Seite 1

UNTEN LINKS

Gut geschlafen? Wenn Sie kein Frühaufsteher sind, haben Sie vermutlich den Blutmond am heutigen Montagmorgen zwischen 4:11 und 5:23 Uhr verpasst. Auch wenn uns alle Kundigen diverser Mondfinsternisse versichern, der gerötete Mond sei beileibe kein Vorbote des Weltuntergangs oder eines großen Unglücks - Ursula von der Leyen wird das garantiert anders sehen. Kommt sie heute in ihr Ministerium, wisse...

Martin Ling

Das System ist das Problem

Der blaue Planet soll zukunftsfähig werden - aber die Agenda 2030 greift zu kurz. Ohne einen Bruch mit dem bestehenden Wirtschaftssystem und seinen globalen Ungerechtigkeiten wird die Agenda 2030 scheitern müssen.

VW wusste seit Jahren Bescheid

Wolfsburg. Verantwortliche bei VW haben laut der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» schon vor Jahren vom Einsatz rechtswidriger Software bei Abgasuntersuchungen gewusst. 2011 habe ein Mitarbeiter darauf hingewiesen, dass der Einsatz von Software, die bei einer Abgasprüfung die Motorleistung drosselt, einen «Rechtsverstoß» darstellen könnte, berichtet die Zeitung unter Verweis auf einen Prüfbericht ...

Flüchtlingsleid beschäftigt UNO

Berlin. Die Flüchtlingskrise schlägt Wellen bis zum UN-Gipfel nach New York. »Millionen sehen sich zur Flucht gezwungen, durch Krieg und Vertreibung und auch durch mangelnde Zukunftsperspektiven und die Zerstörung ihrer Lebensgrundlage«, sagte die deutsche Kanzlerin Angela Merkel bei ihrer ersten Rede vor den Vereinten Nationen seit fünf Jahren. »Es gibt dafür nur eine Lösung: Wir müssen die Ursac...

Massive Gewinne für rechte FPÖ

Linz. Inmitten der Flüchtlingskrise hat die rechte FPÖ bei Landtagswahlen in Oberösterreich massive Gewinne eingefahren. Laut einer Hochrechnung im Auftrag des öffentlichen Senders ORF kam sie am Sonntag auf 31,5 Prozent der Stimmen, mehr als doppelt so viel wie bei der vorigen Wahl im Jahre 2009. Die Rechtspopulisten lagen damit nur wenig hinter der konservativen ÖVP von Ministerpräsident Josef P...

Hans-Gerd Öfinger, Ramstein

Protest gegen Drohnenkrieg und Aufrüstung

Der Protest gegen Drohnen und Angriffskriege mobilisierte vor der US-Base Ramstein so viele Menschen wie lange nicht mehr. Die Organisatoren waren selbst überrascht.

Seite 2

Rechte Aufmärsche

Leipzig. In Leipzig ist es am Samstag zu Zusammenstößen zwischen Teilnehmern einer rechten Kundgebung und Gegendemonstranten gekommen. 1500 Aktivisten hatten gegen einen Aufzug der »Offensive für Deutschland« protestiert. Einer der Mitinitiatoren des Aufmarsches war Berichten zufolge der ehemalige »Legida«-Chef Silvio Rösler. Insgesamt gab es sechs angemeldete und mehrere spontane Veranstaltungen,...

EU-Kommision rügt Berlin

Frankfurt am Main. Die EU-Kommission wirft Deutschland einen laschen Umgang mit Flüchtlingen vor, die kein Asyl erhalten haben. In einem Schreiben an die Bundesregierung habe das Gremium darauf hingewiesen, dass im vergangenen Jahr 128 000 Menschen ohne Aufenthaltsberechtigung im Land gelebt hätten. Jedoch seien nur 34 000 zur Ausreise aufgefordert worden, lediglich 22 000 seien der Aufforderung g...

Asylverfahren für Syrer

Berlin. Für syrische Flüchtlinge gibt es keine Ausnahmen bei den Asylverfahren. Die Bundesregierung wies am Samstag in Berlin einen Bericht des »Spiegel« zurück, Schutzsuchende sollten für drei Jahre eine Aufenthaltserlaubnis erhalten, ohne das reguläre Verfahren zu durchlaufen. In der Bundesregierung gebe es »keine Pläne, die in diese Richtung gehen würden«, erklärte ein Sprecher des Bundesinnenm...

»Wir leisten Fluchthilfe«

Für die Aktivisten ist Fluchthilfe keine juristische, sondern eine politische Frage: So lange keinen humanitären Korridor für Flüchtlinge gibt, muss sie geleistet werden. Ganz konkret an den Grenzen.

Max Böhnel, New York

Jordanien fordert Solidarität ein

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat in ihrer ersten Rede vor den Vereinten Nationen seit fünf Jahren zur Bekämpfung der Ursachen von Flucht und Vertreibung aufgerufen.

Seite 3
Ryssan Hameed

Bis der IS zu uns kam

Der Krieg nahm ihm vieles - aber die Träume bleiben. Der junge Fotograf Ryssan Hameed dokumentierte seine Flucht aus Irak.

Seite 4
ndPlusJürgen Amendt

Alles nicht so gemeint

Politiker sind Meister im Verstellen. Wären sie Schauspieler, man würde ihnen jedes Wort abnehmen, es für bare Münze halten. So aber gelten sie als Ausgeburt der Unglaubwürdigkeit - vor der Kamera oder Mikrofonen.

Grit Gernhardt

Kontrolle ist besser

Vertrauen Sie der Autoindustrie? Wirtschaftsunternehmen überhaupt? Wenn die VW-Affäre sich ausweitet - könnten auch deutsche Verbraucher anfangen sich zu fragen, wer sie noch so alles verschaukelt.

ndPlusInes Wallrodt

Einseitige Debatte

Eigentlich streiten zwei Seiten über den Wert der Sozial- und Erziehungsdienste. Der Kurs der öffentlichen Arbeitgeber wird dabei kaum hinterfragt - zu fest hängen die zwei Worte mit »k«, klamm und Kommune, aneinander

Thomas Berger

Mann der Mitte

Nun ist also auch der Liberale Malcolm Turnbull ein Putschist, er löste Premier Tony Abbott nach einer parteiinternen Abstimmung ab. Das ist in Australien nicht unbedingt ehrenrührig. 2010 stürzte Julia Gillard den Premier, ihren Genossen Kevin Rudd von der Labour Party. Drei Jahre später war es Rudd, der seine Rivalin mit einer erzwungenen Vertrauensabstimmung aus dem Amt schubste. 24 Monate nach...

Matthias Dell

Wir schaffen das

Die Vereinigung von zwei ARD-Sonntagabendkrimis in einer Doppelfolge verheißt immer auch politischen Anspruch. Bisher wurden dabei immer Ost- und West-Teams miteinander verbunden - diesmal ermittelt zweimal der Osten.

Seite 5

Verband: Grüner Punkt vor dem Aus

Berlin. Der Verband kommunaler Unternehmen sieht das Duale System in Deutschland, den Grünen Punkt, vor dem Aus. Das System stehe vor dem Kollaps und Kunststoffverpackungen hätten deutlich zugenommen, erklärte die Hauptgeschäftsführerin des Verbandes kommunaler Unternehmen (VKU), Katherina Reiche, am Sonntag in Berlin. Anlass ist das 25-jährige Jubiläum des Grünen Punkts. Die Ursprungsidee, Produz...

Homosexuelle sollen mehr Rechte erhalten

Berlin. Wer in einer homosexuellen Lebenspartnerschaft lebt, soll weitere Rechte erhalten, die bislang Eheleuten vorbehalten waren. Dazu zählt auch die Möglichkeit, nach dem Tod des Partners den Mietvertrag für die gemeinsame Wohnung zu übernehmen. Aus Sicht der Opposition ist der Gesetzentwurf zur »Bereinigung des Rechts der Lebenspartner«, über den der Rechtsausschuss des Bundestages an diesem M...

ndPlusHendrik Lasch

Die Wiederaufsteiger

Seit 170 Jahren ist Magdeburg eine Stadt des Maschinenbaus. Ab 1990 erlebte die Branche eine Talfahrt. Jetzt erholt sie sich: nicht rasant, aber stetig. Die Stimmung in der Stadt steigt spürbar.

Seite 6

Peter Strutynski gestorben

Berlin. Peter Strutynski ist in der Nacht zum Sonntag an einem Gehirntumor gestorben. Der Krebs hatte ihm seit geraumer Zeit zu schaffen gemacht. Sein Tod ist nicht nur ein Verlust für die Friedenswissenschaft, sondern für die gesamte deutsche Linke. Denn Strutynski gehörte zu den führenden Köpfen der Friedensbewegung. Er organisierte unter anderem den bundesweiten Friedensratschlag, der jährlich ...

ndPlusRainer Balcerowiak

»Warum werden wir nicht akzeptiert?«

Zum zweiten Mal trafen sich Straßenkinder aus ganz Deutschland in Berlin. Dieses Jahr waren auch Flüchtlingskinder dabei. Sie kommen aus verschiedenen Welten und teilen doch viele Erfahrungen.

Seite 7

Frankreich bombardiert IS

Berlin. Frankreich hat erstmals in Syrien Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) bombardiert, wie das Präsidialamt am Sonntag in Paris mitteilte. Derweil erlitt Washingtons Projekt einer »gemäßigten« Armee zur Bekämpfung der Dschihadistenorganisation einen neuen Rückschlag. Die US-Streitkräfte prüfen Hinweise, dass die von ihnen ausgebildete syrische Rebellen Kriegsmaterial an die terro...

ndPlusGerd Goertz, Mexiko Stadt

Kein Ermüden, kein Vergessen

Am vergangenen Samstag erinnerten Tausende in Mexiko an das gewaltsame Verschwindenlassen der 43 Lehramtsstudenten von Ayotzinapa im mexikanischen Bundesstaat Guerrero vor einem Jahr.

Irina Wolkowa, Moskau

Eine Stunde, um die Welt zu retten

Den genauen Zeitplan kennen gewöhnlich nur der Gastgeber und die Protokollbeamten. Details der Reise von Wladimir Putin zur UN-Vollversammlung aber wurden mit militärischer Präzision verkündet.

Olaf Standke

Schlagabtausch am East River

In der Generaldebatte der 70. UN-Vollversammlung ergreifen die Vertreter aller 193 Mitgliedstaaten der Vereinten Nationen das Wort. An politischer Prominenz mangelt es dabei nicht.

Seite 8
ndPlusKnut Henkel, Guatemala-Stadt

Guatemala ermittelt gegen korrupte Richter

In Guatemala haben die Behörden dieser Tage drei Richter wegen Bestechlichkeit festgenommen. Weitere könnten in den nächsten Wochen folgen. Eine Richtervereinigung protestiert.

ndPlusRalf Klingsieck, Paris

Bewegung bei Frankreichs Linken

In Vorbereitung der Regionalwahlen im Dezember und auch schon der Präsidentschaftswahlen 2017 gibt es bei Frankreichs Linken diverse Versuche, die Kräfte neu zu gruppieren und zu sammeln.

Thomas Berger

Nepal erkämpft neue Verfassung

Nepal wird zur säkularen Republik. Doch Gegner der neuen Verfassung wehren sich mit der Blockade von Treibstofflieferungen. Am Sonntag hat die Regierung Verkehrsbeschränkungen eingeführt.

Seite 9

VW-Affäre zieht weltweite Kreise

Viele Länder ergreifen bereits Maßnahmen gegen VW. So verweigerte die US-Umweltbehörde dem Konzern am Freitag die Erlaubnis zum Verkauf von Dieselmodellen im kommenden Jahr. Die Behörde will auch andere Hersteller prüfen. VW drohen Milliardenstrafen und Schadenersatzklagen. In Frankreich laufen Ermittlungen wegen Betrugs. Zudem wollen die Behörden nach dem Zufallsprinzip Autos aller Marken üb...

Peter Nowak

Kommunikationsguerilla gegen Konzerne

In Berlin tauschten sich am Wochenende Aktivisten und Interessierte darüber aus, wie Unternehmen Einfluss auf zivilgesellschaftliche Initiativen nehmen - und wie Konzerne bloßgestellt werden können.

ndPlusHermannus Pfeiffer

Streit um die Quote

Wie viel Hering, Scholle und Seelachs darf die Industrie aus dem Meer holen? In Brüssel beginnen am heutigen Montag die entscheidenden Verhandlungen - derweil wird politisch auf höchstem Niveau verwirrt und gerangelt.

Seite 10

Der Autor

Dietmar Bartsch, geboren 1958 in Stralsund, ist Vizevorsitzender der Linksfraktion und einer der designierten Nachfolger von Gregor Gysi an der Spitze der linken Abgeordneten des Bundestags. Er hat Ökonomie studiert und war in verschiedenen Verlagen tätig. Als Bundesschatzmeister, Bundesgeschäftsführer und Bundeswahlkampfleiter gehört er seit langem zur ersten Reihe der Linkspartei. »Die Digitalis...

ndPlusDietmar Bartsch

Mindesthonorar. Ein Vorschlag

Das Mindesthonorar ist eine Idee, wie auf die veränderte Erwerbsarbeitswelt reagiert werden kann. Sie ist nicht die einzige Idee und bedarf flankierender Maßnahmen. Ein Angebot zur Diskussion.

Seite 11

Sanierungsstau auch an Unis

Berlins Hochschulen beschweren sich über den aus ihrer Sicht erheblichen Sanierungsstau. Allein der aktuelle Sanierungsbedarf der Freien Universität belaufe sich auf circa 500 Millionen Euro, teilte ein Sprecher mit. Auch die Technische Universität (TU) klagt, der Bauetat sei mit 21 Millionen Euro seit Jahren nahezu unverändert. Jährlich wachse der Sanierungsrückstand um rund 9,6 Millionen Euro. A...

Christin Odoj

Zeitalter der Aufklärung

Was junge Menschen in Berlin erleben und erleiden müssen, weil sie sind wie sie sind, ist nach dem, was die Opferberatungsstelle ReachOut in ihrer neuesten Broschüre zusammengestellt hat, erschütternd und unerträglich. Im Moment scheinen zwei Pole die öffentliche Wahrnehmung zu beherrschen. Einmal ist da die überwältigende Hilfsbereitschaft der Menschen, die sich in den bezirklichen Initiativen fü...

CDU: Neustart für den BER

In der Brandenburger CDU wird nun offiziell die Standortfrage gestellt. Währenddessen entschied der Aufsichtsrat über neue große Baustellen - in Schönefeld.

Stephan Fischer

Filmen für den Umweltschutz

Für den Berliner Senat ist die Umweltzone eine Erfolgsgeschichte. Deren Wirksamkeit prüft sie nicht nur mit Luftgütemessungen, sondern auch mit Kennzeichenerfassungen.

Florian Brand

»Trotz Kopftuch sehr intelligent«

Die Beratungsstelle »ReachOut« stellt in einer Broschüre erlebte Geschichten von Jugendlichen über antimuslimischen Rassismus vor - Rassismus und Diskriminierung finden nicht nur in der Zivilgesellschaft statt.

Seite 12
ndPlusUwe Werner

Jeans der Marke »Wisent«

Ihr Betrieb ist seit 15 Jahren verschwunden. Kein Mensch trägt mehr ihre »Wisent«-Jeans. Aber die ehemaligen Mitarbeiter des VEB Templiner Bekleidungswerke halten weiter Kontakt.

Landkreis wappnet sich gegen Biber

Einst fast ausgerottet, vermehrt sich der Biber jetzt vortrefflich. Besonders gefällt es ihm in Märkisch-Oderland. So sehr, dass der Landkreis dem fleißigen Nager jetzt Grenzen setzen muss.

Nicolas Šustr

Keine Mieterhöhung für Brunnen 7

Bei Streitigkeiten um Mieterhöhungen für ein Hausprojekt in der Berliner Brunnenstraße haben die Bewohner einen weiteren Erfolg erzielt. Nun gab auch das Landgericht einer Mieterin recht, die sich wehrte.

ndPlusFlorian Brand

Wahlkampfparty in der Ringbahn

Rund 20 Mitglieder der Berliner LINKEN und des Jugendverbandes berieten am vergangenen Samstag über die Gestaltung des Jugendwahlkampfes für die Wahl des Abgeordnetenhauses 2016.

Andreas Fritsche

Für immer auf der Datsche

Heidesees Bürgermeister und der Grundstücksnutzerverband wünschen die Legalisierung des Wohnens auf Wochenendgrundstücken. Das helfe auch bei der Flüchtlingsunterbringung, behaupten sie.

Seite 13

Perle des Schlösserlandes

Moritzburg. Stets gut besucht: das Jagdschloss von August dem Starken, das Schloss Moritzburg nördlich von Dresden. Im Freistaat Sachsen gibt es mehr als eintausend Schlösser, Burgen und Gärten, die 50 Mitglieder und Kooperationspartner des »Schlösserlandes Sachsen« haben im Vorjahr rund 6,4 Millionen zahlende Gäste verbucht. In den vergangenen zehn Jahren seien rund zwei Millionen Euro in Werbema...

P+S-Werften und kein Ende

Schwerin. Der für Ende des Jahres angekündigte Abschlussbericht des Landtags-Untersuchungsausschusses in Schwerin zur Pleite der P+S-Werften könnte sich weiter verzögern. Denn die Opposition hält eisern an ihrer Forderung fest, E-Mails auf den Servern der 2012 pleitegegangenen P+S-Werften auszuwerten - trotz einer für sie negativen Entscheidung des Landesverfassungsgerichts, die am Freitag bekannt...

85 Waldbrände auf 26 Hektar

Die Waldfläche in Sachsen-Anhalt beträgt rund 500 000 Hektar, im Norden und Osten gibt es vor allem Kiefernwälder auf trockenen Böden. Dort hat es in diesem Jahr besonders oft gebrannt.

ndPlusHagen Jung

«Brauchen wir nicht!»

Mehr bezahlbare Wohnungen für sozial schwache Menschen und für Flüchtlinge in Mecklenburg-Vorpommern sollte ein Förderprogramm bringen, das die LINKE entwickelte. SPD und CDU lehnten ab.

Dieter Hanisch, Husum

Föhrer kämpfen für Geburtsstation

Erst seit Kurzem ist es bekannt: Die Geburtsstation auf der Nordseeinsel Föhr (Schleswig-Holstein) soll zum 30. November schließen. Bei den Bewohnern von Föhr und der Nachbarinsel Amrum stößt diese Entscheidung auf breites Unverständnis, fast kein Tag vergeht ohne Proteste. Bereits Anfang 2014 wurde auf Sylt die Geburtsklinik geschlossen.Nach dem Willen des Geschäftsführers des in Husum ansässigen...

Seite 14

Nordkirche gibt sich ein Klimagesetz

Lübeck-Travemünde. Die evangelische Nordkirche will bis 2050 ihren Kohlendioxid-Ausstoß auf null senken. Ein entsprechendes Klimaschutzgesetz wurde von der Landessynode am Wochenende in Lübeck-Travemünde beschlossen. Nach den Worten von Synodenpräses Andreas Tietze ist die Nordkirche damit die erste Landeskirche der Evangelischen Kirche in Deutschland, die sich »ein verbindliches klimapolitisches ...

580 000 Teile pro Quadratkilometer

Etwa 90 Prozent der Seevögel haben wissenschaftlichen Untersuchungen zufolge bereits Plastikmüll gefressen. Bis zum Jahr 2050 werden 99 Prozent der Vögel Plastikreste im Magen haben - das sagen Wissenschaftler in einer Studie voraus, die kürzlich in der US-Fachzeitschrift »Proceedings of the National Academy of Sciences« veröffentlicht wurde. Die Forscher werteten dazu Studien zu 135 Vogelarten zw...

Geschichten des »Psychopathen« Hans Fallada

War Hans Fallada ein Psychopath? Diese provozierende Frage stellt sich der Psychiater Klaus-Jürgen Neumärker in seinem Buch »Der andere Fallada - Eine Chronik des Leidens« (Steffen Verlag, 416 S., 26,95 €). In der Lebensspanne von 53 Jahren und sechs Monaten habe sich Fallada viermal im Gefängnis, dreimal in psychiatrischen Kliniken, 23-mal in Heilstätten für Nerven- und Gemütskranke, in Sanatorie...

»Neue Heimat« meldet Insolvenz an

Das Kulturprojekt »Neue Heimat« auf dem alten RAW-Gelände im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg hat nach Medieninformationen einen Insolvenzantrag gestellt. Weil sich in den jüngsten Gesprächen am Freitag zwischen den Betreibern und dem Bezirk keine Lösung abgezeichnet habe, sei dieser Schritt aus rechtlichen Gründen unvermeidlich gewesen, berichteten übereinstimmend die »Bild«-Zeitung und die »B.Z.«...

Harte Kritik an Thüringer Gebietsreform

Erfurt. Kaum liegen in Thüringen die Pläne von Rot-Rot-Grün für eine Gebietsreform auf dem Tisch, formiert sich Widerstand unter den Thüringer Landräten. Das sei keine Reform, sondern nur eine Veränderung von Gebietszuschnitten, monierte die Präsidentin des Thüringischen Landkreistages, die Greizer CDU-Landrätin Martina Schweinsburg, bereits am Freitag nach einer Präsidiumssitzung in Erfurt. Die L...

ndPlusJürgen Amendt

Mehrzweckhalle in Schönefeld

Dass die Kolleginnen und Kollegen des Berlin-Ressorts dieser Zeitung sich mit dem Wesen der hiesigen Politik und Bürokratie und deren heimlichen und unheimlichen Verflechtungen mit der Wirtschaft bestens auskennen, haben sie erst vor Wochenfrist wieder unter Beweis gestellt. Da war auf Seite eins zu lesen, der Landkreis Dahme-Spreewald habe am BER in Schönefeld einen Baustopp verfügt, »weil unbeme...

ndPlusSabine Maurer, Darmstadt

Gesucht: der Geldvernichter von Darmstadt

Seit Wochen werden in Darmstadt immer wieder zerrissene Geldscheine gefunden, mittlerweile im Wert von mehreren tausend Euro. Nicht nur die Polizei beschäftigt die Frage: Wer tut das? Und warum?

ndPlusFlorentine Dame, Billerbeck

»Mr. Unplastic« geht um

Oft werden sie nur einmal benutzt und dann weggeworfen: Plastiktüten sind ein großes Umweltproblem. In einer NRW-Kleinstadt wird ihnen nun der Kampf angesagt. Man setzt dabei auf schräge Aktionen.

Klaus Haupt

Es begann in der Boccaccio-Stadt Certaldo

Die Brotfabrik am Caligariplatz in Berlin, die nach dem Motto arbeitet »Kunst ist Lebensmittel«, hat in diesen Tagen im Großbezirk Pankow wieder ihren KulturWagen auf Reisen. Darin sind kleine Ausstellungen zu sehen. Diesmal wird Werner Klemke (1917-1994) vorgestellt, der in Weißensee geboren und aufgewachsen ist und dort bis zu seinem Tode gewohnt hat. Die Ausstellung in dem aufgemöbelten Bauwage...

Seite 15
ndPlusWolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Auf dem Markt verweilte Herr Mosekund vor einem Stand, an dem Messer angeboten wurden. »Greifen Sie zu, junger Mann«, rief der Verkäufer und hielt ihm ein großes Küchenmesser unter die Nase. »Das ist extra scharf. Es gibt praktisch nichts, was dieses Messer nicht zerschneiden könnte.« Zum Beweis holte der Verkäufer ein altes Stuhlbein unter dem Tisch hervor und zerteilte es mit dem Messer mühelos ...

Hauptpreis für Drama aus Island

Mit der Verleihung der Preise sind am Samstagabend die 63. Filmfestspiele in der baskischen Stadt San Sebastián zu Ende gegangen. Den Hauptpreis, die Goldene Muschel, erhielt das isländische Sozialdrama »Sparrows« von Rúnar Rúnarsson. Es erzählt einfühlsam die Geschichte eines 16-jährigen Jungen, der sich, aus der Hauptstadt Reykjavik kommend, in einem abgeschiedenen Dorf an der Westküste Islands ...

Ein Stück, zwei Enden

Ein Stück, zwei Enden und zwei Uraufführungen. In dieser ungewöhnlichen Konstellation wird am 3. Oktober das erste Theaterstück von Ferdinand von Schirach erstmals gespielt: am Schauspiel Frankfurt am Main und am Deutschen Theater Berlin. Das ist ungewöhnlich, aber nicht willkürlich, denn »Terror« hat zwei unterschiedliche Enden - das Publikum entscheidet über den Ausgang. In Berlin führt Hasko We...

ndPlusThomas Blum

Er schreibt und schreibt und schreibt

Walser schreibt ja schon seit langem nur noch diese 400 bis 500 Seiten langen, zwischen zwei Buchdeckel gepressten Groschenhefte. Handke schweigt. Und Grass ist tot. So ist das mit der großen deutschen Altherrenliteratur. Aber Lottmann lebt. Ja, genau: Von Joachim Lottmann, der angeblich nächstes Jahr auch schon 60 Jahre alt wird, ist hier die Rede, dem Fips Asmussen der deutschen Gegenwartslitera...

Seite 16

Ehrung für Klaus Modick

Für seinen Roman »Konzert ohne Dichter« hat der Schriftsteller Klaus Modick den Rheingau-Literatur-Preis erhalten. Modick nahm die mit 11 111 Euro und 111 Flaschen Rheingauer Riesling dotierte Auszeichnung nach Angaben des Rheingau-Musik-Festivals am Sonntag in Oestrich-Winkel entgegen. In seinem Roman lässt der 1951 geborene Modick den jungen Lyriker Rainer Maria Rilke auf den erfolgreichen, aber...

Verzicht auf Gehalt gefordert

Mit Gehaltsverzicht sollen die Mitarbeiter des Theaters Plauen-Zwickau einen sozialverträglichen Stellenabbau an ihrem Haus ermöglichen. Anfang Oktober seien mit den Gewerkschaften Sondierungsgespräche vereinbart, sagte die designierte Geschäftsführerin, Sandra Kaiser. Nach jetzigem Stand müssten bis 2020 von den jetzt 324 Stellen rund 60 vor allem in Orchester und Chor, aber auch im technischen B...

ndPlusUli Gellermann

Sätze wie Projektile

Nach dem 30-jährigen Krieg auf deutschem Boden gab es neue Ortsnamen: Wüstung in allen Varianten. Wüstendorf, Wüstenroth, oder Wüstensachsen erzählen bis heute über das Elend des Krieges. Irak erlebt nun seinen 35-jährigen Krieg. In Hassan Blasim hat er seinen Kafka gefunden, den Schriftsteller, der das Grauen der Weglosigkeit in einem zerschundenen Land in Literatur wandelt. Aufgeschrieben für di...

Hans-Dieter Schütt

Die einfache Frage nach Wodka

Seidel schrieb im Bewusstsein, dass man ihn fortwährend abtreibt. Er war sich selber zu langsam, im Unabänderlichen zu wühlen, er wühlte sich durch seinen Lebensstoff, lebte in Armut heiter.

Seite 17
ndPlusJürgen Amendt

Blochins Kern

Wie gut war eigentlich Blochin? Bei der Antwort kommt es darauf an, ob man den Namen in Anführungszeichen setzt oder nicht. »Blochin« - die fünfteilige Serie, die von Freitag bis Sonntag im ZDF lief, war wider erwarten und den überwiegend schlechten Vorabkritiken zum Trotz recht ansehnlich, wenn auch anstrengend. Man musste schon dran bleiben als Zuschauer, will heißen: sich den Gang zum Kühlschra...

Einigung mit Google möglich

Die Verwertungsgesellschaft VG Media würde sich im Streit um die Darstellung von Verlagsinhalten auf den Seiten von Suchmaschinen auf einen Vergleich mit Google einlassen. »Wir wären bereit, nach den Vorgaben der Schiedsstelle einen Lizenzvertrag zu verhandeln, wenn Google das möchte«, sagte ein Geschäftsführer der Gesellschaft, Markus Runde am Wochenende in Berlin.Am Donnerstag hatte die Schiedss...

ndPlusJan Freitag

Am Besten gleich Olli Geissen

Mehrere Wochen lang schien es kaum denkbar, dass mal wieder irgendwas anderes als Flüchtlinge die Nachrichtenlage beherrscht. Dann aber kam eine Art Heilsbringer der Abwechslung mit vier Rädern: VW. Wertvoll füllte Martin Winterkorns (Ex-)Konzern die »Tagesschau«, als kämen, pardauz, keine Hilfsbedürftigen mehr an in Europa und falls doch, würden allesamt unkompliziert integriert. Aus den Augen, a...

Seite 18
ndPlusMatthias Koch

Union bejubelt den ersten Heimsieg

So ausgiebig wurde beim 1. FC Union Berlin nach einem Heimspiel schon lange nicht mehr gejubelt. Nach dem 3:2 (3:0)-Erfolg gegen Schlusslicht MSV Duisburg konnte der Fußball-Zweitligist im fünften Anlauf endlich den ersten Heimsieg der Saison feiern.»Wir haben gewonnen. Ich bin absolut zufrieden. Da ist es mir relativ egal, dass wir noch zwei Dinger gefangen haben oder bis zu letzten Minute zitter...

ndPlusChristoph Ruf, Stuttgart

Wo das Murmeltier grüßt

Ordentlich gespielt, wieder verloren: Der VfB Stuttgart kommt aus seiner Ergebniskrise auch gegen Gladbach nicht heraus. Doch die Treueschwüre für den Trainer klingen glaubwürdig.

Klassentreffen

Dresden weiter ungeschlagen Die SG Dynamo Dresden schießt sich weiter von Sieg zu Sieg. »Ich kann der Mannschaft nur gratulieren zu einer tollen Leistung am Ende einer englischen Woche«, sagte Dynamo-Trainer Uwe Neuhaus. Der Blitztreffer nach nur 59 Sekunden sei ein toll herausgespieltes und perfektes Tor gewesen. Ausgerechnet Topscorer Justin Eilers konnte aber sein Torekonto nicht weiter au...

Seite 19

Schock

Die verletzungsgeplagte Rugbyauswahl aus Wales versetzte dem WM-Gastgeber England einen Schock. Vor 82 000 Zuschauern in London verloren die Engländer das Gruppenspiel nach einer 16:9-Halbzeitführung noch mit 25:28. Damit muss England nach der ersten Niederlage im zweiten Match um den Viertelfinaleinzug bangen. In der Gruppe A ist nun ein Sieg gegen den zweifachen Weltmeister Australien Pflicht, u...

Schlussspurt

»Dies ist ein großartiger Sieg«, strahlte Elizabeth Armitstead. Die favorisierte britische Weltcupsiegerin und Olympiazweite holte sich in Richmond (USA) mit einem packenden Schlussspurt den WM-Titel im Frauen-Straßenrennen über 129,8 km und lag dabei nur wenige Zentimeter vor der Konkurrenz. Die deutschen Starterinnen blieben ohne Medaille. Die Vorjahreszweite Lisa Brennauer (Kempten) wurde nur 3...

Jirka Grahl

Der Staatsanwalt hat das Wort

Die Tage von FIFA-Chef Joseph S. Blatter sind gezählt, doch einen Rücktritt scheint er nicht zu erwägen. Auch UEFA-Boss Michel Platini ist sich keiner Schuld bewusst. Ein Überblick über die bisherigen Geschehnisse.

ndPlusRalf Jarkowski und Remo Zellmer

Kenianer laufen allen davon

Kenias Läuferasse drückten auch dem 42. Berlin-Marathon den Stempel, verpassten aber den angepeilten Weltrekord. Die besten Deutschen liefen an der Olympianorm für Rio 2016 vorbei.

Seite 20
ndPlusDoreen Fiedler, Mumbai

Giftiges Fest für Elefantengott Ganesha

Indiens Ganesha Chaturthi ist ein giftiges Festival. Bei dem Hindu-Ritual werden Millionen Statuen des Elefantengottes versenkt - und die ohnehin dreckigen Gewässer weiter verschmutzt.

Reimar Paul, Wolfsburg

Im Schlaraffenland

Die Wölfe sind zurück. Viele Menschen fremdeln noch mit dem neuen Mitbewohner. Befürworter beschwören »Sachlichkeit«.