Seite 1

Maut schon mit Millionenkosten

Köln. Obwohl ihre Einführung noch unsicher ist, verursacht die Pkw-Maut einem Bericht zufolge bereits Kosten in Millionenhöhe. Laut »Kölner Stadt-Anzeiger« habe Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) dem Haushaltsausschuss mitgeteilt, dass sein Ministerium nach der Sommerpause einen Auftrag an externe Berater mit einem Volumen von vier Millionen Euro vergeben werde. Im laufenden Haushalt ...

Boko Haram tötete 150 Männer

Abuja. Bei mehreren Islamistenangriffen auf Dörfer und Moscheen sind im Nordosten Nigerias in den vergangenen Tagen fast 150 Menschen getötet worden. Etwa 100 Gläubige seien während der Gebetszeit in dem Ort Kukawa ermordet worden, sagte ein örtlicher Parlamentarier am Donnerstag dpa. »Die Angreifer sind zu verschiedenen Moscheen gegangen und haben alle Männer aufgereiht und erschossen«, berichtet...

Unten links

Die Kunst des Beleidigens will gelernt sein, verlangt aber ständige Fortbildung, weil die Anforderungen des Metiers und die Grenzen der Korrektheit sich immerzu verändern. Eine Frau, von der wir nicht wissen, wie geübt sie im Beleidigen ist, wurde jetzt zu 200 Euro Geldstrafe verurteilt, weil sie einen Polizisten, nachdem dieser das Fahrverhalten ihres Gatten kritisiert hatte, mit dem Zuruf »Du Mä...

Bundestag stärkt Geheimdienst

Berlin. Knapp vier Jahre nach Aufdeckung der NSU-Mordserie wird der Verfassungsschutz reformiert: Der Bundestag stimmte am Freitag für ein Gesetz, mit dem die »Zentralstellenfunktion« des Bundesamtes für Verfassungsschutz gestärkt wird. Der Neuregelung zufolge soll es die Landesämter für Verfassungsschutz unterstützen, die Zusammenarbeit koordinieren und in bestimmten Fällen selbst in die Beobacht...

Ministerin kritisiert Koalition

Berlin. Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) ist auf Distanz zu den energiepolitischen Beschlüssen des Koalitionsgipfels gegangen. Die Union habe mit ihrer Ablehnung der Kohleabgabe »eine deutlich teurere Alternative erwirkt«, schrieb Hendricks in der »Welt«. Der Stromsektor erbringe nur einen Teil der eigentlich erforderlichen 22 Millionen Tonnen CO2-Minderung, kritisierte die Ministeri...

Tom Strohschneider

Gegen den deutschen Lärm

Die Griechen haben die Wahl. Auch wenn anderes behauptet wird: Es 
steht keine Entscheidung über den Euro an, keine über die griechische Sicht auf Europa. Es 
ist eine Abstimmung über die Krisenpolitik und die deutsche 
Dominanz.

Seite 2
ndPlusMarkus Drescher

Pogromunterstützungsgesetze

Zwei Entscheidungen des Bundestages - genauer der Fraktionen von Union und SPD - lassen sich zusammengefasst gut mit einem dieser üblich sperrigen Namen der deutschen Legislative betiteln: Gesetze zur Förderung von Pogromen gegen Asylbewerber und zur Fortführung der finanziellen und ideologischen Rassistenförderung. Am Donnerstag erklärt das Parlament praktisch jeden Flüchtling, der Deutschland er...

Aert van Riel

Kniefall vor Rechtspopulisten

Sigmar Gabriel hat einen gefährlichen Kurs eingeschlagen. In einem Strategiepapier heißt es, dass seine Partei die »Sorge vor Überfremdung« ernst nehmen solle. Das kommt einem Kniefall vor Rassisten gleich.

Olaf Standke

Hoffnung auf der Zielgeraden

Sergej Rjabkow, Moskaus Unterhändler bei den Verhandlungen über das iranische Atomprogramm, zeigt sich bemerkenswert optimistisch. Wie viele Stunden die Gespräche noch dauern würde, könne er nicht voraussehen, doch seien alle Parteien inzwischen der Meinung, dass es in den nächsten Tagen einen Abschluss gebe werde. Für Hoffnung sorgen vor allem Informationen aus Teheran, Iran und die International...

ndPlusJürgen Amendt

Von Mutlangen nach Washington

Ines Pohl war sechs Jahre lang Chefredakteurin der »taz«. Wenn sie jetzt erklärt, dieses Amt nicht mehr ausüben zu wollen, weil sie künftig für die Deutsche Welle als Korrespondentin aus Washington berichten will, und dies mit den Worten umschreibt, dass es nach sechs Jahren »Zeit für etwas Neues« sei und sie sich »sehr freue, wieder als Korrespondentin zu arbeiten«, dann wird der Journalist, der ...

ndPlusTom Strohschneider

Oxi: Die Angst hat die Seiten gewechselt

Nein, ab Montag wird durch das "Oxi" nicht schon alles besser. Aber das Votum hat gezeigt: eine demokratische Entscheidung gegen den eiskalten Wind der Alternativlosigkeit, gegen die »gefährlichste Idee Europas« ist möglich.

Martin Leidenfrost

Im Islamischen Staat

An einem trüben Freitag im Ramadan fahre ich in den Islamischen Staat. Ich vermute ihn in einem bosnischen Dorf: Nach dem Bosnien-Krieg sollen sich in Ober-Maoča afghanische Gotteskrieger mit ihren Frauen niedergelassen haben..

Seite 3

»Mixtur aus ideologischer Verblendung«

Kamikaze-Regierung, Störenfriednation, Tsipras muss verschwinden: Wir haben eine kleine Kostprobe deutscher Kommentare zusammengetragen: Diese werfen SYRIZA "Erpressung und Manipulation" vor. Tja, lesen Sie selbst.

Seite 4
Anke Stefan, Athen

Das Vertrauen in SYRIZA bröckelt

Noch einmal Schlange stehen, noch einmal Großkundgebungen - viele Griechen brachten in dieser Woche mehr Zeit auf den Straßen zu, als sie gewohnt und ihnen lieb ist. Alle blicken auf das Referendum am Sonntag.

ndPlusAnke Stefan, Athen

Im Eilverfahren in Griechenlands Zukunft

Nicht wegen der knappen Vorbereitungszeit, sondern wegen zweier Verfassungsbeschwerden war bis Freitagabend nicht ganz sicher, ob das Referendum über die Gläubigerforderungen stattfinden kann.

Herbert Schui

Es muss kein Schuldenschnitt sein

Ob Schuldenschnitt oder Haftung, das macht keinen grundsätzlichen Unterschied. Finanziert werden müsste der Verlust in jedem Fall aus Steuereinnahmen oder mit Staatsverschuldung. Doch es gibt Alternativen.

Seite 5

Lösung in Libyen?

Skhirat. Politische Parteien Libyens hoffen auf eine baldige Lösung in dem seit mehr als einem Jahr andauernden Bürgerkrieg. Bei Friedensgesprächen in der marokkanischen Ortschaft Skhirat erklärten die Teilnehmer in der Nacht zum Freitag mit Hinweis auf den Fastenmonat Ramadan: »Wir würden dem libyschen Volk gerne in diesem gesegneten Monat verkünden, dass wir uns geeinigt haben.« Sie riefen ihre ...

Iran lässt hoffen

Wien. Iran und die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) haben nach Teheraner Angaben Fortschritte bei Verhandlungen strittiger Themen erzielt. IAEA-Chef Yukiya Amano zufolge steht ein Durchbruch hingegen noch aus. Amano hatte am Donnerstag in Teheran mit dem iranischen Präsidenten Hassan Ruhani über die heiklen Themen der Inspektionen von Militäranlagen und der Untersuchung angeblicher frühere...

IWF einigt sich mit Kiew über Hilfsgelder

Washington. Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat sich mit der Ukraine auf das weitere Vorgehen zur Auszahlung dringend benötigter Hilfskredite geeinigt. Diese Schritte sollten die Auszahlung der zweiten Tranche des Hilfspakets mit einem Umfang von 17,5 Milliarden Dollar (15,8 Mrd. Euro) ermöglichen, teilte der IWF am Donnerstag (Ortszeit) in Washington mit. Das Hilfsprogramm war im März aufg...

Offensive der Islamisten gegen Aleppo

Aleppo. Nach dem Beginn einer Offensive gegen Regimetruppen in der nordsyrischen Metropole Aleppo sind islamistische Rebellen im Westen der Stadt vorgerückt. Die heftigen Kämpfe gingen auch am Freitag weiter, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtete. Die syrische Armee bombardiere die Regimegegner aus der Luft. Auf beiden Seiten gebe es Tote. Mehrere islamistische Rebellen...

Ismail Küpeli

Türkei eröffnet kurdische Front neu

Ein mögliches militärisches Intervenieren in Syrien hat der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu am Freitag dementiert. In Nordirak werden indes wieder Luftangriffe gegen PKK-Stellungen geflogen.

Seite 6
ndPlusAert van Riel

Gabriel will Pegida in die SPD holen

SPD-Chef Sigmar Gabriel plant, die letzten linken Ansätze in seiner Partei zu entsorgen. Dagegen regt sich Widerstand. »Der Geist eines tot geglaubten Neoliberalismus« droht, warnt das Forum Demokratische Linke 21.

Seite 7

Höcke verliert Immunität

Erfurt. Der Justizausschuss des Thüringer Landtags hat den Weg für staatsanwaltschaftliche Ermittlungen gegen AfD-Fraktionschef Björn Höcke freigemacht. Die zeitweise Aufhebung seiner Immunität sei am Freitag beschlossen worden, erklärte Höcke, der zum rechten Flügel seiner Partei gehört. Ihm wurde vorgeworfen, Scheingehälter für seinen Wahlkreismitarbeiter abgerechnet zu haben. Höcke wies das ern...

Stefan Otto

Grundlagen zur Abschottung

Mit der Novelle des Ausweisungsrechts wird eine Vielzahl neuer Haftgründe für Flüchtlinge geschaffen. Die Bundesregierung will künftig stärker selektieren, wer ins Land kommt und wer abgewiesen wird.

Marcus Meier

»Es geht um die Existenz«

Ein Lager wird siegen, das andere sich nicht geschlagen geben: Nach dem Essener Bundesparteitag der »Alternative für Deutschland« wird sich der Niedergang der Rechtspartei wohl beschleunigen.

Seite 8

Protest für höhere Milchpreise

Saint-Brieuc. In Frankreich haben in der Nacht zum Freitag hunderte Landwirte gegen die ihrer Ansicht nach zu niedrigen Preise für Agrarprodukte protestiert. In der nordwestfranzösischen Gemeinde Saint-Brieuc veranstalteten sie eine Traktorendemonstration und zündeten Reifenstapel an, in Rennes kippten sie Erde vor einem Einkaufszentrum aus. Besonders die Milchviehhalter fühlen sich unterbezahlt. ...

Koalition klagt nicht gegen Atomförderung

Berlin. Trotz des deutschen Atomausstiegs steht die große Koalition zu den umstrittenen britischen Subventionen für ein geplantes Atomkraftwerk in Südwestengland. CDU/CSU und SPD stimmten am Donnerstagabend im Bundestag gegen zwei Anträge der Opposition aus Grünen und Linkspartei, die den europarechtlichen Stopp der staatlichen Förderung für das Projekt zum Ziel hatten. Die EU-Kommission hatt...

ndPlusKurt Stenger

Trassenstreit nur vertagt

Die CSU hat ihren Widerstand gegen zwei neue Stromautobahnen nach Süddeutschland aufgegeben. Schnell und konfliktlos wird der Bau trotzdem nicht vonstattengehen. Denn sowohl über Kosten als auch Trassenverlauf gibt es Streit.

Seite 9

Ehrung für Mario Adorf

Mario Adorf hat am Freitag beim Festival des deutschen Films in Ludwigshafen den Preis für Schauspielkunst erhalten. Der 84-Jährige ist der zweite Mime, der in diesem Jahr mit der nicht dotierten Auszeichnung geehrt wird. Bereits am Mittwoch hatte seine Kollegin Corinna Harfouch die Auszeichnung erhalten. Damit ehrt das Festival jährlich erfinderische, mutige und selbstbewusste Darsteller, »durch ...

Martin Hatzius

Reim auf die Woche

Es ruft erwachsen nach Respekt, Der, dem das As im Ärmel steckt; Mit Pokerblick und Eisesstrenge Treibst du den Gegner in die Enge. Jetzt zockt man mit der Angst der Wähler, Und pocht dann auf Verfahrensfehler, Falls sie sich so entscheiden sollten, Wie Banken es vermeiden wollten. Die Dinge liegen komplizierter: Spielt einer ehrlich, dann verliert er, Und spielt er falsch, mit roten Ohr...

Ines Pohl geht

Die Chefredakteurin der »tageszeitung« (taz), Ines Pohl, wechselt zur Deutschen Welle (DW). Pohl werde ab Ende 2015 das Team im DW-Studio Washington verstärken, teilte der Auslandssender am Freitag in Bonn mit. DW-Intendant Peter Limbourg würdigte Pohl als herausragende Journalistin, die sehr gut in das DW-Team passe. DW-Programmdirektorin Gerda Meuer erklärte, Pohls Arbeit stehe für die Werte, di...

Tobias Riegel

Der Gegen-Zauberlehrling

Dass Tsipras mit Allende oder King assoziiert wird, zeigt, dass der Zauber der neoliberalen Lehre leicht porös wird, auf einen Gegenzauber trifft: Man kann wieder Visionen entwickeln, ohne dass es völlig irrational klingt.

Seite 10

Rettung für Griechenland?

Am Sonntag entscheiden die Griechen über das Schicksal des europäischen Abendlandes. Das Pathos, das in diesem ersten Satz steckt, ist wohl bedacht. In dem Referendum, über das die Wahlbürger in Griechenland abstimmen werden, geht es um den Grundwert der europäischen Kultur: das Geld. Das Land ist hoch verschuldet und die Gläubigertroika aus IWF, Europäischer Zentralbank und Europäischer Kommissio...

Thomas Blum

Nie ohne Stoffmaske

Früher konnte die auf einem Clubkonzert gestellte Frage »Und, hast du was dabei?« noch als einigermaßen unmissverständlich gelten. Man konnte davon ausgehen, dass der Fragesteller wissen wollte, ob für den Abend eine der bevorzugten Drogen verfügbar sei. Am vergangenen Donnerstag aber hat er ein anderes Begehr. Er möchte wissen, ob sein Nebenmann Ohrstöpsel mit sich führt. Denn Entgrenzung und Eks...

Stefan Amzoll

Trauer im Kriechgang

Fehlten die Hirten und Nymphen in diesem Stück, es wäre nur die Hälfte wert. Ihre poetischen Kräfte geben der Komposition Nahrung und Rahmen. Musik gehört zum Edelsten dieser prachtvollen Menschenschar. Ihre Anmut ist eins mit der umliegenden Landschaft der Geigen, Violen, Harfen, Theorben, der Oboen und Zinken. Tongirlanden und seidene Kleider winden sich in den sonderbarsten Farben. Die Feier gi...

Seite 11

Die Zeit kommt nie wieder

Welch unangenehme Erinnerungen kommen hoch, denke ich etwa 15 Jahre zurück. Damals sendeten ARD und ZDF noch live von der Tour, und mir gingen die ewigen Schilderungen über Schlösser, Weine und Kirchen auf die Nerven. Zu Eurosport umschalten ging auch nur selten gut, wurde der sportliche Genuss doch auch hier immer wieder unterbrochen - von Werbung. Und doch schwänzte ich Seminare, um bis zu siebe...

Walhalla der Radfahrer

Die Tour de France fällt gar nicht auf in Utrecht. Klar, es sind zahlreiche Banner in den Farben der Wertungstrikots der Tour quer über die Straßen im Zentrum gespannt. Gelbe und grüne Luftballons hängen in den Geschäften. Ein paar Bootseigner haben ihre Wasserfahrzeuge mit den roten Punkten des Tourkönigs versehen. Und keine Straßenlaterne ist denkbar, an der nicht »Utrecht 2015« als Hinweis auf ...

ndPlusTom Mustroph

Fahrt ins Gelbe

Tony Martins Liste der unbedingt zu erledigenden Dinge ist recht kurz. Der dreifache Weltmeister will endlich mal das gelbe Trikot der Tour de France anziehen. In Utrecht hat er die seltene Chance dazu.

Seite 12

Im Tunnel zur Sensation

London. Dustin Brown hat nach einer spektakulären Show auf dem Centre Court für die größte Wimbledon-Sensation dieses Jahres gesorgt und den zweimaligen Champion Rafael Nadal aus dem Turnier geworfen. Der 30 Jahre alte Tennisprofi aus Winsen/Aller entzauberte den völlig genervten Spanier am Donnerstag mit einem 7:5, 3:6, 6:4, 6:4-Erfolg. »Das ist wahrscheinlich der beste Tag meines Lebens. Ich war...

Stagnation auf Kunstrasen

Köln. Nach dem Halbfinal-Aus der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft bei der WM-Endrunde in Kanada kommt aus der Bundesliga Kritik an Bundestrainerin Silvia Neid. »Welttrainer« Ralf Kellermann von Pokalsieger und Vizemeister VfL Wolfsburg beklagte nach dem 0:2 gegen Olympiasieger USA ebenso wie sein englischer Kollege Colin Bell vom Champions-League-Sieger 1. FFC Frankfurt in kritischen Sit...

ndPlusLuise Wagner, Vancouver

Das elegante Spiel der Stadt

In Vancouver herrscht allerbeste Partystimmung vor dem Finale der Frauenfußball-WM USA gegen Japan am Sonntag. Auch wenn das eigene Nationalteam in der Pazifikmetropole aus dem Turnier ausgeschieden ist.

Seite 13

CDU startet Befragung der Mitglieder

Jetzt sind die 12 500 Berliner CDU-Mitglieder gefragt: Bis zum 15. Juli (Poststempel) können sie ihre Meinung zur Homo-Ehe abgeben. Die Hauptstadt-Union startete die bundesweit erste Mitgliederbefragung in einem Landesverband zu einer Sachfrage, sagte CDU-Generalsekretär Kai Wegner am Freitag. Dabei gab der Landesvorstand neben Ja oder Nein fünf weitere Antwortmöglichkeiten vor. Der Vorstand erwar...

Christian Baron

Kleinplaste macht auch Mist

An der Kasse eines jeden Bekleidungsgeschäfts oder Gemüseladens werden einem Plastiktüten aufgezwungen. Natürlich als Gratis-Service. Dass die Meere zunehmend vermüllen und Partikel von krebserregendem Plastik im menschlichen Essen landen, ist den wenigsten Menschen egal. Sie sind sich dessen nur noch zu selten bewusst. Darum ist es gut, wenn sich von Greenpeace bis zum Nabu viele Organisationen a...

ndPlusMartin Kröger

Blockupy nimmt Kurs auf 1. Mai

Für den 1. Mai 2016 zeichnen sich große Veränderungen ab. Linke erwägen, ein Aktionswochenende mit zehntausenden Teilnehmern zu organisieren. Mit dabei könnte das Blockupy-Bündnis sein.

Christian Baron

Ein Symbol der Vermüllungsgesellschaft

Am Freitag startete auf dem Alexanderplatz die Aktionswoche »Stofftasche statt Plastiktüte«. Ziel des Aktionsbündnisses ist es, das individuelle Bewusstsein für Mehrwegalternativen zu schärfen.

Seite 14

Schwimmen nicht gelernt

Potsdam. Brandenburger Grundschüler können laut Deutscher Lebensrettungs-Gesellschaft (DLRG) immer schlechter schwimmen. Innerhalb von vier Jahren sei die Nichtschwimmerquote von Fünftklässlern auf 7,61 Prozent hochgeschnellt. Das sind fast zwei Prozent mehr. Das geht aus statistischen Erhebungen des Bildungsministeriums hervor. Das sei ein gravierendes Problem, sagte DLRG-Sprecher Robert Büschel....

Heißluftballon abgestürzt

Kremmen. Bei der missglückten Landung eines Heißluftballons im Landkreis Oberhavel sind alle acht Passagiere und der Fahrer verletzt worden. Der Ballon sackte am frühen Freitagmorgen aus einer Höhe von schätzungsweise zehn Metern ab und prallte auf einer Wiese auf, wie ein Polizeisprecher sagte. Es folgten mehrere harte Landungen, da das Gefährt immer wieder hochstieg. Dabei fielen mehrere Insasse...

Andreas Fritsche

Hamza im Glück

Flüchtlinge könnten gegen den Fachkräftemangel in Brandenburg helfen. Sie müssten nur qualifiziert werden. Noch ist die Zahl positiver Musterbeispiele überschaubar. Doch es werden mehr.

Es kamen nur Lippenbekenntnisse

Marcel de Groot ist Geschäftsführer der Berliner Schwulenberatung. Im April schrieb er einen offenen Brief an Sozialsenator Mario Czaja (CDU), in dem er eine spezielle Unterkunft für schwule, lesbische, bi-, trans- und intersexuelle (LSBTI) Flüchtlinge forderte. Seitdem ist er auf viel Verständnis, aber wenig Tatendrang gestoßen.

Seite 15

Farben des Sommers

Stilow. Klatschmohn blüht auf einem Feld in Stilow bei Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern. Als typischer Getreidebegleiter, so schreibt der Naturschutzbund (Nabu) auf seiner Internetseite, hat die Pflanze ihren Lebensrhythmus gut an den des Getreides angepasst. Denn Klatschmohn ist ein sogenannter Lichtkeimer und benötigt deshalb jedes Jahr neu wieder offene Flächen. Getreideäcker sind da ideal....

Mehr Pflege und weniger Papierkram

Bürokratie in der Pflege nimmt bislang viel Zeit in Anspruch und trägt nicht gerade zur Motivation des Personals bei. In Sachsen kommt deshalb ein neues System gut an.

ndPlusSebastian Haak, Erfurt

Keine reine Lehre

Vor drei Jahren haben die Linken in Thüringen große Erfolge erzielt. Die gewählten Verwaltungschefs sind schnell in der harten Realität angekommen - und mögen ihre Jobs trotzdem.

Die Summe der Teile

223 Bürgermeister wurden im Juni in Sachsen gewählt. Nun entscheidet Dresden. Das bürgerliche Lager bekommt Unterstützung von Rechtsaußen, für die Kandidatin von SPD, LINKEN, Grünen und Piraten wird es ein knappes Rennen.

Seite 16

Richtfest bei der Staatsoper

Lichtblick bei der pannengeplagten Renovierung der Berliner Staatsoper Unter den Linden: Am kommenden Donnerstag (9. Juli) soll auf der Baustelle Richtfest gefeiert werden. Dies teilten Bausenator Andreas Geisel und Kulturstaatssekretär Tim Renner (beide SPD) am Freitag mit.Die Sanierungsarbeiten für das Traditionshaus hatten sich immer wieder verzögert und sind jetzt vier Jahre hinter Plan. Statt...

Geheimnisvolle Linien

Geheimnisvolle Linien und Figuren - das hat Aatifi in seiner Kindheit in Buchstaben gesehen. Seither beschäftigt sich der Künstler mit islamischer Kalligrafie, mit Form und Wesen arabischer Schriftzeichen. In Afghanistan, in seiner Geburtsstadt Kandahar, erlernte er die wichtigsten Stile der klassischen Schriftkunst. Schon während seiner kalligrafischen Ausbildung begann er mit deren Abwandlung. I...

Welche Tätigkeiten sind erlaubt - und was ist sonst noch wichtig?

Die Sommerferien stehen kurz bevor, viele Schüler wollen sich ein paar Euro hinzuverdienen. Doch bei Ferienjobs gibt es einiges zu beachten.Ab welchem Alter dürfen Schüler arbeiten? Grundsätzlich ist Kinderarbeit in Deutschland bis einschließlich des 14. Lebensjahres verboten. Allerdings gibt es Ausnahmen, wie der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) erklärt: Wenn Eltern zustimmen, dürfen Kinder über ...

ndPlusThomas Blum

Unterwegs in Richtung Weltall

Einsam tutete der Trompeter vor sich hin. Ein wenig so, wie Miles Davis einst traurig die schwermütig stimmenden Passagen seines phantastischen Soundtracks zu Louis Malles »Fahrstuhl zum Schafott« zusammengetutet hat. Das Tuten wurde begleitet von sparsamen Klick- und Brummbeats, die auch irgendwie unter ihrem Alleinsein zu leiden schienen. Da hatten sich wohl damals, vor zwei Jahren, die zwei Ric...

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Das Kreuz mit dem Jakobskreuzkraut

Reale Gefahr oder Panikmache? Das toxische Jakobskreuzkraut ist in Schleswig-Holstein immer häufiger zu sehen. Kann Unterpflügen helfen - oder gar ein Schmetterling namens Jakobskrautbär?

Monika Melchert

Vom Adlon nach Adlershof

Fensterecke mit Weitblick: Vor 60 Jahren zog Anna Sehgers nach Berlin-Adlershof. Bis Anfang der 80er Jahre schrieb die Schriftstellerin dort Buch um Buch. Nach ihrem Tod wurde in der Wohnung 1985 eine Gedenkstätte eingerichtet.

Martin Hatzius

Was bleibt

Hätte Barbara Thalheim dereinst nicht den Beruf der freien Künstlerin, sondern, sagen wir, einer Büroangestellten gewählt, dann würde sie jetzt bereits Rente beziehen. Hätte sie, statt Lieder zu schreiben und zu singen, 45 Jahre lang Schriftsachen sortiert, dann bräuchte sie jetzt nicht am Sonntag zu arbeiten und könnte stattdessen die Geranien gießen oder baden gehen. Dabei ist anzunehmen, dass d...

Grit Büttner, Rostock

Ferienjobs als Nachwuchswerbung

In den Ferien verdient sich mancher Jugendliche gern ein paar Euro zum Taschengeld hinzu. Und er erhält einen Vorgeschmack aufs Berufsleben. Doch Schülerjobs sind rar - auch im Nordosten.

Seite 17
ndPlusWolfgang Hübner

Gyros mit Krautsalat

In der Kantine des Bundestags gab es diese Woche Gyros mit Krautsalat, fand die "Bild" nach investigativer Recherche heraus. Ein versteckter Hinweis griechischer Solidarität? Essen kann eben auch politisch sein.

Seite 18

Radau, Revolte, Rebellion oder Revolution

Die weltweite Aufbruchstimmung Ende der 1960er zeigte sich in Westberlin und Westdeutschland in der Rebellion der Jugend und Studenten gegen die Nazi-Generation, die Notstandsgesetze und den Krieg in Vietnam. Die Welt muss und kann verändert werden, war die einhellige Meinung. Ein Rückblick auf die Frontstadt Westberlin und die 68er Revolte von Burga Kalinowski.

Seite 20

Nachrufe

Dorothea Melis 22. 2.1938 - 29. 6. 2015 Die Diplomarbeit, die sie zum Abschluss ihres Studiums der Modegestaltung an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee schrieb, enthielt eine geharnischte Kritik an der 1956 gegründeten Modezeitschrift »Sibylle«: Die biedere Mode, die pathetischen Posen, das Hausfrauen-Leitbild stießen sie ab. Die Chefredakteurin der »Sibylle«, Margot Pfannstiel, reagie...

ndPlusGabriele Oertel

Dissonanzen mit Querflöte und Orgel

Geht es nach dem brandenburgischen Fraktionschef Alexander Gauland, könnte seiner Rechtspartei am Wochenende ein Kampf »bis aufs Messer« bevorstehen: Auf dem Mitgliederparteitag der Alternative für Deutschland in Essen wird nicht nur von ihm der ganz große Showdown zwischen Parteigründer Bernd Lucke und seiner Sprecherkollegin Frauke Petry erwartet. Dass sich die beiden partout nicht leiden können...

Seite 21
ndPlusMartin Hoffmann

Unterlassene Hilfeleistung

Gnadenloser Umgang mit allen politischen Gegnern - besonders gegenüber den den per Wahl an die Macht gekommenen und weggeputschten Muslimbrüdern -, kriegerische Einmischung in Nachbarstaaten von Jemen bis Libyen: Viel Positives lässt sich über die ägyptische Politik derzeit nicht sagen. Wenn man dieser hierzulande nicht zustimmend gegenübersteht, gäbe es eigentlich keine Voraussetzungen für einen ...

Seite 22
Theodor Weißenborn

Die Nacht in Riom

Verdrängt, vergessen wie eine Peinlichkeit, ein Fauxpas, aber emporgespült jetzt aus der Erinnerung, in den Bildfolgen meiner nachmittäglichen Tagträume, weil eine Laune der Psyche es will: das grillendurchzirpte Maquis am Hang jenseits der Gleise, Zigarettenkippen auf rostbraunem Schotter und der ächzende Bohlenüberweg am Bahnhof von Riom-ès-Montagne, wo ich aussteigen muss, weil der Zug mich son...

Seite 23

»Wenn niemand ein Kunstwerk kennt, kann es niemand wertschätzen.«

Barbara Fischer ist Kuratorin für Kulturpartnerschaften bei Wikimedia Deutschland, einer der ältesten und größten Länderorganisationen der international agierenden Wikimedia Foundation. Die gemeinnützige Organisation hat das erklärte Ziel, die Idee vom frei zugänglichen Wissen in Deutschland zu fördern und zu unterstützen. Das Gespräch mit Barbara Fischer führte Elke Koepping.

ndPlusElke Koepping

Den Käfer tanzen lassen

Zu Beginn des Jahrtausends erschien ein Thriller des Autors Dan Brown, der sich bei Krimileserinnen und -lesern wie Verschwörungstheoretikern zu einem großen Renner entwickelte und sich zwischenzeitlich weltweit mehr als 80 Millionen Mal verkaufte - »Sakrileg«, im Original: »The Da Vinci Code«. Ein zentrales inhaltliches Motiv liegt in der These, Leonardo da Vinci habe in seinen Werken verschlüsse...

Seite 24
lgn

Folge 53: Tenure-Track, das; Substantiv, Neutrum

Der sich auf den Wissenschaftsbetrieb beziehende Anglizismus Tenure-Track heißt in seiner wörtlichen Übersetzung »Verfahren zur Anstellung«. Hinter diesem sperrigen Begriff verbirgt sich die Zusage, im Anschluss an eine zeitlich befristete Professur auf Lebenszeit als Professor eingestellt zu werden. Seinen Ursprung hat der Tenure-Track im US-amerikanisch-kanadischen Wissenschaftssystem. Dort führ...

ndPlusLena Tietgen

Bohren dicker Bretter

Wissenschaftspolitik ist das Bohren dicker Bretter. Das gilt insbesondere dann, wenn es um die Interessen der Wissenschaftler geht. Ein Beispiel dafür ist die Reaktion der CDU auf die seit Jahren erhobene Forderung nach Änderungen beim Wissenschaftszeitvertragsgesetz (WissZeitVG). Die CDU sagt Ja zu einer Aufstockung des sogenannten Tenure-Tracks (siehe Lexikon), aber nur, wenn die Länder entsprec...

Lena Tietgen

Prekäre Wissenschaft

Der Bundestagausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung hatte vergangenen Montag zu einer öffentlichen Anhörung geladen. Thema war «Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und Novellierung des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes». Nachwuchswissenschaftler haben keine Verlässlichkeit, Planbarkeit und Transparenz für ihre Karriere, heißt es auf bundestag.de. In der Anhörung tra...

ndPlusManfred Ronzheimer

Goliaths Geburtstag

Think big, act big - denke groß und handle so«, ist der Lieblingsspruch von Jürgen Mlynek, dem scheidenden Präsidenten der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren (HGF). Die Wissenschaftsorganisation ist der Goliath in der deutschen Forschungslandschaft. Mit 38 000 Beschäftigten und einem Jahresbudget von 3,8 Milliarden Euro ist sie doppelt so groß wie die Forschungs-Schwestern Max Plan...

Seite 25

Wochen-Chronik

5. Juli 1830 Französische Soldaten nehmen Algier ein, angeblich um das Piratenwesen der algerischen Küstenstädte im Mittelmeer zu beenden. In Wahrheit ist jedoch die koloniale Unterwerfung des nordafrikanischen Landes vorgesehen. Nach 1945 erstarkt die Unabhängigkeitsbewegung, als nach Unruhen in Sétif, Kherrata und Guelma Zehntausende Algerier von der französischen Armee getötet werden (Massa...

ndPlusAxel Berger

Industrial Workers

Kategorischer ist der Antagonismus zwischen den Klassen im Kapitalismus selten beschrieben worden: »Die Arbeiterklasse und die Unternehmerklasse haben nichts gemein«, hieß es in der Präambel der am 27. Juni 1905 in Chicago gegründeten »Industrial Workers of the World« (IWW). Nur ein wenig vager formulierten die 186 Delegierten diverser Gewerkschaften und sozialistischer Organisationen die Perspekt...

Medienschlager Trümmerfrau
Regina Stötzel

Medienschlager Trümmerfrau

Im Spätfrühling sollte man das Trümmerfrauen-Denkmal in der Berliner Hasenheide besser nicht aufsuchen. Der Baum daneben ist voller Eichenprozessionsspinner, die ihn mit einem dicken Netz überzogen haben und die Schleimhäute reizen. »In Dankbarkeit den Berlinerinnen gewidmet, die nach dem 2. Weltkrieg als ›Trümmerfrauen‹ die Trümmer der zerstörten Stadt beseitigten und damit ihren Wi...

Seite 26
ndPlusReinhard Renneberg, Merseburg und Hongkong

Lesen im Kaffeesatz

Im Sommer flüchtet sich der Biolumnist vor der feuchten Hitze von Hongkong nach Germanien mit seinen kühl(er)en Biergärten, wo man nur von innen befeuchtet wird. Als kaffeesüchtiger Gartenfreund hat er sich auch in Fernost mit vielen Pflanzen umgeben. Seine Studenten pflegen sie im Moment. Die Pflanzen bekommen täglich Kaffeesatz ins Gießwasser. Auch in Deutschland experimentiert RR mit dem a...

Ingrid Wenzl

Wald- und Wiesenregelung

Der Klimagipfel in Paris rückt näher, und mit ihm wächst der Druck auf die EU, ihren Beitrag klarer zu formulieren. In ihrem Klimaschutzpapier verpflichtet sie sich dazu, bis 2030 die Treibhausgasemissionen gegenüber 1990 um 40 Prozent zu verringern. Während das bei Industrie und Energieerzeugung der Handel mit Emissionsrechten regeln soll, fallen die übrigen Sektoren, wie Landwirtschaft, Verkehr,...

ndPlusWolfgang Pomrehn

Sturzregen und Dürre

Die sogenannten El-Niño-Ereignisse sind eine in mehr oder minder regelmäßigen Abständen auftretende Erwärmung des östlichen und zentralen tropischen Pazifiks mit weitreichenden Auswirkungen auf das Wetter in benachbarten Regionen. Forscher des Geomar Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung in Kiel kommen in einer jüngst veröffentlichten Studie (»Climatic Change«, DOI: 10.1007/s10584-015-1439-6) zu d...

Seite 27
ndPlusJacqueline Myrrhe

Ausschwärmende Satelliten

Es ist ein schwerer Tag für Planet Labs, aber wir hatten schon einmal einen Misserfolg und statistisch gesehen müssen wir auch in Zukunft damit rechnen«, kommentierte gefasst Will Marshall, Geschäftsführer des in San Francisco (USA) beheimateten Kleinsatellitenbauers Planet Labs, vergangene Woche den Verlust von acht Kleinstsatelliten bei der Explosion einer Falcon-9-Trägerrakete der kalifornische...

Seite 29
Carlos García Hernández, Schachlehrer

Aufgaben vom Italiener Luigi Centurini

Die heutigen beiden Aufgaben stammen vom Italiener Luigi Centurini (1820 - 1900). 1853 hatte er sein Hauptwerk »Das Schachspiel« veröffentlicht, eine Sammlung seiner besten Kompositionen und Ideen hinsichtlich des Endspiels. Centurini arbeitete eine Zeit lang an »The Chess Monthly« mit und korrespondierte bis an sein Lebensende mit den bedeutendsten Schachtheoretiker des 19. Jahrhunderts. Die...

Mike Mlynar

Unsichere und sichere Verhältnisse

Der Begriff »Verhältnis« ist inhaltlich ein weit gefächerter. Ebenso wie der ihm nahestehende »Vergleich«. Solche Worteigenschaften verlocken zu bedeutungsschwangeren wie kalauernden Deutungen. Menschliche Verhältnisse seien unbeständig, wusste schon Sokrates, weshalb man im Glück nicht zu fröhlich und im Unglück nicht zu traurig sein sollte. Und zum Thema »Vergleich« notierte Friedrich II. einmal...

Udo Bartsch

Freche Hasen und Partylöwen

Bei Regenwetter, auf langen Fahrten, zur Entspannung am Abend oder ganz einfach, weil es Spaß macht: Spiele gehören in die Urlaubstasche! Kleine Schachteln beanspruchen wenig Stauraum, trotzdem steckt in manchen ein großer Spieleschatz. Das geradezu perfekte Spiel für unterwegs ist »Träxx«. Es benötigt kaum Platz und keinen Tisch. Die abwischbaren Tableaus, auf denen jeder seine Linien malt, ...

Seite 30
Horst Schwartz

»Für mich war Karl der Größte«

Die 1988 geschlossene Städtepartnerschaft zwischen Naumburg und Aachen war nicht die erste, die zwischen einer Stadt in der DDR und einer westdeutschen Kommune vollzogen wurde. Sie fällt aber aus dem Rahmen, weil sich Erich Honecker angeblich höchstpersönlich für diesen Städtebund eingesetzt hat. Über die Zustimmung der Aachener war ich damals verwundert, wollte meine Heimatstadt doch keine zwei J...

Seite 31
Mit dem Herzen einer Einheimischen
ndPlusHeidi Diehl

Mit dem Herzen einer Einheimischen

Für viele in der Region war der Tag gelaufen, als sie am 18. Mai die Zeitung aufschlugen und in dicken Lettern lasen: »Icomos sagt Nein zu Saale-Unstrut«. Damit hat die Hoffnung, dass die mittelalterliche Kulturlandschaft rund um Naumburg Anfang Juli in die erlauchte Riege des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen wird, einen erheblichen Dämpfer bekommen. 17 Jahre lang - seit die Region auf die Vorsc...

Seite 32
ndPlusChristina Matte (Text) und 
Joachim Fieguth (Bild)

Ein 
Bewahrer

Wer ein frühsommerliches Bild des Mittelerzgebirges zeichnet, indem er das sanfte Auf und Ab grüner Hügel und Täler aufs Papier wirft, bewegt sich messerscharf an der Grenze zum Kitsch. Und bleibt dennoch dicht an der Wahrheit. In einem dieser grünen Täler, gelegen zwischen Grünhainichen und Borstendorf, findet man die Rochhausmühle. 1521 erstmals als «Ulemans Möl» erwähnt, war sie erst Brett...