Seite 1

Fast drei Millionen VW betroffen

Berlin. Von den Manipulationen bei Abgasmessungen an Dieselwagen bei VW sind 2,8 Millionen Fahrzeuge in Deutschland betroffen, sagte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) am Freitag. Zudem sollen auch Nutzfahrzeuge manipuliert worden sein. Der VW-Aufsichtsrat tagte in Wolfsburg, um über die Nachfolge des zurückgetretenen Ex-Chefs Martin Winterkorn zu entscheiden. Beste Aussichten hat Por...

UNTEN LINKS

Nachrichten dienen keineswegs immer dem Ziel, Konsumenten aufzuklären. Leider müssen sie sich allzu oft darauf beschränken zu vermelden, was alles unklar ist. Da kommt im Laufe des Tages eine Menge zusammen. Für den tschechischen Innenminister ist es unklar, wie Schutzsuchende von Italien nach Tschechien überführt werden sollen. Für die Polizei in Vorpommern, ob brennende Mülltonnen in verschieden...

Justiz ermittelt gegen Blatter

Zürich. Die Schweizer Justiz ermittelt nun auch gegen den einst allmächtigen FIFA-Präsidenten Joseph Blatter und hat zudem den UEFA-Chef Michel Platini wegen einer fragwürdigen Überweisung vernommen. Das teilte die Bundesanwaltschaft am Freitag mit. Blatter wurde verhört, sein Büro durchsucht. Im Korruptionsskandal wird der Schweizer damit erstmals auch persönlich für die kriminellen Machenschafte...

Putin verteidigt »Rettung« Assads

Berlin. Russlands Staatschef Wladimir Putin hat im US-Fernsehsender CBS seine Unterstützung für Syriens Machthaber Baschar al-Assad bekräftigt. CBS-Moderator Charlie Rose sagte laut vorab veröffentlichten Interviewauszügen, die verstärkte russische Militärpräsenz in Syrien lege nahe, dass Moskau Assad »retten« wolle. »Da haben Sie recht«, antwortete Putin. Er warnte vor der Zerstörung einer legiti...

ndPlusUwe Kalbe

Gramgründe

Es zählt nicht, ob einem Politiker das Herz schwer war, als er Leistungskürzungen für Flüchtlinge oder der Verschärfung der Asylgesetze zustimmte, wie die Grünen nach dem Gipfel bei der Kanzlerin insistierten. Wer daran zweifelt, dass die Beschlüsse verfassungsfest sind, der darf ihnen nicht zustimmen.

Katalonien am Scheideweg

Berlin. Separatisten gab es immer in Katalonien, mehrheitsfähig waren sie nie. Erst seit das Madrider Verfassungsgericht 2010 auf Antrag der rechten Volkspartei PP ein zuvor vom katalanischen und spanischen Parlament sowie per Volksabstimmung in Katalonien angenommenes Autonomiestatut wieder einkassierte, kippte die Stimmung. Dies betrachtete ein Großteil der katalanischen Bevölkerung als Affront ...

Fabian Lambeck

Auch Grüne wollen Asylrecht verschärfen

Der Bund-Länder-Gipfel hat sich auf ein ganzes Maßnahmenpaket in der Flüchtlingsfrage geeinigt. Die Grünen sind bereit, die darin enthaltenen bitteren Pillen zu schlucken.

Seite 2
ndPlusOlaf Standke

McDonald’s ist keine Lösung

Donald Trump glaubt nicht an den Klimawandel, weshalb er die Papst-Warnung im US-Kongress vor der Erderwärmung scharf kritisiert. Und er würde am liebsten Chinas Staatspräsident Xi Jinping bei McDonald’s einen Hamburger holen lassen, statt ihn zum Staatsbankett einzuladen. Sollte der republikanische Präsidentschaftsbewerber tatsächlich ins Weiße Haus einziehen, er müsste sich mit beiden Problemen am Ende doch seriös auseinandersetzen.

Aert van Riel

Flüchtlingsabwehr mit Soldaten

Die herrschenden Politiker Europas haben die Tragödien auf dem Mittelmeer lange ignoriert. Erst als die Medien immer wieder über ertrunkene Flüchtlinge berichteten und die Betroffenheit zunahm, erfolgte eine Reaktion.

ndPlusRené Heilig

Demnächst Benzingutscheine für Nazis

Am Freitag hat der Bundesrat einen umstrittenen Gesetzentwurf passieren lassen, mit dem die »Zusammenarbeit im Bereich des Verfassungsschutzes« verbessert werden soll. Zahlreiche Juristen, die allesamt weit weg sind von linken Geheimdienst-Auflösungsforderungen, üben Kritik daran.

ndPlusMarcus Meier

Besenprobe

Die Geschichte der Volkswagen AG begann mit einem gigantischen Beschiss: Eisern sparten hunderttausende Deutsche in der Nazizeit für einen eigenen Volkswagen, doch die versprochene allgemeine Motorisierung blieb aus. Das VW-Werk in Wolfsburg, mit gestohlenem Gewerkschaftsvermögen erbaut, produzierte bis Kriegsende Rüstungsgüter. Danach stieg Volkswagen zum drittgrößten Autokonzern der Welt auf, ve...

Martin Leidenfrost

Im Vorgarten des Königs

Es war im April letzten Jahres, dass ich in der ostslowakischen Großstadt Košice die Krönung des ersten slowakischen Romakönigs genießen durfte. Ein Jahr später muss ich lesen, dass sich im ungarischsprachigen Südwesten der Slowakei schon die ersten Königsmörder zusammengefunden haben.

Seite 3
ndPlusUli Cremer

Auf der Suche nach einem syrischen Mandela

Angesichts des Gemetzels in Syrien sind Millionen auf der Flucht. Doch fliehen die Menschen vor den Mörderbanden des Islamischen Staates (IS)? Vor anderen islamistischen Milizen? Oder vor dem Assad-Regime?

Seite 4

Eigenwilliges Katalonien

Katalonien ist eine der reichsten Regionen Spaniens. Mit einer Fläche von rund 32 000 Quadratkilometern ist sie etwa so groß wie Belgien. In Katalonien leben 7,5 Millionen Menschen und damit mehr als in Dänemark oder Finnland. Die Region mit der Hauptstadt Barcelona hat eine hoch entwickelte Wirtschaft. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) lag im vergangenen Jahr bei rund 200 Milliarden Euro und war dam...

»Katalonien soll eine Referenz für Europa werden«

Stehen wir vor einem Wendepunkt für Spanien und Katalonien? Es ist mehr. Es ist das Referendum, das wir im spanischen Staat nicht abhalten dürfen. Er wird unsere Unabhängigkeit nie anerkennen. Es handelt sich um einen demokratischen Bruch. Sehen Sie in Demokratiedefiziten den Grund, warum viele Spanien den Rücken kehren? Klar. Es ist nicht so, dass uns die Regierungspartei nicht gef...

ndPlusRalf Hutter, Barcelona

Das Potenzial des roten Sterns

Wenn Kataloniens Regierungschef Artur Mas und sein separatistisches Bündnis »Junts pel Sí« die vorgezogene Regionalwahl gewinnen, wollen sie eine Abspaltung der Region von Spanien einleiten.

Seite 5

Gutes Klima zwischen Obama und Xi

Washington. Beim ersten Staatsbesuch des chinesischen Präsidenten Xi Jinping in den USA hat sich Gastgeber Barack Obama trotz aller Differenzen um eine positive Atmosphäre bemüht. Mit einer Begrüßung auf Mandarin hieß er seinen Amtskollegen am Donnerstag (Ortszeit) in Washington willkommen. Laut Weißem Haus wollte Xi seinen Besuch für die Ankündigung von Klimaschutzmaßnahmen nutzen. Beiden Länder ...

Globale UN-Agenda für mehr Nachhaltigkeit

New York. Vor dem UN-Gipfel in New York haben Hunderte Menschen am Donnerstagabend (Ortszeit) in der Nähe des UN-Sitzes die entschlossene Umsetzung der 17 Ziele für eine nachhaltige Entwicklung der Welt bis zum Jahr 2030 gefordert. Bidisha Pillai, die in Neu Delhi für die Hilfsorganisation Save the Children arbeitet, sagte auf der Kundgebung, es gebe bereits viele Fortschritte, »aber wir sind hier...

UN-Chef: EU muss mehr für Flüchtlinge tun

New York. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die Beschlüsse des EU-Flüchtlingsgipfels als »Schritt in die richtige Richtung« gelobt. Es seien aber weitere Anstrengungen nötig, »um die Krisen und Konflikte zu lösen, die Menschen dazu bringen zu fliehen, unter anderem in Syrien«, ließ er am Donnerstag (Ortszeit) durch einen Sprecher in New York erklären. Ban rief die europäischen Staats- und Regieru...

ndPlusKarin Leukefeld, Damaskus

Kann man dem Sinneswandel im Westen trauen?

Wichtige westliche Staaten haben ihren Willen signalisiert, den Konflikt in Syrien mit der Führung in Damaskus und nicht gegen sie zu deeskalieren. Die Reaktion im Lande ist zwiespältig.

ndPlusIsmail Küpeli

»In der Türkei herrscht Krieg«

Unter den Folgen des Krieges in der Türkei leiden insbesondere Zivilisten. Was können Anwälte für sie in solchen Zeiten noch ausrichten? Mit Murat Timur, Vorsitzender der Anwaltskammer in Van sprach Ismail Küpeli.

Seite 6

Weitere Entscheidungen im Überblick:

 Bundesweit soll künftig ein einheitliches Anbauverbot gentechnisch veränderter Pflanzen gelten. Die Länder lehnten einen Vorschlag des Bundeslandwirtschaftsministers ab, der die Entscheidung ihnen übertragen will.  Der Bundesrat billigte die Ernennung von Peter Frank zum Generalbundesanwalt.  Das Wohngeld wird erhöht. Ab Januar steigt der Zuschuss für einen Zwei-Personen-Haushalt auf durchschn...

Verletzte bei Gewalt unter Flüchtlingen

Chemnitz. Bei Auseinandersetzungen zwischen Flüchtlingen in Sachsen sind mehrere Menschen verletzt worden. In einer Unterkunft in Chemnitz mussten zwei 23 und 24 Jahre alte Tunesier nach einer mutmaßlichen Messerattacke ins Krankenhaus gebracht werden, wie ein Polizeisprecher am Freitag berichtete. Zwei 23 und 25 Jahre alte Albaner wurden ebenfalls verletzt. Die Beamten nahmen anschließend einen 1...

ndPlusFabian Lambeck

Der Flüchtlingsdeal steht

Der Bund hat sich auf dem Flüchtlingsgipfel durchgesetzt. Großzügige Finanzhilfen haben viele Landesregierungen mit grüner Beteiligung davon überzeugt, den Asylrechtsverschärfungen zustimmen.

Marian Krüger

Mehr Geld für minderjährige Flüchtlinge

Die Flüchtlingspolitik prägte erneut die Debatte im Bundesrat, zudem erhöhte die rot-rot-grüne Mehrheit den Druck auf die Union bei der »Ehe für alle«.

Seite 7

Geplanter Militäreinsatz in der Kritik

Berlin. Der erweiterte europäische Marineeinsatz gegen Menschenschleuserbanden im Mittelmeer soll am 7. Oktober beginnen. Die Mission ist bisher auf das Sammeln von Informationen und die Rettung schiffbrüchiger Flüchtlinge begrenzt. Mit der sogenannten Phase 2 können auch Schiffe von Schmugglerbanden gestoppt und zerstört sowie Verdächtige in internationalen Gewässern festgenommen werden. Nach ein...

ndPlusRené Heilig

Der Prellbock vom »Drehpunkt«

Bis in den frühen Freitagmorgen dauerte die jüngste Zeugenbefragung vor dem NSA-Untersuchungsausschuss. Heraus kamen durchaus brisante Details zum bislang größten Spionageskandal.

Seite 8
ndPlusJohn Dyer, Boston

Klagen, Klagen, Klagen

Auf VW kommen in Folge des Abgasskandals hohe Zahlungen in den USA zu. Neben Bußgeldern drohen strafrechtliche Konsequenzen und Klagen von Privatpersonen.

ndPlusDieter Hanisch, Fehmarn

Kritische Stimmen werden lauter

Die feste Fehmarnbeltquerung bleibt umstritten. Das deutsch-dänische Tunnelprojekt als wohl größtes europäisches Verkehrsbauvorhaben wird mit beinahe jedem neuen Planungsschritt teurer.

Mogeleien schaden Umwelt und Gesundheit

Umweltschützer fordern ein Ende der Kundentäuschung, Verbraucherschützer die Einführung von Gruppenklagen. Unterdessen wollen weitere Länder VW-Autos auf Manipulationen testen.

Seite 9

Dichterin und Lehrerin

Die Berliner Schriftstellerin Elisabeth Schulz-Semrau ist tot. Wie ihre Familie mitteilte, ist die Autorin bereits am 10. September in einem Berliner Krankenhaus verstorben. Schulz-Semrau wurde am 14. Juli 1931 in Königsberg geboren. 1945 kam sie mit ihren Eltern nach Tangermünde in der Altmark. In den 1950er und 60er Jahren arbeitete sie als Lehrerin, später als Dozentin am Literaturinstitut »Joh...

Reim auf die Woche

Ein Passatwind bläst viel Niesel Über den VW-Konzern, Schwere Wolken voll mit Diesel; Ein Gewitter grollt von fern. Oh, der Golfstrom strömt jetzt schwächer: Seht nur, wie ganz Deutschland friert! Ein verblasner Schwerverbrecher Hat den Wind manipuliert. Garstig lässt das schlechte Wetter Regen prasseln auf das Dach Eines Polo, eines Jetta, Selbst der Phaeton triefet, ach! ...

»nd« unter den Finalisten

In wenigen Wochen werden wieder die besten deutschen Zeitschriften, Zeitungen und Online-Medien ausgezeichnet. Auf den LeadAward in der Königskategorie »Zeitung des Jahres« kann sich diesmal auch »neues deutschland« Hoffnung machen. Das »nd« gehört mit drei weiteren Blättern (»B.Z.«, »Tagesspiegel« und »Süddeutsche Zeitung«) zu den vier Finalisten. Mit insgesamt vier Nominierungen in den verschied...

Vorsprung durch Täuschung

So, VW hat also betrogen, getäuscht, hinterlistig getrickst. Dem Konzern drohen hohe Geldstrafen. Schon sprechen viele von einer »Tragödie«. Genau genommen ist es aber keine. Man sollte es positiv sehen. VW verkörperte mit seinen Produkten wie kaum ein anderes Unternehmen das Bild, das sich die Deutschen von sich selbst und das sich das Ausland von den Deutschen machte. Der drohende Niedergang der...

Guido Speckmann

Das Diktat der Finanzkennziffer

77 bis 100 Euro - mehr hätte es Experten zufolge nicht bedurft, um in Autos von Volkswagen größere Filter einzubauen, die höheren Schadstoffstandards einhalten. Wenn es kein technisches Problem ist, was ist es dann?

Seite 10
ndPlusAnnette Birschel und Sabine Glaubitz

Den Haag und Paris streiten

Das hätte sich das Amsterdamer Paar, Maerten Soolmans und Oopjen Coppit, 1634 wohl kaum träumen lassen: Ihre Hochzeitsbilder, gemalt von Rembrandt, sollen heute 160 Millionen Euro kosten und sind zum Zankapfel zwischen Paris und Den Haag geworden. Der Pariser Louvre, dem die Rothschilds, in deren Familienbesitz sich die Bilder seit 1877 befinden, zunächst die Bilder zum Kauf anboten, hatte kein Ge...

Tom Strohschneider

Aus der Gesellschaft heraus

Gerade erst wieder hat sich Rolf Reißig zu Wort gemeldet. Der Willy-Brandt-Kreis mischte sich für eine »europäische Friedensordnung« und eine »andere Russlandpolitik« in die Debatte über den Ukraine-Krieg und die zunehmenden Spannungen in Ost und West ein. Darunter die Namen von Egon Bahr, Daniela Dahn und Antje Vollmer, von Christoph Zöpel und anderen. Und der von Rolf Reißig.Es ist eines der Leb...

Klaus Bellin

Letzte Station: Portbou

Auf dem Weg über die Pyrenäen schleppte er eine schwere Ledertasche. Das Manuskript darin sei wichtiger als sein Leben, meinte Walter Benjamin. Wenn es auch jetzt eine große Werkedition gibt, dieser Text wurde nie gefunden.

Seite 11
Florian Lütticke und Wolfgang Müller, Zürich

Die Festung FIFA fällt

Joseph S. Blatter ist am Ende, die Festung FIFA scheint zu fallen: Die Schweizer Justiz ermittelt nun auch gegen den FIFA-Präsidenten und hat zudem den UEFA-Chef Michel Platini wegen einer fragwürdigen Überweisung vernommen.

»Karate ist dran«

Am Montag entscheidet das Organisationskomitee der Olympiastadt Tokio, welche Sportarten 2020 zusätzlich zum Programm der Sommerspiele gehören sollen. Acht Sportarten sind im Rennen: Soft-und Baseball, Squash, Bowling, Sportklettern, Surfen, Rollersport (mit Inliner und Skateboard) sowie die Kampfsportarten Wushu und Karate. Wie sind denn die Aussichten der Karateka? Gut, glauben wir, sehr gut so...

Seite 12
ndPlusChristoph Ruf, Leipzig

Wenn erst mal das Space Shuttle startet

Die Zweitligakonkurrenz staunt: Leipzig und Freiburg zeigen beim 1:1 eine erstligareife Partie. Weil RB aber gekonnt den Freiburger Weg kopiert, müssen sich auch Klubs wie der SC, Mainz oder Augsburg sorgen.

Seite 13

Wahlkreise zugeschnitten

Nun kann jeder Berliner nachschauen, in welchem Wahlkreis er am 18. September 2016 seine Stimme für die Wahl zum Abgeordnetenhaus abgeben kann. Landeswahlleiterin Petra Michaelis-Merzbach veröffentlichte am Freitag den Zuschnitt der 78 Wahlkreise. 28 von ihnen veränderten sich im Vergleich zur Wahl 2011. Aufgrund unterschiedlicher Entwicklungen der Bevölkerung haben die Bezirke Tempelhof-Schöneber...

ndPlusAndreas Fritsche

Unglaubliche Fehlinformation

Diebe, Schläger, Vergewaltiger - Verbrecher alle! Angeblich. Es ist schlimm, was über Flüchtlinge erzählt wird, und unglaublich, was bereitwillig geglaubt wird. Wenn sich Vorwürfe nicht belegen lassen, müssen Verschwörungstheorien her.

Fehler am BER werden abgestellt. Punkt.

Berlins Flughafenkoordinator und Staatssekretär für Bauen, Engelbert Lütke Daldrup (von hinten), nimmt sich vor der Sitzung des Flughafenaufsichtsrates in Tegel am Freitagmorgen John F. Kennedys Ratschlag »Vergib deinen Feinden, aber vergesse nie ihre Namen« zu Herzen - und fotografiert angereiste Flughafengegner. Trotz des Baustopps könne der Flughafen BER im zweiten Halbjahr 2017 eröffnen, macht...

Rainer Balcerowiak

Mietenpolitik ohne »Bezug zur Realität«

Mietergemeinschaft, Wissenschaft und Sozialrichter sind sich einig: Die Bemühungen des Senats horrende Mietsteigerungen in den Griff zu bekommen, sind bestenfalls ein Anfang.

Martin Kröger

Abkommandiert zum Asyldienst

Um das Chaos bei der Erfassung der ankommenden Flüchtlinge in den Griff zu bekommen, arbeiten uniformierte Soldaten bei der Registrierung mit. Eine Reportage über die Erstaufnahmestelle Kruppstraße.

Seite 14
ndPlusNicolas Šustr

Der Pulkbildung entgegen

Ein 100 Kilometer langes neues Streckennetz der Straßenbahn soll den überforderten Busverkehr entlasten, findet der Fahrgastverband. Der Senat zeigt sich offen.

Seite 15

Sanddorn mit DDR-Tradition

Ludwigslust. Reicher Ertrag: Auf einer Plantage der Storchennest GmbH in Ludwigslust (Mecklenburg-Vorpommern) werden Sanddornbeeren geerntet. Das Anbaugebiet um Ludwigslust ist das älteste dieser Größenordnung in Deutschland. Anfang der 1980er Jahre wurden in der DDR neue Sorten für den kommerziellen Anbau entwickelt und auf den sandigen Böden der Gegend angepflanzt. Sanddorn gilt als die heimisch...

Wilfried Neiße

Nächste 25 Jahre kein Spaziergang

Bei einer Feierstunde zum Jubiläum des Landes Brandenburg zog Ex-Ministerpräsident Manfred Stolpe eine positive Bilanz.

»Notbremse« gegen Grünlandschwund

Ehrenamtliche Naturschützer bekommen in Rheinland-Pfalz mehr Mitspracherechte, bestimmte artenreiche Wiesen werden zu geschützten Biotopen erklärt. Der Landtag beschloss ein Gesetz dazu.

Im Süden lebt’s sich länger

Der einstige Ost-West-Unterschied bei der Lebensdauer wurde in Deutschland durch ein Süd-Nord-Gefälle abgelöst. Am längsten leben laut Statistik die Frauen in Baden-Württemberg: 83,6 Jahre.

Heidrun Böger, Leipzig

Kirchentag kritisch begleiten

Der 100. Deutsche Katholikentag, der im Mai 2016 in Leipzig stattfindet, rückt näher. Kritisch begleiten will ihn die Leipziger Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann. Auch wenn »unser Bürgerbegehren gegen die Finanzierung gescheitert ist, bleiben wir weiter dran«, sagt die 34-Jährige.Unter dem Motto »(K)Eine Million« hatte die (einzige) Leipziger Stadträtin der Piratenpartei gegen die finanzielle Unt...

ndPlusAndreas Fritsche

Einquartierung vorgetäuscht

Gefälschte Schreiben spiegeln Bürgern in Oberhavel vor, der Landkreis wolle in ihrer Wohnung Zimmer für Flüchtlinge beschlagnahmen. In Dresden tauchten zeitgleich ähnlich fingierte Briefe auf.

Seite 16

Weiter Streit um Tarife beim Staatsballett

Der monatelange Streit um einen Tarifvertrag beim Staatsballett Berlin geht trotz einer ersten Einigung weiter. »Die Tänzerinnen und Tänzer bleiben dabei - sie verlangen einen Haustarifvertrag mit der Gewerkschaft, die sie für ihre Interessenvertretung gewählt haben«, erklärte die Gewerkschaft ver.di am Freitag. Sie vertritt eigenen Angaben zufolge mehr als 90 Prozent der Tänzer. Auch ein weiterer...

»Aktion N!« im Heimathafen

Die Geschichte des Berliner Theaters Heimathafen Neukölln in der NS-Zeit ist Gegenstand eines Theaterprojekts. Gemeinsam mit Neuköllner Bürgern haben Künstler das Schicksal Neuköllner Juden aufgearbeitet. Während des Dritten Reiches war das heutige Theater ein Möbellager für den geraubten Hausrat deportierter Juden. Mit Unterstützung der Stiftung »Erinnerung, Verantwortung und Zukunft« (EVZ) wurde...

ndPlusAntje Rößler

Lebende Legende

Es handelt sich um eines der ältesten Kammermusik-Ensembles der Welt: Seit 70 Jahren ist das russische Borodin Quartett aktiv. Als Geburtsstunde gilt ein Nachmittag im Jahre 1945, als sich vier Studenten des Moskauer Konservatoriums zum gemeinsamen Spiel trafen. Eigentlich sollte der Cellist Mstislaw Rostropowitsch mitmachen, der sich dann jedoch für eine Solo-Karriere entschied und durch Valentin...

Volkmar Draeger

Splitter eines Lebens

Weit hinten auf der Szene des Uferstudios stehen sie im matten Schein nebeneinander auf hellem Grund, führen eine Schüttelbewegung synchron aus, ehe es zur Phasenverschiebung kommt, mit leichten Hüpfern und gereckten Armen. Alt-Saxophon und Elektronik in Reinhold Friedls Klangkulisse sind unaufdringliche Begleiter, wenn Blicke des Einverständnisses die Interpreten verbinden, sie breitbeinig Raumpo...

Valentin Frimmer, Osterode

In der Stadt der beigen Hosen

Osterode am Harz schrumpft. Die Stadt steht exemplarisch für die Landflucht der Jungen, zurück bleiben die Alten. Ein Besuch beim Bürgermeister, im Kindermodeladen und bei einer Bestatterin.

Seite 17

Sieben Tage, sieben Nächte

Als Zeitung, die sich der Aufklärung verpflichtet fühlt, wollen wir an dieser Stelle Klartext über den Skandal der Woche - ach was, des Jahres sprechen. Natürlich ist der Sportfreund Winterkorn nicht wegen ein paar, sagen wir, getunten Autos zurückgetreten. Nein, er hat völlig zu recht die Konsequenz aus der Tatsache gezogen, dass die von ihm mit Millionen gehätschelten Wolfsburger VfL-Fußballer g...

Seite 18
Dominic Heilig

Für die Armee der Armen

Als kürzlich eine Eliteeinheit der Armee von Burkina Faso in dem westafrikanischen Land putschte, war für LBC Soldjah klar, dass der Kampf für Demokratie und Gerechtigkeit dort auch der seine sein würde. In den sozialen Netzwerken teilte der in Portugal lebende Rapper die Videobotschaft seines Musikerkollegen »Smockey Serge Bambara«. Dieser hatte zum Widerstand gegen die Militärs in Ouagadougou au...

ndPlusDominic Heilig, Lissabon

Cova da Moura - ein unerreichbarer Ort in Portugal

Die Sonne scheint grell an diesem Mittag im beginnenden September. Sie heizt so schon früh am Tag die Asphaltwege und Trampelpfade in Cova da Moura, einem kleinen Viertel am nördlichen Rand der portugiesischen Hauptstadt Lissabon, auf. Die Luft ist staubtrocken und die von den Fenstern der Hütten reflektierten Sonnenstrahlen blenden die Augen. Das gleißende Licht öffnet nicht den Blick, sondern ve...

Seite 20

Nachrufe

Ellis Kaut 17. 11 1920 - 24. 9. 2015 Meine Großeltern hatten keinen Fernseher, sondern nur ein altes Röhrenradio. Und auch das wurde nur zur vollen Stunde zu den Nachrichten eingeschaltet. Wenn ich als kleiner Bub zu Besuch war, lief es ausnahmsweise auch mal am frühen Nachmittag, wenn die Geschichten des Kobolds Pumuckl zu hören waren. Mein Großvater hatte mit der Figur des frechen Raba...

ndPlusReiner Oschmann

Der verminte Volksvertreter

Sein Vorsprung nach einem schwachen Auftritt in der jüngsten TV-Debatte der republikanischen Präsidentschaftsbewerber schrumpft. Doch beherrscht Donald Trump weiter die Schlagzeilen in den USA.

Seite 21
ndPlusHannes Hofbauer, Wien

Merkel gibt, Merkel nimmt

Der Startschuss wurde in Berlin gegeben. Die Ende August ausgesprochene Einladung der deutschen Kanzlerin Angela Merkel an syrische Flüchtlinge mobilisierte Hunderttausende. Eine Rücksprache mit den politisch Verantwortlichen in jenen Ländern, die auf dem Weg ins gelobte Deutschland durchquert werden mussten, hielt in Berlin niemand für notwendig. Ebenso selbstherrlich wurde am 13. September das E...

Seite 22
Björn Hayer

Eroberung der Zwischenräume

Europa streitet über seine Flüchtlinge, spricht von Überforderung oder gar Überfremdung. Die Rede von der Multikulti-Gesellschaft gilt manch einem gerade angesichts der aktuellen Konflikte um brennende Asylbewerberheime als naiv. Vielleicht, weil sie zumindest im politischen Umfeld einen phrasenhaften Charakter annimmt. Für die Literatur kann man das nicht sagen. Unter den sogenannten »Chamisso-Au...

Seite 23

Nichts gegen Kafka

Bov Bjerg, Romanautor, der einige Jahre Linguistik, Literatur- und Politikwissenschaft studierte, war einst Mitbegründer der Berliner Lesebühnenszene, kurzzeitig Redakteur des »Eulenspiegel«, hat am Literaturinstitut Leipzig studiert und tritt bis heute als »Geschichtenvorleser« und Kabarettist auf. 2002 gewann er den Deutschen Kabarettpreis, 2004 den MDR-Literaturpreis. 2008 erschien sein Debütroman »Deadline«. Mit dem Schriftsteller sprach Thomas Blum.

Seite 24
lgn

Folge 61: Affekte der Forscher, die; Substantive, plural

In der Wissenschaft sind Emotionen eine heikle Angelegenheit, denn diese werden nicht als Erkenntnismedium gesehen, sondern als unerwünschte Nebeneffekte. Sie werden dem Feld der Kunst zugeordnet und diesem überlassen. Seit ein paar Jahren geht die Freie Universität (FU) Berlin im Forschungszentrum »Language of Emotion« dem Phänomen der Emotionen nach. Eines der Projekte ist der Sonderforschungsbe...

Lena Tietgen

Auf dem Weg zur Selbstreflexion

Dass Ethnologie nun unter Sozial- und Kulturwissenschaft geführt wird, ist plausibel, denn globale Probleme wie zum Beispiel die Migrationsbewegung beeinflussen die Disziplin. Das schreit geradezu nach fächerübergreifender, internationaler Zusammenarbeit. Der gute alte Fächerkanon hat da ausgedient. Gleichwohl ist es klug, innerhalb eines Clusters die Eigenarten und Besonderheiten einer Diszi...

ndPlusLena Tietgen

Ethnologie im Wandel

Das Leben und die Kultur anderer Völker beschäftigt die Menschen seit jeher. Erste empirisch abgestützte Aufzeichnungen finden sich in der »Historie« des griechischen Geschichtsschreibers, Geographen und Völkerkundlers Herodot von Halikarnassos (490-425 v. Chr.). Auf seinen Reisen in den anatolischen, syrisch-irakischen und arabischen Raum schildert er ausführlich die Perserkriege, geographische B...

ndPlusRalf Hutter

Die Wissenschaft von der Vielfalt

Es ist das Studienfach für Menschen, die sich intensiv mit anderen Kulturen beschäftigen wollen, und zwar nicht nur mit deren Geschichte und Göttern, Konflikten und Essgewohnheiten, sondern auch mit ihrem Alltag und ihren kulturellen Bedeutungsmustern: die Ethnologie. Einen exotischen Hauch hat das Fach nicht nur, weil es die Vorsilbe »Ethno« im Namen hat, die für »Volk« steht, sondern auch, weil ...

Seite 25

Wochen-Chronik

26. September 1980 Bei der Explosion einer Bombe auf dem Münchener Oktoberfest sterben 13 Menschen, 211 werden verletzt, darunter 68 schwer. Unter den Toten befindet sich auch der Attentäter Gundolf Köhler, ein Mitglied der verbotenen rechtsradikalen Wehrsportgruppe Hoffmann. Die anfängliche Behauptung, er habe den Anschlag allein geplant, vorbereitet und ausgeführt, wird zunehmend bezweifelt....

ndPlusRalf Hoffrogge

An die Arbeit!

Arbeit, Arbeitskämpfe, Arbeiterbewegung – seit dem 19. Jahrhundert sind dies zentrale Begriffe, die »soziale Frage« oder »Arbeiterfrage« wurde beantwortet durch Sozialreform wie Sozialismus und definierte damit neue Achsen politischen Denkens. Doch was ist eigentlich Arbeit? Diese Frage stellten sich Historikerinnen und Historiker auf der ITH, der »International Conference of Labour and Social Hi...

Diethelm Weidemann

Eine beispiellose Mordorgie

Am 30. September 1965 hielt Präsident Sukarno in Djakarta eine Rede vor der Vereinigung indonesischer Techniker, in deren Verlauf er einen Schwächeanfall erlitt. Die Veranstaltung musste unterbrochen werden. In der indonesischen Hauptstadt verbreiteten sich Gerüchte, der Präsident liege im Sterben. Das war der Auslöser für Ereignisse, die zur größten Tragödie in der Geschichte des Inselstaates wer...

Seite 26
ndPlusReinhard Renneberg

15 152 Mikrobenarten in New Yorks U-Bahn

Wenn es Gottes eigenes Land selber betrifft, neigt »der Amerikaner« dazu, mimosenartig zu reagieren. Die Yankees sind es schlicht gewohnt, dass alle Kriege und Konflikte außerhalb ihres Landes ausgetragen werden: Korea, Vietnam, Afghanistan, Irak, Syrien. 9/11 ist auch deshalb ein Trauma. Gerade am 11. September habe ich in meiner Umweltvorlesung an der Uni in Hongkong vor 500 Studenten ein k...

Würfel aus dem »Atomkeller«

Wiederholt gab es Spekulationen darüber, wie weit Hitlerdeutschland in den 1940er Jahren mit der Entwicklung einer Atombombe gekommen war. Jetzt haben Wissenschaftler vom Institut für Transurane (ITU) in Karlsruhe, der Universität Mainz, der Australian National University (Canberra) sowie der Universität Wien historische Uran-Proben aus Deutschland daraufhin untersucht. Die Ergebnisse stellen die ...

Martin Koch

Erinnerung an den Urknall

Die längste Zeit der Geschichte waren Astronomen bei der Erforschung des Kosmos auf das sichtbare Licht beschränkt. Bis zum frühen 17. Jahrhundert führten sie ihre Beobachtungen mit bloßem Auge durch. Danach wurden die ersten optischen Instrumente entwickelt. 1610 präsentierte Galileo Galilei das Linsenfernrohr, rund 60 Jahre später baute Isaac Newton ein Spiegelteleskop. Mit beiden Instrumenten e...

Seite 27
Steffen Schmidt

Probleme mit den Zahlen

Ob bei den regelmäßigen Treffen der für Fischerei zuständigen EU-Minister, den Warnungen von Umweltschützern vor Überfischung oder in den Einkaufsführern zum Thema Fisch - überall beruft man sich auf wissenschaftlich ermittelte Bestandszahlen. Doch wie kommen diese Zahlen zustande? Daniel Stepputtis, Leiter der Arbeitsgruppe Fischerei- und Surveytechnik am Institut für Ostseefischerei in Rostock, ...

Wohlstand frisst den Fisch

Bestände wildlebender Fische können langfristig nicht durch den Ausbau von Aquakultur vor Überfischung geschützt werden. Wirtschaftliche Faktoren wie die steigende Nachfrage oder verbesserte Fangtechniken werden zu verstärktem Fischereidruck auf beliebte Speisefische führen. Zu diesem Ergebnis kommen Forscher aus Kiel und Finnland in einer aktuellen Studie, die in der Fachzeitschrift »Global Change Biology« online erschienen ist. Mit dem Hauptautor, dem Ökonomen Martin Quaas von der Universität Kiel, sprach Steffen Schmidt.

Seite 29
ndPlusMike Mlynar

Raupe im Riesenbaum

Nichts ist unmöglich, aber das meiste ist der Mühe nicht wert. Diese Binsenweisheit zielt auch auf das Hamsterrad, in dem sich so viele Zeitgenossinnen und -genossen täglich abstrampeln: nicht ziellos, aber das Ziel nie erreichend, zwar mit Problembewusstsein, aber ohne Problemerkenntnis. Dabei handelt es sich übrigens nicht um eine exklusive Misslichkeit der Moderne. Erinnert sei an das uralte St...

Monika Salz

Patchwork

Aus bunten Stoff- und Lederstücken eine Decke zusammenzunähen - das ist Patchwork. Und darum geht es auch bei diesem Zweipersonenspiel. Flicken unterschiedlicher Größe und Form müssen die Spieler auf ihren jeweils 9 x 9 Feldern großen Spieltableaus zu einer Decke zusammenfügen. Lücken sehen dabei nicht nur unschön aus, sie bekommen am Ende bei der Wertung auch Minuspunkte. Beim Spielaufbau we...

Schachkolumne von Carlos García Hernández

Die Bezeichnung Valladão-Aufgabe geht auf den brasilianischen Schachkomponisten Joaquim Valladão Monteiro (1907 - 1993) zurück. Zu einem Schachmatt führen bei ihr immer drei Dinge: das Schlagen en passant, die Umwandlung eines Bauern sowie ein Abzugsschach (auch: aufgedecktes Schach). Meist handelt es sich dabei um ein überraschendes Matt in zwei Zügen. Valladão war ein starker Schachspieler, ...

René Gralla

Ohne Diesel wie die Wiesel

Hinter allen kleinen und großen Jungs muss eine Frau stehen, die sagt, wo es langgeht, wenn aus einer Sache etwas werden soll. Als Nicole Arens in einem Hamburger Einkaufszentrum die Werbung für ein Seifenkistenrennen entdeckt, denkt sie sofort, »das wäre doch etwas für uns«. Schließlich hat sie zwei Söhne, einen Ehemann, und das Schrauben gehört ohnehin zur Freizeitgestaltung des Arens-Clans; in ...

Seite 30
Roland Mischke

Wo man arbeitet, um sich von der Freizeit zu erholen

Böse Zungen behaupten, die Australier würden arbeiten, um sich von ihren Freizeitaktivitäten zu erholen. In Melbourne sieht es tatsächlich danach aus. Wie kaum anderswo auf der Welt wird hier die freie Zeit hoch eingestuft. Arbeitstage werden pünktlich beendet, Büros früh geschlossen, der Feierabend- und Wochenendrhythmus wird von Spiel und Sport, Barbecues und Partys bestimmt. Es heißt, nirgendwo...

Seite 31
ndPlusHeidi Diehl

Frauenpower seit 100 Jahren

Ursula Spiller lebt in Punta del Este in Uruguay, Rosemarie Harend in Paris und Erika Thiele in Naumburg. Obwohl sich die drei Frauen nicht kennen, verbindet sie doch seit vielen Jahrzehnten eine gemeinsame Leidenschaft - die zu kleinen kunstvollen, ausschließlich in filigraner Handarbeit hergestellten hölzernen Figuren der Firma Wendt & Kühn in Grünhainichen im Erzgebirge, die am 1. Oktober i...

Seite 32
Alle Lust will Ewigkeit
Christian Baron

Alle Lust will Ewigkeit

Der postdemokratische Kapitalismus verlangt viel von den Menschen: Ständig müssen sie Grenzen neu ausloten, Spitzenleistungen abrufen, sogar in der Freizeit dem Arbeitgeber zur Verfügung stehen und bei all dem immerzu belastbar, flexibel und begeisterungsfähig bleiben. Ihr Leben ist dadurch rasant, entgrenzt, manisch; dementsprechend ist auch ihr Beziehungsstatus meist »kompliziert«: Sie lieben ku...