Seite 1

Unten links

Die Nachrichtenagentur AFP, die Reklame streng von Information trennt, informierte die Öffentlichkeit gestern wie folgt über bahnbrechende Ereignisse auf dem Sektor des Buchhandels: Die »mit Spannung erwartete« Fortsetzung einer populären Krimireihe sei »pünktlich um Mitternacht erschienen«. Vor einer Buchhandlung, erfährt man, hätten sich deshalb »rund 50 Menschen versammelt«. Auch der erschütter...

Athen: Richterin führt Regierung

Berlin. In Griechenland ist die Präsidentin des Obersten Gerichtshofes, Vassiliki Thanou, am Donnerstag zur Chefin einer Übergangsregierung ernannt worden. Damit sind die Weichen für die Neuwahlen endgültig gestellt, allerdings ist der Termin weiter offen gewesen: Die Griechen votieren am 20. oder 27. September für die Zusammensetzung des nächsten Parlaments. Die 65-jährige Juristin Thanou ist die...

Feuerpause und Schuldenschnitt in der Ukraine

Minsk. Das ukrainische Militär und die prorussischen Separatisten wollen einen neuen Anlauf für eine Waffenruhe in der Ostukraine nehmen. Eine bereits Mitte Februar vereinbarte Feuerpause solle zum 1. September in Kraft treten, sagte der OSZE-Vertreter in der Ukraine-Kontaktgruppe, Martin Sajdik. Dafür hätten sich alle Seiten bei einem Treffen der Gruppe in der belarussischen Hauptstadt Minsk ausg...

Fabian Lambeck

Arm durch Reformen

In Deutschland wird fehlende berufliche Qualifikation zunehmend zum Armutsrisiko. Dahinter steht die politische Entscheidung, die Hartz-IV-Reform in voller Härte durchzuziehen. Hartz IV trifft eben längst auch die Mittelschicht.

Reichtum ist riskant

Berlin. Ja, wo laufen sie denn? Während sich Deutschlands Oberschicht in den letzten Jahren über enorme Vermögenszuwächse freuen konnte, schrumpft die Mittelschicht. Einer aktuellen Studie der Uni Duisburg-Essen zufolge ging der Anteil jener Bundesbürger, die ein mittleres Einkommen erzielen, seit 1992 um rund acht Prozent zurück. Somit polarisiert sich die Bundesrepublik immer mehr und weist mitt...

Flüchtlingsdialog im Schatten neuer Opfer

Der Tod von Flüchtlingen versetzt die Politik erneut in Zugzwang. Diesmal wurden die Opfer in Österreich entdeckt, wo am Donnerstag auch die Westbalkan-Konferenz stattfand.

Seite 2
Ralf Streck

Landwirte in Spanien auf den Barrikaden

Spanische Milchbauern fordern mit Nachdruck einen »Mindestpreis« wie in Frankreich. Denn beim Nachbarn hatte sich der Handel mit Vertretern der Milchbranche geeinigt, den Preis für die billigsten Milchprodukte um vier auf 34 Cent pro Liter anzuheben. Doch diese Forderung lehnt die konservative Regierung in Madrid ab. Landwirtschaftsministerin Isabel Garcia Tejerina meint, der Mindestpreis sei...

ndPlusHaidy Damm

Milchbauern im Machtpoker

Viele Milchbauern arbeiten am Rande der Existenz, immer mehr Höfe müssen aufgeben. Wer steckt hinter dem Preisdumping?

»Wir müssen weniger produzieren«

Romuald Schaber bewirtschaftet einen 35-Hektar-Hof mit rund 40 Milchkühen im Allgäu. 1998 gründete er gemeinsam mit anderen Landwirten den Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM e.V.). Haidy Damm sprach mit dem Geschäftsführer des Verbandes über die neue Milchkris.

Seite 3
ndPlusUte Weinmann

Alles andere als unorthodox

Die Russisch-Orthodoxe Kirche vereinigt den überwiegenden Teil der orthodox Gläubigen und stellt somit die bedeutendste Religionsgemeinschaft in Russland dar. Allerdings schwanken die Zahlenangaben gewaltig. Zwischen 60 und 80 Prozent der Bevölkerung bezeichnen sich in Umfragen als orthodox gläubig. Das Meinungsforschungsinstitut VCIOM kam in einer Umfrage von 2010 zu dem Schluss, dass sich zwar 7...

Ute Weinmann, Moskau

Das Kreuz mit dem Kirchenbau

Es geht um mehr als ein paar Grünflächen. In Moskau streiten Russisch-Orthodoxe und Kirchengegner wegen der Errichtung neuer Gotteshäuser. Im Park »Torfjanka« gab es schon Schläge und Tritte.

Seite 4
ndPlusIngolf Bossenz

Schnitzlerjagd im Löwenthal

»Im Anfang war das Wort ...«, verkündigt das Johannes-Evangelium. »... und am Ende wird nicht die Propaganda sein, sondern wieder das Wort«, gab sich Gottfried Benn überzeugt. Ein Dichter halt. Politiker wissen indes, dass ein solches glanzloses Ende weder nah noch in ihrem Sinne ist. Und da zu zünftiger Propaganda ebensolche Gegenpropaganda gehört, nimmt am 1. September das »Eastern Strategi...

ndPlusStefan Otto

Mehr als ein Shitstorm

Von Shitstorm ist die Rede, wenn im Internet ein Schwall von Beschimpfungen über jemanden hereinbricht. Das erinnert an einen Regenguss, den man als Reaktion auf eine unliebsame Äußerung über sich ergehen lassen muss. Doch Wasser kann man abschütteln. Die Tropfen trocknen. Die rassistische Hetze, die derzeit im Netz kursiert, ist mit einem Shitstorm nicht zu vergleichen. Längst hat sie eine n...

Martin Ling

Bestenfalls ein erster Schritt

Die Quantität sagt einiges über die Qualität südsudanesischer Abkommen aus: Zum neunten Mal seit Bürgerkriegsbeginn im Dezember 2013 haben sich die Streithähne Salva Kiir und Riek Machar bereitgefunden, einem Waffenstillstand oder wie jetzt gar einem Friedensabkommen zuzustimmen. Bisher war keine Vereinbarung das Papier wert, auf dem sie stand. Salva Kiir, der der größten Ethnie Südsudans, de...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Transparenz

Umfragen sind Institutionen zur lizenzierten Verwirrung. Denn sie schlagen Wertungsschneisen in ein Gelände und schaffen Übersicht, die über das bleibend Chaotische hinwegtäuscht. Sie sind ein Spiel, auch Theaterkritiker wollen mal spielen, und so gibt es unter ihnen die alljährliche Stimmensammlung für die Bühne des Jahres. Sieger diesmal: Wiens Burgtheater. Vor allem wohl wegen Karin Bergmann. I...

Nicolai Hagedorn

Gute Geschäfte mit dem Westbalkan

Für Nicolai Hagedorn sind die Flüchtlinge aus dem ehemaligen Jugoslawien und aus Albanien Opfer der deutschen Exportwirtschaft. Dass ausgerechnet sie wieder schnell abgeschoben werden sollen, findet er zynisch.

Seite 5
ndPlusSebastian Haak, Erfurt

Ramelow geht auf Thüringer Landräte zu

Nach einem erneuten Flüchtlingsgipfel in Thüringen hat sich Ministerpräsident Bodo Ramelow (LINKE) in bisher unbekannter Deutlichkeit zur Notwendigkeit von Abschiebungen bekannt.

Fest für Flüchtlinge bringt Polizei in Not

Die Polizeidirektion Dresden hat angeblich den »polizeilichen Notstand« für Heidenau von Freitag bis Sonntag erklärt. Damit wären alle öffentlichen Veranstaltungen abgesagt.

ndPlusSilvia Ottow

Abschreckung statt Versorgung

Fälle von Krätze, Untersuchungen in der Öffentlichkeit, ungekühlte Arzneien und Willkür bei der Erlaubnis von Arztbesuchen - die medizinische Versorgung der Flüchtlinge ist alles andere als gut.

Hendrik Lasch, Dresden

Sachsens Politik in Panik

Unter dem Eindruck der rassistischen Krawalle von Heidenau trifft sich Sachsens Landtag am Dienstag zu einer Sondersitzung zu Asyl und Flüchtlingen. LINKE und Grüne streben einen Parteienkonsens an.

Seite 6
Hendrik Lasch, Dresden

Urteil soll vorm Bagger kommen

Eine Klage gegen den Tagebau Nochten II geht zum Bundesverwaltungsgericht. Der BUND und ein Anwohner wollen so ein schnelleres Urteil über die Pläne von Vattenfall erzwingen.

ndPlusRené Heilig

Hohenfels liegt mal kurz im Baltikum

»Es ist toll in Europa. Wir sind hineingeschwebt in die Geschichte unserer Abteilung«, sagte Brian Winksi, als er wieder festen Boden unter den Füßen hatte. Winksi ist Fallschirmjäger, ein goldener Stern weist ihn als US-Brigadegeneral aus. Seine 82. Luftlandedivision trägt den Beinamen »Amerikas Wächter der Ehre« und ist der größte Luftlandeverband auf Welt. Ein Teil davon sprang am Mittwoch über...

Marcus Meier, Düsseldorf

Aus Respekt vor dem Parlament

Der umstrittene Polizeieinsatz während der »Ende Gelände«-Proteste im Braunkohle-Tagebau Garzweiler vor zwei Wochen zieht noch immer Kreise. Am Donnerstag beschäftigte er den Landtag Nordrhein-Westfalens.

Seite 7
Olaf Standke

Neue Debatte über Waffen in den USA

Auch die Schweigeminute am Donnerstagmorgen für ihre Kollegen war live zu erleben, deren Ermordung 24 Stunden zuvor selbst für US-Verhältnisse ein selten makabres Verbrechen. Eigentlich der Stoff, aus dem die Fernsehnetworks Filme machen. Doch was die Zuschauer auf dem Lokalsender WDBJ7 ansehen mussten, war das reale Leben. Mitten in einem Interview fallen Schüsse, eine junge Reporterin und ihr Ka...

Thomas Roser, Belgrad

Handeln statt Schweigeminuten

Die Flüchtlingskrise rückte das Thema Asyl in den Fokus der Westbalkan-Konferenz in Wien. Wie groß der Handlungsbedarf ist, wurde den Teilnehmern durch einen Leichenfund vor Augen geführt.

ndPlusVincent Körner

Varoufakis denkt grenzenlos

Er sei »ein guter Ökonom, aber kein guter Politiker«, sagt SYRIZA-Chef Tsipras über seinen Ex-Minister Varoufakis. Der will indes politisch aktiv bleiben - »vielleicht aktiver, als ich bisher gewesen bin«.

Seite 8
David Graaff, Bogotá

Schmuggel bringt Venezuela in Bedrängnis

Venezuela schiebt im Zuge der Schmuggelbekämpfung illegal im Land lebende Kolumbianer ab und zerstört Wohnhäuser. Ein Treffen der beiden Außenministerinnen brachte keine echte Entspannung.

Seite 9

Börsianer erholen sich

Shanghai. Nach ihrer tagelangen steilen Talfahrt haben die Börsen in China am Donnerstag erstmals wieder deutlich zugelegt. An der Börse in Shanghai schloss der Leitindex Shanghai Composite mit 5,3 Prozent im Plus, der zweitwichtigste chinesische Börsenplatz Shenzhen schloss mit einem Plus von 3,3 Prozent. In Hongkong ging der Hang Seng Index mit plus 3,6 Prozent aus dem Handel. Analysten ver...

Kurt Stenger

Griechenlandhilfen aus ESM-Sicht

Für den EU-Rettungsfonds ist die Schuldenlage in Griechenland nicht sehr dramatisch. Er setzt deshalb auf altbekannte Maßnahmen. Der ESM sieht die Schuldenlage Athens weniger dramatisch als der IWF oder viele deutsche Politiker.

Simon Poelchau

Mittelschicht wird abgeschafft

Einst galt die soziale Marktwirtschaft als Garant für eine starke Mittelschicht und sozialen Frieden hierzulande. Doch diese Aufgabe wird vom Staat immer weniger erbracht. Denn die Mittelschicht gerät hierzulande immer stärker unter Druck, wie eine neue Studie des Instituts Arbeit und Qualifikation der Universität Duisburg-Essen zeigt. Ein gewichtiger Grund für diese Entwicklung ist den Forschern ...

ndPlusElke Bunge

Meeresspiegel steigt schneller an

Laut neuer Berechnungen wird der Meeresspiegel in den kommenden 100 bis 200 Jahren um mindestens einen Meter steigen. Damit wäre der Lebensraum von etwa 150 Millionen Menschen gefährdet.

Seite 10
Frank Biermann

Im Regen stehen gelassen

Seit 2007 währt der Konzernumbau der Funke Mediengruppe, durch den bereits einige Hundert Redakteure und Angestellte von Druckhäusern ihre Arbeit verloren haben. Zuletzt wurde entschieden, den zentralen Contentdesk in Essen aufzulösen, der bislang die vier NRW-Titel mit überregionalen Themen belieferte. Ab Herbst soll dies ein neuer Newsdesk in Berlin für alle Funke-Titel in der Republik übernehme...

Peter Nowak

Mehr Interesse verdient

»Wenn irgendjemand den deutschen Fahnen einen durchschlagenden Erfolg über seine Feinde wünscht, so sind wir das. Grüßt unsere Mitglieder und wir fordern von ihnen treue Pflichterfüllung bis zum Äußersten (…) und dann immer feste druff.« Es war der Vorsitzende der Stuttgarter Ortsgruppe des Deutschen Metallarbeiterverbands Karl Vorhölzer, der Ende August 1914 seine Gewerkschaftskollegen mit nation...

ndPlusAnna Maldini

Weniger Generäle und ein größeres Heer

Die größte italienische Gewerkschaft steckt in der Krise. Die Regierung Renzi scheint diese Schwächephase nutzen zu wollen, um zentrale Gewerkschaftsrechte einzuschränken.

ndPlusRegina Stötzel

Aus weniger wird mehr

32-Stunden-Woche mit Lohnausgleich - für eine Gewerkschaft wäre die Forderung ungewohnt kämpferisch. Doch die großzügige Förderung reduzierter Vollzeitstellen dürfte vor allem besserverdienenden Paaren zugute kommen.

Seite 11

Verspätung am Bahnhof Schöneweide

Die Sanierung des Bahnhofs Schöneweide verzögert sich um Jahre. Das geht aus der Antwort des Senats auf eine parlamentarische Anfrage des LINKEN-Abgeordneten Carsten Schatz hervor. Der Bahnhof liegt an der Görlitzer Bahn, die zwischen Treptower Park und Königs Wusterhausen seit 2006 massiv ausgebaut wird. Am Bahnhof Schöneweide, der täglich von etwa 40 000 Fahrgästen genutzt wird, wurden bereits G...

ndPlusChristin Odoj

Zugezogene sind unsere Rettung

Irgendwie ist es doch verrückt mit Berlin. Die Stadt quillt über vor Menschen, die hier Partys in abgeranzten Fabriketagen feiern wollen, die Start-Ups gründen oder, das soll auch vorkommen, einen normalen Job finden. Nur die Lehrer, die wollten jahrelang nicht nach Berlin. Dass sie hier nicht verbeamtet werden, ist nun mittlerweile als Grund ausgemacht. Außerdem hält sich nach wie vor hartnäckig ...

ndPlusFlorian Brand

Brandursache in Turnhalle weiter unklar

Ein großer Brand in der Nähe Hunderter Flüchtlinge schreckte am Mittwoch die Berliner Öffentlichkeit auf. War es Brandstiftung oder nur ein technisches Problem? Die Polizei setzt ein Großaufgebot von Experten ein.

ndPlusChristin Odoj

Das überfüllte Klassenzimmer

Die Anforderungen an das neue Schuljahr sind groß. Reichen die Neueinstellungen, um der steigenden Schülerzahl gerecht zu werden? Wie werden Flüchtlinge gut in den Schulalltag integriert?

Seite 12

Stricken für den Frieden

Friedensaktivistin Christa Senberg steht vor einer alten Diesellokomotive im bunten Strickgewand am Draisinenbahnhof der Erlebnisbahn in Zossen. Bereits zum zweiten Mal findet hier die Aktion »Stricken für den Frieden« statt. Nach dem großen Erfolg 2013, als Strick- und Häkelfans aus ganz Deutschland und vielen Nachbarländern die alte Diesellok in ein Symbol des Friedens verwandelten, gibt es nun ...

Steffi Bey

Rekonstruieren oder restaurieren?

Die Pläne für die Rettung des bekannten Nicaragua-Gemäldes an der Skandinavischen Straße müssen überdacht werden: Von den Initiatoren wird jetzt die Restaurierung des Originals favorisiert.

ndPlusFlorian Brand

Beratung für Erwerbslose steht vor dem Aus

Wer bereits mit dem Jobcenter in Kontakt getreten ist, weiß: Unterlagen sollte man weder mit Wein, Tränen oder gar Zynismus übergießen. Obwohl einem angesichts der Lage oft zum Heulen sein kann.

Seite 13

Mädchen unter sich

Zweibrücken. Mit Beginn des neuen Schuljahrs erhalten Mädchen an einem Gymnasium in Zweibrücken getrennten Physik-Unterricht. Dieses Projekt mit zwei Klassen des Hofenfels-Gymnasiums soll über vier Jahre hinweg erkunden, ob sich Schülerinnen bei einem nach Geschlechtern getrennten Unterricht eher für das naturwissenschaftliche Fach begeistern können als in gemeinsamen Klassen, wie das Bildungsmini...

Kuck’ mal! Amphibien

Bonn. Wo genau in Deutschland leben eigentlich Gelbbauchunken? Und können einem Blindschleichen wirklich überall über den Weg kriechen? Antworten gibt ein neuer Online-Atlas. Er verzeichnet die Verbreitung aller 33 heimischen sowie der 14 eingeschleppten Amphibien- und Reptilienarten in Deutschland, wie das Bundesamt für Naturschutz am Donnerstag in Bonn mitteilte. »Viele der Arten sind extrem sel...

ndPlusHeidrun Böger

Mit wenig Geld und viel Elan

Das Kennenlernen von Menschen unterschiedlicher Herkunft ist dringender denn je. Eine Jungunternehmerin aus Leipzig will dazu ihren Beitrag leisten - mit einem Familiencafé.

ndPlusBritta Schmeis, Hamburg

Freiluft-Poesie mit Weltrekord

Mehr als 5000 Zuschauer kommen auf die Hamburger Trabrennbahn zum »Best of Poetry Slam - Open Air« und knacken so einen Weltrekord. Die Poesie ist damit längst ein Massenphänomen.

Seite 14

Lebensretter Werner Klemke

Berühmt wurde er durch die Gestaltung hunderter Titelblätter für »Das Magazin«, seine Illustrationen zu »Grimms Märchen« kennen Generationen von DDR-Kindern. Werner Klemke, Illustrator und Professor an der Kunsthochschule Weißensee, hat über 800 Bücher gestaltet. Eine andere Facette seines Lebens blieb lange unbekannt: Während des Zweiten Weltkriegs nutzte Klemke seine Kunstfertigkeit und fälschte...

Lange Nacht der Museen

Kunst und Kultur satt: An der Langen Nacht der Museen beteiligen sich am kommenden Samstag (29. August) 77 Ausstellungshäuser mit rund 700 Veranstaltungen. Von 18 Uhr abends bis 2 Uhr nachts gibt es Führungen, Workshops, Bühnenprogramme, Lesungen, Konzerte, Filmvorführungen und kulinarische Köstlichkeiten. Erstmals dabei sind die Mongolische Botschaft, das Zukunftsmuseum Game Science und das Kunst...

Herausforderung für die Pflege

Die Alterskrankheit Demenz tritt in Sachsen-Anhalt immer häufiger auf. Wer soll die Menschen in Zukunft pflegen, wenn es die Familie nicht (mehr) kann?

Barenboim plant Konzert in Teheran

Der israelisch-argentinische Dirigent und Pianist Daniel Barenboim plant mit der Berliner Staatskapelle ein Konzert in Teheran. Das Orchester spreche derzeit mit dem Iran über einen möglichen Auftritt, teilte die Berliner Staatsoper am Donnerstag mit. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) werde Schirmherr des Konzerts sein. Sobald die Gespräche abgeschlossen seien, werde es nähere Info...

Andreas Gläser

Kriminelle Inländer

Als ich elf Jahre alt war, 1976 im Prenzlauer Berg, befanden sich die beiden Brüder aus dem Nachbarhaus, sowie meine Schwester und ich, oft auf Raubzügen. Wir rupften Briefkästen auf. Ich war der Älteste, ein sehr kulanter Anführer, denn ich teilte unsere Beute in gleiche Teile auf. Wenn in einem Brief ein Zehner steckte, gab ich jedem 2 Mark 50, und wenn in einem Brief 20 Mark steckten, auch. Im ...

Streit um Spitzel im Nordosten

Der Einsatz von V-Leuten ist umstritten. Nun sorgt ein Gesetzentwurf der Landesregierung für neue Debatten. Demnach sollen auch straffällige Informanten auch abgeschöpft werden können.

Hagen Jung

Airport will Adebar abknallen

Der Flughafen Hannover will Störche abschießen lassen, wenn sie den Luftverkehr gefährden. Ob die Regionsverwaltung das erlaubt, ist fraglich. Denn die Behörde setzt auf Vergrämung statt Abschuss.

ndPlusAnouk Meyer

Ärgerlicher Rechtsstreit

Kultur gibt es in Berlin allerorten – aber nicht jeder kann es sich leisten, daran teilzuhaben. Ein Verein sorgt dank Spenden, Sponsoring und Mitgliedsbeiträgen dafür, dass Geldnot nicht zum Ausschluss führt.

Seite 15

Ehrung für Wiener Burgtheater

Das Wiener Burgtheater ist zum Theater des Jahres gewählt worden. In der jährlichen Umfrage der Zeitschrift »Theater heute« gaben sechs von insgesamt 42 Theaterkritikern ihre Stimme für die von Karin Bergmann geleitete Bühne ab. Das reichte für den ersten Platz in der Rangliste. Bei der offenen Abstimmung konnten die Kritiker deutschsprachige Bühnen ihrer Wahl zum Favoriten küren. Schauspielerin d...

Polemiker

Der Wiener Schauspieler und Regisseur Peter Kern ist tot. Kern ist am Mittwoch im Alter von 66 Jahren in einem Wiener Krankenhaus gestorben, wie dpa am Donnerstag aus dem engen Freundeskreis Kerns erfuhr. Zuvor hatte die »Süddeutsche Zeitung« über den Tod des Schauspielers berichtet. Kern hatte unter anderen mit Rainer Werner Fassbinder, Peter Zadek und Wim Wenders gedreht. Zuletzt hatte er im Frü...

Thomas Blum

Alles, was wir wollten, war Entjungferung

Brauche Liebe, brauche Halt / Und einen, der mich knallt«, heißt es in dem schönen Lied »Pisse«, das im Internet die Runde gemacht hat und dort auf viel Wohlwollen gestoßen ist. Außer bei der Videoplattform Youtube, die das zugehörige Filmchen gelöscht hat, weil darin ein Penis zu sehen ist. In einem anderen Song wird folgende Feststellung gemacht: »Dich als Freund zu haben, ist echt eine Qual / D...

ndPlusKlaus Bellin

»Morgen ist Posttag«

Der letzte Brief, diktiert am 17. März 1832, wenige Tage vor seinem Tod, ging an Wilhelm von Humboldt nach Berlin und drehte sich um den vor einem halben Jahr vollendeten und dann versiegelten »Faust II«. Humboldt hatte ihn im Januar beschworen, den Vorsatz, das Werk nicht zu veröffentlichen, aufzugeben. Goethe ließ sich mit der Antwort ein paar Wochen Zeit, dann schrieb er, dass er den Freunden g...

Seite 16
ndPlusLothar Tyb’l

Friedensdebatten in Zeiten des Kalten Krieges

Im gesellschaftlichen Diskurs dieses Landes spielen gegenwärtig zwei Phänomene eine besondere Rolle, die mit den Begriffen »Wunder« und »Besorgnis« umschrieben werden. Als »Wunder« gilt noch immer der gewaltfreie Untergang der DDR, was Antikommunisten in Erklärungsnot versetzte. Denn: Während das deutsche Kaiserreich und der deutsche faschistische Staat mit verheerenden Weltkriegen von der geschic...

Hermann Klenner

Reichtum statt Enteignung

Marxismus ist bekannt, der Marxismus-Leninismus auch. Was aber ist ein „legaler Marxismus" oder ein „Martianismus"? Nachzulesen ist alles im „Historisch-kritischen Wörterbuch des Marxismus".

Seite 17
Jürgen Amendt

Klickzahlen

Die Begriffe »Flüchtlinge« und »Heidenau« stehen in der Trefferliste bei Google weit oben. Für Online-Medien ist die Versuchung groß, beide Worte in die Schlagzeilen zu packen. Blöd nur, wenn sie mit dem Text nichts zu tun haben.

ndPlusMeike Stolp

Nichts für Kinder

"Dismaland" ist viel, nur kein Freizeitpark für Kinder. Das neueste Projekt des Künstlers Banksy ist düster, deprimierend, kritisch: Wer die Anlage besucht, kann viel über usnere Gesellschaft lernen.

Seite 18
ndPlusChristoph Leuchtenberg
und Kristof Stühm, Peking

Russlands Leichtathleten stürzen ab

Den Manipulationsskandalen folgte der sportliche Absturz: Russlands Leichtathleten gehen nach Platz eins in Moskau bei der WM in Peking völlig unter. Der Sportminister muss die Fans beschwichtigen.

Kumpel und Spieß

Die deutschen Ruderer pflügten vor der am Sonntag beginnenden WM durch den Küchen- und den Ratzeburger See in Schleswig-Holstein. Vor 30 Jahren übernahm der Osnabrücker Ralf Holtmeyer (59) als Trainer die Geschicke des deutschen Achters. Zweimal steuerte seither das Flaggschiff zu Olympiagold, achtmal zu WM-Titeln und bei der WM 2003 führte Holtmeyer auch Deutschlands Frauen im Achter zum Sieg. In Ratzeburg sprach er mit Manfred Hönel über innerdeutsche Geschichte, Erfolgsgeheimnisse und leblose Vereine.

Seite 19
Alexander Ludewig

Gespielte Gelassenheit

Will man den Gästen von RB Leipzig bei Union Berlin am heutigen Freitag glauben, geht es für sie allein um drei Punkte. An Proteste gegen das eigene Vereinsmodell sind sie seit ihrer Gründung durch »Red Bull« im Jahr 2009 gewöhnt.

Frank Hellmann, Wolfsburg

Sprung in eine neue Dimension

Selbst der von VW alimentierte VfL Wolfsburg kann nicht anders, als seinen Superstar Kevin De Bruyne für einen Rekordbetrag zu Manchester City ziehen zu lassen. Klappt der Deal, hätten sich Marktwert des 24-Jährigen vervierfacht.

Seite 20
ndPlusAnja Sokolow, Berlin

Forscher lösen Rätsel um Knut

Als süßes Eisbärenbaby verzaubert Knut Millionen Menschen. Nach seinem plötzlichen Tod war die Trauer um den Star im Berliner Zoo groß. Jetzt haben Forscher die genaue Krankheitsursache entdeckt.

René Gralla

Elefantenflüstern in München

Dieser Denksport begeistert in China die Massen. »Xiangqi« heißt zu deutsch: »Elefantenspiel«. Jetzt hat ein Chinese, der in München lebt und arbeitet, die Xiangqi-WM in Bayerns Landeshauptstadt geholt.