Seite 1

UNTEN LINKS

Was ist da los? Der Hessische Rundfunk (HR) hat »eine ›Humorkommission‹ eingerichtet, die eingereichte Satirebeiträge auf ihre Witzigkeit hin überprüfen soll«, meldet epd. »Wir möchten zeigen, dass der HR auch witzige Inhalte produzieren kann«, hieß es. Dabei produziert doch das Land Hessen schon seit Jahrzehnten ohne Kosten und mit gewaltigem Erfolg zahlreiche witzige Inhalte wie zum Beispiel Eri...

Bespitzelte der Verfassungsschutz NSU-Aufklärer?

Berlin. Thüringens Linksfraktion wirft dem Bundesamt für Verfassungsschutz vor, den NSU-Untersuchungsausschuss des Landtages beobachtet zu haben. Der Fraktion lägen Hinweise darauf vor, sagte deren Vorsitzende Susanne Hennig-Wellsow am Freitag in Erfurt. Sie sei empört und werde in den kommenden Tagen das Gespräch mit dem Präsidenten des Bundesamtes, Hans-Georg Maaßen, suchen. Eine Sprecherin der ...

Geiselnahme in Mali: 18 Tote

Bamako. Bei der Geiselnahme in einem Hotel in der malischen Hauptstadt Bamako sind zahlreiche Menschen getötet worden. Mindestens 18 Leichen seien aus dem Hotel »Radisson Blu« geborgen worden, hieß es nach Angaben aus ausländischen Sicherheitskreisen am Freitag in Bamako. Die Regierung des westafrikanischen Landes teilte mit, die Geiselnehmer hätten nunmehr keine Menschen mehr in ihrer Gewalt. ...

Velten Schäfer

Das Einmaleins

Wenn stimmt, was die Thüringer Linksfraktionschefin behauptet, müssen eigentlich Köpfe rollen: Hat das Bundesamt für Verfassungsschutz den Untersuchungsausschuss in Erfurt ausgeforscht, der die Verstrickung von Verfassungsschützern in die Mordserie des NSU aufklären sollte? Hat das Bundesamt eine demokratische Fraktion in einem Landesparlament bespitzelt? Das sind Vorwürfe, die sich auf die K...

EU verschärft ihr Grenzregime

Brüssel. Vor allem um eine bessere Kontrolle der EU-Außengrenzen ging es am Freitag in Brüssel. Frankreich hatte unter dem Eindruck der Anschläge von Paris ein Sondertreffen der EU-Innen- und Justizminister verlangt. Künftig sollen sich auch EU-Bürger regelmäßig einer Kontrolle unterziehen. Ein Abgleich ihrer Daten ist das Ziel, um mutmaßliche Terroristen etwa bei der Rückkehr aus syrischem oder i...

Seite 2
Simon Poelchau

Russisches Roulette in der Tüte

Früher nahm die Jugend noch richtige Drogen: Sie rauchte Gras, schluckte Ecstasy-Pillen und schnupfte Speed. Heute greift sie zu sogenannten Legal Highs, weil diese vor allem einfacher zu haben sind. Die Bundesregierung plant nun, diese Designerdrogen mit mehr Verboten einzudämmen. In der Tat sind die gepanschten Mittelchen etwa in England mittlerweile fast ein größeres Problem als konvention...

ndPlusKlaus Joachim Herrmann

Offensive ohne Bodentruppen

Sehr aufmerksam blickten Politiker und Experten am Freitag nach Moskau. Es tagten wie einst 2014 in der Krimkrise gemeinsam beide Kammern des Parlaments. Gerade für strategische Entscheidungen werden sie gern als würdiger Rahmen gewählt. Doch Präsident Putin, der in den letzten Wochen immer wieder die politische und militärische Entwicklung im Kampf gegen den Terrorismus vorangetrieben hat, trat n...

ndPlusMarkus Drescher

Das Ende ist nahe

Pappschild um den Hals, am Straßenrand stehend und der Welt die unheilvolle Botschaft »Das Ende ist nahe« verkündend: So kennt man die meist etwas heruntergekommenen Gestalten aus Filmen, die ob ihrer offensichtlichen (oder doch nur scheinbaren?) Verwirrtheit, mal mehr, mal weniger erkennbar religiös motiviert den Untergang der Welt prophezeien. Nun ist der Weltuntergang ein ganz schön großer Weis...

ndPlusTom Mustroph, Palermo

Am rechten Pfosten

Gianluigi Buffon feiert an diesem Samstag 20 Jahre Serie A. Gegen den AC Mailand möchte der jetzt 37-jährige Keeper von Juventus Turin seinen Kasten ebenso sauber halten, wie ihm dies als 17-Jähriger gegen den gleichen Gegner gelang. »Ich war überrascht, als ich erfuhr, dass Parma seinen Nachwuchskeeper brachte«, blickt der damalige Mailänder Trainer Fabio Capello auf Buffons Erstligadebüt zurück....

Martin Leidenfrost

Brüsseler Tage des Terrors

Als in Paris »acht Brüder mit Sprengstoffgürteln und Sturmgewehren« unter Brüsseler Beteiligung mordeten, war ich zufällig wieder in Brüssel. Ich sage wieder, weil ich auch während »Charlie Hebdo« zufällig in Brüssel war, abgestiegen im Viertel beim Südbahnhof, aus dem die Täter ihre Kalaschnikows hatten. Ich zwang mich damals, zu einem marokkanischen Friseur zu gehen. Weil ich mich nicht auffress...

Seite 3

Fluchträder

In diesem Container türmen sich Fahrräder über Fahrräder, mit denen Flüchtlinge über die Grenze nach Norwegen gekommen sind. Dieser Fluchtweg über Russland nach Skandinavien ist zunehmend populär, nachdem die Passage über die Balkanroute durch die teilweise geschlossenen Grenzen und Zäune schwieriger geworden ist. Aber warum müssen die Flüchtlinge das letzte Stück der Reise mit dem Fahrrad zurückl...

Oliver Tolmein

Bankrotterklärung des Rechtsstaates

Die Morde von Paris haben eine Debatte in Gang gebracht, die jeden Politiker freuen kann: Tipps und Ratschläge, was nun gegen den islamistischen Terrorismus zu machen sei, gibt es viele. Zurückhaltung üben.

Seite 4
Susanne Wienke, SODI

Ernährungssicherung durch nachhaltige Fischerei

Mit ihrer einzigartigen Flora und Fauna ist die Lagune seit Jahrhunderten Lebensgrundlage für lokale Fischerfamilien. Doch die Fischbestände sind massiv zurückgegangen. Weitere Einkommensmöglichkeiten werden nötig.

Weise wie der Hase Tsuro
ndPlusMartin Zint, Weltfriedensdienst

Weise wie der Hase Tsuro

Jedes Kind in Simbabwe kennt Tsuro - den Hasen. Ein Symbol für Beweglichkeit und Phantasie, gepaart mit Weisheit und Humor. In Chimanimani steht TSURO für eine Organisation, die sich für Nachhaltigkeit einsetzt.

Stadtgärten bekämpfen den Hunger
Maximilian Knoblauch, INKOTA

Stadtgärten bekämpfen den Hunger

In Großstädten rund um die Welt wachsen und gedeihen urbane Gärten. Doch während dieser Trend hierzulande oft als exotisches Hobby gilt, hat er in Ländern wie Nicaragua eine ganz andere Bedeutung.

Seite 5

Ministerien entschärfen Asyl-Entwurf

Berlin. Minderjährige Flüchtlinge sollen doch weiterhin ihre Eltern nachholen können. Das geht aus der aktuellen Fassung des Entwurfs für das Gesetz zur Beschleunigung der Asylverfahren hervor, die dem Evangelischen Pressedienst vorliegt. Darin ist die Passage nicht mehr enthalten, nach der auch für Minderjährige künftig eine Wartefrist von zwei Jahren gelten sollte, bis sie einen Antrag auf Nachz...

Migration umgekehrt

Washington. Mehr Mexikaner haben in den vergangenen Jahren die USA verlassen als Migranten aus Mexiko eingereist sind. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Pew-Forschungsinstituts, die in Washington vorgestellt wurde. Damit habe sich die langjährige Migrationsbewegung erstmals umgekehrt. Von 2009 bis 2014 seien eine Million Mexikaner und ihre Familien aus den USA nach Mexiko zurückgekehrt. Hin...

Geschichte einer Unterschätzung

Berlin. Die heute 15- bis 20-Jährigen können sich eine Bundesrepublik ohne Angela Merkel wohl kaum noch vorstellen. Das ist im Rückblick bemerkenswert, denn einst hatte sich kaum jemand vorstellen können, dass die 1954 in Hamburg als Angela Dorothea Kasner geborene Politikerin jemals Kanzlerin werden würde - nicht zuletzt in der eigenen Partei. Ihr politischer Lebenslauf ist die Geschichte einer U...

Ban ruft zur Ruhe auf

New York. UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon hat die politischen und religiösen Führungskräfte in Israel und den besetzten Palästinenser-Gebieten aufgerufen, sich für eine Beruhigung der angespannten Lage einzusetzen. Die jüngsten Gewalttaten mit fünf Toten dürften nicht zu einer Eskalation im Nahost-Konflikt führen, betonte Ban am Freitag in New York. Israelis und Palästinenser sollten die Taten ver...

Sebastian Haak

Der Anti-Roewer

Der Chefposten des Thüringer Verfassungsschutzes wird wiederbesetzt - mit einem, der in keine Schublade passen will. Die rot-rot-grünen Reformpläne für den Dienst treten in ihre entscheidende Phase.

Seite 6

Das Menetekel Saint-Denis

Wo sehen die Ursachen für die jüngsten Terroranschläge in Frankreich? Der seit Jahren zu beobachtende Prozess der islamistischen Radikalisierung unter jugendlichen Muslimen hat sich durch das militärische Engagement Frankreichs gegen den Islamischen Staat beschleunigt. Andererseits wuchsen unter der großen Mehrheit der Franzosen das Misstrauen und die Ablehnung gegenüber dem Islam und den Mus...

Seite 7

Schwarz-Rot hält an Plänen für Mali fest

Berlin. Die Bundesregierung hält nach dem Angriff auf ein Hotel in Mali an ihren Überlegungen zur Ausweitung des Bundeswehreinsatzes in dem westafrikanischen Land fest. Die Tat habe »keinen Einfluss auf die Planungen«, erklärte ein Sprecher des Bundesverteidigungsministeriums am Freitag in Berlin. Eine derart »groß angelegte Mission« werde nicht von einzelnen Vorkommnissen abhängig gemacht. B...

ndPlusAlexander Isele

Kobane bekommt ein Gesundheitszentrum

Der Verein »Gesundheitszentrum Kobane« hat mit 170 freiwilligen Aufbauhelfern das erste Wiederaufbauprojekt in der zerstörten Stadt bewältigt. Von türkischen Behörden wurde die Arbeit konkret behindert.

Uwe Kalbe

Alte Bedenken verfangen nicht mehr

Gegen den IS soll nun SIS helfen: An den EU-Außengrenzen werden Pässe künftig mit der Fahndungsdatenbank des Schengener Informationssystems abgeglichen. Dies werde Terroristen entlarven.

Seite 8

Ende der »großen Vier«

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel lobte in dieser Woche in seinem Monitoringbericht die Energiewende. Erneuerbare sind mittlerweile Deutschlands wichtigste Stromquelle. Den Grünen ging das nicht weit genug. Nun ist vor dem Parteitag ein Streit über das 100-Prozent-Ökostrom-Ziel bis 2030 ausgebrochen. Das Ziel ist überhaupt nicht realistisch. Wir liegen derzeit bei der Stromerzeugung au...

Weniger Investitionen, mehr Ärger

Am Freitag kündigte VW-Chef Matthias Müller an, nächstes Jahr weniger Geld ausgeben zu wollen. Unterdessen hat die EU-Kommission VW etwas mehr Zeit für genaue Angaben zum geschönten CO2-Ausstoß seiner Fahrzeuge gegeben.

ndPlusJörg Staude

Der verstoßene Klimaschutzpionier

Die Bundesrepublik galt vor einigen Jahren als Vorreiter in Sachen Klimaschutz. Doch auf internationaler Ebene hat sie diesen Nimbus längst verloren. Viele Staaten halten das deutsche Modell für zu teuer.

Seite 9

Reim auf die Woche

Achtet auf die Sprengstoffgürtel! Traut dem fremden Nachbarn nicht! Tummelt euch im Ausgehviertel! Übt euch, bloß nicht im Verzicht! Esst Baguette und weichen Käse! Schmückt die Häuser blau-weiß-rot! Brüllt im Chor die Marseillaise! Schießt - Marchons! - die Feinde tot! Zu den Waffen, formt die Truppen! Schmissig drillt das alte Lied. Lasst sie tanzen, eure Puppen! Wie dereinst ...

DEFA-Stiftung zeichnete aus

Der Kameramann Christian Lehmann, die Produktionsfirma »Komplizen Film« und die Kurzfilm-Regisseurin Susann Maria Hempel sind die diesjährigen Hauptpreisträger der DEFA-Stiftung. Die Stiftung vergab am Freitagabend in der Berliner Akademie der KünsteAuszeichnungen in Höhe von 40 000 Euro. Christian Lehmann erhielt den mit 10 000 Euro dotierten Preis für das künstlerische Lebenswerk. Damit sei...

Schrift? Was ist das?

In Großbritannien ist diese Woche etwas geschehen, was Kulturpessimisten und Sprachpuristen in helles Entsetzen versetzen muss. Die Redaktion des Oxford Dictionary hat das Wort des Jahres in Großbritannien gekürt. Diese Unsitte gibt es bekanntlich auch in Deutschland. Während aber hierzulande Wortkombinationen wie »Lichtgrenze« (2014) oder »Rettungsroutine« (2012) durch die Wahl vor dem berechtigt...

Hans-Dieter Schütt

Gott in den Bäumen

November ist die Zeit des künstlichen Lichts und der imitierten Wärme, es ist die Zeit, da uns täglich etwas Vergangenes einfällt. Vielleicht, weil just in diesem Monat stärker als sonst im Jahr ein bedrängendes Gefühl für die Zukunft aufkommt: den Tod. Denn: Nebel verwischt die Dinge - vorbei die glänzenden Kastanien und das sonnenleuchtende Laub. Plötzlich entdecken wir wieder, dass Nebel, rückw...

Seite 10
ndPlusIngolf Bossenz

Die Verrückte aus Wietstock

Viele Kochbücher verderben offenbar den Brei ebenso wie viele Köche. Allerdings ist das in diesem Fall sehr erfreulich. Denn es handelt sich um den Einheitsbrei, der sehr oft in Memoiren Prominenter angerührt wird. Barbara Rütting hat nach ihren zahlreichen Koch- und Gesundheitsbüchern jetzt ihr persönlichstes und zugleich politischstes Buch vorgelegt. Wer die zierliche, eloquente Frau mit der Pag...

ndPlusJürgen Amendt

Fatales Signal

Was die ARD bewogen hat, den Sänger Xavier Naidoo im nächsten Jahr zum Eurovision Song Contest (ESC) nach Stockholm zu schicken, wissen wir nicht. Vielleicht hat man sich beim federführenden NDR wehmütig an das »Sommermärchen« der Fußball-WM 2006 erinnert, bei dem Naidoos Lied »Dieser Weg« zur Fan-Hymne wurde, vielleicht glaubt man in Hamburg auch daran, dass ein Deutscher mit sogenanntem Migratio...

Gunnar Decker

Ein Slawophiler auf Widerruf?

Chris Dercon übernimmt ab 2017 die Intendanz der Berliner Volksbühne. 25 Jahre lang hat Frank Castorf in seiner Zeit als Intendant den osteuropäischen Blicks auf uns wachgehalten. Dieser droht nun zu verschwinden.

Seite 11
Nicolas Reimer und Jan Mies, Frankfurt am Main

DFB und DFL verschieben Grindels Wahl

Die Machtspielchen hinter den Kulissen des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) dauerten gut vier Stunden an - dann aber hatten sich scheinbar alle wieder lieb. Der öffentlich ausgetragene Zwist zwischen den Vertretern des Profifußballs und den 21 Landesverbänden um die »Causa Reinhard Grindel« scheint zumindest nach außen zunächst beigelegt: Erst einmal soll die Affäre um die Weltmeisterschaft 2006 in ...

Der Terror im kollektiven Gedächtnis

Dass sich die Terroranschläge in Paris rund um ein Fußball-Länderspiel ereigneten, ist für den Historiker Wolfram Pyta kein Zufall. Das Stade de France könnte ein entscheidender Ort für die Entwicklung Europas werden.

Seite 12
ndPlusThomas Dudek

Ein Fußballmärchen aus Belarus

Vor vier Jahren gründeten Fußballfans ihren eigenen Klub in Minsk. Obwohl fast ausnahmslos Amateure mitspielen, gelang der sensationelle Durchmarsch in die erste Liga von Belarus. Der Erfolg hat nicht geschadet.

Seite 13

Brandbrief an Aufsichtsrat der Bäderbetriebe

Der Personalrat der Berliner Bäder-Betriebe (BBB) hat sich in einem »Brandbrief« an den Aufsichtsratsvorsitzenden des kommunalen Unternehmens, Sportsenator Frank Henkel (CDU), gewandt. In dem Schreiben werden unter anderem der Personalmangel und die marode Technik kritisiert. Unter anderem heißt es: »Der Personalrat und die Beschäftigten der Berliner Bäder-Betriebe sehen die Umsetzung des gesetzli...

ndPlusMartin Kröger

Meerestiere und Aqua-Molli-Fit

Die Berliner Bäder-Betriebe haben am Freitag ihr Winterprogramm präsentiert. Neben dem »einzigartigen Angebot« des Lauschens von Meerestiergeräuschen im Stadtbad Charlottenburg oder von Aqua-Molli-Fit-Kursen hat sich das Unternehmen insgesamt einen »Facelift«, wie es neumodisch englisch in der Pressemitteilung heißt, verschrieben. Die triste Realität in den Schwimmhallen hat mit den vermeintl...

BER ist eine Goldgrube für Firmen

Rechnungen ohne Gegenleistung, sogar »Erpressung«, wie ein Flughafenmitarbeiter nun sagt. Auf der Baustelle in Schönefeld saßen die Baufirmen am längeren Hebel. Manche haben ihn genutzt.

ndPlusSebastian Bähr, Sarah Liebigt, Bernd Kammer und Christin Odoj

»Mehr Angst habe ich nicht«

Am Montag eröffnen Weihnachtsmärkte, die bis zu den Feiertagen tausende Besucher anlocken. Der Innensenator spricht hoher Gefährdungslage. Welche Sicherheitsvorkehrungen trifft Berlin nach den Anschlägen in Paris?

Seite 14
ndPlusPeter Nowak

12 000 Unterschriften für das Café Leo

Kreuzberg hat es vorgemacht: Nun setzen sich Anwohner in Wedding für den Erhalt eines für den Kiez am Leopoldplatz wichtigen Cafés ein. Tausende unterzeichneten eine Online-Pettion.

Sebastian Bähr

Dahin gehen, wo es brennt

Aktivisten erinnerten bei einem Mahngang in Marzahn an Todesopfer rechter Gewalt. Das Antifabündnis "silvio Meier" will am Samstag erstmals in dem Bezirk demonstrieren. Es will in den Randbezirken präsent sein.

Seite 15

Hamburger Perle

Hamburg. Weltkulturerbe bei Nacht: Die Hamburger Speicherstadt gilt als das größte zusammenhängende und einheitlich geprägte Speicherensemble der Welt. Es wurde von 1885 bis 1927 in drei Bauabschnitten als modernstes Logistikzentrum seiner Zeit errichtet. Im Zweiten Weltkrieg wurde die Speicherstadt zwar stark beschädigt, aber in der Nachkriegszeit weitgehend nach historischem Vorbild wieder aufge...

Diäten ohne Debatte erhöht

Die Landtagsabgeordneten haben sich eine Erhöhung der Diäten genehmigt - entsprechend der allgemeinen Einkommensentwicklung. Für 2016 gibt es wieder ein sattes Plus.

Hausschlachtungen immer seltener

In Sachsen-Anhalt gibt es immerweniger Hausschlachtungen. Um rund die Hälfte ist ihre Zahl seit 1995 gesunken. Ein Grund sind die strengen Hygienevorschriften.

ndPlusHans-Gerd Öfinger, Wiesbaden

Drahtlose Datennetze in Bürgerhand

Freier öffentlicher Internetzugang über drahtlose WLAN-Netze ist vielerorts in Deutschland zur Selbstverständlichkeit geworden. Als Medium der gesellschaftlichen Teilhabe sind sie aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. In der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden ist die seit Jahren angestrebte Einrichtung einer öffentlichen WLAN-Infrastruktur jedoch ins Stocken geraten, nachdem entsprechende Verh...

Martina Rathke, Lubmin

Großbaustelle im Naturidyll

Damit der Strom von Offshore-Windparks an die Küste kommt, müssen Stromkabel in der Ostsee verlegt werden. Der Netzbetreiber 50Hertz hat in Lubmin mit den umstrittenen Arbeiten begonnen.

ndPlusAndreas Fritsche

Bedenklich viel Sulfat in der Spree

255 Milligramm Sulfat je Liter an der Messstelle Rahnsdorf sind für Braunkohlegegner der Gipfel. Ein Treffen von Politikern und Fachleuten aus Berlin und Brandenburg firmierte dagegen nicht als Gipfel.

Seite 16
ndPlusTobias Riegel

Alte Schule

Wenn einer über 80 Alben eingespielt hat wird die Songauswahl bei einer Konzerthommage schwierig. Und soll man den Künstler, der all jenes verband, nun eher für seinen Beitrag als besessenen und wegweisenden Gitarristen oder als alle Genres sprengenden und musikalische Horizonte erweiternden Komponisten oder als zynischen, ironischen und schwarzhumorigen Kommentator der US-Gesellschaft würdigen? S...

Horst Dieter Gölzenleuchter

Displaced Persons 2015

Noch bis zum 3. Dezember ist in der Galerie Wetterney in Friedrichshain die Ausstellung »Die eine Welt, in der wir leben« zu sehen. Ausgestellt sind Gemälde und Grafiken der befreundeten Künstlerinnen Ilse Schreiber-Noll (New York) und Silke Konschak (Berlin). Schreiber-Nolls Bilder »Displaced I and II/Vertrieben I und II« sprechen vom heutigen Flüchtlingsdrama und dem schweren Weg, den die Flücht...

ndPlusBirgit Reichert, Riol

Ein Aufstand gegen die Römer und Neros Ende

Auf einer Anhöhe bei Riol in Rheinland-Pfalz soll es nach dem Tod des Kaisers Nero eine bedeutende Schlacht mit den Römern gegeben haben. Archäologen haben das Areal jetzt genau untersucht.

Sebastian Loschert

Die Wände der Ideologie

Die Realität habe uns überholt, sagt Autorin Tina Müller. Ausgedachte Neonazi-Szenen spielten sich plötzlich vielerorts ab. Ihre Bühnenfassung des Films „Kriegerin“ wird derzeit am Grips-Theater gezeigt.

Danuta Schmidt, Langenroda

Wo Kimberley wieder Kind sein darf

Am 30. November wird in Erfurts Staatskanzlei der Thüringer Familienpreis 2015 für außerordentliches soziales Engagement vergeben. Im Vorjahr erhielten die Bergers den Preis - ein Besuch vor Ort.

Seite 17
ndPlusTom Strohschneider

Voyeure, Ausnützer, Beschwörer

Der IS-Terror bedroht nicht "unsere Werte", sondern die Grundbedingungen eines Menschsein an sich. In dieser Woche ist dies ebenso an den Rand gedrängt worden, wie es am Mut zu angemessener Ratlosigkeit oft fehlte.

Seite 18

Dem Schweigen entgegentreten

Frau Kayser und Frau Mouratidi, wie kam es zur Kooperation zwischen dem Willy-Brandt-Haus und der Gesellschaft für Humanistische Fotografie und den beiden Ausstellung mit Anja Niedringhaus und Lela Ahmadzai? Gisela Kayser: Als Anja Niedringhaus im April 2014 in Afghanistan erschossen wurde, wollte ich sofort eine Ausstellung mit ihren Bildern machen, um sie zu würdigen. Ich habe ihre Arbeit i...

Seite 20

Nachrufe

Publizistisch und politisch hat er einen kurvigen Weg zurückgelegt: Begonnen hat er 1980 als Autor und Mitbegründer des Lokalteils der Berliner Tageszeitung »taz«, arbeitete dann für die FDP, kehrte als ARD-Redakteur zurück zum Journalismus. Anschließend wurde er Pressesprecher der Gauck-Behörde (und später wohlwollender Biograf des heutigen Bundespräsidenten) und fand als Mitarbeiter bei der »Lau...

Nachrufe

So selten sind sie ja nicht, diese Sportkarrieren, die mit einem zu schlagartiger Prominenz führenden Auftritt beginnen. Dass aber ein 20-Jähriger nur ein Spiel braucht, um eine Randsportart zum Großereignis zu machen, das kommt nicht alle Tage vor. Als Jonah Lomu 1995 im Halbfinale der Rugby-Weltmeisterschaft für Neuseeland antrat und so kraftvoll und energiegeladen auftrumpfte, wie man es vorher...

Seite 21
ndPlusGuido Speckmann

Warum geht es mir so dreckig?

Wie kann eine kollektive politische Subjektivität entstehen, die sich um einen Grundbegriff herum bildet? Der derzeit wohl einflussreichste Marxist David Harvey macht einen Vorschlag. Und dieser lautet: Entfremdung.

Seite 22
ndPlusLeo Fischer

Flucht

Wohin kann man eigentlich noch fliehen? Dies ist eine Frage, die sich in der Flüchtlingskrise kaum je einer stellt. Natürlich, sie alle wollen nach Deutschland, und die Gründe sind recht naheliegende - aber kann das denn alles sein?

Teilhabe, nicht Eingliederung

Eine der reizvollsten Erfahrungen in den vergangenen Jahren war die Begegnung mit einer Familie, die so ungefähr das interkulturellste ist, was ich mir vorstellen kann - obwohl in diesem Punkt Superlative wenig angebracht scheinen. Die Ehefrau, eine Ärztin, arbeitete über ein Jahr mit mir in einer Therapiegruppe, die ich seit Jahren jede Woche veranstalte, als Co-Leiterin, um dieses Handwerk zu le...

ndPlusMartin Koch

Freiheit oder Determinismus

Für gewöhnlich hegen Menschen nicht den leisesten Zweifel an der Freiheit ihres Willens. Im Gegenteil: Unser Gefühl sagt uns, dass wir in den meisten Lebenssituationen zwischen verschiedenen Handlungsalternativen frei wählen können. Daran ändert auch die Tatsache nichts, dass manches, was wir im Alltag tun, sozusagen automatisiert erfolgt. Wir sind dennoch sicher, es genau so und nicht anders gewo...

Seite 23
Christian Y. Schmidt

Wir haben uns für Mao aufgerieben!

Ja, ich hatte auch eine. Ich hatte sogar zwei. Eine deutschsprachige und eine chinesische. Die deutsche hatte ich mir im »Roten Buchlädchen« gekauft, bei meiner Schule um die Ecke. Die chinesische Ausgabe kam vom Zweitausendeins-Versand. Das Mao-Plakat, das an der Dachschräge über meinem Bett hing, hatte ich übrigens bei Karstadt erworben. Allein an diesem Umstand kann man erkennen, dass Mao und s...

Seite 24
ndPlusR.J.L.

Wenig Interesse aus dem Ausland

Laut offiziellen Daten der UNESCO hat sich die Zahl der ausländischen Studierenden in Russland seit dem Jahr 2000 von rund 41 000 auf knapp 140 000 mehr als verdreifacht. Allerdings hat das russische Hochschulsystem mit 1,4 Prozent einen sehr niedrigen Anteil an ausländischen Studierenden. Die meisten von ihnen kommen aus den Ländern Zentralasiens (42 Prozent) - darunter sind die ehemaligen Sowjet...

Die Wunden der Geschichte

2014 ermöglichte der DAAD 1745 deutschen Stipendiaten - vom Studierenden bis zum Hochschullehrer - einen Aufenthalt in der Russischen Föderation. Im gleichen Zeitraum hielten sich nach DAAD-Angaben 6742 deutsche Stipendiaten in Frankreich auf. Woran liegt es, dass die Zahl der deutschen Studenten in Frankreich fast vier Mal höher ist als die jener, die in Russland studieren?Um das zu beantworten, ...

Lena Tietgen

Studieren in Russland

Wer sich in das Bildungssystem Russlands einarbeiten möchte, dem stehen verschiedene Websites zur Verfügung. Einen schnellen Einstieg ermöglicht Wikipedia. Grundsätzlich unterteilt sich das russische Bildungswesen in Schulausbildung, Berufsausbildung, Hochschulausbildung und Postgraduierte Ausbildung. Die Schulbildung ist in Grund-, Haupt- und Oberstufe gegliedert. Die Kinder gehen gemeinsam bis e...

René Jo. Laglstorfer

«Man braucht viel Courage»

Für jemanden aus dem Westen ist es hart in Russland zu studieren, man braucht viel Courage«, sagt Julia Shimf. Die 27-jährige Russin hat in der sibirischen Millionenstadt Omsk Kommunikation studiert und kennt das russische Bildungssystem genau: »Es ist berühmt dafür, dass es immer nur eine richtige Antwort gibt, vor allem wenn der Professor in der Sowjetzeit ausgebildet wurde. Ich finde, im Westen...

Seite 25
Axel Berger

Joe Hill

»Seine Songs haben mehr Arbeitern die Augen geöffnet als alle sozialistischen Zeitungen zusammen«, hieß es in einem Nachruf auf den Mann, der vor 100 Jahren, am 19. November 1915, einem der skandalösesten der zahlreichen Justizmorde in den USA zum Opfer fiel. Im Alter von nur 35 Jahren war der Folksänger, Wanderarbeiter und Aktivist der radikalen US-Gewerkschaft »Industrial Workers of the World« (...

ndPlusWerner Abel

Neun Millionen Euro für Francos Kämpfer

Kameraden! Es ist nicht die Stunde für Reden, aber es ist die, dass die Falange jetzt ihre Überzeugung diktiert: Russland ist schuld! Schuld an unserem Bürgerkrieg ... Die Vernichtung Russlands ist die Forderung der Geschichte und die Zukunft Europas!« Dies rief der spanische Außenminister Ramón Serrano Súñer einer aufgeputschten Menge im Zentrum Madrids wenige Tage nach dem Überfall Nazi-Deutschl...

ndPlusKarlen Vesper

Heilige und gerechte Kriege?

Mit 30 000 Legionären marschierte Kaiser Vespasian im Jahr 67 unserer Zeitrechnung in Galiläa ein, um den Aufstand der Juden gegen die römische Knechtschaft niederzuschlagen. Doch es sollte erst seinem Sohn Titus anno domini 72 gelingen, die Erhebung niederzuschlagen. Der Tempel von Jerusalem wurde in Brand gesteckt, die Stadt derart zerstört, dass sie fast ein Jahrhundert unbewohnt blieb. Über ei...

Seite 26
Ralf Streck

Metastasen mit Zieladresse im Körper

Der Kampf gegen Krebs könnte einen entscheidenden Schritt vorangekommen sein, glaubt ein Forscherteam, dem mehr als 50 Wissenschaftler aus sieben Nationen angehören. Etwa 90 Prozent der Krebs-Todesfälle gehen nicht auf den Primärtumor zurück, sondern auf Tochtergeschwulste (Metastasen), die sich in anderen Organen bilden. Das Team um Ayuko Hoshino vom Weill Cornell Medical College in New York hat ...

ndPlusMichael Lenz

Grenzstreit auf Kosten der Umwelt

Der Ton im Streit um die von China beanspruchten Spratly-Inseln im Südchinesischen Meer wird schärfer. Nachdem vor kurzem ein Kriegsschiff der USA vor den Spratlys auftauchte, warnte der Chef der chinesischen Marine, schon »ein kleiner Vorfall« könne »zum Krieg führen«. Ähnlich harsch reagierte China auf das Schiedsverfahren um das rohstoffreiche Gebiet im Südchinesischen Meer vor dem Ständigen Sc...

Seite 27
ndPlusMartin Koch

Physik in einer gekrümmten Welt

Der 25. November 1915 ist ein magisches Datum für die Physik. An diesem Tag nämlich präsentierte Albert Einstein auf einer Sitzung der Preußischen Akademie der Wissenschaften in Berlin eine kurze Abhandlung mit dem Titel »Die Feldgleichungen der Gravitation«, die heute als eine Art Geburtsurkunde der allgemeinen Relativitätstheorie gilt. Fast acht Jahre hatte Einstein an dieser Theorie gearbe...

Seite 30
ndPlusUlli Traub

Im Bus übern Gottesacker

Der Ohlsdorfer Friedhof in Hamburg gilt als der größte Parkfriedhof der Welt: knapp 400 Hektar groß, was etwa 550 Fußballfeldern entspricht, über 235 000 Grabstätten, 700 Schöpfbrunnen, 2800 Bänke. Darüber hinaus hat er etwas, mit dem man auf Friedhöfen wohl gar nicht rechnet - zwei Buslinien mit 23 Haltestellen und ein 17 Kilometer langes Straßennetz, auf dem die Straßenverkehrsordnung gilt. Mehr...

Seite 31
ndPlusMichael Müller

Achterbahn des Lebens

Wie auf einer Achterbahn, oder?«, sinniert Boško Marković aus dem Zugfenster schauend und guckt fragend zu mir rüber. Nun heißt diese Bahnstrecke ganz im Südwesten Serbiens, der an Bosnien sowie Montenegro grenzt und von wo es auch nur ein Katzensprung nach Kosovo ist, zwar sogar so ähnlich wie Achterbahn, nämlich Šarganska osmica, also Šargansker Acht. Was man aus dem Fenster sieht, ist landschaf...

Seite 32
Alexander Isele

Bezahl mich durch die Blume

Werbeplakate für alles, was auch nur entfernt mit Liebe, Lust und Erotik zu tun hat, gibt es in Berlin zuhauf. Neben diversen Langzeitpostern, die die neueste Generation an Sexspielzeug bewerben, den Weg zur nächsten Happy-End-Massage weisen oder direkt ins Bordell, fiel dieses Jahr besonders die Kampagne eines jungen Start-up-Unternehmens auf: »Nicht die Frau fürs Leben finden« stand diesen Augus...

Seite 33
Besuch bis kurz vor der Bescherung

Besuch bis kurz vor der Bescherung

Am 24. Dezember, um 14 Uhr, wird Beate Klemm ihre kleine Buchhandlung in Berlin-Friedrichshain abschließen und sich, wie jedes Jahr, in den Sessel fallen lassen, der zum Markenzeichen des Ladens mit dem Namen »Lesen und lesen lassen« geworden ist. Viele Kunden, erzählt sie, kommen erst kurz vor Toresschluss, um sich mit Buchgeschenken zu versorgen. Eine große Auswahl an Titeln, mit denen Sie Ihren...

Seite 34
Anja Märtin

Sieben Etagen über dem Alltag

Weihnachtszeit: Jesus wurde geboren, das Christkind erscheint, die Rauhnächte verwirren die Gemüter, die Berchta treibt ihr Unwesen, und Santa Claus is coming. Gabriele Wohmann: Die Idee des Jahres oder Weihnachten ohne mich. Erzählungen. Aufbau Verlag. 208 S., geb., 15 €. Weihnachten, das Fest der großen Gefühle: Liebe und Sehnsucht, Angst, Schuld, Trauer - oft Tristesse. Was man d...

ndPlusKlaus Bellin

Loblied auf den Brief

Briefe? Viele, die Jüngeren wohl allemal, schütteln den Kopf. Briefe schreiben sie nicht mehr. Der Computer, das Smartphone ersetzt heute, was einst ein dominierendes Kommunikationsmittel war. Die Post, die man in den Kasten warf, stirbt langsam aus. Simon Garfield: Briefe. Ein Buch über die Liebe in Worten, wundersame Postwege und den Mann, der sich selbst verschickte. A. d. Engl. v. Jörg...

Seite 35
ndPlusLilian-Astrid Geese

Die wiedergefundene Jugendliebe

Schmerz. Wer kommt auf die Idee, den Geliebten mit einem solchen Pseudonym zu versehen - falls das Handy doch einmal unpassend klingelt und der Ehemann (Micki), die Tochter (Alma) oder der Sohn (Omer) aufs Display blickt? Iris wählt es für Eitan Rosenfeld, ihre nach dreißig Jahren wiedergefundene Jugendliebe. Zeruya Shalev: Schmerz. Roman. A.d. Hebr. v. Mirjam Pressler. Berlin Verlag. 380 ...

Sabine Neubert

Nur der Mond weiß mehr

»Man löscht nicht nach Belieben die Erinnerung aus«, und »Wir wandern von Täuschung zu Täuschung.« Das sind zwei dem Roman entnommene Sätze, die schon ein wenig das Komplexe des Erzählten ausmachen. Lesen wir sie (wie hier) zusammen, dann ist unsere und jedes Menschen Vergangenheit ja nichts anderes als erinnerte Täuschung. Javier Marías: So fängt das Schlimme an. Roman. A. d. Span. v. Sus...

Seite 36
Klaus Walther

Wir wären beinahe glücklich geworden

Noch ist er fast unbekannt in der Phalanx heutiger Poeten: Matthias Zwarg, Jahrgang 1958, in Bad Düben geboren, Bibliothekar, seit der Wende Journalist und heute Leiter des Buchprogramms der »Freien Presse« Chemnitz, gehört zu den Herausgebern einer Lyrik-Zeitung, die neue Autoren vorstellt. Nun gibt er selber seine Visitenkarte ab. Der vorliegende Band ist so etwas wie ein Selbstporträt, er erzäh...

ndPlusMatthias Biskupek

Unerklärliches Gehügel im Milchglasnost

Die beiden Herausgeber verkörpern mit Mitte dreißig bis Mitte vierzig eher die »jüngere Generation«. Dazu gehört die knappe Hälfte der hier Gedruckten, heißen sie nun Diana Hellwig oder André Schinkel, Bärbel Klässner oder Jan Wagner. Wenige sind mit drei, vier Texten vertreten, die meisten nur mit einem oder zwei Gedichten. Thüringen im Licht – Gedichte aus fünfzig Jahren. Hg. v. Ron Wink...

ndPlusMartin Hatzius

Das Verbrechen

Man könnte das neue Buch der Journalistin Sabine Rennefanz für ihren ersten Roman halten. Aber es ist keiner. Vielleicht liegt der Autorin, die mit ihrem autobiografischen Sachbuch »Eisenkinder. Die stille Wut der Wendegeneration« (2013) einen wichtigen Hintergrund der Radikalisierung Jugendlicher nach dem Ende der DDR aufgezeigt hat, das literarische Schreiben nicht. Ihre Sätze sind meist kurz un...

Seite 37
Michael Hametner

Ohne Zeitgeistgeblinzel

Der Genuss an der Lektüre steigert sich in dem Moment, wenn der Leser aufhört, sich jeden Satz in Sinn zu übersetzen. Was nicht heißt, dass der Roman keine Geschichte und keinen Sinn hätte. Im Gegenteil: Die Erzählungen bestehen aus belastbaren Sätzen mit Logik. Nur ist es die Logik einer Thomas-Kunst-Welt, in der rechte (Wort-)Winkel fehlen. Thomas Kunst: Freie Folge. Roman. Jung und Jung...

ndPlusHans-Dieter Schütt

Schönheit oder Gift

Kong, der acht Meter große Affe, war eine filmtechnisch revolutionäre Projektionsfläche aus Fell und Muskeln, und die Geschichte von der Schönen und dem Biest erwies sich als genialer Rückgriff auf eine archetypische Geschichte. In ihrer Mitte der Affe als Kippfigur: uns fremd und uns doch auch ähnlich, ein wildes, kindisches Monstrum, verspielt und grausam, anrührend und furchteinflößend. ...

Seite 38
Christin Odoj

Legenden, Erinnerungen, Wurzeln

Wie schreiben über die Urkatastrophe des vergangenen Jahrhunderts, wie das Unverarbeitbare verarbeiten? Radikale Konfrontation mit Schuld und Verantwortung ist nicht das, was die junge, in Berlin lebende Autorin Gesa Olkusz in ihrem Debütroman »Legenden« antreibt. Gesa Olkusz: Legenden. Roman. Residenz Verlag. 192 S., geb., 19,90 €. Olkusz stellt die Wahrhaftigkeit des Tradierten, d...

ndPlusMargrid Bircken

Schöner neuer Chemiestandort

Schon wieder ein Klassentreffen - und was daraus wird? Ganz so ist es nicht: Aber es geht zu Beginn um ein Klassentreffen in Leupau (gebildet aus Leuna und Schkopau). Wolfram Adolphi erzählt von einem Mann, Jakob Hartenstein, der Wochen später noch einmal hinfährt, nicht allein, und sich ärgert, dass diejenigen, die jetzt hier das Sagen haben bzw. die Flyer für die Öffentlichkeitsarbeit absegnen, ...

Kurt Stenger

Geheimnisse der Pillenwelt

Über keine andere Wirtschaftsbranche dürften die Meinungen weiter auseinandergehen als über die Pharmaindustrie. Für die einen sind die Pillenfirmen geldgierige Haie, die aus der Krankheit der Menschen auch noch Profit schlagen. Patrick Brosi: Der Blogger. Kriminalroman. Emons Verlag. 456 S., br., 14,95 €. Man denke nur an das Extrembeispiel der derzeit besonders erfolgreichen Biote...

Seite 39
ndPlusIrmtraud Gutschke

Hauptsache, locker bleiben

Keinesfalls ein Ratgeberbuch habe er verfassen wollen, meint Manfred Lütz und zieht gegen diejenigen zu Felde, die aus den Sehnsüchten der Menschen ein Geschäft machen. »Ein höchst profitables milliardenschweres Glückskartell« sei das, weil es von der Hoffnung zehrt, »dass man vielleicht doch die ultimative Methode findet, eine ausgeklügelte geheime Technik, um auf diese Weise ganz sicher und ganz...

Stephan Fischer

Von Bitterfeld in die Welt

Thomas Meixner hat Routine. Weltreiseroutine. Den 1965 in Wolfen Geborenen zog es schon immer raus in die Natur - und raus in die Welt. Mittlerweile ist er eine lokale Berühmtheit. Wenn er auf eine seiner mit »ausgedehnt« nur unzureichend beschriebenen Radtouren geht, wartet schon einmal Täve Schur am Start, und bei der Rückkehr sind Pressekonferenzen mittlerweile obligatorisch. Denn wenn Meixner ...

ndPlusChristian Baron

Grenzen überwinden

Nein, treffender als mit Henry David Thoreau lässt sich die Trostlosigkeit der entfremdeten Arbeitswelt wirklich nicht in Worte fassen. Wenn er sich Menschen anschaue, schrieb er 1862 in seinem Essay »Vom Spazieren«, »die sich Wochen und Monate, ja ganze Jahre von früh bis spät in Büros und Werkstätten einschließen«, dann empfinde er, »diesen Menschen gebühre eine gewisse Anerkennung, weil sie ihr...

Seite 40
Friedemann Kluge

Ein Dadaist schon vor Dada?

Es müssen ja nicht immer die Bestenlisten sein, an denen Buchliebhaber und Buchschenker sich zu orientieren haben! Manch ein Leser, manch eine Leserin liebt auch und gerade die literarischen Nischen mit ihrem Fundus an Merkwürdigkeiten. Arthur Cravan: König der verkrachten Existenzen. A. d. Franz. v. Pierre Gallissaire u.Hanna Mittelstädt. Edition Nautilus. 190 S., geb., 22 €. Denn ...

ndPlusUte Evers

Viel schmutzige Wäsche

Während die wuchtige Trommel der Dampfwaschmaschine zu schleudern scheint, starrt Waschmeister Rusz auf das schaumige Glasauge. Sein beschwörender Blick ist auf den schmutzig-gelben Inhalt gerichtet, als könne er dadurch das Waschergebnis beeinflussen. Denn es handelt sich nicht um irgendeine, sondern um gräfliche Wäsche, dreißig Seidenhemden, die von ihrem adeligen Schmutz befreit werden sollen. ...

Irmtraud Gutschke

»Du wirst verführen - und somit retten«

Unglaublich, von heute aus gesehen: dass kluge Köpfe in Russland die Oktoberrevolution, den Bürgerkrieg und die folgende bolschewistische Herrschaft, »deren Anhänger sie waren, als eine Revanche der Skopzen verstanden, als einen Aufstand der gesammelten Volkssekten unter Führung der geheimsten und unheimlichsten«. Anna Radlowa: Tatarinowa. Die Prophetin von St. Petersburg. Hg. v. Olga Mart...

Seite 41
ndPlusMonika Melchert

Weite Horizonte

Aufbrechen und Losfahren, eine Ursehnsucht - man muss nur das Wort Reisen aussprechen, damit sich in jedem von uns eine Assoziationskette in Gang setzt: ferne Ziele, weite Horizonte, schönste Erlebnisse. Und große Reisende haben immer schon die Fantasie derer beflügelt, die noch zu Hause sitzen. »Seit es uns Menschen gibt«, schreibt Rainer Wieland in der Einleitung zum zauberhaften »Buch des Reise...

Harald Loch

Schöner als ein Roman

»Pessach hatte als eines der wichtigsten Rituale einen festen Platz im Kalender meiner Großeltern und ihrer Freunde - vergleichbar etwa mit dem Tag der Arbeit, an dem sie die gewerkschaftlich organisierten Kundgebungen der Arbeiter besuchten, oder mit dem 25. Oktober, an dem sie der Erstürmung des Winterpalais’ im Jahr 1917 gedachten. Sasha Abramsky: Das Haus der zwanzigtausend Bücher. A. ...

Seite 42
ndPlusHarald Loch

Abenteuer in Neuguinea

Der Schauplatz dieses grandiosen Romans war bis zu der Pariser Friedensordnung nach dem Ersten Weltkrieg eine deutsche Kolonie: der Nordosten der Insel Neuguinea. Der Völkerbund wies das kaum erforschte Gebiet dann Australien als Treuhänder zu. Lily King: Euphoria. Roman. A. d. Engl. v. Sabine Roth. C. H. Beck. 262 S., geb., 19,95 €. In Neuguinea setzte sich das »Zeitalter der Entde...

ndPlusHajo Obuchoff

Der Mörder ist immer der Platzwart - oder?

Das ist ja ein echter Fußballkrimi - so heißt es, wenn es spannend auf dem grünen Rasen zugeht. Indes gibt es wenige Kriminalromane, die sich dem Thema Fußball widmen. Nun zeigt Philip Kerr in seinem Buch »Der Wintertransfer«, dass es im Kickerleben verdammt kriminell zugeht. Philip Kerr: Der Wintertransfer. Thriller. A. d. Engl. v. Axel Merz. Tropen Verlag. 432 S., br., 14,95 €. Im...

Irmtraud Gutschke

Der Sohn des Stauseemonsters

Das Foto im Buchumschlag zeigt eine schöne Frau. Jeong Yu-jeong ist 1966 geboren, Krankenschwester von Beruf. »Sieben Jahre Nacht« ist ihr dritter Roman. Über 500 Seiten - wie macht sie das bloß, dass sie eine solche Spannung schafft. Es ist ein Buch, um alles andere von sich wegschieben zu wollen, um den Nachtschlaf zu vergessen und was alles sonst. Und wenn es am Schluss noch für die letzten Rät...

Seite 43
ndPlusPeter L. Zweig

Das Geschenk des Daseins

Ende Dezember 2013 bekam Henning Mankell Schmerzen im Nacken, glaubte an einen beginnenden Bandscheibenvorfall und begab sich in ärztliche Behandlung. Mitte Januar stand die Diagnose fest: Krebs, bereits gestreut. In der heutigen Zeit kein Todesurteil, aber ein Grund, ernsthaft über das Geschenk des Lebens und den Umgang damit nachzudenken. Mankell registriert als erste intellektuelle Reaktion auf...

Roland Etzel

»Ich bin wie Gott«

»Ich sterbe als Märtyrer und gehe als Neugeborener in die Legende ein. Ich bin kein Rais mehr, sondern ein Prophet: Stirb und werde - ich werde in künftigen Zeiten höher hinaufwachsen als jeder Berg.« - Vielleicht ist das der Kernsatz des Buches über den libyschen »Rais«. Ein Solcher - sprich ra'is - bezeichnet in der arabischen Welt einen Führer oder den Chef eines Clans, heutzutage auch einen Pr...

ndPlusReiner Oschmann

Der Lebens-Makler

So wie John Updike auf seine vollendete Rabbit-Tetralogie ein spätes Nachspiel setzte, verschafft uns Richard Ford nach seiner vor Jahren beendeten Roman-Trilogie über Frank Bascombe überraschend erneut Kontakt mit Frank, dem Mann, der Schriftsteller hatte werden wollen, aber erst Reporter (»Der Sportreporter«, 1989), dann Immobilienmakler (»Unabhängigkeitstag«, 1995, und »Die Lage des Landes«, 20...

Seite 44
Martin Koch

Gewinn durch Kooperation

»Nichts in der Biologie ergibt einen Sinn außer im Lichte der Evolution.« Dieser Satz des ukrainisch-amerikanischen Zoologen Theodosius Dobzhansky gehört vermutlich zu den am häufigsten gebrauchten Zitaten in der biowissenschaftlichen Literatur. Leider wird er von vielen Menschen insofern missverstanden, als sie glauben, dass der Egoismus der Individuen, also der sprichwörtliche Kampf um die natür...

ndPlusIngolf Bossenz

Bonobo-Prinzip oder: Was Sex mit Gott verbindet

Moral zu predigen ist ebenso leicht wie Moral zu begründen schwer. Dieses Diktum Nietzsches ist nach wie vor evident. Die religiöse Rechtfertigung moralischen Verhaltens und Handelns, die im jüdisch-christlichen Kulturkreis auf die Übergabe der Dekalog-Tafeln an Mose zurückgeht, erhielt einen schweren Schlag mit Darwins evolutionärer Genesetheorie allen Lebens. Frans de Waal: Der Mensch, de...

Seite 45
ndPlusHorst Schneider

Mit Stolz und Humor

»Ich bin äußerst dankbar, dass ich die vierzig Jahre DDR erleben durfte. Das Leben im sozialistischen Deutschland hat mich geprägt.« Das könnte der gemeinsame Nenner für den Inhalt der siebzig Erinnerungsbeiträge sein, die Horst Jäkel herausgegeben hat. Schon für diese Leistung mit dem Titel »DDR - Meilenstein der Geschichte« verdient der Herausgeber Dank und Respekt. Horst Jäkel (Hg.): DDR...

Hans-Dieter Schütt

Vielleicht wird er konservativ? Aber dann nur für drei Tage ...

Wie belebend, dass der Leser bei einem so unbekümmert heiter gedachten Buch doch sehr ernst werden kann. Denn unbekümmert - heiter sowieso - darf man dies Büchlein durchaus nennen. Eine Gefälligkeit. Eine Zueignung. Eine Gewogenheitsgeste. Ein freundliches Geschenk für Gregor Gysi zu dessen Abschied vom Fraktionsvorsitz der Linkspartei im Bundestag. Hanno Harnisch/ Olaf Miemiec (Hg.): Worte...

Seite 46
ndPlusHarald Loch

Was ist Aufklärung?

Abstand und Nähe sind gute Voraussetzungen für eine Bildbetrachtung. Das gilt auch für das »Epochenbild«, das der Berliner Literaturwissenschaftler Steffen Martus entwirft. Die Krönung in Königsberg 1701, die aus dem Kurfürsten Friedrich III. von Brandenburg Friedrich I., den ersten König von Preußen, machte, und die »Kritik der reinen Vernunft« des Königsberger Philosophen Immanuel Kant, die das ...

ndPlusMarion Dammaschke

»Das Volk wird frei werden!«

Seit der Eröffnung der »Lutherdekade« im Herbst 2008 sind die Stimmen nicht verstummt, die davor warnen, anlässlich des 500-jährigen Reformationsjubiläums allein Martin Luther zu würdigen. Denn für eine als notwendig erkannte Reformation setzten sich auch andere Persönlichkeiten ein, unter ihnen Thomas Müntzer (um 1489-1525). Wer sich für den radikalen Reformator interessiert und etwas über sein L...

Armin Jähne

Begleiter von Richard Löwenherz vor Jerusalem

Es heißt, er sei der größte und bedeutendste Ritter des mittelalterlichen Europas gewesen, gleichsam der Archetyp eines Ritters - Guillaume le Marêchal. Er sei er zum Inbegriff jener Werte geworden, mit der sich im späten 12. und frühen 13. Jahrhundert die abendländische Aristokratie identifizierte. Er habe mit der Außergewöhnlichkeit seiner Person das so genannte »Goldene Zeitalter des Rittertums...

Seite 47
ndPlusDaniela Fuchs

Hoelz und Mühsam schmachteten dort

Seit geraumer Zeit ist ein zunehmendes Interesse an der Geschichte von kleineren Konzentrationslagern, Außen- und Nebenlagern zu beobachten, deren Insassen nicht minder litten wie die Kameraden in den großen und mittlerweile gut erforschten großen Konzentrations- und Vernichtungslagern. Die polnische Gemeinde Słońsk in der Nähe Küstrins setzt sich seit vielen Jahren engagiert mit ihrem deutschen E...

Heinz Niemann

Von Old Charly bis zum »Roten Jochen«

Der mit Bedacht gewählte Titel soll darauf aufmerksam machen, dass es sich weder um ausschließlich der Sozialdemokratie zuzuordnende Persönlichkeiten noch nur um sozialistische Vordenkerinnen und Vordenker handelt. Auch soll mit dem gewollten Verzicht auf den Begriff des »Intellektuellen« auf die völlig legitime Berücksichtigung von Nichtakademikern hingewiesen werden. Zudem finden sich in dem von...

Seite 48
Karlen Vesper

Lehrreich

Es sind vor allem drei Beobachtungen, die sich fest in sein Gedächtnis einprägten: zum einen die erschütternden Aussagen der Überlebenden der ungeheuerlichen faschistischen Verbrechen, zum anderen das erbärmliche Verhalten der Angeklagten - »sie leugnen und stellen sich dumm« - sowie drittens »die quälende Rückkehr in den Alltag am Schluss eines jeden Verhandlungstages«. Kurt Nelhiebel alias Conra...

ndPlusKarlen Vesper

Für eine multiperspektivische Universalgeschichte

Er revolutionierte die deutsche Geschichtsschreibung und stieß, wie zu erwarten war, auf heftigen Widerstand deutscher Universitätsprofessoren: Karl Lamprecht. Zu seinem 100. Geburtstag richtete das nach ihm benannte, von ihm 1909 gegründete Institut für Kultur- und Universalgeschichte an der Alma Mater Lipsiensis ein Kolloquium aus, dem nun eine gediegene Monografie folgte. Jonas Flöter/Ge...

Philip J. Dingeldey

Die sozialistische Polisdemokratie

Unter linken Denkern gibt es viele, die im öffentlichen Bewusstsein eher ein Nischendasein führen. Einer von ihnen ist der 2006 verstorbene US-Amerikaner Murray Bookchin. Er war libertärer sozialistischer Kommunalist, Gründer des Institute of Social Ecology in Plainfield und zugleich Aktivist, etwa als Gewerkschafter im General-Motors-Streik 1946. Murray Bookchin: Die nächste Revolution. Li...

Seite 49

Die Studentenrevolte

18. Februar 1968: Rudi Dutschke, Wortführer der Studentenbewegung, führt eine Demonstration gegen den Vietnamkrieg der USA in Westberlin an. Die Staatsmacht reagiert rigide. »Ein Erwachen aus lähmenden Dämmerschlaf« adelt der ehemalige Regierende Bürgermeister Walter Momper (SPD) die damaligen Proteste. Und sein Amtsnachfolger Eberhard Diepgen (CDU) lobt in seinem Geleitwort den Erinnerungsband de...

Karla Klein

Undeutsche Typen?

»Egal in welchem Zusammenhang oder zu welchem Thema, egal mit welcher Botschaft ausgesprochen, ob mit oder ohne Israel, der Jude als Assoziation lässt es sogleich im Gemüt donnern und krachen«, schreibt Anetta Kahane. »Da spricht der Hass aus Tastaturanschlägen und Mündern und manchmal auch aus Fäusten oder Waffen.« Markus Liske/ Manja Präkels (Hg.): Vorsicht Volk! Oder: Bewegungen im Wahn?...

ndPlusNiels Seibert

Kreativer Widerstand gegen Atomanlagen

Die bundesdeutsche Anti-Atom-Bewegung hat immer wieder Zehntausende gegen Atomwaffen und -energie auf die Straße mobilisiert. In den vergangenen 40 Jahren kämpfte die Bewegung hauptsächlich gegen Bau und Betrieb von Atomanlagen. Einige bislang unerzählte Protestgeschichten aus dieser Zeit versammelt die Neuerscheinung des Herausgeberkollektivs Tresantis. Tresantis (Hg.): Die Anti-Atom-Beweg...

Frank-Rainer Schurich

Das Staatsgeheimnis

Ein kluger Mensch hat einmal geschrieben, dass die Aufarbeitung der Vergangenheit ein freudiger Akt ist, wenn es nicht die eigene ist. Das erleben wir ungebremst, wenn es um die DDR geht. Da wird weiterhin fleißig seziert und denunziert. Und die Akten, alte Kriminalfälle und »Zeugen«, die zum Teil gar nicht wissen, wie es wirklich in der DDR war, werden benutzt, um 25 Jahre nach dem Tod des Landes...

Seite 50
Ernst Reuß

Akademische Fahnder

Während das primäre Ziel der Kriminologie die abstrakte Erforschung der Ursachen von Kriminalität ist, beschäftigt sich die Kriminalistik mit der konkreten Verhütung, Aufklärung und Bekämpfung von Straftaten. Kriminalistik ist also die Lehre von den Mitteln und Methoden, wie kriminellen Taten durch präventive und repressive Maßnahmen vorgebeugt werden kann. Ein Studium dieser findet heute in der R...

ndPlusArne C. Seifert

Das Krebsgeschwür, das die Demokratie bedroht

»Ein Gespenst geht um in Europa, das Gespenst der ›Islamisierung‹.« Daniel Bax, Redakteur bei der »taz«, hat sich des Gespenstes angenommen, das viele Menschen heute nutzen, um ihre Angstlust geradezu zu zelebrieren und das rechtspopulistischen Parteien in Europa Zulauf beschert sowie Fußballhooligans randalieren lässt: Europa könnte angesichts eines demografischen Wandels und zunehmender Einwande...

Seite 51
Frank-Rainer Schurich

Ehrliche Reue

Unterschiedlicher können die Lebensläufe der Autoren nicht sein. Der eine, Giuseppe Grassonelli, gründete als junger Mann die Stidda, eine berüchtigte sizilianische Mafiaorganisation, die der Cosa Nostra einen unerbittlichen Kampf angesagt hat, der andere, Carmelo Sardo ist ein Journalist, der sich seit Anfang der 1980er Jahre intensiv mit der Mafia beschäftigt. Giuseppe Grassonelli wurde 1992 ver...

ndPlusMonika Melchert

Atemlos zwischen Berlin und New York

Sie war eine Schönheit - und zugleich eher androgyn, ja fast knabenhaft. Dunkel, lasziv, ein bisschen verrückt. So ist sie im Berlin der zwanziger Jahre bekannt und beliebt. Geboren am 7. Januar 1904 als Ruth Levy, nennt sie sich bald nach dem Mädchennamen ihrer Mutter Ruth Landshoff. Von Kindheit an verkehrt sie in Künstlerkreisen, kennt Gott und die Welt. Thomas Blubacher: Die vielen Lebe...

Seite 52
ndPlusGuido Speckmann

Den Sozialismus in die Ökologie integrieren

Zwei Nachrichten von Mitte November: Der Klimawandel könnte einer Studie der Weltbank zufolge in den nächsten 15 Jahren zusätzlich 100 Millionen Menschen in die Armut stürzen. Am härtesten betroffen wären die ohnehin schon ärmsten Regionen in der Welt - Afrika südlich der Sahara und Südasien, heißt es in dem Report »Shock Waves«. Daniel Tanuro: Klimakrise und Kapitalismus. A. d. Franz. v. ...

Peter Nowak

Fundierte linke Kapitalismuskritik

Wenn ein Buch mit dem marktschreierischen Satz beworben wird, dass darin »die unentdeckte Agenda eines epochalen kapitalistischen Angriffs« offengelegt werde, »dessen Ende nicht in Sicht ist und dessen Folgen für die große Mehrheit der Weltbevölkerung katastrophal sind«, ist man zunächst skeptisch. Doch dieses Buch ist in einem für gute linke Literatur bekannten Verlag erschienen. Und der Autor se...

Karlen Vesper

Jenseits von Borobudur

Das ist ein sehr trauriges Buch. Es berichtet von einem blutigen Putsch und Massakern, von Kriminalität, Korruption und religiöser Indoktrination. André Vltchek zeichnet ein Bild vom wahren Indonesien, das in den Medien kaum auftaucht. André Vltchek: Indonesien. Archipel der Furcht. Vorwort von Noam Chomsky. A. d. Engl. v. Einar Schlereth. Zambon. 258 S., br., 20 €. Schon im Vorwor...

Seite 53
ndPlusDiethelm Weidemann

Kleines indisches Königreich

Der indische oder geografisch korrekter: südasiatische Subkontinent, im Osten, Süden und Westen vom Meer umflossen und im Norden von den eisigen Höhen des Himalaya abgeriegelt, wurde und wird häufig als eine Welt für sich beschrieben. Auch sein Kernland Indien mit mehr als einer Milliarde Einwohnern - weltoffen und zugleich vielfach von der Außenwelt nicht völlig begreifbar - umgibt noch heute Geh...

Frank-Rainer Schurich

Das Märchen von der Gerechtigkeit

Der Autor dieses faszinierenden und zugleich erschütternden Buches ist Professor an der New York University School of Law und Mitbegründer und Geschäftsführer der Equal Justice Initiative (EJI), einer Organisation, die sich für Menschen einsetzt, die unter die Räder der amerikanischen Justiz gekommen sind. Für seinen Kampf um Recht und Gerechtigkeit erhielt Bryan Stevenson im Jahr 2000 den schwedi...

Seite 54
Dieter B. Herrmann

Von dunklem Stoff, der sogar flüstern kann

Schon der Titel macht neugierig: Sollte das Buch wirklich nur aus 1000 Wörtern bestehen? Und überdies aus einfachen. Sie sollen genügen, das Universum zu erklären? So ist es. In einer poetischen, oft fast kindlichen Sprache entführt uns Roberto Trotta in die chilenische Atacama-Wüste, wo die größten Teleskope der Welt in trockener Höhe zum Himmel gerichtet werden. Roberto Trotta: Alles über...

ndPlusGert Lange

Ein Goldklumpen

Mit dieser Monografie hat sich der Verlag wie Mister Tarwatter in Jack Londons Erzählung »Argonauten alter Zeit« einen Goldklumpen aus dem moosigen Alltag des (Verlags)Geschäfts hervorgeklaubt. Niemand kann kompetenter über Polarexpeditionen, ihre politischen Hintergründe und den oft abenteuerlichen Verlauf schreiben als Cornelia Lüdecke. Sie leitet seit 1991 den Arbeitskreis Geschichte der Deutsc...

Seite 55
ndPlusLars Heinze

Vogelkunde

So baut die Singdrossel ihr Nest, so füttert die Blaumeise ihre Jungen, so wärmt sich die Amsel im Winter: Wetten, dass auch Erwachsene das nicht ganz so genau wissen? Wann vor Sonnenaufgang die einzelnen Vögel zu singen beginnen, kann man hier erfahren, wer welches Nistmaterial braucht, wer sich wie ernährt. Alles wird genau erklärt, und dazu gibt es viele detailgenaue bunte Bilder. B. Oft...

Heidi Diehl

Kochen kann jeder

Von wegen: Ich kann nicht kochen! Jeder kann kochen, und wer es noch nicht kann, lernt es garantiert, wenn er sich dem kleinen Koch und seinem Freund Radieserl anschließt. Die wohnen in einem ausgesprochen sympathischen Buch, das gerade im Oekom Verlag München erschienen ist und sich in erster Linie an Kinder richtet. Es kann aber gar nichts schaden, wenn auch Erwachsene hineinschauen, die sich au...

ndPlusIrmtraud Gutschke

Die Freiheit über den Wolken

Es ist nicht die erste gerettete Weihnachtsgans, von der hier zu erfahren ist. Wer kennt nicht Friedrich Wolfs »Weihnachtsgans Auguste«. Aber dies ist eine ganz heutige Geschichte, und Jurij Koch hat sich eine Menge einfallen lassen dafür. Jurij Koch: Helene, hau ab! Ill. v. Thomas Leibe. Lychatz Verlag. 32 S., geb., 9,95 €. Da es aber ein Bilderbuch ist, muss mit dem Autor zusammen...

Silvia Ottow

Weihnachtsmanngläubig?

Jo ist ein Genie, das darf man ruhig schon einmal vorweg berichten. Ein sechsjähriges Genie übrigens, das bereits mit elf Monaten seinen Namen schreiben konnte. Die Mama des anstrengenden, aber hochbegabten Kindes hatte damals gleich begriffen, dass das Aufmalen dieser zwei Buchstaben im Krabbelalter ein Signal für allerlei Ungewöhnliches war, was auf die kleine Familie im Laufe der Jahre zukommen...

Seite 56
ndPlusEva Peter

Weite Welt - so nah

Es begann damit, dass Frida in der Wohnung von Nachbar Prömme ein Foto sah: ein Mann mit Turban auf einem Elefanten. »Ja, das bin ich«, sagte Prömme. »Ich habe die ganze Welt gesehen.« Das wünscht sich Frida auch, und eines Morgens macht sie sich auf den Weg ... Antje Damm: Kleines Afrika. Tulipan Verlag. 64 S., geb., 10 €. Junge Leser, die wie Frida in die zweite Klasse gehen, werd...

Katharina Große

Hört auf zu streiten

Im Titel steckt eine List: Wahrscheinlich würden Eltern kein Buch kaufen, in dem sie kritisiert werden, doch Kinder werden in diesem Fall wohl besonders gern danach greifen - und indem sie etwas Wichtiges im Leben verstehen, vielleicht untergründig Lehren für sich selber ziehen. Das wird ihnen bleiben. Mathias Jeschke: Was meine Eltern von mir lernen können. M. Bildern v. Maja Bohn. Hinsto...

Lilian-Astrid Geese

Albe, Lauerer, Poltergeister

Es ist eine gruselige Welt, in der die Menschen in London leben: Geister unterschiedlichen Typs spuken - Albe, Wiedergänger, Blutrippen, Brabbler, Lauerer, Waberer, Leuchtende Knaben, Poltergeister und andere mehr - und Rettung können nur begabte Kinder, die sogenannten Sensiblen, bringen. In mächtigen Agenturen arbeiten sie als Fühlende, Schauende und Hörende. Sie spüren Gespenster auf und sorgen...