidemie ist schon lange aus der öffentlichen Wahrnehmung verschwunden – weil der Ausbruch in Westafrika mittlerweile unter Kontrolle ist? Mitnichten! Hilfsorganisationen schlagen Alarm.

Seite 9

Die Sieger

Der Grimme Online Award ist am Donnerstagabend in Köln an acht herausragende Webangebote verliehen worden. Preisträger waren die Informationsportale »Checkpoint«, »Correctiv« und »neukoellner.net«, wie das Grimme-Institut mitteilte. Ebenfalls ausgezeichnet wurden das Portal »netwars« und »Polar Sea 360°« sowie die Kulturportale »Monet und die Geburt des Impressionismus«, »Hyperbole TV« und »Mamour...

Kritische Ausgabe nötig

Der Historiker Christian Hartmann hat die geplante kritische Ausgabe von Adolf Hitlers Hetzbuch »Mein Kampf« als notwendig verteidigt. Mit dem Auslaufen des Urheberschutzes zum Jahresende - 70 Jahre nach Hitlers Todesjahr - könne auch in Deutschland jeder das Buch einfach nachdrucken. Deshalb sei die wissenschaftlich kommentierte Ausgabe des Münchner Instituts für Zeitgeschichte (IfZ) so wichtig, ...

Black ’n’ White

Ist Halle Berry eine Schwarze oder eine Weiße? Eine müßige Frage, denn die 48-Jährige wurde 2002 als erste afro-amerikanische Schauspielerin mit einem Oscar ausgezeichnet. Sie selbst hat häufig von den rassistischen Angriffen berichtet, der sie als Kind eines Schwarzen und einer Weißen in einer von Weißen bewohnten Gegend ausgesetzt gewesen sei. Beantwortet ist die Frage aber dennoch nicht, denn w...

ndPlusKarlheinz Kasper

Wenn Straßen und Sterne Reden halten

Boris Pasternak war einer der wichtigsten Dichter der russischen Moderne. Zu seinem 125. Geburtstag erschien nun Band 1 einer neuen Werkausgabe. Er enthält Gedichte, Erzählungen und Briefe aus den Jahren 1913 bis 1922.

Seite 10
ndPlusJürgen Amendt

Zugbrücke hoch!

Eine Bekannte von mir stammt aus Dänemark. In ihrem Heimatland würde jeder jeden kennen und jeder jeden duzen, sagt sie. Soviel Nähe könne problematisch sein, meint meine dänische Bekannte. Der Sozialstaat und die liberale Gesellschaft in Dänemark funktionierten nur deshalb vergleichsweise so gut, weil die Dänen faktisch unter sich bleiben könnten. Einwanderung gebe es nur in Maßen und wenn, dann ...

Ingolf Bossenz

Der Ketzer

Wer Jan Hus versteht, kommt zu dem Urteil: Die römische Kirche selbst ist falsch.« Ein Satz von Eugen Drewermann aus seinem neuesten Buch »Jan Hus im Feuer Gottes«*. Und der in Paderborn lebende Ketzer versteht den in Konstanz hingerichteten Ketzer - womit auch sein Urteil über die römische Kirche klar ist. Drewermann, der am 20. Juni 1940 in der Ruhrgebietsstadt Bergkamen geboren wurde, war ...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Rehkonstruktion einer Finsternis

Calixto Bieitos hat »Die Räuber« in Mannheim inszeniert. Schillers Stück, in dem keine Mutter vorkommt, erscheint hier als Porträt der Prägungen. Vielleicht wollte mancher Revolutionär einfach nur ausbrechen?

Seite 11
Jana Lange und Nikolas Schmitz, Ottawa

Bloß noch nicht das letzte Spiel

In der Neuauflage des Klassikers gegen Schweden müssen die deutschen Fußballerinnen bereits im WM-Achtelfinale aufpassen, dass der Titeltraum nicht erneut vorzeitig platzt.

ndPlusDarius Ossami

Politisch korrekte Straßenkämpfer

In den 80er Jahren wurden Mexikos Punks oft angegriffen. Also übten sie sich in Selbstverteidigung und gründeten einen erfolgreichen Kampfsportverein.

Kurznachrichten:

Seite 12
Jirka Grahl

Die Welt zu Gast bei Freunden

Echte Spiele-Touristen findet man in Baku nicht. Trotzdem präsentiert der präsidentenfreundliche Sender Lider-TV einen typischen Engländer-Touristen: gespielt von einem Flüchtling aus dem Kaukasus.

Mit einem Bein in Rio

Valencia. Gezittert, gewankt, aber nicht gefallen: Die deutschen Hockeyspielerinnen stehen nach dem 3:2-Zittersieg im Penaltyschießen gegen Spanien bei der Olympiaqualifikation in Valencia im Halbfinale und dadurch auch schon mit einem Bein in Rio de Janeiro. Um wie zuvor bereits die Männer das Ticket für die Sommerspiele 2016 endgültig zu lösen, fehlt der Mannschaft von Bundestrainer Jamilon Müld...

Alexander Sarter, Frankfurt am Main

Leuchtturm oder Klüngelei

Am Sonntag entscheiden die Frankfurter Bürger über die umstrittene neue DFB-Zentrale, die 89 Millionen Euro kosten soll.

Seite 13
ndPlusMartin Kröger

Willkommen in unserer Stadt

Zum Weltflüchtlingstag an diesem Sonnabend werden von Politikern sicher große Reden gehalten werden. Gerne rühmt sich die Berliner Politik ihrer »Willkommenskultur« und schmückt sich mit den Initiativen vor Ort, die Unterstützungsarbeit leisten. Und tatsächlich, noch viel stärker als bei der letzten Zuflucht Anfang der 90er Jahre, setzen sich heute noch mehr Menschen für die Neuankömmlinge ein: He...

Christin Odoj

Die Fremden im Allende II

Am Donnerstagabend lud Peter Hermanns, Leiter einer Flüchtlingsunterkunft in Köpenick, Anwohner abermals zum Dialog. Von einem, der die Hoffnung nie aufgibt.

ndPlusJosephine Schulz

Grüne wollen Ohlauer weghaben

Zwischen dem Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg und den verbliebenen Bewohnern der Ohlauer Schule ist das Tischtuch zerschnitten. Eine Sondersitzung des Bezirksparlaments zeichnet ein düsteres Lagebild.

Seite 14
ndPlusAndreas Fritsche

Ramelows Bramelow

Das Patentier von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE) wurde in die Döberitzer Heide gebracht.

Martin Kröger

Gericht: Charité-Beschäftigte dürfen streiken

Die Mitarbeiter an Europas größter Uniklinik, der Charité, dürfen streiken. Das Berliner Arbeitsgericht wies am Freitag die Klage der Charité gegen den Ausstand zurück. Der unbefristete Arbeitskampf kann damit beginnen.

Bernd Kammer

Blindflug im Aufsichtsrat

Der Ex-Regierungschef kam gut gelaunt in den Untersuchungsausschuss zum BER, um zum dritten Mal zu erklären, wie er seiner Verantwortung im Aufsichtsrat nachgekommen ist. Er muss wohl noch mal wiederkommen.

Andreas Fritsche

Asylheim im Schlaglicht

Im Verwaltungszentrum B am Stadtrand Zossens soll eine Flüchtlingsunterkunft entstehen. Innenminister Karl-Heinz Schröter (SPD) informierte die Anwohner. Rechtspopulisten der AfD ernten den meisten Applaus.

Seite 15

Die Hausfrau in der Kunst

Würzburg. Eine Kolonie aus Toastbrot-Häusern, eine explodierte Küche, Alltagskleidung mit Putzeffekt und eine überdimensionale Kopfkissen-Aufschüttel-Maschine - 28 internationale Künstlerinnen haben sich auf verschiedenste Weise mit der Rolle der Frau in Haus und Haushalt auseinandergesetzt. Ihre Arbeiten beschäftigen sich ironisch, provokant und kritisch mit dem Verhältnis zum Heim. Von Samstag a...

Seite 16

Berlin feiert die Fête de la Musique

Laien sind ebenso dabei wie Profis: Bei der Fête de la Musique wird am Sonntag der Sommer traditionell musikalisch begrüßt. An 105 Orten in Berlin gibt es drinnen und draußen Konzerte verschiedenster Stil-Richtungen - kostenlos. Am Tag der Sommerwende darf jeder spontan draußen musizieren. Einzige Einschränkung: Ein Verstärker ist nicht erlaubt. Inoffizieller Auftakt ist das Konzert »Staatsop...

Gericht: Name muss bleiben

Braunschweig. Eine deutsch-türkische Familie ist vor dem Verwaltungsgericht Braunschweig mit einer Klage gescheitert, ihren ausländischen Nachnamen ändern zu dürfen. Wie das Gericht am Freitag mitteilte, argumentierten die Eltern damit, dass der türkische Nachname zu Diskriminierungen ihrer Kinder in der Schule geführt habe. Zuvor hatte auch das Standesamt der niedersächsischen Stadt den Antrag ab...

Prozess gegen SS-Schergen?

Neubrandenburg. Im Verfahren gegen einen ehemaligen SS-Angehörigen will das Landgericht Neubrandenburg am Montag bekanntgeben, ob gegen den 94-Jährigen ein Hauptverfahren eröffnet wird oder nicht. Das Gericht habe am Freitag darüber entschieden, teilte ein Sprecher mit. Bevor die Öffentlichkeit informiert wird, sollen jedoch erst die Prozessbeteiligten in Kenntnis gesetzt werden. Das Landgeri...

»Endspiel« zum Saisonabschluss

Dass sich das integrative Theater RambaZamba in seiner letzten Spielzeitpremiere ausgerechnet des Einakters »Endspiel« von Samuel Beckett annimmt, zeugt einmal mehr vom fröhlichen Mut dieser Bühne, auf der Schauspieler mit und ohne Behinderung gemeinsam agieren. Becketts Figuren sind Krüppel, der eine blind und gelähmt, der andere hüftsteif und unfähig zu sitzen. Auf Gedeih und Verderb zusammenges...

Lucía Tirado

Horrido!

Zum Schluss kommt die Jagdgesellschaft derart in Form, dass man das Ende ihres sinnlosen Treibens bedauert. Doch eine Stunde Spielzeit ist gut konzipiert für Kinder ab acht Jahren und junge Förster. Für sie wurde »Der Bär auf dem Försterball« von Hirche/Krumbein Productions und dem Trio Igra als Musikstück nach dem Bilderbuch von Peter Hacks geschaffen. Die begeistert aufgenommene Premiere des »Kl...

Marc Hairapetian

Umsonst und draußen

Es gibt zwei Lichtgestalten der deutschsprachigen Popmusik, die sich über einen jeweils langen Zeitraum kontinuierlich selbst im Weg standen. Die eine ist Peter Hein, der nach dem Erfolg von »Monarchie und Alltag« (1980) kurz vor Beginn einer großen Fehlfarben-Tournee ausstieg, um lieber »romantische Teeabende« mit seiner Freundin zu genießen. Der andere war Micha(el) Wahler, gebürtiger Berliner u...

ndPlusAntje Rößler

Eastern Blues

Wo sie sich befindet, ist gute Laune angesagt. Auch abseits der Bühne singt Kat Baloun oft vor sich hin, gibt Witze zum Besten und trommelt auf allen Gegenständen in Reichweite herum. Als würden Melodien und Rhythmen wie Blutkörperchen durch ihre Adern rinnen. Irgendwann in den Siebzigern wurde die temperamentvolle Amerikanerin vom Bluesfieber angesteckt. In Cincinnati war das, Bundesstaat Oh...

ndPlusWolfgang Schmidt, Kiel

Schleusen mit Altersschwäche

Extrem wichtig und doch vernachlässigt: Mit seinen uralten Schleusen wurde der Nord-Ostsee-Kanal zum Symbol für verrottete Infrastruktur in Deutschland.

Seite 17

Ein wahrlich heißer Sommer

Große Ereignisse mit hoher journalistischer Ausbeute werfen ihre Schatten voraus. Auf Politik, Medien und Konsumenten wartet ein wahrlich heißer Sommer - selbst wenn die Temperaturen nicht mitspielen sollten.

Seite 18
Seite 19
Elsa Koester

We are the crisis!

Heute mobilisiert das "Europa.Anders.Machen."-Bündnis zu einer Demonstration für ein solidarisches Europa nach Berlin. Mit dabei: Die Aktivistin Naiara García Gomez und ihre exilspanische Gruppe 15M.

Seite 20

Nachruf

Das schaffen nicht viele: Vom Militär weggeputscht zu werden und nach Jahren ins Amt des Ministerpräsidenten der Türkei zurückzukehren. Süleyman Demirel gelang das sogar zweimal - wohl einmalig in der Welt. Das erste Mal stürzte man ihn 1971, 1980 ein zweites Mal - beide Male folgenlos, misst man es daran, dass Ankaras Generäle einen seiner Vorgänger, Adnan Menderes, nicht nur des Amtes enthoben, ...

Nachruf

Nachrufe dieser Art werden nicht mehr viele geschrieben werden. Denn 70 Jahre nach der Befreiung vom Faschismus leben nur noch wenige Zeitzeugen, die von den Gräueltaten der Nazis aus eigenem Erleben berichten können. Hugo Höllenreiner, Mitbegründer des Verbandes Deutscher Sinti und Roma, war einer von ihnen. Und nutzte bis zu seinem Tode die Gelegenheit, an bayerischen Schulen und auf Veranstaltu...

Von Ismail Küpeli

Ein Politiker aus Notwendigkeit

Als abzusehen war, dass die linke und prokurdische HDP - die »Demokratische Partei der Völker« - bei den Wahlen in der Türkei am 7. Juni ins Parlament einziehen würde, wuchs das Interesse an den führenden HDP-PolitikerInnen schlagartig. Denn damit war unter Umständen die Frage verbunden, wer in der Türkei in den nächsten vier Jahren regieren oder eine entscheidende Rolle bei den Verhandlungen dazu...

Seite 21
ndPlusIngo Stützle

Das Geld, Gott der Waren

Bargeld abschaffen? »Money makes the world go round« sang einst Liza Minnelli, Geld ist alles andere als eine zu vernachlässigende Größe. Und: Jede Diskussion über Geld fördert auch das Kapitalismusverständnis.

Seite 22
ndPlusIngolf Bossenz

Breivik und seine Brüder

Drei junge Frauen kriechen unter einem Berg Leichen hervor, von Kopf bis Fuß voller Blut. »Sie erzählten uns, wie die Angreifer riefen, dass sie zum Töten und Getötetwerden da seien, während sie alle Männer erschossen«, berichtet ein Sanitäter. Den Frauen sagen sie lachend, sie dürften im Blut baden. »Sie spielten noch eine Weile herum, genossen ganz offenkundig den Todesrausch.« Dann ziehen die M...

Seite 23
Jens Grandt

Ich sehe was, was du nicht siehst

Seinen Namen kannten wir im kleinen Land der großen Linien, die es nicht zu überschreiten galt, wenn man Strafe vermeiden wollte. Und wir wussten, dass er quer lag zum Marxismus-Leninismus: der Franzose Louis Althusser. Ein Stern aus einem fremden Kosmos. Nach Maßgabe allwissender Schamanen eine leuchtende Erscheinung, die nur in die Irre führen konnte. Zu hören und zu lesen waren Floskeln des Ver...

Seite 24

Systemisches Versagen

Dem deutschen Sozial- und Bildungssystem musste man einst zugute halten, dass es sich wirklich um alle kümmerte. Der staatlichen Fürsorge entkam niemand. Wer in der Schule scheiterte, wurde hernach in Bildungsmaßnahmen gesteckt, in Werkstätten beschäftigt - irgendein Platz in der Gesellschaft fand sich für fast jeden. Wer dies nicht wollte, musste in der alten BRD einige Mühe darauf verwenden, dem...

Lena Tietgen

Durch die Maschen gefallen

»Meine Mutter wohnt in Spanien, und mein Vater - keine Ahnung, wo der wohnt. Meine Eltern hab ich jetzt sieben Jahre nicht mehr gesehen.« Was auf spiegel.de dieser Tage zitiert wurde, zeigt einen Ausschnitt aus einer gern verdrängten bildungspolitischen Katastrophe: das Leben von jungen Menschen zwischen 15 und 27 Jahren, die von keinen Institutionen wie Schule, Ausbildung, Arbeit oder Jobcenter e...

Ziel klar verfehlt

Herr Pasternack, in einer aktuellen Studie haben Sie die Hochschulreformen der letzten zwei Jahrzehnte untersucht. Zu welchem Ergebnis kamen Sie dabei? Hochschulreformen lassen sich nach Wünschbarkeiten bewerten oder danach, ob sie die Probleme, die sie bearbeiten sollten, auch tatsächlich erfolgreich bearbeitet haben. Ich habe letzteres untersucht. Das heißt: Mir ging es nicht darum, ob mir die e...

Seite 25
ndPlusAndreas Peter

Denkmal für Goethes Muse

Auf den Tag genau 110 Jahre nach seiner Errichtung ist in Guben, polnisch Gubin, ein Denkmal wiedererstanden. 1905 wurde es von gekrönten Häuptern Europas finanziert, darunter von keinen Geringeren als Kaiser Franz Joseph von Österreich und dem damaligen schwedischen Königspaar. Der Weg bis zur Einweihung des Denkmals für die vielseitig talentierte Corona Schröter in ihrer Geburtsstadt war lang, d...

Karl-Heinz Gräfe

Befreiung oder Annexion?

In den Geheimprotokollen des deutsch-sowjetischen Nichtangriffspaktes vom 23. August 1939 sowie des am 28. September folgenden Freundschaftsvertrages grenzten die Führungen Nazideutschlands und der UdSSR ihre Einflusssphären in Osteuropa ab und setzten diese dann auch kurz darauf durch. Die Rote Armee besetzte 17 Tage nach dem deutschen Überfall auf Polen am 1. September 1939 die mehrheitlich ukra...

Seite 26
ndPlusIris Rapoport

Sonne, Wind und ... Sauerstoff

Die Natur ist unser Freund? Mitnichten! Man schaue sich den Sauerstoff an, ein unglaublich aggressiver Stoff. Und erst die Sonne mit ihrer gefährlichen Strahlung! Doch es gibt eine zweite Seite der Medaille.

Elke Bunge

Gleichberechtigte Jäger und Sammler

Das Prinzip der Gleichberechtigung der Geschlechter ist ein viel diskutiertes Thema. Für viele heute kaum noch vorstellbar, konnte in der BRD ein Ehemann die Anstellung seiner Frau bis 1958 ohne deren Zustimmung fristlos kündigen, und bis 1977 durfte die Ehefrau im Westen nur mit Erlaubnis ihres Ehemannes arbeiten. Frauen in Führungspositionen und gleicher Lohn bei gleicher Arbeit sind auch heute ...

ndPlusKai Althoetmar

Im Eis verduftet

Die Schnauze schnüffelnd am Boden, auf dem Weg durch Schnee und Eis - ein typisches Bild des Eisbären. Was genau es damit auf sich hat, haben nun Wissenschaftler herausgefunden: Das größte Landraubtier der Erde kommuniziert über Sekrete, die es mit den Tatzen im Eis hinterlässt. Die chemischen Signale empfängnisbereiter Eisbärinnen fungieren dabei als Werbebotschaft für mögliche Partner. Das beric...

Seite 27
Martin Koch

Der eindimensionale Geist

Im Jahr 1984 machte der in Neuseeland lehrende amerikanische Politologe James R. Flynn eine verblüffende Entdeckung: Der Intelligenzquotient (IQ) der US-Amerikaner war laut einer Auswertung von 73 Studien zwischen 1932 und 1978 im Schnitt um 14 Punkte gestiegen. Drei Jahre später dehnte Flynn seine IQ-Untersuchungen auf weitere 13 Länder und Regionen aus, zu denen neben Frankreich, Großbritannien,...

Seite 30
ndPlusAndrea Tebart

München leuchtet tatsächlich

Thomas Mann brachte es auf den Punkt: »München leuchtet«. Allerdings wollte der Schriftsteller damit augenzwinkernd über die Kunststadt herziehen. Ihr kommerzieller Ansatz entsprach nicht den Idealen des Literaten. Ironie hin oder her. Inzwischen ist sein Ausspruch längst in der Gegenwart angekommen. Ausgerechnet das Stadtmarketing hat diese werbewirksame Steilvorlage aufgegriffen. Seitdem bringt ...

Seite 31
ndPlusGabi Kotlenko

Am liebsten hab’ ich fröhliche Leute

Um die Mittagsstunde brachen wir auf und zogen wieder mit frischem und energischem Schritt dem Gipfel zu. Als wir etwa zweihundert Yard weit gekommen waren und rasteten, schaute ich beim Anrauchen der Pfeife nach links und entdeckte in der Ferne einen langen Wurm aus schwarzem Rauch, der träge den steilen Berg hinankroch. Das war natürlich die Lokomotive. Sofort stützten wir uns auf die Ellbogen, ...

Seite 32
Von Celestine Hassenfratz

Eine sehr direkte Sprache

Eines stellt Mercedes gleich zu Beginn klar: Wer Männer hasst und einfach nur seine sadistische Seite ausleben möchte, ist hier am falschen Ort. Dieses Vorurteil halte sich hartnäckig, erklärt sie und räumt sogleich damit auf. Mercedes ist Sexualtherapeutin, sagt sie, die offizielle Berufsbezeichnung lautet Domina. Weit weg vom Trubel der Großstadt, kurz bevor die Linie U 7 endet, beginnt mitten i...