Seite 1

UNTEN LINKS

Zwölfmal ist Deutschland in den letzten 15 Jahren einem terroristischen Anschlag entgangen, beinahe jährlich einem. Das hat Thomas de Maizière vor dem Bundesverfassungsgericht vorgetragen, als großen Erfolg des Bundeskriminalamtes, des Bundesamtes für Verfassungsschutz und sowieso des Bundesministers des Inneren. Aber es ist auch ein Erfolg des Bundes zur regelfreien Anwendung der Grundrechenarten...

Koalition erblasst vor Firmenerben

Frankfurt/Main. Nach monatelanger Debatte will das Bundeskabinett an diesem Mittwoch den Gesetzentwurf zur Reform der Erbschaftsteuer beschließen. Ein Sprecher des Finanzministeriums bestätigte Medienberichte über einen Kompromiss bei der umstrittenen Neuregelung für Firmenerben. Diese war vom Verfassungsgericht gefordert worden, das die bisherigen Steuervergünstigungen als zu umfangreich bemängel...

Pegida will bei Landtagswahlen antreten

Leipzig. Der Mitbegründer der rechten und anti-islamischen Pegida-Bewegung, Lutz Bachmann, hat angekündigt, dass sein Bündnis künftig bei Landtagswahlen antreten will. »Wir werden bei den im nächsten Jahr in Deutschland anstehenden vier Landtagswahlen Kandidaten ins Rennen schicken«, sagte Bachmann nach Angaben der »Leipziger Volkszeitung« bei einem Aufmarsch am Montagabend in Leipziger. Pegida we...

ndPlusKurt Stenger

Absurde Erbschaftsteuer

Die Wirtschaftslobbyisten haben mal wieder ganze Arbeit geleistet: Die gewaltigen Steuerrabatte für Firmenerben sollen weitgehend erhalten bleiben. So zumindest hat es die schwarz-rote Koalition beschlossen, obwohl sowohl CDU-Finanzminister Wolfgang Schäuble als auch die SPD eigentlich strengere Regeln wollten. Es setzten sich die unternehmensnahen Kräfte durch - dank des von der PR-Maschinerie in...

Affront gegen Genozidopfer

Berlin. Es ist beschämend: Trotz Voranmeldung waren weder Bundespräsident Joachim Gauck noch das Bundespräsidialamt dazu bereit, die Nachfahren der Genozidopfer aus Namibia am Montag zu empfangen. Ida Hoffmann, Mitglied im namibischen Parlament und Vertreterin der Nama: »Ich bin sehr enttäuscht darüber, dass wir trotz Ankündigung unseres Besuchs vom Bundespräsidenten nicht einmal hineingebeten und...

Vincent Körner

Athen stellt neuen Antrag auf ESM-Gelder

Mit einem neuen Antrag auf Gelder aus dem Rettungsfonds ESM will Griechenland eine Einigung im Streit mit den Gläubigern erreichen. Bis dahin geht die Krisen-Diplomatie weiter.

Seite 2
ndPlusTom Strohschneider

Deutsches Wesen

Heute ist für das medien-deutsche Wesen, an dem wenigstens die europäischen Welt wenn schon nicht genesen darf, wie Griechenland, so doch zumindest artig vor ihr kuschen soll, die »Bild«-Zeitung zuständig.

Vincent Körner

Zwei Worte gegen das Unumgängliche

Schuldenerleichterungen für Griechenland sind unumgänglich - das wissen Experten, SYRIZA will sie, auch die deutsche Opposition ist dafür. Nur der Bundesfinanzminister will davon nicht reden.

ndPlusAert van Riel

Spontane Wendungen

Teile der SPD fordern einen Kurswechsel in der Griechenlandpolitik. Doch Parteichef Sigmar Gabriel bleibt bei seiner harten Haltung. In seiner Videobotschaft vom Dienstag vollzog er eine kleine Wendung - wieder einmal.

Seite 3
Sebastian Haak, Erfurt

Streit um den Bildungsurlaub

So sehr sich Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE) und seine Minister auch bemühen, nicht als Schreckgespenst der Wirtschaft aufzutreten, so sehr haben die Pläne für ein Thüringer Bildungsfreistellungsgesetz ihre Beziehungen zu vielen Unternehmen und vor allem deren Lobbyisten belastet. Nach dem Willen von Rot-Rot-Grün sollen Thüringer Arbeitnehmer - wie es in vielen Bundesländern scho...

»Ich investiere viel Zeit in direkte Gespräche«

Im Gespräch mit Harald Lachmann äußert sich Bodo Ramelow, Regierungschef Thüringens, zu West-Ost-Schieflagen, Lohnfragen, auswandernden Ingenieuren, technologischen Perspektiven sowie dazu, dass sich Kapitalismus und linke Parteiprogramme nicht ausschließen müssen.

Seite 4
Roland Etzel

Ja und Nein zur Verlängerung

Wenn Verhandlungen stattfinden, wenn also der Wille zur politischen Problemlösung einem Gewaltszenarium vorgezogen wird, ist das immer zu begrüßen; folglich auch wenn diese Verhandlungen nicht zu dem vorher festgelegten Termin abgeschlossen wurden und auch wenn das schon zum wiederholten Mal passiert. Es spricht also viel dafür, auch bei den Verhandlungen der 5+1-Gruppe mit Iran über dessen Atompr...

Eigentum bildet

Die deutsche Medienkontrollkommission KEK hatte 2006 entschieden, dass eine geplante Fusion zwischen dem Verlagshaus Axel Springer und der das Privatfernsehen dominierenden ProSiebenSat.1-Gruppe zu einer »vorherrschenden Meinungsmacht« des neuen Großunternehmens führen würde. Dieses weise Urteil wurde später in einer skandalösen Entscheidung vom Bundesverwaltungsgericht kassiert. Darum werden nun ...

ndPlusGrit Gernhardt

Tradition in den Köpfen

Jahrtausendelang waren in fast allen Gesellschaften die Frauen für Kinder und Haushalt zuständig. Daran konnte auch der Feminismus bis heute wenig ändern. Zu fest haben sich die traditionellen Rollenmuster in die Köpfe eingegraben, zu aufwendig ist offensichtlich das Umdenken, wenn es von der theoretischen Gleichberechtigung zur praktischen Umsetzung derselben geht. Auch die Forderungen der Politi...

ndPlusJörg Meyer

Neues Gesicht im Dauerprozess

Wer ist Mathias Grasel? Er ist Anwalt, in Ausbildung zum Fachanwalt für Strafrecht. Und Grasel ist der Neue im NSU-Prozess; im Gerichtsverfahren um den »Nationalsozialistischen Untergrund« (NSU), dessen mutmaßlichem einzig überlebenden Mitglied, Beate Zschäpe, seit zwei Jahren in München der Prozess gemacht wird. Am Montag wurde Grasel als vierter Pflichtverteidiger bestellt. Er habe im Studi...

ndPlusManfred Kriener

Fracking hat Runzeln

Das brisante Fracking-Gesetz macht Urlaub. Der Bundestag hat die Beratung verschoben und will das Paragrafenwerk erst nach der Sommerpause verabschieden. Zu viele Details sind noch umstritten. Vor allem die Einsetzung einer Expertenkommission, die mögliche Fracking-Projekte in Deutschland begutachten und am Parlament vorbei absegnen soll, ist fragwürdig. Es wäre eine erneute Entmachtung des Souver...

Seite 5
Velten Schäfer

Ein Genozid im Konjunktiv

Noch 2012 sprach auch die SPD von einem »Völkermord« an den Herero und Nama. Doch inzwischen vermeidet auch das SPD-geführte Außenamt diesen Ausdruck.

»Unser Kampf ist nicht erfolglos«

Ester Utjiua Muinjangue war mehr als 15 Jahre Sozialarbeiterin und ist seit 1996 Dozentin für »Social work Management« an der University of Namibia (UNAM). Sie ist Vorsitzende der OvaHerero and Ovambanderu Genocide Foundation, einer Organisation die sich für die Anerkennung des ersten Völkermordes des 20. Jahrhunderts in der damaligen Kolonie Deutsch-Südwestafrika einsetzt. Über den aktuellen Stand 
und ihre Forderungen sprach mit ihr Andreas Bohne.

Seite 6
ndPlusHans Coppi

Antifaschismus als Lebensthema

Die Schrecken über die Wahrheit des Naziregimes machte den zunächst fanatischen Hitlerjungen nach 1945 zum Antifaschisten. Am Montag ist der Journalist und langjährige nd-Autor Hans Canjé gestorben.

Rudolf Stumberger, München

Verurteilt für Flagge zeigen

15 Sekunden lang hatte die Bundestagsabgeordnete Nicole Gohlke (LINKE) die Fahne der PKK gezeigt. Dafür wurde sie am Dienstag vom Münchner Amtsgericht wegen des Zeigens verbotener Symbole verurteilt.

Marcus Meier

Bochum sucht einen Maulwurf in Dortmund

Ein Ermittlungsverfahren soll klären: Gibt es im Dortmunder Polizeiapparat einen Maulwurf, der interne und sensible Informationen an Nazis weitergibt? Können Nazis deswegen eine Rollstuhlfahrerin terrorisieren?

Johannes Richter, Freital

Freital hat’s mit Reden versucht

Die Veranstaltung zur Asylunterkunft in Freital verlief selten sachlich. Pöbeleien und Zwischenrufe prägten den Abend.

Seite 7
Anne Gonschorek, Kapstadt

Nigerias Präsident noch ohne Kabinett

Einen Monat nach seinem Amtsantritt hat Muhammadu Buhari noch immer kein Kabinett. Doch der neue nigerianische Präsident hat eine Reihe von Problemen, vor allem Boko Haram.

Von Oliver Eberhardt

Gaza - die vergessene Katastrophe

Gaza-Krieg - die Folgen haben bis heute noch erhebliche Nachwirkungen: Nur Weniges wurde bisher wieder aufgebaut. Und in Israel wird schon darüber diskutiert, wann der nächste Konflikt kommt.

Seite 8

Erneute Verlängerung

Die Atomverhandlungen der 5+1-Gruppe mit Iran werden um einige Tage verlängert. Der Vertragstext ist weitgehend klar. Es geht um die Aufhebung der Sanktionen.

Selbstmordattentat bei Aleppo

In Syrien toben Kämpfe zwischen Armee und Dschihadisten. Derweil hat US-Präsident Obama die Notwendigkeit eines langjährigen Einsatzes gegen die Terrormiliz Islamischer Staat bekräftigt.

ndPlusMeike Stolp, London

Keine Schließfächer und überall Kameras

Großbritannien gedachte der Opfer der Londoner Anschläge vor zehn Jahren. Der Terror, der 52 Todesopfer forderte, veränderte die britische Hauptstadt, doch die Londoner wollen sich Angst nicht beugen.

Seite 9
ndPlusSarah Liebigt

Überall, nur nicht in Berlin

Das Berliner Abgeordnetenhaus befindet sich derzeit in den Sommerferien. Pünktlich zu Beginn dieser politischen Sommersause, also »-pause« die Mitteilung: Die acht Senatoren und die zwei Regierenden Bürgermeister dieser Legislaturperiode waren in selbiger wegen 91 weltweiten Reisen 262 Tage abwesend. 262 Tage in 3,8 Jahren plus 24 Wochen, ergo 168 Tage, Plenumsferien plus Feiertage ... Hat mal jem...

Christin Odoj

Ein Geschenk, das die Bürokratie gefressen hat

Die Zeit, die Flüchtlinge in Berlin verbringen, um auf eine Reaktion aus den Behörden zu warten, könnte sinnvoller genutzt werden. Findet die Industrie- und Handelskammer Berlin. Und fordert konkrete Maßnahmen.

Reisekönig Frank Henkel I

»Reisen ist lustig und bildet«. Diese alte Volksweisheit beherzigt der Berliner Senat und schaut sich ausgiebig in der Welt um - am intensivsten Innen- und Sportsenator Henkel (CDU).

ndPlusChristian Baron

Sparen war gestern

Am Dienstag präsentierte der Senat seine Pläne für den Doppelhaushalt 2016/17. Insgesamt will die rot-schwarze Koalition 50,5 Milliarden Euro ausgeben und dabei zugleich investieren und konsolidieren.

Seite 10

Neonazi Horst Mahler krank

Brandenburg/Havel. Der verurteilte Rechtsextremist Horst Mahler ist in der Haft schwer erkrankt. Der 79-Jährige sei mit einer schweren Sepsis aus der Justizvollzugsanstalt Brandenburg/Havel in ein Krankenhaus verlegt worden, erklärte Mahlers Tochter Wiebke. Die Blutvergiftung könne zum Tod führen. Nach Angaben des Justizministeriums verbrachte Mahler einige Zeit auf einer Intensivstation. Mittlerw...

ndPlusWilfried Neiße

SPD rudert bei Windparks zurück

Die SPD meint, es müsse ergebnisoffen diskutiert werden, ob wie geplant zwei Prozent der Fläche Brandenburgs als geeignet für die Windenergie ausgewiesen werden.

Ulrike Henning

Per Vertrag zügig zum Facharzttermin

Ein neues Behandlungsangebot gibt es für AOK-Versicherte in Marzahn-Hellersdorf. Mit der neuen Poliklinik am Unfallkrankenhaus Berlin (UKB) will die Versicherung künftig enger zusammenarbeiten.

ndPlusBernd Kammer

Bausommer bei der S-Bahn

Vier Großbaustellen gibt es in den nächsten Wochen bei der S-Bahn. 30 Millionen Euro werden in neue Gleise und Weichen investiert.

Charlotte Gerling

Mundraub am Wegesrand

Von Obstbäumen auf öffentlichen Flächen darf jeder ernten. Eine digitale Karte verrät, wo die Bäume stehen. Den Initiatoren geht es aber nicht nur ums Schlemmen.

Paul Alexander

Blick auf Trainierbahn nicht rosarot

Der Eigentümer der Galopprennbahn Hoppegarten will die nahe Neuenhagener Trainierbahn für den Pferdesport entwickeln. Doch die Anwohner wünschen sich die Trainierbahn als Erholungsgebiet.

Seite 11

Ein kühles Bier auf den Winter

Garmisch-Partenkirchen. Touristen sitzen auf der Zugspitze in »Deutschlands höchstem Biergarten«. Auch wenn nun auch auf der Zugspitze mit fast 15 Grad die Temperaturen deutlich angestiegen sind, gibt es um den Gipfel herum durchaus weiterhin Schnee. Derzeit baut die Bayerische Zugspitzbahn eine neue Seilbahn auf den 2962-Meter-Berg, sie soll zum Start der Skisaison 2017/2018 in Betrieb gehen. Für...

Abendliches Torkeln mit Gebrumm

Junikäfer schwärmen auch im Juli aus, nach heißen Tagen abends gern auch zu Hunderten. Die brummenden Verwandten des Maikäfers sind laut, aber völlig harmlos.

Alice Bachmann, Bremen

Fünf Oberchefs und ein Mann als Personal

Bremen, das kleinste der 16 Bundesländer, ist nicht nur ein Gliedstaat Deutschlands - es ist im Grunde auch ein riesiger Konzern mit rund 60 Beteiligungen an Aktiengesellschaften, GmbHs und anderen Gesellschaften sowie zehn Eigenbetrieben. Alle zwei Jahre gibt Bremens Finanzressort Berichte über die Entwicklung der Beteiligungen heraus. Der aktuellste Bericht umfasst die Jahre 2011 bis 2013 und er...

Holprig in die Sommerpause

Nach dem Hin und Her um die Finanzierung freier Schulen steuert Rot-Rot-Grün in Thüringen auf neue Debatten in der Bildungspolitik zu. Diesmal geht es um das beitragsfreie erste Kindergartenjahr.

Seite 12

Vierstimmige Lebenshilfe

Lebensberatung im A-cappella-Format bietet die Stimmen-Formation LaLeLu an: »Investieren Sie Ihr Geld in Telefonhotlines. Werden Sie SPD-Vorsitzender. Und: bekommen Sie ein Baby! Ihr früheres, kinderloses Dasein wird Ihnen sehr bald als das erscheinen, was es war: ein Paradies!« Tobias Hanf, Jan Melzer, Sanna Nyman und Frank Valet vertonen, was angeblich noch nie ein Mensch vor ihnen vertont hat: ...

Petra Buch, Halle

Richter wollen mehr Geld

Es geht ums Prinzip: Am Mittwoch beginnt am Verwaltungsgericht Halle ein Verfahren mit besonderer Tragweite. Laut einem Grundsatzurteil des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe vom 5. Mai müssen Richter und Staatsanwälte ihrem Amt angemessen entlohnt werden. (Az.: 2 BvL 3/12). Im konkreten Fall erklärte das höchste deutsche Gericht die Bezahlung der Richter und Staatsanwälte in Sachsen-Anhalt fü...

Künstler als Sammler, Stifter, Mäzene

Dem Thema »Artists for Artists. Künstlerstiftungen im 21. Jahrhundert« widmet sich am Freitag, ab 10.15 Uhr, ein Symposium in der Akademie der Künste am Hanseatenweg 10. Wulf Herzogenrath und Angela Lammert, die das Symposium konzipierten, meinen: Nicht nur glamouröse Kunstsammler und Auktionsrekorde bei Versteigerungen von Kunstwerken sollten Thema in der Kunstwelt sein - sondern erst Recht die K...

ndPlusHagen Jung

Flecken am 36-Millionen-Brikett

Hässlich fleckig sei der neue Anbau des Sprengel-Museums, heißt es in Hannover. Doch nicht nur Farbveränderungen im Beton sorgen für Ärger, sondern auch die Mehrkosten von zwölf Millionen Euro.

Danuta Schmidt

Kunst, die für alle da war

Metall kann so schwer sein. Es kann auch sehr leicht sein, wenn es zu Kunstvollem veredelt wurde, zu schwingenden Flügeln, sich öffnenden und schließenden Blütenblättern, zarten Windspielen, einem filigranen Buchstabenteppich, noch dazu von einem international geachteten Metallbildhauer: Fritz Kühn. Dessen berühmtes A-Portal an der Berliner Stadtbibliothek wird in diesem Jahr 50. Das Metallkunst-E...

Seite 13

Jetzt Zebras

Die beiden Bronze-Pferde, die im Mai zusammen mit anderer NS-Kunst in Bad Dürkheim beschlagnahmt worden waren, sind laut der Zeitung »Die Rheinpfalz« beim Weitertransport beschädigt worden. Spanngurte, mit denen das Technische Hilfswerk (THW) die Skulpturen auf einem Tieflader festzurrte, hätten stellenweise die Patina abgerieben, berichtete die Zeitung. Die Folge: »Die Bronze-Pferde sind jetzt Ze...

Deutschland nominiert zu viele Stätten

Die Denkmalschutzorganisation World Heritage Watch fordert von Deutschland, mindestens fünf Jahre lang keine neuen Welterbestätten mehr für die UNESCO-Welterbeliste zu nominieren. Die Umsetzung der UNESCO-Strategie, zu einer globalen Ausgewogenheit der Welterbestätten zu gelangen, habe Deutschland während der am Dienstag zu Ende gegangenen Präsidentschaft des UNESCO-Welterbekomitees geradezu torpe...

Hans-Dieter Schütt

Der Weg das Ziel? Blödsinn

Hatte Eduard Bernstein Unrecht? Ist der Weg gar nicht das Ziel? Das Ziel ist die Weglosigkeit meint Peter Handke in seinem neuen Stück „Die Unschuldigen, Ich und die Unbekannte am Straßenrand".

Seite 14

International

Besucher der Dresdner Sempergalerie bekommen bis zur sanierungsbedingten Schließung des Hauses Mitte September über den Sommer auch Informationen zur internationalen Verflechtung der Bilder von Weltrang. »Die Meisterwerke der Sammlung konnten nur entstehen, weil Künstler, Auftraggeber und Händler über Ländergrenzen hinweg miteinander in Kontakt standen«, begründeten die Staatlichen Kunstsammlungen...

Stilbildend

Der Mainzer Hörspielautor Ror Wolf ist mit dem Günter-Eich-Preis für deutschsprachige Radio-Hörspiele 2015 ausgezeichnet worden. Der mit 10 000 Euro dotierte Preis der Medienstiftung der Sparkasse Leipzig wurde am Dienstagabend wegen Krankheit in Abwesenheit des Autors vergeben, wie die Stiftung mitteilte. Die Jury hatte Ror Wolfs Hörspiele als »stilbildend für nachfolgende Generationen« gewürdigt...

Klaus Bellin

Die Wege miserabel, alles verdreckt

Für Jean Paul war es die Heilige Stadt, Ziel aller Sehnsucht, die Hauptstadt des Geistes. Am Abend des 9. Juni 1796 kam er in Weimar an und war »aus der Reisekruste« noch nicht heraus, als er schon die Feder ins Fass tauchte, um froh zu bekunden, er habe gerade »die Himmelsthore aufgedrückt«. Ihn kümmerte wenig, dass es in Weimar nicht besser aussah als im fränkischen Hof, wo er aufgebrochen war. ...

Caroline M. Buck

Von Divas, Blutsaugern und Massenmorden

Propaganda für gute Filme: Auf dem Filmfest Il Cinema Ritrovato in Bologna wird politisch Brisantes gezeigt – Filme über den Ersten Weltkrieg und den Genozid an den Armeniern zum Beispiel

Seite 15

Fusion geplant?

Die Medienkonzerne Axel Springer (»Bild«, »Die Welt«) und ProSiebenSat.1 prüfen nach Medienberichten den Zusammenschluss beider Unternehmen. Eine mit der Angelegenheit vertraute Person bestätigte der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX, die Gespräche seien in einem frühen Stadium. Ein Kauf von Springer durch ProSiebenSat.1 sei wegen zu erwartender Widerstände bei Springer eher unwahrscheinlich. Das ...

»Gigant Hollywoods«

Hollywood-Produzent Jerry Weintraub, der Kinohits wie »Karate Kid« und »Ocean's Eleven« auf die Leinwand brachte, ist tot. Nach Angaben seiner Sprecherin Michelle Bega starb er am Montag in einem Krankenhaus im kalifornischen Santa Barbara. Wie Bega der Deutschen Presse-Agentur mitteilte, erlitt Weintraub einen Herzstillstand. Er wurde 77 Jahre alt. »Heute ist unser Freund gestorben«, schrieb...

Seite 16

Mutterglück und Teilzeitjob

Berlin. Fast die Hälfte der Eltern wünscht sich, dass sie Familien- und Berufsarbeit gleichmäßiger untereinander aufteilen können. Das ist eines der zentralen Ergebnisse einer Allensbach-Umfrage, die das Institut für Demoskopie und Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) am Dienstag in Berlin vorstellten. Diesen Wunsch zu verwirklichen, ist aber nur einem Drittel der Paare möglich. Di...

Simon Poelchau

Kind oder Karriere

Noch immer haben es Frauen weitaus schwerer als Männer, in Chefetagen vorzurücken. Ein wichtiger Grund ist dabei die Doppelbelastung durch Beruf und Familie. Der »Führungskräfte-Monitor 2015« vom DIW beweist das erneut.

ndPlusHaidy Damm

Resolution mit Investorenschutz

Das Freihandelsabkommen TTIP zwischen den USA und der EU geht in der kommenden Woche in die 10. Runde. Das EU-Parlament will am Mittwoch über seine Bedingungen für ein »Ja« abstimmen.

Seite 17

Internationaler Protest gegen Uber

Mexiko-Stadt. Nach den zum Teil gewaltsamen Protesten gegen den Fahrdienstanbieter Uber in Frankreich formiert sich auch in anderen Ländern der Widerstand gegen das US-Unternehmen. Taxifahrerverbände in Lateinamerika und Spanien schlossen sich am Montag zu einer Kampagne gegen Uber und das spanische Pendant Cabify zusammen. »Wir starten gemeinsam eine internationale Front gegen das illegale Vorgeh...

ndPlusAndrea Klingsieck, Paris

Frankreichs arme Kinder

In Frankreich leben mehr als drei Millionen Kinder unter der Armutsschwelle. UNICEF schlägt nun Alarm und fordert, dass sich das Land stärker für die Umsetzung der 1990 unterzeichneten UN-Kinderrechtskonvention engagieren soll.

Seite 18
ndPlusMona Grosche

Ein Vierteljahrhundert Protest im Bankenviertel

Eine Gruppe gläubiger Christen streitet für eine gerechte Weltordnung - und tritt dabei Politik, Kirchen und Konzernen auf die Füße. Ihre Slogans: »Diese Wirtschaft tötet« oder »Unser Wirtschaftssystem geht über Leichen«.

»Wir feiern, dass wir leben«

Freaks, Krüppel, Verrückte, rollt, humpelt, tastet euch vor - man muss selbstbewusst sein, um sich der Einladung zur Pride-Parade anzuschließen. Michael Zander erklärt, warum solch eine Veranstaltung nötig ist.

Seite 19

Abschied von alten Zeiten

Radsport ist eine anachronistische Angelegenheit. Es gibt mittlerweile wesentlich schnellere Transportmittel für Menschen. Der Streckenverlauf einer Tour de France ist zudem alles andere als rational und effektiv. Er verbindet sehr selten weit voneinander entfernte Punkte auf kürzestem Wege miteinander. Oft schlägt der Parcours Schleifen, kehrt manchmal gar zurück an den Ausgangsort. Die Über...

Frank Thomas, Gwangju

Hambüchen gewinnt auf den letzten Drücker

Turner Fabian Hambüchen hat seine Rolle als Mitfavorit am Reck bei den Olympischen Spiele 2016 unterstrichen. Bei der Universiade in Gwangju war er selbst von den starken Japanern nicht zu bezwingen.

Ich will selbst Erfolge einfahren

Für die 4. Etappe der Tour, hatte John Degenkolb sich viel vorgenommen. Hinter Tony Martin wurde er letztlich Zweiter. Er sprach mit Tom Mustroph über Ambitionen, Druck und einen Teamkollegen, der fehlt.

ndPlusStephan Fischer

FifA für faire Fußballkluft

Das Stück Stoff des Anstoßes fällt kaum ins Gewicht: Rund 150 Gramm bringt ein modernes Fußballtrikot im Schnitt auf die Waage. Der Preis wiegt dafür umso schwerer: Für das aktuelle Trikot der deutschen Nationalmannschaft sind derzeit rund 85 Euro fällig - diesen Preis, der aufs Gramm umgerechnet eher an Edelmetalle denn an ein schnödes Stück Stoff erinnert, setzten sich auch viele Bundesligisten ...

Seite 20

Elegant wie ein Elefant

Amritsar. Elefanten gehören zum alltäglichen Straßenbild in Amritsar (Indien). Etwa 25 000 asiatische Elefanten leben auf dem Subkontinent, einige Tausend bis heute als Nutztiere - wie dieser bunt bemalte Bulle in Amritsar. Die Inder verehren Elefanten, auch weil es Ganesha gibt, den elefantenköpfigen hinduistischen Gott, der Hindernisse beiseite schafft: Er wird vor schwierigen Aufgaben zur Hilfe...

Axel Eichholz, Moskau

Stalin verprügelt Lenin

Josef Stalin hat in Moskau Wladimir Iljitsch Lenin in einem Fußgängertunnel unweit des Kremls verhauen. Prügeleien unter den Doppelgängern bekannter Politiker sind dort keine Seltenheit.

Seite 21

Von der Rente bis zum flexiblen Elterngeld

Von der Rente über Schwarzfahren bis zum flexiblen Elterngeld - Zum 1. Juli 2015 ist eine Reihe von Gesetzesänderungen in Kraft getreten. Der nd-ratgeber informiert darüber im Überblick.

Seite 22

Neurentnerzahl stieg um 175 400

Im Jahr 2014 gingen rund 175 400 Menschen mehr in Altersrente als 2013. Eine Ursache ist, dass geburtenstärkere Jahrgänge das Rentenalter erreicht haben. Bei den Erstbezügen einer Rente wegen Todesfalls und wegen verminderter Erwerbstätigkeiten sind die Zahlen leicht rückläufig (minus 4,3 bzw. minus 3,3 Prozent). *Hauptgrund der steigenden Zahl der Neurentner ist die Rente mit 63. Rund 136 000 Men...

Seite 23

Bei Kündigung bleibt Anspruch nicht immer vollständig erhalten

Im nd-ratgeber vom 17. Juni 2015 sind wir an dieser Stelle auf Urlaubsansprüche bei Kündigungen eingegangen. Stefan Bell, Fachanwalt für Arbeitsrecht im Anwaltsbüro Bell & Windirsch in Düsseldorf, schrieb uns dazu wichtige Ergänzungen. Der Autor ist seit über 30 Jahren Fachanwalt für Arbeitsrecht.

Seite 24

So nutzen Sie den Mietspiegel

Der Mietspiegel gibt die ortsübliche Vergleichsmiete wieder, bis zu der die Miete in einem laufenden Mietverhältnis maximal erhöht werden kann. Beim Abschluss eines neuen Mietvertrags darf die Mietforderung die ortsübliche Vergleichsmiete um maximal 10 Prozent überschreiten - wenn nicht eine der zahlreichen Ausnahmen von der Mietpreisbremse vorliegt.Die Durchschnittswerte des Berliner Mietspiegels...

So läuft das jetzt mit Maklern

Am 1. Juni 2015 trat mit der Mietpreisbremse auch das sogenannte Bestellerprinzip bei der Wohnungsvermittlung in Kraft. Künftig gilt: Wer die Maklerin bestellt, bezahlt sie auch. Was heißt das im Einzelfall?

Auch das gibt's - skurrile Urteile

Das Verhältnis zwischen Mieter und Vermieter ist nicht immer konfliktfrei. Bei Einschränkungen, die persönliche Gewohnheiten oder Vorlieben betreffen, reagieren Mieter oftmals empfindlich. Andersrum stößt es dem Vermieter sauer auf, wenn respektlos mit seinem Eigentum umgegangen wird.

Seite 25

Fortbildung für Beiräte

Wohnungseigentümergemein-schaften (WEG) profitieren von qualifizierten Beiräten. Eine Investition in die Fortbildung ihrer Verwaltungsbeiräte zahlt sich aus.

OnlineUrteile.de

Materialklau und Zoff am Bau

Wird vor der Bauabnahme auf der Baustelle Material gestohlen, trägt der Bauunternehmer das Diebstahlrisiko.

Feuer, Rauch und Blitzschlag

Der Brandschutz in den eigenen vier Wänden kommt in vielen deutschen Haushalten zu kurz. Experten sehen darin einen Hauptgrund dafür, dass es in Deutschland immer häufiger brennt. Auch die Auswirkungen von Blitzschlag oder neuen Risiken wie fehlerhaft montierten Photovoltaikanlagen werden häufig unterschätzt, stellt der Bauherren-Schutzbund (BSB) fest.

Seite 26

Datum des Kaufvertrags wichtig

Gewinn aus dem Verkauf eines privaten Mietgrundstücks ist grundsätzlich einkommensteuerpflichtig, wenn das Grundstück innerhalb von zehn Jahren nach Kauf wieder veräußert wird. Dies gilt auch dann, wenn der Verkauf an eine Bedingung geknüpft wird, die erst nach Ablauf der 10-Jahres-Frist erfüllt wird.

Fristen gegenüber Finanzamt sind trotzdem einzuhalten

Im Streik bei der Deutschen Post ist noch kein Ende abzusehen. Damit wird das Risiko für die Postkunden immer größer, dass Briefe nicht mehr innerhalb der vorgegebenen Fristen bei ihnen ankommen. Was hat das für Folgen bei Fristen gegenüber dem Finanzamt?

Clevere Ergänzung zum Testament

Rund 70 Prozent der Deutschen sterben laut Statistik, ohne ein Testament errichtet zu haben. Allerdings ist das Testament nicht die einzige Form des Vererbens. Es gibt drei bewährte Möglichkeiten, um Vermögen außerhalb des Testaments weiterzugeben.

Seite 27

Missgeschicke der Kleinen

Kinder unter 7 Jahren haften laut Gesetz nicht für die von ihnen angerichteten Schäden. Eine Privathaftpflichtversicherung kann auch für solche Fälle einen Schutz bieten.

Satte Rückerstattungen

Verbraucher, die bei Abschluss ihrer Renten- oder Lebensversicherung in den Jahren 1995 bis 2007 nicht ordnungsgemäß über ihr Widerspruchsrecht belehrt wurden, können ihre Verträge möglicherweise auch heute noch rückabwickeln.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Tipps für den Krankenschutz

Viele Bundesbürger starten unvorbereitet in den Sommer 2015. Und sind meist unterversichert. Das kann ein teures »Vergnügen« werden. Im ersten Teil (nd-ratgeber Nr. 1209 vom 1. Juli 2015) ging es um Reiserücktritt-, Reisegepäck- und Soforthilfeversicherungen. Heute erläutert unser Autor, was bei der Versicherung des Mietautos und der Reisekrankenversicherung für Senioren zu beachten ist.

Seite 28

Wenn Reisepass abgelaufen ist?

Ich habe gehört, dass man trotz abgelaufenem Reisepass ins Ausland fliegen kann. Stimmt das? Was für ein Dokument brauche ich dann? Thomas E., Leipzig

Wenn das Paket verloren geht ...

Die Briefträger und Paketzusteller der Deutschen Post streiken noch immer. Sollten während des Streiks Pakete oder Briefe verloren gehen, haftet die Post allerdings nicht immer.

Eine Entschädigung ist möglich

Gibt es für Reisende eine Entschädigung, wenn ihr Flug um mehrere Stunden vorverlegt wird? Damit befasste sich der Bundesgerichtshof (BGH). Die Vorinstanzen hatten die Klage abgewiesen.

Keine schärfere Beweislast für Musikindustrie

Eltern kennen das Problem: Ihre Kinder surfen im Internet und laden illegal Musik herunter. Daraufhin werden die Eltern von der Musikindustrie zur Kasse gebeten, und zwar mit erheblichen Forderungen.