Seite 1

UNTEN LINKS

Als Gregor Samsa am Sonntagmorgen aus unruhigen Träumen erwachte, fand er sich in einem Deutschland wieder, das plötzlich eine Stunde mehr Zeit zur Verfügung hatte. Auch Menschen aus fernen Ländern, die sich erst seit Kurzem hier aufhalten, wurden ungeachtet bereits empfangener Wohltaten damit beschenkt. Viele von ihnen hatten das Know-how, die Zeit zurückdrehen zu können, bislang eher bei Allah a...

Auf Abschaltung folgt Jobabbau

Berlin. Nach der beschlossenen Abschaltung von fünf Braunkohle-Kraftwerksblöcken des Energieversorgers RWE kündigte dieser am Sonntag in der »Westdeutschen Allgemeinen Zeitung« an, zwischen 2017 und 2023 etwa 800 bis 1000 Arbeitsplätze abzubauen. Die Blöcke werden zunächst in eine Reserve überführt. Falls nicht genügend Strom und Wärme aus Wind- und Sonnenenergie produziert werden könnte, würden s...

Affäre um gekaufte WM weitet sich aus

Berlin. Die Affäre um die mutmaßlich gekaufte Fußball-WM 2006 in Deutschland weitet sich aus. Möglicherweise gab es noch mehr dubiose Zahlungen als bisher bekannt. Die »Süddeutsche Zeitung« berichtete, die FIFA habe 2003 insgesamt 40 Millionen Euro vom deutschen Organisationskomitee (OK) verlangt - davon sieben Millionen »zum Zeichen der deutschen Solidarität mit Afrika«. OK-Chef Franz Beckenbauer...

Kritik an Türkei zurückgehalten

Berlin. Die EU-Kommission hält einem Zeitungsbericht zufolge einen kritischen Fortschrittsbericht zu den Beitrittsverhandlungen mit der Türkei zurück. Die Veröffentlichung des Berichts, in dem der Regierung der islamisch-konservativen Partei für Gerechtigkeit und Entwicklung (AKP) Rückschritte bei den Bürgerrechten vorgehalten werden, sei vergangene Woche erneut verschoben worden, meldete die »Wel...

Kohle für die Kohlekonzerne

Abgeschaltet ist nicht gleich abgeschaltet - auf diese Formel lässt sich der Kompromiss eindampfen, den Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel am Samstag hinter verschlossenen Türen mit den Energiekonzernen ausgehandelt hat. Zwar sollen die klimaschädlichen Braunkohlemeiler demnächst endlich vom Netz gehen, aber zu Bedingungen, die nur ihnen selbst nützen. Sie bekommen gar eine Entschädigung daf...

Tödliche Überfahrt

Berlin. Für viele Flüchtlinge ist die griechische Insel Lesbos eine entscheidende Zwischenstation auf dem Weg nach Westeuropa - dort betreten sie zum ersten Mal EU-Gebiet. Falls sie dort ankommen. Am Sonntag kam es bei einer Überfahrt erneut zu einem tödlichen Unglück. Bei stürmischem Wetter kenterte ein Flüchtlingsboot und mindestens drei Menschen - eine Frau und zwei Kleinkinder - kamen im Wasse...

Oliver Eberhardt, Jerusalem

Tempelberg: Klarer sehen mit Kameras?

Durch Videoüberwachung auf dem Jerusalemer Tempelberg soll die Gewalt in Israel und den palästinensischen Gebieten beendet werden. Doch viele Palästinenser sind skeptisch.

Seite 2
ndPlusOlaf Standke

Warnungen in Brüssel

Nicht nur vor der griechischen Ägäisinsel Lesbos kamen am Wochenende erneut Flüchtlinge zu Tode. Dort starben bei der Überfahrt von der Türkei mindestens drei Menschen. Die Suche der Küstenwachen beider Länder nach einem zweijährigen Jungen aus Afghanistan, der zuvor aus einem Boot gefallen war, verlief erfolglos. Die Hilfsorganisation Libyscher Halbmond wiederum meldete, Anwohner hätten an Stränd...

Ulrich Heyden

»Danke Griechenland«

Bei stürmischem Wetter ist am Sonntagmorgen wenige Kilometer östlich der Ägäisinsel Lesbos erneut ein Flüchtlingsboot gekentert. Mindestens drei Menschen kamen ums Leben, 15 werden vermisst.

Seite 3
ndPlusMartin Ascher, Perugia

Eine Straße erblühen lassen

Nicht erst seit der Krise darbt in Italien das kulturelle Leben. In Perugia formiert sich Widerstand: Die Organisation »Fiorivano le viole« eroberte einen Straßenzug zurück - und bringt ihn zu neuer Blüte.

Seite 4
Simon Poelchau

Junckers Gegenaufklärung

An diesem Montag soll im Europaparlament der Bericht des Sonderausschusses zu den umstrittenen Steuerdeals zwischen EU-Staaten und internationalen Konzernen verabschiedet werden. Es ist ein Bericht, der wahrscheinlich gar kein richtiger Bericht ist.

Ines Wallrodt

So what?

Die Bundesanwaltschaft ermittelt doch noch weiter im Skandal um die NSA-Spionage in Deutschland. Eigentlich eine gute Nachricht, die allerdings niemanden zu interessieren scheint.

ndPlusIngolf Bossenz

Koran unter Kremlschutz

»Unausforschlich« seien die Wege des Herrn, schrieb Paulus im Römerbrief. Der Apostel meinte zwar nicht Herrn Putin, aber reichlich Rätselhaftes eignet offenbar auch dem russischen Präsidenten.

Thomas Berger

Dienstleister

Dieser Tage hat Meechai Ruchupan seine Arbeit als Vorsitzender der neuen thailändischen Verfassungskommission (CDC) aufgenommen. Vor der Presse bekundete der 77-Jährige, dass er fest gewillt sei, den Entwurf des künftigen Grundgesetzes binnen der vorgeschriebenen Frist von 180 Tagen vorzulegen. Inhaltliche Kritik keimt bereits auf. Vor allem wegen des Abschnitts, nach dem ein Premierminister nicht...

ndPlusMatthias Dell

Heute ist Donnerstag

Das geht an die ganz großen moralischen Fragen, an die Grundlagen unseres Zusammenlebens, Staat und Recht und Ordnung: Darf ein Polizist aus Sorge um das Leben seiner eigenen Tochter einen Verbrecher ans Messer liefern?

Seite 5

Neue Ermittlungen wegen NSA-Spionage

Hamburg. Die Bundesanwaltschaft hat ein weiteres Ermittlungsverfahren im Zusammenhang mit den Spionageaktivitäten des US-Geheimdienstes NSA eingeleitet. Es gehe um den Spähangriff auf eine Referatsleiterin des Bundeskanzleramts, meldet das Nachrichtenmagazin »Spiegel«. Das Verfahren steht »im Zusammenhang mit einer Schadsoftware, die Regin heißt«, bestätigte ein Sprecher der Bundesanwaltschaft. We...

Marcus Meier, Köln

Tausende protestieren gegen »Hogesa« in Köln

Diesmal gehörte Köln den Menschenfreunden: Über 10 000 Bürger demonstrierten am Sonntag gegen eine Kundgebung der »Hooligans gegen Salafisten«, die in diesem Jahr nur wenige Anhänger anzog.

Velten Schäfer

Sieben Seen, zwei Gesichter

Märchenschloss und Gartenschau machen die einstige DDR-Bezirksstadt zum beliebten Ziel für Touristen. Nur hier bleiben wollen die Menschen nicht. Eine Lösung hat die Politik noch nicht gefunden.

Seite 6
ndPlusVincent Körner

Konzernlobby bestimmt in Bundeszentrale

Bei der Bundeszentrale für politische Bildung ist es offenbar zu einem Fall von Zensur im Auftrag der Unternehmenslobby gekommen: Wie unter anderem die Deutsche Gesellschaft für Soziologie kritisiert, habe das Bundesinnenministerium »auf Initiative der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände« (BDA) den Vertrieb der Publikation »Ökonomie und Gesellschaft« gestoppt. Begründet worden sei ...

René Heilig

Wiederbelebung des EuroHawk

Die USA wollen ab Mittwoch GlobalHawk-Drohnen an die Ostgrenze der NATO fliegen lassen. Dabei überqueren sie deutschen Luftraum. Erinnerungen an die Zukunft des EuroHawk werden wach.

ndPlusHendrik Lasch, Magdeburg

Werbesendung mit Minister

Ein Radiosender berichtet über ein Förderprogramm, der Minister darf loben, und das Land zahlt dafür: insgesamt 10 000 Euro soll die landeseigene Investitionsbank (IB) überwiesen haben. Ein fragwürdiger Deal.

Seite 7

Assad bereit zur Präsidentenwahl

Russland und die USA lassen im Syrienkonflikt den Gesprächsfaden nicht abreißen. Schon in wenigen Tagen sollen die Verhandlungen weitergehen. Moskau fordert Wahlen.

Klaus Blume und 
Miriam Schmidt, Rom

Und wieder kreißte der Mons Vaticanus

Kurz vor Ende der Bischofssynode in Rom hatte Papst Franziskus die Teilnehmer gemahnt, die Zeichen der Zeit nicht zu verkennen. »Die Zeiten ändern sich, und ein Christ ändert sich mit ihnen«, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche bei einer seiner Frühmessen. Nach dreiwöchigen Beratungen legten ihm die Bischöfe am Samstag ein umfangreiches Abschlussdokument zum Thema Ehe und Familie vor. In i...

Olaf Standke

Die Welt in Himmelblau

Über 200 bekannte Gebäude und Sehenswürdigkeiten weltweit wurden am Wochenende himmelblau angestrahlt" zum 70. Jubiläum der Vereinten Nationen. Doch es gibt nicht nur Grund zum Feiern.

Seite 8
ndPlusJohn Malamatinas

Seifenkooperative droht Versteigerung

Die griechische Seifenkooperative Vio.Me, mit der sich auch »nd«-Leser solidarisch zeigen, steht wegen einer drohenden Zwangsversteigerung erneut vor dem Aus.

Thomas Roser, Belgrad

»Milo, du bist ein Dieb«

Schwere Ausschreitungen in Montenegro nach dem Ultimatum der Opposition zum Rücktritt der Regierung: Samstagnacht ging die Polizei mit Gewalt gegen Tausende Demonstranten vor.

ndPlusBengt Arvidsson, Stockholm

Dänische Muslime werden religiöser

Einwanderer mit muslimischen Wurzeln in Dänemark sind heute viel religiöser als noch vor zehn Jahren, so eine aktuelle Umfrage der Zeitung »Jyllands-Posten«.

Seite 9
Christian Ebner, 
Frankfurt am Main

Eurowings fliegt billiger

Der Lufthansa-Konzern lässt die Marke Germanwings trotz einiger Erfolge verschwinden. Mit dem Wechsel will sich die Airline besser gegen Billigflieger behaupten.

ndPlusBurkhard Fraune und 
Bernd Röder

Air Berlin bekommt Atempause

Die Lage von Air Berlin ist prekär. Nun bangt sie um eine Einnahmequelle - und den wichtigsten Partner. Minister Dobrindt verschafft ihr nur wenige Monate Luft.

Kohlekraftwerke sollen vom Netz

Berlin. Nach monatelangem Gezerre hat sich die Bundesregierung mit den Energiekonzernen auf eine schrittweise Stilllegung der Braunkohlekraftwerke geeinigt - gegen Millionenentschädigungen für die Kraftwerksbetreiber. Opposition und Umweltschützer kritisierten am Sonntag den am Samstag von Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) mit Vattenfall, RWE und der brandenburgischen Mibrag erzielten...

Susanne Götze, Bonn

»Eine Frage von Leben und Tod«

Fünf Wochen vor dem Klimagipfel gibt es kaum Fortschritte: Der neue Textentwurf zeigt, wie uneins die Länder sind. Die vom Klimawandel betroffenen Länder werfen den USA und der EU vor, zu mauern.

Seite 10
Seite 11

Juso-Chefin: Ziel 2016 ist linke Regierung

Die Jugendorganisation der Berliner SPD, die Jusos, haben am vergangenen Sonnabend einen neuen Landesvorstand gewählt. Die mit 5000 Mitgliedern größte politische Jugendorganisation in der Hauptstadt wird künftig von Annika Klose geleitet. Die 23-jährige Studentin der Sozialwissenschaften aus Mitte folgt Kevin Kühnert nach, der stellvertretender Bundesvorsitzender der Jusos werden will. Mit 57 Proz...

ndPlusMartin Kröger

SPD muss Henkel stoppen

Den ganzen Sommer machten Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) und seine Behörden bundesweit mit brachialen Abschiebungen auf sich aufmerksam. Dass Henkels »Willkommenskultur« eine Farce ist, zeigt auch die jetzt bekanntgewordene mögliche weitgehende Aushöhlung der Härtefallregelung.

Tempelhofer Hangar wird Asylunterkunft

Für die nach Berlin flüchtenden Menschen braucht es mehr neue Unterkünfte: Der Senat lässt einen Hangar auf dem Ex-Flughafen Tempelhof für 500 Asylbewerber herrichten.

Martin Kröger

Henkel höhlt Härtefallregelung aus

Im Zuge der Verschärfungen des Asylverfahrensbeschleunigungsgesetzes ändert CDU-Innensenator Henkel die Verordnung für Härtefälle. Der Vorstoß ist mit der SPD, die das ablehnt, nicht abgestimmt.

Seite 12

Bombenentschärfung: Tausende Menschen evakuiert

Mit 250 Beamten hat die Polizei am Sonntag dafür gesorgt, die Anwohner rund um den Fundort einer Fliegerbombe in Kreuzberg in Sicherheit zu bringen. Etwa 11 500 Menschen seien betroffen, sagte ein Polizeisprecher am Sonntagmittag. Obwohl die Polizei im Vorfeld Flugblätter verteilt hatte, hätten nicht alle Anwohner ihre Wohnungen geräumt. Die Evakurierung verzögerte sich. Die Spezialkräfte konnten ...

Land will keine massenhaften Abschiebungen

Potsdam. Trotz vorgezogenen Inkrafttretens des Gesetzes zur Beschleunigung von Asylverfahren setzt Brandenburg weiter auf die freiwillige Ausreise abgelehnter Asylbewerber. »In Brandenburg wird es auch weiterhin keine massenhaften Abschiebungen von abgelehnten Asylbewerbern geben«, sagte eine Sprecherin des Landesinnenministeriums am Freitag auf Anfrage. Gleichwohl wolle und müsse man die neuen ge...

Jenny Tobien

Apps für Flüchtlinge

Sie tüfteln für die gute Sache: 300 Programmierer, Designer und Helfer trafen sich am Wochenende in Berlin, um Apps für Flüchtlinge zu entwickeln. Praktische Hinweise zur Orientierung vor allem.

Uwe Werner

Stresstest auf der Slalomfahrt

Wer sich als Fahrgast in einen Linien- oder Reisebus setzt, möchte sich keine Sorgen um seine Sicherheit machen. Damit das stets gewährleistet ist, werden alle Fahrer regelmäßig geschult.

ndPlusAndreas Fritsche

Schwarzerde, Gips und Felsen

Fruchtbare Erde und einen Salzstock gibt es in Brandenburg genauso wie märkische Heide und märkischen Sand. Das zeigt Landschaftsökologe Gerd W. Lutze mit einer naturräumlichen Gliederung.

ndPlusPaul Liszt

Klein war das Volk

Die erste von mehreren geplanten AfD-Demonstrationen wurde am Wochenende lautstark übertönt. Deutlich wurde die indes die gute Vernetzung zwischen AfD und rechter Szene in Berlin.

Seite 13

Glockenspiel in Bremer Böttcherstraße wird 25

Bremen. Eingeweiht wurde das Glockenspiel aus 30 Meißner Porzellanglocken in der Bremer Böttcherstraße im Mai 1934. Im Zweiten Weltkrieg zerstört, ging es 1954 wieder in Betrieb. Seitdem mussten die Glocken zweimal erneuert werden, lange Zeit bleib das Spiel stumm. Nach einer Stilllegung im Jahr 1990 und umfangreicher Restaurierung wurde die Anlage 1991 wieder in Betrieb genommen. Dieses dritte Gl...

Wieder im Sonnenschein

Der Solarindustrie - einst Hoffnungsträger der ostdeutschen Wirtschaft - geht es nach mageren Jahren wieder besser. So sieht es zumindest der Branchenverband. Andere Experten sind vorsichtiger.

ndPlusLuisa Heß

Zu wenig Angebote für Analphabeten

Frankfurt am Main. Behördengänge, Arztbesuche oder selbst Spieleabende mit Kollegen waren für Karl Lehrer lange Jahre ein Graus. Mit Ausreden wie »Brille vergessen« oder »Schau doch selbst oder kannst du nicht lesen?« hatte der 51-Jährige stets versucht, seine Schwäche zu verbergen: funktionaler Analphabetismus. Ein Problem, das über sieben Millionen Erwachsene in Deutschland betrifft.Laut einer S...

Sebastian Haak, Erfurt

Unijobs bleiben prekär

Sie hangeln sich von Job zu Job: An der Situation von Beschäftigten in den Hochschulen in Thüringen hat sich bisher wenig geändert.

Seite 14

Radikale Onanie: »Seelandschaft mit Pocahontas«

Seine wohl schönste Liebesgeschichte schrieb Arno Schmidt 1953: »Seelandschaft mit Pocahontas« erzählt von einer wilden und traurigen Urlaubsliebe am Dümmer, einem See in Niedersachsen, zwischen der vermeintlich hässlichen Selma und dem Schriftsteller Joachim, die mit der Abreise ein abruptes Ende findet. Schmidt (auf dem Bild auf einer Aufnahme aus dem Jahr 1961) hatte zunächst Probleme, den...

Bauhaus- Museum: Staab gewinnt

Der Berliner Architekt Volker Staab soll das neue Museum für die weltweit größte Bauhaus-Sammlung in Berlin bauen. Sein Büro gewann einstimmig den Architektenwettbewerb vor 40 anderen Bewerbern. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) sprach von einem »überzeugenden Entwurf«, Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) von einem »starken architektonischen Zeichen«.Das neue Museum s...

Robert Rescue

Auf alles gefasst sein

Jedes Mal, wenn ich einkaufe und die Waren einpacke, überkommt mich die Furcht, Opfer einer Geiselnahme zu werden. Ich wäre nicht darauf vorbereitet. Mental schon, aber nicht zeitlich.

Hans-Gerd Öfinger

Bahnchaos bei VLEXX geht weiter

Mehr als zehn Monate nach ihrem fulminanten Fehlstart bekommt die Privatbahn VLEXX ihre Betriebsprobleme nicht in den Griff. Klagen von Fahrgästen über Zugausfälle, Verspätungen und Informationsmangel reißen nicht ab. Die VLEXX fährt auf einem Dieselnetz zwischen Frankfurt am Main, Mainz, Koblenz, Kaiserslautern und Saarbrücken. Das Unternehmen gehört zu einem Konsortium aus der bisherigen it...

ndPlusGrit Büttner

Der Kürbis rollt

Der Goliath unter den Gemüsesorten ist im Oktober in vieler Munde. Bauern bei Wismar holen nicht nur orangerote Hokkaido-Kürbisse vom Feld, sondern auch die zu Halloween gefragten »Panzerbeeren«.

Christiane Raatz

»Der Figur eine Seele geben«

Seit Jahrzehnten prägt Künstler und Chefplastiker Jörg Danielczyk die Figuren der Porzellanmanufaktur Meissen. Bald geht er in Rente - und lernt schon mal seine potenziellen Nachfolger an.

Tom Mustroph

Unterkomplex und Humorarm

Die Idee ist gut: Das Thema Humor ist in der Bildenden Kunst wenig verbreitet. Doch die Ausstellung „Redemption Jokes“ in der Berliner NGBK macht daraus zu wenig. Selbst die Diskursvermessungsarbeit wird verweigert

Seite 15
Wolfgang Hübner

Mosekunds Montag

Herr Mosekund hatte in seinem Stammlokal einige angeregte Stunden mit einem Bekannten verbracht und wollten den Abend mit einem gemeinsamen Absacker in seiner Wohnung beschließen. Als sie sich dem Haus näherten, sahen sie einen Nachbarn reglos und mit konzentriertem Blick draußen auf der Bank sitzen. »Kommen Sie doch mit nach oben«, rief der Bekannte beschwingt, »wir genehmigen uns noch ...« - »Ps...

98 Prozent Gleichheit

Mit der Sesshaftigkeit der ersten Menschen vor gut 10 000 Jahren und der Erfindung der Metallverarbeitung kamen auch die ersten sozialen Unterschiede. Das ist das Fazit des 8. Mitteldeutschen Archäologentages in Halle, der am Samstag beendet wurde. Extreme Armut sei damals wie heute durch Kriege erzeugt worden, sagte der Landesarchäologe Harald Meller der Deutschen Presse-Agentur. Diese lösten in ...

Maureen O’Hara gestorben

Die US-Schauspielerin Maureen O’Hara, eine der letzten Legenden Hollywoods, ist tot. O’Hara sei am Samstag (Ortszeit) im Alter von 95 Jahren in ihrem Haus in Boise im US-Bundesstaat Idaho gestorben, sagte ihr Manager Johnny Nicoletti der Deutschen Presse-Agentur. »Maureen war unsere liebevolle Mutter, Großmutter, Urgroßmutter und Freundin«, hieß es in einer Mitteilung der Familie. »Sie starb fried...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Denk dir was Unklares aus

Irgendwann kriegt Rosa Luxemburg mit dem Pinsel so was wie einen Stalinbart verpasst. Ihr Bild hängt an zentraler Stelle in diesem Gestrüpp aus Brettern, Leitern, Verschlagresten, Maschen- und Stacheldraht; eine Welt aus Hühnerstall und Gulag. »Proletarische Kraft« steht in roter kyrillischer Leuchtschrift an diesem drehbaren Elendsquartier. In dessen Inneren - dem nur wieder mit ausdauernder Live...

Seite 16

1,5 Millionen

Eine »Tim und Struppi«-Originalzeichnung hat in Paris für mehr als 1,5 Millionen Euro den Besitzer gewechselt. Die Tuschezeichnung des berühmten belgischen Comic-Künstlers Hergé aus »König Ottokars Zepter«, seinem achten »Tim und Struppi«-Album, wurde am Samstag bei Sotheby’s versteigert, wie das amerikanische Auktionshaus mitteilte. Die doppelte Bildtafel war zuvor auf 600 000 bis 800 000 Euro ge...

Kunst ist keine Bettwäsche

Bundestagspräsident Norbert Lammert und Kulturstaatsministerin Monika Grütters (beide CDU) haben das geplante Gesetz zum Schutz des Kulturgutes vehement gegen Kritik von Kunsthandel und Galeristen verteidigt. »Es geht nicht darum, in Zukunft den Kunsthandel genehmigungspflichtig zu machen«, schrieb Lammert in einem Beitrag für die »Welt« vom Samstag. Offensichtlich habe der Kunsthandel andere Inte...

ndPlusUli Gellermann

Der »Hitler-Sohn« in der Märchenstadt

Tausend und keine Nacht: Es sind die Tage im Istanbul der 40er Jahre, die das Leben des »arischen Kindes« bestimmen, jenes kleinen Wolf wie Wolfgang, den sein deutscher Vater, vor Hitler in die Türkei geflohen, einem türkischen Vater in Obhut gegeben hat. So wird Wolf denn im »Siebentürmeviertel«, der Märchenstadt groß, der »Hitler-Sohn«, wie ihn die Türken nennen. Denn den Hitler meinen die türki...

Felix Koltermann

Prekäre Felder des Kapitalismus

Im Vorfeld war der Hauptsponsor BASF verstimmt. Das Fotofestival Mannheim-Ludwigshafen-Heidelberg zeigt sich kapitalismuskritisch und widmet sich darüber hinaus den Themen Migration, Gewalt und Kontrolle.

Seite 17

Wolfgang Lieb zieht sich zurück

Zwölf Jahre hat er Kraft und Leidenschaft in die »Nachdenkseiten« gesteckt, über zehn Jahre hat er gut mit dem zweiten Herausgeber Albrecht Müller zusammengearbeitet: Doch jetzt hat sich Wolfgang Lieb dazu entschlossen, seine Mitherausgeberschaft ruhen zu lassen und die redaktionelle Arbeit an dem alternativen Nachrichtenportal einzustellen. Die Begründung des früheren Staatssekretär im Wissenscha...

Kritiker in der Unterzahl

In Deutschland stören sich junge Leute deutlich weniger an Gewalt im Fernsehen als ältere Zuschauer. Bei einer Umfrage des Meinungsforschungsinstitutes YouGov sagten nur 25 Prozent der Menschen im Alter zwischen 18 und 24 Jahren, im TV werde übermäßig viel Gewalt gezeigt. Dagegen bemängelte in der Gruppe ab 55 Jahren mehr als die Hälfte der Befragten (52 Prozent) solche Szenen.Insgesamt sind die K...

ndPlusJan Freitag

Zwietracht säen, bis es knallt

So, der 21. Oktober ist vorüber, ohne dass in Hill Valley ein De Lorean aus der vergangenen Zukunft mit Michael J. Fox gelandet wäre, wie es sein Sportwagen 1985 anzeigt. Noch folgenloser ging tags drauf das zweite Jubiläum der Vorwoche vorbei: Die »Schwarzwaldklinik« wurde 30, was nicht mal beim ZDF gewürdigt wurde, obwohl der Sender einst kollektiv auf dem Grab gehaltvoller TV-Unterhaltung getan...

Seite 18
ndPlusAndreas Schirmer, Leverkusen

Ans Spektakel gewöhnt

Langeweile auf dem Fußballplatz ist nichts für Roger Schmidt. »Ich liebe solche Spiele, insbesondere wenn wir sie gewinnen«, freute sich der Trainer von Bayer Leverkusen nach der 4:3-Aufholjagd gegen den VfB Stuttgart. »Mir ist es nicht egal, wie wir gewinnen, und tausendmal lieber so 4:3, als sich hinten reinzustellen, irgendwann einen Konter zu machen und 1:0 zu gewinnen.« Binnen fünf Tagen...

Christian Baron

Deutschland, ein Herbstmärchen

In seiner schweren Krise präsentiert sich der Deutsche Fußball-Bund (DFB) noch immer völlig hilflos. Derweil mehren sich die Vorwürfe um die WM-Vergabe 2006.

Seite 19
Frank Thomas

Viele Stürze, viele Tränen

Die deutschen Turnerinnen haben Nerven gezeigt. Nach dem zwölften Platz bei der WM müssen sie nun im April die zweite Chance für Olympia nutzen. Hoffnung machen vier Finalplätze.Von Frank Thomas, GlasgowTrainingstortur statt Weihnachtsurlaub: Die Konsequenzen des enttäuschenden Auftritts der deutschen Turnerinnen bei den Weltmeisterschaften in Glasgow sind bitter. »Ich habe die ganze Nacht nicht g...

ndPlusFrank Hellmann,
Frankfurt am Main

Die neue Dimension

Unter großen Leiden bricht Arne Gabius in Frankfurt am Main den deutschen Uraltrekord im Marathon und definiert die Grenzen aus deutscher Sicht ganz neu.

Seite 20

»Die Natur war gnädig«

Mit Windböen bis 400 Kilometer pro Stunde war es der schwerste je registrierte Hurrikan. Doch als »Patricia« Mexiko erreicht, ist es kein Monstersturm mehr. Dennoch werden Tausende Häuser zerstört.

Hans-Ulrich Keller, Stuttgart

Mars und Venus als Paar

Venus trifft Mars - am Novemberhimmel kommt es zu einer engen Begegnung unserer Nachbarplaneten. Am 7. gesellt sich die Sichel des abnehmenden Mondes dazu.