Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Seite 1

UNTEN LINKS

Es geht um die Wurst. Natürlich geht es auch um den Euro, um Europa. Aber gestern stellten wir an dieser Stelle die weit wichtigere Frage, ob Wurst schlimmer als Heimweh sei. Die Antwort darauf könnte uns eigentlich Wurst sein, da es sich dabei um einen ganz üblen Kalauer handelt. Sozusagen um den Wurst Case des Kalauers. Dabei gibt es in der Realität überhaupt keine Wurst namens Kalauer. Krakauer...

Ein Leben in Würde für alle

Addis Abeba. Mehr Geld für den Kampf gegen Hunger, Armut, Krankheiten und Klimawandel: Mit Appellen für ein stärkeres finanzielles Engagement angesichts der großen Probleme der Menschheit hat am Montag in Addis Abeba die UN-Konferenz zur Entwicklungsfinanzierung begonnen. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon rief die Vertreter von rund 190 Staaten dazu auf, die historische Chance zur Überwindung der Arm...

Gabriele Oertel

Und ewig grüßt das Murmeltier

Einen Treuhandfond, wie jetzt in Griechenland gefordert, kennt man in Deutschland bereits. Schon vor 25 Jahren wurde einer eingeführt. Dabei dienen diese Fonds nie den Staaten, sondern den Investoren.

Fabian Lambeck

Ossis arbeiten mehr und verdienen weniger

Fleiß lohnt sich ganz offenbar nicht! Zwar arbeiten die Ostdeutschen im Schnitt deutlich länger pro Jahr als ihre Kollegen in Westdeutschland, bei den Gehältern macht sich das jedoch kaum bemerkbar.

Tsipras’ schwerste Entscheidung

Berlin. Eine rasche Erholung ist für Griechenland nicht in Sicht. Wenige Stunden nach der Einigung der 19 Euro-Staaten, mit Griechenland über ein neues Kreditprogramm zu verhandeln, war klar: Die Banken des Landes bleiben auch am Dienstag geschlossen. Bis wann dies gelten soll, wollte das Finanzministerium in Athen am Montagabend bekanntgeben. Seit dem 29. Juni können die Griechen täglich höchsten...

Seite 2
ndPlusAnke Stefan, Athen

Tsipras braucht neue Unterstützer

«Vor schwierigen Entscheidungen stehend», erklärte ein sichtlich erschöpfter griechischer Ministerpräsident am Montagmorgen nach dem 17-stündigen Verhandlungsmarathon der Regierungschefs der Eurozone, «haben wir die Verantwortung übernommen, die Umsetzung der extremsten Vorstellungen der extremsten konservativen Kreise in der EU zu vereiteln.» Alexis Tsipras versprach zugleich, die Lasten des...

Seite 3
Roland Bunzenthal

2015 - das Jahr der Entwicklung?

Von Addis Abeba, Sitz der Afrikanischen Union und heimliche Hauptstadt Afrikas, sind es nur rund 70 Kilometer nach Norden bis zur Region Wajjuu. Einst eine blühende Landschaft Äthiopiens mit zwei Ernten im Jahr, ist das Gebiet heute aufgrund des Wasserentzuges durch die stets durstige Millionenmetropole und durch den Klimawandel eine Trockensteppe geworden mit verdorrten Dornbüschen und nur verein...

Der Norden verweigert die Verantwortung

Wie steht es um die Vorarbeiten für das Abschlussdokument zur 3. In-ternationalen Konferenz zur Entwicklungsfinanzierung in Addis Abeba? Es liegt seit dem 7. Juli ein neuer Entwurf eines Abschlussdokumentes vor. Allerdings gibt es noch keinen Konsens über diesen Entwurf. Die letzten kritischen Entscheidungen werden nun in Addis Abeba von den eigentlichen Entscheidungsträgern auf Ministerebene...

Seite 4
ndPlusRené Heilig

An den Rand reformiert

Bundespolizisten haben viel zu tun. Und die Aufgaben, die sie zu erfüllen haben sind vielfältig und kompliziert. Es müsste viel getan und verändert werden. Doch das scheint der Innenminister nicht zu schaffen.

Uwe Kalbe

Verein, Partei, einerlei

Die AfD-Aussteiger vom Weckruf 2015 sind kurz davor, eine neue Partei zu gründen, heißt es. Schon am Sonntag könnte es soweit sein, raunen die Vorbereiter eines Treffens, das am gleichen Tag zunächst in einen Verein münden soll. Das mäßige öffentliche Interesse entspricht den mäßigen Vibrationen, die das Ereignis politisch erwarten ließe. Zumal, wenn sich AfD-Mitgründer Lucke verweigern sollte. Di...

Roland Etzel

Ein Stern verglüht

Das lädierte Knie des rumänischen Ministerpräsidenten ist nach zwei Wochen Dienstpause vielleicht schon wieder in Ordnung; für seinen ramponierten Leumund kann er dies kaum in Anspruch nehmen. Wahrscheinlich ist er seit gestern sogar irreparabel zerstört, zumindest wenn Ponta Regierungschef bleiben will: Die Staatsanwaltschaft bezichtigt ihn nun auch förmlich des Betrugs, der Geldwäsche, der Steue...

Wahrscheinlich sicherer

Die Fondsgesellschaften können gut lachen. Die Nachfrage nach ihren Produkten ist ungebrochen hoch. Wie die Beratergesellschaft McKinsey ermittelte, stieg das hierzulande in Fonds verwaltete Vermögen im vergangenen Jahr um 15 Prozent auf den Rekordwert von 2,4 Billionen Euro. Bereits seit einer Weile boomen die offenen Immobilienfonds wieder. Sie sind quasi das Betongold für den kleinen Mann....

Klaus Joachim Herrmann

Putschist?

Dmytro Jarosch ist die wichtigste Führungsfigur des »Rechten Sektors« in der Ukraine und es waren »seine Jungs«. Die Rechtsextremisten griffen am Wochenende erst mit Granatwerfer und Schützenwaffen Milizionäre im westukrainischen Mukatschewo an, bevor sie sich Sonntagabend in den Bergen verschanzten. Die blutige Attacke forderte wohl mindestens drei Todesopfer und mehr als ein Dutzend Verletzte. D...

ndPlusKathrin Gerlof

»Der Morgen war strahlend ...

Wenn die unten nicht mehr wollen und die oben nicht mehr können (die Verwendung dieser Redewendung ist politisch nicht korrekt, weil von Lenin), stellt sich immer die Frage, ob man dann einfach auf die Straße geht und kaputt macht, was einen umzubringen droht.

Seite 5

Bouffier als Rock’n’Roller

Schwarz-Grün war in linken Kreisen jahrelang ein Aufregerthema. Doch auch in konservativen Kreisen war die Gewöhnung an den Gedanken nicht einfach. Inzwischen kehrt auch hier weitgehend Pragmatismus ein. So lässt sich die rheinland-pfälzische CDU-Vorsitzende Julia Klöckner zuweilen gar zu euphorischem Lob für den hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier hinreißen, wenn sie auf die schwarz-gr...

ndPlusHagen Jung

Niedersachsens CDU flirtet mit den Grünen

Will Niedersachsens CDU ihrem Oppositionspartner FDP untreu werden? Der Fraktionschef der CDU im Landtag überraschte jetzt mit der Botschaft, seine Partei sei offen für eine Koalition mit den Grünen.

Marcus Meier

Ritterin mit Kuschelmomenten

Heute vor fünf Jahren wurde Hannelore Kraft zur Ministerpräsidentin Nordrhein-Westfalens gewählt. Vom einstigen Glamour der zeitweilig als SPD-Kanzler-Kandidatin Gehandelten blieb nicht viel übrig.

Seite 6

Philipp Mißfelder gestorben

Berlin. Mit Bestürzung haben Parteifreunde und politische Gegner auf den überraschenden Tod des CDU-Bundestagsabgeordneten Philipp Mißfelder (35) reagiert. Der außenpolitische Sprecher der Unionsfraktion starb in der Nacht zum Montag an einer Lungenembolie, wie im CDU-Präsidium nach Teilnehmerangaben mitgeteilt wurde. Er hinterlässt eine Ehefrau und zwei Kinder. Mißfelder war seit 2005 Bundes...

ndPlusElsa Koester

Zusammen im Zirkuszelt

In einem Zirkuszelt bringt die Rosa-Luxemburg-Stiftung zehn Tage lang Aktivisten rund um das Thema Flucht, Asyl und Migration zusammen.

René Heilig

Improvisierte Sicherheit

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) stellte am Montag den Bundespolizei-Bericht für 2014 vor. Tendenz: Alles nicht einfach, aber die Bürger können sich sicher fühlen. Die GdP schüttelt den Kopf.

Seite 7

Westirak: Offensive gegen IS-Terrormiliz

Die irakische Provinz Al-Anbar war früher Zentrum des sunnitischen Widerstands gegen die US-Truppen. Nun hat der IS dort eine Hochburg. Iraks Regierung will die Region jetzt zurückerobern.

China: Welle der Verfolgung

Peking. Bei der seit Jahren größten Verfolgungswelle in China sind insgesamt rund 100 Menschen festgenommen, von der Polizei einbestellt worden oder verschwunden. Die landesweite Aktion zielte auf Bürgerrechtsanwälte, Mitarbeiter von Kanzleien und Aktivisten. Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International und Familien appellierten an Vizekanzler und Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel, sich b...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Rechte unter Putschverdacht

Beim Konflikt mit dem »Rechten Sektor« in Transkarpatien geht es vielleicht um Zigaretten, aber auch die Ukraine und Europa.

Regine Reibling, Quito

Politikus Franziskus

Papst Franziskus hat sich auf seiner Lateinamerikareise klar politisch positioniert. Ob in Ecuador, Bolivien oder Paraguay - der 78-Jährige prangerte die Missstände auf seinem Heimatkontinent an.

Seite 8

Deeskalation in Kolumbien vereinbart

Havanna. Erstmals seit Beginn ihrer Friedensverhandlungen mit der FARC-Guerilla vor knapp drei Jahren hat die kolumbianische Regierung eine Verringerung ihrer Militäreinsätze gegen die Rebellen zugesagt. Beide Seiten einigten sich auf eine viermonatige »Deeskalation« ihres Konflikts ab dem 20. Juli, wie die Garantiestaaten der Friedensverhandlungen, Norwegen und Kuba, am Sonntag in Havanna mitteil...

ndPlusAnna Maldini, Rom

Ausweisung am Traumstrand

Der Bürgermeister des ligurischen Luxus-Badeorts Alassio ist sehr um seine Bürger und die reichen Touristen besorgt. Flüchtlinge, die keinen Gesundheitspass vorweisen können, sind unerwünscht.

Alfred Michaelis, Vientiane

Per Gesetz vom Bier zum Reisschnaps

In Laos hat die Regierung dem Alkohol den Kampf angesagt. Das Land am Mekong ist zwar arm, aber im ASEAN-Raum Spitzenreiter beim Konsum geistiger Getränke

Seite 9

Überwacht vom eigenen Fahrzeug

Düsseldorf. Bei der zunehmenden Digitalisierung des Autofahrens müssen Verbraucher nach Ansicht von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) die Datenhoheit behalten. Smart Cars böten faszinierende Möglichkeiten, doch »muss man die Digitalisierung domestizieren, damit Menschen nicht zum bloßen Objekt von Technik und Märkten werden«, schrieb Maas im »Handelsblatt«. Viele Wagen bieten heute digita...

ndPlusHarald W. Jürgensonn

Gekürzt und verlagert

Das Verkehrstechnikunternehmen Bombardier will die Mitarbeiterzahl im Mannheimer Werk reduzieren - wegen zu geringer Auslastung. Die Belegschaft vermutet, dass der Konzern Lohnkosten sparen will.

Benjamin Beutler

Bittere Privatisierungspille

In Honduras findet eine schleichende Privatisierung des bisher mehrheitlich staatlichen Gesundheitssystems statt. Kritiker befürchten ein Zwei-Klassen-System.

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Dresden baut Chips der Zukunft

Ein »sehr bedeutender Tag« für die Mikroelektronikbranche. Der Chiphersteller Globalfoundries baut ab 2016 eine neue Generation Chips - zunächst ausschließlich in seinem Werk in Dresden.

Seite 10
Martin Ling über den Finanzbedarf für die sogenannten SDGl

1, 2, 3 viele Billionen für Entwicklung

Eine neue Vorgabe von Weltbank und Internationalem Währungsfonds: Denken in Milliardendollarkategorien. Das reicht gerade einmal, um die nachhaltigen Entwicklungsziele SDG bis 2030 erreichen zu können.

ndPlusAmantha Perera, Mirigama

Frauen stehen in Sri Lanka in zweiter Reihe

Wathsala Marasinghe sieht sich als Opfer einer verfehlten Bildungs- und Beschäftigungspolitik in Sri Lanka. Die 33-Jährige aus der Stadt Mirigama, etwa 50 Kilometer von der Hauptstadt Colombo entfernt, besuchte früher eine der besten Schulen im Umkreis und wurde an einer staatlichen Universität angenommen. Bei der Stellensuche stieß Marasinghe auf ein Hindernis nach dem anderen. »Ich habe mich stä...

Hermannus Pfeiffer

Die Emanzipation des Südens

Allgemeine Erfolgsregeln für Entwicklung gibt es nicht. Jedes Land muss seinen Weg finden: Karl Marx irrte. Diese Thesen vertritt der Wirtschaftswissenschaftler Jörg Goldberg in seinem neuen Werk.

ndPlusKnut Henkel

Wahrheit ist nicht verhandelbar!

Die »Stiftung Nydia Érika Bautista« kämpft in Kolumbien für Aufklärung und gegen das »Verschwindenlassen«. Etwa 200 Fälle werden von den Juristen der Stiftung vertreten, die zu den bekanntesten des Landes gehört.

Seite 11

Berlin hat einen T-Rex

Ein etwa 13 Meter langes Originalskelett eines Tyrannosaurus rex wird in den kommenden Wochen in Berlin zusammengesetzt. Als erstes Puzzleteil ist der rund 1,5 Meter lange Schädel des Raubsauriers beim Naturkundemuseum angekommen. Experten wollen das Stück am Montag der Presse vorführen. In Gänze soll das Skelett dann ab Dezember für drei Jahre im Museum zu sehen sein. Forscher wollen das Fossil i...

Verdächtiger in U-Haft gestorben

Der einer Serie von Brandanschlägen auf politische Einrichtungen wie das Kanzleramt in Berlin verdächtigte Rechtsextremist ist tot. Der geständige 48-Jährige wurde am Montagmorgen leblos in seiner Zelle im Untersuchungsgefängnis Moabit gefunden, wie Justizsprecherin Claudia Engfeld mitteilte. Es werde von einem Suizid ausgegangen, Anzeichen für ein Fremdverschulden am Tod des Mannes gebe es nicht....

ndPlusPeter Nowak

Krank und erwünscht

Die Abschiebung eines Asylsuchenden und Flüchtlingsaktivisten wurde bisher durch Protest verhindert. Nun soll der gesundheitlich angeschlagene Kaboré nach Spanien ausgeflogen werden.

Andreas Rabenstein

Senatsbericht zu NSU-Skandal überfällig

Der Bundestags-Untersuchungsausschuss zu den Morden der Terrorzelle NSU-Terrorzelle listete Forderungen an die Polizei auf. Auch in Berlin sollte das umgesetzt werden. Der Bericht dazu aber fehlt.

Reden ist Silber, Handeln wär’ Gold

Ein Runder Tisch soll Fortschritte in der Flüchtlingspolitik Berlins bringen. Hakan Taş, Mitglied der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus, reicht dieses Vorhaben nicht aus, zu wenige Entscheidungsträger sitzen mit an dem Tisch.

Seite 12

Mehr Denkmalschutz auf dem Alexanderplatz

Auf dem Alexanderplatz sind drei weitere Bauten unter Denkmalschutz gestellt worden: das Haus des Berliner Verlages, das einstige Haus des Reisens und die Weltzeituhr. Die Anfang der 1970er Jahre entstandenen Bauwerke seien »Zeugnisse von künstlerischer, städtebaulicher und geschichtlich überragender Bedeutung«, erklärte Senatsbaudirektorin Regula Lüscher. Sie stünden für die Geschichte des geteil...

Bernd Kammer

Wer die Rohrdommel stört

Die einstige Bauschuttdeponie in Arkenberge soll ein Naherholungsgebiet werden. Naturschützer fürchten um den Bestand seltener Tier- und Pflanzenarten.

Seite 13

Betrunken im Kofferraum

Falkensee. Eine 47-jährige Frau hat am Sonntagmorgen in Falkensee (Havelland) einen betrunkenen Einbrecher im Kofferraum ihres Autos entdeckt. Die Frau, die zunächst nur bemerkt hätte, dass das Gartentor verbogen und eine Gartenlaterne abgebrochen war, habe den volltrunken schlafenden 24-Jährigen erst danach im Kofferraum ihres unverschlossenen Kleinbusses gefunden, berichtete die Polizei am Monta...

Rückkehr zu »altbewährten Dingen«

Schwerin. An den Gymnasien in Mecklenburg-Vorpommern sollen für Kernfächer künftig wieder einheitliche und konkrete Lehrvorgaben gelten. Bildungsminister Mathias Brodkorb (SPD) stellte am Montag in Schwerin die neuen Rahmenpläne für Deutsch, Mathematik, Englisch und Französisch vor. Diese würden vom Schuljahr 2015/2016 an angewendet und erstmals bei den Abiturprüfungen 2017 wirksam werden. »Wir ke...

Keine Spur von Elias

Potsdam. Die Suche nach dem vermissten sechsjährigen Elias aus Potsdam ist auch in der Nacht zum Montag erfolglos geblieben. Es gebe weiter keine Spur von dem Jungen, teilte die Polizei am Morgen mit. Elias ist seit Mittwoch verschwunden. Die Polizei will in den nächsten Tagen an alle Bewohner des Stadtteils Schlaatz, die bisher nicht befragt wurden, Informationszettel verteilen und sie bitte...

Tarifeinigung bei Prosegur

Potsdam. Im Tarifstreit bei der Geldtransportfirma Prosegur in Potsdam gibt es eine Einigung. Beide Parteien einigten sich auf einen überarbeiteten Haustarifvertrag für die Niederlassung, wie das Unternehmen und die Gewerkschaft ver.di am Montag in einer gemeinsamen Presseerklärung mitteilten. Mittelpunkt der Einigung sei ein »Produktivitätspakt«. Dessen Ziel sei es, die Produktivität der Niederla...

Unheimliche Spur führt ins Karbon

Freiberg. Ein Paläontologe von der TU Bergakademie im sächsischen Freiberg steht am Modell einer Fährtenplatte eines Riesentausendfüßlers. Der Abguss ist ein Geschenk des New Mexico Museums of Natural History in Albuquerque (USA) zum 250-jährigen Bergakademie-Jubiläum in diesem Jahr und gilt als in Europa bisher einmalig. Die Fährte wurde mit einer Rekonstruktion des Tieres kombiniert, die Student...

SPD klagt gegen Gesetz à la CSU

München. Bayerns Landtags-SPD will das Volksbefragungsgesetz der CSU vor dem Bayerischen Verfassungsgerichtshof kippen. Fraktionschef Markus Rinderspacher hält das Gesetz für verfassungswidrig. Denn die Sozialdemokraten betrachten die Volksbefragung à la CSU nicht als Stärkung von Bürgern und direkter Demokratie in Bayern, sondern als Machtzuwachs für den Ministerpräsidenten auf Kosten von Bürgern...

Schaukeln und klappern

Der historische »Kaffeebrenner« geht als Schmalspurbahn seit einem Jahr wieder auf Fahrt. Das Konzept für diese dritte Schmalspurstrecke in Mecklenburg-Vorpommern scheint aufzugehen.

Sebastian Haak, Erfurt

CDU entdeckt den Infraschall

Sollen mehr Windkraftanlagen in Thüringen entstehen? Die oppositionelle CDU spricht von gesundheitlichen Risiken für die Menschen, sollte es dazu kommen. Die LINKE hält das für Populismus.

ndPlusTomas Morgenstern

Mit Magnetfeld und Wasserstrahl

In Oranienburg vermuten Experten noch rund 300 alliierte Bomben aus dem Zweiten Weltkrieg im Boden. Neue Technik soll dabei helfen, die Suche und Entschärfung sicherer und effizienter zu machen.

Seite 14

Auszeichnung für Berliner Autorinnen

Die Berliner Autorin Katharina Hartwell ist mit dem Würth-Literaturpreis ausgezeichnet worden. Sie erhielt den ersten Preis und 5000 Euro für ihren Text »Konstantin West und ich schauen uns eine Wohnung an, in die wir niemals einziehen werden«, wie die Initiatoren des Preises mitteilten. Laudator Hans-Ulrich Grunder sagte laut einer Mitteilung: »Ich habe diesen Text gerne, genießerisch, amüsiert u...

Ausstellung in Plötzensee

Eine Annäherung an das Unfassbare versucht eine Fotoausstellung In der Evangelischen Gedenkkirche Plötzensee. Unter dem Titel »Untaten an Unorten = Unart« zeigt sie Fotos von Jürgen Erbach. Gemeinsam mit zwei Bronzefiguren des mittelhessischen Künstlers Heinrich Janke, »Die Betende« und »Der Gebeugte«, machte er sich auf die Suche nach Schauplätzen der Gräueltaten Nazi-Deutschlands. Er bereiste in...

Themenraum Homosexualität

Unter dem Titel »Themenraum Homosexualität_en« wird heute in der Amerika-Gedenkbibliothek eine Ausstellung mit Informationen zu homosexueller und queerer Geschichte, Kultur und Politik eröffnet. Parallel dazu bietet die Zentral- und Landesbibliothek Berlin zahlreiche Publikationen zum Thema an, zum Beispiel aktuelle Romane wie »Das Ende von Eddy« von Édouard Louis, Klassiker von Michel Foucault un...

Mit wenig Flugerfahrung gen Süden

Loburg. Für Sachsen-Anhalts Störche war das Jahr 2015 bisher nicht einfach. Nach einer späten Rückkehr aus dem Süden fanden sie wegen des trockenen Wetters nicht genug zu fressen, wie Experte Michael Kaatz vom Storchenhof Loburg im Jerichower Land erklärte. Trotzdem sei zwar »ein unterdurchschnittliches, aber kein richtig schlechtes Jahr« für die Adebare zu erwarten. So seien genügend Junge zur We...

Gekonterte Realität

Essays, Gedichte, Szenen, Recherchen, »Magic Mantras«, Montagen sowie »Archiv- und andere Verzweigungen konstatierter und gekonterter Realität« präsentiert die (halbe) Crew der Literaturzeitschrift »Abwärts!« an diesem Dienstag (20 Uhr) im Literaturforum im Brecht-Haus. »Abwärts!«, das zweimonatlich im Berliner BasisDruck Verlag erscheint, ist ein Gemeinschaftsprodukt: Es beerbt die Zeitschrift »S...

Straßenschild bleibt verhüllt

Merseburg. In der Stadt Merseburg in Sachsen-Anhalt wird über den Namen einer Straße gestritten. Diese war nach einer Entscheidung des Stadtrats 2014 nach dem 1982 gestorbenen Verfahrenstechnik-Professor Günter Adolphi benannt worden. Das Auschwitz Komitee hatte dies kritisiert. Dem Wissenschaftler wird eine Nazi-Verstrickung vorgeworfen. Noch immer ist in dieser Angelegenheit jedoch keine Lösung ...

Thomas Blum

Soulgedaddel, hypernervös

Auch der Zeitschrift »Spex« ist, wie’s scheint, zuallererst das schwer »durchgeknallte Artwork« auf der CD aufgefallen: »Def Leppard trifft auf Designbüro Metahaven trifft auf Zooperaismus.« Die Rede ist hier vom Cover des Albums »Choose Your Weapon«, das wiederum vom derzeit heftig gelobten australischen Neo-Soul-Quartett Hiatus Kaiyote eingespielt wurde. Das Cover sieht unglücklicherweise tatsäc...

ndPlusKlaus Hammer

Dada lässt grüßen

Nichts ist mehr so wie es war und manches scheint doch unverändert. Ready-made, alltägliche Gegenstände, die in einen Kunstzusammenhang gestellt werden, stecken den Hintergrund ab, vor dem die Arbeiten der im Oderbruch geborenen und im »Kunsthof« Lietzen unweit von Frankfurt (Oder) lebenden Erika Stürmer-Alex als Plastiken voller Energie erscheinen. Die Kunst der Künstlerin, die am Wochenende im S...

Geld per Bus - oder beim Bäcker

In immer mehr Orten werden Sparkassenfilialen geschlossen, Geldautomaten verschwinden. Gerade für ältere Menschen ist das ein Problem. Verwiesen wird auf Ersatzvarianten - ein Bericht aus Bayern.

Folke Havekost, Hamburg

Auf dem Weg zur »guten Adresse«

Grüne Oase, Maklertraum oder Durchfahrtsstadtteil? Der Hamburger Stadtteil Lokstedt ist nur fünf Quadratkilometer groß, hat aber viele Seiten. Und er verändert sich rasant, was nicht jedem gefällt.

Seite 15

Krise in Griechenland ein Thema

Trotz der Griechenland-Krise gehen die Planungen für die Weltkunstausstellung Documenta 2017 auch in Athen voran. Das Team arbeite »mit der gleichen Intensität an der Documenta 14 in Kassel und Athen, gemeinsam mit unseren Freunden und Partnern in beiden Städten«, teilte die künstlerische Leitung am Montag mit. Allerdings lasse die derzeitige Krise auch die Documenta nicht kalt, hieß es ergänzend....

Georg Baselitz zieht Werke zurück

Der Maler und Bildhauer Georg Baselitz will vor dem Hintergrund des geplanten Kulturgutschutzgesetzes seine Leihgaben aus deutschen Museen abziehen. Der 77-jährige Künstler bestätigte dies der Tageszeitung »Die Welt« (Montag). Ein Sprecher der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) sagte der Deutschen Presse-Agentur am Montag, Baselitz habe dem SKD-Generaldirektor Hartwig Fischer am Freitag per...

Walter Kaufmann

Neun Tage Abschied

Mit diesem Buch sichert sich Anna McPartlin einen Platz neben den besten Erzählern Irlands. Es ist lustvoll, darin zu lesen. Wie stark doch die Autorin ihren Landsleuten verbunden ist und der Stadt Dublin, wo sie 1972 geboren wurde. Zu den Freunden und Bekannten, denen sie Dank sagt, wird auch die Frau zählen, um die es in »Die letzten Tage von Rabbit Hayes« geht: Als junges Mädchen, sommersprossi...

ndPlusJürgen Reents

Er erklärte die Hölle

Der Schriftsteller Gerhard Zwerenz ist tot. Er starb am Montagmorgen im Alter von 90 Jahren nach längerer Krankheit, wie seine Frau mitteilte. Er war viele Jahre einer der wichtigsten Autoren der Linken in der Alt-Bundesrepublik.

Seite 16

Unsere Ossis

Jüngste "Spiegel"-Titelseite setzt das Griechenbashing fort. Das Ex-Nachrichtenmagazin führt damit den Beweis, dass sich ein Klischee zum Ressentiment wandelt, wenn man einer Zeichnung die entsprechende Überschrift verpasst.

ndPlusPeter Zschunke

Neue Funde, neue Rätsel

Archäologische Grabungen im Untergrund der Mainzer Johanniskirche fördern immer neue Überraschungen zutage. Ein jetzt entdeckter Teil eines Grabsteins gibt neue Einblicke in die Vorstellungswelt des frühen Christentums. »Ich wusste sofort, das ist etwas völlig Neues«, sagt die Archäologin Marion Witteyer im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur. Die Forscherin vermutet, dass der Stein aus dem ...

Gunnar Decker

Besatzer und Besetzte

Teil Zwei der Venedig-Serie unseres Autors Gunnar Decker führt u.a. in das ehemalige Frauengefängnis der Lagunen-Stadt und beschreibt das spezielle Verhältnis vor allem der venezianischen Rentner zu den Fremden.

Seite 17

Ein Dorf sieht Mord

Wendland, in der Nähe von Gorleben. Hier, wo nur der Transport der Castoren in das geplante Endlager für radioaktive Abfälle für überregionale Schlagzeilen sorgt, schlägt eines Tages die Fotografin Lotte (Lavinia Wilson, re.) auf. Angeblich arbeitet sie an einer Reise-Reportage. Kaum ist sie angekommen, geschehen zwei Morde. Der Schriftsteller Martin (August Zirner, li.) wundert sich: Warum intere...

Schuften bis zum Schluss

Viele Jahrzehnte war die staatliche Rente für die überwiegende Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland der Garant für eine soziale Absicherung im Alter. Seit der Agenda 2010 und den Hartz-IV-Gesetzen hat sich das geändert. Altersarmut ist heute nicht nur in der sozialen Unterklasse anzutreffen, immer mehr Rentner aus der Mittelschicht müssen arbeiten gehen, weil ihre Rente für das Leben nicht ausr...

Dreharbeiten auf Usedom

Auf der Ostseeinsel Usedom haben am gestrigen Montag die Dreharbeiten für den dritten »Usedom-Krimi« mit Katrin Sass (58) in der Hauptrolle begonnen. Die Schauspielerin mimt darin erneut die Ex-Staatsanwältin Karin Lossow, die sich in die Ermittlungen ihrer Tochter (Lisa Maria Potthoff), einer Polizeikommissarin, einmischt und nun in der dritten Folge in Verdacht gerät, nach ihrem Mann auch dessen...

»Brennpunkt« vor »Tatort«

Der ARD-»Brennpunkt« hat am Sonntagabend in der Gunst des Fernsehpublikums Platz eins erklommen. Die Sondersendung zum Thema »Krisengipfel in Brüssel« rund um die Lage in Griechenland interessierte ab 20.15 Uhr 7,51 Millionen Zuschauer. Der Marktanteil betrug 24,8 Prozent. Ein »ZDF spezial: Grexit oder neues Hilfspaket?« ab 19.10 Uhr erreichte 3,93 Millionen (16,9 Prozent). Der ARD-»Tatort«, eine ...

Seite 19
ndPlusTom Mustroph

Eine neue Epoche

Man nennt ihn bereits Daniel »Histoire« Teklehaimanot. Denn überall, wo der 26jährige Radprofi aus Eritrea in diesen Tagen auftaucht, ist das Wort von der »Geschichte« und vom »Geschichte machen« schon da.

ndPlusCai-Simon Preuten, London

Tanz mit dem neuen König

Nach seinem dritten Wimbledonsieg hält sich Novak Djokovic nicht mit der Vergangenheit auf. Im nächsten Jahr will er Serena Williams’ Beispiel folgen.

Seite 20

Der Kleine auf der Flucht

Zum zweiten Mal entwischt Joaquín »El Chapo« Guzmán aus einem angeblich hochsicheren Gefängnis in Mexiko. Die Panne lässt »den Kleinen« wieder zum meistgesuchten Drogenboss der Welt werden.

Chinesische »Milchstraße« bleibt vorn

Frankfurt am Main. An der »Milchstraße« kommt vorerst niemand vorbei. Zum fünften Mal in Folge hat es der Supercomputer »Tianhe-2« aus China auf den ersten Platz in der Liste der weltweit schnellsten Superrechner geschafft. Tianhe - zu deutsch Milchstraße - ist an der Universität für Verteidigungstechnologie in Guangzhou im Einsatz und rechnet mit 33,86 Petaflop (Billiarden von Kalkulationen)...

ndPlusGabi Kotlenko

Heute ruht der Berg

Triumph und Tragödie liegen am wohl berühmtesten Berg der Schweiz dicht zusammen. Heute, am 150. Jahrestag der Erstbesteigung des 4478 Meter hohen Matterhorns, darf aber keiner hoch.