Seite 1

UNTEN LINKS

Wer sich im Krankenhaus demnächst für eine Operation anmelden muss, sollte sich nicht wundern, wenn er neben dem Fragebogen für die Anästhesie künftig auch eine Musikliste ausgehändigt bekommt. Inzwischen ist die Generation von Chirurgen herangewachsen, die ohne akustische Dröhnung keine zwei Stationen Straßenbahn fahren kann, geschweige denn ein eigenes Fahrzeug führen oder im Supermarkt einkaufe...

Kundgebung für andere Asylpolitik

Nürnberg. Mit einer Kundgebung vor dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in Nürnberg haben am Montag knapp 100 Schutzsuchende ein Umdenken in der Asylpolitik gefordert. Nach Angaben des Bayerischen Flüchtlingsrats halten sich viele der Teilnehmer seit Jahren in Deutschland auf. Die Angst vor der Abschiebung habe einige krank gemacht. Es müsse daher Schluss sein mit der langwierigen Bearbeitu...

Schwere Explosion in Bangkok

Bangkok. Eine Explosion hat an einer der belebtesten Kreuzungen der thailändischen Hauptstadt Bangkok mindestens 15 Menschen getötet. Rund 80 seien verletzt worden, sagte Polizeisprecher Prawut Thavornsiri am Montagabend. Unter den Opfern sei »eine erhebliche Zahl von Ausländern«. Die Polizei ging von einem Bombenanschlag aus. Die betroffene Kreuzung liegt mitten im Einkaufsviertel der Millionenme...

Ägyptischer Staat droht Kritikern

Kairo. Der ägyptische Staatschef Abdel Fattah al-Sisi hat ein weitreichendes Anti-Terror-Gesetz in Kraft gesetzt, das unter anderem hohe Strafen für Journalisten vorsieht, zum Beispiel wenn ein Medienbericht von der offiziellen Darstellung eines »extremistischen Angriffs« abweicht. Wie aus dem am Sonntag im Amtsblatt veröffentlichten Gesetzestext hervorgeht, werden in solchen Fällen Geldstrafen zw...

ndPlusTom Strohschneider

Berliner Niederlage

Die Lautstärke, mit der die Union in Berlin als Erfolg verkauft, dass »von einem Haircut, also von einem nominalen Schuldenschnitt, jetzt nicht mehr die Rede ist«, bezeugt die Größe der Niederlage: Die Bundesregierung führte die Phalanx der Kompromisslosen gegen Griechenland an. Kanzlerin Merkel wollte über Erleichterungen bis vor kurzem nicht einmal reden. Und doch konnte die SYRIZA-geführte Regi...

Hitzefrei für AKW

Berlin. Auf den »Atomkraft-nein-danke«-Stickern lacht eine gute Sonne die böse Kernenergie aus. Die Kraft des erdnächsten Sterns würde bei entsprechender politischer Weichenstellung und in Verbindung mit leistungsfähigen Solarzellen die nukleare Stromerzeugung längst überflüssig machen. Nicht nur energiepolitisch aber kann die Sonne den AKW gefährlich werden, sondern auch schlicht durch ihre ...

Seite 2
ndPlusSteffen Schmidt

Bei Hitze ist es am besten am Strand

Was hierzulande Extremtemperaturen sind, ist anderswo normal. Doch die AKW in Indien oder China laufen weiter. Der Trick: Sie kühlen meist mit Meerwasser.

Reimar Paul

Heiß gelaufen

Wochenlange Hitze macht nicht nur Mensch, Tier und Pflanzen zu schaffen - auch Industrieanlagen leiden unter temperaturbedingten Schwierigkeiten. AKW müssen teils abgeschaltet werden.

Seite 3
Celestine Hassenfratz

Hinauf, den Hügel der Hoffnung

Um gegen die Jugendarbeitslosigkeit in Uganda etwas zu tun, hat ein Berliner eine »Sozialakademie« in Ostafrika gegründet. Die Jugendlichen aus dem Projekt schaffen sich ihre Arbeitsplätze einfach selbst.

Seite 4
Simon Poelchau

Bitte noch eine Schippe drauf

Das Institut der deutschen Wirtschaft (IW) hat mal nachgerechnet: Es wird dieses Jahr nicht nur mehr gestreikt, sondern auch heftiger. Was Kölner Forscher besonders gemein finden: Vor allem die Dienstleistungsgewerkschaft ver.di lasse es häufiger krachen. Denn worum es dem arbeitgebernahen IW vor allem geht: dass die Wirtschaft schön florieren und Profite machen kann. Dass die Angestellten da...

Martin Ling

Aufkündigung des Lula-Konsenses

Seit 2003, dem Machtantritts Lula, waren die Besserverdienenden und Reichen Brasiliens bereit, eine sozialdemokratische Regierung der Arbeiterpartei PT zu tolerieren. Jetzt kündigen sie den Konsens auf.

ndPlusVelten Schäfer

Integration hat Grenzen

Unangefochten im Bund, doch in den Ländern abgeschlagen - und in den Großstädten chancenlos: Die Union hat zwei Gesichter. Will sie sich nicht nur auf die Schwäche der SPD verlassen, muss ihr das Sorgen machen. Daher hat sich eine Kommission um Generalsekretär Peter Tauber ausgiebig damit befasst, wie die Partei in Milieus gelangt, die ihr bisher verschlossen scheinen. Und dabei kann es siche...

ndPlusMarcus Meier

Einflüsterer

Richtig weh tut es gestandenen Sozialdemokraten, wenn man ihnen den realen Niedergang ihrer einst stolzen Partei vorrechnet. 45,8 Prozent der Stimmen errang die SPD im »Willy wählen«-Wahlkampf 1972 - bei einer Wahlbeteiligung von 91 Prozent. Knapp 42 Prozent der Wahlberechtigten stimmten damals also sozialdemokratisch, während es bei der Bundestagswahl 2013 noch 18,4 Prozent waren. Dass sich etwas...

Andreas Koristka

Deutschland nix Geld!

Es ist voll wie lange nicht mehr in Deutschland. In Berlin, Frankfurt am Main und Bötzow-Ausbau ächzen die Menschen unter den Menschenmassen. Nicht nur Autobahnen, Fußgängerzonen und die Poren der Adoleszenten sind verstopft, sondern vor allem die Flüchtlingsheime sind zum Bersten - und darüber hinaus - gefüllt. In der Hauptstadt des Exportweltmeisters der Herzen müssen Asylsuchende bereits in den...

Seite 5
ndPlusHagen Jung

Spitzenplatz für fleißige Beamte

Bei der Bundespolizei am Hannoveraner Bahnhof soll es neben Quälereien an Flüchtlingen eine Top-10-Liste jener Beamten gegeben haben, welche die meisten Festnahmen vorwiesen.

Flüchtlinge vom Balkan

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) nennt das Taschengeld für Flüchtlinge eine »Zumutung für den Steuerzahler«. Ist Taschengeld eine wohltätige Gabe des Staates? Wieso werden immer wieder Flüchtlinge vom Balkan in diesem Zusammenhang genannt? Einige Fakten zur Erklärung: Was erhalten Asylbewerber für Leistungen? Asylbewerber erhalten 143 Euro im Monat zusätzlich zu Verpflegung und U...

ndPlusSilviu Mihai

Flucht vor der maroden Heimat

In der deutschen Debatte über vermeintliche »Wirtschaftsflüchtlinge« aus Serbien, Mazedonien, dem Kosovo, Albanien oder Bosnien-Herzegowina werden das Ausmaß und die Ursachen der dortigen Misere ignoriert.

Seite 6

Keine Pläne für Einsatz von »Tornados«

Berlin. Die Bundesregierung hat keine Pläne für eine Beteiligung deutscher »Tornado«-Aufklärungsjets am Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Der Sprecher des Auswärtigen Amtes, Martin Schäfer, betonte am Montag in Berlin, Deutschland werde sich auch nach dem angekündigten Abzug der »Patriot«-Einheit aus der Türkei weiter am gemeinsamen Kampf gegen den IS beteiligen. Die Anti-IS-Alli...

Kohleprotest im Revier hat Nachspiel

Bochum. Nach den Braunkohleprotesten im Rheinischen Revier hat ver.di den Energiekonzern RWE scharf kritisiert. Es sei »nicht akzeptabel«, dass nach der Aktion »EndeGelände« am vergangenen Samstag Journalistinnen und Journalisten von RWE mit Strafanträgen wegen Hausfriedensbruch bedacht wurden, erklärte Gewerkschaftssprecher Christoph Schmitz auf »nd«-Nachfrage. Sämtliche Medienleute, die von den ...

ndPlusFolke Havekost, Hamburg

Die Klischees wegrenovieren

Die Rote Flora in Hamburg - lange der Inbegriff linker Renitenz gegen Staat und Gesellschaft. Derzeit wird saniert und renoviert - Zeichen der Anpassung? Die Akteure klingen immerhin noch subversiv.

Velten Schäfer

Sechs Thesen, fünf Antworten

Die Union will moderner, offener, und weiblicher werden. Doch das Parteireformprojekt »CDU2017« handelt vor allem von Formalia.

Seite 7

Allan in Lebensgefahr

Der hungerstreikende Palästinenser im israelischen Gefängnis Aschkelon erhitzt weiter die politischen Gemüter.

Irina Wolkowa, Moskau

Die Angst vorm Krieg

Russische Bürgerrechtler haben eine Petition zur Verhinderung eines Dritten Weltkriegs im Internet veröffentlicht.

ndPlusOlaf Standke

Mauerbauer Trump

Donald Trump hat in Sachen Einwanderung in die USA nachgelegt. Schon bei der Bekanntgabe seiner Präsidentschaftsbewerbung beleidigte der schrille Immobilienhai pauschal alle Mexikaner. Wenn das Nachbarland »seine Leute schickt, schickt es nicht die besten«. Denn »sie bringen Drogen, sie bringen Kriminalität, sie sind Vergewaltiger«. Trotz großer Empörung im In- und Ausland hat sich der 69-Jäh...

Mirco Keilberth,Tunis

IS-Vormarsch ins Machtvakuum

Die Vereinigten Staaten, Deutschland und weitere EU-Länder haben das »barbarische« Vorgehen der IS-Miliz in Sirte verurteilt. Die Dschihadisten hatten die libysche Küstenstadt in diesem Sommer erobert.

Seite 8
ndPlusJulian Bartosz, Wroclaw

Dudas Heerschau

Ein politisches Sommerloch? Gibt es in Polen nicht. Dabei ist Geschichte mehr denn je Faktor in der politischen Auseinandersetzung.

Andreas Behn, Rio de Janeiro

»Raus mit Dilma«

Hunderttausende haben in Brasilien in über 200 Städten gegen Korruption und die Wirtschaftspolitik der Regierung protestiert. Es war 2015 bereits der dritte Protesttag gegen Präsidentin Dilma Rousseff.

Ralf Streck, San Sebastián

»Schutz«-Gesetz knebelt schon

In der Provinz Valencia hat eine Frau ein Polizeiauto fotografiert - auf dem Behindertenparkplatz stehend. Nach dem neuen »Ley mordaza« (Knebelgesetz) soll sie dafür nun 800 Euro Strafe zahlen.

Seite 9

Indien bestellt 250 Airbus-Maschinen

Rekordbestellung aus Indien: Airbus soll der Billigfluglinie IndiGo insgesamt 250 Passagierjets liefern. Und auch aus China gibt es gute Nachrichten für den Flugzeugbauer. Frankfurt am Main. Der europäische Flugzeugbauer Airbus hat einen Rekordauftrag aus Indien und eine weitere Milliardenbestellung aus China erhalten. Die indische Billigfluglinie IndiGo bestätigte ihre Order von 250 P...

Frankreich hofft auf Supermärkte

Paris. Nach dem Scheitern eines gesetzlichen Vorstoßes im Kampf gegen Lebensmittelverschwendung setzt die französische Regierung auf freiwillige Zusagen der Handelsketten. Umweltministerin Ségolène Royal kündigte am Montag im Sender i-Télé an, »binnen zehn Tagen« Vertreter der Supermarktketten des Landes treffen zu wollen. Diese sollten einen »Vertrag« unterzeichnen und sich zu einer Abkehr von bi...

ndPlusSimon Poelchau

Ruhe bewahren

China ist Deutschlands wichtigster Handelspartner jenseits Europas. Sein Straucheln könnte allerdings erst eine Gefahr für die heimische Wirtschaft werden, wenn auch andere Schwellenländer kippen.

ndPlusGeorg Ismar, Uyuni

Der Schatz im Salzsee

Am Sonntag wurden die Verträge in Bolivien unterzeichnet. Das Unternehmen K-Utec darf nun die Anlage planen, mit der pro Jahr 30 000 Tonnen Lithiumkarbonat gewonnen werden sollen.

Seite 10
ndPlusMartin Ling

Hilfe ist nicht Entwicklung

»Wenn wir die Probleme nicht vor Ort lösen, kommen die Probleme zu uns.« Die Aussage des deutschen Entwicklungsministers Gerd Müller ist richtig. Sein Lösungsansatz, die EU brauche eine »entwicklungspolitische Großoffensive« für die größte Flüchtlingskrise nach dem Zweiten Weltkrieg greift allerdings zu kurz. Entwicklungspolitik wirkt - wenn sie wirkt - mittel- und langfristig, die Herausforderung...

Fabiana Frayssinet, La Plata

Jedem Schüler ein Computer

Das Gebäude des Colegio Nacional Rafael Hernández ist im strengen neoklassischen Stil des ausgehenden 19. Jahrhunderts gehalten. In die Klassenräume hat jedoch das digitale Zeitalter Einzug gehalten. Ein staatliches Programm zur Förderung der sozialen Inklusion hat dafür gesorgt, dass allen Schülern dieser Sekundarschule in der argentinischen Stadt La Plata, etwa 50 Kilometer von Buenos Aires entf...

Roland Bunzenthal

Riskanter Balanceakt der Helfer

Der 19. August ist traditionell der internationalen Gedenktag der humanitären Hilfe. Ob Naturkatastrophen oder Kriege: Die Arbeit der Helfer ist wichtig und teils mit großen Gefahren verbunden.

Seite 11

Caritas soll LAGeSo-Krise managen

Die freiwilligen Helfer von »Moabit hilft!« vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo), die Flüchtlinge unterstützen, schlagen weiter Alarm. »Wir haben noch immer einen humanitären Notstand«, sagt eine der Freiwilligen dem »nd«. Dazu zählen unter anderem obdachlose minderjährige Flüchtlinge, eine unzureichende medizinische Versorgung sowie hungernde Menschen. Um die prekäre Situation i...

ndPlusSarah Liebigt

Das Wrack im Süden Berlins

Vergessen Sie die läppischen Millionen, die monatlich in das Baudenkmal hinter Schönefeld sickern. Vergessen Sie die nicht-mehr-lustigen, übers Flugfeld galoppierenden Hasen. Vergessen Sie die falsche Raumnummerierung, die falsch gepflanzten Bäume, die von einem Fachidioten (meint: Architekten) zu eng geplanten Passagiersauger, die auf der falschen Seite vom Flugzeug andocken sollten, und vergesse...

Bernd Kammer

Imtech darf weiter machen

BER schließt Vereinbarung mit Pleitefirma und erstattet mit Siemens Anzeige wegen Abrechnungsbetrugs.

Josephine Schulz

Keine Zeit für einen Rechtsstreit

Asmaa Albaram lebt mit ihrer Familie in einer Sammelunterkunft in Berlin. Die Räumlichkeiten sind für die schwerkranke Frau eine dauerhafte Bedrohung. Eine eigene Wohnung bekommt die Familie nicht.

Seite 12

Branitz eröffnet den Denkmalstag

Das Schloss Branitz in Cottbus hat sich für Touristen herausgeputzt, schließlich wird am 31. August die Pyramide im Park - das Grabmal des Herrmann Fürst von Pückler-Muskau (1785-1871) - nach der Restaurierung wieder eingeweiht. Gerade rechtzeitig, denn im wohl bekanntesten Pückler-Refugium wird am 13. September der Tag des offenen Denkmals in Brandenburg feierlich eröffnet. An diesem Tag sind im ...

Burlesque im Wintergarten

Unter dem Titel »The Trip« lädt das Wintergarten Varieté an diesem Dienstag, 20 Uhr, zu einer »skurril-schrägen Nacht, die wild, sexy, boylesque, akrobatisch, sexzentrisch und kunstvoll beginnt - und garantiert unvorhersehbar enden wird«. Im Mittelpunkt der Show stehen der Artist David Pereira und der Pianist Jack Woodhead. Pereiras Laufbahn begann mit einer klassischen Ballett-Ausbildung. Zusamme...

Ton & Kirschen mit Bulgakows »Hundeherz«

Vom 19. bis zum 22. August, jeweils um 20 Uhr, zeigt das Wandertheater »Ton & Kirschen« auf der überdachten Sommerbühne der ufa-Fabrik seine Bearbeitung der satirischen Erzählung »Hundeherz« von Michail Bulgakow. Darin implantiert Professor Preobrashenski, ein Moskauer Chirurg, dem Hund Sharik die Hirnhangdrüse und die Hoden eines verstorbenen Alkoholikers und Kriminellen. Ein Eingriff mit une...

Woidke stärkt Filmstandort den Rücken

Gerade entsteht in der Hauptstadtregion die fünfte Staffel der US-Serie »Homeland« - Anlass für Brandenburgs Ministerpräsidenten, sich am Filmstandort Babelsberg ein Bild zu machen.

ndPlusElke Vogel

Berlin spielt seine eigene Rolle

Dort im Gewimmel der vorbeihastenden Menschen auf der Weidendammer Brücke in Mitte muss es gewesen sein. Zwischen Nachtschwärmern und sich müde von der Arbeit nach Hause schleppenden Menschen bauten sich die Freunde »Pünktchen und Anton« auf. Schnürsenkel und Streichhölzer boten die Beiden aus Erich Kästners gleichnamigem Buch den Passanten feil - das Mädchen aus reichem Hause und der Junge aus är...

Wilfried Neiße

Weiter auf der Scheselongstraße

Städtepartnerschaften über Ländergrenzen hinweg entstanden mitunter schon vor langer Zeit. Gefragt sind enge Kontakte mit Kommunen im Nachbarland Polen, doch dort tut man sich damit schwer.

ndPlusCelestine Hassenfratz

Ein Koffer voller Krach

Mit einem dreitägigen Happening feierte das Kunsthaus „KuLe" sein 25-jähriges Bestehen. Das besetzte Haus in Mitte ist ein Refugium alternativer Kunst und Lebens inmitten des gentrifizierten Hipster-Viertels.

Seite 13

Zwei Einwanderer in Sachsen

Meißen. Bald überall zu Hause: Zwei Waschbären schauen aus den Dachfenstern eines Hauses im sächsischen Meißen. Der aus Nordamerika stammende Kleinbär hat sein Verbreitungsgebiet in Deutschland innerhalb von sieben Jahren nahezu verdoppelt und kommt jetzt fast in jedem zweiten Jagdrevier vor. In Sachsen befinden sich die Hauptvorkommen laut Deutschem Jagdverband in den nördlichen und östlichen Reg...

Ärger um Schweizer Pächter

Ein starker Franken und Fördermittel der EU - so können es sich viele Schweizer Bauern leisten, in der Grenzregion auf deutscher Seite Ackerland zu kaufen. Das treibt die Preise in die Höhe.

ndPlusDieter Hanisch, Kiel

Bräunliches Fahrwasser

Regelmäßig ultrarechte Veranstaltungen gab es bei der Ost- und Mitteldeutschen Vereinigung (OMV) in Kiel, einer innerparteilichen Unterorganisation der CDU. Das hat der NDR jetzt aufgedeckt - die CDU in der schleswig-holsteinischen Hauptstadt versucht, die Dinge von sich zu weisen. 60 Besucher lauschten vergangenen Freitag den Ausführungen von Oberst a.D. Manfred Backerra, seit 1999 Kopf der ...

Seite 14

Immer mehr Menschen im Nebenjob

Halle. Trotz Arbeit reicht das Geld nicht: In Thüringen und in Sachsen-Anhalt sind laut Arbeitsmarktexperten immer mehr Menschen auf einen Nebenjob angewiesen. Innerhalb von zehn Jahren stieg deren Zahl um fast 60 Prozent, wie die Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit in Halle mitteilte. So verdienten in Thüringen Ende 2014 rund 32 400 Menschen etwas dazu, im Deze...

Gabriel Kords, Greifwald

Zahl der Blutspender sinkt rapide

Genügend Blutspender zu finden, ist im Sommer stets besonders schwer. Doch den Blutspendediensten macht der langfristige Trend noch größere Sorgen. Ein Bericht aus Mecklenburg-Vorpommern.

Danuta Schmidt, Ranis

Schauinsland der Bücherwürmer

Seit 18 Jahren ist die große Mittelalterburg in Ranis ein Veranstaltungsort der Thüringer Literaturtage. Neben dem großen Fest gibt es inzwischen etliche andere Formate, die von der Burg ausgehen.

ndPlusTheresa Münch 
und Britta Pedersen

Die Platte lebt

»Betonwüste«. Das Wort hört man in Marzahn gar nicht gern. Über Deutschlands wohl bekanntestes Plattenbau-Viertel gibt es viele Vorurteile. Doch plötzlich zieht es junge Leute dorthin.

Seite 15

An Unis mehr Forschung

Das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste will die Lehre und Forschung zu NS-Raubkunst an Universitäten stärken. »Es ist notwendig, eine systematische Ausbildung zu entwickeln. Das bedeutet, dass Provenienzforschung in das universitäre Kunstgeschichtsstudium fest integriert werden muss«, sagte der ehrenamtliche Vorstand der in Magdeburg ansässigen Stiftung, Uwe Schneede. Es werde derzeit ein Programm...

Rassismus geht alle an

In einer gemeinsamen Erklärung appellierten der Verband deutscher Schriftsteller und der PEN an die Politik, entschieden gegen alle Formen fremdenfeindlicher Gewalt vorzugehen. Anlass der Erklärung war der mutmaßlich rechtsradikal motivierte Brandanschlag auf den Wohnsitz des Künstlerehepaars Lohmeyer im mecklenburgischen Jamel. PEN-Präsident Josef Haslinger wählte eindringliche Worte: »Nun, ...

Gemälde geht an die Erben

Das Bundesland Baden-Württemberg gibt den Erben von zwei jüdischen Kunsthändlern ein Gemälde aus dem Besitz der Staatsgalerie Stuttgart zurück. Die Übergabe an die Erben von Isaac Rosenbaum und Saemy Rosenberg folgt auf Nachforschungen durch die Staatsgalerie, wie das Kunstministerium am Montag mitteilte. »Wir stehen zu unserer historischen Verantwortung, Kulturgüter, die Verfolgten des Naziregime...

Thomas Blum

Nässende Wunden, starker Ausfluss

Die anderen sind bereits tot, wurden bei lebendigem Leibe zerfleischt. Sie sind der Letzte, den es erwischen wird. Sie können niemanden anrufen, weil Ihnen nach Ihrer Flucht in diese winzige schmuddelige Küche aufgrund eines Missgeschicks Ihr Mobiltelefon ins Waschbecken gefallen ist. Die Geräusche hinter der Tür, zu der Ihr Blick geht, sind überaus beunruhigend. Vor allem werden sie immer la...

Seite 16
Martin Weskott

Die Kunst und ihre Fragen

Der Bestseller »Wir und die Kunst« machte ihn mit seinen acht Auflagen in weiten Kreisen bekannt. Ergänzt wurde diese Vermittlung durch viele kunstpädagogische Bücher für Kinder im Kinderbuchverlag, die in zahlreiche Fremdsprachen übersetzt wurden - ein Beispiel für seine bewundernswerten Fähigkeiten, Kunst und ihre Fragen darzustellen. An diesem Dienstag kann der Kunsthistoriker Wolfgang Hütt in ...

ndPlusWolfgang M. Schmitt

»Ich habe einen Vater verloren«

Den 102 Jahre alt gewordenen Ernst Jünger als Jahrhundertautor zu bezeichnen, ist sicherlich korrekt. Fraglich aber bleibt, ob er auch ein Jahrhundertwerk hinterlassen hat. Interessieren doch selbst viele Jünger-Jünger sich mehr für die umstrittene Person als für das Werk. Das könnte sich nun ändern. Zurückgezogen und die bundesrepublikanische Wirklichkeit weitgehend ignorierend, verlebte Jün...

Regina Stötzel

Unerträgliche Unschuld

Wissenschaftler und Therapiepatient Andrew scheint schon immer über ein zerstörerisches Potenzial verfügt zu haben. Doch 9/11 betreffend, ist er diesmal nicht Schuld, jedenfalls „nicht direkt ursächlich".

Seite 17

Rap-Drama an der Spitze

Das biografische Musikdrama »Straight Outta Compton« über die Anfänge des Gangsta-Rap in Kalifornien räumt an den US-Kinokassen kräftig ab. An seinem Debüt-Wochenende spielte der Film auf Platz eins der Kinocharts mehr als 56 Millionen Dollar (über 50 Millionen Euro) ein. Das Biopic über die Rapper Dr. Dre, Ice Cube und Eazy-E, die in den 1980er Jahren die Hip-Hop-Band N.W.A. gründeten, wurde von ...

Wiederholung macht Quote

Der »Tatort«-Krimi »Summ, Summ, Summ« aus Münster hat auch bei seiner Wiederholung die anderen Programme eindeutig aus dem Feld geschlagen. 8,22 Millionen Zuschauer verfolgten am Sonntagabend ab 20.15 Uhr im Ersten den Film mit dem Gespann Jan Josef Liefers/Axel Prahl aus Münster, in dem Schlagersänger Roland Kaiser eine Leiche spielt. Der Marktanteil betrug 25,8 Prozent. Aber auch das drei Jahre ...

Mainz will »Tatort« sein

Mainz ist traurig: Anders als Ludwigshafen oder Frankfurt am Main darf die Stadt nicht als Kulisse für die ARD-Serie »Tatort« herhalten. Das sei »schmerzlich«, klagte Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) in einem Brief an SWR-Intendant Peter Boudgoust, wie die Stadtverwaltung am Montag mitteilte. Zuletzt sei Mainz 1980 »Tatort«-Schauplatz gewesen, insgesamt aber nur dreimal. Dieser »Missstand« l...

13 Jahre Talk

Menschen bei Maischberger« geht an diesem Dienstag ins 13. Jahr. Eine Woche vor ihrem 49. Geburtstag kehrt Sandra Maischberger mit ihrer ARD-Talkshow aus der Sommerpause zurück. Die Journalistin war im Herbst 2003 mit der Sendung gestartet. Thema des Talks ist dieses Mal »Die Flüchtlingskrise: Politiker ratlos, Gesellschaft gespalten«. Ihre Gäste sind »Panorama«-Moderatorin Anja Reschke, Schauspie...

Seite 19

»Auf der WM liegt ein Schatten«

Clemens Prokop, Präsident des Deutschen Leichtathletik-Verbandes (DLV), will ins Council des Weltverbands IAAF. Mit Kristof Stühm und Christoph Leuchtenberg sprach er vor der Abstimmung am Mittwoch über das Dopingproblem und verriet, wen Deutschland bei der Wahl zum IAAF-Präsidenten unterstützt.

ndPlusAndreas Morbach

Ohne Abwehrbaustellen gegen Klose

Zwei Partien, die laut Neu-Leverkusener Christopher Kramer »mehr nach Achtelfinale« als nach Qualifikation zur Fußball-Champions-League klingen - Bayer steht gegen Lazio vor schweren Aufgaben.

Seite 20
ndPlusAndreas Landwehr, Tianjin

Gift wird abtransportiert

Tianjin. Nach dem Explosionsunglück im Hafen der chinesischen Stadt Tianjin mit mindestens 114 Toten werden die giftigen Chemikalien geräumt. Die Bergungsarbeiten im Labyrinth von Containern, die durch die Druckwelle herumgewirbelt wurden, sind »sehr kompliziert und schwierig«, wie Vizebürgermeister He Shushan am Montag sagte. Noch immer wurden 70 Menschen in den Trümmern vermisst, darunter 64 Feu...

Barbara Barkhausen, Sydney

Mit Down-Syndrom auf den Laufsteg

Madeline Stuart will die Schönheitsvorstellungen der Modebranche revolutionieren. Die Australierin wird im September als erstes Profimodel mit Down-Syndrom über den Laufsteg in New York laufen.