Seite 1

Unten links

Angesichts des ungebremsten Zuzugs von Neubürgern tritt Deutschland aufs Gaspedal - und das nicht nur im übertragenen Sinn: Fahrlehrer rechnen jetzt mit starker Unterrichts-Nachfrage. Denn viele Eingewanderte haben keinen Führerschein. Da sie auch kein Geld haben, hofft der Vorsitzende des Fahrlehrerverbandes Pfalz, Roland Semar, auf staatliche Subventionierung. Immerhin hat sich Volkswagen bereit...

Deutsche Bank mit Rekordverlust

Frankfurt am Main. Die Deutsche Bank erwartet wegen gigantischer Abschreibungen für das dritte Quartal einen Rekordverlust und stimmt auf weitere Belastungen ein. Unter dem Strich dürfte ein Minus von 6,2 Milliarden Euro stehen, wie der Frankfurter DAX-Konzern am Mittwochabend ankündigte. Für die ersten neun Monate 2015 rechnet die Bank mit 4,8 Milliarden Euro Verlust. Die endgültigen Zahlen ...

FIFA suspendiert Joseph Blatter

Berlin. Die von Korruption durchzogene FIFA-Festung wackelt: Die Ethikkommission des Fußballweltverbands hat Präsident Joseph Blatter ebenso wie Michel Platini, Chef des europäischen Verbandes UEFA, am Donnerstag für 90 Tage gesperrt. Die beiden mächtigsten Fußballverbände der Welt sind damit führungslos. Grund dürfte die dubiose Zahlung von zwei Millionen Schweizer Franken von Blatter an Platini ...

Reportagen aus dem Alltag

Berlin. Den Literaturnobelpreis erhält in diesem Jahr die belarussische Schriftstellerin und Journalistin Swetlana Alexijewitsch. Sie werde geehrt für ihr »vielstimmiges Werk, das dem Leiden und dem Mut in unserer Zeit ein Denkmal setzt«, sagte die Leiterin der Schwedischen Akademie und Jury-Vorsitzende, Sara Danius, am Donnerstag in Stockholm. Der Preis, mit acht Millionen Schwedischen Kronen (um...

Aert van Riel

Druck von rechts

Angela Merkel gilt nicht als Visionärin. Die Kanzlerin lässt große Probleme zumeist auf sich zukommen und ändert erst dann ihr Vorgehen, wenn die Schwierigkeiten weit fortgeschritten sind. Nach der Atom- und Griechenlandpolitik lässt sich dies nun auch im Umgang mit den zahlreichen Flüchtlingen, die nach Deutschland kommen, beobachten. Konzepte, wie alle Schutzsuchenden menschenwürdig untergebrach...

»Auf die Straße!«

Berlin. Yanis Varoufakis bleibt ein Optimist: Ein Politikwechsel in Europa ist möglich, sagt der Ökonom - aber das hängt nicht allein von Griechenland ab. Dass die SYRIZA-geführte Regierung das Land sozusagen im Alleingang aus der Krise führen kann, glaubt der Ex-Finanzminister nicht. »Das ist absolut unwahrscheinlich. Das einzige, was dies möglich machen würde, wäre ein Politikwechsel innerhalb d...

ndPlusUwe Kalbe

Kompromisslos freundliche Kanzlerin

Mit einem TV-Auftritt hat Angela Merkel das Land in Erstaunen versetzt. Dass sie als Kandidatin für den Friedensnobelpreis gilt, findet der größere Teil der Bevölkerung aber übertrieben.

Seite 2

Ausgangspunkt Bretton Woods

Gegründet wurden der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Weltbank am 22. Juli 1944 im US-amerikanischen Bergdorf Bretton Woods. Sie sollten die Grundpfeiler der Finanzordnung für die Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg bilden. Ihr Sitz ist Washington D.C. Alle drei Jahre halten der IWF und die Weltbank ihre Jahrestagung außerhalb der USA ab. So werden diese Woche die Verwaltungsräte der be...

ndPlusHermannus Pfeiffer

Multis sollen (mehr) Steuern zahlen

Am Rande der Tagung von IWF und Weltbank wird auch über die größte Veränderung im internationalen Unternehmenssteuerrecht seit fast einem Jahrhundert gesprochen. Doch ist diese ausreichend?

Martin Ling

China ist nicht das Problem

Der Internationale Währungsfonds sieht für 2015 eine leichte Erholung bei den entwickelten Volkswirtschaften im Vergleich zum Vorjahr und eine Verlangsamung bei den Schwellenländern. Für beide Ländergruppen prognostiziert der IWF eine wirtschaftliche Erholung im Jahr 2016. Das hört sich unspektakulär an. Befindet sich der globale Kapitalismus derzeit in vergleichsweise ruhigen Gewässern? Das wäre...

Seite 3

...arbeiten Bürokraten für das Militär

Bauherr von »Schnöggersburg« ist das Bundesamt für Infrastruktur, Umweltschutz und Dienstleistungen der Bundeswehr (BAIUDBw). Es beschäftigt beschäftigt im In- und Ausland derzeit 2300 Mitarbeiter. Das für Sachsen-Anhalt zuständige Kompetenzzentrum Baumanagement des BAIUDBw in Strausberg bei Berlin erarbeitet Bauunterlagen und stellt ein Planungsersuchen an die Bauverwaltung des Landes. Das Baulie...

Wo einst Albrecht der Bär eroberte...

Es ist nur eine - zugegeben ahistorische - Vermutung: Ohne Albrecht den Bären (1100-1170) wäre uns vielleicht die ganze Geschichte erspart geblieben. 1157 hatte der Askanierfürst die Slawen aus der sogenannten Nordmark, den Gebieten östlich der Elbe, vertrieben und damit letztlich Preußen mit allem Drum und Dran ermöglicht. Zum Drum und Dran gehört die Colbitz-Letzlinger Heide - wohlgemerkt in Sac...

ndPlusRené Heilig

Die U-Bahn in der Heide

Der Begriff Krieg bekommt neue Accessoires. In Mode sind asymmetrische und hybride Kriege, beide verbunden mit dem Kampf in urbanen Gebieten. So etwas wird demnächst in »Schnöggersburg« geübt.

Seite 4
ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Spielball Krimtataren

Auch über den Seeweg gelangen ukrainische Lebensmittel auf die Halbinsel, beklagt der Exil-Führer der Krimtataren. Doch das ist nicht das einzige Problem von Mustafa Dshemilew. Der von ihm betriebene Protest gegen eine Verletzung von Menschenrechten seiner Volksgruppe auf der russisch beherrschten Krim schadet auch den eigenen Leuten. Die am 20. September verhängte Blockade hat eine fatale En...

Simon Poelchau

Zu spät, zu spät

Gut 30 Jahre ist es nun her, dass die Punkrocker »Die Ärzte« einen ihrer größten Hits schrieben. Den Refrain, den sie da ins Mikrofon geträllert haben, wird am späten Mittwochabend womöglich auch der neue Chef der Deutschen Bank, John Cryan, im Kopf gehabt haben: »Zu spät, zu spät.« Denn Cryan musste nun einen Rekordverlust für das dritte Quartal 2015 von vermutlich 6,2 Milliarden Euro ankünd...

ndPlusRené Heilig

Treffen der Papageien

Seit einem Jahr und neun Tagen ist der Norweger Jens Stoltenberg nun NATO-Generalsekretär. Er hatte eigentlich gute Voraussetzungen, um den Job besser zu machen als sein Vorgänger Rasmussen , der nur nachplapperte, was man in Washington sagte. Doch auch Stoltenberg mutierte zum Papagei. Was fällt ihm ein zu Syrien, Irak und Afghanistan? Was sagt er zur millionenfachen Vertreibung aus den Kriegsgeb...

ndPlusJulian Bartosz,Wroclaw

Frontfrau

Mit Barbara Nowacka als neuer Vorsitzender zieht in Polen die »Vereinigte Linke« in die Endphase des Wahlkampfes vor dem Urnengang am 25. Oktober. Hat sie eine Chance, die aus dem Demokratischen Linksbündnis (SLD), der Palikot-Bewegung (TR), den Grünen und der Sozialistischen Partei (PPS) zusammengesetzte Wahlkoalition zum Erfolg zu führen? Um in den Sejm zu kommen, braucht das Wahlbündnis acht Pr...

Georg Fülberth

Merkel muss Stehvermögen beweisen

Vielleicht dauert es nicht mehr lange, und irgendwo findet eine linke Solidemo für Angela Merkel statt. Wäre sie in der SPD, dann wäre das wohl schon längst passiert. Ähnlich wie 1972 für Willy Brandt.

Seite 5
ndPlusVincent Körner

Tsipras »beißt die Zähne zusammen«

Alexis Tsipras ist optimistisch: In Athen macht sich der gerade wiedergewählte Premier Hoffnung, unter dem neuen Parlament könne Griechenland aus der Krise geführt werden. Der SYRIZA-Vorsitzende rechnet mit einem Wiederanziehen des Wachstums der Wirtschaft in der ersten Hälfte des Jahres 2016. Und »Anfang 2017 können wir wieder Zugang zu den internationalen Anleihemärkten haben«, glaubt Tsipras. ...

Simon Polechau

»Da widerspreche 
ich Oskar Lafontaine«

Er war für einige Monate der Superstar der europäischen Krisenpolitik - von den einen diffamiert, von den anderen verehrt. Nach seinem Rücktritt mischt sich Griechenlands Ex-Finanzminister Yanis Varoufakis weiter in Europa ein: zum Beispiel am Dienstagabend in der Berliner Volksbühne bei einer Diskussion 
mit dem französischen Publizisten Guillaume Paoli, dem kroatischen Philosophen Srećko Horvat und dem italienischen Linken Franco »Bifo« Berardi. Auch wenn Varoufakis nicht von einem »Plan B für Europa« sprechen will - einen Kurswechsel in der EU hält er nicht nur für nötig, sondern auch für möglich. Wenn die Menschen auf der Straße Druck auf ihre Regierungen machen, wie der Ökonom im Gespräch mit nd-Redakteur Simon Poelchau sagt.

Seite 6
ndPlusGrit Gernhardt

Einmalplus erfreut Rentner

Die gut 20 Millionen Rentner in Deutschland werden 2016 mehr Geld auf dem Konto haben. Im kommenden Jahr sollen die Altersbezüge deutlich steigen. Doch die Freude wird wohl von kurzer Dauer sein.

Seite 7

IS erschoss verschleppte Christen

Damaskus. Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat nach Angaben von Aktivisten drei vor Monaten im Nordosten Syriens verschleppte Christen getötet. Die Männer seien bereits vor rund zwei Wochen erschossen worden, erklärte das Assyrische Netzwerk für Menschenrechte am Donnerstag. Demnach gehörten die Opfer zu einer Gruppe von mehr als 200 assyrischen Christen, die von den Extremisten im Frühjahr ...

Toyota-Autos beim IS sehr beliebt

Tokio. Die Dschihadisten des Islamischen Staates (IS) in Syrien und Irak sind besonders häufig in Pritschenwagen von Toyota unterwegs, weswegen die US-Behörden Ermittlungen aufgenommen haben. Der japanische Autobauer erklärte sich am Donnerstag bereit, mit dem Finanzministerium in Washington zusammenzuarbeiten, um die Verwendung seiner robusten Kleinlaster durch die Extremisten einzudämmen. »Toyot...

Bild der Bedrohung

Die Balten und Polen fühlen sich von Russland noch immer bedroht. Die NATO-Partner reagieren. Auch mit zusätzlichen Truppen.

Fabian Lambeck

Propaganda gegen den Islamischen Staat

EU und Bundesrepublik wollen mit »Gegenerzählungen« die IS-Propaganda im Netz kontern. Mit dabei sind auch ein zwielichtiger britischer Dienst und deutsche Youtubestars.

Roland Etzel

Bodenoffensive von Syriens Militär

Der syrische Kriegsschauplatz wird zum Ersatz-Kampffeld der Großmächte; jeden Tag ein bisschen mehr. Die USA und Russland machen sich gegenseitig Vorwürfe. Auf Entspannung stehen die Zeichen nicht.

Seite 8

Verdächtiger von Tröglitz gefasst

Tröglitz. Sechs Monate nach dem Brandanschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft in Tröglitz hat die Polizei einen Verdächtigen gefasst. Die Staatsanwaltschaft Halle habe Haftbefehl gegen den Mann beantragt, sagte Oberstaatsanwältin Heike Geyer am Donnerstag. Das für 40 Asylbewerber als Unterkunft vorgesehene Mehrfamilienhaus war Anfang April in dem Ort im Burgenlandkreis angezündet worden. Es ist sei...

Ökonom lobt Effekte für Wirtschaft

Düsseldorf. Die hohen Flüchtlingszahlen und die damit verbundenen zusätzlichen Ausgaben haben nach Einschätzung von Ökonomen positive Effekte auf die deutsche Wirtschaft. »Kurzfristig wirkt der starke Flüchtlingszuzug wie ein kleines Konjunkturprogramm«, sagte der Direktor des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), Michael Hüther, der »Rheinischen Post«. »Denn der Staat pumpt jetzt viele ...

EU zur Zukunft der Rückkehr

Luxemburg. Die EU-Staaten wollen bis 2020 mehr als 800 Millionen Euro ausgeben, um die Rückkehr irregulärer Migranten in ihre Heimatländer zu beschleunigen. Das geht aus einer Erklärung zur »Zukunft der Rückkehrpolitik« hervor, die die 28 EU-Innenminister am Donnerstag bei einem Treffen in Luxemburg verabschiedeten. Zu dieser Summe werde noch eine substanzielle Unterstützung aus dem Migrationsfond...

ndPlusMax Zeising, Erfurt

AfD sammelt den Rassismus der Straße

8000 AfD-Anhänger gingen am Mittwoch in Erfurt auf die Straße. Wie bei der Pegida in Sachsen stehen wachsenden Teilnehmerzahlen weniger Gegendemonstranten gegenüber.

Aert van Riel

Politik der geschlossenen Grenzen

In einem TV-Interview hat Kanzlerin Angela Merkel auf die Kritik an ihrer Flüchtlingspolitik geantwortet. Besondere Bedeutung hat für sie die Abschottungspolitik an den EU-Außengrenzen.

Seite 9

LINKE: Haus der Statistik herrichten

In einem dringlichen Antrag der Linksfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus fordert die LINKE den Senat dazu auf, schnellstmöglich leerstehende Bundesimmobilien für die Unterbringung von Geflüchteten herzurichten. In dem Antrag schlägt die Partei konkret das ehemalige Haus der Statistik am Alexanderplatz in Mitte vor, das seit Jahren leer steht. »Solange Flüchtlinge in Zelten, Turn- und Messehallen...

RAW-Gelände: Teil des Areals wird verkauft

Nach dem Streit um die »Neue Heimat« in Berlin-Friedrichshain hat der bisherige Eigentümer einen Teil des Berliner RAW-Geländes verkauft. Der neue Besitzer plant dort unter anderem Wohnungen für Studenten. »Ziel ist es, auf dem Gelände nicht nur studentisches Wohnen unterzubringen, sondern auch Kultur«, sagte ein Sprecher der International Campus AG, die das östliche RAW-Gelände gekauft hat, am Do...

ndPlusJörg Meyer

Gewerkschafter sind keine Nazis

Wo endet Kunst? Wie politisch darf Kunst sein? Schwere Frage, unzählige Einzelfälle. Im Fall des Arbeitskampfes beim Kino Babylon in Mitte ist die Antwort einfach. Dort streiken Filmvorführer, weil sie eine Lohnerhöhung wollen. Der Geschäftsführer hat augenscheinlich völlig die Nerven verloren, malte Davidsterne an sein Kino und hängte ein Plakat auf, das an Boykotte der SA gegen jüdische Ladenbes...

Peter Nowak

Umstrittener Protest eines Kinobetreibers

Der Geschäftsführer des Kinos Babylon, Timothy Grossmann, sprühte am Montag mit weißer Farbe Davidsterne auf die Scheiben der Eingangstüren des Kinos. Kurz zuvor hatte er, ein großes antisemitisches Transparent aufgehangen.

ndPlusMartin Kröger

Willkommen zur Abschiebung

Das Abgeordnetenhaus beschäftigte sich am Donnerstag mit dem Thema Asyl. Während die Union markige Töne spuckte, kritisierten Opposition und SPD die Arbeit der drei maßgeblichen CDU-Senatoren.

Sarah Liebigt und Bernd Kammer

Acht Wochen lang anstehen

Rund 2000 Asylverfahren wurden in diesem Jahr bisher in Berlin registriert. Fast die Hälfte davon ist noch offen. Die Zustände vor der Erstaufnahmestelle sind nach wie vor katastrophal.

Seite 10

700 Plätze in der Kältehilfe

Für Obdachlose soll es in Berlin in diesem Winter mehr Notschlafplätze geben. Das Angebot der Kältehilfe werde auf 700 Plätze aufgestockt, da der Bedarf gestiegen sei, sagte Sozialsenator Mario Czaja (CDU) am Donnerstag im Abgeordnetenhaus. Im vergangenen Winter seien im Schnitt 450 Notschlafplätze pro Nacht benötigt worden, in der Spitze bis zu 500. Derzeit seien von den geplanten 700 Plätzen abe...

400 »Graue Wölfe«

Die Sicherheitsbehörden schätzen das Personenpotenzial der rechtsextremen türkischen »Ülkücü«-Anhänger (»Graue Wölfe«) in Berlin auf rund 400 Personen ein.

Weniger reuige Steuerbetrüger

Potsdam. Nach der Gesetzesverschärfung Anfang 2015 hat sich die Zahl der Selbstanzeigen von Steuerbetrügern in Brandenburg mehr als halbiert. In den ersten neun Monaten habe man 96 Selbstanzeigen zu unversteuerten Geldanlagen im Ausland registriert, 212 seien es im gleichen Vorjahreszeitraum gewesen, teilte das Finanzministerium mit. Da sich zudem 38 Brandenburger noch in den letzten Dezembertagen...

ndPlusTomas Morgenstern

Letzte Chance für Besuch der Havel-BUGA

Nach einem halben Jahr schließt die Bundesgartenschau 2015 an den fünf Standorten entlang der Havel. Insgesamt kamen zu wenige Besucher, aber bis Sonntag kann man ja noch hinfahren.

ndPlusPeter Kirschey

Mord aus niederen Beweggründen

Mord aus niedrigen Beweggründen wirft die Staatsanwaltschaft zwei 20-Jährigen vor. Sie sollen im Januar die 19-Jährige Maria P. auf bestialische Weise getötet haben.

Andreas Fritsche

Das schwarze Cottbus will frei sein

Einen echten Bürgerdialog über die geplante Kommunalreform hat es am Mittwochabend im Cottbuser Radisson Blu Hotel nicht gegeben.

Seite 11

Zeit fürs Winterquartier

Warnemünde. Es ist vorbei: Auch am Strand von Rostock-Warnemünde (Mecklenburg-Vorpommern) werden dieser Tage Strandkörbe ins Winterquartier gebracht. Starker Wind und viele Wolken haben das sonnige und milde Herbstwetter der vergangenen Tage abgelöst. Die Tourismusbranche ist bemüht, ihre Kapazitäten mit Kurzurlaubsangeboten zu geringen Preisen auch in den kommenden Monaten auszulasten. Laut Schwe...

Wasserwehren in Gemeinden geplant

Sie sollen Sandsäcke füllen, Deiche ablaufen, die Bürger warnen: In Thüringen soll es künftig mehr Wasserwehren geben. Das Land will so den Hochwasserschutz verbessern.

Hagen Jung

Wenn Implantate wandern

Wegen fehlerhafter Bandscheiben-Prothesen mussten 20 Patienten im niedersächsischen Leer erneut operiert werden. Wurden solche Implantate europaweit ausgeliefert?

Hendrik Lasch, Pirna

Clara Zetkin und die Steuermoral

Das Finanzamt Pirna zieht bald um in eine Straße, die Sachsens CDU-Finanzminister zuvor umbenannt haben will. Ihre Namensgeberin Clara Zetkin »entmutige« Steuerzahler. Beginnt die Revolution auf dem Elster-Formular?

Seite 12

Eine Büste für Abbado

Die Berliner Philharmoniker ehren ihren ehemaligen Chefdirigenten Claudio Abbado (1933-2014) mit einer Büste. Das steinerne Abbild soll an diesem Sonntag um 12.30 Uhr in der Galerie im großen Foyer enthüllt werden. Dort stehen bereits die Büsten aller ehemaligen Künstlerischen Leiter der Philharmoniker. Abbado wurde 1989 als Nachfolger von Herbert von Karajan an der Spitze der Philharmoniker gewäh...

Berliner Literaturpreis für Zaimoglu

Der deutsch-türkische Schriftsteller Feridun Zaimoglu (50) wird mit dem Berliner Literaturpreis 2016 geehrt. Die mit 30 000 Euro dotierte Auszeichnung ist mit der Heiner-Müller-Gastprofessur an der Freien Universität Berlin verbunden. Zaimoglu erhalte den Preis »für sein sprachgewaltiges erzählerisches und dramatisches Werk«, erklärte die Jury am Donnerstag.Zaimoglu, 1964 im türkischen Bolu gebore...

Humanismus in Zeiten des Islamismus/Atheismus

Wie zeitgemäß ist die deutsche Religions- und Weltanschauungspolitik? Das fragt die Humanistische Akademie Berlin-Brandenburg angesichts von islamistischem Terror, Debatten über Beschneidungen und Kopftücher, Pegida sowie einer stetig wachsenden Zahl konfessionsfreier Menschen in Deutschland. Am 9. und 10. Oktober sollen unter der Überschrift »Was gehört zu Deutschland?« in Vorträgen, Diskussionen...

Ticciati wird Chefdirigent des DSO

Der Brite Robin Ticciati wird neuer Chefdirigent des Deutschen Sinfonie-Orchesters (DSO) in Berlin. Der 32-Jährige tritt die Nachfolge von Tugan Sokhiev an, der Ende 2016 das Orchester verlässt, teilte das DSO am Donnerstag mit. Ticciati tritt sein Amt mit der Spielzeit 2017/2018 für zunächst fünf Jahre an. Er ist zur Zeit Chefdirigent des Scottish Chamber Orchestra und seit 2014 Musikdirektor der...

Hessen will freie Hand bei Wettlizenzen

Wiesbaden. Hessen will die Begrenzung von Lizenzen für Sportwetten-Anbieter in Deutschland aufheben. Jeder Anbieter, der die gesetzlichen Voraussetzungen erfülle, solle dafür eine Erlaubnis erhalten, teilte das Innenministerium in Wiesbaden am Donnerstag mit. Die derzeitige Einschränkung auf 20 Konzessionen werde dem Markt nicht gerecht. Auch für Casino- und Pokerspiele im Internet sollen die Gren...

Andreas Gläser

Wochenend und Sternenschein

Es war am letzten Sonntagmorgen gegen 4 Uhr, als ich in einem wunderschönen Gasthaus bei Oranienburg an der Theke stand und einige Anwesende von Danis und Max’ Polterabend musterte. Ein Dreadlocktyp schlief in sich zusammengesunken auf einem Stuhl, während bei vier wohlsituierten Herrschaften, welche ich als einheimische Verwandte und Vertreter der Elterngeneration einordnete, jeder Zweite sein Ha...

ndPlusBettina Grachtrup, Stuttgart

Grün-Rot hat ein Problem: Es heißt SPD

Im März stehen in Baden-Württemberg Landtagswahlen an, die CDU hat durchaus Chancen, die grün-rote Koalition abzulösen. Was setzen Grüne und SPD dagegen?

ndPlusFolke Havekost

Warum der Tango eine Wurzel im Erzgebirge hat

Das Bandonion ist schwieriger zu spielen als das verwandte Akkordeon, bietet aber eine große Bandbreite. Fans des hierzulande inzwischen seltenen Instruments treffen sich am Wochenende in Carlsfeld.

ndPlusKlaus Hammer

Theaterkulissen für Liebespaare

Aus Motiven der Ostseeküste, der Inseln Irlands, den alten Städten Italiens komponiert er seine Traumlandschaften. Turmhohe Städte, wie er sie in der Bergstadt San Gimignano in der Toskana erlebt hat (»Flaggen auf den Türmen«, 2005), Häusertürme - einer hat sich geöffnet und zeigt ein Liebespaar (»Es lebe der 1. Mai«, 2012). Inseln der Liebe, umgeben vom Blau des Meeres, ein Boot, das die Liebende...

Seite 13
Thomas Blum

Schaffhausen!

Die Schweiz ist nicht gerade als das most funky Land Europas bekannt. Das ist ja kein Geheimnis. Man denkt zuerst an Berge, Käse, Bankschließfächer und sauber gescheitelte Menschen, die ununterbrochen auf ihre teuren Armbanduhren sehen. Und sonst? Seit der wunderbar traurigen New-Wave-Band Grauzone (»Die Traurigen werden geschlachtet / Die Welt wird lustig / Ich steh’ hier, und du stehst dort / Un...

Rotes Tuch Rushdie

Iran hat seine geplante Teilnahme an der Frankfurter Buchmesse wegen der Anwesenheit des britischen Schriftstellers Salman Rushdie abgesagt. Rushdie sei wegen seiner »Islam-beleidigenden Bücher« in der islamischen Welt verhasst, teilte das Kultusministerium in einer von iranischen Medien am Donnerstag veröffentlichten Presseerklärung mit. Auch sein neues Buch richte sich indirekt gegen religiöse W...

Keine Muße für die Musen

Der Rat für kulturelle Bildung sieht in den Schulen deutliche Defizite bei der Vermittlung ästhetischer Inhalte. In der Lehrplangestaltung habe der Erwerb von Kompetenzen die inhaltlichen Fragen zurückgedrängt, sagte der Vorsitzende des Beratergremiums, Eckart Liebau, am Donnerstag. Der Rat präsentierte an der Weimarer Bauhaus-Universität seine Denkschrift »Zur Sache« über Gegenstände, Praktiken u...

Irmtraud Gutschke

Die Massen und die Macht

Sie sei keine Historikerin, sondern eine „Menschenforscherin“, sagt die belorussische Schriftstellerin von sich. Ihre Bücher: ein Chor aus Stimmen, die ein sinnerfülltes Leben für alle einfordern - ohne Kriege.

Seite 14

Lesprobe

Siegfried Wenzel gehörte in der Wendezeit 1989/89 zu den Aktiven, allerdings war er anders aktiv als die aus zeitgenössischen Medienberichten bekannten »Aktivisten der Wendezeit«. Er machte keine Schlagzeilen. Wenzel leistete, von den Medien fast unbemerkt, verantwortungsvolle Arbeit: unter der Regierung von Willy Stoph bis zum November 1989 als stellvertretender Leiter der Staatlichen Plankommiss...

Velten Schäfer

Von Schuld und Schulden

Am Ende zeigte die Veranstaltung vor allem, dass sie viel zu spät kam. Aus dem 85-Jährigen wollten so viele Geschichten auf einmal heraus, dass das Podiumsinterview scheiterte, das die Historiker Michael Kohlstruck und Claudia Fröhlich mit ihm zu führen versuchten. So blieb gerade für das jüngere Publikum etwas vage, wie und warum Reinhard Strecker in den frühen 1960er Jahren zu einer der meistgeh...

ndPlusKarlen Vesper

Versprochen oder versprochen?

Diplomatische Berichte sind für gewöhnlich nüchtern, frei von Pathos oder sonstigen Emotionen. Die Gesandten sind um Sachlichkeit und Akribie bemüht beim Abfassen der Reports für ihre Regierungen respektive privaten Aufzeichnungen, die unter die Augen Dritter, und sei es erst Nachgeborener, gelangen könnten. Nicht so Tejmuraz Stepanow-Mamaladze. Der literarische Gaul ging mit ihm durch, als er am ...

Seite 15

Steinaltes Daumenkino

Wir alle kennen Höhlenmalereien. Unsere Urahnen haben auf ihnen u.a. Jagdszenen festgehalten. Manche Wissenschaftler sind der Meinung, dass die Bilder mehr zeigen und haben die These aufgestellt, dass die Menschen der Steinzeit damit Geschichten erzählen wollten, vergleichbar den Zeichentrickbildern heutiger Tage. Foto: Arte/MC4 Arte, 21.45 Uhr...

Sketch History

»Endlich wird der Geschichtsunterricht witzig«, heißt es in der Ankündigung des ZDF. Die neue Comedy-Serie will große Ereignisse der Geschichte (wobei nicht zwischen tatsächlichen wie der Meuterei auf der Bounty oder dem Kennedy-Attentat und fiktiven wie der Bergpredigt des Nazareners unterschieden wird) mit mit absurden Dialogen kommentieren. Geplant sind insgesamt zehn Teile der Serie, in der u....

ndPlusJürgen Amendt

Die Enthüllung der Angela M.

Erst zeigt die ARD Merkel in einer Bildmonatge mit Kopftuch, drei Tage später sitzt die Kanzlerin auf der Talk-Couch von Anne Will. Und am Ende der Woche gibt es auch noch Gerüchte, sie könnte den Nobelpreis bekommen.

Seite 16
ndPlusJörg Köhlinger

Schlechte Praxis

Die Unternehmen der Metall- und Elektroindustrie nutzen Werkverträge verstärkt, um Arbeiten auszulagern. Die IG Metall hat zuletzt mit bundesweiten Aktionstagen in der Öffentlichkeit gezeigt, dass sie sich gegen diesen Missbrauch einsetzt, auch im Bezirk Mitte. Werkverträge werden oft zu Lohndumping und zur Spaltung von Belegschaften genutzt, wenn zum Beispiel in Produktionslinien der Automobilher...

Marcus Schwarzbach

Das Risiko tragen die Beschäftigten

Arbeitsrecht soll Arbeitnehmerschutzrecht sein - die Verlagerung eines großen Teils des unternehmerischen Risikos auf den Unternehmer scheint deshalb kaum möglich zu sein.

Sebastian Loschert

Recht auf Bildung von Anfang an

Rund 40 000 zusätzliche Pädagogen wären laut Lehrergewerkschaft GEW nötig, um Flüchtlingen das Recht auf Bildung zu garantieren.

Frank Pfaff, Neustadt-Glewe

Mindestlohnkontrolle auf der Autobahn

Berufskraftfahrer sind viele Stunden auf Achse. Wie sieht es da mit der Einhaltung des Mindeststundenlohns von 8,50 Euro aus? Der für die Kontrolle zuständige Zoll wirft ein Auge auf die Logistikbranche.

Seite 17
ndPlusAndreas Knobloch, Havanna

Exportförderung verboten

Nach der Wiederaufnahme diplomatischer Beziehungen loten US-Regierungsvertreter Geschäftsmöglichkeiten auf Kuba aus.

ndPlusStephan Fischer

Deutsche Bank: Rekordverlust mit Plan

So einen großen Quartalsverlust gab die Deutsche Bank nicht einmal auf dem Höhepunkt der Finanzkrise 2008 bekannt. Er resultiert vor allem aus Abschreibungen - diese kann der neue Vorstand seinen Vorgängern anschreiben.

Hendrik Lasch, Dresden

Abrüstung am Flusslauf

Ein internationales Gremium widmet sich seit 25 Jahren dem Schutz der Elbe. Lange ging es um die Abwehr von Hochwasser. Das hat sich geändert: Der Fluss ist jetzt zu leer.

Späte Razzia bei VW in Wolfsburg

Wolfsburg/Worms. Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat am Donnerstag wegen des Abgas-Skandals bei Volkswagen Durchsuchungen in Wolfsburg und anderen Orten gestartet. Ziel sei die Sicherstellung von Unterlagen und Datenträgern gewesen, teilte die Behörde mit. Sie ist demnach auf der Suche nach Informationen über die genaue Vorgehensweise der an der Manipulation der Abgaswerte beteiligten VW-Mitar...

Seite 18
ndPlusJirka Grahl

11,217 Milliarden Euro - schätzungsweise

In 51 Tagen sollen die Hamburger abstimmen, ob sich ihre Stadt für die Olympischen Sommerspiele 2024 bewirbt. Bürgermeister Olaf Scholz will das stattliche Budget «eher unterschreiten» als übertreffen«

Oliver Kern

»Am besten holen wir Gold«

An diesem Freitag beginnt in Bulgarien die Volleyball-EM der Männer. Das deutsche Team will in Gruppe A mit den Gastgebern, den Niederlanden und Tschechien Erster werden, um direkt ins Viertelfinale einzuziehen. Außenangreifer Christian Fromm träumt sogar schon vom Titel. Seit WM-Bronze 2014 und der Goldmedaille bei den Europaspielen in Baku sind Selbstvertrauen und Ansprüche schließlich gestiegen. Großen Anteil daran hat Bundestrainer Vital Heynen, wie Fromm Oliver Kern im Gespräch berichtete.

Seite 19
ndPlusDagobert Kohlmeyer

Roter Teppich für Carlsen

Es soll eine glanzvolle Gala werden. Wenn sich die besten Schachspieler der Welt heute in Berlin treffen, wird ihnen vor dem Lichtspieltheater »International« der rote Teppich ausgerollt. Bei der Eröffnung der Doppel-WM im Schach mit verkürzter Bedenkzeit geben sich Weltmeister Magnus Carlsen aus Norwegen, sein Vize Viswanathan Anand aus Indien sowie viele andere Figurenkünstler die Ehre. Zur Eins...

Alexander Ludewig

»Killer im Auftrag von Herrn Blatter«

Manche Sachen sollten erst aufgeschrieben werden, wenn sie unumstößliche Tatsache sind. In Zürich läuft alles auf einen Showdown im Februar hinaus. So komisch es klingt: Die Präsidentenwahl könnte erneut Joseph Blatter gewinnen.

Seite 20
ndPlusBarbara Barkhausen, Sydney

Jakarta will sich hinter eine Mauer retten

Jakarta baut an einem gigantischen Projekt. Eine 30-km-Mauer soll die indonesische Hauptstadt vor jährlichen Überflutungen schützen. Wissenschaftler warnen vor einem Umweltdesaster.

Christian Baron

Rumms, da geht die Pfeife los!

Zwei Jungs hecken sieben böse Streiche aus, und am Ende zermahlt sie der Müller zu kleinen Stücken: Bis heute findet Wilhelm Buschs Geschichte von »Max und Moritz« weltweit begeisterte Leser.