Seite 1

UNTEN LINKS

Also, tja. Ähm. Wie war das noch gleich? Warten Sie mal kurz, was wollte ich sagen? Es hatte irgendwas mit Erinnerung zu tun. Da draußen, dieser Vogel vor dem Fenster, der fliegt so merkwürdig. Und jetzt beim Rausgucken merkt man auch, dass die Scheibe nicht ganz sauber ist. Aber das ist ein anderes Thema. Eigentlich geht es um, hm. Ach, jetzt ist es wieder da: 51 Prozent der Bundesbürger, sagt ei...

Zahl der Aufstocker geht kaum zurück

Berlin. Die Einführung des Mindestlohns hat die Zahl der Aufstocker in den ersten drei Monaten dieses Jahres kaum verringern können, wie aus Daten der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervorgeht. Im März 2014 bezogen rund 1,29 Millionen Arbeitnehmer ergänzende Sozialhilfe in Form von Hartz-IV-Leistungen. Im März dieses Jahres waren es noch 1,23 Millionen, also rund 60 000 weniger. Eine BA-Sprecherin ...

Krankenkassen sparen für Finanzminister

Berlin. Die Bundesregierung geht laut einem Bericht der »Bild«-Zeitung davon aus, dass die Beiträge zur Gesetzlichen Krankenversicherung im kommenden Jahr steigen werden. Sie liegen derzeit bei durchschnittlich 15,5 Prozent. Im neuen Finanzplan von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) stehe, in den Prognosen für das nächste Jahr werde »eine Steigerung des durchschnittlichen Zusatzbeitrags ...

ndPlusSilvia Ottow

Griff in den Geldbeutel

Wie kann man nur so scheinheilig sein! Diese Regierung tut erstaunt, dass die noch vor kurzem prall gefüllten Krankenkassengeldbeutel auf einmal so schlapp herumhängen, dabei hat sie sich selbst mit ein paar Milliarden Euro daraus bedient. Eigentlich waren die für gesamtgesellschaftliche Leistungen wie die beitragsfreie Mitversicherung von Kindern oder die Schwangerenversorgung gedacht.Die Bundesr...

Bis die Blase platzt

Berlin. Für Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) sind die Turbulenzen auf Chinas Aktienmärkten mehr als nur »das Platzen einer Blase«. Seit Anfang vergangener Woche sackte der chinesische Aktienindex Shanghai Composite um mehr als 25 Prozent ab. Allein am Dienstag verlor er 7,63 Prozent und schloss bei 2965 Punkten. Doch die Pessimisten sollten noch eine Weile stillhalten, ganz ist die Blase n...

Stefan Otto

Deutschland ringt um Gastfreundschaft

Während Rechtsextreme mit Brandanschlägen und Bombendrohungen auffallen, fehlt der Bundesregierung noch immer eine Strategie in der Asylpolitik.

Seite 2

Die wichtigsten Aktienindizes im Minus

DAX In Frankfurt am Main war am Dienstag wieder Aufatmen angesagt. Nachdem der Deutsche Leitindex DAX am Montag unter 10 000 Punkte rutschte, wurde diese Marke am Dienstag wieder geknackt - nur nach oben. Bis mittags legt der DAX um knapp 5,7 Zähler auf 10 072 Punkte zu und machte damit seine Verluste vom Vortag wieder gut. Auch wenn gerade die Aktien von Autobauern wie BMW (plus 6,4 Prozent) un...

ndPlusTomasz Konicz

Die große Liquiditätsblase

Seit längerem schon kühlt sich die Konjunktur in Schwellenländern wie Brasilien und Indien ab. Mit den Kurseinbrüchen in Chinas Börsen schwappt dies nun auch auf die westlichen Aktienmärkte über.

Seite 3

Unternehmer sehen Gewerkschaften als Feind

Seit knapp drei Jahren wird in Havanna zwischen der FARC-Guerilla und der kolumbianischen Regierung über ein Friedensabkommen verhandelt. Ist es seitdem ruhiger geworden, gibt es weniger Gewalt gegen Linke und Gewerkschafter?Die Gewalt ist in Kolumbien nach wie vor präsent, es haben sich die Methoden verändert, nicht aber die Gewalt als solche. Warum? Weil nach wie vor Verbrechen von Seiten der Pa...

ndPlusKnut Henkel

Sehnsucht nach Gerechtigkeit

Kolumbien ist eines der gefährlichsten Länder weltweit für Gewerkschafter. Rund 3000 sind seit Mitte der 80er Jahre ermordet worden. So wie der Vater von Eliana Marín: Guillermo Marín Echavarría.

Seite 4
Haidy Damm

Ohne Vorurteile zum Erfolg

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat kürzlich bei einem Bürgerdialog in Jena eingeräumt, die Verhandlungen zum Freihandelsabkommen zwischen der EU und den Vereinigten Staaten seien »nicht transparent genug«, das habe »zu vielen Vorurteilen geführt«. Es ist schon wunderlich.

ndPlusFabian Lambeck

Zu niedrig angesetzt

Sie galten als Symbol einer verfehlten Arbeitsmarktpolitik, die von der Prämisse ausging: Lieber schlecht bezahlte, als gar keine Arbeit. Gemeint sind die sogenannten Aufstocker. Wer nun erwartet hatte, dass sie Zahl der Aufstocker nach Einführung des Mindestlohnes stark zurückgehen würde, sieht sich enttäuscht.

ndPlusRoland Etzel

Mit Kriegsgeschrei zum Wahlsieg

Plötzlich ist die türkische Linke sogar Regierungspartei. Und verursacht hat das ausgerechnet ihr mächtigster politischer Gegner: Staatspräsident Erdogan.

Olaf Standke

Dritter Anlauf?

Möglicherweise glaubt Joe Biden ja daran, dass aller guten Dinge drei sind. Zwei Mal schon, 1988 und 2008, hat sich der amtierende US-Vizepräsident vergeblich um die Präsidentschaftskandidatur seiner Demokraten beworben. Nun scheint der 72-Jährige ernsthaft über einen neuen Anlauf nachzudenken und soll bei einem Treffen mit der führenden Parteilinken Senatorin Elizabeth Warren seine Wahlchancen so...

Florian Westphal

Wer fliehen will, muss fliehen können

Menschen, die fliehen wollen, müssen fliehen können. Die EU muss ihre derzeitige Politik ändern, fordert Florian Westphal von Ärzte ohne Grenzen. Doch den europäischen Staaten ist es wichtiger, Schleuser zu bekämpfen.

Seite 5

USA: Okay für bis zu 8000

Washington. Die USA wollen kommendes Jahr zwischen 5000 und 8000 syrische Flüchtlinge aufnehmen. Das UNO-Flüchtlingshilfswerk habe 15 000 Flüchtlinge an Washington verwiesen, sagte der Sprecher im US-Außenministerium, John Kirby. Dieses Jahr sollen bis zu 2000 Flüchtlinge aufgenommen werden. Die USA stehen in der Kritik, weil sie nicht mehr Syrer aufnehmen. Kirby sagte dazu, die USA gehörten zu de...

Israel lässt Flüchtlinge frei

Cholot. Israel hat am Dienstag hunderte afrikanische Flüchtlinge aus einem Lager in der Negev-Wüste entlassen. Damit setzten die Behörden eine Anordnung des Obersten Gerichtshofs um. Wie Reporter vor Ort beobachteten, waren die meisten der Freigelassenen ratlos, wie es für sie weitergehen soll, weil das Innenministerium ihnen zugleich verbot, sich im Raum Tel Aviv oder Eilat aufzuhalten. Israels O...

Bundesamt schickt Syrer nicht zurück

Berlin. Das Bundesamt für Flüchtlinge und Migration hat das umstrittene Dublin-Verfahren für Flüchtlinge aus Syrien ausgesetzt. Dublin-Verfahren syrischer Staatsangehöriger würden zum gegenwärtigen Zeitpunkt »weitestgehend faktisch nicht weiter verfolgt«, erklärte ein Sprecher des Bundesamtes am Dienstag in Nürnberg. Das Dublin-Verfahren sieht vor, dass Asylsuchende in dem Land ihren Antrag stelle...

ndPlusMeike Stolp, London

London droht illegalen Migranten mit Haft

Wer illegal in England und Wales arbeitet, soll künftig mit Gefängnis bestraft werden können. Zudem soll die finanzielle Unterstützung für abgelehnte Asylbewerber gekürzt werden.

Reimar Paul, Friedland

Mal ’ne Birne übern Zaun

Einst diente das Grenzdurchgangslager Friedland der Aufnahme von Vertriebenen, dann von DDR-Flüchtlingen. Nun drängen sich Flüchtlinge aus aller Welt. Minister de Maizière war angetan.

Seite 6

Krankenkassen appellieren an Arbeitgeber

nd: Laut Finanzplan der Regierung sollen die Krankenkassenbeiträge steigen. Werden wir im Herbst vom zuständigen Gremium zu hören bekommen, dass die Versicherten mehr Zusatzbeitrag bezahlen müssen? Zahn: Das ist nicht ausgeschlossen. Die anstehenden Reformgesetze werden nach unseren Berechnungen den erforderlichen Zusatzbeitrag, der ja vom Schätzerkreis im Moment auf 0,9 Prozent festgelegt worden...

Seite 7

Hilfe in Aussicht gestellt

Berlin. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) stellt den protestierenden Milchbauern Hilfe in Aussicht. Am Mittwoch trifft er sich in Berlin mit Vertretern des Deutschen Bauernverbandes. Schmidt kündigte in der »Passauer Neuen Presse« an, bei dem Gespräch sollten »mögliche Hilfsmaßnahmen« diskutiert werden.Der Minister hat zudem seinen französischen und polnischen Amtskollegen für ...

Niederlage der Airlines

Erfurt. Die Gewerkschaft der Flugsicherung (GdF) muss für die Folgen von Streiks seiner Mitglieder keinen Schadenersatz in Millionenhöhe zahlen. Das entschied das Bundesarbeitsgericht am Dienstag in einem Grundsatzurteil zu Schadenersatzansprüchen Dritter bei Arbeitskämpfen. Danach können Gewerkschaften von nicht bestreikten Unternehmen in der Regel nicht für Folgekosten - beispielsweise durch aus...

US-Gericht fordert Geld von der PLO

New York. Ein US-Richter hat die Palästinensische Autonomiebehörde und die Palästinensische Befreiungsorganisation (PLO) zur Zahlung einer Kaution in Millionenhöhe zur Entschädigung von US-Opfern bei Anschlägen während der Zweiten Intifada aufgefordert. Die Behörden sollen zehn Millionen Dollar bereitstellen, um Entschädigungszahlungen in Höhe von Hunderten Millionen Dollar aufzuschieben, wie Rich...

Julian Bartosz, Wroclaw

Polens Linke vor dem politischen Aus

Die »Linke« in Polen ist in einem beklagenswerten Zustand. Theoretisch soll sie über ein Wählerpotenzial von 15 bis 20 Prozent verfügen. Faktisch scheint sie vor dem politischen Aus zu stehen.

ndPlusPeter Kirschey

Den Halbkriegszustand wieder ausgesetzt

Nach der Entschärfung der jüngsten Krise hat Südkoreas Präsidentin Hoffnung auf bessere Beziehungen zu Nordkorea geäußert. Dort hatte man Bedauern über den Grenzzwischenfall geäußert.

Seite 8
René Heilig

»Greifvogel« auf Gefechtsfelderkundung

Als Abschreckungsmittel gegen russische Drohgebärden schicken die Vereinigten Staaten ihre modernsten Kampfflugzeuge F-22 nach Europa, wird gemeldet. So etwas nennt man wohl Gefechtsfelderkundung.

ndPlusOlaf Standke

Merkel setzt weiter auf Minsker Abkommen

Berlin, Paris und Kiew haben bei einem Minigipfel auf die Neubelebung des von Rückschlägen belasteten Friedensprozesses für die Ukraine gedrängt - ohne Russlands Präsident Putin.

Seite 9

Bis Ende 2015 soll Schutz des Klimas stehen

In die Klimaschutzbemühungen des Senats kommt Bewegung. Bis zum Ende des Jahres soll das Berliner Energiewendegesetz im Abgeordnetenhaus verabschiedet sein. Auch das darauf aufbauende Berliner Energie- und Klimaschutzprogramm (BEK) soll in seinen Grundzügen bis Ende des Jahres vorliegen. Das kündigte Staatssekretär Christian Gaebler (SPD) am Dienstag vor Journalisten an. Bürger und Verbände hatten...

ndPlusBernd Kammer

Scharfes Schwert

Die Lage zwischen dem Land Berlin und der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (Bima) und damit dem Bundesfinanzministerium ist gerade etwas angespannt. Denn Berlin versucht, dem Bund die Preistreiberei auf dem Immobilienmarkt abzugewöhnen

ndPlusChristin Odoj

Mittes Bürgermeister kritisiert Czaja

Bezirksbürgermeister Christian Handke (SPD) greift in einmaliger Art und Weise Sozialsenator Mario Czaja (CDU) für die Situation vor der Flüchtlingsaufnahmestelle in Moabit an.

Christian Baron

Kinder besser schützen

Am Dienstag beschloss der Senat, das bestehende »Netzwerk Kinderschutz« enger zu knüpfen und vier ambulante Stationen einzurichten, um der Kindswohlgefährdung vorbeugen zu können.

Bernd Kammer

Baurecht soll Spekulanten stoppen

Durch das Einrichten eines Sanierungsgebietes will der Senat Einfluss auf die Entwicklung nehmen und den Investor ausbremsen.

Seite 10

Sechs Jahre Haft wegen Mordversuchs

Neuruppin. Weil er zwei Gullydeckel auf die Autobahn geworfen und damit Menschenleben gefährdet hat, muss ein 33-Jähriger für sechs Jahre in Gefängnis. Das Landgericht Neuruppin hat den Mann aus Birkenwerder (Oberhavel) am Montag wegen Mordversuchs und gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr verurteilt, teilte eine Sprecherin mit. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass der Mann im Ok...

Andreas Fritsche

50 rassistische Attacken

Anders als im Vorjahr lassen sich keine Schwerpunkte rassistischer Gewalt mehr ausmachen. Das Land Brandenburg sei flächendeckend betroffen, stellt der Verein Opferperspektive fest.

ndPlusJérôme Lombard

Runder Tisch fürs Hansa-Ufer

Im Streit zwischen den Senioren und dem Investor am Hansa-Ufer zeigt sich der Bundesjustizminister optimistisch, dass eine Einigung gefunden werden könne. Die Mieter bleiben skeptisch.

ndPlusWilfried Neiße

Bier mit Honig ist kein Bier

Der deutsche Biermarkt schrumpft jährlich um drei Prozent. Die jüngeren Generationen greifen häufiger zu Mixgetränken und Wein.

Andreas Fritsche

Rechter Terror auch in Nauen

Neonazis und aufgewiegelte Einwohner protestieren schon lange gegen den geplanten Bau eines Asylheims in Nauen. Nun brannte eine Sporthalle, die bald als Notunterkunft genutzt werden sollte.

Seite 11

Tote Fische fangen

Kirchberg an der Jagst. Giftiges Löschwasser, das bei Schwäbisch Hall ein großes Fischsterben ausgelöst hat, wird nach Behördeneinschätzung in den kommenden Tagen in den Neckar fließen. Das Landratsamt Heilbronn riet Menschen dringend davon ab, im Fluss zu baden, zu fischen, Wasser zu entnehmen oder Kanu zu fahren. Die Gesundheit sei in Gefahr. Die Warnung gilt bis zum Montag. Nach einem Bran...

Christiane Raatz, Dresden

Helfende Hände aus Hanoi

In Sachsen gibt es viele alte Menschen - und zu wenig Altenpfleger. Mit einem Projekt will eine Dresdner Berufsfachschule gegensteuern und wirbt in Vietnam um Nachwuchs.

Seite 12

Berliner Filmpreis für Andrei Schwarz

Der in Hamburg lebende Dokumentarfilmer Andrei Schwartz wird mit dem Dekalog-Filmpreis zum Fünften Gebot »Du sollst nicht töten« der Berliner Stiftung St. Matthäus und der Guardini Stiftung ausgezeichnet. Schwartz erhält den mit 2000 Euro dotierten Preis für seinen Film »Himmelverbot«, wie die Kulturstiftung der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz mitteilte. Preisverlei...

Prozess nach Besetzung in Hamburg

Hamburg. Mit tumultartigen Szenen im Zuschauerraum hat am Dienstag vor dem Hamburger Landgericht ein Prozess im Zusammenhang mit einer kurzzeitigen Hausbesetzung begonnen. Den sechs Angeklagten im Alter zwischen 18 und 31 Jahren wird versuchter Totschlag, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und das Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion vorgeworfen.Die zwölf Anwälte stellten zu Beginn der Verha...

Birgit Sander, Rostock

Erfahrungen mit der Reform

Die Ostsee wird nach Ansicht des Verbandes der Deutschen Kutter- und Küstenfischer das erste nachhaltig bewirtschaftete Meer sein. Die Fischereireform der Europäischen Union habe dort ihr Ziel einer nachhaltigen Bewirtschaftung der Bestände zum Teil schon erreicht, sagte der Verbandsvorsitzende Norbert Kahlfuss am Dienstag auf dem Deutschen Fischereitag in Rostock. Auf dem dreitägigen Branchentref...

ndPlusCaroline M. Buck

Die Spielarten der Liebe

»Cinemagosto - FilmFokus Portugal«, von einem portugiesisch-deutschen Kuratoren-Trio zusammengestellt, zeigt acht Programme mit zehn Filmen, drei davon dokumentarisch und zwei kurz und animiert. Was 2014 im Kino Babylon mit einem Dutzend Filmen aus fünf Jahrzehnten als Feier zum 50. Jubiläum des Gastarbeiterabkommens begann, ist nun an neuem Spielort dabei, sich als feste Filmreihe zu etablieren -...

ndPlusDoris Weilandt

Tönernes in Thüringen

Künstlerinnen und Künstler aus aller Welt treffen sich zum 10. Internationalen Keramiksymposium im südthüringischen Römhild.

Seite 13
Mona Grosche

Vom Reisen und Staunen

Schon als kleiner Junge kennt Julien Blanc-Gras nichts Schöneres als fremde Länder. Während andere Kinder mit einem Teddy im Arm einschlafen, bevorzugt er einen aufblasbaren Globus. Und siehe da, als Erwachsener ist es ihm tatsächlich gelungen, seinen Berufswunsch »Tourist« in die Realität umzusetzen. Anfangs muss er noch diverse Aushilfsjobs übernehmen, um seine Reisen zu finanzieren. Später jedo...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Der Riss und das Licht

Er ist Übersetzer und Herausgeber einer zehnbändigen Werkausgabe von Ossip Mandelstam, auch mehrere Bücher von Marina Zwetajewa und Joseph Brodsky in deutscher Sprache verdanken wir ihm. Von ihm gibt es ein vierteiliges Hörbuch zur russischen Literaturgeschichte und einen Band über die absurde Poesie des Mittelalters. Und wäre das alles noch nicht genug, hat Ralph Dutli auch eigene Lyrik und Prosa...

Seite 14

Letztes Buch vorgestellt

Rund vier Monate nach dem Tod von Literaturnobelpreisträger Günter Grass hat sein Verlag am Dienstag sein letztes Buch »Vonne Endlichkait« vorgestellt. »Günter Grass hat uns ein bewegendes Abschiedsgeschenk hinterlassen«, sagte sein Verleger Gerhard Steidl. Das Buch erscheint am Freitag im Handel. Grass war am 13. April im Alter von 87 Jahren gestorben. Er hatte das Manuskript und Zeichnungen für ...

20 Jahre Straflager

Ein russisches Gericht hat den ukrainischen Regisseur Oleg Senzow wegen Terrorvorwürfen zu 20 Jahren Haft in einem Straflager verurteilt. Die Richter im südrussischen Rostow am Don sprachen den 39-Jährigen am Dienstag wegen »Bildung einer terroristischen Vereinigung« und Waffenschmuggels schuldig. Gegen Senzows Mitangeklagten, den ukrainischen Aktivisten Alexander Koltschenko, verhängte das Militä...

Hans -Dieter Schütt

Ermutigungen zum Verrat

Matthias Dell und Simon Rothöhler beschreiben in ihrem Buch die Kunst des Dokumentarfilmers Thomas Heise als vielstimmige Anleitung zum Hintergehen eines Weltbildes.

Seite 15

TV-Boykott bei Doping

Diskus-Olympiasieger Robert Harting spricht sich für einen TV-Boykott bei Leichtathletik-Wettkämpfen mit einem hohen Anteil an Doping-Sündern aus. »Wenn in einem Finale mehr als vier der acht Starter überführte Doper sind, dann müsste man die TV-Übertragung dieses Wettbewerbs verbieten«, sagte Harting am Dienstag. Hierdurch würde die wirtschaftliche Existenz der Doping-Sünder bedroht. SID/nd...

Terror im Namen Allahs

Die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) macht seit einigen Monaten immer wieder mit Anschlägen auf sich aufmerksam. In Syrien und Irak kontrolliert der IS mittlerweile Teile des Landes, Menschen fliehen massenhaft vor den Truppen des IS. Wie konnte die religiös-fundamentalistische Terrortruppe eine solche Bedeutung erlangen, wie agiert sie und wie finanziert sie sich? Die Dokumentation versu...

Die andere Heimat

Edgar Reitz hat dem Begriff »Heimatfilm« in den 1980er Jahren eine neue Bedeutung gegeben, entrümpelt von jeglicher volkstümlicher Ideologie. Die ersten Filme schilderten die fiktive Geschichte der fiktiven Familie Simon aus dem fiktiven Hunsrück-Dorf Schabbach im 20. Jahrhundert. Und doch ist das Fiktive hier Widerspiegelung realer deutscher Geschichte - runtergebrochen auf das bäuerliche Leben i...

Kein Wort zum TV-Abschied

Stefan Raab ist wieder da, aber nur noch bis Mitte Dezember: Am Montagabend kehrte der 48-jährige Entertainer nach der Sommerpause mit seiner werktäglichen ProSieben-Show »TV total« auf den Bildschirm zurück. Über seinen Abschied vom Fernsehen, den er zum Ende des Jahres nehmen will, verlor Raab jedoch kein Wort. »Da kann’s ja wieder losgehen, wir sind zurück aus der Sommerpause«, verkündete...

WDR darf Bilder nicht verkaufen

Der Westdeutsche Rundfunk (WDR) darf zwei zum Verkauf stehende Bilder von Ernst Ludwig Kirchner und Max Beckmann nicht ausführen. Nordrhein-Westfalens Kulturministerin Ute Schäfer (SPD) leitete ein Verfahren zur Eintragung der Kunstwerke in die Liste national wertvollen Kulturguts ein. Eine Sprecherin Schäfers bestätigte damit einen Bericht der »Welt am Sonntag«. Während des Verfahrens dürfen die ...

Seite 16

Protest gegen lange Lkw

Berlin. Verkehrspolitiker und Verbände haben vor der flächendeckenden Zulassung von rund 25 Meter langen Lastwagen in Deutschland gewarnt. Bei einer Protestaktion vor dem Brandenburger Tor in Berlin vertraten sie die Ansicht, der Einsatz dieser Fahrzeuge würde zu mehr Transporten auf der Straße führen - zu Lasten der Bahn. Der Vorsitzende des Bundestags-Verkehrsausschusses, Martin Burkert (SPD), s...

Vattenfall will AKW Krümmel stilllegen

Kiel. Vattenfall will das derzeit nicht produzierende Atomkraftwerk Krümmel bei Hamburg endgültig stilllegen und komplett abbauen. Ein entsprechender Antrag sei am Montag der Atomaufsicht Schleswig-Holstein übergeben worden, teilte der Energiekonzern am Dienstag mit. Es wird damit gerechnet, dass dies etwa 15 bis 20 Jahre dauern wird. Als nächstes muss das Unternehmen einen Sicherheitsbericht vorl...

Haidy Damm

Auf die Straße gegen TTIP

Es läuft nicht schlecht für den Protest gegen die geplanten Freihandelsabkommen zwischen der Europäischen Union und den Vereinigten Staaten (TTIP) und dem noch nicht ratifizierten Abkommen mit Kanada (CETA).

Seite 17

Obama wirbt für Klimaschutz

Washington. Angesichts des Widerstands der Kohlelobby gegen seine geplanten Klimaschutzauflagen für Kraftwerke hat US-Präsident Barack Obama ein nachdrückliches Plädoyer für erneuerbare Energien gehalten. Die Eindämmung des Klimawandels sei »eines der wichtigsten Themen nicht nur unserer Zeit, sondern aller Zeiten«, sagte Obama am Montag in Las Vegas. »Wir wissen, dass wir die Macht, die Dyna...

Hagen Jung

Geheimsache Antibiotika

Das Bundesagrarministerium will offenbar verhindern, dass die Öffentlichkeit erfährt, wie oft Antibiotika in der Tiermast eingesetzt werden. Mehrere Länder wehren sich gegen den Maulkorb.

ndPlusAndreas Göbel, Eisfeld

Scharfes aus Thüringen

Ein Jahr nach der Übernahme durch ein US-amerikanisches Start-up herrscht bei Feintechnik Eisfeld Aufbruchstimmung.

Seite 18
ndPlusJohannes Richter

Linke Politik im Ausnahmezustand

Die Solikundgebung für die Flüchtlinge in Heidenau offenbarte Konflikte in der bundesweiten Antifaszene. Lokale Aktivisten fühlen sich unverstanden, unter welchen Bedingungen sie Politik machen.

Wolfgang Wippermann

Probleme der Politologen

Es gibt Initiativen gegen »Rechts« und Studien über »Rechtsextremismus«, »nd« ändert meist in »Rechtsradikale«. Aber ist das besser? Nein, meint der Historiker Wolfgang Wippermann und erklärt, warum.

Seite 19

Nadine Müller gewinnt Bronze

Nach dem bitteren Jahr 2014 hat sich Diskuswerferin Nadine Müller in der Weltspitze zurückgemeldet und WM-Bronze gewonnen. »Ich bin so happy, dass sich der ganze Schweiß, die ganzen Tränen gelohnt haben. Es war so hart, sich wieder zurückzukämpfen«, so die 29-Jährige. Dabei hatte ihr die Kroatin Sandra Perkovic erst im letzten Versuch Silber entrissen. Denia Caballero wurde mit herausragenden 69,2...

ndPlusAndreas Morbach, Leverkusen

Wichtige Tage für Leverkusen

Roger Schmidt hat mittlerweile einige Übung darin, die oft als etwas niedlich verschrienen Leverkusener stark zu reden. Für seine verbalen Muskelspiele sind Bayers Cheftrainer anspruchsvolle Duelle - wie jetzt gegen Lazio Rom - stets ein besonders willkommener Anlass. Nach dem 0:1 im Hinspiel äußerte er mit siegesgewissem Lächeln seine Zuversicht, Leverkusen werde »auch in dieser Saison wieder Cha...

Christoph Leuchtenberg
 und Kristof Stühm

Kenianer können jetzt alles

Kenias Leichtathleten zeigen sich immer vielseitiger. Sie dominieren bislang die WM in Peking - mit Medaillen und Schlagzeilen über Manipulationen.

ndPlusRebecca Krizak, Niederwörresbach

Regeln brechen, um wirklich zu helfen

Mit 500 Euro unterstützt der DFB Vereine, die mit Flüchtlingen arbeiten. Das allein reicht nicht, meint Günter Reichardt. Sein Ziel: weniger Bürokratie. Sein Problem: der größte Einzelsportverband der Welt.

Seite 20
ndPlusAlvise Armellini, Rom

Fürstentum auf einem Kreisverkehr

Dank eines inkompetenten Amtes gehört einem italienischen Rentner ein Stück Straße. Das hat er jetzt zum unabhängigen Staat erklärt. Sein Motto: »Lass uns die Welt nicht in den Händen von Idioten lassen.«

Hans-Ulrich Keller, Stuttgart

Großer Vollmond und totale Finsternis

Eine totale Mondfinsternis, ein besonders großer Vollmond und die Venus zeigt sich früh am Morgenhimmel - der September hält für Sternenfreunde Höhepunkte bereit.

Seite 21

Ab wann ist ein Handy für Kinder sinnvoll?

Handys sind praktisch, aber ab wann macht ein Handy für Kinder Sinn? Eine Frage, die sich Eltern immer wieder stellen - auch jetzt wieder zu Beginn eines neuen Schuljahres.

Seite 22

Trotz Spirale schwanger

Ein Arzt haftet nach einem Gerichtsurteil nicht für die ungewollte Schwangerschaft einer Patientin, bei der die Spirale als Verhütungsmittel aufgrund einer doppelten Anlage der Geschlechtsorgane ungeeignet war.

Teilstationäre Pflege aufstocken

Die meisten Pflegebedürftigen werden zu Hause von Angehörigen betreut. Der gelegentliche Besuch einer teilstationären Pflegeeinrichtung kann Abwechslung in den Alltag des Betroffenen bringen. Darüber hinaus entlastet es die Angehörigen.

Krankenkassen verweigern Patienten notwendige Behandlung

Der Sozialverband VdK, der Bundesverband der Verbraucherzentralen und der Wissenschaftliche Beirat der Patientenberatungsstellen haben das von der Bundesregierung geplante Ende der »Unabhängigen Patientenberatung« (UPD) vom kommenden Jahr an kritisiert.

Seite 23

Klagen können sich hinziehen

Gegner des Mindestlohngesetzes müssen sich auf zähe Rechtsstreitigkeiten einrichten. Wie das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe am 1. Juli 2015 in drei Beschlüssen (Az. 1 BvR 20ß/15, Az. 1 BvR 37/15 und Az. 1 BvR 555/15) entschied, müssen zunächst die Arbeitsgerichte die bestehenden Streitfragen zum Mindestlohn klären. Bis dann die Verfassungsrichter darüber urteilen können, können Jahre vergeh...

Wie soll man darauf reagieren?

Der Kollege bekommt eine Gehaltserhöhung, er muss also mit dem Chef befreundet sein. Die Sekretärin wird vom Kollegen gelobt, sicherlich haben sie eine Affäre.

Die meisten Arbeitnehmer auch im Urlaub erreichbar

Eigentlich steht für viele Berufstätige im Sommer Strand statt Büro auf dem Programm. Trotzdem bleibt die Mehrheit laut einer Bitkom-Research-Umfrage für Kollegen, Vorgesetzte oder Geschäftspartner erreichbar.Demnach beantworten 72 Prozent in den Ferien dienstliche Anrufe, Mails oder Kurznachrichten. Die meisten gehen ans Telefon (66 Prozent). Mehr als die Hälfte beantwortet Kurznachrichten wie Wh...

Seite 24

Mietrechtsurteile

Mietsicherheit Während des laufenden Mietverhältnisses darf der Vermieter eine Mietsicherheit wegen streitiger Forderungen gegen den Mieter nicht verwerten (BGH, Az. VIII ZR 234/13). Tierhaltung Der generelle Ausschluss der Haltung von Katzen und Hunden in Allgemeinen Geschäftsbedingungen ist unwirksam. Ob die konkret beabsichtigte Tierhaltung vertragsgemäß ist, ist im Einzelfall zu prüfen. Die Ha...

Problem mit dem Eigenbedarf

Vermieter kündigen ihren Mieter und melden als Grund Eigenbedarf an. Betroffene haben immer weniger Möglichkeiten, sich zu wehren.

Seite 25

Wie gefährlich sind sie wirklich?

Hornissen sind am gefährlichsten, Hummeln können nicht stechen, und Mücken mögen süßes Blut - nicht alles, was der Volksmund zu sagen weiß, stimmt auch.

ndPlusPeter Kollewe

Ach, die lieben Plagegeister

Sonnentage und Sommertage, Hitzrekorde und Unwetterwarnungen - die Meteorologen und Medienmenschen überschlagen sich förmlich im Finden von Superlativen.

Seite 26

Splittingtarif bei eingetragenen Lebenspartnerschaften

Im nd-ratgeber vom 1. Juli 2015 sind wir an dieser Stelle auf etliche Regelungen eingegangen, wie eingetragene Lebenspartnerschaften steuerlich Ehepaaren gleichgestellt sind. Dazu hat uns ein telefonischer Hinweis von Herrn Siebenmark erreicht.

Geschäftsessen richtig absetzen

Bekanntermaßen können Bewirtungskosten für ein Geschäftsessen im Restaurant vom Bewirtenden von der Steuer abgesetzt werden. Unternehmer oder Selbstständige dürfen in der Regel bis zu 70 Prozent des Rechnungsbetrages als Betriebsausgaben gewinnmindernd geltend machen.

Seite 27
Hermannus Pfeiffer, Wirtschaftspublizist

Die zusätzliche Rente im Härtetest

Keine private Rentenversicherung zahlt sich sofort aus. Wie viel oder wenig Geld beim Versicherten ankommt, um die gesetzliche Rente aufzustocken, ergründet der Map-Report. Die Unterschiede sind groß.

Schreck für Lebensversicherungskunden

Der Versicherer Ergo hat Lebensversicherungen Hunderttausender Kunden falsch berechnet. Die Bescheide Hunderttausender Kunden musste Ergo korrigieren. Sind die Düsseldorfer die einzigen oder steckt der Fehler im System?

Seite 28

Entschädigung bei einer Bruchlandung

Ein Reiseveranstalter zahlte einer Klägerin Schadenersatz und Schmerzensgeld für eine missglückte Landung eines seiner Flugzeuge. Im konkreten Fall wurde allerdings ein Vergleich ausgehandelt.

ndPlusRolf Mertens, 
ERGO-Versicherungsexperte

Was tun beim Sommergewitter?

Sintflutartiger Platzregen, Gewitter, Sturm und Hagel - leider gehören heftige Wetterkapriolen zum Sommer. Meist entwickeln sich die Sommergewitter sehr schnell. Wie verhält man sich in solcher Situation richtig?