Seite 1

Unten links

Bilder zu fälschen ist kriminell, natürlich, und wenn es noch so täuschend echt gemacht ist. Es ist aber auch eine Kunst, jedenfalls, wenn man es so perfekt anstellt wie der Maler Wolfgang Beltracchi, der für seine Fälschungskunst eine ganze Weile im Gefängnis saß. Inzwischen ist er, wieder draußen, auch wegen des Aufsehens um seinen Prozess selbst eine Kunstmarke, die sich gut verkauft. Und ihrer...

De Maizière übergeht Kanzlerin

Berlin. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Flüchtlingskoordinator Peter Altmaier (beide CDU) sind nicht über die Entscheidung informiert worden, bei syrischen Flüchtlingen wieder das Dublin-Verfahren anzuwenden. Diese Entscheidung sei in der Ressortverantwortung des Bundesinnenministeriums von Thomas de Maizière (CDU) getroffen worden, erklärte die stellvertretende Regierungssprecherin Christiane W...

Kennzeichnung für Siedlerprodukte

Brüssel. Konsumenten in der EU haben künftig die Möglichkeit, israelische Siedlerprodukte aus besetzten arabischen Gebieten zu erkennen. Die EU-Kommission beschloss am Mittwoch eine Kennzeichnungspflicht für Obst, Gemüse und andere landwirtschaftliche Erzeugnisse aus Siedlungen im Westjordanland, auf den Golanhöhen sowie aus Ost-Jerusalem. Freiwillig bleibt die Herkunftsangabe nur für die meisten ...

Linksallianz stürzt Portugals Regierung

Lissabon. Im Kampf gegen die bislang praktizierte unsoziale Streichungspolitik haben sich die linken Oppositionsparteien in Portugal erstmals seit 40 Jahren verbündet und die konservative Regierung zu Fall gebracht. Das Regierungsprogramm von Ministerpräsident Pedro Passos Coelho wurde am Dienstag mit 123 gegen 107 Stimmen abgelehnt. Passos Coelhos rechtskonservative Allianz wurde bei den Wahlen v...

Wolfgang Hübner

Resignieren statt regieren

Was macht eigentlich Angela Merkel? Regiert sie noch oder resigniert sie schon und wird zwar noch ins Kanzleramt eingelassen, dort aber gleich ins Bastelkabinett geführt und mit irgend einer Beschäftigungstherapie abgelenkt? Die berühmte Richtlinienkompetenz scheint ihr jedenfalls entglitten zu sein. Ihr flüchtlingspolitisches Diktum »Wir schaffen das!« ist kaum mehr als eine hohle Phrase, unter d...

Unter dem Pflaster ist nur Sand

Berlin. »Unter dem Pflaster liegt der Strand«, lautet eine berühmte Parole der 1968er Proteste. Später, von schicken Strandbars in der Berliner Innenstadt war noch nicht die Rede, nahmen auch Hausbesetzer den Spruch in den Dienst ihrer ganz praktisch verfolgten Sehnsucht: nach dem anderen Leben, nach der Möglichkeit einer Alternative zur kapitalistischen Normalität. Die Häuser sollten denen gehöre...

ndPlusRené Heilig

BND wird von Snowden-Lawine überrollt

Was immer die Kanzlerin auch geglaubt haben mag: Spionieren unter Freunden war (?) selbstverständlich - und der Bundesnachrichtendienst (BND) dabei besonders dreist.

Seite 2
Seite 3
ndPlusMartin Kröger und 
Tom Strohschneider

»... wo die Ordnung wiederhergestellt wird«

Was bleibt von der Hausbesetzerszene der Wendezeit? Mindestens die Erinnerung an die Mainzer Straße. Ein bisher unveröffentlichter Polizeibericht eröffnet neue Einblicke in die »Schlacht«.

Seite 4
Simon Poelchau

Neoliberaler Sachverstand

Krisen bergen nicht nur Risiken, sondern meist auch Chancen, etwas elementar zu verändern, weil die Verhältnisse in diesen Zeiten im Fluss sind. So auch in der derzeitigen Krise der Flüchtlingspolitik. Ob rechte Einwanderungsgegner oder die Wohnungsbranche, alle machen derzeit »Vorschläge«, wie die gegenwärtige Situation zu meistern sei. Da gibt auch der Sachverständigenrat gerne seine Ratsch...

ndPlusRené Heilig

Bond trinkt keine Buttermilch

Zum Tausend und X-ten Mal: Geheimdienste sind nicht demokratisch kontrollierbar! Eher geht James Bond zu Fuß, trinkt Buttermilch und meidet schöne Frauen, als dass sich der BND vom Parlament die Tour vermasseln lässt. Sonst könnte er sich ja gleich vom Geheimdienst zum Allgemeindienst umbenennen. Der BND ist gesetzlich verpflichtet, Informationen zu beschaffen, die der Regierung Überlegenheit sich...

ndPlusOlaf Standke

Letzte Instanz

Trotz deutlich steigender Flüchtlingszahlen seit dem Sommer spricht in den USA niemand von einer Flüchtlingskrise. Eine Einwanderungsdebatte aber gibt es sehr wohl. Das zeigte auch das vierte TV-Duell der republikanischen Präsidentschaftsanwärter, bei der sich vor allem Donald Trump rechtfertigen musste. Einwanderer ohne gültige Papiere rigoros abschieben oder eine riesige Mauer an der mexikanisch...

Markus Drescher

Bereit fürs Pegida-Quartett

Hin- und hergerissen sei er, ob sie ein Fall fürs Kabarett oder fürs Gericht sei. Sagte am Mittwoch der Exekutiv-Vizepräsident des Internationale Auschwitz Komitees, Christoph Heubner, über Tatjana Festerling. Ihres Zeichens Vielrednerin bei Pe- und anderen gida-Veranstaltungen, Oberbürgermeisterkandidatin für die rassistische Bewegung bei der Dresdner Wahl im Juni (sie erhielt 9, 6 Prozent im ers...

ndPlusJulia Reda

Noch nicht absurd genug

Die EU-Kommission wollte die »nationalen Silos im Urheberrecht einzureißen«. Von diesem kühnen Plan ist mit der angekündigten Reform nicht mehr viel übrig. Es enttäuschen Verzögerung, Kleinteiligkeit und Inhalt.

Tom Strohschneider

Wie hältst Du es mit dem Euro?

In Paris kommen am Wochenende europäische Linke zusammen. Es geht um den Euro und die EU - und um die Frage, wie ein »Plan B« aussehen, was er bringen könnte. Mit dabei: Yanis Varoufakis und Oskar Lafontaine.

Seite 5

Ein Pfleger für 52 Senioren

Witten. In deutschen Altenheimen sind die Pflegekräfte nachts im Schnitt allein für 52 Menschen zuständig. Damit bleiben ihnen zwölf Minuten für jeden Patienten pro Nacht für Inkontinenzversorgung, Verabreichung von Medikamenten und weitere Hilfen, wie aus der am Mittwoch präsentierten Untersuchung der Universität Witten-Herdecke hervorgeht. »Das ist Stress pur«, erklärte die Leiterin der Untersuc...

Ostländer fühlen sich benachteiligt

Magdeburg. Die Regierungschefs der fünf ostdeutschen Länder haben in einem Brandbrief an Kanzlerin Angela Merkel eine finanzielle Benachteiligung des Ostens beklagt. In den Verteilungsdebatten würden »zunehmend Entscheidungen zu Lasten der ostdeutschen Bundesländer getroffen«, heißt es in dem Schreiben. »Das können wir so nicht hinnehmen.« Als Beispiel nennen die Regierungschefs die Neuverteilung ...

Jörg Meyer

Flugbegleiter dürfen streiken

Das Arbeitsgericht in Düsseldorf wies einen Streikverbotsantrag der Lufthansa zurück. Die Tarifauseinandersetzung um die Altersversorgung für Lufthansa-Beschäftigte läuft seit über einem Jahr.

René Heilig

Die Erklärung für die Bremse

Um das NSU-Netzwerk solider als bislang aufzuklären, setzte der Bundestag einen neuen Untersuchungsausschuss ein. In München stockt derweil der Prozess gegen NSU-Mitglieder und -Unterstützer.

Seite 6

Wachleute unter Verdacht

Dresden. Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes sollen in einer Flüchtlingsunterkunft in Dresden Asylbewerber misshandelt haben. Die »Sächsische Zeitung« veröffentlichte Fotos und ein Video, auf denen zu sehen ist, wie ein Asylbewerber gejagt, geschlagen und getreten wird. Der Geschäftsführer der Firma räumte ein, dass der Vorfall nicht hätte stattfinden dürfen. »Das ist absolut schiefgelaufen«, er...

Ungezählte Angriffe

Dresden. Der sächsischen Landesregierung liegen keine Zahlen von Angriffen auf Medienvertreter bei den fremdenfeindlichen Pegida-Aufmärschen vor. Berufe von Opfern würden »weder grundsätzlich noch regelmäßig erhoben«, teilte Justizminister Sebastian Gemkow (CDU) in einer am Dienstag veröffentlichten Antwort auf Anfrage der Grünen-Fraktion im sächsischen Landtag mit. Selbst wenn alle einschlägigen ...

Roland Bunzenthal

Etatisierte Flüchtlinge

Die Bundesregierung rechnet im kommenden Jahr mit zusätzlichen Ausgaben für die Flüchtlinge aus Kriegsregionen in Höhe von knapp drei Milliarden Euro. Das geht aus diversen Vorlagen für die abschließende Bereinigungssitzung des Berliner Haushaltsausschusses am Donnerstag hervor. Nicht enthalten sind in dieser Rechnung die Kosten der Erstaufnahme. Hier hatte der Bund den Kommunen pauschal eine Fina...

ndPlusDieter Hanisch, Schwerin

Mit Schutzweste zur Demo

In einer Zeit, in der »Lügenpresse« zum geflügelten Wort geworden ist, haben viele engagierte Journalisten Angst vor Angriffen. Das darf nicht so bleiben, sagen Medienvertreter.

Velten Schäfer

Der Nebenkanzler regiert

Obwohl der Beschluss an der Kanzlerin vorbei getroffen wurde, will Deutschland zum Dublin-System zurückkehren. Fraglich ist indes, ob das noch funktioniert.

Seite 7

Schulz fordert Einlösung von Versprechen

Valletta. EU-Parlamentspräsident Martin Schulz hat die europäischen Staats- und Regierungschefs aufgefordert, ihre Versprechen zur Lösung der Flüchtlingskrise einzulösen. »Das größte Problem, das wir zur Zeit haben, ist, dass viel versprochen und wenig eingehalten wird«, sagte Schulz gegenüber dpa in der maltesischen Hauptstadt Valletta. Dort wurde am Mittwochnachmittag ein zweitägiger Sondergipfe...

Katja Herzberg, Valletta

Alle am Tisch - außer Flüchtlingen

Sie sind zum Zuschauen verdammt, haben jedoch allerhand Vorschläge: Nichtregierungsorganisationen fordern die EU auf, beim EU-Afrika-Gipfel in Valletta nicht nur die Grenzsicherung voranzutreiben.

Seite 8

Artikel 155 der Verfassung

1. Wenn eine Autonome Gemeinschaft die ihr von der Verfassung oder anderen Gesetzen auferlegten Verpflichtungen nicht erfüllt oder so handelt, dass ihr Verhalten einen schweren Verstoß gegen das allgemeine Interesse Spaniens darstellt, so kann die Regierung nach vorheriger an den Präsidenten der Autonomen Gemeinschaft gerichteten Aufforderung, und falls dieser nicht Folge geleistet wird, mit Billi...

ndPlusIrina Wolkowa, Moskau

Angriff auf «Memorial»

Russlands ältester Menschenrechtsorganisation wird vorgeworfen, die verfassungsmäßige Ordnung zu untergraben.

Heinz Krieger, Valencia

Klage aus Madrid gegen Katalonien

Die spanische Zentralregierung will die katalanischen Abspaltungspläne nicht hinnehmen und klagt vor dem Verfassungsgericht. Kataloniens Premier Mas verfehlte die Mehrheit zu seiner Wiederwahl.

Olaf Standke

Clinton muss sich kaum fürchten

Mehrere republikanische US-Präsidentschaftsanwärter haben sich bei ihrer vierten TV-Debatte gegen einen höheren Mindestlohn ausgesprochen.

Seite 9

Streit um Hypo Alpe Adria beigelegt

Wien. Bayern und Österreich haben ihren Milliardenstreit um die ehemalige Hypo Alpe Adria offiziell begraben. Der österreichische Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP) und sein bayerischer Amtskollege Markus Söder (CSU) unterzeichneten am Mittwoch in Wien einen Vergleich, der den Weg für die Zahlung von 1,23 Milliarden Euro von Österreich an Bayern ebnet. »Aus der heutigen Sicht ist das ein ver...

Haidy Damm

TPP-Kiste ist geöffnet

Wird es die letzte Schlacht um das Freihandelsabkommen zwischen den USA und elf weiteren pazifischen Staaten? Der Vertragstext ist öffentlich. Ob er vom US-Kongress verabschiedet wird, ist unklar.

Simon Poelchau

Geflüchtete als Vorwand

Ob Steuergeschenke für Unternehmen oder Einschränkungen beim Mindestlohn - die neoliberale Giftliste des Sachverständigenrates ist lang.

ndPlusMarcus Meier

Schmutzig, teuer und beliebt

Pro Euro auf der Stromrechnung erzeugt die Braunkohleverstromung zwei Euro externe Kosten, die RWE, Vattenfall und Co. auf die Allgemeinheit abwälzen. Das ist das Ergebnis einer Greenpeace-Studie.

Seite 10

Am besten morgens zum Notarzt

Berlin. Mit akuten Gesundheitsproblemen sollte man am besten vormittags in die Notfallstation einer Klinik gehen. Patienten bekommen dort von sechs Uhr bis 12 Uhr nach Einschätzung von Ärzten und Pflegekräften die beste ambulante Versorgung. Das zeigte eine Umfrage des US-amerikanischen Mediziner-Netzwerkes »Figure 1«, an der sich über 17 000 Beschäftigte in Gesundheitsberufen aus 115 Ländern bete...

Frank Ufen

Das Stubenhockersyndrom

Britische Mediziner von der Universität Cardiff fanden heraus, dass das Risiko, kurzsichtig zu werden, für Erstgeborene deutlich höher ist als für jüngere Geschwister.

ndPlusElfi Schramm

Wider den ungeschulten Verstand

Als eine junge Quedlinburgerin im 18. Jahrhundert Ärztin werden möchte, steht die Gesellschaft Kopf. Solche Frauenkarrieren waren nicht vorgesehen.

Seite 11

Flüchtlinge in Asylknast

Ins Abschiebegefängnis in Grünau sollen Flüchtlinge einziehen. Die Einrichtung werde dafür vorübergehend geschlossen, teilte Innensenator Frank Henkel (CDU) am Mittwoch mit. Bevor dort Asylbewerber untergebracht werden, müsse aber umgebaut werden. »Auf unser Ziel, die Zahl der Abschiebungen deutlich zu steigern, wirkt sich die Schließung nicht aus«, versicherte Henkel. In Berlin liefen fast alle A...

Antisemitische Übergriffe am 9. November

Am 77. Jahrestag der Pogromnacht provozierten Rechtsextreme nicht nur mit mehreren Versammlungen im Zentrum der Hauptstadt. Darüber hinaus kam es am vergangenen 9. November sowie in der darauffolgenden Nacht in verschiedenen Stadtteilen zu antisemitischen Schmierereien und Pöbeleien. In Moabit etwa wurden Orte des Gedenkens an die Opfer des faschistischen Terrors beschmiert. Die jährlich stattfind...

Bernd Kammer

Halbe Miete

Der Teufel liegt bekanntlich im Detail, oder auch im Kleingedruckten. Insofern ist es nachvollziehbar, dass die Mieteninitiative nach gründlichem Studium nicht mehr so begeistert ist von dem, was der Senat nach den Verhandlungen mit ihr als Kompromiss - nennen wir es mal so - vorgelegt hat. Die Sozialmieten, die derzeit im Schnitt 5,91 Euro pro Quadratmeter betragen, werden eben nicht auf gut fünf...

Steffi Bey

Ein Weg durch Platte und Co

Friedrichsfelde-Süd repräsentiert die Geschichte des Plattenbaus wie kein anderer Ort in Berlin: Wer will, kann das Gebiet jetzt auf einer Inforoute erkunden.

ndPlusBernd Kammer

Mehr Chancen für Geringverdiener

Sozialmieten werden gekappt, Mieter erhalten mehr Rechte: Das neue Wohnraumversorgungsgesetz soll Anfang 2016 in Kraft treten. Was soll sich ändern? wer ist betroffen? Wer profitiert? Ein Überblick.

Seite 12

Narren im Rathaus

Cottbus. In Cottbus stürmten Karnevalisten am 11.11. um 11.11 Uhr das Rathaus und erzwangen von Oberbürgermeister Holger Kelch (CDU) die traditionelle Schlüsselübergabe. Er könne sich jetzt bis Aschermittwoch entspannt zurücklehnen, erklärte Kelch mit einem Augenzwinkern. In ihrer Amtszeit wollen die Narren die geplante Kreisgebietsreform ins Visier nehmen, kündigte die Interessengemeinschaft Cott...

Karenzzeit für Minister

Potsdam. Ein problematischer Seitenwechsel von Ministern zu Lobbyverbänden und Unternehmen werde deutlich erschwert. Der Hauptausschuss des Landtags habe jetzt eine Änderung des Ministergesetzes beschlossen, teilten die Grünen am Mittwoch mit. Sie rühmen sich, die Initiative ergriffen zu haben. Im Gesetz verankert werden solle nun, dass Minister bis zu zwei Jahre nach Ende ihrer Amtszeit eine Täti...

Sebastian Bähr

A100-Gegner stehen erneut vor Gericht

Am Mittwoch wurde im Amtsgericht Tiergarten ein Verfahren gegen drei Umweltaktivisten weitergeführt. Der Prozess knüpfte an Verhandlungstage im Juni und Oktober an. Die Staatsanwaltschaft wirft den Angeklagten vor, im Februar 2014 in Neukölln einen Baum besetzt zu haben. Trotz mehrfacher Aufforderung hätten sich die Aktivisten geweigert, die Pappel zu verlassen. Die Besetzung richtete sich gegen d...

Wilfried Neiße

Arbeiten nah am Wohnort

Dass Beschäftigte zur Arbeit weite Wege pendeln müssen, ist weder ökologisch noch ökonomisch, weiß Brandenburgs Verkehrsministerin Kathrin Schneider (für SPD).

ndPlusAndreas Fritsche

Der ideale Typ Bürgermeister

Drei Niederlagen in Folge musste die LINKE bei Bürgermeisterwahlen im Berliner Umland einstecken. In Hohen Neuendorf ist Klaus-Dieter Hartung zuversichtlich, dass es in seinem Fall anders läuft.

Seite 13

Doch keine Lust?

Köln. Was ist jetzt los? Ein als Engel verkleideter Karnevalist steht während des Karneval-Auftakts in Köln einsam vor dem Dom. Nicht nur in den rheinischen Karnevalshochburgen hat am Mittwoch die närrische Zeit begonnen. Pünktlich um 11:11 Uhr nahm das bunte Treiben vielerorts seinen Lauf. Im thüringischen Wasungen etwa stand bei der Narrentaufe der karnevalistische Nachwuchs im Mittelpunkt. Die ...

ndPlusAlice Bachmann, Bremen

Privatpost von Mitarbeitern geöffnet?

Verwirrung herrscht in Bremerhaven wegen einer von Oberbürgermeister Melf Grantz (SPD) erstatteten Anzeige gegen die Leiterin des Rechnungsprüfungsamtes der Seestadt, Beate Gissel-Baden. Grantz vermutet, Gissel-Baden, die auch Anti-Korruptionsbeauftragte Bremerhavens ist, habe das Briefgeheimnis verletzt, indem sie private Post ihrer Mitarbeiter geöffnet und gelesen habe. Immerhin folgte die Staat...

Mehr Geld für Sozialwohnungen

In Thüringen gibt es keine Wohnungsnot, aber in einigen Städten ist der Wohnungsmarkt angespannt. Das Land will in Zukunft mehr Geld in den sozialen Wohnungsbau stecken.

Seite 14

Sascha Reh liest aus »Gegen die Zeit«

Mit seinen bisher erschienenen drei Romanen ist der 41-jährige Schriftsteller Sascha Reh eine feste Größe unter den jüngeren deutschsprachigen Schriftstellern geworden. Dafür ausgezeichnet wird er am Freitag mit dem Literaturpreis Ruhr. Die Jury zeigt sich insbesondere beeindruckt von der thematischen Bandbreite seines Werkes. Zuletzt erschien von Reh »Gegen die Zeit«, ein Buch über Chiles soziali...

Überdüngung schafft Todeszonen in der Ostsee

Stralsund. Die Landwirtschaft ist nach Einschätzung von Experten Hauptverursacher für Nähstoffeinträge in die Ostsee. Wer die Überdüngungen der Ostsee stoppen und Todeszonen verhindern wolle, der müsse gemeinsam mit den Landwirten Lösungen finden, sagte die Agrarreferentin des World Wide Fund For Nature (WWF), Birgit Wilhelm, in der vergangenen Woche auf einer internationalen Tagung der Umweltorga...

Herbizide bedrohen geschützte Gebiete

Seit Jahren fordern Umweltschutzverbände und Grüne eine zurückhaltende Verwendung von Pflanzenschutzmitteln. Eine nun in Schwerin vorgelegte Studie zeigt die Belastung selbst in Schutzgebieten.

Lucía Tirado

Los geht’s mit fettem Herrscher

Es trug sich zu, dass in Berlins Mitte Grimms Märchenfiguren, die vor vielen Jahren als erste dort ihre Geschichte erzählten, zum Ende des Sommers unruhig wurden, als sie an den kommenden Winter dachten. Hänsel und Gretel, das tapfere Schneiderlein, Aschenbrödel, selbst deren zickige Schwestern wollten nicht länger bleiben. So machten sie sich auf die Socken mit dem, was sie auf dem Leibe trugen -...

ndPlusBirgit Gärtner

Ochsenfurt - wahr oder gut erfunden

Die Grenzen zwischen Wahrheit und Fiktion sind fließend in der kurzweilig geschriebenen Novelle »Schöne kleine Stadt - Ochsenfurter Rundgang« von Leander Sukov. Deshalb ist es ratsam, es dem Autor gleichzutun: »Ich will die Sage als wahr annehmen, und wenn sie nicht wahr sein sollte, so ist sie doch gut erfunden.« Das Büchlein enthält viel Historisches über das 11 000-Einwohner-Städtchen Ochsenfur...

Drohungen gegen Berliner Schaubühne

Wegen eines »Pegida«- und AfD-kritischen Theaterstücks sehen sich der Regisseur Falk Richter und die Berliner Schaubühne zunehmenden Drohungen ausgesetzt. Nach Richters aktueller Inszenierung »Fear« hatte der Autor Medienberichten zufolge in den vergangenen Tagen Morddrohungen erhalten. Das Gebäude der Schaubühne wurde beschmiert, außerdem gingen Drohanrufe ein. Zudem sollen von AfD-Anhängern Ford...

ndPlusStefan Amzoll

Kein Beinbruch

Sind auch die meisten seiner Programme klassisch ausgerichtet, so versteht sich der RIAS-Kammerchor doch als ein Rundfunkklangkörper, der in der Pflicht steht, die Gegenwartschormusik zu pflegen. Darum vergibt er nicht selten Aufträge. Diesmal an Nik Bärtsch, geboren 1971, aus der Schweiz mit dem Stück »AIM - Ich gehe«. Komplett neue Musik stand am Dienstag auf dem Plan. US-amerikanische Avantgard...

ndPlusFrank Christiansen, Düsseldorf

Geldautomaten gleich reihenweise gesprengt

Sie kommen mit Gasflaschen, Schläuchen und Klebeband: In immer kürzeren Abständen explodieren nachts in Nordrhein-Westfalen Geldautomaten. Die Täter werden nur selten gefasst.

Seite 15

Regierung plant Reform

Die Bundesregierung will einen neuen rechtlichen Rahmen für die Tätigkeit von Verwertungsgesellschaften wie Gema und VG Wort schaffen. Ein entsprechender Gesetzentwurf aus dem Haus von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) wurde an diesem Mittwoch im Kabinett beschlossen. Damit wird eine EU-Richtlinie in nationales Recht umgesetzt. Durch das geplante Gesetz soll die Festsetzung von Tarifen für Kop...

Sagenstoff als Filmkulisse

Die Wormser Nibelungen-Festspiele holen den historischen Sagenstoff um Siegfried, Hagen und Co. in die Gegenwart. Das für 2016 geplante Stück spielt während eines fiktiven Filmdrehs vor dem Wormser Dom, wo der Produzent Konstantin Trauer sich einen Lebenstraum erfüllen und einen Streifen über die Nibelungen drehen will. Nach Festspiel-Angaben vom Mittwoch wird das um Liebe, Rache und Gewalt kreise...

Jonas Engelmann

Ein Held ohne Beschäftigung

1957 schuf André Franquin die Figur des Chaos auslösenden Büroboten „Gaston“. 40 Jahre lang zeigte dieser, dass Arbeitsverweigerung etwas positives sein kann. Jetzt ist die Comic-Reihe als 1200-seitige Gesamtausgabe erschienen.

Seite 16
ndPlusSabine Neubert

Hände mit einer Orange

Die Sentenz »Hände mit einer Orange« ist der »ode an zeruya« von Albert Ostermaier entnommen, die den Abschluss dieses Sammelbandes mit Texten israelischer und deutscher Autoren über das jeweils andere Land bildet. Warum gerade ein Vers des letzten Beitrags hier am Anfang steht, ist leicht zu begründen, fasst doch diese Liebeserklärung an die Schriftstellerin Zeruya Shalev und an ihr Land Israel h...

Irmtraud Gutschke

»Von Gott geschickt?« Oder Zufall?

Er ist jetzt 83, und immer noch kreisen seine Gedanken um seinen möglichen frühen Tod. Aharon Appelfeld wurde 1932 in Czernowitz geboren, das damals zu Rumänien gehörte. Als er acht Jahre war, wurde seine Mutter von rumänischen Nationalisten umgebracht. Mit seinem Vater wurde er in ein Zwangsarbeitslager in Transnistrien verschleppt. Sie wurden getrennt; es gelang ihm zu fliehen. Er versteckte sic...

Seite 17
Tom Mustroph

Radical chic in Minsk und London

Ein Zischen breitet sich auf der Bühne aus, schwillt an, ebbt dann ab, bleibt aber für unerträglich lange Sekunden in den Ohren. Stephanie Tan, britische Performerin des Belarus Free Theatre, hat gerade den Klang von Gaskammern nachgeahmt. Den wenigen versprengten Deutschen im Publikum klingen beim Stück »Trash Cuisine« im Rahmen des Festivals »Staging a Revolution« in London ganz besonders die Oh...

Ingolf Bossenz

Pinkelndes Pack

Wie es mir gehe, erkundigte sich per Mail eine Freundin. Gut, schrieb ich ihr, soweit es einem in der offenen Psychiatrie gut gehen kann. Auf ihre irritierte Nachfrage, ob das ironisch gemeint sei, konnte ich sie - fürs Erste - beruhigen. Natürlich möchte ich in keiner Weise über eine wichtige medizinische Einrichtung flachsen, deren Hilfe gewiss noch viele Deutsche in Anspruch nehmen müssen. Inde...

ndPlusTobias Riegel

Krieg in der Kulisse

In Danny Boyles One-Man-Drama »Steve Jobs« gibt Michael Fassbender den verstorbenen Apple-Manager als skrupellose Rampensau und irren Feldwebel - in einer manisch-beeindruckenden Performance.

Seite 18

Filmstarts der Woche

A Man Can Make a Difference Regie: Ullabritt Horn. »Das war kaltblütiger Massenmord und ich kann das beweisen.« Mit diesen Worten trat Benjamin Ferencz vor 70 Jahren als Chefankläger im Nürnberger Einsatzgruppen-Prozess gegen die SS an. Die Doku erzählt seine Geschichte von Nürnberg bis heute. Denn die Erlebnisse von damals wurden für Benjamin Ferencz zur treibenden Kraft im Kampf gegen Krieg...

Caroline M. Buck

Eine Frage der Transparenz

Ein derart ungehinderter Zugang zu den Konferenzräumen der europäischen Institutionen sei vorher noch keinem Filmteam eingeräumt worden, heißt es im Pressematerial zu »Democracy«. Nun wird so etwas immer gern behauptet, wenn Filmemacher sich an realen Institutionen abarbeiten. In diesem Fall aber ist die Behauptung der Wahrheit sehr nahe: »Democracy« führt tatsächlich hinter die Kulissen der europ...

Seite 19
Alexander Ludewig

Der DFB hat keine Zeit für Moral

Der Deutsche Fußball-Bund lässt in der Affäre um die Vergabe der WM 2006 keine Möglichkeit aus, seine Unfähigkeit im Umgang mit dem Skandal zu beweisen. Der Skandal ist nicht mal ansatzweise aufgeklärt.

Folke Havekost, Hamburg

Eine Chance mit Risiko

In gut zwei Wochen stimmen die Hamburger über die Olympiabewerbung ab. Die Grünen streiten als Regierungspartei derweil mit Umweltschützern über Nachhaltigkeitsziele.

ndPlusOliver Kern

Neben der Schusslinie

Am Freitagabend könnte es schon so weit sein. Dann könnte der Weltleichtathletikverband alle russischen Sportler sperren. Dabei klagt der WADA-Dopingreport auch die IAAF selbst hart an.

Seite 20

Inder feiern Sieg des Lichts über die Dunkelheit

Delhi. Gold hat derzeit in Indien Hochsaison: Jedes Jahr zum Lichterfest Diwali steigt die Nachfrage nach dem Edelmetall. Menschen drängten zu Wochenbeginn in Juweliergeschäfte, um Schmuck, Uhren oder Münzen aus Gold zu kaufen. Mit dem Lichterfest feiern die Hindus den Sieg des Guten über das Böse - und den Sieg des Lichts über die Dunkelheit. In Indien folgen etwa 80 Prozent der 1,3 Milliard...

Orang-Utans reisen heim nach Indonesien

Jakarta. Der Dschungel ruft: 14 illegal nach Thailand eingeführte Orang-Utans treten nach jahrelanger Wartezeit die Heimreise in den Regenwald von Indonesien an. Die Menschenaffen seien bereits vor Jahren in Privatzoos im Süden Thailands beschlagnahmt worden, teilte die Tierschutzorganisation »Wildlife Friends Foundation Thailand« (WFFT) mit. Jedoch hätten die Aktivisten die Behörden erst jetzt da...

Barbara Barkhausen, Sydney

50 Cent-Frage bewegt Netzgemeinde

Das australische 50-Cent-Stück ist ein Zwölfeck. Zwei aneinander gelehnte 50-Cent-Stücke ergeben einen Winkel. Doch wie groß ist dieser? Diese Frage brachte australische Abiturienten zum Schwitzen.