Seite 1

DFB: Beckenbauer unter Verdacht

Frankfurt am Main. Franz Beckenbauer hat nach Angaben des DFB vier Tage vor Vergabe der Fußball-WM 2006 eine vertragliche Vereinbarung mit dem früheren FIFA-Vizepräsidenten Jack Warner unterschrieben. In dem Dokument aus dem Jahr 2000 seien der Konföderation des stimmberechtigten Exekutivmitglieds »diverse Leistungen« von deutscher Seite zugesagt worden, teilte Rainer Koch, Interimspräsident des D...

Unten links

Zeitungsartikel, in denen es um Sex, Hitler, putzige Haustiere und die Infragestellung religiöser Glaubensinhalte geht, so stellte neulich ein »taz«-Kollege fest, würden hierzulande nicht nur überdurchschnittlich häufig gelesen, sie führten auch zu einer Unzahl erregter Leserreaktionen. Da stellen sich natürlich Fragen: Warum sind es gerade jene Themen, die Aufmerksamkeit auf sich ziehen? Warum er...

Koalition einigt sich auf Flexirente

Berlin. Die Koalition hat sich auf die Ausgestaltung der sogenannten Flexirente geeinigt. Laut dem Abschlussbericht der Verhandlungsgruppe soll es attraktiver werden, nach Erreichen des Rentenalters etwa in Teilzeit weiterzuarbeiten. Dafür sollen Beschäftigte selbst Beiträge zahlen können, die die Rente erhöhen. Bisher zahlen Unternehmen Sozialabgaben, ohne dass sich das für beschäftigte Rentner f...

Helmut Schmidt gestorben

Berlin. Der frühere Bundeskanzler Helmut Schmidt ist tot. Der Sozialdemokrat starb am Dienstag im Alter von 96 Jahren in seiner Heimatstadt Hamburg. Der Sohn eines Volksschullehrers war am 23. Dezember 1918 im Arbeiterviertel Barmbek der Hansestadt zur Welt gekommen. Schmidt war von 1974 bis 1982 als Nachfolger von Willy Brandt Bundeskanzler. In der Großen Koalition hatte er von 1967 bis 1969 die ...

Grit Gernhardt

Billige Ruheständler

Ist es nun eine gute Nachricht oder eine schlechte, dass Rentner demnächst nach dem offiziellen Berufsleben weiterarbeiten können? Einerseits ist es selbstverständlich jedem zu gönnen, der einen Teil seines Ruhestands an der Werkbank, auf der Baustelle oder im Büro verbringen möchte. Andererseits stellt sich angesichts rasant steigender Altersarmut die Frage, ob die Entscheidung für eine solche Ne...

Schluss
mit
freundlich

Berlin. Die deutsche Politik hat die Episode des freundlichen Gesichts gegenüber Flüchtlingen beendet. Wie am Dienstag ein Sprecher des Bundesinnenministeriums erklärte, wird das so genannte Dublin-Verfahren wieder für alle Herkunftsländer und alle EU-Staaten außer Griechenland angewendet. »Das gilt auch für syrische Staatsangehörige, seit dem 21. Oktober«, fügte er hinzu. Das heißt: Syrische Krie...

ndPlusVelten Schäfer

Obergrenze gegen Fluchtumlage

Der frühere Vorsitzende der LINKEN Oskar Lafontaine will »feste Kontingente« für Flüchtlinge. Das widerspricht den derzeitigen Parteichefs - und ähnelt Vorstößen aus der CSU.

Seite 2
ndPlusKatja Herzberg, Valletta

Zwei Gipfel in einer Festung

»No Parking« hieß es in vielen Straßen Vallettas schon Tage vor dem EU-Afrika-Gipfel am Mittwoch und Donnerstag. Für die 28 Staats- und Regierungschefs der EU, die Vertreter der Brüsseler Institutionen, der Afrikanischen Union und 35 Länderchefs afrikanischer Staaten hat sich Maltas Hauptstadt ein aufgeräumtes Antlitz gegeben. Fähnchen mit dem Valletta-Summit-Logo säumen die Wege in der Festungsst...

Die Kirsche auf der Torte

Ska Keller ist Abgeordnete des Europäischen Parlaments und dort stellvertretende Vorsitzende der Fraktion Die Grünen/Europäische Freie Allianz. Schwerpunkte ihrer Arbeit sind die Handels- und Migrationspolitik der EU. Die 33-Jährige war Berichterstatterin für den Verteilschlüssel für Flüchtlinge. Erst am vergangenen Wochenende besuchte sie Griechenland. Über Ihre Erwartungen an die Treffen der Staats- und Regierungschefs in Malta sprach mit ihr Katja Herzberg.

Seite 3

Am Abgrund und im Einsatz

Der Zapfenstreich. Mit diesem Zeremoniell vor dem Reichstagsgebäude begehen Bundestag und Verteidigungsministerium am 11. November feierlich das 60-jährige Bestehen der Bundeswehr.Die Bundeswehr. Die Truppe besteht aus 177 000 Soldatinnen und Soldaten, das sind rund 0,25 Prozent der deutschen Bevölkerung. Ihr Grundgesetzauftrag: 1. Abwehr eines bewaffneten Angriffs von außen. 2. Vorbereitende Maßn...

René Heilig

Unterm Helm ein frisches Herz

Am 12. November 1755 wurde der preußische Heeresreformer Gerhard von Scharnhorst geboren. 200 Jahre später bekamen die ersten Soldaten der neuen Bundeswehr ihre Ernennungsurkunden.

Seite 4
ndPlusOlaf Standke

Hochproblematisch

In Bangkok ist gerade Anzeige gegen digitale Trickbetrüger erstattet worden, die mit vorgeblich heiratswilligen Ausländern im Internet so manche Thailänderin um viel Geld brachten. Ein Renner dabei: das Profilfoto von David Cameron. Das passt irgendwie zum jüngsten Kapitel der schon immer kapriziösen politischen Ehe zwischen London und Brüssel. Der britische Premier hat in einem Brief offiziell ge...

ndPlusGuido Speckmann

Schwanzvergleich für Superreiche

Die Nachfrage auf dem Kunstmarkt ist groß - und sie wird größer und größer. Jüngstes Beispiel: Ein Aktgemälde des italienischen Malers Amedeo Modigliani. Die schwindelerregenden Preise sagen wenig über die Kunst aus.

ndPlusJörg Meyer

Geisterflieger

Mit zwei Anträgen wollte die Lufthansa den Streik der Flugbegleiter von Arbeitsgerichten stoppen lassen. Der Tarifkonflikt dreht sich wie auch bei den Piloten in erster Linie um die Altersversorgung der Beschäftigten. Bundesverkehrsminister Dobrindt flankierte die Bemühungen des Konzerns damit, dass er über strengere Regeln für Streiks im Luftverkehr schwadronierte. Oft würzen Streikgegner ih...

Roland Etzel

Iran-Erklärerin

Die Karriere dieser Frau wurde im Ausland, dem islamischen wie dem westlichen, schon einmal als aufsehenerregend beschrieben. Das war 2013. Damals wurde die heute 50-jährige Marsieh Afcham Sprecherin des Außenministeriums. Ihr Aufstieg galt auch als Folge des Präsidentenwechsels vom Hardliner Mahmud Ahmedinedschad zu Hassan Ruhani, der nach der zunehmenden außenpolitischen Isolierung der Islamisch...

Otto Köhler

Der Gute Mensch vom Spreebogen

Vor mehr als einem halben Jahrhundert sah ich - zum Schwindelkurs (fünf Ostmark gegen eine Westmark) - im Berliner Ensemble Bertolt Brechts »Guten Menschen von Sezuan«. Jetzt wird er wieder gegeben - nicht nur am alten Ort, sondern zugleich auch am Spreebogen, im Bundeskanzleramt. Die Götter, die bei Brecht unsere Erde auf der Suche nach guten Menschen inspizieren, fanden allein Shen Te, die ...

Seite 5
ndPlusHeinz Niemann

Der Marc Aurel der deutschen Sozialdemokratie

Der frühere Bundeskanzler Helmut Schmidt ist im Alter von 96 Jahren in seinem Haus in Hamburg-Langenhorn gestorben. Was bleibt von einem der führenden Sozialdemokraten der altbundesrepublikanischen Ära?

Seite 6

Zschäpe-Verteidiger beantragen Entlassung

Beate Zschäpe will im NSU-Prozess umfassend aussagen - und sogar Fragen des Gerichts beantworten. Zschäpes ursprüngliche Anwälte waren in diese Pläne allerdings nicht eingeweiht.

Proteste gegen Pegida

Dresden. Mehrere tausend Menschen haben am Montagabend in den ostdeutschen Städten Dresden, Erfurt, Leipzig und Halle gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit demonstriert. In Dresden versammelten sich am Jahrestag der Novemberpogrome vor 77 Jahren nach Angaben der Initiative Durchgezählt 4000 bis 6000 Menschen zu einem Demonstrationszug. Er stand unter dem Motto «Herz statt Hetze». Zeitgleich mob...

ndPlusSilvia Ottow

Kein Geld aus den Ländern

Kurz nach der Verabschiedung des Gesetzes über Strukturen und Finanzen in circa 2000 deutschen Krankenhäusern macht eine Studie klar: Dem größten Teil der Kliniken wird das Gesetz nicht helfen.

Seite 7
Olaf Standke

Katastrophales EU-Zeugnis für für die Türkei

Die Reaktion aus Ankara kam prompt. Die Kritik der EU-Kommission am Stand der Rechtsstaatlichkeit und Pressefreiheit im Land seien ungerecht und unangemessen, die Kommentare zu den Machtbefugnissen von Präsident Recep Tayyip Erdogan »inakzeptabel«. Der am Dienstag in Brüssel vorgelegte neue Fortschrittsbericht zum EU-Beitrittskandidaten Türkei wird in der dortigen Regierung mit Sicherheit keine Li...

Meike Stolp, London

Britannien will mehr Freiräume

Cameron fordert von der EU mehr Freiheiten für Großbritannien und andere Länder. Neben dem Zugang zum Binnenmarkt sieht er auch die Kürzungen bei Sozialleistungen als Voraussetzung für einen Verbleib.

Seite 8

Warnung vor Todesgewalt in Burundi

Genf. Führende Vertreter der Vereinten Nationen haben ein Ende der politisch motivierten Mordanschläge in Burundi gefordert. Zugleich warnten UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon und der UN-Hochkommissar für Menschenrechte, Said Raad al-Hussein, vor dem Ausbruch eines schweren bewaffneten Konflikts in dem ostafrikanischen Kleinstaat. Mindestens 240 mutmaßliche Oppositionelle seien in Burundi bereits Mo...

ndPlusMichael Lenz, Yangon

Suu Kyi will mehr als Machtwechsel

Je höher Suu Kyis Partei gewinnt, desto größer wird ihr Einfluss bei der Benennung des nächsten Präsidenten sein. Der neue Staatschef wird vom jetzt gewählten Parlament Anfang 2016 bestimmt.

Seite 9

Grüne wollen im Haushalt umschichten

Die Grünen wollen, dass Berlin mehr Geld in Klimaschutz, öffentlichen Nahverkehr, Kitas und Krankenhäuser steckt. Im Doppelhaushalt 2016/17 wollen sie fast 440 Millionen Euro anders einsetzen, als der rot-schwarze Senat. 240 Millionen Euro wollen sie durch Umschichtungen freimachen, weitere 200 Millionen durch Mehreinnahmen, wie Grünen-Finanzexperte Jochen Esser am Dienstag sagte. Das Senatskonzep...

ndPlusMartin Kröger

Rot-Schwarzer Kuhhandel

Ein bisschen Einfluss hier, eine kleine Sperrminorität dort. Die Beschlüsse des Senats zur Energiepolitik haben mit der noch im Mai verkündeten Devise der SPD, »maaaaaaaximalen« Einfluss auf die Netze und damit auf die Energiewende in Berlin zu erzielen, nur noch wenig zu tun. Die CDU hat sich mit ihrer Blockadepolitik größtenteils durchgesetzt, sie hat den Einfluss des Staates auf die Energiewend...

Christin Odoj

Rechtsbeistand aus dem Wohnwagen

Die Fälle vor dem Sozialgericht Berlin häufen sich, weil das Landesamt für Gesundheit und Soziales (LAGeSo) Geflüchteten elementare Leistungen nicht gewährt. Geflüchtete erhalten von Anwälten nun eine Rechtsberatung.

Seite 10

Restaurierung im Muschelsaal

Restauratoren arbeiten im Schloss Rheinsberg an der Vergoldung der Decke im Muschelsaal. Der Saal entstand 1769 im Auftrag des Prinzen Heinrich von Preußen. Es ist der einzig erhaltene Innenraum aus der frühen Schaffensperiode des Architekten Carl Gotthard Langhans (1732-1808). Foto: dpa/Bernd Settnik...

Schüsse auf Flüchtlingsunterkunft

Im Berliner Stadtteil Köpenick ist es am Montag zu mehreren rechtsextremistischen beziehungsweise fremdenfeindlichen Angriffen gekommen. Ein Flüchtlingsheim in der Salvador-Allende-Straße wurde von einem unbekannten Täter mit einem Luftgewehr beschossen. Die Schüsse fielen am Abend gegen 22.30 Uhr, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Die Kugeln prallten an einem Fenster ab. Verletzt wurde niema...

ndPlusWilfried Neiße

Nullrunde bei den Diäten vorgeschlagen

Die Freien Wähler empfehlen eine Nullrunde bei den Diäten der Abgeordneten. Doch eine Erhöhung ist gesetzlich vorgegeben und wird wohl an der rot-roten Koalition nicht scheitern.

Lena Klimkeit

Im gleichen Boot mit Flüchtlingen

Zwischen 2010 und 2013 registrierte das Landeskriminalamt keine einzige Straftat gegen Flüchtlingshelfer. 2015 sind es bis September schon 16 Delikte gewesen.

ndPlusSteffi Bey

Herr Müller aus Marzahn

Der Müller von Marzahn zeigt jährlich rund 12 000 Besuchern seine Mühle. In den nächsten Wochen baut er weiter an seinen IGA-Ausstellungsstücken.

Seite 11

Von der Zechen- zur Gartenstadt

Kamp-Lintfort. Akkurat: die Gartenanlage von Kloster Kamp in Kamp-Lintfort (Nordrhein-Westfalen). Die niederrheinische 37 000-Einwohner-Stadt richtet die NRW-Landesgartenschau 2020 aus, in der ehemaligen Bergbau-Kommune sollen bis dahin rund 16 Millionen Euro investiert werden. Die Schau ist auf dem ehemaligen Zechengelände mitten im Zentrum sowie auf dem Berg Kamp mit seinem Zisterzienserkloster ...

Thüringen erwartet 2015 Überschuss

Die Zahlen sorgen für gute Laune bei Rot-Rot-Grün in Thüringen: 2015 bringt die Konjunktur zusätzliches Geld in die Kasse. Und: Der Doppeletat muss nach der Steuerschätzung kaum korrigiert werden.

Hagen Jung

Spätes Echo des Kalten Krieges

»Sozialistische Symbole« und auch Straßennamen von Sozialisten möchte die Junge Union in Mecklenburg-Vorpommern getilgt sehen. Das sei »ein bisschen lächerlich«, meint der Ministerpräsident.

Bayerns LKA im Visier der Staatsanwälte

Nürnberg. Die Nürnberger Staatsanwaltschaft ermittelt gegen mehrere Beamte des Bayerischen Landeskriminalamtes (LKA). Es gehe um den Verdacht der Strafvereitelung im Amt, sagte eine Sprecherin der Behörde. Sie bestätigte damit einen Bericht des »Nordbayerischen Kuriers«. Die Ermittlungen liefen bereits seit dem Jahr 2013 und seien noch nicht abgeschlossen. Hintergrund ist der Einsatz eines V-Manns...

Seite 12

Letzte Rettung Kirchenasyl

»Auf wunderbar sentimentale Weise kitschfrei«, sei Nicole Oders Inszenierung »Ultima Ratio«, urteilte das Onlineportal nachtkritik.de. Die »Live Graphic Novel«, die am 11., 14., und 15. November, jeweils 19.30 Uhr, wieder im Heimathafen Neukölln zu sehen ist, erzählt die Geschichte der Flüchtlinge Aliyah und Rooble aus Somalia. Das Stück wurde anhand der Original-Dokumente des Falls entwickelt - »...

Uraufführung mit Brisanz

Mit seinem Neonazi-Film »Kriegerin« hat Regisseur David Wnendt (»Er ist wieder da«) vor vier Jahren Furore gemacht. Jetzt kommt die aufrüttelnde, preisgekrönte Geschichte über die 18-jährige rechtsextreme Marisa auf die Theaterbühne. Für das Berliner Grips Theater schrieb Dramaturgin Tina Müller eine Bühnenfassung, die vor dem Hintergrund der Übergriffe auf Flüchtlingsunterkünfte und dem Fremdenha...

Friedrichs Tabakdose und das Gastarbeitermoped

»Eine Geschichte der Welt in 100 Objekten« hieß der 2013 auf Deutsch erschienene voluminöse Band in schlichtem blauen Einband, mit dem Neil MacGregor, Direktor des British Museum in London, die Türen zu seinen Schatzkammern öffnete und anhand von aussagestarken Exponaten, vom afrikanischen Faustkeil über den Stein von Rossette und ein viktorianisches Teeservice bis hin zur Solarlampe made in China...

Klimawandel von Thule bis Tuvalu

Matthias von Guntens Dokumentarfilm »Thuletuvalu« widmet sich dem Schicksal zweier Orte, die an unterschiedlichen Enden der Welt liegen und doch untrennbar miteinander verbunden sind. Thule befindet sich im obersten Norden Grönlands, Tuvalu ist ein kleiner Inselstaat im pazifischen Ozean. Durch den Klimawandel geht in Thule das Eis immer weiter zurück und wird zu Meerwasser, in Tuvalu steigt der M...

ndPlusTom Mustroph

Das gallische Dorf der Kunst

Die Freiflächen rings um die frühere Wilhelm-Busch-Schule in der Schwedter Straße im Prenzlauer Berg sind kleiner geworden. Wohngebäude rückten immer näher heran und sorgten für die weiter nach oben schnellende Kurve der Mieten. Auch in der Schule hat sich einiges getan, seit vor elf Jahren die 1991 auf einem früheren Gewerbehof in der Anklamer Straße gegründete Ateliergemeinschaft Milchhof hierhe...

Hendrik Lasch

Skepsis beim Verkaufsverbot mit Hintertür

Ein Bürgerentscheid zur »Privatisierungsbremse« für Leipzig kann wohl auch vor Gericht zunächst nicht erzwungen werden. In einer Verhandlung am Verwaltungsgericht äußerte sich der Vorsitzende am Dienstag skeptisch zu den Aussichten einer Klage, mit der eine Entscheidung des Stadtrats von Januar 2014 korrigiert werden sollte. Er hielt den Antrag für einen Bürgerentscheid, den 21 819 Leipziger unter...

ndPlusHelen Hoffmann, Frankfurt am Main

Leichtsinn am Bahnübergang

Zwei Tote, etwa 30 Verletzte: Auffallend viele Unfälle sind in den vergangenen Tagen an Bahnübergängen passiert. Die Bahn will mit einer Kampagne auf die Gefahr aufmerksam machen.

Tom Mustroph

Kämpfe gegen die Restauration

Das Festival „Marx' Gespenster“ im Berliner HAU verspricht über das Marx-Schnipsel-Geschnatter hinauszugehen. Mit kritisch nachfragenden Positionen setzt es sich ab von der Modewelle, die den Kunstbetrieb erfasst hat.

Seite 13

Bildersturm in der Ukraine

Zersägt, umgestürzt, demoliert - seit Monaten werden in der Ukraine Denkmäler des sowjetischen Staatsgründers Lenin von den Sockeln geholt. Auslöser ist ein umstrittenes Gesetz, das kommunistische Symbole in der einstigen Sowjetrepublik verbietet. Der in Düsseldorf lebende russisch-ukrainische Künstler Aljoscha (41) hat auf einer zweiwöchigen Reise im Oktober zerstörte und teilweise versteckte Len...

Erster Spatenstich

In Weimar wurde am Dienstag der von Experten und Kunstfreunden lang ersehnte erste Spatenstich für das neue Bauhaus gesetzt. Bis Ende 2018 und damit noch vor dem 100. Jubiläum des von Walter Gropius und anderen Künstlern gegründeten Staatlichen Bauhauses soll das knapp 23 Millionen Euro teure Objekt fertig sein. Es soll das 1995 eröffnete Provisorium am Theaterplatz ablösen, das auf 200 Quadratmet...

ndPlusGunnar Decker

Die große Aussprache steht an

Krank ist schon gar kein Ausdruck mehr. Sie alle haben hier grünlich weiße Leichengesichter, würgen am Husten, reiben die juckenden Ekzeme oder übergeben sich im unpassendsten Moment. Haare fallen gleich büschelweise aus. Der Bürgermeister hat es offensichtlich mit dem Darm, sonst müsste er nicht immer eine frische Windel in der Tasche mit sich tragen. Lauter Pflegefälle, so sollte man meinen, abe...

Seite 14

Rekordpreis für Gemälde

Als zweitteuerstes Werk der Kunstgeschichte ist in New York ein Akt von Amedeo Modigliani versteigert worden. Das vor einem Jahrhundert entstandene »Nu couché« wurde am Montag (Ortszeit) in New York für 170,4 Millionen Dollar nach einem neun Minuten langen Bieterwettstreit verkauft. Erhofft hatte das Auktionshaus Christie’s einen Preis von gut 100 Millionen Dollar. Käufer ist das Long-Museum in Sc...

ndPlusSebastian Loschert

Von Mao zu Sarkozy

Der französische Philosoph und Essayist André Glucksmann ist in der Nacht auf den Dienstag im Alter von 78 Jahren in Paris gestorben. Glucksmann war einer der bekanntesten und streitbarsten Intellektuellen Frankreichs, der durch seine zahlreichen Publikationen und öffentlichen Äußerungen ebenso Aufsehen erregte wie durch seine Wendung vom Kommunisten zum Neokonservativen. Glucksmann entstammte ein...

Irene Constantin

Eine wirkliche Komödie

Jalousie, gelosia, Eifersucht - Jalousien bühnenfüllend. Magdalena Gut hat einen sehr beziehungsreichen Raum gebaut für diesen »tollen Tag« im Sommerhaus an der Küste von Cádiz. Doch keine Angst, wir sind nicht bei »Othello«; hier streicht eine heitere Seebrise durch die hölzernen Lamellen der luftigen Wände, gemischt mit dem Duft von Parfüm und dem Rascheln heller Kleider. Die gräfliche Familie i...

ndPlusMartin Hatzius

»Alles« hat Grenzen

Indem die Herausgeber Volker Surmann und Heiko Werning sich mit Tucholsky des Wesens der Satire versichern – er habe „echte Satire“ vom „ständigen Eiertanz“ abgegrenzt – werfen sie falsche Freunde über Bord.

Seite 15
ndPlusJan Freitag

»Das ist fast eine Obsession«

Seit fast 20 Jahren versorgt Michael Souvigniers Dokumentarfilmschmiede »Zeitsprung« das Fernsehen auch mit vielfach preisgekrönten Historienevents wie »Wunder von Lengede« oder »Contergan«. Jan Freitag sprach mit dem Essener Produzenten, Jahrgang 1958, über appellative Filme, den frühen Tod seiner Frau und darüber, wie er mit dem Blockbuster »Starfighter« (Donnerstag, 20.15 Uhr, RTL) seinen Hass auf Franz Josef Strauß aufarbeitet.

Seite 16

E.on mit Rekordverlust

Düsseldorf. Der Strompreisverfall an der Börse bringt Deutschlands größtem Energiekonzern E.on Milliardenverluste. Das »Handelsblatt« berichtete von einem Rekordfehlbetrag für die ersten neun Monate von über fünf Milliarden Euro wegen hoher Abschreibungen auf Kraftwerke. So hohe Buchverluste gab es in der Geschichte des Konzerns noch nie. Zuletzt hatte E.on für 2014 einen Fehlbetrag von 3,2 Millia...

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Fulda

Widerstand gegen Konzernumbau und Kahlschlag

Ob im Güter- und Nahverkehr: Nach zwei Jahrzehnten Liberalisierung verschärfen sich die betrieblichen Konflikte bei der Deutschen Bahn. Das wurde beim »Kleinen Gewerkschaftstag« der EVG in Fulda deutlich.

ndPlusUlrich Brand

Warum das Kyoto-Protokoll scheiterte

Das Kyoto-Protokoll hat die Mächtigen und das bestehende Wirtschaftssystem gestärkt. Mit Marktmechanismen lässt sich der Klimawandel nicht stoppen. Denn: Bisher können sich Klimasünder freikaufen.

Seite 17
ndPlusKnut Henkel

Der Fluch der Schlammlawinen

Am vergangenen Donnerstag brach in einem brasilianischen Eisenerzbergwerk ein Damm und löste eine Schlammlawine aus. Ähnliche Unfälle gab es auch in Europa.

Hermannus Pfeiffer

Konflikte und Rohstoffe

Bei einem dreitägigen Kongress des Wirtschaftsministeriums geht es um den Import der in Deutschland knappen Industrierohstoffe.

Marcus Meier, Dortmund

Revolution beim Recycling

Der Verein »Urban Mining« will neue Rohstoffquellen erschließen - direkt vor unserer Haustür. Produkte und Gebäude sollen bereits wiederverwertungsfreundlich geplant und gebaut werden.

Seite 18

Folge 95: GELÖBNIX

Gegen Ende der 90er Jahre in Mode gekommenes und speziell gegen öffentliche, rechtsförmige und in gleichförmigen Gruppen vorgenommene Absichtserklärungen zum Töten gerichtete Protesttradition, die Erfolge vorzuweisen hat.

Knut Henkel

Transatlantisch gegen unfaire Förderpraktiken

Hamburg, London, Riohacha - so lauten die Eckpunkte des Dreiecks, welches sich neu gegründet hat. Es will auf die miesen Praktiken des größten lateinamerikanischen Kohlebergwerkes aufmerksam machen.

ndPlusJérôme Lombard

Gottlose Rituale

Immer wieder sonntags: geht der gute Christ in die Kirche. Und der gute Atheist? Der kann an einer Sonntagsversammlung teilnehmen. Dort geht es so ähnlich zu wie in der Kirche. Nur einen Gott gibt es hier nicht.

Seite 19
Oliver Kern

»Alles nur Lügen!«

Russland streitet die Anschuldigungen eines staatlich gedeckten Dopingsystems im eigenen Sport ab. Der WADA-Bericht enthalte keine Beweise. Eine genauere Studie findet diese sehr wohl.

ndPlusUlrike John und Florian Lütticke, Frankfurt am Main

Der einsame Kaiser

Franz Beckenbauer hat in der WM-Affäre beim Deutschen Fußball-Bund nicht mehr viele Freunde. Einen Tag nach dem Rücktritt von Präsident Niersbach bedrängt ihn der DFB, endlich auszupacken.

Seite 20

Karneval

Bis ins Mittelalter reichen die Ursprünge des Karnevals. Sie stehen in enger Verbindung mit dem Osterfest, an dem die Christen der Kreuzigung und Auferstehung Jesu gedenken. Vor Ostern, so wollte es die Kirche, sollten die Gläubigen fasten und dabei zum Beispiel kein Fleisch essen. Auf diesem Weg sollten Christen Buße tun und ihren Glauben unter Beweis stellen. Während die Fastenzeit anfangs nur w...

Jonas-Erik Schmidt

Leeve und leeve losse

Stell dir vor, es ist der 11.11. und du bist in Köln oder Mainz: Für viele Menschen in Rest-Deutschland eine Horrorvorstellung. Karneval sei dumpf und unwitzig. Doch auch die Karnevalisten haben Argumente.

Christian Baron

Drink doch ene met!

An diesem Mittwoch startet Köln mit dem traditionellen »Kölle Alaaf!« in die »fünfte Jahreszeit«. Wer nicht im Rheinland aufgewachsen ist, dem mutet all das befremdlich an. Dabei gibt es hier Schönes zu entdecken.

Seite 21
Renate Grimming

Mobiles Bezahlen mit dem Smartphone

Das mobile Bezahlen mit dem Smartphone gilt als der nächste große Trend. Doch noch immer steckt das Verfahren zumindest in Europa weitgehend in der Warteschleife fest.

Seite 22
Uwe Strachovsky

Wohin, wenn die Wohnung pflegegerecht umgebaut wird?

Wenn die Pflegeversicherung einer »wohnumfeldverbessernden Maßnahme« zugestimmt hat, bleibt immer noch die Frage: Was wird während der Zeit des pflegegerechten Umbaus der Wohnung mit dem Pflegebedürftigen?

Seite 23

Kettenbefristungen über fast 15 Jahre

Fällt eine Arbeitnehmerin wegen der Geburt und Betreuung von drei Kindern fast 15 Jahre in einem Unternehmen aus, kann der Arbeitgeber eine Vertretung immer wieder neu befristet einstellen.

Im Urlaub oder bei Krankheit wird oft kein Lohn gezahlt

Minijobber sind über ihre Rechte schlecht informiert und werden auch schlechter behandelt. Fast jeder Dritte (35 Prozent) bekommt im Urlaub keinen Lohn. Fast die Hälfte erhält bei einer Erkrankung keine Lohnfortzahlung.

Nachtschichten begrenzen: Nicht mehr als drei am Stück

Mitarbeiter sollten idealerweise nicht mehr als drei Nachtschichten am Stück machen. Lange Schichtsysteme mit beispielsweise nur einem wöchentlichen Wechsel sind für die Beschäftigten sehr belastend. Das teilt die gesetzliche Unfallversicherung VBG mit. Außerdem sollten die Einsätze vorwärts rotieren: Das bedeutet, dass auf Früh- erst Spätschichten folgen und dann die Nachtschichten kommen. Jobs f...

Seite 24

Was brauche ich?

Ich ziehe demnächst um. Ich habe gehört, dass sich das Verfahren beim Einwohnermeldeamt geändert hat und mein Vermieter mir jetzt eine Bescheinigung ausstellen muss? Hartmut P., Heide

Touristen statt Mieter?

Städteurlaub in der Ferienwohnung liegt voll im Trend. Doch das ist Berlin ein Dorn im Auge, gehen doch zu viele Wohnungen für die Einwohner der Stadt verloren.

Strengere Regeln für Auskünfte

Zum 1. November 2015 ist ein neues Meldegesetz in Kraft getreten. Erstmals gelten dann bundesweit einheitliche melderechtliche Vorschriften für alle Bürgerinnen und Bürger. Dabei gibt es eine wesentliche Neuerung.

Seite 25

Rauchmelderinfos

Auf viele Fragen zum Rauchmelder wird im Info von Wohnen im Eigentum Antworten gegeben:Welche Risiken bestehen, wenn kein Rauchmelder installiert ist?Zahlt die Wohngebäudeversicherung, wenn kein Rauchmelder da war?Wer kann und darf Rauchmelder installieren?Worauf ist beim Kauf zu achten, was kosten Rauchmelder?Wo und wie müssen sie angebracht werden?Gehören Rauchmelder in WEG zum Sonder- oder Geme...

Altbau mit Zukunft

Das Haus an die Bedürfnisse seiner Bewohner anpassen, Fassade und Räume zeitgemäß gestalten, technischen und energetischen Standard verbessern: Es gibt viele Gründe zur Planung einer Modernisierung.

Geschäft mit der Sicherheit?

Rauchmelder kosten nur wenige Euro und können Leben retten. Doch seit es die Rauchmelderpflicht in den meisten Bundesländern gibt, entwickelt sich das Thema für Wohnungseigentümer und Vermieter oft zum Problem.

Seite 26

Kinderförderungs- gesetz gekippt

Das Kinderförderungsgesetz in Sachsen-Anhalt ist in Teilen rechtswidrig. Dies entschied das Verfassungsgericht des Lande am 20. Oktober 2015 in Dessau-Roßlau. 63 Kommunen hatten das Gericht angerufen, weil sie sich in ihrem Selbstverwaltungsrecht verletzt sehen. Das Parlament hatte das Gesetz 2013 geändert. Demnach sollen vor allem die Kreise und nicht die Städte und Gemeinden für die Kitas zustän...

Mitglieder im Pflegeverein sind von Umsatzsteuer befreit

Von einem Verein angebotene Pflegeleistungen können umsatzsteuerfrei sein. Das gilt zumindest dann, wenn die für den Verein tätigen Pflegekräfte mit den Kassen Verträge für eine häusliche Pflege abschließen können.

Mindestens fünf Schritte beachten

Heiraten lohnt sich, ist aber kein Muss. Geld spart auch, wer steuerlich absetzbare Ausgaben plant und die Grundkenntnisse des Steuerrechts kennt. Auch ein Mindestmaß an Ordnung bei Belegen hilft Steuern sparen.

Seite 27

Keine Extrakosten für eine Ersatz-Bankkarte

Wie im nd-ratgeber vom 4. November 2015 berichtet, hat der BGH eine Klausel der Postbank, die Extrakosten für die Ausstellung von Ersatz-Bankkarten erhebt, gekippt. In folgenden Fragen und Antworten gehen wir das Urteil und die Folgen für Verbraucher ein.

Hermannus Pfeiffer

Mehr Licht im Fondsdschungel

Die Bewerbungsfrist für das neue Siegel des »Forums Nachhaltige Geldanlagen« (FNG) lief am 18. September 2015 ab. Es soll für bessere Investmentfonds sorgen.

Seite 28

Kein Widerruf des Vertrages

Ein Vertrag mit einer Partnervermittlung ist auch dann gültig, wenn der Kunde mit den Partnervorschlägen nicht zufrieden ist. Zumindest dann, wenn die Vorschläge seinen angegeben Vorgaben entsprechen.

Der Samstag ist ein Werktag

Der »Werktag« ist im Deutschen allgegenwärtig: Auf dem Fahrplan an der Bushaltestelle, in Verträgen oder an vielen Verkehrsschildern. Die genaue Definition des »Werktags« sorgt dabei immer wieder für Missverständnisse.