Seite 1

Unten links

Die Berliner dürfen demnächst kurz aufatmen: Joachim Gauck verreist für ein paar Tage. Der Bundespräsident inspiziert seinen stellvertretenden Dienstsitz in Bonn, die berühmte Villa Hammerschmidt. Wie etliche Bundesministerien leistet sich auch das Präsidialamt zwei Filialen, eine an der Spree, die andere am Rhein - um die Halluzination der Bonner aufrechtzuerhalten, sie seien doch noch ein kleine...

Pegida vertreibt Dresdner Forscher

Dresden. Dresden leidet wegen der rassistischen Pegida-Demonstrationen unter einer Abwanderung von Wissenschaftlern. Forscher berichteten, dass selbst schon lange in der Stadt lebende Wissenschaftler das Land verließen, »weil sie sich nicht sicher fühlen«, erklärte Sachsens Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) am Donnerstag SWRinfo. Die Proteste hätten zu einem »erheblichen Imageverlust«...

Tsipras: Neuwahlen im September

Athen. In Griechenland wird es im September eine vorgezogene Parlamentswahl geben. Dies berichteten mehrere Medien unter Berufung auf Regierungskreise in Athen rund um Sitzungen des Ministerpräsidenten Alexis Tsipras mit Regierungsmitgliedern und Beratern am Donnerstagnachmittag. Für den Abend war eine Fernsehansprache von Tsipras erwartet worden. Es wurde spekuliert, dass der Premier darin s...

Falsche Richtung

Der thüringische Ministerpräsident plädiert für eine Unterbringung der Asylbewerber nach ihrer ethnischen Herkunft. Ein pragmatischer Vorschlag, der dennoch die Weichen in eine falsche Richtung stellt.

Egon Bahr ist tot

Berlin. Politiker der Parteien haben den im Alter von 93 Jahren verstorbenen SPD-Politiker Egon Bahr gewürdigt. Er habe den Tod des Sozialdemokraten »tief bestürzt« zur Kenntnis nehmen müssen, erklärte der Vorsitzende der SPD, Sigmar Gabriel. Er nannte Bahr einen »Architekten der deutschen Einheit, Friedenspolitiker und Europäer«. Linksfraktionschef Gregor Gysi sagte, Bahr sei »ein hochintelligent...

ndPlusChristian Klemm

Gewaltsamer Streit um Koran

In einem Flüchtlingsheim in Suhl ist ein religiös motivierter Streit ausgeartet. Der Vorfall befeuert die Diskussion über die Unterbringung von Asylbewerbern.

Seite 2
Karin Leukefeld und 
Roland Etzel

Für Syriens Minderheiten geht es um alles

Im fünften Jahr des Krieges in Syrien hat das UN-Hilfswerk für Flüchtlinge vier Millionen Syrer außerhalb ihrer Heimat registriert, dazu kommen mehr als doppelt so viele Binnenflüchtlinge.

ndPlusUwe Kalbe

Die Probleme kommen zu uns

Deutschland ist jahrelang weitgehend unberührt geblieben von den großen weltweiten Flüchtlingsbewegungen - ein Ergebnis seines Einflusses auf die Flüchtlingspolitik der EU. Das ist nun vorbei.

Seite 3

Militarisiertes Eritrea

Als Eritrea 1993 unabhängig wurde, galt es in Afrika als einer der hoffnungsvollsten Staaten. Inzwischen flüchten viele vor allem, um dem Militärdienst zu entgehen.

Armes Albanien

Die Zahl der Asylanträge von Albanern sind 2015 in Deutschland stark gestiegen. Armut, Gewalt und Perspektivlosigkeit sind die Gründe für die Flucht.

Irak - in Auflösung

Jahrzehnte des Krieges, praktisch seit 1980 ununterbrochen, vor allem aber die Folgen des letzten US-Golfkrieges haben Irak zu einem Land der Flüchtlinge gemacht.

Raus aus Afghanistan

Afghanistan ist in des Wortes bedauerlichster Bedeutung das klassische Flüchtlingsland Asiens. Und ein Ende dessen ist nicht in Sicht.

Kosovo perspektivlos

In keinem Land Europas sind die Menschen so arm wie in Kosovo. Doch auch Diskriminierung treibt die Kosovaren zur Flucht.

Seite 4
ndPlusSimon Poelchau

Nur ein Aufschub

Den Finanzmärkten soll es Zeit bringen, sich auf die neue Situation einzustellen, begründet der IWF seine Entscheidung, den Yuan frühestens im Oktober 2016 in seinen Währungskorb aufzunehmen. Seine Beschränkung auf US-Dollar, Euro, britische Pfund und Yen mutet jedoch anachronistisch an. Schließlich ist China nicht erst seit gestern eine nicht zu unterschätzende Wirtschaftsmacht. Die Turbulen...

René Heilig

Deutsche Waffen und die PKK

Deutschland liefert Waffen an Kurden in Nordirak. Es ist auch kein Geheimnis, dass die Bundeswehr Peschmerga-Kämpfer so wie Soldaten jesidischer Einheiten ausbildet, damit beide besser gegen IS-Terrorbanden kämpfen können. Das hat der türkischen Regierung freilich nie gefallen. Jetzt aber, da Ankara den Bürgerkrieg gegen die PKK neu entfacht und Deutschland unter anderem mit dem angekündigten Abzu...

Katja Herzberg

Fünftes Rad am Sparwagen

Er wollte die Troika loswerden. Als griechischer Oppositionsführer hat Alexis Tsipras gegen die Verordner der Austeritätspolitik angekämpft. Jetzt will er das EU-Parlament in die Gläubigergruppe holen.

Peter Nowak

Hungerstreik gegen Hartz-IV Sanktionen

Ralf Boes seit dem 1. Juli keine Nahrung mehr zu sich, um gegen die Sanktionen gegen Hartz-IV-Empfänger zu protestieren. Kein Hungerstreik, sondern Folge der Sanktionspolitik. Doch es hagelt auch Kritik an dem Protest.

ndPlusWolfgang Storz

Wer formt wen?

Nur ein kleiner Teil liest überhaupt den Wirtschaftsteil. Das ist für diejenigen nicht so schlimm, die mit der Wirtschaftsordnung einverstanden sind. Doch wer sie verändern will, sollte sich informieren.

Seite 5

Steuern füllen weiter die Kassen

Berlin. Rekordbeschäftigung und stabile Konjunktur bescheren Bund, Ländern und Gemeinden weiterhin ein Steuerplus. Im Juli stiegen die Steuern insgesamt um 8,6 Prozent gegenüber dem Vorjahresmonat, wie es am Donnerstag im aktuellen Monatsbericht das Bundesfinanzministeriums hieß. Die positive konjunkturelle und arbeitsmarktpolitische Lage zeigt sich vor allem am höheren Aufkommen aus Lohn- und Ums...

Aachener Friedenspreis für Afrikaner

Aachen. Mit dem Aachener Friedenspreis werden in diesem Jahr Studenten in Marokko ausgezeichnet, die sich um in der Wüste gestrandete Flüchtlinge kümmern. Außerdem würdigt der Friedenspreis eine besondere Freundschaft zwischen einem Imam und einem Bischof in Zentralafrika. Dies teilte der Verein Aachener Friedenspreis am Donnerstag in einer Mitteilung mit. Der international anerkannte Preis w...

ndPlusRené Heilig

Brieftauben über dem Bundestag?

Der Bundestag ist von Donnerstagabend bis Montagfrüh offline. Das Computersystem soll überarbeitet und sicherer gemacht werden. Grund: Der im Mai entdeckte Hackerangriff.

Hendrik Lasch, Dresden

Einmal Freiberg zusätzlich

Sachsen soll in diesem Jahr 40 000 Zuwanderer aufnehmen. Das Land macht sich verstärkt Gedanken über deren Unterbringung. Die AfD heizt derweil die Stimmung an.

Seite 6
ndPlusSebastian Haak

Nicht alle Lehrer werden Beamte

Der Beamtenbund will von Rot-Rot-Grün, was er von Schwarz-Rot nicht bekam: Die Verbeamtung aller Thüringer Lehrer. Doch auch in dieser Koalition zeichnet sich Widerstand dagegen ab.

Marian Krüger

SPD steht sich selbst im Wege

In der SPD-Zentrale wird mit einiger Sorge auf die bevorstehende Oberbürgermeisterwahl im September in Köln geblickt. Dort könnte Schwarz-Grün einen Testlauf für 2017 hinlegen, ist die Befürchtung.

Seite 7

Südsudan sagt wohl doch Ja

Washington. Nach seiner Weigerung kurz vor Ablauf eines Ultimatums will der südsudanesische Staatschef Salva Kiir laut US-amerikanischen Angaben nun doch ein Friedensabkommen zur Beilegung des Bürgerkriegs in dem afrikanischen Land unterzeichnen. Der US-Außenamtssprecher John Kirby sagte am Mittwoch (Ortszeit) in Washington, Kiir habe in einem Telefonat mit Außenminister John Kerry erklärt, dass e...

Eskalation in Süd- und Nordkorea

Seoul. Als Eskalation eines Propagandakrieges haben sich Nord- und Südkorea an ihrer schwer bewachten Grenze mit Artilleriegeschützen beschossen. Seoul warf dem Nachbarland am Donnerstag vor, eine Rakete auf eine Militäreinheit nordwestlich der Hauptstadt abgefeuert zu haben. Die eigenen Streitkräfte hätten mit Dutzenden von Granaten zurückgeschossen. Über etwaige Opfer oder Schäden wurde zunächst...

Allan wieder im Koma

Jerusalem. Der hungerstreikende Palästinenser Mohammed Allan ist kurz nach Aufhebung seiner Verwaltungshaft in ein künstliches Koma versetzt worden. Wie eine Sprecherin des Krankenhauses in der südisraelischen Stadt Aschkelon am Donnerstag mitteilte, wurde diese Entscheidung getroffen, nachdem sich der Zustand des 31-Jährigen erneut verschlechtert hatte. Allan erlitt durch den mehr als zweimo...

Gutes Klima in Brasília

Brasília. Brasilien will Deutschland und den anderen G7-Staaten bei dem Ziel folgen, bis Ende des Jahrhunderts komplett aus der Nutzung von Kohle, Öl und Gas auszusteigen. Das geht aus dem Entwurf einer Klimaschutzerklärung bei den ersten deutsch-brasilianischen Regierungskonsultationen hervor. »Die Klimaerklärung ist ein großer Schritt nach vorne«, hieß es aus deutschen Regierungskreisen beim Tre...

Max Böhnel, New York

Hillary Clintons Vorsprung bröckelt

Hillary Clinton steht nach wie vor an der Spitze des Bewerberfelds für die US-Präsidentschaft 2016, doch nagt seit Monaten ein E-Mail-Skandal an ihrer Popularität.

Seite 8

Flüchtlinge aus Kuba abgewiesen

Miami. Die US-amerikanischen Behörden haben in den vergangenen Tagen 65 kubanische Bootsflüchtlinge vor Florida aufgegriffen. Alle seien zurückgeschickt worden, teilte die US-Küstenwache am Mittwoch (Ortszeit) in Miami (Bundesstaat Florida) mit. Tausende Kubaner versuchen sich jedes Jahr mit kaum seetüchtigen Booten aus dem sozialistischen Karibikstaat in die benachbarten USA abzusetzen. Beide Län...

Seite 9

Italien verkauft Häfen

Rom. Der italienische Staat verkauft fünf touristische Häfen, darunter den der Insel Capri. Der Wert der Marinas von Portisco auf Sardinien, Arechi südlich von Neapel, Triest, Roccella Jonica in Kalabrien und Capri mit insgesamt 2500 Liegeplätzen für Boote werde auf mindestens 50 Millionen Euro geschätzt, berichtete die italienische Zeitung »Il Corriere della Sera« am Donnerstag. Gebote für die Hä...

Yuan vorerst keine Leitwährung

Washington. Chinas Landeswährung Yuan wird frühestens im Oktober 2016 in den exklusiven Kreis der globalen Leitdevisen aufgenommen. Der Internationale Währungsfonds (IWF) teilte am Mittwoch in Washington mit, die Zusammensetzung seines Währungskorbs bis dahin nicht zu ändern. Ob die auch Renminbi genannte chinesische Währung Zugang erhält, solle bis Ende 2015 entschieden werden. Die Entscheidung w...

Ostee-Öl-Sucher ziehen sich zurück

Usedom. Die Probebohrungen nach Öl auf der Insel Usedom waren umstritten, Umweltschützer begleiteten sie mit Protesten - jetzt hat das deutsch-kanadische Unternehmen Central European Petroleum die Berohrungen gestoppt. Die Erdölfirma will die beiden Bohrlöcher auf Usedom wieder verschließen. Wie das Unternehmen in Berlin mitteilte, sei die »langfristige Wirtschaftlichkeit von Ölförderung aus den b...

ndPlusRalf Klingsieck

1,40 Euro pro Kilo sind die Grenze

Frankreichs Landwirte sind derzeit auf den Barrikaden. Jetzt protestieren auch die Schweinebauern, weil ihre Abnehmer den Preis für ihr Fleisch drücken wollen.

Beteiligung ja, aber anders

Die Jugend von heute ist entgegen mancher Annahmen weder frustriert noch lethargisch. Das zeigt eine Greenpeace-Studie. Von klassischen Organisationsformen fühlen sie sich aber oft nicht ernst genommen.

Seite 10
ndPlusRainer Balcerowiak

Mit einer Schlappe im Gepäck

Von wegen retro: Für die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) sind Arbeitszeitverkürzungen ein wichtiges Tarifthema. Allerdings erfordern einige »ihrer« Branchen flexible Lösungen, die über Regelungen für die wöchentliche Regelarbeitszeit hinausgehen. Bauhauptgewerbe, Gerüstbau, Gartenbau und Landwirtschaft sind stark saisonal geprägt. Daher spielen neben der Wochen- auch die Tages-, ...

Velten Schäfer

Schere unterm Basecap

Die Gewerkschaften in den USA sind harten Attacken ausgesetzt, auch aus der Politik. So bot der Gouverneur von Tennessee dem Autobauer VW 300 Millionen an Subventionsdollars an, wenn im VW-Werk in Chattanooga kein Betriebsrat gewählt wird. Und tatsächlich ist der amerikanische Standort der Wolfsburger bis heute das einzige VW-Werk weltweit, in dem es keinen Betriebsrat gibt. Besiegelt wurde diese ...

ndPlusPeter Nowak

Zu oft allein in der Prärie

Gewerkschaften in den USA haben es nicht leicht. Gezielte Angriffe, Das Verschwinden der politischen Ansprechpartner oder gezielter Wirtschaftslobbyismus schränken ihre Möglichkeiten ein.

Carsten Hübner

Sweet Home Carolina

Drei Millionen Oberklassewagen hat BMW seit 1994 in Spartanburg, South Carolina, produziert. Der Staat ist die »American Autobahn«. Kein Wunder produziert BMW dort so gerne, gibt es dort doch keine Gewerkschaft.

Seite 11

Handybetrug

Ein 20-Jähriger hat eine Serie von Betrügereien mit Mobilfunkverträgen zugegeben. Mit falschen Versprechungen habe er vor allem Heranwachsende dazu gebracht, Verträge abzuschließen und ihm die Geräte auszuhändigen, sagte der Angeklagte am Donnerstag vor dem Landgericht. Den Geprellten habe er vorgegaukelt, er sei Mitarbeiter eines Mobilfunkanbieters und werde die Verträge sofort wieder stornieren....

Schleuser gefasst

Die Polizei hat in Berlin eine Schleuserbande gefast. Seit Montag wurden acht Objekte unter anderem in Marzahn, Lichtenberg und Reinickendorf durchsucht und zahlreiche Verdächtige festgenommen oder verhaftet, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilten. Insgesamt werde gegen 21 Menschen ermittelt. Die Gruppe soll rund 100 Vietnamesen nach Deutschland, Frankreich und Großbritannien ...

Christian Baron

Freiheit für Fellnasen!

Seit einiger Zeit gibt es in Berlin ein Duo, das dem lange als ewiger Titelträger angenommenen Team aus Fahrrad- und Autofahrern den Nimbus der »leidenschaftlichsten Feindschaft der Stadt« streitig machen kann: Hundefreunde und Hundehasser leisten sich derzeit einen Kampf, als ginge es um Leben und Tod statt ums Streunen am Schlachtensee. Was die verbale Keule und das resolute Handeln angeht, lieg...

Notstand vor dem LAGeSo dauert an

Die Caritas hat den Berliner Senat bei der Versorgung der Flüchtlinge vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) zum »sofortigen Handeln« aufgefordert. Seit zwei Wochen sicherten die Ehrenamtlichen von »Moabit hilft« die Versorgung der Flüchtlinge mit dem Notwendigen - wie Essen, Kinderbetreuung und medizinischer Hilfe. »Auf Dauer muss jedoch die humanitäre Grundversorgung durch den St...

ndPlusChristian Baron

»Berliner Schnauzen« wittern ihre Chance

Da der Bürgermeister des Bezirks Steglitz-Zehlendorf offenbar keine Grundlage für das Hundeverbot am Schlachtensee sieht, fordern die »Berliner Schnauzen« den Rücktritt der zuständigen Stadträtin.

ndPlus' Bernd Kammer

Der erste Dominostein

Knapp 100 Wohnungen, beste City-Lage, die Miete relativ günstig. Nach langem Streit mit dem Eigentümer haben die Mieter aufgegeben. Wenn der letzte Bewohner aus der Wilhelmstraße 56-59 ausgezogen ist, kann der Abriss erfolgen.

Seite 12

Abriss in der Beermannstraße

Wo einst Menschen wohnten, soll künftig der Autoverkehr rollen. In der Treptower Beermannstraße ist der Abriss von vier Häusern mit mehr als 100 Wohnungen in vollem Gange. Sie müssen der Verlängerung der Stadtautobahn A 100 weichen, die ab 2022 vom Dreieck Neuköln nach Treptow führen soll und als teuerste Autobahn Deutschlands gilt. Die Mieter werten sich lange gegen den Auszug. Immerhin erkämpfte...

Vierte lange Nacht der Religionen

Vorteile abbauen und für friedliches Zusammenleben werben: Mehr als 90 Kirchen, Synagogen, Moscheen, Tempel und Gemeindehäuser verschiedener Glaubensrichtungen öffnen ihre Türen.

Florian Brand und Elisa Krakow

»Restlos Glücklich« speisen

Bis zu 18 Millionen Tonnen Lebensmittel werden laut WWF in Deutschland jährlich weggeworfen. Lebensmittel, die eigentlich in die Tonne wandern, landen bei der Initiative »Restlos Glücklich« auf dem Teller. Der Name ist Programm.

Seite 13

Nebelhörner und die Krux mit der Kunst

Erfurt. Betonfiguren mit dem Titel »Nebelhörner/Foghorns« von Daniel Priese stehen vor einer Behörde im thüringischen Erfurt. Wettbewerbe für »Kunst am Bau« sind für Künstler in Thüringen rar gesät. »Wenn wir maximal zwei große Wettbewerbe im Jahr haben, sind wir schon sehr froh«, erklärte dieser Tage der Präsident des Verbandes Bildender Künstler Thüringen, Klaus Nerlich. Die Künstler seien aber ...

Bayern-Ei darf nach Skandal weiter liefern

Landshut. Das unter Salmonellen-Verdacht stehende Unternehmen Bayern-Ei aus Niederbayern darf seine Eier weiterhin vertreiben. Es gelte jedoch ein Verbot, wonach die Eier nicht für den menschlichen Verzehr in den Verkehr kommen dürfen, sagte eine Sprecherin der Regierung von Niederbayern. Dies werde täglich von den zuständigen Landratsämtern kontrolliert. Als K3-Material gekennzeichnet, dürfen die...

Neue Wolfsrudel entdeckt

Schwerin. Die Wölfe in Mecklenburg-Vorpommern haben mehr Nachwuchs als bisher angenommen. Wie das Umweltministerium in Schwerin am Donnerstag mitteilte, wurden zwei weitere Wolfswelpen in der Lübtheener Heide in Südwestmecklenburg entdeckt. Damit habe das Rudel sechs Junge, das in der Ueckermünder Heide (Vorpommern-Greifswald) fünf. Die zwei bislang unbekannten Welpen seien bei der Auswertung von ...

ndPlusOliver Beckhoff, Sommerloch

Sommerloch für immer

Jedes Jahr im Sommer besuchen Journalisten ein kleines Dorf in Rheinland-Pfalz. In Sommerloch suchen sie nach dem Ursprung der Belanglosigkeit - während die Welt in Aufruhr ist.

Hans-Joachim Schlichtholz

Landhaus, Schloss und auch mal Berufsschule

Der Große Kurfürst hat Schloss Caputh im 17. Jahrhundert hin- und herverschenkt - heute lockt die einzige um Potsdam erhaltene königliche Residenz aus dieser Zeit mit Gastronomie, Kunst und Kultur.

Wilfried Neiße

Sinkende Zinsen, steigende Preise

In Brandenburg wurden 2014 deutlich mehr Grundstücksflächen verkauft als im Vorjahr. Zudem stieg der Umsatz erheblich im Vergleich zu 2013. Das geht aus dem neuen Grundstückmarktbericht hervor.

Seite 14

Mehr Personal nach Mainzer Bahn-Debakel

Mainz. Der Mainzer Hauptbahnhof war vor zwei Jahren tagelang vom Bahnnetz abgehängt, weil Personal im Stellwerk fehlte. Seitdem hat die Bahn erklärtermaßen umgesteuert. Sie will weiter Personal neu einstellen. Mehr als 2000 neue Mitarbeiter sollen es in diesem Jahr sein, in den beiden vergangenen Jahren waren es etwa 5600. Der Gewerkschaft geht das nicht weit genug. Zwei Jahre nach dem Debake...

Andreas Gläser

Von Soweto nach Timbuktu

Am letzten erfrischend verregneten Sonntagabend zeigten sie in der Kneipe Baiz die dufte Dokumentation »Punkrock in Südafrika«, bei der es sich um eine tschechisch-südafrikanische Zusammenarbeit aus dem Jahre 2011 handelt. Es ging darin um die verschiedenen Ausläufer des Punk, von den 70ern bis in die 90er, in Südafrika, Mosambik und Simbabwe, also auch um Ska-Punk mit und ohne traditionellere afr...

Christina Peters

Kämpfen oder tanzen?

Das Fußballspiel endet für den Berliner Deutschtürken Cem (Mehmet Atesci) mit einer Roten Karte. »Was soll ich denn machen, wenn man mich als ›Kanaken‹ beschimpft?« fragt er wütend. »Neunzig Minuten lang die Fresse halten«, entgegnet sein Teamkamerad. Doch davon hat Cem genug. Als am nächsten Tag beim Restaurant seines Vaters die Scheiben eingeschlagen werden, geht er zum Gegenangrif...

ndPlusTom Mustroph

Von Reiskörnern und Quanten

Gilles Jobin hospitierte drei Monate lang am Genfer CERN – der Hochburg der Teilchenphysik. Die Erfahrungen sind in seine Choreografie »Quantum« eingeflossen, die jetzt beim »Tanz im August« zu sehen ist.

Hendrik Lasch, Görlitz

Der Görlitzer Etikettenschwindel

Der 21. August ist »Tag der Oberlausitz«. Seine Initiatoren wollen den Zusammenhalt der Region stärken - und wehren sich gegen deren teilweise Vereinnahmung nach Niederschlesien.

Seite 15

Endlich

Das letzte Buch von Günter Grass kommt am 28. August in den Handel. Das Werk »Vonne Endlichkait« beschäftigt sich nach Angaben des Göttinger Steidl Verlages mit den Dingen und Gedanken am Schluss des Lebens. »Es geht um Verlust, ums Altern, um Endlichkeit«, sagte eine Sprecherin. Der Autor habe in dem Buch längere und kürzere Prosatexte mit Gedichten und Zeichnungen gemischt. Grass hatte das Manus...

23 Jahre Haft gefordert

Im umstrittenen Prozess gegen den Filmregisseur Oleg Senzow wegen Terrorismusverdachts hat die russische Staatsanwaltschaft 23 Jahre Straflager gefordert. Senzows Anwalt Wladimir Samochin plädierte auf Freispruch bei einer Anhörung am Mittwoch in der südrussischen Großstadt Rostow am Don. Die Anklage wirft dem 39-jährigen Filmemacher vor, Anschläge auf der 2014 Russland angegliederten Halbinsel Kr...

Thomas Blum

Keine Deutschlehrer

Man kann nicht behaupten, dass sich musikalisch in den letzten Jahren viel getan hätte bei Frittenbude. Warum auch. Das partyfreundliche Synthesizer- und Drumcomputergeboller reicht ja zur Untermalung der politischen Botschaften

ndPlusTom Strohschneider

Der Abrüster

Es ging ihm wie vielen Politikern nach dem Ende ihrer aktiven Karriere: Er sah die Welt noch ein bisschen schärfer, war noch klarer in der Überzeugung, dass es so nicht weitergehen könne. Ohne die Fesseln von Ämtern, ohne die einengenden Sprechdisziplinen des Geschäfts formulierte Egon Bahr manches noch ein bisschen deutlicher. Dabei hatte der Sozialdemokrat ohnehin nie zu denen gehört, die s...

Seite 16

ANNOTIERT

Das lange erwartete Lexikon über die deutschen Spanienkämpfer ist endlich erschienen. Die von Werner Abel und Enrico Hilbert herausgegebene, unter Mitarbeit von Harald Wittstock, Friedrich Villis und Dieter Nelles fertiggestellte Edition enthält die Namen von ca. 4500 Personen, von denen teils nur karge Angaben überliefert sind, vielfach aber der vollständige Lebenslauf erforscht ist: »Sie werden ...

Kommunisten im US-Exil

Das Schicksal der antifaschistischen Widerstandskämpfer in den USA ist ein weitgehend unbekanntes Terrain. Über die Bedingungen und Umstände des Exils österreichischer KommunistInnen liegen für einige Länder umfassende Arbeiten vor; dies gilt insbesondere für die beiden Hauptländer der österreichischen kommunistischen Emigration, Großbritannien und die Sowjetunion. Für die USA gab es lange Zeit nu...

Ernst Reuß

Völker hört ...

Das Buch von Thomas Darnstädt ist ein Parforceritt durch die Geschichte des modernen Völkerrechts, dessen Geburtsstunde mit dem Nürnberger Tribunal 1945/46 respektive den jenen Prozess vorbereitenden Dokumenten schlug. Der Jurist und »Spiegel«-Redakteur begründet: »Im normalen Strafprozess gibt es eine klare Reihenfolge: Zuerst ein Strafgesetz, dann eine Tat … 1945 war alles anders. Am Anfang war ...

Harald Loch

Heroische Liebespaare

Drei Liebespaare führen durch die Geschichte über »Wahrheit, Liebe und Verrat im Spanischen Bürgerkrieg«. So reizvoll es wäre, eine solche anhand von Menschen »aus dem Volk« zu erzählen - Amanda Vaill entschied sich für die Prominenz. Das eine Paar in ihrem zwischen Frontberichterstattung und Promiklatsch changierenden Buch sind Ernest Hemingway und seine Geliebte und zweite Frau Martha Gellhorn. ...

ndPlusRené Heilig

Wider gewolltes Vergessen

Nichtstuer, Schieber, Korrupter». Wer so die Griechen bezeichnet, muss nicht angegrauter Autor der «Bild»-Zeitung sein. Der oder die kann mit einer Bierflasche am Kiosk stehen, beim Friseur sitzen, Taxi fahren, Bankgeschäfte einfädeln - kurzum, sie oder er können ganz normale Nachbarn sein im Deutschland des Jahres 2015. Das Zitat aber ist älter. Mit diesen drei abwertenden Begriffen hat der Gener...

Seite 17
Jan Freitag

Gut gemeint, nicht gut

Gewiss, man sollte den Text fiktiver Serien auch dann nicht überinterpretieren. Im Fall von »Meuchelbeck« ist das dennoch angebracht, wenn die Provinzrückkehrer das Provinznest zu einer Chance erklären.

ndPlusRobert D. Meyer

Verantwortungslos?

Wenn die "Bild"-Zeitung wieder eine fremdenfeindliche Schlagzeile produziert, steckt dahinter nicht unbedingt eine rassistische Ideologie der Redaktion. Fast noch schlimmer: Man produziert schlicht das, was Klicks bringt.

Seite 18
Angela Bern, Köln

Friede, Freude, Handballbund

Der Schulterschluss im Handball ist erreicht, eine Kampfabstimmung um das Amt des DHB-Präsidenten vermieden. Andreas Michelmann wird Bernhard Bauer ersetzen, für den es keinen Weg zurück gibt.

ndPlusChristoph Leuchtenberg und Kristof Stühm

Rückkehr ohne Reue

Bei der WM in Peking kämpfen zahlreiche Leichtathleten um Gold, die als Doper erwischt wurden. Kritisch setzt sich kaum jemand mit seiner Vergangenheit auseinander. Und so wird man viele erneut starten sehen.

Seite 19
Stephan Fischer

Mit dem Fußball kauf ich mir ...

Große Investitionen in Profifußballvereine oder Kapitalgesellschaften sind heute in den höchsten Profiligen Europas Normalität. Egal ob einzelner Mäzen oder Staatsfonds - alle Investoren versprechen sich über das Vehikel Fußball einen Gewinn. Dieser kann aber durchaus mit hohem monetären Verlust erkauft werden. Zunächst sind dort zu Geld gekommene Mäzene, die »ihre« Vereine ganz nach oben bri...

ndPlusPirmin Closse und
Marc Plönnes, Eupen

Katarische Talentfarm in Ostbelgien

Für die Fußball-WM 2022 will Gastgeber Katar ein konkurrenzfähiges Nationalteam. Mit dem belgischen Zweitligisten KAS Eupen hält sich Katar deshalb ein Farmteam in Europa, um Talente zu entwickeln.

ndPlusTom Mustroph, Rom

Trendwende im italienischen Fußball

Italien ist auch für Fußballprofis wieder eine Reise wert. Am Wochenende startet die Saison in der Serie A. Vor allem Juventus Turin, AS Rom und die beiden Mailänder Klubs haben groß investiert.

Seite 20

Gletscherkappe kann abschmelzen

Mit 5897 Metern ist der eisbedeckte Cotopaxi der zweithöchste Berg Ecuadors. Er ist einer von acht aktiven Vulkanen im Land, hinzu kommen zahlreiche erloschene. Rund 50 Kilometer von der Hauptstadt Quito entfernt ragt der Cotopaxi als symmetrischer Kegel im nördlichen Teil der zentralen Andenkordillere in den Himmel. Der Berg zählt zu den beliebtesten Touristenattraktionen, sein Gipfel mit de...

Jindra Kolar, Prag

Sieben Tote bei Flugunglück in der Slowakei

Bei der Vorbereitung einer Flugschau sind beim Zusammenstoß zweier Sportflugzeuge mindestens sieben Menschen umgekommen. Fallschirmspringer sollten einen Formationssprung vorbereiten.

Regine Reibling, Quito

Leben in Alarmbereitschaft

Erstmals seit 1877 spuckt der Cotopaxi im südamerikanischen Ecuador wieder Rauch und Asche. Bricht der schneebedeckte Vulkan aus, sind 325 000 Menschen in Gefahr.