Seite 1

UNTEN LINKS

Achtung, Leserinnen und Leser, dies ist ein ernst gemeinter Hinweis: In der Nacht zum Sonntag findet die Zeitumstellung statt. Ja, wir wissen, es nervt. Allein schon diese Anleitung: »Um drei Uhr nachts wird die Uhr um eine Stunde zurückgestellt.« Das ist natürlich lästig, wie zwei Drittel der Deutschen finden. Mitten in der Nacht aufstehen, alle Uhren im Haushalt aufsuchen, möglichst nirgends sch...

Panzer für Katar - kein Problem für Kanzlerin in Berlin

Berlin. Die Bundesregierung hat die Lieferung von »Leopard«-Kampfpanzern an den Golfstaat Katar verteidigt. Die ersten Panzer sind bereits auf dem Weg ins Empfängerland. Bundeskanzlerin Angela Merkel hält die 2013 von der damaligen schwarz-gelben Regierung genehmigte Lieferung »nach wie vor vertretbar«, sagte die Vize-Regierungssprecherin Christiane Wirtz am Freitag. Der außenpolitische Sprec...

Asylgesetze gelten bereits ab Samstag

Berlin. Die verschärfte Asylgesetzgebung gilt früher als geplant. Die von Bundestag und Bundesrat beschlossenen Neuregelungen wurden am Freitag im Bundesgesetzblatt veröffentlicht. Darin heißt es, dass sie in weiten Teilen am Tag nach der Verkündung - also am Samstag - in Kraft treten. Ursprünglich sollte das erst am 1. November der Fall sein. Bereits Anfang kommender Woche könnte es die ersten Ma...

Zwanziger bestätigt schwarze Kasse

Dortmund. In der Affäre um die WM 2006 hat der frühere DFB-Präsident Theo Zwanziger erstmals die Existenz einer schwarzen Kasse bestätigt. Damit artet der Fall endgültig zur Schlammschlacht im größten Fußballverband der Welt aus. Zwanziger erklärte am Freitag im Nachrichtenmagazin »Der Spiegel«: »Es ist eindeutig, dass es eine schwarze Kasse in der deutschen WM-Bewerbung gab.« Zwanziger, früher au...

AfD radikalisiert sich

Berlin. Die Alternative für Deutschland weitet ihre Proteste gegen Flüchtlinge aus. An diesem Sonnabend will die Partei in der Hauptstadt aufmarschieren. Seit dem aggressiven Auftreten des Thüringer AfD-Chefs bei Günther Jauch hält die Debatte an: Wie weit rechts steht die Partei? Manche fühlten sich bei Björn Höckes Worten an SA und NSDAP erinnert; mangelnde Distanz zur NPD und der Neuen Rechten ...

Katja Herzberg

Neuer Trumpf im alten Kampf

Was momentan in Portugal passiert, ist mehr als eine Anmaßung. Die Entscheidung von Portugals Präsident Aníbal Cavaco Silva, seinen Parteifreund wieder zum Ministerpräsidenten zu ernennen, strotzt vor Wahnwitz.

Ralf Streck

Portugals Linke ausgebootet

Portugal blickt in eine ungewisse Zukunft. Der konservative Ministerpräsident Passos Coelho soll ohne absolute Mehrheit weiterregieren. Die Opposition will das nicht akzeptieren.

Seite 2
ndPlusRené Heilig

Nicht mal in aller Freundschaft

Scheich Tamim bin Hamad al-Thani ist Regierungschef in Katar. Er hat - wie einst der Papa - seine Finger in nahezu allen regionalen Konflikten. Alles Gründe, Katar nicht mal ein Jagdgewehr zu verkaufen.

Olaf Standke

Das Veto des Präsidenten

Mit der politischen Waffe des Präsidentenvetos ist Barack Obama in seiner bisherigen Amtszeit sparsam umgegangen. Nun hat er sie in einer für die Supermacht USA besonders sensiblen Frage eingesetzt.

ndPlusMarkus Drescher

Schön mit Zaun drum herum

Die Ankunft der Geflüchteten ist eine Herausforderung. Der Umgang mit dieser, die Entscheidungen, die (nicht) getroffen werden, bestimmen, in welcher Gesellschaft wir leben werden.

Stefan Otto

Gewinnler aus der Not

Uwe Fenner hat sich geirrt. Dabei hat er als Immobilienmakler nichts falsch gemacht. Aus fachlicher Sicht zumindest. Er verteilte lediglich Schreiben im Berliner Stadtteil Wilmersdorf, in dem er Wohnungseigentümern im Umfeld der neuen Flüchtlingsanlaufstelle in der Bundesallee dazu riet, ihre Immobilie so schnell wie möglich zu verkaufen. Wegen der Nachbarschaft von Asylsuchenden sei mit einem ras...

ndPlusMartin Leidenfrost

Im natürlichen Albanien

Nun, da ich endlich mein Balkan-Notizheft wiedergefunden habe, wage ich über die großalbanische Idee zu schreiben. Ich ging ihr nicht in Mazedonien nach, nicht den 22 Gefallenen in Kumanovo. Ich ging ihr nicht in Serbien nach, nicht der Drohne mit Großalbanien-Fahne beim Länderspiel mit Albanien. Nicht in Kosovo mit seinen zur Zeit prügelnden albanischen Nationalisten. Nein, ich fuhr ins friedlich...

Seite 3

Digitale Helfer

Für die meisten Flüchtlinge ist es ein Überlebensmittel: das Handy. Das Telefon, hier in einer Asylunterkunft im bayerischen Roth, ermöglicht nicht nur den Kontakt zur Familie, sondern ist digitaler Helfer in der Not: Wer kann mich unterstützen? Wo finde ich die richtige Behörde? Wie komme ich an eine warme Jacke heran? In Berlin sitzen an diesem Wochenende beim »Refugee Hackathon« Programmierer, ...

Seite 4
Uwe Kalbe

De Maizière: Zahlen werden steigen

Alles soll jetzt schneller gehen. Entscheidungen über Asyl sollen schneller getroffen, Abschiebungen schneller umgesetzt werden. Und das Beschleunigungsgesetz für Asylverfahren wird eine Woche vor dem eigentlich geplanten 1. November in Kraft treten. Der Bund macht Druck. Schon ab Montag sollen die neuen Regelungen gelten, abgelehnte Asylbewerber sollen umgehend abgeschoben werden. Zwar sind die L...

Bengt Arvidsson, Stockholm

Attentat aus Fremdenhass

Der Attentäter von Trollhättan war Rassist. Anton Lundin Pettersson wählte gezielt südländisch aussehende Opfer an der Schule für seine Hinrichtungen aus. Seine Eltern und Geschwister sind schockiert.

ndPlusRené Heilig

Überheblich überfordert

Wenn es in Deutschland tatsächlich eine Flüchtlingskrise gibt, braucht man zu ihrer Bewältigung die Zusammenarbeit aller kompetenten Kräfte. Es gibt sie aber nicht.

Seite 5
ndPlusHans-Gerd Öfinger

Metaller - war da nicht einmal mehr?

Wenn an diesem Samstag der Gewerkschaftstag der IG Metall in Frankfurt zu Ende geht, wird Selbstzufriedenheit das Bild bestimmen. Doch die letzten sieben Tage bieten dafür keinen Anlass.

»Petry denkt taktisch, Höcke ideologisch«

Alexander Häusler forscht über Rechtsextremismus und Neonazismus. Mit dem Sozialwissenschaftler sprach Ines Wallrodt über den Machtkampf in der AfD, bei dem es wenig um Inhalte geht.

Seite 6
ndPlusOlaf Standke

Clinton im Kreuzverhör

Stundenlang wurde Hillary Clinton jetzt in einem Untersuchungsausschuss des Kongresses in Washington politisch »gegrillt«. Vordergründig ging es um den Angriff militanter Islamisten am 11. September 2012 auf das US-Konsulat im libyschen Bengasi. Botschafter Christopher Stevens und drei weitere Diplomaten kamen dabei ums Leben. Damalige Außenministerin: Hillary Clinton. Da der Anschlag und das Vorg...

ndPlusUwe Sattler

Merkel im Feuer der Hardliner

»Together« prangte als Motto des Kongresses konservativer Parteien auf dem Rednerpult. Von Gemeinsamkeit war auf der Beratung in Madrid jedoch wenig zu spüren - zumindest in der Flüchtlingspolitik.

Seite 7
Martin Ling

Haiti sucht einen neuen Staatschef

In Haiti stehen am Sonntag die Präsidentschaftswahlen an. Amtsinhaber Michel Martelly darf nicht wieder antreten. Von Normalität ist das Land fünf Jahre nach dem Erdbeben weit entfernt.

Tansanias Bevölkerung will Veränderung

Mit Arbeitsminister John Pombe Magufuli wurde ein Mann der zweiten Reihe als Präsidentschaftskandidat der Regierungspartei CCM aufgestellt. Wieso fiel die Entscheidung auf ihn? Die Gründe liegen in innerparteilichen Interessenkonflikten. Beide einflussreiche Kandidaten unterschiedlicher parteiinterner Strömungen, der jetzige Außenminister Bernard Membe und ehemalige Premierminister Edward Low...

Seite 8

Vorwürfe auch gegen Opel

Berlin. Die Deutsche Umwelthilfe (DUH) warf am Freitag den deutschen Behörden vor, zu zögerlich mit dem VW-Abgasskandal umzugehen und legte Messergebnisse für einen Opel Zafira mit Dieselmotor vor. Das Auto hält die Grenzwerte für Stickoxidemissionen (NOx) nach Tests der Abgasprüfstelle der Fachhochschule Bern nur ein, wenn sich die Hinterräder nicht drehen. Die Adam Opel AG wies die Darstellung a...

Robert D. Meyer

TTIP bleibt Verschlusssache

Bundestagspräsident Norbert Lammert war optimistisch, dass der Bundestag Zugriff auf alle Dokumente rund um TTIP erhalten würden. Es war ein großes Versprechen, das er da machte. Doch daraus wird nichts.

ndPlusSimon Poelchau

Geschwärzte Steuerdeals

Eigentlich sollte der TAXE-Sonderausschuss klären, wie es zu dubiosen Steuerdeals zwischen Konzernen und EU-Staaten kommen konnte. Doch dazu kam es bisher nicht, weil wichtige Texte fehlten.

Ralf Klingsieck, Paris

Diesel teurer, Benzin billiger

In Frankreich gilt seit dem Zweiten Weltkrieg eine niedrigere Steuer auf Diesel als auf Benzin. Deshalb fahren viele Diesel auf den Straßen - und verschmutzen die Luft. Das will die Regierung ausbremsen.

Seite 9

Reim auf die Woche

das kurzgedicht erfüllt mitnichten des tagesjournalisten pflichten. muss jener wort um wort verlieren, darf dieses blödsinn ignorieren. um gut gelaunt gedicht zu bleiben, pflegt es pegida klein zu schreiben. Martin Hatzius www.dasND.de/wochenreim...

316 Filme

In Leipzig startet am Montag die 58. Ausgabe des Internationalen Leipziger Festivals für Dokumentar- und Animationsfilm. Bis zum 1. November werden 316 Filme aus 62 Ländern gezeigt, wie die Organisatoren von DOK Leipzig mitteilten. Im Wettbewerb um die insgesamt sieben »Goldenen Tauben«, die Hauptpreise des Festivals, stehen in diesem Jahr 163 Filme aus 50 Ländern. dpa/nd...

Nägel für ein starkes Land

Der »Nagelkünstler« Günther Uecker (85) ist für sein Lebenswerk und den prägenden Einfluss auf die zeitgenössische Kunst mit dem Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet worden. »Günther Uecker hat seine Kunst stets als Beitrag zu einer offenen und dynamischen Gesellschaft verstanden«, sagte Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) am Donnerstagabend bei der Preisverleihung in Düs...

Wie ich dir, so du mir

Der Theatermacher Falk Richter (46) sieht wachsenden, von Ängsten angetriebenen Hass in Deutschland. »Es hat sich ein Klima breitgemacht - in den Medien, in Talkshows und Demos, im Internet sowieso -, in dem wieder ungehemmt gehasst, gepöbelt, diskriminiert wird«, sagte der Dramatiker in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. Als Ursache für Fremdenhass oder Homophobie sieht Richter oft ein...

Martin Hatzius

Beinkleid bleibt Beinkleid

Am Rande islam- und medienfeindlicher Aufmärsche sind Journalisten von wütenden Schlägertrupps in jüngster Zeit öfter mal Beine gemacht worden. Ein Paar solcher Extremitäten war am vergangenen Sonntag elf Sekunden lang in den ARD-Tagesthemen zu bestaunen. Zwischen Moderator Thomas Roth und Nachrichtensprecher Jan Hofer standen sie etwas rat- und vollkommen körperlos herum, von einem Kopf ganz zu s...

ndPlusGunnar Decker

Archiv der Worte

Im Herbst 1990 traf sich in Weimar die deutsche Schriftstellerelite aus Ost und West. Nun wagten Ingo Schulze, Michael Krüger, Thea Dorn und Wulf Kirsten einen neuen Befund eigener Wirkungsmöglichkeiten.

Seite 10
Hans-Dieter Schütt

Der Schlamm und die Watte

Umstellt oder umworben. Umgeben oder umzingelt. Umspült oder umschmeichelt. Welches Wort trifft unser Empfinden gegenüber den Flüchtlingen, den kommenden Fremden, dem Kommenden, das schon da ist? Unser Empfinden? Die Grammatik beantwortet politische Fragen. Unser: ein besitzanzeigendes Fürwort. Es zeigt Besitz an. Wie einen Wert. Oder wie eine Straftat. Fürwort - ein Wort für wen? Für den Besitz, ...

Seite 11
ndPlusAndreas Asen, Alkmaar

Historischer Befreiungsschlag

Der 1:0-Sieg bei AZ Alkmaar war eine Erlösung für den FC Augsburg. Jetzt will das Team am Sonntag bei Borussia Dortmund auch in der Bundesliga nachlegen.

Jirka Grahl

Katastrophenhelfer

Wolfgang Niersbach muss wegen Schwarzgeld-Vorwürfe seines Feindes Theo Zwanziger in der WM-Affäre mehr denn je um seinen Chefposten beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) zittern. Für Zwanziger ist Niersbach ein Lügner.

Seite 12
ndPlusMax Zeising, Seifhennersdorf

Sieben Tschechen und ein Brasilianer

Neugersdorf liegt nur wenige Kilometer von Tschechien entfernt. Diesen Standortvorteil weiß der FC Oberlausitz zu nutzen. Mit Ex-Profis aus dem Nachbarland führt er die Tabelle der Regionalliga Nordost an.

Seite 13

Sportverbände fordern Geld

Der Berliner Sport hat eine Verdoppelung des Jahresetats für Sportstätten-Sanierung auf 18 Millionen Euro pro Jahr gefordert. »Jede dritte Sportstätte ist dringend sanierungs- bzw. modernisierungsbedürftig«, heißt es in einer Resolution des Landessportbundes Berlin. »Dem Sanierungsstau muss endlich wirksam begegnet werden.« Der Senat gehe von einem Sanierungsstau von mindestens 150 Millionen Euro ...

ndPlusBernd Kammer

Denkmal mit Kollateralschaden

Die Friedrichswerdersche Kirche in Mitte ist neben dem Schloss Tegel das einzige Gebäude von Preußens Stararchitekten Karl Friedrich Schinkel, dass in Berlin noch weitgehend originalgetreu erhalten ist

Martin Kröger

Polizei prüft Vorwürfe gegen Beamten

Behörde ermittelt gegen einen Polizisten, der rechtsextremes Gedankengut zur Schau gestellt haben soll und auch im Kreisvorstand bei der AfD ist, die in Berlin Aufmärsche plant.

Martin Kröger

Polizei prüft Vorwürfe 
gegen Beamten

Behörde ermittelt gegen einen Polizisten, der rechtsextremes Gedankengut zur Schau gestellt haben soll und auch auch Kreisvorstand bei der AfD ist, die in Berlin Aufmärsche plant.

Weiterer Flüchtlingsjunge vermisst

Erneut ist in Berlin ein Flüchtlingsjunge verschwunden. Anders als im Fall des vermissten vierjährigen Mohamed vermutet die Polizei diesmal kein Verbrechen.

Martin Kröger

Badewasser-Qualität ist in Gefahr

Mit dem Bäderkonzept 2025 sollte das Landesunternehmen für die Zukunft fit gemacht werden: Doch weder kommen die neuen Spaßbäder frühzeitig an den Start noch fließen in Aussicht gestellte Gelder.

Seite 14

Offener Brief aus der Lausitz an Merkel

Die Braunkohle hat Vergangenheit und Gegenwart der Lausitz geprägt. Wie aber soll es weitergehen, wenn Tagebaue und Kraftwerke schließen? 20 Kommunen wenden sich an Merkel.

Bernd Kammer

Ein Denkmal wird eingesargt

Ein Bauskandal wiederholt sich: Die von Schinkel errichtete Kirche wird erneut durch ein Bauvorhaben bedrängt. Schäden sind eingeplant.

ndPlusJeanette Bederke

«Hier ziehen alle an einem Strang»

Was macht den 90-Seelen-Ort Sauen eigentlich so lebenswert? Er liegt weitab vom Schuss, die Bewohner müssen weite Wege in Kauf nehmen. Es gibt weder Gaststätte noch Schule oder Supermarkt.

Seite 15

Den Herbst im Schnabel

Ravensburg. Herbstszene in Süddeutschland: Eine Taube fliegt in Ravensburg (Baden-Württemberg) zu ihrem Taubenschlag. Die Domestizierung der Felsentaube begann schon vor Tausenden von Jahren in Indien. Historisch hatte die Zucht unterschiedliche Motive - so entstanden Masttauben, Brieftauben und Züchtungen mit ästhetischen Eigenheiten beim Flugverhalten oder der Optik. In Deutschland sind Züchter ...

Lernmaterialien sind derzeit Mangelware

Wer derzeit in den Thüringer Bibliotheken Lernmaterialien ausleihen will, muss sich in Geduld üben. Bücher und CD's sind meist vergriffen. Für Neuanschaffungen fehlt den Einrichtungen das Geld.

Wohnhäuser, auf Arsen gebaut

Schonungen. Jahrzehntelang waren 120 000 Quadratmeter Boden mitten in einem Wohngebiet der Kommune Schonungen im bayerischen Landkreis Schweinfurt schwer verseucht. 2001 hatte man festgestellt, dass auf dem Areal, wo bis 1930 das gefragte »Schweinfurter Grün« produziert wurde, der Boden gefährliche Werte aufweist. In bis zu neun Metern Tiefe wurden auf dem Gelände der ehemaligen Chemie- und Farben...

Hendrik Lasch, Zeitz

Der allgegenwärtige Luther

Mindestens 39 Orte in Sachsen-Anhalt stehen mit Martin Luther in Verbindung. Vor dem Reformationsjubiläum wird darauf hingewiesen.

Seite 16

Halbzeit bei Lärmtest

Frankfurt am Main. Das erste Halbjahr des Lärmtests am Frankfurter Flughafen ist laut Deutscher Flugsicherung (DFS) zufriedenstellend gelaufen. Bis Mitte Oktober sei das Modell in 90 Prozent der möglichen Zeiträume angewendet worden, so ein DFS-Sprecher. Bei fast 30 Prozent der Stunden vor und nach dem Nachtflugverbot habe aber Ostwind geherrscht. In dieser Zeit war der Test nicht möglich. Seit En...

ndPlusKatharina Dockhorn

Ende des Tauziehens?

Ben Gibson wird neuer Direktor der deutschen Film- und Fernsehakademie (dffb) im Herzen Berlins. Das Kuratorium stimmte am Freitagnachmittag einstimmig dem Vorschlag der Findungskommission zu, Vertragsverhandlungen mit dem Briten aufzunehmen. Wenn sich der 57-Jährige und das Land Berlin einigen, wäre ein monatelanges, bizarres Tauziehen beendet. Die Direktorenstelle ist seit dem Weggang von Jan Sc...

ndPlusHans-Christian Wöste, Varel

Die Deichgrafen sind wieder unterwegs

610 Kilometer lang sind die Hauptdeiche an der Küste Niedersachsen. Ohne sie wäre das Land 14 Prozent kleiner. Im Kampf gegen Sturmfluten gibt es immer etwas zu bauen - diese Arbeit endet nie.

Heidrun Böger, Leipzig

Unverderblich: der Klassiker »Wir kochen gut«

Es steht in vielen Haushalten zwischen Ostseeküste und Fichtelberg - auch heute noch: das DDR-Rezeptebuch »Wir kochen gut«. Jetzt gibt es eine MDR-Reihe dazu - ein Teil läuft an diesem Sonnabend.

Volkmar Draeger

Frieden, scheinbar ohne Vergangenheit

Abgegriffen, fast zerschlissen ist das schmale Büchlein, das in der Galerie Kai Dikhas auf einem sonst leeren Tisch liegt. Von seiner Bedeutung wiegt es schwer. »Carnet Anthropométrique d’Identité« ist die Titelseite bedruckt, darunter der fatale Zusatz »Nomades«. Ausgestellt hat es die République Française am 27. Februar 1940 und gleich noch die stolze Losung ihrer Revolution daruntergesetzt: »Li...

ndPlusSamuela Nickel

Der Freitag ist zum Biertrinken da

Während auf der Schönhauser Allee herbstliche Dämmerung die Straßen verdunkelt, wabert im »Baiz« Zigarettenrauch über Flaschenbier. Versteckt an einer Ecke der Allee, schmiegt sich die Kneipe an die Straße. Kerzenlicht wirft hier Schatten an die roten Wände voller Plakate. Die Gäste kennen sich untereinander und trinken ihren Wochenabsacker. Während andere an einem Sonntagabend »Tatort« schauen, v...

Seite 17
ndPlusRegina Stötzel

Finstere Aussichten

Der Mordanschlag auf die Kölner OB-Kandidatin, die Angriffe auf das Asylrecht, tausende Pegida-Demonstranten und brandschatzenden Nazihorden lassen diesen Herbst düster wirken. Es gibt aber auch Lichtblicke.

Seite 18

Gesichter der Flucht

Aayusha, Afghanistan »Wir haben entschieden, das Land zu verlassen, und dann haben wir es auch sofort gemacht. Wir haben die iranische Grenze überquert, dann waren wir in der Türkei, an unterschiedlichen Orten, und schließlich sind wir von der Türkei hierher gekommen. Es war schrecklich, ich weiß auch nicht, wie ich es dir erklären soll. Eine Nacht in den Bergen, zwei Stunden auf dem M...

Abduls Reise

Abdul lernen wir in einem Hostel in Izmir kennen: Wir auf dem Rückweg von einer Reportage über Flüchtinge auf Lesbos, er auf der Flucht von Syrien nach Europa. Er ist 25, spricht sechs Sprachen und hat zwei Highschool-Abschlüsse. Ein Brain nennen wir ihn. Sein Heimatland hat Abdul verlassen, um seine Mutter von Dubai aus zu unterstützen. Jetzt kann er nicht mehr zurück. Der IS würde ihn umbringen,...

Seite 19

Flucht nach Europa

Mehr als 200 000 Menschen sind dieses Jahr über Lesbos geflohen. Damit ist dieser Weg über das Mittelmeer die Hauptroute der Bootsflüchtlinge. Viele von ihnen suchen ihren Frieden in Europa. Doch der Weg dahin ist mit hohen Risiken verbunden. Die Situation auf der Insel ist dramatisch. Täglich kommen tausende Menschen in den überfüllten Schlauchbooten an. Doch die Strukturen sind auf den Andr...

Seite 20

Nachrufe

Ian Steel 28. 12. 1928 - 20. 10. 2015 Sein Haus in Skelmorlie bei Glasgow sei eine Art Dauerausstellung zu seiner Radsportkarriere, erzählte Ian Steel einmal. «Überall Pokale und Urkunden - die meisten von der Friedensfahrt.» Zwar nahm der schottische Radsportler nur einmal am größten Etappenrennen Osteuropas teil: 1952, als die Tour erstmals nicht nur durch Polen und die Tschechoslowake...

ndPlusBernard Schmid

Immer in der ersten Reihe

Fabien musste immer in der ersten Reihe stehen und am lautesten schreien«, erinnert sich eine junge Gewerkschafterin von der CGT. »Und als wir zusammen mit den Stahlarbeitern aus der Region im benachbarten Luxemburg demonstrierten, machte er Anstalten, wie ein Wilder auf die Polizei loszugehen«, erinnert sich einer ihrer Kollegen. Das war vor etwas über fünf Jahren. »Fabien«, das ist der 36-j...

Seite 21

Eine Strömung in Bewegung

Erst die griechische, nun die Flüchtlingskrise - der europäische Politikbetrieb scheint gefangen im bloßen Reagieren auf Schlagzeilen. Doch bei längerem Hinsehen ist nicht zu verkennen, dass sich auch in den Parteienfamilien so einiges ereignet. Ein Blick lohnt insbesondere auf die Sozialdemokratie. Denn wenn sich die Linke zurecht über die bestehenden Verhältnisse in der Europäischen Union beschw...

Seite 22
Leo Fischer

Bürger ohne Bürgerlichkeit

Es sind Bürger ohne Bürgerlichkeit; Bürger ohne Anstand, ohne Dezenz, ohne Schönheitssinn, auch ohne Verantwortung, um eine bürgerliche Kategorie zu zitieren - denn sie wollen nichts weniger, als die Strukturen abbrechen, denen sie ihren Wohlstand verdanken.

Déjà-vu als Lebensgefühl

Gillian Flynn beschreibt in ihrem Roman »Gone Girl« Nick Dunne, einen Journalisten, dem das Internet seinen Job raubte und den die Ehe mit einer fast perfekten Frau den letzten Nerv kostet. Zum depressiven Räsonieren des geplagten Mannes gehört es, dass er sich an nichts Staunenswertes erinnern kann, was er nicht schon vorher aus den Medien kannte, von der Mona Lisa zu den Pyramiden von Gizeh, vom...

ndPlusMartin Koch

Vom Eigennutz zur Empathie

Schon Friedrich Nietzsche klagte: »Die Menschen lügen unsäglich oft.« Viele tun es um des eigenen Vorteils willen. Manche flunkern aber auch, um andere nicht zu verletzen. Wer zum Beispiel auf die Frage seines Gastgebers: »Na, wie schmeckt dir mein Essen?« mit: »Scheußlich!« antwortet, verstößt selbst für den Fall, dass er die Wahrheit spricht, gegen die guten Sitten. Einerseits sind es oft die kl...

Seite 23

Der Europäer

»Das Ziel war Europa« lautet der Titel des Buches, in dem Johannes Hoffmann auf das Saarland der Jahre 1945 bis 1955 zurückblickte. Als einen Europäer, der im Saarland geboren wurde, betrachtete er sich selbst - zumindest ab 1933. In den Ersten Weltkrieg war Hoffmann, aus proletarisch-katholischem Milieu stammend, noch begeistert gezogen, in den Zwanzigern arbeitete er als Journalist für die Zentr...

ndPlusStefan Ripplinger

Ein launischer Menschenschlag

Die Deutschen und die Franzosen, die einst so heftig um das Saarland gestritten haben, wissen heute oft nicht einmal, wo es liegt. Das ist leicht begreiflich. Mit der Globalisierung des Kapitalismus hat das Saarland seine wirtschaftliche Bedeutung verloren, und eine andere hat es nie besessen. Noch bis Mitte des letzten Jahrhunderts war das Saarland - oder das Saargebiet, wie es damals noch hieß -...

Seite 24
Lena Tietgen

Judith Butler hat recht!

1990 sorgte die US-amerikanische Philosophin und Philologin Judith Butler mit ihrem Buch »Das Unbehagen der Geschlechter« für Aufsehen. Darin stellte sie die These auf, dass das Geschlecht nicht allein eine biologische Determinante sei, sondern vor allem eine kulturelle Zuschreibung. In Kürze: Mittels der Bestimmung Mann oder Frau werde festgeschrieben, welche geschlechtliche Funktion einer Person...

Lena Tietgen

Problemfall Junge?

Jungs seien deshalb auffälliger und schlechter in der Schule, weil ihnen männliche Vorbilder fehlten und die Pädagogik zu feminin sei. So oder so ähnlich lauteten Antworten früherer Jahre auf den geringeren Schulerfolg der Jungen. 2011 zitierte taz.de einen Grundschullehrer: »Viele in der Schule gewünschte Verhaltensformen sind auf der weiblichen Seite angeordnet. Sich lange mit etwas zu beschäfti...

Nicht die Schuld der Lehrerinnen

Herr Helbig, waren Sie ein guter Schüler?Nein.Haben Sie das jemals darauf zurückgeführt, dass es an Ihrer Schule weibliche Lehrkräfte gab, die Sie als Junge tendenziell benachteiligten?Nein, in keiner Weise.Manche werden das anders interpretieren. Das Fehlen männlicher Lehrer und der Frauenüberhang in den Schulen wurde in den vergangenen Jahren immer wieder als Begründung dafür bemüht, dass Jungen...

Seite 25
Ludwig Watzal

Hitler und der Mufti

Die Behauptung des israelischen Premiers Benjamin Netanjahu, der Großmufti von Jerusalem habe Hitler erst zum Mord an den Juden gedrängt, ist nicht neu, wird aber immer wieder hervorgekramt - vor allem, wenn es politisch passt. In dem 2014 erschienenen Buch »Nazis, Islamists, and the Making of the Modern Middle East« (Yale University Press) wollten Barry Rubin und Wolfgang G. Schwanitz mit angebli...

ndPlusUlrich van der Heyden

Vogels Flug nach Johannesburg

In der wissenschaftlichen Literatur ist mit einer Ausnahme - einige Zeilen in einer knappen, Mitte der 1990er Jahre erschienenen deutschsprachigen Biografie - nichts über den Versuch des Austausches des einst prominentesten politischen Gefangenen zu lesen, selbst in der Autobiografie von Nelson Mandela ist darüber nichts zu erfahren. In dieser weithin unbekannten Geschichte spielte die DDR eine ex...

Seite 26
ndPlusBengt Arvidsson

Smartphones sorgen für Muskelkrämpfe im Auge

S itz nicht so nahe am Fernseher, du bekommst sonst viereckige Augen!« Solche Sätze bekam man als Kind schon lange vor der digitalen Revolution oft zu hören. Das Misstrauen gegenüber Smartphones ist bei weitem nicht so groß wie damals gegenüber den Flimmerkisten, obwohl der Alltag von Kindern und Jugendlichen oft zu großen Teilen mit den kleinen Bildschirmen verbunden ist. Schwedische Ärzte warnen...

Martin Koch

Hat Einstein gemogelt?

Sie ist vermutlich die berühmteste Formel der Welt. Man findet sie auf Briefmarken, Tassen und T-Shirts, aber auch als Grafitto an Mauern und Hauswänden: E = mc². In Worten ausgedrückt: Die Energie E eines Körpers ist gleich dem Produkt aus seiner Masse m und dem Quadrat der Lichtgeschwindigkeit c. Gewöhnlich wird die Entdeckung dieses Zusammenhangs Albert Einstein zugeschrieben. 1905 veröffe...

Seite 27

Neophyten

Als Neophyten bzw. Neobiota werden Organismen bezeichnet, die seit 1492 - als Columbus Amerika erreichte - nach Europa eingeschleppt wurden. Arten, die zu einem früheren Zeitpunkt ankamen, sind unter dem Begriff Archäophyten zusammengefasst. Eine Art gilt als etabliert, wenn sie mindestens 25 Jahre im neuen Land lebt und sich ohne äußeren Einfluss vermehrt. Hat ihr Erscheinen unerwünschte Auswirku...

Susanne Aigner

Globalisierung im Wald und auf der Wiese

Nahezu jede unserer heutigen Kulturpflanzen geht in ihrem Ursprung auf einen anderen Erdteil zurück. Mais, Kartoffeln und Tomaten kamen aus Südamerika nach Europa. Die Entwicklungsgeschichte des Weizens begann vor tausenden Jahren zwischen Euphrat und Tigris auf dem Gebiet des heutigen Syrien und Iran. Von unseren Äckern sind diese - inzwischen weitergezüchteten - Pflanzen heute nicht mehr wegzude...

Seite 29
gra

Aktuell seit der Antike

Schon während antiker Zeremonien war Tauziehen ein Highlight, als symbolische Auseinandersetzung zwischen Gut und Böse. Die einst kultischen Handlungen verwandelten sich später in sportliche Wettkämpfe. Im westlichen Europa war das an der Schwelle zum zweiten Jahrtausend geschehen. Zwecks Belustigung der chinesischen Kaiser hatten sich am Hof der selbst ernannten Himmelssöhne die Seilathleten im 1...

Denkspiellösung »Mit Köpfchen«

Unser Denkspiel »Mit Köpfchen ins Ziel« vom 10./11.10. fand viele Interessenten. Das zeigt die Zahl der formalen Lösungseinsendungen ebenso wie auch etliche längere Geschichten, die sich Denkspielerinnen und Denkspieler als Antwort haben einfallen lassen. Beispiel: »Wir gönnen dem geschwächten Fahrer D mal 2 Minuten Pause, während der kräftigste A sich das Logo ansteckt und mit dem zweitkräftigste...

ndPlusCarlos García Hernández

Schachkolumne von Carlos García Hernández

Der vergangene FIDE-Weltcup hat erneut bestätigt, dass Schach eben auch Sport ist. 128 Großmeister aus aller Welt kamen, um mit einem Sieg einen Platz für das nächste WM-Kandidatenturnier zu ergattern. Peter Swidler (39) und Sergey Karjakin (25; beide Russland) spielten ihn letztlich im Finale aus. Swidler gewann die ersten beiden von vier Partien. Doch Karjakin kam noch einmal, und zwar mit Macht...

ndPlusMike Mlynar

Wenn Mathematiker prahlen

Ein bisschen Prahlhans oder Prahlgrete steckt wohl irgendwie in jedem von uns. Angeberei und Aufschneiderei, protzhaftig und großspurig, Wichtigtuerei und Geltungsbedürfnis, großtuerisch und effekthaschend - viele Synonyme deuten auf viele Facetten der Sache wohl ebenso hin wie auf ihre Massenerscheinung. Die übrigens durch alle Klassen und Schichten geht. Hier das neue Autochen, dort die grö...

Zack und weg

Zum Tauziehen fallen uns spontan verblichene Schwarz-Weiß-Fotografien ein, auf denen Männer posieren mit »Wir schaffen das«-Zwirbelbärten Marke Kaiser Wilhelm. Die Bilder kenne ich. Und als man mich zum ersten Mal angesprochen hat, ob ich nicht Lust hätte, spaßeshalber bei einem offenen Turnier mitzumachen, war meine erste Reaktion: »An so einem blöden Seil reiße ich doch nicht rum!« Trotzdem...

Seite 30
Stephan Brünjes

Deutscher Riesling von den Niagarafällen

Ja, es ist die schönste freiwillige Regendusche der Welt: mit dem Ausflugskahn bis auf wenige Meter ran an die 792 Meter breite Wasserwand der Niagarafälle und den Fallwind von 4,2 Millionen Liter Wasser spüren, die im Schnitt pro Sekunde 52 Meter in die Tiefe donnern. Trotz Regenponcho geht’s klatschnass, aber glücklich zurück ins Auto und vom Niagaraparkplatz auf den Niagara Parkway. Diese akkur...

Seite 31
Gabi Kotlenko

Ein »Elch« zum Anfassen

Elchsafaris sind in Skandinavien so selten nicht. Elche allerdings werden dabei kaum gesehen, die verstecken sich lieber vor den Touristenherden. In Trondheim aber stand einer am Flughafen und begrüßte uns noch dazu in hervorragendem Deutsch. »Ich wurde ›der Elch‹ genannt in Bremen«, erzählt Rune Bratseth. Er lebte viele Jahre in Deutschland, war umjubelter Fußballer beim Bundesligisten Werder Bre...

Seite 32

Liebe in Zeiten des Kapitalismus

Hat der Kapitalismus die Liebe verschlungen? Zeigt er uns das wahre Wesen der romantischen Illusion von zwischenmenschlicher Nähe? Volontärinnen und Volontäre des »nd« machen sich im weiten Feld der Liebe auf die Suche nach dem Kern dieses unordentlichen Gefühls. Mehr: dasND.de/liebeGrafik: 123rf [M]...

ndPlusAlexander Isele (Text) und Anja Märtin (Fotos)

Geilheit stellt sich nicht ein

Der Presseausweis schützt auf der Venus. Er schafft Distanz. Wir sind Beobachter. Wir gehen anders auf die Leute zu. Gesprächspartner lassen uns anders an sich heran. Trotz aller Distanz gibt es Momente, in denen wir unsere Rolle vergessen.