Seite 1

Generalstreik in Griechenland

Athen. Aus Protest gegen den harten Sparkurs der Regierung in Athen haben am Donnerstag umfangreiche Streiks in Griechenland begonnen. Der Generalstreik, wie ihn die Gewerkschaften nennen, soll 24 Stunden dauern. Zu den Streiks haben die drei wichtigsten Gewerkschaftsverbände des Landes aufgerufen. Allein in Athen gingen 20 000 Menschen auf die Straße, um gegen die Fortsetzung der Kürzungspolitik ...

Unten links

Frank-Jürgen Weise, Vorstandsvorsitzender der Bundesagentur für Arbeit und Leiter des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (also einer, der es wissen muss), hat den Nutzen der aktuellen Masseneinwanderung - grammatikalisch leicht holprig - auf den Punkt gebracht: »Das ist eine gute Bereicherung unserer Arbeitswelt und unserer Gesellschaft, dass da nicht überall ältere graue Herren durch die G...

Schäuble beschwört Katastrophe

Berlin. Die Flüchtlingsströme können sich nach Einschätzung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zu einer Lawine ausweiten. »Lawinen kann man auslösen, wenn irgendein etwas unvorsichtiger Skifahrer an den Hang geht und ein bisschen Schnee bewegt«, sagte Schäuble am Mittwochabend in Berlin. Ob die Schneemassen bereits im Tal angekommen seien oder im oberen Drittel des Hanges, wisse er n...

Aktionsplan der EU für Afrika

Valletta. Der erste Gipfel der EU mit Afrika zur Flüchtlingskrise hat einen Aktionsplan verabschiedet, der eine enge Zusammenarbeit vorsieht. Vieles bleibt im Bereich von Absichtserklärungen, ein Teil soll aber im Laufe des kommenden Jahres umgesetzt werden. Anfang 2017 soll eine erste Bilanz gezogen werden. Die Bewältigung der Flüchtlingskrise soll offiziell Ziel der Entwicklungshilfe der EU und ...

René Heilig

130er Lösung

Statt 850 Soldatinnen und Soldaten will die Bundesregierung nun bis zu 980 nach Afghanistan schicken. Und die bringen es? Einzig nachvollziehbar an der Zahl ist das krampfhafte Bemühen, die Tausendermarke nicht zu touchieren.

CSU lässt die Maske fallen

Berlin. Manch einer kann sich einfach nicht verstellen. Bayerns Finanzminister Markus Söder zum Beispiel. Der CSU-Politiker ist ein Freund klarer Worte und klarer Kante. Zur Fränkischen Fastnacht allerdings gilt dem Mann Verstellen regelmäßig als ein Muss. Man kann beinahe schon von Vermummung reden, wenn der Söder auftritt. Zum Karneval fragt ja niemand nach solchen Grenzüberschreitungen. Au...

ndPlusRené Heilig

Bundeswehr berät bald auch im Gefecht

Die Regierung will wieder mehr Soldaten nach Afghanistan schicken. Am Beratungs- und Ausbildungsauftrag soll sich nichts ändern. Das ist aber nötig - zum Schutz der Bevölkerung.

Seite 2

Bedrohung ignoriert

Das Auswärtige Amt (AA) hat einem Bericht zufolge erhebliche Bedenken gegen die geplante Rückführung von abgelehnten Asylbewerbern nach Afghanistan. Der »Spiegel« zitierte am Donnerstag aus einem internen Lagebericht der deutschen Botschaft in Kabul, der zufolge die Ausbreitung der Taliban eine »dramatische Erhöhung der Bedrohungslage« zur Folge habe. Die Gefahr für Leib und Leben sei in jedem zwe...

Jordanien erhält Hilfe

Die Bundesregierung stellt Jordanien weitere 128 Millionen Euro zur Bewältigung der Flüchtlingskrise zu Verfügung. Davon seien 98 Millionen Euro zur Verbesserung der Infrastruktur vorgesehen, vor allem für Wasserversorgung und Abwasserentsorgung, teilte das Ministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit (BMZ) am Donnerstag mit. Jordanien ist eines der wasserärmsten Länder der Welt. Die Mittel umfa...

Bengt Arvidsson, Stockholm

Keine freie Fahrt mehr über Trelleborg und Öresund

Schweden hat am Donnerstag befristete Grenzkontrollen eingeführt. Das bislang flüchtlingsfreundlichste Land Europas sieht sich von der zunehmenden Zahl von Asylbewerbern überfordert.

Katja Herzberg, Valletta

Ein Schritt vorwärts, viele Schritte zurück?

Die Einigung von Valletta sei ein erster Schritt, erklärten die Teilnehmer des Gipfels der EU mit Afrika unisono. Ob das Vereinbarte die Migration Richtung Europa verändern werden, ist aber fraglich.

Seite 3
Martin Ling

Bolivien hofft auf deutsche Impulse

Bolivien verzeichnet seit dem Amtsantritt von Evo Morales eine in seiner Geschichte ungekannte Phase politischer und wirtschaftlicher Stabilität. In den vergangenen Jahren wuchs die Wirtschaft Boliviens mit den höchsten Wachstumsraten Südamerikas. Das Land verfügt über die zweitgrößten Gasreserven in der Region. Zudem liegt Bolivien im Zentrum des Kontinents und damit eröffnen sich vielversprechen...

»Unser Delikt ist es, Antiimperialisten zu sein«

Evo Morales Ayma ist seit 2006 Präsident von Bolivien. Der erste indigene Staatschef des Andenstaates steht zugleich der regierenden Bewegung zum Sozialismus (MAS) vor. Das Parlament hat vergangene Woche den Weg für ein Referendum über eine Verfassungsänderung geebnet, die Morales eine erneute Kandidatur im Jahr 2019 ermöglichen soll. Das folgende Interview ist Teil eines ausführlicheren Podium-Gesprächs, das Harald Neuber mit dem linken Staatschef während dessen jüngstem Deutschland-Besuch bei einer Großveranstaltung in der Technischen Universität Berlin führte. Im Audimax bereiteten am 5. November 2000 Zuhörer Morales einen herzlichen Empfang.

Seite 4
Silvia Ottow

Hochstapler dürfen weitermachen

Wenn das Pflegestärkungsgesetz im Bundestag verabschiedet wird, werden sich einige Politiker mit stolzgeschwellter Brust selbst loben müssen. Dafür, dass sie ein Jahrzehnt gebraucht haben, um endlich einzugestehen, dass auch Demenz ein Pflegegrund sein kann. Dafür, dass sie ein von Heimbetreibern lanciertes Qualitätssystem nach zehn Jahren abschaffen, welches von amtlich eingesetzten Hochstaplern ...

ndPlusIngolf Bossenz

Vatikan? Nein. Vati kann nicht!

Die Rache ist mein, spricht der HERR. Aber sein Stellvertreter kann da auch ganz schön grantig werden. Obwohl: Es geht natürlich nicht um Rache, sondern um Aufklärung, eine der Lieblingsdiziplinen der Romkirche. Jedenfalls hat der Vatikan im Gefolge des jüngsten Datenlecks Ermittlungen gegen zwei Verfasser von Enthüllungsbüchern eingeleitet. Den italienischen Journalisten Gianluigi Nuzzi und ...

ndPlusSimon Poelchau

Staatlich geschönte Zahlen

29 Prozent Gewinnrückgang in den ersten neun Monaten des Jahres - das sind wahrlich kein schönes Ergebnis. Schon gar nicht für einen bereits seit Längerem wankenden Energieriesen wie RWE. Dabei ist die Misere hausgemacht, und das Ergebnis hätte weitaus schlechter ausfallen können, wenn Schwarz-Rot nicht für den Stromerzeuger in die Bresche gesprungen wäre. Denn RWE hält trotz aller negativen ...

ndPlusAlexander Isele

Routinier

Seine neue Aufgabe ist keine einfache: Der Italiener Filippo Grandi wird neuer UN-Hochkommissar für Flüchtlinge, wie die UN am Mittwoch mitteilte. Er tritt das Amt als Nachfolger des Portugiesen António Guterres zum 1. Januar an, dessen Mandat eigentlich schon im Juni nach zehn Jahren abgelaufen war. Laut Schätzungen der UNO sind derzeit über 60 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht. UNO...

Wolfgang Storz

Rechtsverstöße für maßlose Profitziele

Es gehört bei Managern zum guten Ton, abfällig über die Politik zu sprechen; dass Teile der Bevölkerung dies auch gerne tun, macht die Sache nicht besser.

Seite 5

Wohlleben kündigt Erklärung an

München. Nicht nur Beate Zschäpe will sich nun endlich im NSU-Prozess erklären: Laut »Spiegel« plant auch der mitangeklagte Ralf Wohlleben sein Schweigen zu brechen. Der mutmaßliche Terrorhelfer wird beschuldigt, die Beschaffung einer Tatwaffe - eine »Ceska-83« mit Schalldämpfer - organisiert zu haben. Die Bundesanwaltschaft hält ihn außerdem für die »steuernde Zentralfigur« hinter dem »Nationalso...

ndPlusInes Wallrodt

CSU stark gegen Vermummte

Bayern ist nicht gerade als Schauplatz für Randale vermummter Autonomer bekannt. Dennoch greift die CSU jetzt durch und verschärft das Vermummungsverbot.

Seite 6

LKA-Beamte unter Verdacht

München. Die V-Mann-Affäre im bayerischen Landeskriminalamt weitet sich aus: Mittlerweile stehen sechs LKA-Ermittler unter Verdacht, im Zuge von Ermittlungen gegen die Rockergruppe »Bandidos« selbst kriminell geworden zu sein. Das gab Innenminister Joachim Herrmann (CSU) am Donnerstag bekannt. Ein V-Mann-Führer des LKA soll beim Diebstahl von Minibaggern in Dänemark behilflich gewesen sein, gegen ...

Kein Anspruch auf Hartz-IV-Mehrbedarf

Kassel. Betreuen getrennt lebende Hartz-IV-Betroffene nur zeitweise ihr Kind, haben sie grundsätzlich keinen Anspruch auf einen anteiligen Mehrbedarf für Alleinerziehende. Der Anspruch auf eine höhere Zahlung hänge davon ab, welcher Elternteil die Hauptverantwortung für das Kind trage, entschied am Donnerstag das Bundessozialgericht (BSG). Geklagt hatte ein getrennt lebender Vater. Der Langzeitarb...

Schöne Speisekarte reicht nicht

Berlin. Die Pflegenoten, mit denen Heime derzeit bewertet werden, sind nach Auffassung des Pflegebeauftragten der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann (CDU), bei der Suche nach einem Pflegeplatz nicht hilfreich. »Vergessen Sie den heutigen Pflege-TÜV«, sagte Laumann den Zeitungen der Funke-Mediengruppe vom Donnerstag. Um sich ein möglichst realistisches Bild zu machen, sollten sich die Pflegebedürf...

ndPlusSven Eichstädt, Leipzig

Waffenbesitz nur mit gutem Grund

Waffenscheine für Sicherheitsunternehmen werden ab sofort unter strengeren Voraussetzungen als bisher vergeben. Während Sicherheitsfirmen bisher in der Regel pauschal Waffenbesitzkarten für die Dauer von drei Jahren bekamen, werden die Dokumente ab jetzt nur noch für konkrete Bewachungsaufträge ausgestellt.

Silvia Ottow

Krummes Geschäft auf Rezept

An diesem Freitag will der Bundestag Verbesserungen für Pflegebedürftige verabschieden und über schärfere Regeln gegen Korruption im Gesundheitswesen debattieren. Beide Vorhaben sind umstritten.

Seite 7
Abdel Hamid Zebari

Sturm auf Sindschar

Unterstützt von Luftangriffen der internationalen Koalition haben kurdische Einheiten in Irak eine Großoffensive gegen die Dschihadistenmiliz IS im nordirakischen Sindschar begonnen.

Julian Bartosz, Wrocław

»Patrioten« auf den Straßen Polens

Zehntausende Polen haben sich am Unabhängigkeitstag in einen rechtsnationalistischen Demonstrationszug in Warschau eingereiht.

ndPlusAnke Stefan, Athen

Verlorene Illusionen

»Der Kampf gegen die volksfeindliche, extrem neoliberale Politik geht weiter«, hieß es in einem Aufruf zum Generalstreik in Griechenland am Donnerstag. Es war der erste unter der Regierung von SYRIZA und Koalitionspartnerin ANEL.

Seite 8
ndPlusOliver Eberhardt, Jerusalem

»Technische Angelegenheit«

Die EU-Kommission hat jetzt eine Kennzeichnungspflicht für manche Produkte aus den israelischen Siedlungen erlassen. Die israelische Regierung ist empört - in Europa ist der Schritt umstritten.

Seite 9

Kathedrale soll 43 Millionen Euro kosten

Der umstrittene Umbau der Hedwigs-Kathedrale, der zentralen Bischofskirche in Berlin, würde voraussichtlich 43 Millionen Euro kosten. Erzbischof Heiner Koch stellte am Donnerstag erstmals die Kostenrechnung für das Projekt der Öffentlichkeit vor. Die notwendige Sanierung allein, ohne Umbau und Erweiterung, wird auf knapp 17 Millionen Euro veranschlagt. Die Entscheidung zwischen den beiden Variante...

Mietspiegel soll präziser werden

Für die nächste Ausgabe des Mietspiegels sollten mehr Mieter angeschrieben werden, kündigte Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD) am Donnerstag an. Mehr Daten ermöglichten eine genauere Auswertung. In den derzeit gültigen Mietspiegel waren lediglich Antworten von 8000 Mietern eingeflossen, mehr hätten auf die Fragen des Senats nicht geantwortet, sagte Geisel. Der Senat erwäge auch eine neu...

Studie: Bad in der Spree ist möglich

Das Konzept für ein Flussbad an der Berliner Museumsinsel ist einer Studie zufolge technisch plausibel. Fachingenieure hätten mehrere Herausforderungen geprüft, wie der Verein »Flussbad Berlin« am Donnerstag mitteilte. Dazu zählten etwa der Hochwasserschutz und die Reinigung des Flusswassers mit einem Pflanzenfilter. Es lasse sich auch verhindern, dass Schmutzwasser aus der Mischwasserkanalisation...

Müllers Plan für Flüchtlinge

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller legte am Donnerstag auch einen mehrere Punkte umfassenden Plan vor, der zur Verbesserung der Flüchtlingsversorgung vor allem eine weitere, bessere Vernetzung unterschiedlicher Institutionen vorsieht: Neue Teams aus Vertretern von BIM, Bezirken, der Sozial- und der Stadtentwicklungsverwaltung sollen eine schnellere Akquise und Herrichtung von Unterkünften...

Razzien wegen rechter Hetze im Internet

In Berlin hat es am Donnerstagmorgen eine Großrazzia gegen mutmaßliche Rechtsextreme gegeben. Im gesamten Stadtgebiet seien insgesamt zehn Durchsuchungen wegen rechtsgerichteter Hetzbeiträge in sozialen Netzwerken vollstreckt worden, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Berlins Innensenator Frank Henkel (CDU) forderte unterdessen auch von Facebook und anderen Internetunternehmen ein Durchgreifen ...

Martin Kröger

Müllers 
Breitseite

Der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) hat die Faxen in der Flüchtlingspolitik dicke. Die beschämenden Bilder von im Freien schlafenden geflüchteten Menschen vor dem Landesamt für Gesundheit und Soziales, die jeden Abend über die Bildschirme flimmern, lassen den Sozialdemokraten nicht kalt. Deshalb begann der Regierende seine Regierungserklärung am Donnerstag mit selbstkritischen Worten...

Raubmord nach 28 Jahren aufgeklärt

Die Mauer stand noch, der Ku’damm und der Bahnhof Zoo waren das Zentrum von West-Berlin, als ein Mann in Neukölln umgebracht wurde. Der Täter wurde nie gefunden. Bis jetzt.

ndPlusSarah Liebigt

Die CDU soll Platz machen

Gesetzesänderungen, Durchgriffe in den Bezirken, mehr Personal: Berlins Regierungschef Müller ruft zum Kraftakt zur Bewältigung der hohen Flüchtlingszahlen auf. Der Beifall kommt aus der Opposition.

Seite 10

Bombe entschärft

Eine Mitarbeiterin des Ordnungsamtes wacht vor einer Bombenentschärfung am Donnerstag in Potsdam-Babelsberg über die Einhaltung des Sperrkreises. Die 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg ist am Donnerstag entschärft worden. Rund 3100 Menschen in der Umgebung hatten ihre Wohnungen vorübergehend verlassen müssen. Sie konnten am Mittag zurückkehren, wie Stadtsprecher Jan Brunz...

Tunnel der U 2 abgesackt

Durch den Bau eines Hotels an der Grunerstraße ist der Tunnel der U-Bahnlinie 2 abgesackt. Die Bahnen dürfen dort zwischen den Bahnhöfen Alexanderplatz und Klosterstraße nur noch Tempo 15 fahren. Die BVG hat die Arbeiten für das Motel-One-Hotel stoppen lassen. Der U 2-Tunnel verläuft direkt neben der Baugrube. Der Boden habe sich um sechs Zentimeter bewegt, zulässig seien acht Millimeter, hieß es ...

Schwangere aus Somalia getreten

Bad Belzig. In Brandenburg ist eine schwangere Asylbewerberin aus Somalia angegriffen und verletzt worden. Die 21-Jährige wurde am Mittwochnachmittag in Bad Belzig attackiert, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Die junge Frau sei auf dem Rückweg von einem Supermarkt gewesen, als die Täter sie in der Nähe eines Flüchtlingsheims plötzlich attackierten. Die Täter schlugen ihr demnach einen Sack...

ndPlusBernd Kammer

Nicht alle Sozialmieter profitieren

Während im Parlament die Abgeordneten das neue Wohnraumversorgungsgesetz diskutierten, demonstrierten am Donnerstag vor der Berliner SPD-Zentrale Mieter der Koloniestraße in Wedding bereits für eine Nachbesserung.

Andreas Fritsche

Ravensbrück und Algerien

Die Ethnologin Germaine Tillion hat im Zweiten Weltkrieg antifaschistischen Widerstand geleistet und im Algerienkrieg die Folter angeprangert.

Seite 11

Die längste im Lande

Halle. Bundesrekord in Sachsen-Anhalt: Die neue Saale-Elster-Talbrücke südlich von Halle/Saale ist mit 8614 Metern die längste Eisenbahnbrücke Deutschlands. Das Bauwerk ist Teil der ICE-Neubaustrecke Erfurt-Leipzig/Halle und soll am 9. Dezember in Betrieb genommen werden. Mit dem Fahrplanwechsel am 13. Dezember werden die Züge regulär über die Trasse rollen, die zur mehr als zehn Milliarden Euro t...

Wenn Vereine Dorfläden gründen

Die Bevölkerung in vielen Dörfern schrumpft; Geschäfte schließen. Manche Bürger helfen sich, indem sie selbst Dorfläden gründen. Doch was ist die geeignete Rechtsform? Ein Bericht aus dem Südwesten.

Rudolf Stumberger, München

Armut in der der »Vorstufe zum Paradies«

Obwohl CSU-Chef Horst Seehofer Bayern gerne als »Vorstufe zum Paradies« verkauft, geht es dort ziemlich irdisch zu: Eine kleine Minderheit verfügt über den Großteil des Vermögens, Hartz IV-Bezieher sind weniger zufrieden, der Anteil der Armen und der atypischen Jobs wird größer. Kapitalistischer Alltag also, wenn auch auf hohem Wohlstandsniveau. Und obwohl Bayern sich rühmt, bei Arbeitslosigkeit u...

ndPlusHendrik Lasch, Dresden

Die Darlehen der Kandidaten

Ein AfD-Politiker wirft seiner Partei vor, ihn wegen der Verweigerung eines Darlehens von der Liste der Kandidaten gestrichen zu haben. Landeschefin Petry weist das zurück.

Seite 12

Das Graben nach dem Ich

»Ich als Ich existiere noch gar nicht«, heißt es zu Beginn der DDR-TV-Serie »Columbus 64« aus dem Munde des Protagonisten, dem frustrierten Journalisten Georg Brecher (Armin Mueller-Stahl). Auf der Suche nach jenem Ich verschlägt es ihn zum hier abgebildeten Bergbau in die Wismut (keine Filmszene). Dort erliegt Brecher schnell dem rauen Charme der zechenden und herzhaft streitenden Kumpels. Das is...

Andreas Gläser

Auf den Pfaden der Fans

Neulich führte ich ein Gespräch mit Marco Bertram, der derzeit mit seinem zweiten Fußballbuch »Fackeln - Konflikte - Emotionen« unterwegs ist (nofb-shop, 240 S., br., 11,90 €). Mit der Bettelei bei großen Verlagen scheinen Fußball-Autoren wie du keine Zeit zu verschwenden. Der Markt wird nach Punkrock-Art von hinten aufgerollt, über die ersten Veröffentlichungen in Fan-Magazinen und im Intern...

ndPlusKlaus Hammer

Originärer Beitrag zur Bildhauerkunst

Das wird in Erinnerung bleiben: In der großen Bernhard-Heiliger-Retrospektive von 2005/2006 schwebte im Lichthof des Berliner Martin-Gropius-Baus die filigrane Hängeskulptur »Kosmos 70« (1963-69), eine Hommage an das Zeitalter der modernen Technik und Raumfahrt. Zwischen Raumstation und Sternengewitter mit Licht- und Schatteneffekten war hier ein sphärisches Gebilde entstanden, das sich kaum merkl...

ndPlusSebastian Haak, Erfurt

Ältere Thüringer bleiben aktiv

Die Generation 50plus ist sportlich viel aktiver, als man gemeinhin annimmt. Aus Sicht der Landesseniorenvertretung Thüringen wird die Bedeutung des Sports für ältere Menschen im Freistaat unter anderem von der Landespolitik noch nicht ausreichend anerkannt. Beispielhaft dafür sei, dass dieses Thema sowohl im ersten Thüringer Seniorenbericht als auch im Koalitionsvertrag von LINKE, SPD und Grüne n...

Katharina Rögner, Bautzen

Alles doppelt unter einem Dach

Im sächsischen Bautzen steht Deutschlands älteste Simultankirche - sie wird sowohl von Protestanten als auch von Katholiken genutzt. Auch künftig bleibt das Kirchenschiff per Zaun geteilt.

Sabine Ränsch, Frankfurt am Main

Klimawandel ändert Stadtplanung

Der Klimawandel ist nicht weit weg - es wird wärmer, Unwetter werden heftiger, Überschwemmungen treten fern der großen Flüsse auf. Wie stellen sich Stadtplaner darauf ein? Ein Bericht aus Hessen.

Sebastian Loschert

Comics und Populismus

Von Mafalda bis Corto Maltese: Aus Argentinien kommen einige der besten Comics. Zwei Monate lang werden sie auf die Fassade der Akademie der Künste projiziert.

Seite 13

Mehrheit gegen Verbot

Eine Mehrheit der Deutschen lehnt einer Umfrage zufolge ein Veröffentlichungsverbot für Adolf Hitlers Hetzschrift »Mein Kampf« nach dem Auslaufen der Urheberrechte ab. 51 Prozent antworteten in der Befragung des Meinungsforschungsinstituts YouGov, sie seien »ganz und gar« (22 Prozent) beziehungsweise »eher« (29 Prozent) gegen ein solches Verbot. 70 Jahre nach dem Tod des Diktators laufen Ende 2015...

Fünfter Beatle

Der Drummer Andy White, der bei einer Version des Beatles-Schlagers »Love Me Do« das Schlagzeug gespielt hat, ist tot. Der »fünfte Beatle« starb am Montag im Alter von 85 Jahren im US-Bundesstaat New Jersey, wie der Sender CNN am Donnerstag unter Berufung auf seine Frau Thea meldete. Der ursprünglich aus Schottland stammende White hatte bei der dritten Aufnahme von »Love Me Do« 1962 mitgewirkt. La...

Nelsons kommt 2018

Der designierte neue Gewandhauskapellmeister Andris Nelsons kann seinen Posten in Leipzig erst später antreten als bisher geplant. Der 36 Jahre alte Lette habe mehrere Verpflichtungen nicht lösen können, sagte Gewandhaussprecher Dirk Steiner. Nelsons offizieller Amtsantritt verschiebe sich deshalb um fünf Monate auf Februar 2018. Nelsons werde nach dem vorzeitigen Rückzug des noch amtierenden Kape...

hds

Groß am Rand

Annemone Haase. Die Traktoristin in »Frau Flinz«, die Metzgersfrau in der »Mutter«, Lucy in der »Dreigroschenoper«, Anna im »Schwejk«, Polja Mechowa in »Zement«, ein Soldat der Schwarzen Strohhüte in der »Heiligen Johanna der Schlachthöfe«, die Frau des Galy Gay in »Mann ist Mann« ... so könnte man fortfahren, hin zum Fazit: Spielerin am Berliner Ensemble bei Engel, Wekwerth, Tenschert, Palitzsch,...

ndPlusThomas Blum

Der Orgeltornado und die Popkanone

Es ist soweit, Weihnachten steht schon wieder vor der Tür! Da ist natürlich die wichtige Frage zu klären, mit welcher Sorte Musik man sich in den nächsten Wochen auf die festlichen Tage eingroovt bzw. wie es am besten gelingt, die dröhnende Stille während der Weihnachtszeit zu übertönen. Statt sich, wie jedes Jahr, die Bescherung zum hundertsten Mal mit den quälenden Klängen Andrea Bocellis oder d...

Thomas Blum

Gestern in der Großraumdisco

Am Mittwoch gab die Band New Order in Berlin das einzige Deutschland-Konzert ihrer Tournee. Aus diesem Anlass stellte Thomas Blum eine Liste der 15 Dinge zusammen, die man nicht tun darf, wenn man die britische Popband ist.

Seite 14

Das Drama des Fortschritts

Der Glaube an so etwas wie Fortschritt hat sich in Europa allen Unkenrufen misanthropischer Nörgler, allen geistreichen Einreden von Historikern, allen Bedenken von Philosophen, Soziologen, Ökologen und Kulturanthropologen zum Trotz in den letzten zweihundertfünfzig Jahren hartnäckig zu behaupten gewusst. Nach einem ersten Höhepunkt gegen Ende des 19. Jahrhunderts kam es zu einem Einbruch durch di...

Hermann Klenner

Ungebeugt, jedoch belehrt

Er war einer der profiliertesten Philosophen der DDR und Akademiemitglied. Er hat sich zwar nach 1990 aus dem Staube gemacht und seitdem vorgezogen, an der türkischen Riviera zu überwintern wie auch zu übersommern, aber er gehört zu der nicht größer werdenden Zahl derer, die sich nach wie vor dazu bekennen, Marxist gewesen und »aus gutem Grund« auch geblieben zu sein. Einst hat Alfred Kosing ...

Seite 15
ndPlusRobert D. Meyer

Projekt Provokation

Erika Steinbach sorgte mit einer Textcollage zum Tod von Helmut Schmidt für einen gezielten Eklat. Man hätte die Äußerung entweder ignorieren müssen oder sich über das eigentliche Problem klar werden sollen.

Seite 16
ndPlusPeter Nowak

Kämpferische Basis

Die Gewerkschaftslandschaft ist auch in Deutschland im Umbruch. Immer häufiger mischen neben den DGB- und Berufsgewerkschaften auch Basisgewerkschaften mit.

Elmar Wigand

Stoff für gute Horrorfilme

An einem Freitag, den 13. sollte man nicht zu schnell arbeiten, keine wichtigen Geschäfte abwickeln. Eine Initiative aus Gewerkschaftern, Journalisten und Arbeitsrechtlern hat sich vorgenommen, den augenzwinkernden Aberglauben in der deutschen Arbeitswelt rund um Freitag den 13. zu nutzen. Der Termin soll als Widerstandstag gegen Horrorjobs und Anwälte des Schreckens etabliert werden. Am dies...

Jörn Boewe

Fusionsfieber macht aggressiv

Bei Deutschlands größtem Immobilienkonzern herrscht ein rabiat gewerkschaftsfeindliches Klima, berichten ver.di-Mitglieder. Nun gab es einen tätlichen Übergriff gegen eine Gewerkschaftssekretärin.

Ein System, das unsere Probleme nicht löst

Mit über 365 000 Mitgliedern zählt die südafrikanische Metallarbeitergewerkschaft National Union of Metalworkers of South Afrika (NUMSA) zu den größten Gewerkschaften im Lande. Über die Lage in Südafrika und die Perspektiven seiner Organisation sprach NUMSA-Generalsekretär Irvin Jim am Rande des IG-Metall-Gewerkschaftstages mit nd-Mitarbeiter Hans-Gerd Öfinger.

Seite 17

Geburt weniger oft ein Risiko

Genf. Die Müttersterblichkeit ist laut den Vereinten Nationen in den vergangenen 25 Jahren um fast die Hälfte zurückgegangen, allerdings lange nicht so stark wie erhofft. Im laufenden Jahr müsse mit dem Tod von rund 300 000 Frauen im Zusammenhang mit Schwangerschaft und Geburt gerechnet werden, teilten die UN und die Weltbank am Donnerstag in Genf mit. Im Jahr 1990 lag die Zahl noch bei 532 000. ...

ndPlusSimon Poelchau

Milliarden für den Klimawandel

452 Milliarden US-Dollar geben die führenden Industrieländer für Kohle, Öl und Gas aus. Erneuerbare kriegen nur ein Viertel dieser Summe.

Grit Gernhardt

Das weibliche Armutszeugnis

Frauen bekommen weniger Lohn, haben es schwerer, Karriere zu machen und stehen am Ende mit niedrigeren Renten da. Das hat strukturelle Gründe - und gesamtgesellschaftliche Folgen. Ein Aktionsjahr soll das ändern.

ndPlusKurt Stenger

Da freuen sich Monsanto und Bayer

Unkrautbekämpfung auf Kosten der Gesundheit der Menschen? Für die Zulassungsbehörden in der EU ist dies kein Problem. Und spricht mit Glyphosat eines der umstrittensten Umweltgifte von allen Vorwürfen frei.

Seite 18
ndPlusUlrike John und Florian
Lütticke, Frankfurt am Main

Neue Vorwürfe gegen Wolfgang Niersbach

Ein Papier aus dem Keller der DFB-Zentrale sorgt weiter für Aufregung im deutschen Fußball. Wusste der zurückgetretene Wolfgang Niersbach doch schon früher von einem schmutzigen Deal?

Thomas Roser, Belgrad

Das Schicksal besiegt

2013 wurde die serbische Basketballspielerin Natasa Kovacevic bei einem Unfall schwer verletzt. Nun feierte die frühere Juniorennationalspielerin mit einer Prothese ihre Erstligarückkehr.

Kristof Stühm und
 Dominik Kortus

Russland erhöht Druck im Dopingskandal

Staatschef Wladimir Putin kämpft um die unter Dopinggeneralverdacht stehende russische Leichtathletik. An diesem Freitag entscheidet der Weltverband IAAF über eine mögliche Suspendierung.

Seite 19

Dopingopfer sollen höher entschädigt werden

Wer als Minderjähriger in der DDR gedopt wurde, soll nun doch noch einmal entschädigt werden. Die Bundesregierung soll dafür zehn Millionen Euro bereitstellen, entschied die Regierungskoalition »in letzter Minute«.

Folke Havekost und Volker Stahl

Vom Schustersohn zum Fußballstar

Bis in die 1930er Jahre war Profifußball in Deutschland untersagt. Trotzdem wurde ein Arbeiter der erste deutsche Star des Spiels.

Seite 20
ndPlusAnna Maldini, Rom

Zum Duschen aufs Dorf

Seit 20 Tagen kommt in der sizilianischen Hafenstadt Messina kein fließend Wasser mehr aus den Hähnen. In den Bergen über der Stadt ist eine Hauptleitung zerbrochen.

Irina Wolkowa, Moskau

Die Zarenknochen sind echt

Die 1998 in St. Petersburg beigesetzten Gebeine der letzten russischen Zarenfamilie sind echt. Dies ergab eine amtliche Genanalyse russischer Wissenschaftler.