Seite 1

Unten links

Heute ist der 7. Oktober und das ist, wie Historiker wissen, nicht nur der Beginn des Absinth-Verbots in der Schweiz vor 105 Jahren, sondern auch der Gründungstag der ehemaligen, na Sie wissen schon. Die Mathematik-Arbeitsgemeinschaft der nd-Redaktion hat ausgerechnet, dass es sich um den 66. Jahrestag handelt. Wir würden, wenn es nicht anders gekommen wäre, der erfolgreichen Erfüllung und Übererf...

Fingerzeig für Facebook

Luxemburg. Es mutet wie ein Triumph an: Der junge Österreicher Maximilian Schrems greift seit drei Jahren den Internetriesen Facebook an. Er wirft dem Unternehmen vor, die persönlichen Nutzerdaten nicht ausreichend vor dem Zugriff der US-Geheimdienste zu schützen. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) gab ihm nun auf ganzer Linie Recht: Die Luxemburger Richter kippten am Dienstag das 15 Jahre alte Sa...

Eurogruppe mahnt Spanien ab

Brüssel. Vor den Parlamentswahlen Ende Dezember hat die EU-Kommission Spanien zu Nachbesserungen an seinen Haushaltsplänen aufgefordert. Die von der konservativen Regierung von Ministerpräsident Mariano Rajoy eingereichten Budgetpläne für 2015 und 2016 drohten erneut gegen den europäischen Stabilitäts- und Wachstumspakt zu verstoßen, sagte EU-Währungskommissar Pierre Moscovici am Montag beim Treff...

Grit Gernhardt

Wer zuletzt jubelt ...

Die Datenschützer jubeln, die TTIP-, CETA- und TISA-Gegner jubeln, Edward Snowden jubelt. Und Facebook juckt es nach eigenen Angaben überhaupt nicht, was EuGH urteilte. Da wundert sich nicht nur der Laie.

Mehr Rassisten auf Dresdens Straßen

Dresden. Die rassistische Pegida-Bewegung hat am Montag bis zu 9000 Menschen in Dresden versammelt. Diese Zahl schätzte die Gruppe »Durchgezählt« am späten Abend. In der vergangenen Woche hatte die studentische Gruppe die Zahl der Teilnehmer an der Pegida-Demonstration im Zentrum der Elbstadt mit etwa 7500 Menschen angegeben. Am Rande dieser Kundgebung in der Vorwoche waren Journalisten von Demons...

Woidke will Zuwanderung beschränken

Aufgrund der steigenden Flüchtlingszahlen werden Appelle an die Adresse von Kanzlerin Merkel lauter, die Migration nach Deutschland einzudämmen.

Seite 2

Hoffen auf besseren Datenschutz

Für die europäischen Nutzer ist es eine gute Nachricht, dass der Europäische Gerichtshof (EuGH) am Dienstag die Safe-Harbor-Vereinbarung gekippt hat. Wenn sie im Internet surfen, auf Facebook aktiv sind oder online einkaufen, übermitteln Unternehmen laufend Daten auf US-Server. Diese Informationen sollen künftig besser vor den Kraken des US-Geheimdienstes geschützt werden. Die rund 5000 Unternehme...

René Heilig

Die NSA errötet nicht beim Netzwerk-Lesen

Früher mussten Landesfürsten Priester gefügig machen, um zu erfahren, was Untertanen denken. Heute stehen der NSA dafür Facebook und Dutzende andere soziale Netzwerke zur Verfügung.

ndPlusFabian Köhler

Amerika ist kein sicherer Hafen

Das »Safe-Harbor«-Abkommen, aufgrund dessen Konzerne die Daten europäischer Nutzer in den USA abspeichern, ist rechtswidrig. Dennoch ist ein schnelles Ende dieser Praxis unwahrscheinlich.

Seite 3

Per Direktwahl und unbegrenzt

Die Republik Belarus hat eine Bevölkerung von 9,4 Millionen Menschen. Die Hauptstadt ist Minsk. Staatspräsident Alexander Lukaschenko übt dieses Amt seit 1994 aus. Die formelle Staatsform von Belarus: Republik mit Präsidialsystem. Eine Verfassungsänderung von 1996 ermöglicht eine unbegrenzte Wiederwahl des Präsidenten.Die Republik ist Mitglied der Eurasischen Wirtschaftsunion (in Kraft seit 1.1.20...

Paulus Adelsgruber und
 Marie-Therese Kainzner, Minsk

Der ewige Präsident lässt wählen

Am 11. Oktober finden Wahlen in Belarus statt. Hier ist seit 1994 Alexander Lukaschenko Präsident und wird es auch 2015 bleiben.

Seite 4
Haidy Damm

Botschaft verstanden

Mit dem TPP haben die beteiligten Länder ein Abkommen geschaffen, das bereits jetzt ein Drittel des Welthandels umfasst. Was konkret vereinbart wurde, ist unklar. In der Praxis dürfte ein anderes Abkommen einen Ausblick geben.

Gabriele Oertel

Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin

Jetzt werden sie in Bonn bestimmt wieder herausgekramt - die Aufkleber, auf denen die Bewohner der einstigen Hauptstadt der Bundesrepublik Anfang der 90er ihren Protest zum geplanten Regierungsumzug nach Berlin kundtaten. Sie hingen in Bäckerläden, an Litfaßsäulen und den Türen von Abgeordneten- und Journalistenbüros überall in der Stadt am Rhein. Nachdem sechs von 14 Ministerien am alten Platz ve...

ndPlusOlaf Standke

Schmaler Grat

Für Moskau ist es lediglich eine Wetterfrage und Sekundenangelegenheit, für den Nordatlantik-Pakt deutlich länger andauernder inakzeptabler Vorsatz, wenn russische Kampfflugzuge zuletzt bei ihren Einsätzen in Syrien den türkischen Luftraum verletzt haben. Das Thema wird beim Treffen der NATO-Verteidigungsminister am Donnerstag in Brüssel ganz oben auf der Agenda stehen. Man konnte gestern den Eind...

ndPlusAlexander Isele

Glückspilz

Kevin McCarthy hat den Ruf, ein Glückspilz zu sein. Als 19-Jähriger gewann er beim Lotto 5000 Dollar, die er dazu nutzte, in der Garage seiner Eltern ein Delikatessengeschäft zu eröffnen. Ob er auch zum Glücksfall für seine Partei wird? Per Twitter bewarb sich McCarthy jetzt um den frei gewordene Posten des Sprechers des US-Repräsentantenhauses. »Ich bewerbe mich, um mit meinen Kollegen zusammenzu...

Tödliche Politik einer Führungsmacht

Weltweit sind nach den Angaben der Vereinten Nationen fast 60 Millionen Menschen auf der Flucht. Bei allen Fluchtursachen spielt die Politik des »Westens«, angeführt von den USA, die herausragend negative Rolle.

Seite 5

Pegida ruft zu Blockaden auf

Dresden. Die ausländerfeindliche Pegida-Bewegung tritt zunehmend aggressiv auf. Zu Beginn einer Kundgebung am Montag in Dresden wurde ein Fernsehteam des MDR von Teilnehmern angepöbelt. Erstmals seit Wochen gab es Proteste gegen die rechte Veranstaltung. Daran beteiligten sich mehrere hundert Menschen. Nach Polizeiangaben wurden nach der Kundgebung bei einer Auseinandersetzung drei Männer verletzt...

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Studium nach der Flucht

Werbung brauchte es nicht: Als die Hochschule Magdeburg-Stendal im August ihre Ideen zu Studienangeboten für Flüchtlinge publizierte, meldeten sich über 50 Interessenten: junge Menschen aus Syrien und Afghanistan, Iran und Eritrea. Viele hatten vor der Flucht aus ihrer Heimat schon ein Studium begonnen. »Manche haben schon den Bachelor«, sagt Rektorin Anne Lequy, und vor allem die syrischen Bewerb...

ndPlusJörg Meyer

»Die Schwarze Null als Erkenntnisbremse«

Flüchtlinge dürfen keine Beschäftigten zweiter Klasse werden. Der DGB fordert effiziente Strukturen, Geld und Personal bei der Erfassung oder Bildung. Die Gewerkschaften müssen »Haltung zeigen«.

Fabian Lambeck

Studieren schwer gemacht

Viele der nun eintreffenden Flüchtlinge sind jung und bildungshungrig. Doch ein Studium wird wohl keiner von ihnen im nächsten Jahr aufnehmen können.

Seite 6
René Heilig

Die Ökonomisierung der Sicherheitspolitik

Wirtschaft und Bundeswehr schauen gemeinsam in die Zukunft. Bei einem Workshop in Berlin debattierte man Leitlinien für das neue Weißbuch, das im Verteidigungsministerium geschrieben wird.

Fabian Köhler

Muslime auf Merkels Stuhl

Rechtliche Gleichheit mit den christlichen Kirchen fordern muslimische Vereine - doch so einfach ist das gar nicht. Es fängt schon mit der großen Zahl der Muslim-Verbände an. Und es werden noch einmal mehr.

Seite 7

Schuldenberg wächst

Das griechische Finanzministerium hat am Montagabend einen ersten Entwurf des Haushaltes 2016 dem Parlament in Athen vorgelegt.

NATO: Kein russisches Versehen

Brüssel. Die NATO geht davon aus, dass Russland am Wochenende vorsätzlich den Luftraum des Bündnispartners Türkei verletzt hat. »Für uns sah das nicht wie ein Versehen aus«, sagte Generalsekretär Jens Stoltenberg am Dienstag in Brüssel zu entsprechenden Erklärungen aus Moskau. Im Vergleich zu früheren Verletzungen des NATO-Luftraums in Europa habe der Vorfall lange gedauert.Berichte, nach denen ei...

»Hand in Hand mit der Türkei«

In der Flüchtlingskrise suchen Europas Regierungen eine Balance zwischen gesicherten Außengrenzen und Hilfsangeboten. Das EU-Parlament fordert derweil mehr Taten und weniger Worte.

Irina Wolkowa, Moskau

Freiwillige an die Syrien-Front?

Der Kreml schließt nicht aus, dass russische Freiwillige auf der Seite Assads in Syrien kämpfen könnten. Russland werde solche Gruppen aber nicht unterstützen, sagte Kremlsprecher Dmitri Peskow.

Seite 8

Legal: Ärztliche Sterbehilfe in Kalifornien

Washington. Ärztliche Sterbehilfe ist in Kalifornien künftig zulässig. Der Gouverneur des bevölkerungsreichsten US-Bundesstaates, Jerry Brown, unterzeichnete am Montag (Ortszeit) ein entsprechendes Gesetz. Demnach dürfen Ärzte Menschen mit einer Lebenserwartung von maximal sechs Monaten todbringende Medikamente verschreiben. In den Bundesstaaten Oregon, Washington, Vermont und Montana ist ärztlich...

Alfred Michaelis, Vientiane

Thailands Junta will bleiben

Das »Glück des Volkes« ist Prayut Chan-o-cha angeblich sehr wichtig. Deshalb soll die Junta bleiben und über Demokratie nicht diskutiert werden.

Seite 9

Wohnhäuser bekommen Paketkästen

Die Deutsche Post will nun auch Mehrfamilienhäuser mit Paketkästen ausstatten. Zunächst solle das System im kommenden Jahr in mehr als Tausend Häusern in Berlin eingerichtet werden, sagte Thomas Ogilvie, Geschäftsführer der DHL Paket Deutschland, am Dienstag in Berlin. Die Paketkästen sind so etwas wie der große Bruder des Briefkastens: Die Sendungen werden auch dann zugestellt, wenn der Empfänger...

5000 Berliner helfen Flüchtlingen

Der nächste Sonderzug mit Flüchtlingen von der Balkanroute ist am Dienstagmittag in Schönefeld (Dahme-Spreewald) angekommen. An Bord waren 356 Menschen, die via Salzburg nach Deutschland gelangt sind, wie eine Sprecherin der Sozialverwaltung mitteilte. Die Hälfte von ihnen reist nach Brandenburg weiter. Nicht nur der Zustrom der Flüchtlinge hält an - auch die Unterstützung der Berliner ist ungebro...

ndPlusSebastian Bähr

Volksbühne grüßt Bärgida: »Fuck off«

Am vergangenen Montagabend demonstrierte erneut das islamfeindliche Bärgida-Bündnis durch die Innenstadt. Nach Angaben anwesender Antifaschisten versammelten sich zunächst rund 130 Rechte am Washingtonplatz vor dem Hauptbahnhof, um dort wie jeden Montag in den vergangenen Wochen eine Kundgebung abzuhalten. Später am Abend lief eine Demonstration aus dem Bärgida-Umfeld und der Gruppe »Wir für Berli...

Christin Odoj

Überlastet

Für MitarbeiterInnen des Jugendamtes ist es nicht leicht, das haben sie mit ihren Kollegen vom Ordnungsamt gemein. Wenn sie in der Öffentlichkeit eine Rolle spielen, dann die des verbiesterten übereifrigen Schreibtischtäters oder gleich das komplette Gegenteil: völlig überfordert und unsouverän. Grauselige Meldungen mit dem Fingerzeig auf ein zu spät eingreifendes Jugendamt gibt es genug. Mit...

Bernd Kammer

Mainz, wie es hilft und lobt

Weil der BVG Fahrer fehlen und es an Nachwuchs mangelt, sucht sie in anderen Städten nach Aushilfskräften. Kollegen aus dem rheinland-pfälzischen Mainz fahren jetzt etwa auf der Linie 16.

Christin Odoj

Hilferuf und Protest zugleich

Die Arbeit ist nicht mehr zu schaffen, deshalb wird ab kommendem Montag ein Teil des Jugendamtes Mitte schließen. Der Protest richtet sich diesmal an ganz oben: den Regierenden Bürgermeister Michael Müller.

Seite 10

Verfahren gegen Radfahrer wegen Handy-Nutzung

Die Behörden verlangen immer öfter Bußgelder von Radfahrern, die unterwegs ihr Handy benutzen. Die Zahl der Ordnungswidrigkeitsverfahren stieg im vergangenen Jahr auf 1954 und hat sich in vier Jahren sogar nahezu verdoppelt. Im ersten Halbjahr 2015 waren es knapp 900 Verfahren, wie Innenstaatssekretär Bernd Krömer mitteilte. Deutlich zahlreicher sind jedoch die erwischten Autofahrer: Allein 2014 e...

ndPlusJeanette Bederke

Moorheilbad oder nicht?

Will Bad Freienwalde Heilbad bleiben, muss aus dem Stadtbild eine Brücke verschwinden. Jene, denen das nicht passt, wollen ein Bürgerbegehren. Am 15. Oktober wird darüber befunden.

ndPlusSteffi Bey

Richtige Hilfe für Samtpfoten

Sie sind abgemagert, oft auch krank und es werden immer mehr: freilebende Katzen in Berlin. Eine Katzenschutzverordnung lehnt der Senat ab.

ndPlusSebastian Bähr

Nach dem Knast der Kulturschock

Freigelassene Häftlinge können schnell rückfällig werden, wenn sie der Vollzug zu schlecht auf das »Leben danach« vorbereitet. Experten diskutierten, wie die Integration in die Gesellschaft gelingen kann.

Tomas Morgenstern

Eisenharte Parkbänke mit traumhaftem Havelblick

Der Schlosspark Babelsberg steht zu Unrecht im Schatten von Sanssouci. Das neogotische Schloss an der Havel wird derzeit umfassend saniert, die Gartenanlagen erhalten ihren früheren Charme zurück.

Andreas Fritsche
 und Wilfried Neiße

Der Wille zu helfen ist begrenzt

Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hat Kanzlerin Angela Merkel aufgefordert, Wege aufzuzeigen, »um die hohen Flüchtlingszahlen zu verringern«. Die Linksjugend ist empört.

Seite 11

Eine Göttin wohnt in Hamm

Hamm. Der hinduistische Sri-Kamadchi-Ampal-Tempel in Hamm (Nordrhein-Westfalen) ist der zweitgrößte hinduistische Tempel in Europa. Das jährliche, 14 Tage andauernde Tempelfest, bei dem im Rahmen einer Prozession die Statue der Göttin Sri Kamadchi Ampal den Tempel umrundet, besuchen über 15 000 Gläubige und Interessierte. Zur NRW-Hindu-Gemeinde zählen mehr als 3000 Menschen. dpa/nd Foto: dpa/Friso...

Luftqualität stetig verbessert

Magdeburg. Sachsen-Anhalts Luft ist seit 1990 immer sauberer geworden - der jüngste Bericht des Landesumweltamtes zeigt eine stetige Verbesserung der Luftqualität. Speziell tragen die 2011 eingerichteten Umweltzonen, die besondere Stinker unter den Fahrzeugen ausschließen, nachweislich zur Verbesserung der Luftqualität bei. Die Belastung mit Stickstoffdioxid etwa sei im Verlauf des Jahres um zwei ...

Weiterbildung nur zum Schein

Über drei Jahre haben zwei frühere Firmenchefs den Behörden in Sachsen-Anhalt vorgegaukelt, dass sie Bildungsmaßnahmen anbieten. Jetzt stehen sie vor Gericht.

Thüringenforst verdreifacht seinen Gewinn

Erfurt. Thüringenforst hat im vergangenen Jahr seinen Überschuss mehr als verdreifacht - und zugleich weiter Personal abgebaut. Für 2014 weist die Landesanstalt in ihrem Geschäftsbericht einen Gewinn von rund einer Million Euro aus. Mit dem Geld wurden die Rücklagen aufgebessert. Im Jahr 2013 hatte der Überschuss vor allem wegen Sonderabschreibungen aufgrund von stillgelegten Waldflächen nur bei g...

ndPlusHagen Jung

Hannover überprüft Straßennamen

Unlängst wurde in Hannover der Hinrich-Wilhelm-Kopf Platz umbenannt, nun sollen neun Straßen folgen. Der Grund: Die Namensgeber haben nach Expertenmeinung das Hitlerregime unterstützt.

Seite 12

Radio-Podcast untersucht Mordfall neu

Eine rbb-Radioserie rollt vom 15. Oktober an den Mordfall Burak B. auf. Nach dem Vorbild des erfolgreichen US-Podcasts »Serial« erforscht dabei Autor Philip Meinhold die Hintergründe des ungeklärten Mordes, teilte der Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb) am Dienstag mit. Der 22-jährige Burak B. war im April 2012 auf offener Straße in Berlin-Neukölln erschossen worden. Bis heute ist der Täter nicht ge...

»Leider nicht von Firmen«

Angesichts knapper Kassen brauchen Zoos und Tierparks in Sachsen-Anhalt Futterspenden, wie eine dpa-Umfrage ergab. Spenden artgerechter Futtermittel von Unternehmen, aber auch Privatspenden seien willkommen. Keineswegs dürfen aber Tiere von Besuchern mit selbst mitgebrachtem Futter gefüttert werden, auch nicht mit einem Apfel aus der Tasche, betonten die Betreiber der Anlagen. Denn unkontrollierte...

Schutz für das Meissner Porzellan

Straßburg. Böhmisches Glas, Carrara-Marmor oder Meissner Porzellan: Hochwertige Produkte des traditionellen Handwerks sollen nach dem Willen des EU-Parlaments geschützt werden. Sie sollen eine geschützte Herkunftsbezeichnung bekommen, wie sie für Nürnberger Bratwürste oder Schwarzwälder Schinken bereits existiert. Die EU-Parlamentarier stimmten am Dienstag mit großer Mehrheit für eine entsprechend...

Gemeinsamer Chor mit Flüchtlingen

Freizeit-Sängerinnen und -Sänger aus Berlin gründen am heutigen Mittwoch einen gemeinsamen Chor mit Flüchtlingen. Der »Begegnungschor« wird zu gleichen Teilen aus Flüchtlingen und ehrenamtlich Engagierten in der Flüchtlingsarbeit bestehen und fortan regelmäßig zu Proben und Auftritten zusammenkommen, kündigte der Verein »Leadership Berlin - Netzwerk Verantwortung« am Dienstag an. Ihre erste gemein...

Bamberger Priester will mit Frau leben

Bamberg. In Rom ringt die katholische Kirche derzeit auf ihrer Familiensynode um den richtigen Umgang mit den Themen Ehe, Partnerschaft und Sexualität. In Deutschland hat derweil ein weiterer Priester Fakten geschaffen - diesmal in Bamberg. Stefan Hartmann, bislang katholischer Pfarrer von Oberhaid im Landkreis Bamberg, hatte sich erst zu seiner Tochter bekannt, nun legt er sein Priesteramt nieder...

ndPlusGrit Büttner, Schwerin

Futterspende in Absprache gefragt

Wenn Kleingärtner im Herbst reichlich Äpfel und Birnen ernten, geben viele auch gern davon Futterspenden an die Zoos. Den Tieren bekommt aber nicht alles, Fallobst dürfen sie gar nicht fressen.

Jürgen Amendt

Herr Merten aus dem Westen

Andreas Ulrich ist Journalist, Sportmoderator beim rbb - und ein Berliner. Kein Zugezogener, sondern ein Eingeborener und noch dazu einer, der heute noch in unmittelbarer Nähe seines Geburtshauses lebt. In der Wilhelm-Pieck-Straße 94 in Mitte, die heute Torstraße 94 heißt, kam Ulrich 1960 zur Welt. Hier wuchs er auf, hierhin zog es ihn als Erwachsenen immer wieder zurück. Heute leben ganz andere M...

Ute Evers, Frankfurt am Main

Das Fenster zum Süden

In Frankfurt am Main startet am Donnerstag die elfte Auflage des venezolanischen Filmfestivals »Venezuela im Film - ¡Qué chévere!«. Es macht die Erfolgsgeschichte des venezolanischen Kinos erlebbar.

ndPlusChristian Baron

Aufrichtige Westalgie

Der Kabarettist und Autor Rainald Grebe vermittelt in seinem Stück „Westberlin“ an der Schaubühne das differenzierte Bild einer Stadt, die so erstaunlich normal schien und in der doch so viel mehr möglich war als heute.

Seite 13

Meisterwerke in Frankfurt

Zum 200. Geburtstag hat sich das Frankfurter Städel-Museum »Gäste« aus anderen Museen eingeladen. »Dialog der Meisterwerke. Hoher Besuch zum Jubiläum« heißt die Sonderschau, die sich über das ganze Haus erstreckt und die von allen sieben Sammlungsleitern gemeinsam erarbeitet wurde.65 Bilder aus fast allen großen Sammlungen der Welt sind dafür an den Main gereist, hängen zwischen den Meisterwerken ...

Keine Träume vorgesetzt

Trauer und Bestürzung hat der Tod des schwedischen Erfolgsautors Henning Mankell am Montag auch in Afrika ausgelöst. »Wir sind sehr schockiert«, sagte Birgit Plank-Mucavele, die Leiterin des deutsch-mosambikanischen Kulturzentrums in Maputo. »Mankell hat sich sehr für Afrika engagiert und den Menschen nicht nur Träume vorgesetzt«, sagte sie. In Mosambiks Hauptstadt war Mankell jahrelang beim Teatr...

Norbert Bisky reflektiert Zeit in Israel

Norbert Bisky (44), einer der wichtigsten deutschen Gegenwartskünstler, eröffnet am Donnerstag eine Ausstellung in Israel. Er hatte Anfang des Jahres für drei Monate sein Berliner Atelier mit dem israelischen Künstler Erez Israeli getauscht. In der renommierten Givon Art Gallery in Tel Aviv zeigt er nun bis zum 10. November die Arbeiten, die durch eine nachträgliche Reflexion über diese Zeit entst...

Marco Tschirpke

Das Kinderlied, von Kunst ereilt

Der folgende Aufsatz widersetzt sich in einem winzigen Punkt den Üblichkeiten des Pressewesens: Er wurde ohne äußeren Anlass verfasst. Seinem Autor war es vielmehr ein inneres Bedürfnis, dem Kinderlied der DDR nachzulauschen. Können Sie sich das vorstellen? Ein Kinderlied aus fünfzeiligen Strophen mit wechselnden Trochäen und Jamben, das 13 verschiedene Akkordharmonien aneinanderreiht und gar mit ...

Seite 14
ndPlusElke Vogel und Caroline Bock

Das Theater und die Flüchtlinge

Richard Djif aus Kamerun erklärt es so: »Kunst ist wie ein Spiegel«, sagt der 36-Jährige, der nach Gefängnishaft und Folter aus seinem Heimatland nach Deutschland geflohen ist. »Wenn Du keinen Spiegel hast, dann weißt du nicht, wer du bist.« Deshalb hat Djif unter anderem beim Berliner Theaterprojekt »Herz der Finsternis« mitgemacht - einer nächtlichen Expedition auf Berliner Gewässern mit dem The...

Caroline M. Buck

Biosprit und Vertreibung

Dem Film voran steht ein Zitat von Mark Twain: »Kaufen Sie Land, es wird keines mehr gemacht.« Dies ist die satirische Überspitzung einer Binsenweisheit, die für manche der Menschen, denen Dokumentarfilmer Kurt Langbein und Ko-Autor Christian Büser hier ein Sprachrohr geben, zu ihrer ganz persönlichen Tragödie wurde. »Die globale Jagd nach Ackerland« lautet der Untertitel des Films, und tatsächlic...

ndPlusGuido Speckmann

Wenn die Lufthansa zur Waffe wird

Im Theaterstück „Terror“ schießt ein Kampfpilot ein entführtes Flugzeug ab. 164 Menschen sterben, doch Zehntausende wurden gerettet, verteidigt dieser sich. Schuldig? Die Zuschauer können entscheiden.

Seite 15
Ricarda Bethke

Bleibt der Sarkasmus

Ein Hörspiel mit gefährlichem inneren Monolog - was heißt das im Falle der Adaption von Michel Houellebecqs »Unterwerfung«? Das heißt zum Beispiel: Die provokante Grundkonstruktion des Romans, die Übernahme der Regierung in Frankreich durch die Koalition mit einer muslimischen Partei im Jahre 2022, wird noch einmal zur Diskussion gestellt. Die äußere Handlung besteht für den Hochschullehrer Franço...

Seite 16
Simon Poelchau

Mehr Lohn für mehr Stabilität

Als im August Chinas Börsen crashten, hielten die Finanzmärkte weltweit den Atem an. Denn die Instabilität ist auch fünf Jahre nach der Bankenkrise groß.

ndPlusChristian Mihatsch, Chiang Mai

Freihandel rund um den Pazifik

Zuletzt waren die Verhandlungen zäh. Doch nun haben sich die 12 Mitgliedsländer der Transpazifischen Partnerschaft TPP auf ein Abkommen geeinigt. Die Handelsminister loben das Abkommen als "innovativ".

Seite 17
Hermannus Pfeiffer

Finanzaufsicht ermittelt

Hat Volkswagen die Öffentlichkeit zu spät über die Ermittlungen der US-Umweltschutzbehörde EPA wegen der Manipulationen bei Abgaswerten informiert? Die Bundesfinanzaufsicht Bafin jedenfalls untersucht, ob der Vorstand von VW bei der Bekanntmachung des Abgas-Skandals entsprechend dem Aktienrecht gehandelt hat. Bereits Anfang September soll VW gegenüber der US-Umweltbehörde EPA den Betrug zugeg...

Kurt Stenger

Staranwalt für Volkswagen

Kaum jemand weiß besser, wie unnachgiebig der US-Staat gegen Konzerne vorgeht, die gegen Luftreinheitsgesetze verstoßen haben, als Stuart Drake. Der Anwalt von der Kanzlei Kirkland & Ellis LLP mit Jura-Abschlüssen in Yale und Cambridge, verteidigt seit mehr als 15 Jahren Unternehmen, die von der Bundesumweltschutzbehörde EPA oder in besonders strengen Bundesstaaten wie Kalifornien belangt wurd...

ndPlusKay Wagner, Straßburg

VW-Skandal wird zu Merkel-Schelte

Bei einer Debatte im Europaparlament zum Abgas-Skandal wurden strengere Kontrollen gefordert. Konservative möchten dagegen die Abgasnormen zum Wohle der Autoindustrie noch weiter entschärfen.

ndPlusKurt Stenger

Durchhalteparolen in Wolfsburg

Unter den 600 000 Mitarbeitern geht längst die Angst um den Job um. Der neue Konzernchef und der Betriebsratsvorsitzende machen ihnen Mut - vorerst.

Seite 18

Folge 90: Online-Demo

Als sich zu Zeiten der Loveparade dieses »Internet« in den Vordergrund zu spielen und sich alsbald herumzusprechen begann, dass »Online« nicht etwa eine weitere Neuerfindung des Rollschuhs beschrieb, erinnerte man sich plötzlich des Politvisionärs Udo Lindenberg. Dieser hatte schon zehn Jahre zuvor das Zeitalter des »Digitalspions« ausgerufen - mit »Commander Superfinger« und ein bisschen Tastenkl...

ndPlusErhard Crome

Selbstloser Streiter für den Frieden

Als der Gesprächskreis Frieden der Rosa-Luxemburg-Stiftung 2012 darüber zu diskutieren begann, was eine kritische Friedensforschung ausmachen sollte, hatte Peter Strutynski Thesen vorbereitet. »Kritische Friedensforschung«, hieß es darin, »findet nicht im Elfenbeinturm statt und wird nicht um ihrer selbst willen betrieben. Vielmehr entwickelt sie ihre Thesen und Projekte aus den Diskussionen und A...

Anke Engelmann

Punkmusik im Stasiknast

In der DDR Punk zu sein, war nichts für Feiglinge, die Stasi stand immer bereit. Shanghai Drenger erzählt jetzt in seinem Buch »Minol-Pirols«, wie eine Clique von Punks das letzte Jahr der DDR er- und überlebte.

Seite 19
ndPlusAnne Grimm, Leipzig

Alles auf Anfang

Die Verjüngungskur bei den deutschen Handballerinnen schreitet voran. Fünf mögliche Debütantinnen gehören bei der EM-Qualifikation gegen die Schweiz und Island zum Aufgebot.

Oliver Kern

107 Jahre Sehnsucht

Seit 1908 rennen die Chicago Cubs dem Titel der Major League Baseball hinterher. Dem Verliererteam hängt angeblich ein Fluch an, der nun gebrochen werden soll. Zwei von vier Playoff-Runden sind schon überstanden.

Seite 20

Abtauchen ins Great Barrier Reef

Das Panometer Leipzig präsentiert seit wenigen Tagen das neue 360-Grad-Panorama »Great Barrier Reef« von Yadegar Asisi. Der Blickpunkt des Betrachters befindet sich bei diesem Riesenrundbild unter der Wasseroberfläche. Die Brechung des Sonnenlichts im Wasser taucht die submarine Welt in leuchtende Gelb-, Rot- und Pinkschattierungen.Das 1770 von James Cook entdeckte »Great Barrier Reef« ist das ein...

ndPlusKlaus Blume, Rom

Der Kampf gegen die »Baby-Gangs«

Gegen Neapels berüchtigte Camorra hat der Staat Erfolge erzielt, die meisten der alten Capos sitzen hinter Gittern. Doch eine neue Generation sehr junger Bandenchefs verbreitet jetzt Furcht.

Seite 21
Sophie Elmenthaler

Übernehmen Roboter teilweise die Pflege?

Pflegeroboter sind längst keine Zukunftsmusik mehr. Sie sollen das Pflegepersonal entlasten. Doch Kritiker warnen, dass mit ihnen die menschliche Zuwendung zu Pflegebedürftigen zu kurz kommen könnte.

Seite 22

19,1 Millionen stationäre Patienten

Immer mehr Menschen werden stationär im Krankenhaus behandelt: 2014 befanden sich 19,1 Millionen Patienten für einen stationären Aufenthalt in einer Klinik - 1,9 Prozent mehr als im Vorjahr. Damit waren so viele Menschen wie noch nie seit Beginn der Krankenhausstatistik im Jahr 1991 stationär in Behandlung.Während die Patientenzahl wächst, wird ihre Verweildauer immer kürzer: Im Durchschnitt blieb...

Pflegereform ab 2017 und höheres Wohngeld

Der Bundesrat befasste sich auf seiner erster Sitzung nach der Sommerpause am 25. September 2015 unter anderen mit der ab 2017 geplanten zweiten Stufe der Pflegereform und der Erhöhung des Wohngeldes ab dem nächsten Jahr.

Katrin Baum

Selbstnutzung schützt in aller Regel vor Anrechnung

Sozialleistungen für Hartz IV sind steuerfinanziert. Deshalb prüft das Amt die Bedürftigkeit des Antragstellers. Der Hartz-IV-Empfänger muss Einkommen und Vermögen offenlegen. Dazu dazu zählt auch Wohneigentum.

Uwe Strachovsky

Was zahlt die Pflegekasse bei Umbauten?

Neue Lebenssituationen, Krankheiten und Unfälle machen teilweise Umbauten in der Wohnung nötig. Dabei werden regional unterschiedliche Summen angesetzt, die die Pflegekasse zahlt. Wie ist die Sachlage wirklich?

Seite 23

Witwenrente auch bei »später Ehe«

Kann ein Arbeitnehmer, der erst wenige Jahre vor Rentenbeginn heiratet, auf die Versorgung seiner Frau durch eine betriebliche Witwenrente setzen?

ndPlusOnlineUrteile.de

Unfall auf Umweg zur Arbeit

Wenn ein Beschäftigter auf einem Umweg von oder zur Arbeitsstelle verunglückt, ist es nach einer Gerichtsentscheidung in der Regel ein Arbeitsunfall. Es komme darauf an, dass am Ziel festgehalten und die Strecke nur unwesentlich verlängert werde.

Schlechte Noten für Unternehmen

Der Ausbildungsreport 2015 des Deutschen Gewerkschaftsbundes stellt vielen Betrieben in Deutschland ein schlechtes Zeugnis aus. So nutzen viele Unternehmen ihre Azubis als billige Arbeitskräfte aus. Ferner seien Jugendliche mit Migrationshintergrund in beliebten Ausbildungsberufen deutlich unterrepräsentiert. Dennoch sind mehr als 70 Prozent der Auszubildenden mit ihrem Ausbildungsplatz zufrieden....

Seite 24
ndPlusOnlineUrteile.de

Unwirksame Mietforderung

Die ortsübliche Vergleichsmiete stellt die obere Grenze dar, bis zu der eine Mieterhöhung zulässig ist. Fordert ein Vermieter Zustimmung zu einer Mieterhöhung bis zur ortsüblichen Vergleichsmiete und begründet dies mit dem Gutachten eines Sachverständigen zur Vergleichsmiete, ist das Mieterhöhungsverlangen aus formellen Gründen unwirksam, wenn das Gutachten von einem unzutreffenden Begriff der Ver...

OnlineUrteile.de

Tropfwasser im Morgenkaffee

Dass Gießwasser aus einem Blumenkasten tropft, ist unvermeidlich, aber nicht in die Kaffeetasse.

Abschreckung kein Argument

Wann darf ein Vermieter eine Überwachungskamera anbringen? Diese Frage beschäftigt immer wieder Gerichte. Denn: Bei einer Kameraüberwachung von Mietshäusern gelten andere Regeln als bei Kameras im öffentlichen Raum.

Seite 25

Keine Anleinpflicht

Wohnungseigentümer können selbst entscheiden, welche Freiheiten ihre Hundebesitzer haben, wie Wohnen im Eigentum (WiE) informiert.

GEMA geht leer aus

Wohnungseigentümergemeinschaften müssen für die Übertragung von Fernseh- und Radioprogrammen in ihren privaten Kabelnetzen keine GEMA-Gebühren zahlen.

Ein Fehler - die ganze Rechnung falsch?

Einmal im Jahr steht die Abrechnung der Kosten bei jeder Wohnungseigentümergemeinschaft auf der Tagesordnung. Die vielen gesetzlichen Änderungen und der erhebliche Umfang der Unterlagen machen es dem Verwalter schwer, eine »richtige« Abrechnung zu erstellen.

Professioneller Verwalter nötig

Seit die Bundesregierung im August 2015 die Berufszulassungsregelung für gewerbliche Wohnungsverwalter auf den Weg gebracht hat, werden in Wohnungseigentümerkreisen die Leistungen und Nicht-Leistungen von Verwaltern heiß diskutiert.

Seite 26

Flexiblere Betreuung ab 2016

Für Schichtarbeiter, Alleinerziehende oder Eltern in Ausbildung soll die Kinderbetreuung künftig flexibler gestaltet werden.

Für Klage keine Prozesskostenhilfe

Wollen Eltern ihre Kinder gegen Empfehlungen von Fachleuten vorzeitig einschulen, bekommen sie für eine Klage keine Prozesskostenhilfe vom Staat.

Erhebung rechtens

Das Koblenzer Verwaltungsgericht (Az. 5 K 1028/14.KO) wies die Klage eines katholischen Ehepaares gegen die Kirchensteuer ab. Da jeder seine Religion frei wählen könne, schütze das Grundgesetz den Kirchenangehörigen nicht vor der Erhebung von Kirchensteuer. Die Abgabe stehe im Einklang mit der deutschen Verfassung und der Charta der Grundrechte der EU.Die Eheleute hatten den Einzug der Kirchensteu...

Gemeinsames Recht hat Vorrang

Das gemeinsame Sorgerecht von getrennt lebenden Eltern hat - laut einem Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Brandenburg vom August 2015 - grundsätzlich Vorrang vor dem alleinigen Sorgerecht eines Elternteils.

Seite 27
ndPlusHermannus Pfeiffer

Fahren auf Süd-Ost-Gefälle

Im Herbst ist Wechselsaison für Ihre Autoversicherung. Noch bis Ende November kann ein Großteil der Versicherten den Anbieter problemlos wechseln. Zur Zeit fahren Deutschlands Autofahrer auf einem Süd-Ost-Gefälle.

Seite 28

Vorsicht beim Abbiegen!

Will ein Autofahrer nach links abbiegen, muss er darauf achten, dass er nicht überholt wird. Stößt er etwa mit einem ordnungsgemäß überholenden Motorrad zusammen, trägt er den Schaden allein.

Müssen beim Kuchenbasar Auslöser von Allergien benannt werden?

Seit Ende 2014 müssen auch bei unverpackt verkauften Lebensmitteln die 14 wichtigsten Zutaten, die als Auslöser von Allergien und Unverträglichkeiten bekannt sind, angegeben werden. Dies kann in Deutschland schriftlich, elektronisch oder mündlich erfolgen. Soll dies mündlich erfolgen, muss in der Verkaufsstelle auf diese Möglichkeit schriftlich hingewiesen werden, zum Beispiel durch ein Schild. Zu...