Seite 1

UNTEN LINKS

Das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland sei nun auch auf Arabisch erhältlich. Das teilte die Bundeszentrale für politische Bildung am Tag zwischen Karnevalsbeginn und Freitag, dem 13., mit. Wie es schon seit über 60 Jahren für die deutschsprachige Ausgabe gelte, sei auch die arabische Fassung kostenlos, mit anderen Worten: umsonst. Das neue Angebot, das leider bereits vergriffen und der...

ndPlusUwe Kalbe

Kriegerisch

»Wir sind im Krieg.« So leicht geht der Satz inzwischen von den Lippen. Die Bilder des Schreckens in Paris mögen an Krieg erinnern. Weil sie denen in Irak, in Syrien, in Afghanistan ähneln.

Athen kann auf neue Kredite hoffen

Berlin. Griechenland kann mit der Freigabe weiterer Milliardenkredite rechnen. An diesem Dienstag wird die Eurogruppe über die Überweisung von zwei Milliarden Euro als Teil einer ersten Tranche von 26 Milliarden Euro des insgesamt bis zu 86 Milliarden Euro schweren Kreditpakets für Athen beraten. Vorausgegangen war eine weitgehende Einigung der griechischen Regierung mit den Gläubigern. Bei den Ge...

293 Angriffe auf Flüchtlingsheime

Berlin. Von Juli bis September sind in Deutschland 293 politisch motivierte Delikte bekannt geworden, bei denen eine Flüchtlingsunterkunft Tatort oder Angriffsziel war. Das teilte die Regierung nach Auskunft des Bundestages vom Montag als Antwort auf eine Anfrage der Linksfraktion mit. Demnach entfielen 274 der Taten auf politisch rechts motivierte Kriminalität. 13 Menschen seien dabei verletzt wo...

Hollande will »mehr Luftschläge«

Berlin. Frankreichs Präsident François Hollande will den UNO-Sicherheitsrat im Kampf gegen den Islamischen Staat (IS) anrufen. Die Zerstörung des IS sei eine Aufgabe der internationalen Gemeinschaft, sagte Hollande am Montag bei einer gemeinsamen Sitzung von Nationalversammlung und Senat. Frankreich werde die schweren Luftangriffe auf den IS fortsetzen. Man werde den Flugzeugträger »Charles de Gau...

»Paris ändert nicht alles«

CDU und CSU wollen das Thema Flüchtlinge strikt von der Terrorbekämpfung trennen. Die CSU bringt aber erneut ihre Forderung nach einer Obergrenze auf den Tisch.

Seite 2

Fragwürdiger Luftangriff

Jede erdenkliche Hilfe hatte die Kanzlerin dem französischen NATO-Partner zugesagt. Ob sie dabei daran gedacht hat, dass es eine deutsch-französische Brigade gibt? Die ist rasch verlegbar. Was, wenn man in Paris auf den Gedanken käme, dass jetzt nicht mehr die Zeit sei für gemeinsame Sportfeste ...? Immerhin hat Präsident Francois Hollande am Montag gesagt: »Die Zerstörung des IS ist im Interesse ...

Olaf Stadke

Gipfelsignale sind noch keine Taten

Die Terroranschläge von Paris bestimmten auch den sonst auf Wirtschafts- und Finanzfragen orientierten G20-Gipfel in der Türkei.

René Heilig

Halbmast, doch kein Fall für das Bündnis

Mit den Anschlägen von Paris sei Frankreich vom Islamischen Staat ein Krieg aufgezwungen worden, sagt Präsident Hollande. Der Blick richtet sich auf die NATO. Steht die - wie 2001 - vor dem Bündnisfall?

Seite 3

Jets, Dienste und Sprüche

Berlin. Dänemark will sich nach den Anschlägen von Paris so schnell wie möglich wieder am Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) beteiligen. Der dänische Außenminister Kristian Jensen sagte am Montag: »Wir sehen jetzt, dass IS eine direkte Bedrohung für die Europäer und damit auch für die Dänen ist. Das ist umso mehr ein Grund, den IS dort zu bekämpfen, wo er ist.« Die dänischen F-16-K...

ndPlusKay Wagner, Brüssel

Belgien fühlt sich schuldig

Belgien ist von den Anschlägen in Paris besonders betroffen. Im Fokus von Fahndern, Politik und der Öffentlichkeit liegt der Brüsseler Stadtteil Molenbeek.

ndPlusBernard Schmid, Paris

Die Regierung blieb Antworten schuldig

Ein halbes Dutzend mal fiel das Wort «Krieg» in der Ansprache von Frankreichs Präsident. Der Begriff wird sonst für zwischenstaatliche Konflikte gebraucht, weshalb seine Verwendung Aufsehen erregte.

Seite 4
ndPlusSilvia Ottow

Wurst und Wissen

»Ich habe mir gleich ein Antibiotikum verschreiben lassen«, erzählt der hustende Nachbar. »Etwas anderes hilft ja nicht«. Dieser Satz - wer weiß, wie oft dahingesprochen - beleuchtet ein Dilemma.

Ingolf Bossenz

Keine Zeit der Gnade

»Gnadenlos« werde Frankreich reagieren. Diese martialische Wortwahl impliziert das verzweifelte Unterfangen, einem asymmetrischen Krieg - der Konfrontation mit Terror - zumindest eine symbolische Symmetrie aufzudrücken

ndPlusFrederik Schiek

Öffentliches Bekenntnis

Gegen Flüchtlinge zu hetzen ist, durch Pegida und AfD, für den »besorgten Bürger« mittlerweile salonfähig geworden. Doch der hart gesottene Teil der Scharfmacher geht nun einen Schritt weiter.

Alexander Isele

Europäer

Gebraucht werde »eine integre Persönlichkeit«, die nicht in Skandale verwickelt sei und bewiesen habe, dass sie zur Bewältigung »schwieriger Situationen« in der Lage sei, so der rumänische Staatspräsident Klaus Iohannis über das Bewerberprofil für das Amt des Ministerpräsidenten. Fündig wurde er im parteilosen Dacian Ciolos, der sich an diesem Dienstag einer Vertrauensabstimmung im Parlament stell...

Seite 5

Neonazis provozieren in Buchenwald

Weimar. Die KZ-Gedenkstätte Buchenwald bei Weimar sieht sich immer häufiger mit provozierenden Auftritten von Neonazis konfrontiert. Inzwischen würden jeden Monat Strafanzeigen erstattet, erklärte der stellvertretende Gedenkstättenleiter Rikola-Gunnar Lüttgenau am Sonntag dem MDR. Die Vorwürfe reichten vom Zeigen verfassungsfeindlicher Symbole über die Schändung des Totengedenkens bis hin zu gezie...

ndPlusFabian Köhler

Keine Toleranz im Kopf

Das Kopftuchverbot verstößt gegen das Grundgesetz, urteilte das Bundesverfassungsgericht Anfang des Jahres. Der Streit um die Kopfbedeckung von Musliminnen geht dennoch weiter.

Hendrik Lasch, Dresden

Die unbekannte Akte

Auf 717 Seiten hat ein Ermittler der Polizei beschrieben, was er in den Ruinen des NSU-Verstecks in Zwickau fand. Das Untersuchungsgremium in Sachsens Landtag hat die Akte bisher offiziell nicht erhalten.

Seite 6
Hagen Jung, Schwerin

Schweriner Ministerin gescheitert

Mecklenburg-Vorpommerns Justizministerin Uta-Maria Kuder (CDU) ist mit dem Ziel gescheitert, »Widerstand« gegen Mitarbeiter von Arbeitsagenturen, Sozial- oder Ordnungsämtern genau so hart zu ahnden wie Attacken gegen Polizeibeamte. Die Mehrheit der Justizministerkonferenz in Berlin lehnte dieses Ansinnen auf ihrer jüngsten Sitzung ab.Kuder wollte, dass der Paragraf 113 des Strafgesetzbuches, der W...

»Lügenpresse« ist ernster Vorwurf

Hans-Martin Tillack ist Journalist (»stern«) und Buchautor. In seinem Buch »Die Lobby-Republik. Wer in Deutschland die Strippen zieht« führt er hinter die Kulissen der Berliner Republik. Mit ihm sprach Uwe Kalbe.

Seite 7
ndPlusJoe Dyke, Kalandija

Wieder Tote im Gebiet der Palästinenser

Bei heftigen Auseinandersetzungen mit mehreren hundert Palästinensern haben israelische Soldaten am Montagmorgen im besetzten Westjordanland mindestens zwei Palästinenser erschossen. Die israelische Armee sprach sogar von drei tödlich Getroffenen. Die Schüsse fielen, als Soldaten nördlich von Jerusalem mit dem Abriss der Wohnung eines mutmaßlichen palästinensischen Attentäters begannen und damit h...

Giles Hewitt, Seoul

Ban nach Nordkorea?

1993 war das letzte Mal ein UNO-Generalsekretär in Nordkorea. Jetzt plant offenbar Ban Ki Moon eine solche Visite.

Roland Etzel

Fahrplan zu politischem Neuanfang

Das Wiener Treffen zu Syrien brachte so konkrete Ergebnisse wie keine Konferenz diesbezüglich zuvor: Beschlossen wurden eine repräsentative Syrien-Kontaktgruppe und ein Fahrplan zu Wahlen.

Seite 8
Christiane Sternberg, Nikosia

Hoffnung auf Vereinigung Zyperns wächst

Wenn der deutsche Außenminister Frank-Walter Steinmeier am Dienstag zu seinem Besuch in der Republik Zypern eintrifft, ist die Wiedervereinigung der geteilten Insel womöglich nur noch ein halbes Jahr entfernt.

Seite 9

Deutschland tritt Initiative gegen Abfackeln von Erdgas bei

Berlin. Deutschland ist der Initiative gegen das Abfackeln von Gas bei der Erdölförderung beigetreten. Ziel der Initiative, die von der Weltbank gemeinsam mit UN-Generalsekretär Ban Ki Moon ins Leben gerufen worden war, ist es, diese Praxis bis 2030 weltweit zu beenden. Durch das Abfackeln von Erdgas wird nicht nur Energie verschwendet - weltweit werden dadurch pro Jahr mehr als 300 Millionen Tonn...

Plan gegen Steuerflucht vereinbart

Antalya. Großkonzernen soll es erschwert werden, durch Verschieben und Verstecken ihrer Gewinne Steuerzahlungen an die öffentlichen Haushalte zu vermeiden. Der G20-Gipfel im türkischen Antalya segnete nach Angaben von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) entsprechende Vereinbarungen ab. »Das ist ein großer Schritt«, erklärte er am Rande der Beratungen. Er räumte zugleich ein, dass mit den ...

Ulrike Henning

Verhütung mit Risiko

Antibaby-Pillen mit dem Wirkstoff Drospirenon stehen unter dem Verdacht, Embolien und Thrombosen zu verursachen. Jetzt wird ein Verfahren gegen Hersteller Bayer in der Bundesrepublik eröffnet.

Hermannus Pfeiffer, Hamburg

Mehr Sicherheit kostet

Der Containerumschlag in Europas zweitgrößtem Hafen bricht um fast ein Zehntel ein. In der Hansestadt an der Elbe bleibt man dennoch gelassen.

Seite 10
ndPlusMartin Ling

Umdenken für Entwicklung

Die Realität der Entwicklungspolitik hinkt den Ansprüchen hinterher. Das ist nicht neu, wird einem aber angesichts der Terrorattacken in Paris und der seit Monaten ungelösten Flüchtlingskrise umso schmerzlicher bewusst.

Macri steht für einen neoliberalen Angriff

Die Ära der Präsidenten Néstor und Cristina Kirchner wird in wenigen Tagen nach zwölf Jahren enden. Sie untersuchen seit 13 Jahren die instandbesetzten Betriebe. Wie beurteilen Sie die Kirchner-Jahre?Zunächst einmal muss ich anmerken, dass es das Phänomen der instandbesetzten Betriebe schon in den 1990er Jahren gab. Als Néstor Kirchner 2003 Präsident wurde, gab es also schon eine recht große Zahl ...

Seite 11
ndPlusBernd Kammer

Es weihnachtet

»Höllenblitz«, »Geistercoaster«, »Loopingschaukel« - was sagt uns das, wenn wir diese Begriffe lesen? - Genau, es weihnachtet wieder. Untrügliches Zeichen dafür ist das Riesenrad, das vor dem Einkaufstempel Alexa aufgebaut wird, und das natürlich mit genau 59,76 Metern »eines der größten transportablen« Gerätschaften dieser Art weltweit ist. Am kommenden Montag soll sich das Ding erstmals drehen. ...

Mehr Arbeit und mehr Lärm am BER

Angesichts schmelzender Zeitpuffer wird das Tempo auf der Baustelle für den neuen Hauptstadtflughafen erhöht. In einigen Bereichen gelte nun eine Sechs-Tage-Woche und die Regelarbeitszeit der Objektüberwacher sei erhöht worden, teilte Flughafenchef Karsten Mühlenfeld am Montag in seinem monatlichen »Politikbrief« mit. Nach wie vor liege das Projekt drei bis vier Monate hinter dem Zeitplan vom Deze...

Berlin steht still

Busse halten, das rbb-Fernsehen unterbricht sein Programm, Stille vor dem Brandenburger Tor: Mit einer Schweigeminute hat Berlin am Montag der Terroropfer von Paris gedacht. Vor der französischen Botschaft auf dem Pariser Platz versammelten sich nach Polizeiangaben bis zu 800 Menschen, darunter zahlreiche Politiker. Um zwölf Uhr hielten sie mehrere Minuten inne. Bei der Polizei wird derweil über d...

Sebastian Bähr

Jugendgewalt geht weiter zurück

In Berlin erreicht die Gewalt von Kindern und Jugendlichen den niedrigsten Stand seit zehn Jahren. Einige Kieze haben jedoch besonders mit dem Problem zu kämpfen. Präventionsarbeit soll helfen.

Christin Odoj

Was kommt nach »arm aber sexy«?

Dass Berlin unter Wachstumsschmerzen leidet, ist bekannt. Jetzt fordert die IHK eine gesamtstädtische Strategie. Allein die Problemanalyse ist ein komplexes Unterfangen.

Seite 12

Top-Quote für »Tatort« aus Berlin

Die Schauspieler Meret Becker (46) und Mark Waschke (43) haben mit ihrem zweiten Berliner »Tatort« eine fast genauso glänzende Einschaltquote erreicht wie mit ihrem ersten Fall. Die Episode »Ätzend« verfolgten am Sonntagabend ab 20.32 Uhr im Ersten 9,71 Millionen, der Marktanteil lag bei 26,6 Prozent. Dieses Mal hatte das Ermittlergespann Nina Rubin (Becker) und Robert Karow (Waschke) das Geheimni...

Nimm die Kamera und tu es

Sie sind nicht so knallig, skurril und großmäulig wie die Blaxploitation-Reißer der 70er Jahre, die mit schwarzen Gangstern und Bullen, mit Afrolook und Schlaghose die Leinwände und ein breites, auch weißes Publikum eroberten. Auch ist ihr Blick auf die US-Gesellschaft nicht so intensiv von Gewalt und Rassismus geprägt, strahlt nicht jenen grundlegenden Pessimismus aus wie das New Black Cinema zu ...

Messbuch an Russland zurückgegeben

Ein vollständig erhaltenes Messbuch der orthodoxen Kirche aus dem 17. Jahrhundert ist an Russland zurückgegeben worden. Es befand sich bislang in der Berliner Staatsbibliothek, Forscher hatten es zweifelsfrei als Kriegsverlust des Museums Nowgorod identifiziert, wie die Stiftung Preußischer Kulturbesitz mitteilte. Die Stiftung übergab das wertvolle Werk am Montag in Berlin der Nowgoroder Museumsdi...

ndPlusWilfried Neiße

Fußball auf Arabisch

Rund 400 Schulen in Brandenburg tragen den Titel Schule ohne Rassismus. Am Montag gab es ein Treffen im Landtag.

Wilfried Neiße

Freundliche Flüchtlingskinder

Im laufenden Jahr sind 1500 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge nach Brandenburg gekommen. Der Bildungsminister setzt auf Pflegefamilien.

ndPlusVolker Trauth

Textsplitter im leeren Zuschauerraum

Die Aufführung hat ihre Vorgeschichte. Im Jahre 2013 besetzten weibliche Lampedusa-Flüchtlinge die Wiener Votiv-Kirche, um so ihren Protest gegen die europäische Asylpolitik auszudrücken. Erneut waren Hunderte von Flüchtlingen im Mittelmeer ertrunken. Die Literatur-Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek erhob mit dem Text »Die Schutzbefohlenen« ihre Stimme. Die 56 000 Worte ihres chorischen Klagelied...

Seite 13

Post aus dem Rhein

Duisburg. Seit 1998 sammelt der Kölner Künstler Joachim Römer Flaschenpost aus dem Rhein, entziffert und registriert akribisch die Textinhalte, reinigt die Flaschen und verschließt sie wieder. Derzeit ist die Sammlung im Duisburger Museum für Binnenschifffahrt in Duisburg (Nordrhein-Westfalen) unter dem Titel »Tausend und eine Flaschenpost« ausgestellt. Bei den vielen Botschaften, die Römer von de...

Zockerei mit Landesgeldern

Rund zehn Milliarden Euro gibt Sachsen-Anhalts Regierung jedes Jahr aus - manche Million wird dabei nach Auffassung von Prüfern verschwendet. Der Rechnungshof legte jetzt seinen Bericht vor.

Wofür auch Beckenbauer warb

Dresden. In Sachsens Landeshauptstadt Dresden hat am Montag der Prozess um den Betrugsskandal beim Finanzkonzern Infinus begonnen. Sechs Ex-Manager der größtenteils insolventen Firmengruppe müssen sich vor dem Dresdner Landgericht wegen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs im besonders schweren Fall und Kapitalanlagebetrugs verantworten. Gegen einen von ihnen wird nur gegen Beihilfe verhandelt. Prominente...

Seite 14

Geschichten des Trostes

»Es tut so gut, mit dir zu sprechen«. Dieses Buch sammelt in 50 Geschichten Erfahrungen von Sterbebegleitern des Malteser Hospizdienstes. Claudia Johanna Bauer und Thea Weis haben es zusammengestellt. Geprägt sind sie von der Nachdenklichkeit über das Vergangene und über das Sterben. Es gibt aber auch das befreiende Lachen, die tief empfundene Freude und den Trost, den man gibt und empfängt. Mehr ...

Trauerhilfe für Väter

Wie sieht es in einem trauernden Vater aus? Bei der Bestattung des Kindes sind Tränen vielleicht noch erlaubt. Doch dann kommt schnell der Alltag wieder. Da wartet der Beruf, und da ist die Mutter, die um ihr geliebtes Kind trauert und aller Fürsorge des Mannes bedarf. Gut gemeinte Sätze wie »Ihr seid ja noch jung, ihr könnt wieder Kinder bekommen« und »deine Frau braucht dich jetzt verstärkt, küm...

Frank Pfaff, Schwerin

Zweierlei Sicht auf den »Flächenfraß«

Wenn für den Bau neuer Straßen, Wohnsiedlungen, Tierställe oder Industriegebiete der Natur Raum genommen wird, soll sie an anderer Stelle welchen bekommen. Doch die Umsetzung gesetzlich vorgeschriebener Kompensationsmaßnahmen - etwa die Renaturierung intensiv genutzter Agrarflächen - wird auch in einem Flächenland wie Mecklenburg-Vorpommern immer schwieriger. Interessenkonflikte zwischen Politik, ...

ndPlusValentin Frimmer 
und Christina Sticht, Wolfsburg

Museen drehen die Heizung runter

Seit Jahrzehnten tritt VW als Sponsor von Kunst und Kultur auf. In Niedersachsen wurden mit Hilfe von Volkswagen Kulturevents von internationaler Strahlkraft geschaffen. Doch wie geht es jetzt weiter?

ndPlusHarald Lachmann

Deutsche Friedhofskultur soll Welterbe werden

Eine Initiative aus Steinmetzen, Gärtnern, Bestattern und Friedhofsverwaltern hat einen Antrag bei Hamburgs Senat eingereicht. Sie hält die deutsche Friedhofskultur für einmalig und schützenswert.

Martin Hardt

Vom dunklen Charme der Sachlichkeit

Neobarock wurden vor rund hundert Jahren die ersten Kolumbarien in der Hauptstadt angelegt. Heute sind die kühlen Hallen auch Orte der Erinnerung.

Seite 15

Verleihung künftig auch in Bremen

Der Deutsche Karikaturenpreis wird im kommenden Jahr in Bremen vergeben. Die mit insgesamt 11 000 Euro dotierte Auszeichnung wird seit dem Jahr 2000 in Dresden verliehen, sie gilt als eine der wichtigsten für Karikaturisten im deutschsprachigen Raum. Die »Sächsische Zeitung« hatte den Preis ins Leben gerufen. Die Zeitung werde den Wettbewerb künftig mit dem »Weser-Kurier« ausrichten, teilte die in...

Kartellamt leitet Verfahren ein

Der Streit zwischen der deutschen Buchbranche und dem US-Handelsriesen Amazon um Hörbücher bei Audible beschäftigt nun auch das Bundeskartellamt. Die Wettbewerbsbehörde leitete ein Verwaltungsverfahren gegen Audible.com und den Computerkonzern Apple ein. Im Mittelpunkt steht dabei unter anderem eine langjährige Vereinbarung über die Lieferung von Hörbüchern für den ITunes-Store, wie die Wettbewerb...

Hans-Dieter Schütt

Vorm Aufstieg schon Absturz

In »Clavigo« am Deutschen Theater Berlin geht es immer wieder um die Grundfrage: Was soll der Unsinn? Stephan Kimmigs Inszenierung offeriert das in einem verzweifelt komischen Zynismus und ist darin sehr wahrhaftig.

Seite 16

Dreharbeiten für TV-Film

Das Leben des Schriftstellers Hans Fallada (1893-1947) wird derzeit an Originalschauplätzen verfilmt. Im Fallada-Museum in Carwitz (Kreis Mecklenburgische Seenplatte) begannen am Montag die Dreharbeiten für die Dokumentation, die im Sommer beim Kultursender Arte zu sehen sein soll. Der Schauspieler Michael Schenk spielt den Schriftsteller, der von 1933 bis 1945 mit Familie in Carwitz lebte. Das Do...

Versteigerung aus Nachlass

Gut zwei Jahre nach dem Tod des Schriftstellers Erich Loest kommen Teile seines Nachlasses unter den Hammer. Am kommenden Samstag (21. November) sollen in Leipzig insgesamt 230 Artikel versteigert werden. Die Palette reiche von einem Ölgemälde Wolfgang Mattheuers bis hin zu einer gebrauchten Kaffeemaschine, sagte Galerist Martin Koenitz am Montag. Der Schätzwert für das komplette Angebot liege bei...

Tod mit 86

Der indisch-britische Schauspieler Saeed Jaffrey, der in internationalen Produktionen wie Richard Attenboroughs »Gandhi« mitwirkte, ist am Sonntag im Alter von 86 Jahren gestorben. Dies teilte seine Nichte Shaheen Aggarwal am Montag auf Facebook mit. »Saeed Jaffrey war ein facettenreicher Schauspieler, dessen Ausstrahlung und Vielseitigkeit immer im Gedächtnis bleiben werden«, hieß es vom indische...

Israelisch- iranisches Tourprojekt

Ihre Heimatländer sind verfeindet, doch die Musik hat sie zusammengebracht: Eine iranische und eine israelische Band gehen gemeinsam auf Tour. »Diese jungen Leute wollen etwas machen und zeigen: Wir spielen dieses Spiel nicht mit«, sagt Elnaz Amiraslani von der veranstaltenden Agentur. Die Musiker nennen ihr Projekt »The Secret Handshake« - ein heimlicher Händedruck der Freundschaft. Die Bands wol...

Roberto Becker

Liebe und Intrigen nach Noten

So richtig falsch machen kann man bei Mozarts und DaPontes »Le nozze di Figaro« eigentlich nichts. Es genügt schon, auf die Komödie zu vertrauen. Hier hat jeder seine Chance, sich in Szene zu setzen. Ganz gleich, ob Graf oder Gräfin, ob Friseur oder Zofe, ob Anwalt oder Gärtner. Und natürlich jener junge Bursche, der schon mit seinem Namen Cherubino für die Liebe steht. Hinzu kommt, dass man sich ...

ndPlusHarald Kretzschmar

Kunstwahrheit im Mediennebel

Wir leben nicht nur im November im Nebel. Die aktuelle Nachrichtenlage zum Nahen Osten und seinen Bürgerkriegskonflikten ist hochgradig nebulös. Wer blickt noch durch, wer da wen mit welchen grauenhaft unangemessenen Mitteln von der Macht zu verdrängen versucht? Ja, wir sprechen von Syrien. Das Land, das in den Wirren unerklärlicher Konfrontationen und unerklärter Kriegshandlungen im Chaos versink...

Seite 17

Rekruten des Todes

»Ein Agent ist kein Mensch, er ist eine Waffe.« Mit dieser Maxime wirbt Alex (Gérard Lanvin), Chef der französischen Anti-Terror-Einheit, die Arabistik-Studentin Diane (Vahina Giocante) für eine Ausbildung beim Auslandsgeheimdienst DGSE an. Dianes Gegenspieler ist der junge Drogendealer Pierre (Nicolas Duvauchelle, li.), der im Gefängnis von den zwei Islamisten Aziz (Kamel Belghazi, re.) und Slim ...

Mut gegen Macht

Wie viele deutsche Städte ist auch Köln von der sogenannten Gentrifizierung, also der Aufwertung von Stadtvierteln und der Vertreibung angestammter Mieter, betroffen. Immobilienfirmen kaufen ganze Wohnblöcke auf, um sie nach der Modernisierung deutlich teurer zu vermieten. Der weitgehende Ausstieg der Kommunen aus dem sozialen Wohnungsbau hat diese Entwicklung noch verschärft. Die Reportage beschr...

Auszeichnung für Sendung des RBB

Das Hörspiel »Das Projekt bin Ich!« vom Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) ist in Karlsruhe mit dem Deutschen Hörspielpreis der ARD ausgezeichnet worden. »Ulrike Müller lässt in ihrem Gewinnerstück fünf Schauspieler darüber sprechen, wie schwierig es ist, sich als Künstler in einer hochflexiblen Arbeitswelt mit unterbezahlten Jobs durchzuschlagen«, teilte der SWR mit. Der Hauptpreis der ARD-Hörspie...

Mehr staatlicher Einfluss

Die neue polnische Regierung plant offenbar einen grundlegenden Umbau des Mediensystems. Neben einer Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunks und der Nachrichtenagentur PAP kündigte der designierte Kulturminister Piotr Glinski auch eine Umstrukturierung des Zeitungsmarktes an, um die zurzeit marktbeherrschenden ausländischen Verlage zurückzudrängen. Glinski soll in der konservativen Regierung v...

Seite 19
Pirmin Closse, Budapest

Die Ungarn sind zurück

Auch dem deutschen Trainerduo Bernd Storck und Andreas Möller war nach Ungarns historischem EM-Coup nicht nach Feiern zumute. »Wir haben hier einen Trauertag«, sagte Nationaltrainer und Sportdirektor Storck, sein Assistent Möller äußerte nach den Eindrücken des Wochenendes: »Wir haben zehn Tage so hart gearbeitet, auch wenn es uns nach den Anschlägen in Paris schwer gefallen ist, über Fußball zu s...

Stephan Fischer

Montags ist Peggy da

Den »Hut gezogen« hat sie schon lange vor ihnen – Tanja Festerling macht keinen Hehl aus der Mitwirkung von Hooligans bei Pegida. Nur der sächsische CDU-Innenminister Markus Ulbig gibt sich überrascht.

ndPlusOliver Kern

Zwei Stunden Ablenkung

Keine 48 Stunden nach den Anschlägen in Paris fand in Berlin das Basketballspitzenspiel zwischen Alba und dem FC Bayern statt. Eine Absage war nie Thema, und die Ablenkung willkommen.

Seite 20
ndPlusAnne Gonschorek, Kapstadt

Der Ebolakreis schließt sich

Die schlimmste Ebolakrise der Geschichte ist nach fast zwei Jahren und über 11 000 Toten beinahe beendet. Der Ausbruch findet sein Ende nun genau dort, wo er begann: im ländlichen Guinea, wo es immer noch Neuerkrankungen gibt. Und damit auch ein Risiko.Guineas Premier Mohamed Said Fofana findet deutliche Worte. »Ich verlange die Kooperation der Bevölkerung.« Die Anwohner des ländlichen Tanas müsse...

Regine Reibling, Quito

Ecuador will den Andenkondor retten

In der Mythologie der Inkas überbrachte der Andenkondor Nachrichten der Götter. Der Vogel mit fast drei Meter Spannweite ist vom Aussterben bedroht.

ndPlusJohn Dyer, Boston

NASA sucht Marsflieger

Die US-Weltraumbehörde sucht erstmals seit vier Jahren wieder neue Astronauten. Die Prüfung wird streng, denn Bewerber müssen mehrere Monate in sehr beengten Verhältnissen leben können.